Öpul Aufzeichnungen "Betriebsbilanz" Stickstoffdüngung

Antworten: 7
179781 04-04-2011 11:20 - E-Mail an User
Öpul Aufzeichnungen "Betriebsbilanz" Stickstoffdüngung
Was muss ich da konkret an schriftlichen Unterlagen vorlegen können, wenn ich etwa bei 1,3 GVE je ha bin? Und wo bekomme ich die GVE Zahlen für den GEsamtbetrieb her, die der AMA KOntrolleur sehen will?

Gottfried



Aequitas antwortet um 04-04-2011 12:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Öpul Aufzeichnungen "Betriebsbilanz" Stickstoffdüngung
Also als Rinderbetrieb bekommst du die GVE zahlen relativ einfach auf www.eama.at falls du dort angemeldet bist.

Eama einloggen ---> Flächen klicken und dann links auf GVE Rechner.


Dort siehst du die GVE sehr gut.
Z.B: Jahr 2010 oben klicken und dann auf anziegen klicken.
Also für das ÖPUL Jahr 2011 nimmst du den Durchschnittsjahres GVE Bestand von 2010 her ausser du hast jetzt z.B. Stallgebaut und heuer die Produktion massiv verändert dann nimmst du den momentanen Stand.

Welche ÖPUL-UBAG Auflagen hast du? Wasserschutz oder normal? usw

Brauchen wirst du

* Berechnungsmodel N Grenzen (bis spätestens 31. Mai)
*Schlagblätter für UBAG mit N Billanzierung für jeden Schlag , Schweinebetriebe werden vielleicht auch achten müssen das nicht zu viel Phosphor ausgebracht wird
Datum von Aussaat und Ernte, Bei Grünland auch Ernte

*Pflanzenschutzmitteljournal mit Pflanzenschutzmittel und Aufwandmenge auf den Schlag
*Ausdruck Tierliste von Eama
*Rechnungen von Mineraldünger, Pflanzenschutzmitteln, vielleicht auch Saatgut usw.


Das fällt mir mal fürs erste ein.

lg






Aequitas antwortet um 04-04-2011 12:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Öpul Aufzeichnungen "Betriebsbilanz" Stickstoffdüngung
Ps.


Ein gutes Programm für die Düngeraufzeichnungen ist der ÖDüPlan.
Kostenlose Updates und wenn du den Betrieb erst mal angelegt hast ist die Düngerbilanzierung sehr einfach.
Pflanzenmitteljournal ist dabei, GVE/ha usw wird alles automatisch ausgerechnet.

Von der LK gibts auch eine Exel Tabelle die kostenlos ist, jedoch hab ich mich mit der nicht so anfreunden können.

lg



179781 antwortet um 04-04-2011 14:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Öpul Aufzeichnungen "Betriebsbilanz" Stickstoffdüngung
Bis jetzt habe ich es immer mit Ödüplan gemacht und die GVE Daten aus dem LBG Rind übernommen. Das volle Programm, weil es mich selbst interessiert, was da rauskommt.
Ich habe nur so gedacht, dass es den Vorschriften (für Bio) eigentlich entsprechen müsste, wenn ich z. B. auf die Rückseite eines Bierdeckels schreibe: Jahr XY, GVE...., Düngungswürdige Fläche...., N Anfall je ha.... Damit müsste sich eine allfällge Kontrolle eigentlich zufrieden geben.

Auf jeden Fall habe ich auf dem ganzen Betrieb eine negatv Saldo bei N von rund 6000 kg. Und dort wo ich nichts falsch gemacht habe, immer recht ordentliche Bestände. Was an der Effizienz hoher von aussen zugeführter N-Mengen berechtigte Zweifel weckt.

Gottfried


haasi antwortet um 04-04-2011 16:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Öpul Aufzeichnungen "Betriebsbilanz" Stickstoffdüngung
"Auf jeden Fall habe ich auf dem ganzen Betrieb eine negatv Saldo bei N von rund 6000 kg. Und dort wo ich nichts falsch gemacht habe, immer recht ordentliche Bestände. Was an der Effizienz hoher von aussen zugeführter N-Mengen berechtigte Zweifel weckt."
danke, gottfried, jetzt wissen wir das auch
alle, die viel N- Mengen von aussen zuführen und auch ordentliche Bestände haben, machen was falsch
der Unterschied ist vielleicht die große Interpredationsmöglichkeit zwischen ordentlich und recht ordentlich


carver antwortet um 04-04-2011 19:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Öpul Aufzeichnungen "Betriebsbilanz" Stickstoffdüngung
Hi,
Du als Biobetrieb braucht die N-Aufzeichnungen lt. Anhang E.
Dh. Summe LN, Summe Düngungswürdige Fläche, Tierart, GVE und der daraus resultierende N ab Lager u. pro ha/LN, eventuelle Düngerzukäufe.
Weiters feldfallender N/ha LN und feldfallender N/ha düngungswürdiger Fläche.
Wenn N ff/ha düngungswürdiger Fl. größer als 90 kg ist brauchst du zusätzlich eine bedarfsbezogene Ermittlung.
Schlagbezogene Aufzeichnung brauchst keine, ausser eine Naturschutzmaßnahme verlangt es.

Ich benutze den LK-Rechner, ist einfach zu bedienen und es sind hilfreiche Tabellenblätter dabei.
Ausserdem ist er aufs ÖPUL eingestellt.


lg carver


179781 antwortet um 04-04-2011 19:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Öpul Aufzeichnungen "Betriebsbilanz" Stickstoffdüngung
alle, die viel N- Mengen von aussen zuführen und auch ordentliche Bestände haben, machen was falsch

Hallo haasi
du hast nicht richtig gelesen. Ich habe nicht geschrieben, dass das falsch ist, sondern nur, dass die Effizienz fragwürdig ist.

Und danke an carver für die exakte Auskunft.


haasi antwortet um 04-04-2011 20:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Öpul Aufzeichnungen "Betriebsbilanz" Stickstoffdüngung
Stickstoffsteigerungsversuche hat es öfter schon gegeben
Ergebnis: bei derzeitigen Rein-N Preisen von etwa 800 € die Tonne und Qualitätsweizenpreise von ca. 200 € die Tonne ist es ab 220 kg Rein-N betriebswirtschaftlich unwirtschaftlich, weiteren Dünger zuzuführen
Wasserrechtsgesetze und Öpul sagen allerdings sowieso geringere Düngermengen als Limit, ob wirtschaftlich oder nicht


Bewerten Sie jetzt: Öpul Aufzeichnungen "Betriebsbilanz" Stickstoffdüngung
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;287081




Landwirt.com Händler Landwirt.com User