Get it on Google Play

Bio-Boom in Österreich 2010

Antworten: 4
kolli 29-04-2011 12:29 - E-Mail an User
Bio-Boom in Österreich 2010
Österreich ist es im Jahr 2010 gelungen, seine Top-Position als Bio-Europameister weiter auszubauen. So wird mittlerweile rund ein Fünftel (19,4%) der landwirtschaftlichen Nutzfläche des Landes insgesamt 544672 ha vonn 21798 Bio-Bäuerinnen und Bio-Bauern bewirtschaftet. Das entspricht wiederum 16,2 % der Landwirtschafsbetriebe, wie das Lebensministerium berichtete. Im Jahr 2009 waren es noch 18,5 % der Agrarnutzfläche und 20870 Bio-Betriebe (15,2 %)

Am österreichischen Bio-Lebensmittelmarkt gibt es laut den aktuellen RollAMA-Daten einen noch nie dagewesenen Bio-Boom. Das Segment Bio-Frischwaren (excl.Brot) verzeichnet mit einem Mengenzuwachs von 21,5 % im Jahr 2010 ein überdurchschnittlich hohes Plus. Dies spiegelt sich auch im Lebensmittelhandel wieder, wo mit 7,3 % Anteil so viele Bio-Waren wie noch nie verkauft wurden. Das Milchsegment boomt dabei am stärksten. Aber auch Frischobst und Frischgemüse verzeichnen deutliche Mengen- wie Wertsteigerungen.
mostilein antwortet um 29-04-2011 12:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio-Boom in Österreich 2010
hallo
ich war bio bin glücklicher und freier bauer jetzt
bei uns in der gegend wolle viele wieder weg von bio


cyber antwortet um 01-05-2011 18:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio-Boom in Österreich 2010
Grüß dich Mostilein

Versteh ich dich richtig, du fühlst dich erst wieder frei weil du nicht mehr Biobauer bist, und sonst hat sich nichts geändert?
Dann beneide ich dich fast, nein, ganz.
Weil: ich fühle mich durch zunehmend mehr Umstände, Vorschriften, Neuauflagen, Gebührenvorschreibungen, Nachzahlungen, Aufzeichnungspflichten, Kontrollen, Strafandrohungen, Sanktionsmöglichkeiten, Offenlegungsverpflichtungen, praxisferner Quasipflichtmitgliedschaften und - zuoberst - überschwappender Bürokratie, vertreten durch zunehmend nur mehr mediengeile Agrarpolitiker, in meiner - wie du es nennst - Freiheit eingeschränkt.
Und so gut wie nichts davon wird mir erst durch oder wegen Bio auferlegt, was ich nicht sowieso einhalten würde. Im Gegenteil, die bei uns für viele sehr sehr ungute und schon oftmals teuer sanktionierte Stickstoffaufzeichnung fällt bei Bio so gut wie weg.
Und das geringste Problem daran ist die Biokontrolle, die einzige angenehme alle Jahre. Die Kosten erhalte ich ja durch den Biokontrollzuschuss wieder zurück.

Also glücklich wer sich durch so einen kleinen Schritt wieder "frei" fühlen kann.
Ich freue mich für dich.

lg

Interessierter antwortet um 29-05-2011 07:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio-Boom in Österreich 2010
ich wollte keinen neuen thread eröffnen:

warum werden nur biotomaten und -gurken zurückgerufen ?

Summsumm antwortet um 29-05-2011 08:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio-Boom in Österreich 2010

Wahrscheinlich weil da mit Mist gedüngt wurde, der Erreger gehört zu den Fäkalcoliformen, der gefundene Serotyp 0104 ist aber sehr selten.

http://de.wikipedia.org/wiki/Enteroh%C3%A4morrhagische_Escherichia_coli



Bewerten Sie jetzt: Bio-Boom in Österreich 2010
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;289518
Login
Forum SUCHE
Berichte zum Thema Ernährung
Bedeutung von Bio legt stetig zu

Bedeutung von Bio legt stetig zu

Bio ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen, immer mehr Betriebe stellen auf biologische Bewirtschaftung um. Das große Interesse an Bio zeigte sich auch bei der Messe Bio Österreich.
Erweiterter Webshop für Bio-Lebensmittel online

Erweiterter Webshop für Bio-Lebensmittel online

Der neue Bio Austria Webshop wurde von Grund auf überarbeitet und eine Kooperation mit myProduct.at geschlossen. Das Angebot ist breiter und benutzerfreundlicher.
Nutztierhaltung braucht Tierschutz

Nutztierhaltung braucht Tierschutz

Anlässlich des Welttierschutztages veranstaltete die steirische Tierschutzombudsdfrau Barbara Fiala-Köck eine Fachtagung. Gekommen sind rund 120 Teilnehmer aus Handel, Schlachtwirtschaft, Verwaltung, Landwirtschaft und NGOs. Die Zukunft der Tierhaltung wurde auf breiter Basis diskutiert. Alle sprachen sich für Tierschutz aus.
Über 500 regionale Rezepte auf neuer Homepage

Über 500 regionale Rezepte auf neuer Homepage

Gutes vom Bauernhof hat zusammen mit den Seminarbäuerinnen bäuerliches Küchenwissen zusammengetragen und in einer neuen Homepage gebündelt. Hier gibt’s regionale Rezepte zum Wiederentdecken.
Mehr Artikel

Bäuerinnenfachtag Österreich - Das Programm

Im November dieses Jahres finden die bereits traditionellen LANDWIRT Bäuerinnenfachtage in Österreich statt. Über das komplette Programm und Anmeldemöglichkeit lesen Sie in diesem Artikel.

Brotprämierung im Rekordfieber

Bei der Landesbrot-Prämierung 2016 haben Bäuerinnen so viele Brote eingereicht wie noch nie zuvor. Der Wettbewerb ist für Direktvermarkter eine Möglichkeit, die eigene Qualität zu überprüfen.

Rezepte mit Kartoffeln

Kaum ein anderes Lebensmittel ist so vielseitig wie die Kartoffeln. Wir verraten Ihnen ungewöhnliche Rezepte.

Land schafft Leben zeigt Tomatenproduktion in Österreich

Der österreichische Verein Land schafft Leben informiert rund um die heimische Paradeiser. Die Konsumenten sollen wissen, wie in Österreich produziert wird, worin der Unterschied zwischen Bio und Konventionell liegt und woher Ketchup, Sugo und Co. kommen.

Selbstreinigung durch Fasten

Genieße was du hast. Fasten wird wieder immer beliebter in unserer Gesellschaft. LANDWIRT-Redakteurin Karin Ch. Taferner machte den Selbstversuch und nahm am Saftfasten im Waldviertel teil.

Eiscreme selbst gemacht

Eis ist der Hit in der Sommerzeit und es gibt kaum jemanden, der ihm widerstehen kann. Es ist erstaunlich, wie einfach sich Eiscremes herstellen lassen.

Neuer Bauernmarkt im Shoppingcenter

Seit April gibt es im huma eleven Shoppingcenter in Wien den ersten Bauernmarkt der ausschließlich von „Gutes vom Bauernhof“-Betrieben beschickt wird. Das Angebot ist vielfältig.

Käseprämierung: Jetzt Produkte einreichen!

Beim „Kasermandl in Gold“ werden auch 2016 wieder Käse und Milchprodukte von bäuerlichen Direktvermarktern prämiert. Der Wettbewerb fördert die Qualitätssteigerung auch für kleine Produzenten.

Schmankerl-Navi für Bauernprodukte

„Gutes vom Bauernhof“ bietet bereits seit 2013 eine App für Smartphones an, mit der man die nähere Umgebung nach prämierten Bauernprodukten und ihren Produzenten absuchen kann. So findet man ganz leicht zum nächsten Schmankerl.

Käseweltmeisterschaften: Österreichischer Käse unter Top 16

Der „Arzberger Aurum“ von Almenland Stollenkäse schaffte es in die Championsrunde der 16 besten Käse der Welt. Der Gesamtsieg ging an einen Käse aus den USA, gefolgt von Käse aus der Schweiz und Holland.

Weltfrauentag: Bäuerinnen als Botschafterinnen

Viele oberösterreichischen Bäuerinnen haben einen Beruf erlernt und zusätzlich eine landwirtschaftliche Ausbildung absolviert. Diese Vielfältigkeit der Frauen bringt die bäuerliche Landwirtschaft voran.

Äpfel sind das beliebteste Bioobst

Bei den heimischen Bio-Obstsorten liegen Äpfel unangefochten an der Spitze. Vier Prozent der österreichischen Produktion sind biologisch. Jetzt ist Hochsaison im Verkauf.

Beste Erdäpfelbauern ausgezeichnet

Bei der Verleihung des „Goldenen Erdapfel“ wurden die geschmackvollsten Erdäpfel der letzten Ernte prämiert. In beiden Kategorien kommen die Siegerbauern aus Niederösterreich.

Keine Nährwertangaben für Bauernprodukte

Grundsätzlich müssen ab Dezember 2016 bestimmte Lebensmittel verpflichtet mit Nährwertangaben gekennzeichnet werden. Bäuerliche Produkte aus der Direktvermarktung sind von dieser Pflicht aber ausgenommen.

Besseres Essen in Kitas und Schulen

Bundesernährungsminister Christian Schmidt startet eine Qualitätsoffensive für gesunde Ernährung in Schulen. Auch die Eltern sollen sich für besseres Essen in den Bildungsstätten einsetzen.

Resteverwertung nach dem Fest

Zu viele Kekse und andere Lebensmittel landen nach den üppigen Festtagen oft in der Mülltonne. Mit diesen einfachen Rezepten lassen sich aus Resten schnell leckere Gerichte zaubern, denn zum Wegwerfen ist jedes Lebensmittel zu wertvoll.

Produktprämierungen für Ab Hof 2016

Im Vorfeld der Spezialmesse für Direktvermarkter ist es nun für die Betriebe an der Zeit, ihre Produkte für die verschiedenen Prämierungen einzureichen. Ausgezeichnet werden Speck- und Obstprodukte, Brote, Most und vieles mehr.

Prämierung für Säfte, Obstwein und Co

Selbst hergestellte Produkte lassen sich noch besser direkt vermarkten wenn sie besondere Auszeichnungen tragen. Noch bis Mitte Jänner 2016 kann man Säfte und mehr zur Prämierung bei der LK Burgenland einreichen.

Mit Qualitätssiegeln zu mehr Kunden

Die Nachfrage nach Produkten direkt vom Bauernhof wächst und so auch die Zahl der Betriebe. Mit Auszeichnungen und Markenprogrammen für Direktvermarkter können Kunden die Besten der Besten sofort erkennen.

Immer mehr bäuerliche Direktvermarkter

Die Nachfrage nach regionalen Lebensmitteln steigt und so auch die Zahl der Direktvermarkter in Oberösterreich. Die angebotenen Produkte sind vielfältig, ebenso wie die Absatzwege. Weiterbildung und Professionalität sind in jedem Fall wichtige Erfolgsfaktoren.

Schülerinnen glänzen in Hauswirtschaft

Am 21. Oktober wurde der niederösterreichische Hauswirtschafts-Award verliehen. Die Schülerinnenteams stellten sich Aufgaben aus den Bereichen Küche, Service und Haushaltsmanagement und bewiesen Organisationstalent.

Beste Striezel und Früchtebrote prämiert

Bei der Landesprämierung der Landwirtschaftskammer wurden die besten Allerheiligenstriezel und Kletzen- sowie Früchtebrote ausgezeichnet. Die traditionellen Brote stehen für Brauchtum und bäuerliche Werte und sie überzeugten die Jury.

Eier: Kennzeichnung auch in Fertigprodukten

Österreichische Eier werden unter weltweit einzigartigen Qualitätskriterien produziert. Die erhöhten Produktionskosten verlangen nach einem fairen Erzeugerpreis und ausreichender Kennzeichnung von Eiern in verarbeiteten Produkten.

Neues Kursangebot in neuen Seminarküchen

Die Landwirtschaftskammer Burgenland hat zwei neue Küchen für ihr vielseitiges Kursangebot eingerichtet. Seminarbäuerinnen lehren dabei über die bäuerliche Produktverarbeitung und bringen den Wert der Lebensmittel einem breiten Publikum nahe.

Schulmilch bringt‘s - für Schüler und Bauern

Die Europäische Schulmilch-Beihilfe stärkt den Milchsektor und fördert die gesunde Ernährung von Schulkindern. Die Schulmilchprodukte werden überwiegend von Kleinbetrieben direkt erzeugt und an die Schulen und Kindergärten geliefert. So bleibt die Wertschöpfung in der Region.
Gebrauchte Geräte für die Direktvermarktung