Antworten: 11
  11-05-2011 10:02  Zirbenzapferl
Flaschenlamm
Immer wieder passiert es, dass Mütter ihre kleinen Lämmer nicht annehmen.
Normalerweise "erlösen" wir das kleine Ding bevor es verhungern muss.
Würde aber (wegen der Kinder) auch mal gerne ein Flaschenlamm aufziehen.
Das ist allerdings nicht so einfach, weil Kuhmilch nicht vertragen wird.

Womit bringt ihr ein Flaschenlamm groß?
Was ist zu beachten?


Danke für eure Antworten!

  11-05-2011 10:17  Fidelio
Flaschenlamm
Hallo !

Ich habe schon mal ein Flaschenlamm großgezogen und zwar mit Kuhmilch. Es gab keinerlei Probleme mit der artfremden Milch.
Allerdings hatte es die Erstmilch ( Kolostralmilch) vom Mutterschaf erhalten.
Wichtig ist das das Lamm ordentlich trinkt. Es gibt schon Milchaustauscher für Lämmer.
Mfg. Fidelio

  11-05-2011 18:22  Moarpeda
Flaschenlamm
flaschenlämmer sind ein hit, ich hatte einige die sind mitgelaufen wo immer ich hingegangen bin

für kinder sehr empfehlenswert
soweit ich mich erinnern kann habe ich am anfang schafmilch und später kuhmilch gegeben

  11-05-2011 19:17  Zirbenzapferl
Flaschenlamm
Ja, hatten auch vor Jahren mal eins aufgezogen. Die sind wirklich ein Hit und hüpfen nur so mit, egal wohin man geht. Die Kinder waren hellauf begeistert!!! (Ich aber auch....)

Hatten in der letzten Woche 8 Neugeborene wobei 3 verstossen wurden.
Die Jungen haben anfangs die zugefütterte Milch gut angenommen, aber in den weiteren Tagen Durchfall bekommen, bzw. Bauchkrämpfe und wurden immer schwächer - bis wir sie doch wieder "erlöst" haben.

Ich habe Trockenmilch gegeben (Vollmilch), nach Anweisung zubereitet, diese schön handwarm gefüttert und auch darauf geachtet, dass sie was bekommen haben, sobald sie Hunger gezeigt haben.
Am späteren Abend ist das Lämmchen zu den anderen in den Stall gekommen und in der Früh wurde es wieder gefüttert.
Trotzdem wurden die Lämmer immer schwächer oder bekamen Durchfall und verweigerten zuletzt die Flasche total.

Was machen wir falsch?

Wenigstens das eine Lämmchen hat mit Sicherheit die Erstlingsmilch der Mutter bekommen - trotzdem konnte es am 2.Tag nicht mehr auf ihren Beinchen stehen.

In welchen Zeitabständen soll gefüttert werden?
Welche Menge soll das Schaf unbedingt trinken?
Kann es auch zu viel trinken?
Ist Vollmilch oder Halbfettmilch besser?
Soll man die Milch wässern solange sie noch klein sind?
Ist Trockenmilch besser?
Wenn Kuhmilch, dann welche? Die aus dem "Pakerl" oder besser die unbehandelte vom Bauern?
Bekomm ich Schafmilchersatz auch übers Internet? Die Arbeit mit dem Schafmelken tu ich mir nicht an, da lass ich es lieber.

Fragen über Fragen.....






  11-05-2011 19:36  Zirbenzapferl
Flaschenlamm
Ok - Google sei Dank bin ich jetzt auf diesen Link gestoßen. Das werd ich mal ausprobieren....

  11-05-2011 22:33  Schofpower
Flaschenlamm
Hallo!
Ich hab nur Flaschenlämmer!
Also: Kolostralmilch von der Mutter in den ersten 7 Stunden ist das um und auf!
Anschliessend Milchaustauscher für Lämmer aus dem Lagerhaus, am besten Alpmill Lämmermilch.
Du gibst 160g Pulver aus 0,75l heisses Wasser( ca. 50grad), mischt es mit dem Schneebesen gut unter und schreckst es mit 0,25l kalten Wasser ab- fertig. Das Lamm braucht ca. 1,5l am Tag!
Ach ja die Michung kannst so auch ohne Probleme als Kalttränke geben, aber ned älter werden lassen als 24 STD.
Bevor du die kleinen Erlöst gibs her, ich und vielöe andere Mäster freuen sich!
LG Schofpower

  11-05-2011 22:38  Schofpower
Flaschenlamm
Ach ja!
Der Durchfall und die Krämpfe sind, weil die milch zu kalt ist. 38 grad! Wenns nur 2 grad weniger ist kannst es schon vergessen!

  11-05-2011 22:59  wildduck
Flaschenlamm
...auch eine zu grosse Ration, also nur 3mal in 24h, kann Probleme geben. Deshalb wichtig:
Mehrere Fütterungszeiten am Anfang. --> Angemachtes Pulver sofort geben. ----> Pansen Gruss WD

  11-05-2011 23:13  wildduck
Flaschenlamm
Kann es zuviel trinken?

Ja, das kann auch wieder zu Krämpfen und Durchfall führen. Daher wichtig am Anfang: Viele kleine
Mengen und nicht nur 3mal täglich viel. Angemachtes Pulver sofort verfüttern, da die Temp. sehr
schnell heruntergeht. --> Falls das Lamm zu schwach ist, zuerst wärmen, dann trinken sie wieder...

  12-05-2011 05:28  AnimalFarmHipples
Flaschenlamm
Wie schon einmal erwähnt, habe ich mehrere Praktika auf einer großen Schaffarm in Frankreich absolviert, namentlich jeweils um die Osterzeit herum.
Dort wurden zur Fertilitätssteigerung Hormone eingesetzt, wodurch im Schnitt knapp zwei Lämmer pro Mutterschaf geboren wurden, häufig auch drei.
Bei dreien haben wir einfach eines weggenommen und dieses einem anderen Mutterschaf untergeschoben, das nur ein Lamm hatte; dasselbe haben wir auch noch mit bereits ein paar Tage alten Lämmern gemacht, wo das Mutterschaf empfindliche, verletzte oder geschwollene Zitzen aufwies.
Diese Adoptionen haben tadellos funktioniert, man mußte halt einfach nur ein Mutterschaf hernehmen, das grad geworfen hatte, und das Adoptivlamm mit der Nachgeburt einreiben.
Kümmerlinge, die zu schwach zum Trinken waren, wurden mit der Flasche aufgezogen, so wie bereits in den Vorpostings beschrieben (Milchpulver mit heißem Wasser angemacht, mehrmals täglich einen knappen halben Liter ungefähr handwarm, also nicht mehr heiß, verabreichen).
Insgesamt kann ich mich an keinen einzigen Ausfall erinnern (außer daß durch den Hormoneinsatz manche Lämmer bereits bei der Geburt sehr schwer waren und es zu Komplikationen kam, weil das Lamm im Geburtskanal stecken blieb und das zu spät bemerkt wurde; das ganze hat sich vor über 15 Jahren abgespielt, keine Ahnung, ob diese Hormongeschichte heute überhaupt noch erlaubt ist; vereinzelt gab es nämlich bei den Lämmern schon auch Mißbildungen wie zB einen dritten Huf, einen fehlenden Darmausgang odgl. ...)

  12-05-2011 08:37  Zirbenzapferl
Flaschenlamm
Vielen Dank für eure vielen, wertvollen Tipps!

Hormonzugabe? brrrr.... :-(

Schafadoption? Hab ich schon mal gehört, dass das funktionieren soll, hab das aber noch nie ausprobiert.

Selenmangel?
Wir sind bio und unsere Schafe sind im Sommer ausschliesslich auf der Alm und jetzt schon seit einiger Zeit auf der Heimweide. Sie bekommen also derzeit viel Frischfutter, sowie am Abend noch zusätzlich Heu und Heublumen.
Die verstoßenen Lämmer entstammten alle aus Zwillings- oder Drillingsgeburten.

Auf regelmässiges Trinken in eher kurzen Zeitabständen haben wir geachtet.
Ebenso, dass die Milch schön handwarm war - so wie bei Babymilch in etwa.

Ich denke, dass ich die falsche Milch verabreicht habe.

Möchte bei dem nächsten Fall diese Lämmermilch aus dem Lagerhaus versuchen.