hühner vom nachbarn laufen durch das ganze dorf

Antworten: 23
jodo_03 23-04-2011 15:32 - E-Mail an User
hühner vom nachbarn
ich möchte gern von euch wissen,wie das so ist mit dem hühner halten? wir sind vier bauern im dorf die einen haben keine hühner mehr die anderen ein freilauf gehege. nur einer spielt verückt , der grund verpachte, aber 5-6 hennen und einen hahn, die wirklich freilaufen. sie kommen in ganzen dorf herum. machen überall mehr schaden als nutzen. wie schaut das aus: darf der nachbar das, muß man das dulden? wie ist die gesetzeslage? bitte um meinungen und erfahrungen! frohe ostern!! lg hans



gdo antwortet um 23-04-2011 17:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
hühner vom nachbarn
Also bei meinem Schäferhund kämen die genau einmal vorbei ... und wenns am Sonntag ein gegrilltes Hendl gibt ... wirds auch nimmer vorbeikommen ... wenns scho wurscht is, ob a paar Bienen beim Mais säen drauf gehen, dann wird wohl a wurscht sei, wenn a Hendl versehentlich unter die Räder oder in den Magen kommt ...

Aus meiner Kindheit ... in solchen Fällen haben die Leute dann die Scheiße auf die Türschnalle der jeweiligen Tierbesitzer gstrichn ... das war die feine Art, wie man das mitgeteilt hat ... die andere war, dass die Viecherln halt vergift wurden ... Ich hab als fünfjähriger einen ca 1 stunde lang dauernden Todeskamp unseres Hundes (der aber sehr brav war) miterleben dürfen ....

Also wozu die Fragen ... einmal spritzen und des Problem is erledigt ...


gdo antwortet um 23-04-2011 18:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
hühner vom nachbarn
A andere Möglichkeit ... a Schild aufstellen "Betreten (nur auf eigene Gefahr) verboten" ...

Oder auf Besitzstörung verklagen ...

Oder si an Marder ausborgen ...

Oder die Federn rupfn oder färben und dann zu die eigenen Hennen sperren ...

usw.


Restaurator antwortet um 23-04-2011 19:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
hühner vom nachbarn
@jodo_03
bist a bissl a ungustl, vermut ich einmal...
kannst nicht einmal bis 7 zählen und willst uns weismachen, dass max. 7 hühner ein dorf verwüsten? bist sicher, dass das net freilaufende mangalitzaschweine sind?
hühner entfernen sich vom stall tund 50m, nur wenn sie deckung haben wird das noch einmal mehr als 50 m erweitert, eventuell ein drittes mal. oder hat euer dorf nur 2 häuser und 150m durchmesser?
wenn hühner herumwandern suchen's nur futter - oder bist neidig weil's gratis bei dein gras fressen? was für einen schaden machen die bitte?
und zu ostern fallt dir als osterfriede nix g'scheiteres ein als in einem forum hilfestellungen für deinen nachbarschaftskrieg zu suchen?
ein am land mit horden von absolut frei laufenden hühnern aufgewachsener
restaurator


jodo_03 antwortet um 23-04-2011 20:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
hühner vom nachbarn
genau das ist das was ich im forum immer nicht mag, einfach einen für plöd oder für einen der überall aneckt. das kann ich mir ersparen ich lese oft mit aber für einen obergscheiten bin ich mir einfach zu gut.


mfj antwortet um 23-04-2011 20:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
hühner vom nachbarn


Also die Sache ist nicht ganz einfach.
Wer solche Sachen schon miterlebt hat – wird anders darüber denken...und auch handeln.
Wenn private Hinweise in mündlicher und schriftlicher Form nichts bringen – gibt es nur einen Weg, und das ist die Unterlassungsklage.

Um eine Unterlassungsklage gerichtlich auch durchzubringen, braucht es verschiedene Vorkehrungen und Beweise.
Zu glauben, ein Richter gebe einem hier einfach recht ist naiv.
Der Beschuldigte wird tausendmal behaupten die Tiere sind ausgebüchst und er weiss auch nicht warum.
Darum würde ich dir empfehlen solche Sachen über einen Anwalt zu machen. Verliert der Beschuldigte die Klage muss er auch deinen Anwalt zahlen...

Natürlich ist das alles reichlich viel, für ein paar Hühner – es gibt richtigen Nachbarstreit und was weiss ich noch alles....
Pass bloss auf wenn du die Hühner verjagst. Auch wenn sie auf deinem Grundstück hacken und picken, darfst du sie nur mit tierfreundlichen Methoden dem Besitzer vollständig und gesund zurückbringen.
Das was „gdo“ schreibt ist völliger Blödsinn. Wer heute als Landwirt einen „Tierquälerprozess“ am Halse hat, sollte sich warm anziehen...
Aber so was schreibt man halt – wenn man davon keinen blassen Schimmer hat...





G007 antwortet um 23-04-2011 20:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
hühner vom nachbarn
Was hatte Dein Deutschlehrer für einen Beruf?
Ist mir so rausgerutscht.


Restaurator antwortet um 23-04-2011 21:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
hühner vom nachbarn
zur zeit des osterfriedens einen solchen thread zu eröffnen zeugt von ziemlicher grobheit.
kein wort verlierst du darüber, ob du den betreffenden schon einmal darauf angesprochen hast und wie und ob der reagiert.
abgesehen davon, wenn du einmal keine wirtschaft mehr betreibst, dann scheinst du genau zu der sorte zu gehören der dann der gestank, die stallerweiterung des letzten bauern, der lärm der landmaschinen am wochenende in seiner waschbetonplattenterrassenidylle beim biertrinken stört.
im übrigen: wenn der nachweisen kann, dass seine hühner schon mehr als 30 jahre im dorf herumrennen, dann hat er ein servitut drauf. wenn du seine hühner auszäunst kann er dich wegen besitzstörung klagen.
auf der anderen seite muss er die tiere von der öffentlichen strasse fernhalten.


Moarpeda antwortet um 23-04-2011 21:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
hühner vom nachbarn
weil es irgendwie zum thema passt, ich habe in meiner marderfalle noch nie einen marder gefangen
.....aber igel, katzen und hühner ;-)))

wegen der freilaufenden hühner kann ich mitfühlen,
ich hatte mit meinen eigenen genug probleme, weil sie immer über den zaun flogen, im garten scharrten und lust verspürten in das haus zu spazieren.

seit ich sulmtaler habe ist das problem gelöst, die sind brav,
....ausser beim eierlegen




gdo antwortet um 24-04-2011 00:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
hühner vom nachbarn
endlich mal ein humorvoller Beitrag ... nur der mfj kann nicht lachen ...

ich hab noch einen vorschlag ... vielleicht kann der Woodster seine Bienen, bevor sie alle vergiftet sind beim jodo vorbeibringen und dort sozusagen in gartenzaun manier aufstellen, vor den fluglöchern ein paar Hühnerleckerli ausbringen und abwarten .... denke mal dass die hühner die Lektion bald verstehen werden ... aber bekanntermaßen sind hühner ja ziemlich "plöd" ... also ...

geht auch umgekehrt - die gackernden etwas beim Woodster mais picken lassen und das Problem löst sich dann auch von selbst, der mais is weg, die Hühner sind weg ...

- - - - - - - - - - - - - - - - -

Moarpeda - Du Tierquäler du, wirst sicher vom mfj angezeigt werden, der kenn keinen Spaß ... Katzen in der Marderfalle pfui ... hast wohl einen zuliefervertrag bei einem chinesen was ?

- - - - - -

Jodo ... was ist mit elektrisch geladenem Stachdrahtzaun errichten, so wie mans von guantanamo kennt?

Oder Lichtschranken, die a bandl mit an aufgspielten Hühnerhabicht abspielen ... oder du hängst a hendl auf, wie's früher zur Zeit der Römer als abschreckendes Beispiel Mörder aufghängt haben ... kann ja a ausgstopftes hendl sei ... sozusagen a hendlscheichn ...


Moarpeda antwortet um 24-04-2011 09:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
hühner vom nachbarn
@gdo

ja, das läuft ganz gut mit der marderfalle, eine richtige bereicherung für den mittagsstisch:

http://www.youtube.com/watch?v=QFZoN-jQm0c

....und auch sonst läuft es mit meiner marktnische, die katfen bringen richtig mäuse

http://www.youtube.com/watch?v=5O78daxL870


iderfdes antwortet um 24-04-2011 09:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
hühner vom nachbarn
Soviel ich weiß, sind am Land "ortsübliche" Belästigungen hinzunehmen. Da werden eine Handvoll Hühner wohl darunter fallen. Außer wenn der Hahn zu früh kräht, da gabs schon ein paar Klagen wegen Ruhestörung.


gdo antwortet um 24-04-2011 12:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
hühner vom nachbarn
Ob unter ortsübliche Belästigungen auch ein umgegrabener Blumen- und Gemüsegarten gehören, der Hof (und wenn man Pech hat und die Hendl bsonders frech sind auch die Küche) voll Hendlkacke und vor der Eingangstüre bettelende Hendln is aber eine andere Frage ... nicht zu reden von zuweilen aggressiven (Streit)Hähnen ...

Und wenn der Hahn dann vielleicht sogar noch die eigenen Hühner des eigenen Hahnes besteigen will ... dann gibts Mord und Totschlag ... also das sogenannte Problem kann sich schon ordentlich auswachsen ... and dann wunderts Euch wenn die Leute auf einmal im Fernsehen beim Resetarits stehen ...

Also i find man sollte den Jodo schon ernst nehmen ... ihr wollt's do net, dass der Bauernstand auf einmal im Fernsehn is und verrissn wird, wegn a poa so "plödn" Hendln ....

Also bitte um kreative Vorschläge, wie da Jodo das Hendl-Problem in Griff bekommt ...


browser antwortet um 24-04-2011 15:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
hühner vom nachbarn
an jodo 03

in unseren Baubescheid vom Jahre 1956 steht das das halten von Kleintieren erlaubt ist
aber die Kleintiere dürfen das Grundstück nicht verlassen









jodo_03 antwortet um 24-04-2011 18:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
hühner vom nachbarn
ich möchte mich bedanken für eure antworten! es war sicher der zeitpunkt nicht klug. aber ihr seht es ist ein problem. ich werde sicher keinen dorfkrieg anfangen, den hat der nachbar schon mit mir. ich normal ein sehr friedlebender mensch, auch keiner der streit sucht. wir versuchen immer im dorf das gespräch zu suchen, aber einer der nur ein prvathaus besizt, ägert uns alle, allso nicht nur mich. lg hans



Hausruckviertler antwortet um 24-04-2011 18:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
hühner vom nachbarn
Wir haben im Dorf noch 9 Familien, die vor Jahren alle noch eine kleine Landwirtschaft hatten. Alle mit freilaufenden Hühnern. Nach und nach sind alle Landwirtschaften verschwunden bis auf zwei. Wir sind die ersten im Dorf und haben noch Landwirtschaft und Hühner und der Nachbar am anderen Ende des Dorfes hat auch noch Landwirtschaft, zwar nur Weidegänse, aber auch freilaufende Hühner. In der Mitte des Dorfes hat einer seit kurzem auch 3 Hühner und einen Hahn, auch freilaufend. Sein unmittelbarer Nachbar (hat zugeheiratet) hat zwar auch ein paar Hühner aber in seinem Garten eingezäunt. Dessen Vater hat in seinem Dorf mit den Nachbarn einen Krieg angefangen, weil diese auch die Hühner laufen haben lassen. Weil im der Bürgermeister keine Unterstützung gewährt hat, ist der Streit soweit eskaliert, dass er aus der Feuerwehr ausgetreten ist. (hervorragendes Mitglied in unsere Bezirk.) Sein Sohn traut sich wahrscheinlich deshalb in unserem Dorf die Hühner nicht freilassen, weil er dann den Streit seines Vaters mit seinen Nachbarn ad absurdum führen würde.
Glücklicherweise haben wir Nachbarn, denen es egal ist wenn die Hühner frei herumlaufen. Unser nächster Nachbar ist froh, dass unsere Hühner frei laufen, weil er dadurch Eier in sehr guter Qualität bei uns kaufen kann, obwohl sich unsere Hühner sehr gerne in seinem Obstgarten aufhalten. Worüber wir uns mehr ärgern als der Nachbar.
Dass 5-6 Hühner plus Hahn einen solchen Schaden verursachen kannst du mir nicht erzählen. In unserem Dorf laufen ca 35 Hühner frei herum und es hat sich noch niemand beklagt, dass wer Schaden erlitten hätte. Würde es sich bei uns auch um ein Dorf handeln das steril wie ein Krankenhaus zu Tode gepflegt wird, wo alles zugepflastert ist, das übrige mit englischem Rasen belegt ist. Wo kein Vogel seine Patzerl hinterlassen darf, dann könnte es auch sein, dass Hühner keinen Platz haben.
Ich denke, dass man in einem Dorf doch noch der Natur halbwegs seinen freien Lauf lassen sollte und sich nicht wegen dem bisschen Hühnerdreck aufregen sollte. Wenn ich schon Blumen ins freie Gelände setzen will, wo sie Schaden anrichten können, dann kann man sich mit einem einfachen Steckzaun recht gut behelfen, dass die Hühner nicht zu dem Blumen können.
Wie die Gesetzeslage ist kann ich dir nicht sagen, aber dass ein gutes nachbarliches Verhältnis mehr wert ist als ein bißchen Hühnerscheiße, das kann ich dir schriftlich geben.
Falls du selbst noch Hühner hast, lass sie freilaufen, einen Hahn dazu und du hast keine fremden Hühner mehr auf deinem Grund. Vielleicht bist du zu deinen eigenen ein bißchen gnädiger, wenn sie ihr "Geschäft" verrichten.


Hausruckviertler antwortet um 24-04-2011 18:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
hühner vom nachbarn
Du hast deinen letzten Beitrag grade ins Forum gestellt, wie ich den meinen geschrieben habe. Nachdem vermute ich, dass die Hühner nur ein Vorwand sind und sich dahinter eine Aversion gegen den Nachbarn aufgestaut hat, die wahrscheinlich andere und vielschichtigere Gründe hat und die Hühner nur der Tropfen sind, der das Fass zum Überlaufen bringt. Da ihr im wahrscheinlich sonst nichts anhaben könnt, versucht ihr es mit den Hühnern.
Möchte aber gleich dazusagen, dass ich, auch wenn sich das vielleicht so liest, keinerlei Sympatie für euren Nachbarn empfinde, da ich weder dich noch deinen Nachbarn persönlich kenne. Ihr werdet schon eure Gründe haben, aber lasst nicht an den Hühnern euren Zorn aus.


mfj antwortet um 25-04-2011 08:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
hühner vom nachbarn


Nun Hausruckviertler, es mag sie noch geben die verträumten Bauerndörfer, wo die Katze auf dem Mittelstreifen der Fahrbahn ihr Mittagsschläfchen hält, die Hühner die Bankettpflege übernehmen, und der Postbote auf dem Fahrrad – jeden Werktag Schwung ins Dorfleben bringt.

Dort ist es dann auch egal, wenn freilaufende Tiere sich an Hauseingängen erleichtern und sogar noch in Hauseingangen brüten...
Es geht solange gut, solange man unter sich ist – und alle die gleichen – Veranlagungen nutzen.

Aber lieber Hauruckviertler – wo gibt es das noch ?
In Rumänien, Bulgarien ja vielleicht noch Ungarn – und irgendwo in Innerösterreich...schön für Dich und Euch .

Die Realität schaut anders aus. Die Landwirtschaft muss längst um ihr Hab und Gut kämpfen. Die Freizeitgesellschaft nutzt ungefragt und unbezahlt das „Arbeitgut“ der Landwirtschaft – und nicht das „Kulturgut“ der Öffentlickeit...wie viele meinen und glauben.

Mein Gott, seid Ihr pingelig – hört man immer wieder. Was macht das schon aus – wenn Schnuffi und Fifi sich nach monatelanger Einzelhaft in der Stadt – endlich mal Auslauf gönnt, – in schönen Blumenwiesen – und wenn er sich erleichtert...was gibt es lebenswerteres !
Das macht doch nichts aus – wenn mal schnell mal ein Picknick – auf der grünen Wiese macht, daran werden Eure Tiere wohl nicht verhungern. Und auch wenn man sich verfahren hat, kann man doch schnell im Feld umdrehen, was soll hier schon kaputtgehen.

So ist es mit allem.
Nur eine Kleinigkeit.
Auch die Jungendgruppe die einen Naturausflug und Schmetterlingskurs mitten durch blühende Wiesen macht, ist doch nicht die Welt.
Und wenn die „Zahnarzttochter“ mit ihrem Pferd Querfeld ein reitet, sollte man auch ein Aug zudrücken.
Und freilaufende Hühner und Enten – ausgebüchste Käfighasen – ist doch das Leben der Natur.

Ich kämpfe jeden Tag – nicht um Verständnis, um Rücksicht, um Akzeptanz – sondern darum, dass mein Eigentum mein eigen bleibt...und ich bestimmen darf und kann – wer es nutzt !!

Und das sollte jeder Landwirt tun !





helmar antwortet um 25-04-2011 09:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
hühner vom nachbarn
Hallo Mfj.....du hast es auf den Punkt gebracht!
Danke, Helga


kali antwortet um 25-04-2011 10:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
hühner vom nachbarn
Wir haben auch selber 15 Hüner , sind aber eingezäunt , Sie werden von meinnen Eltern betreut, früher haben sie die Hühner nachmittags immer ausgelassen, dann habens auch immer die Blumen ums Haus ausgescharrt und das Rindenmulch umhergekrazt und überall alles angekakt. Da hats dann öfter mal Streit mit den Eltern und meiner Frau gegeben, bis sie es dann mal eingesehen haben .
Das würde ich meinen Nachbarn nicht zumuten wollen , den diese Mistviecher können schon Schaden anrichten.
Wünsche noch einen schönen Feiertag. Kali


Muli25 antwortet um 19-03-2012 16:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
hühner vom nachbarn
Weil ich grad auf den Beitrag gestossen bin, ist zwar schon älter, aber ganz einfach und klar zu beantworten: Das Bundestierschutzgesetz/ Tierhaltungsverordnung sagt, "das Haltungssystem ist so zu gestalten, dass die Tiere nicht entweichen könnnen", d. H. jedes Huhn ohne Zaun ist absolut verboten! (egal ob´s 4 sind oder 12.000). Vielleicht dem BEsitzer einfach einmal sagen.
LG


Bewerten Sie jetzt: hühner vom nachbarn
Bewertung:
3 Punkte von 2 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;288876




Landwirt.com Händler Landwirt.com User