Öpul Aufzeichnungen "Betriebsbilanz" Stickstoffdüngung

Antworten: 5
  04-04-2011 11:20  179781
Öpul Aufzeichnungen "Betriebsbilanz" Stickstoffdüngung
Was muss ich da konkret an schriftlichen Unterlagen vorlegen können, wenn ich etwa bei 1,3 GVE je ha bin? Und wo bekomme ich die GVE Zahlen für den GEsamtbetrieb her, die der AMA KOntrolleur sehen will?

Gottfried

  04-04-2011 14:12  179781
Öpul Aufzeichnungen "Betriebsbilanz" Stickstoffdüngung
Bis jetzt habe ich es immer mit Ödüplan gemacht und die GVE Daten aus dem LBG Rind übernommen. Das volle Programm, weil es mich selbst interessiert, was da rauskommt.
Ich habe nur so gedacht, dass es den Vorschriften (für Bio) eigentlich entsprechen müsste, wenn ich z. B. auf die Rückseite eines Bierdeckels schreibe: Jahr XY, GVE...., Düngungswürdige Fläche...., N Anfall je ha.... Damit müsste sich eine allfällge Kontrolle eigentlich zufrieden geben.

Auf jeden Fall habe ich auf dem ganzen Betrieb eine negatv Saldo bei N von rund 6000 kg. Und dort wo ich nichts falsch gemacht habe, immer recht ordentliche Bestände. Was an der Effizienz hoher von aussen zugeführter N-Mengen berechtigte Zweifel weckt.

Gottfried

  04-04-2011 16:28  haasi
Öpul Aufzeichnungen "Betriebsbilanz" Stickstoffdüngung
"Auf jeden Fall habe ich auf dem ganzen Betrieb eine negatv Saldo bei N von rund 6000 kg. Und dort wo ich nichts falsch gemacht habe, immer recht ordentliche Bestände. Was an der Effizienz hoher von aussen zugeführter N-Mengen berechtigte Zweifel weckt."
danke, gottfried, jetzt wissen wir das auch
alle, die viel N- Mengen von aussen zuführen und auch ordentliche Bestände haben, machen was falsch
der Unterschied ist vielleicht die große Interpredationsmöglichkeit zwischen ordentlich und recht ordentlich

  04-04-2011 19:00  carver
Öpul Aufzeichnungen "Betriebsbilanz" Stickstoffdüngung
Hi,
Du als Biobetrieb braucht die N-Aufzeichnungen lt. Anhang E.
Dh. Summe LN, Summe Düngungswürdige Fläche, Tierart, GVE und der daraus resultierende N ab Lager u. pro ha/LN, eventuelle Düngerzukäufe.
Weiters feldfallender N/ha LN und feldfallender N/ha düngungswürdiger Fläche.
Wenn N ff/ha düngungswürdiger Fl. größer als 90 kg ist brauchst du zusätzlich eine bedarfsbezogene Ermittlung.
Schlagbezogene Aufzeichnung brauchst keine, ausser eine Naturschutzmaßnahme verlangt es.

Ich benutze den LK-Rechner, ist einfach zu bedienen und es sind hilfreiche Tabellenblätter dabei.
Ausserdem ist er aufs ÖPUL eingestellt.


lg carver


  04-04-2011 19:22  179781
Öpul Aufzeichnungen "Betriebsbilanz" Stickstoffdüngung
alle, die viel N- Mengen von aussen zuführen und auch ordentliche Bestände haben, machen was falsch

Hallo haasi
du hast nicht richtig gelesen. Ich habe nicht geschrieben, dass das falsch ist, sondern nur, dass die Effizienz fragwürdig ist.

Und danke an carver für die exakte Auskunft.

  04-04-2011 20:21  haasi
Öpul Aufzeichnungen "Betriebsbilanz" Stickstoffdüngung
Stickstoffsteigerungsversuche hat es öfter schon gegeben
Ergebnis: bei derzeitigen Rein-N Preisen von etwa 800 € die Tonne und Qualitätsweizenpreise von ca. 200 € die Tonne ist es ab 220 kg Rein-N betriebswirtschaftlich unwirtschaftlich, weiteren Dünger zuzuführen
Wasserrechtsgesetze und Öpul sagen allerdings sowieso geringere Düngermengen als Limit, ob wirtschaftlich oder nicht