Antworten: 505
Efal 12-03-2011 11:27 - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Hoffentlich bleibt, den von Schicksal ohnehin schwer getroffenen Japanern, dieses Ereignis doch noch erspart!
Wahnsinn wenn man die Bilder des Tsunamis sieht, es macht mich betroffen welches Leid hinterlassen wird. Da werden manche eigene Probleme zu kleinen Problemchen wenn man an diese Menschen dort Denkt ! Wo sich ihn mir aber Wirkliche "Wut "ihm Bauch aufstaut, ist über die Befürworter und Verharmloser der Atomkraft. Normalerweise gehört genau
Dieser Personenkreis (Merkel, Sarkozy, Industrielle,…,…,..) jetzt dort (Atomkraftwerk) hingeschickt schlimmeres zu verhindern bzw. retten was zu retten ist. Das gilt auch für unsere Alles-Besser-Wisser "mfj & co".




Jollis antwortet um 12-03-2011 11:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Ja schrecklich was dort abläuft, aber wenn bei uns ein Wasserkraftwerk erichtet wird sind alle dagegen jetzt sieht man wieder was mit so einem Atomwerk passieren kann da kann ich gerne auf so einen schönen Anblick eines Baches verzichten und habe lieber den Strom vom Wasser als diese Atomenergie.



Gator001 antwortet um 12-03-2011 11:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Es wird zwar immer versichert das die Atomenergie so sicher sei und alle Enventualitäten mit eingerechnet werden aber man sieht was ein Erdbeben das mal nicht so ganz nach Plan läuft anrichten kann!

In diesem sinne wenn einer unserer Nachbarstaaten ein neues Atomkraftwerk baut und man dagegen vorgehen kann, dann bitte dagegenstimmen wenn es eine andere Möglichkeit gäbe als diese Kraftwerke, Danke!

Ich möchte auf keinen Fall mit einem Japaner im moment tauschen, und bin heilfroh das ich hier in Europa relativ sicher bin!




konsument antwortet um 12-03-2011 12:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Wasser ist auch nicht alles !!!!!!!
Staudamm KAPRUN Erdbeben und aus die MAUS !!



Chevy antwortet um 12-03-2011 12:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@ konsument:

Du hast vollkommen recht - wobei es ja noch viel größere Staudämme wie jenen in Kaprun gibt. Aber die anti-atomaren Einfaltspinsel schreien schon wieder!


edde antwortet um 12-03-2011 13:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU

der erste reaktorblock ist gerade explodiert....
ein wahnsinn-genau wie in tschernobyl, und das in einem land wie japan !


Halodri antwortet um 12-03-2011 14:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Es gab bei uns erst vor kurzem bei uns ein Anti Atom Volksbegehren, hat nicht einmal die nötigen Unterschriften erreicht um im Parlament behandelt zu werden.
Man sieht solange kein Unglück passiert, ist allen billiger Strom wichtiger.


walterst antwortet um 12-03-2011 14:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@chevy
"...Aber die anti-atomaren Einfaltspinsel schreien schon wieder!..."

Ich halte mich auch für einen solchen Einfaltspinsel und als solcher Primitivling erlaube ich mir, einen kleinen UNterschied zwischen eine Flutkatastrophe durch einen Staudammbruch oder einem Explodierenden Windkraftwerk und eine kleinen Atomhavarie zu sehen: Während bei ersten beiden Unfällen nach dem Begraben der Toten damit begonnen werden kann, Schaufel und Besen in die Hand zu nehmen und von Vorne zu beginnen, gelingt das bei einer kleinen Atomstörung nicht mehr so leicht. Ein paar hundert JAhre sollte man da schon warten. Ist aber in einem so dicht besiedelten Gebiet wie Japan sicher kein Problem für echte Atomfans.


Jollis antwortet um 12-03-2011 15:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Staudammbruch in Kaprun ist dagegen als wenn in Peking ein Rad umfallen würde.


mfj antwortet um 12-03-2011 16:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU


Ziemlich voreilig – Eure Bemerkungen...

Jetzt warten wir erstmal ab, was wirklich passiert ist – bevor Ihr die „neue Weltordnung“ ausruft.

Die Erde ist seit ihrer Entstehung im Wandel.
Wer das bis heute noch nicht begriffen hat, lernt jetzt was dazu.
Das wir auf einer gehobenen Erdplatte namens „Alpen“ sitzen, die sich vielleicht austariert hat, ist unser Glück....Immer und ewig wird das aber auch nicht bleiben.

Nachdem mich hier Efal gleich als „Alles-Besser-Wisser“ vorgestellt hat, will ich dem auch nachkommen.
Liebe gläubigen Freunde der Alternativ Energie – ich kann Euch einen Tipp geben, wie ihr die AKW´s überflüssig machen könnt.

...schaltet den Strom bei Euch ab, und rüstet Euch mit Kerzen und Petroleumlampen ein. Bei Sonnen- und Windtagen könnt ihr mit der Alternativenergie Euren Kühlschrank wieder anfrieren, die Emails abrufen, und mit der Schwiegermutter telefonieren...

...und denkt in der Zwischenzeit nach - wer Euch in Zukunft die PV-Förderungen zahlen soll !

Hier liegt nämlich die Doppelmoral einer "geschönten alternativen Energiegewinnung"
Wir können vieles machen...weltweit und sofort - aber es wird nicht ohne "gesellschaftliche Einschnitte" gehen. Und wer dann noch das Recht hat zu leben, ist dann eine ganz andere Frage !










helmar antwortet um 12-03-2011 16:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Lieber Walter, du hast recht........vor ein paar Jahren hat es in unserer Gegend ein sogenanntes Jahrhunderthochwasser gegeben, bei welchem es zum Glück keine Menschenleben zu beklagen gab, aber für etliche Familien deren Häuser, z.t. Wirtschaftsgebäude, gewerbliche Anlagen bis zu 1,60 unter Wasser gestanden waren, war es eine gewaltige Katastrophe. Und dann wurde Dreck geschaufelt, zusammengeholfen, und auch von vielen gespendet, und heute ist es genauso schön wie vorher.........und alle konnten da bleiben. Nicht so bei einem AKW oder extremen Chemieunfall. Siehe Ungarn.
Mfg, Helga


fgh antwortet um 12-03-2011 18:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Ich bin zwar grundsätzlich gegen AKW's aber was hilft das wenn es keine Alternativen gibt. Mfj hat in dieser Hinsicht recht, wo nehmen wir die viele Energie die wir brauchen her ohne Atomkraft?

Bei jedem Wasserkraftwerk sind alle dagegen, Windkraft wird auch so möglichst vermieden wegen den Vögelchen, PV ist eigentlich bei weitem zu wenig effizient, da müsstet man Flächen jenseits von Gut und Böse zu pflastern.

Ein Staudammbruch ist sicher nicht mit dem Atomunfall zu vergleichen!

Darum ist meine Meinung, momentan geht's nicht ohne AKW's, und wenn die Grünen weiterhin jedes Flusskraftwerk und Windrad verhindern wird es auch so bleiben. Auch wenn die Grünen zur Besinnung kommen wird es sehr sehr lange dauern, bis wir vom Atomstrom wegkommen, einfach weil unser Energieverbrauch zu hoch ist.


grasi1 antwortet um 12-03-2011 18:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
mfj, du scheinst ja die "Gscheitheit" mit dem Löffel gefressen zu haben, mehr ist zu deinen Kundgebungen nicht zu sagen!



rbrb131235 antwortet um 12-03-2011 18:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Hallo Freunde

Ich kann mich auf den Supergau Tschernoyl noch sehr gut erinnern.Hat irgendjemand schon einmal erfahren können ,um wieviel die Krebsrate in den Teilen Europas,die betroffen waren, gestiegen sind ?

Grüsse rbrb13


Fallkerbe antwortet um 12-03-2011 18:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU

zumindest sollte man keine energiefressenden Heutrocknungsanlagen bauen, wenn man gar so gegen AKW´s wettert.

mfg




grasi1 antwortet um 12-03-2011 18:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Ja, es wird auch zum Energiesparen kommen müssen, es wird nicht sein müssen, das man Straßenbeleuchtungen (Reklammebeleuchtungen besonders in den Großstädten) bis ins unermessliche aufrüstet, zwei oder drei oder noch mehr Fernseher / Haushalt, Elektrogeräte zum Saufüttern, Komunikationsmittel jeglicher Art, Beschneiungsanlagen bis in ungeahnte Höhen, Liftanlagen und vieles andere mehr noch! Das ganze natürlich Weltweit gesehen!
Was glaubt ihr was los ist wenn das Öl zu Ende ist, und die Elektroautos anrollen, wo werden die Tanken? Achja der Strom kommt ja aus der Steckdose, ist ja kein Problem!
Mit Sicherheit wird es zu Einschränkungen kommen müssen, aber Wahrhaben will sie niemand!


rbrb131235 antwortet um 12-03-2011 18:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Grasi, genau das ist es.Jetzt bedenke noch die Menschenzuwäche auf unseren Planet. Mutter Erde wird uns abschütteln, wenn wir nicht bald lernen. Das aber nicht nur mit einen kleinen Erdbeben und einen darauffolgenden Tsunami .

Grüsse rbrb13


MF7600 antwortet um 12-03-2011 18:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
die einzige objektive aussage ist wieder diejenige vom mfj!!
jetzt ist der supergau ja noch gar nicht gewesen und einige hier sehen schon den weltuntergang.
seit froh dass es nicht doch noch passiert!!
dass war eben eine riesen naturkatastrophe wie sie leider immer wieder mal vorkommt.
atomkraft hin oder her, es werden sicher morgen nicht alle atomkraftwerke abgeschaltet.





teilchen antwortet um 12-03-2011 19:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU

Wir haben in Europa so gut wie gar keine Erdbebengefahr.
Der Grund ist, dass wir mitten auf einer Kontinentalplatte leben, der eurasischen Platte. Die nächste Reibungslinie der mittelatlantische Rücken. Wir driften dort von der nordamerikanischen Platte weg, und entlang des mittelatlantischen Rückens wird Magma nach oben befördert. Der Atlantik wächst dadurch in die Breite.

Die Kontinentalplatten sind Teile der Erdkruste, die auf dem zähflüssigen Erdmantel "schwimmen" und ständig in Bewegung sind.
Erdbebengebiete sind dort, wo zwei Platten der Erdkruste aufeinander treffen. Es kommt in diesen Zonen zu so großen Spannungen, dass es ein Erdbeben gibt. Oder einen Vulkanausbruch, wenn das zähflüssige Magma des Erdmantels es schafft an die Oberfläche zu dringen.

Wo Platten aufeinander driften, kann es auch zu Auffaltungen kommen.
Die Alpen sind das Ergebnis einer Auffaltung, als die afrikanische Platte gegen die eurasische gedriftet ist. Ebenso das Himalaya-Massiv, dass eine Auffaltung durch die Driftung der indischen gegen die eurasische Platte ist.
Und die Anden sind eine Auffaltung, die aus einer Drift der pazifischen gegen die amerikanische Platte resultiert.
Alpen, Himalaya und Anden sind geologisch die jüngsten Regionen unserer Erde.

So kann man das rund um den Globus spielen, irgendwo kommt Material nach oben, und anderswo wird welches verschluckt bzw. schiebt sich unter eine andere Platte.
Japan liegt unmittelbar auf einer Bruchzone von vier tektonischen Platten, also in jeder Hinsicht ein Gebiet voller tektonischer Spannungen.

Ich finde die Theorie der Kontinentaldrift hochinteressant, wer möchte kann hier nachlesen:

http://de.wikipedia.org/wiki/Plattentektonik
http://de.wikipedia.org/wiki/Kontinentaldrift
http://de.wikipedia.org/wiki/Japan#Geographie



teilchen antwortet um 12-03-2011 19:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU

Bei aller Faszination von der Plattentektonik, ich bin natürlich betroffen und bestürzt von dem Unglück, und ich wünsche der japanischen Bevölkerung viel Kraft, um die Zerstörung zu überwinden und ihr Land wieder aufzubauen.



Bauernhaus antwortet um 12-03-2011 19:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Hallo Jollis!
Da muss ich dir aber vollkommen Recht geben. Auch wenn bei einem Wasserkraftwerk einige Vögelarten eingehen sollen, ist das noch ein Tropfen auf dem heissen Stein. Die Welt kann zu Grunde gehen. Das ist Wurst (Wurscht). Hauptsache ist, dass die Wirtschaft läuft. Ein Wahnsinn. Gescheite Leute sind in gewisser Weise blind oder machtversessen. 54 AKW in Japan ??????? Erdbebengebiet !!!!!!!


mfj antwortet um 12-03-2011 19:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU


@Bauernhaus:

26,8 % vom Aussenhandelsprodukt Japan´s gehen in Richtung Kraftfahrzeuge...

Ein höchst intensives "Energieprodukt" in der Herstellung.

Ihr "Alternativ-Energiefanatiker" werdet doch wohl nicht ein Japaner fahren?
..und indirekt die AKW´s gefördert und unterstützt haben...?

Schreibt hier bitte jeder von ganz g´scheiten Usern seine Automarke rein ;-))



@Walterst:

Teilchen meinte damit: ...wir sollen ruhig AKW´s bauen...bei uns sind die sicher ;-))







walterst antwortet um 12-03-2011 19:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@teilchen
Die Aussage, dass wir in Europa so gut wie keine Erdbebengefahr hätten, ist mit der Geschichte nicht in Übereinstimmung zu bringen. Ich fühle mich zwar noch nicht als Greis, aber an Friaul kann ich mich noch einigermaßen erinnern.


walterst antwortet um 12-03-2011 19:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@mfj
diese unsägliche Arroganz ist zum spei...
Jeden, der sich selber um Alternativenergien bemüht, erklärst Du zum Vollidioten und wirfst ihnen gleichzeitig den Verbrauch von Atomenergie vor, den sie logischerweise nicht umgehen können.


Jollis antwortet um 12-03-2011 19:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@Bauernhaus

Gescheite Leute sind meist nicht in solchen Positionen die dürfen meist nur praktisch arbeiten,die Leute die sowas Regeln sind meist Studierte Leute also Thoretiker und ob das meist auch gescheid ist ? Ja ich weis es nicht ich wünsche den Japanern das beste und das das grosse Unglück ausbleibt und unseren Grünen und Politikern wünsche ich das sie endlich zum Verstand kommen und jedes Wasser das den Berg runter fliest genutzt wird als Energie Träger als auch Trinkwasser (Trinkwasser Kraftwerk).


helmar antwortet um 12-03-2011 19:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Man bekrittelt den "Hunger nach Energie", aber kaum jemand macht sich Gedanken darüber, dass immer mehr Menschen diesen "Hunger" haben. Kaum ein Land gibt es auf der Welt in welchem die Bevölkerungsanzahl stagniert oder gar sinkt..... Seit Ende des 2.Weltkrieges ist es möglich weltweit Güter zu bewegen, und was auf einem Kontinent zu wenig oder nicht vorhanden ist, wird halt, wenn man es sich irgendwie "leisten" kann und wenn es angeboten wird, zugekauft oder auch ausgetauscht. Es geht hier zwar um die Energie aus Atomkraft, aber mal ehrlich, wieviele Menschen könnte Europa wirklich ernähren und eine Mindestinfrastruktur zur Versorgung der Bevölkerung aufrechterhalten, würde es sagen wir mal, durch verschiedene Umstände 2,3 Jahre nichts aus anderen Kontinenten importieren können? Die Hochwasserkatastrophe in Pakistan ist fast vergessen, aber nicht zuletzt deshalb ist diese so heftig ausgefallen weil für die Ernährung der rasant gewachsenen Bevölkerung Wälder zu Felder gemacht wurden.
Mfg, Helga


mfj antwortet um 12-03-2011 20:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU

Nö Walter...ich gehe nur der Wahrheit nach.

Alternativenergien ist nicht Blödsinn – wenn sie ökonomisch auf eigenen Füssen stehen.
Wogegen ich mich wehre, sind Alternativ-Energien die aus der Energiesteuer von fossilen und nuklearer Energieträger gepuscht und getragen werden.

Das kann es nicht sein !

...und das Österreich kein Atomstrom importiert - ist einfach Lüge !!!!
Also hören wir auf - hier einen auf "dicke Hose" zu machen....







teilchen antwortet um 12-03-2011 20:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU

@walter

Du hast recht, mir war jetzt kein großes Erdbeben in Europa bewusst.
Ich war auch schon auf der Welt, als das Erdbeben in Friaul stattfand. Die Alpen sind demnach weiterhin stark in Bewegung, die afrikanische Platte drückt weiter auf die eurasische.

Wenn man die Bewegungen der letzten Jahrmillionen beobachtet und die Richtungen weiterverfolgt, kann man sich leicht vorstellen, wie die Erde in den nächsten Jahrmillionen aussehen wird.

Das Mittelmeer wird Vergangenheit sein, und Afrika wird wieder an Europa grenzen.
Die iberische Halbinsel wird irgendwann "abbrechen" und am Rhein wird Europa möglicherweise auch auseinanderbrechen. Skandinavien und die britischen Inseln wandern gegen Südosten.

Island ist übrigens nichts anderes als die größte Erhebung des Mittelatlantischen Rückens und besteht aus der nordamerikanischen und der eurasischen Platte. Darum gibt es so viele Geysire und heiße Quellen, weil die Erde von ihrem Innersten dort einen Ausgang nach oben findet.
Mit einem Wort: die Erde lebt!

http://www.youtube.com/watch?v=NYbTNFN3NBo&feature=related



Shalalachi antwortet um 12-03-2011 20:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Es werden die Alternativen ja bewusst klein gehalten, wenn wir wollten könnten wir ja seit Jahren PV Anlagen, Biogas etc weiterentwickeln um effizienter zu werden.
Beim Atomstrom muss man ja auch die Kosten für die Endlager und die alten ausser Betrieb gegangenen Reaktoren miteinbeziehen. Dann ist er nicht mehr so billig.

@ mfj: fährst du nur mit dem Fahrrad? Deutsche und Franzosen haben auch AKWs in der Nähe der Autowerke!
Diese Meldung war entbehrlich.



helmar antwortet um 12-03-2011 20:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
VW Polo, Diesel 90 PS.
Mfg, Helga


rotfeder antwortet um 12-03-2011 20:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Hallo!
Peugeot 307 Diesel 90 PS


walterst antwortet um 12-03-2011 21:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@mfj
"...Alternativenergien ist nicht Blödsinn – wenn sie ökonomisch auf eigenen Füssen stehen.
Wogegen ich mich wehre, sind Alternativ-Energien die aus der Energiesteuer von fossilen und nuklearer Energieträger gepuscht und getragen werden.

Das kann es nicht sein !..."

Na Gott sei Dank werden Atomkraft und Kohle nicht subventioniert. Guter Witz.

Langsam mache ich mir Gedanken, wer in diesem Forum wirklich der größte Träumer ist.



tch antwortet um 12-03-2011 21:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Wurde eine Infosperre verhängt?
In den Medien finde ich keinen Hinweis auf den bereit eingetretenen japanischen GAU.
naja, der GAU kann noch kommen- dann hat man zumindest schon etwas geschrieben bevor Weltweit die Sonne für immer untergeht und der heilige PC stromlos wird.


tch


mfj antwortet um 12-03-2011 21:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU

Ja, ich mal nicht !

https://www.landwirt.com/Forum/130038/meldungen.html#130037





biolix antwortet um 12-03-2011 21:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
unglaublich... bin noch geschockt....


mfj das hät ich bei so einer Geschichte echt nicht geglaubt hier auch noch was zu relativieren und noch über "Kosten" der "Alternativen" zu sprechen....

Bitte schrieb hier was jeder Betreiber eines Kraftwerkes inkl. Windkraft, wasserkraft etc. für eine Haftpflichtsumme zahlen muss, und sage uns was die Atomkraftbetreiber zahlen, danke !

tg biolix morgen vielleicht mehr..


ah1 antwortet um 12-03-2011 21:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
mfj hat schon ganz recht, nur mit regenerativer energie wirds nicht von heute auf morgen gehen.
der anteil an der primärenergie ist ja nur im prozentbereich.
wasserkraftwerke werden von "naturschützern" verhindert, ebenso wie windräder. biogas ist "ethisch nicht vertretbar", usw. als nächstes wird photovoltaik bekämpft weil die paneele zu viel spiegeln!!
was ist der ausweg?? vielleicht kernfusion??


Efal antwortet um 12-03-2011 21:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Lieber tch!
Ich hilf Dir mal auf Sprünge:
In der Sprache der Atomwirtschaft bedeutet das Kürzel GAU den „größten anzunehmenden Unfall“ – das ist ein Störfall, der "NOCH" beherrschbar ist, ohne dass mehr Radioaktivität in die Umgebung gelangen kann, als gesetzlich in Grenzwerten festgelegt ist. Alles, was darüber hinausgeht, wird als Super-GAU bezeichnet – etwas, von dem bis zur Katastrophe von Tschernobyl niemand glaubte, dass es passieren könnte.
Du kannst den Medien nicht entnehmen, in welchen Stadium sich der jetzige Störfall
befindet ??
Es geht hier nicht um Schwarzmalerei, den die Sonne wird deswegen nicht weltweit untergehen.Ich hoffe, das dieser ERNSTfall nochmal glimpflich ausgeht und das die Menschen dort in Zukunft, wieder angenehme Sonnenstrahlen empfangen, anstatt den lebensbedrohlichen Strahlungen ausgesetzt zu sein.


schellniesel antwortet um 12-03-2011 22:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Ist nur tragisch das die deutschen Politiker jetzt wieder über die Laufzeitverlängerung diskutieren! Muss erst wieder ein Gröberer Störfall in dem Fall eine Höhere Gewalt namens Natur ins spiel kommen das man Darüber wieder nachdenkt das die Atomenergie nicht so toll ist wie es dann Anschein macht!

Komisch so Jung sind die Politiker ja gar nicht die müssten sich eigentlich auch noch an Tschernobyl erinnern können!

@mfj
bei deinem Fanatismus zur Atomlobby nicht vergessen die Abgebrannten Stäbe lagern auch alle irgendwo in Salzbergwerken und die strahlen genau so noch zehntausende Jahre lang! Was sollen die Zukünftigen Generationen damit anfangen!
Um Strahlung in den Salzstöcken austreten zu lassen benötigt es aber auch keine so große Naturkatastrophe wie sie Tragischer weiße in Japan geschehen ist!
Alleine das eintreten von Wasser reicht!

Atomkraft nur so lange wie wir sie unbedingt brauchen keine Minute länger und jede Idee die uns davon wegbringt muss auf kosten des Billigen Atomstroms verwirklicht werden können!

Mfg schellniesel


biolix antwortet um 12-03-2011 22:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Nur eines noch, weltweit beträgt der Atomstromanteil beim Strom ca. 13-17% ( versch. Studien ) im gesamten Energieverbrauch bei 2-3% Prozent !!!! also ein Ausstieg ist jederzeit möglich, denn dieses Risiko, und von den verseuchten Feldern der Bauern redet ja dann keiner, steht dem nichts dafür...;-(

Allein für Euratom gibt Ö das 10 fache aus, als für Ökostrom, was ist da bitte überfördert ??

lg biolix




chili antwortet um 12-03-2011 22:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Atomkraftbefürworter sind die : Größten Anzunehmenden DEPPEN !!!!

Therapie: Einfache Fahrkarte nach Tschernobyl !!!!

mfg. Chili


ah1 antwortet um 12-03-2011 22:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@alle träumer:

wenn es die technologie bereits geben würde um die kernkraftwerke kurzfristig zu ersetzen, hätten die japaner diese schon längst.

mit alternativer energie ist öl, gas, kohle, atom derzeit leider nicht komplett ersetzbar - ich würds mir auch wünschen.


biolix antwortet um 12-03-2011 23:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
ahaa du würdest dirs wünschen, was tust du selbst dafür ?
Jährliche Energieeinsparung ? Selbstversorgung ? Gerne mehr zahlen für Ökostrom ?

Wer redet jetzt von Öl, Gas und Kohle ? Lass ma mal nur das Risikoreichste weg, die ATOMKRAFT und schauen wir das wir unseren Wohlstand auf die 1980 Jahre "zurück" bringen inkl. Energieverbräuche, alles andere bringt uns sonst schneller in die "Steinzeit" zurück als wir uns vorstellen können... ;-(

tg biolix


ah1 antwortet um 12-03-2011 23:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
was ich dafür tue?

ich produziere biomasse mit einer exzellenten energiebilanz.
windräder sind nichts geworden, da der bau verhindert wurde.
photovoltaik ist derzeit ohne förderung nicht wirtschaftlich, glaub aber dass es in den nächsten jahren interssant wird - auch ohne förderung.

nur zur klarstellung: nach solchen ereignissen wird einem erst bewusst, wie groß die bedrohung auch mit westtechnik-akws ist. ich würde sie gern wegzaubern wenn ich könnte.
wie sieht aber euer konzept aus um zb akws zu ersetzen??

ich persönlich sitz derzeit auch ohne sonneneinstrahlung und wind vorm computer und verbrauche strom - dafür hab ich aber eine energiesparlampe ;)


tch antwortet um 13-03-2011 01:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Danke Efal, das hat mir sehr weitergeholfen....:-)
Habe nicht vermutet das sich hier im Forum ein echter Experte für Atomfragen zu meldet.
Es ist schon klar das sich Wissenschaftler Deines Fachgebietes der richtigen Ausdrücke bedienen, für das normale unbedarfte Fußvolk hat das Kürzel GAU eine etwas andere Bedeutung- ich nehme an Te hat mit der Atomkraft wenig zu tun....
Derzeit ist ein Störfall...die Lage ist sicher bedrohlich.....

Kann sein das ich Berufsbedingt eine etwas andere Einstellung bei Risikoanalysen bekommen habe....
Den Medien kann ich entnehmen wie sich die Lage Vorort entwickelkt hat, die aktuelle Lage kenne nur jene Personen die unmittelbar vor Ort sind.
Wenn Du Dich schon auf Wissenschaftliche Wortklaubereien herablässt, sollte es Dir auch möglich sein eine Frage zu stellen die nicht mit wenig Wortklauberei auszuhebeln ist...
Woher nimmst Du die Info zur aktuellen Lage?
Bist Du im Infosystem der Mitarbeiter gelistet oder fragst nicht aktuelle Info aus den diversen Medien ab?

tch


teilchen antwortet um 13-03-2011 04:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU

@tch

Die APA hat gestern eine Meldung dazu herausgegeben, was es mit den Begriffen GAU und Super-GAU auf sich hat. Auf standard.at gab es um 10.51 auf dem Live-Ticker eine Meldung dazu.
http://derstandard.at/1297820217397/Nachlese-Live-Ticker-Ganze-Stadt-durch-Tsunami-ausgeloescht--Weiterer-Stoerfall-in-AKW?_artikelIndex=4
Ich glaube vor dem gestrigen Tag war nicht vielen Menschen dieser Unterschied bewusst.

Die Medien müssen sich jetzt auf verschiedene Quellen verlassen, die überhaupt verfügbar sind. Natürlich auch auf die Info der japanischen Behörden, auch auf die Gefahr hin, dass sie vielleicht nicht die ganze Wahrheit sind.
Wenn jetzt n-tv oder BBC eine Neuigkeit bringt, kannst Du sicher sein, dass alle Qualitätsmedien auf der Welt die gleiche Info haben.



theres antwortet um 13-03-2011 06:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
In Anbetracht des unermesslichen Leides der Betroffenen in Japan- tu ich mich schwer, wenn ich hier mitlese. Ein Erdbeben, ein Tsunami, der Menschenleben in hoher Zahl vernichtete, Sachschäden in vermutlich noch nicht beziffberbarem Ausmaß zerstörte- und jetzt auch noch Atomkraftwerke wacklig, brüchig oder sonstwas machte.
Und dann schreiben hier so technikhörige wie üblich ihren Schmäh-
ich kann mir vorstellen, dass es auch in Japan immer wieder kritische Stimmen gab, die nicht gehört wurden- das scheint eine besondere Eigenschaft der männlichen Spetzies an den Entscheidungsstellen der Macht zu sein-
ja verdammt noch mal, wer denkt eigentlich auch an die Kinder, die mit so einer kaputten Welt einmal klarkommen müssen.
Das Thema Energie darf doch nicht so allumfassend werden, dass daran das Schicksal von kommenden Generationen vollkommen ausser aucht gelassen wird.
Ja, es muss sich was ändern - und das ganz schnell- und zwar dass es nicht mehr sein kann, dass ein paar "Entscheidungsträger" und ihre hörigen Gefolgsleute das Schicksal der Menschheit so ins Negative ziehen können.
Ja, es muss sich was ändern, dass jeder, jeder - endlich begreiftt, dass er/ sei selbst entscheiden muss, dass er/sie auch selbst beitragen muss.
Wenn uns diese Erde um die Ohren fliegt- dann ist es aus mit lustig.
Und besonders an die besonders technikhörigen wie Mfj und C0, der Samenbunker in Spitzbergen ist wohl eine Hilfe- aber wenn die Böden verstrahlt, kaputt sind- dann ist nichts mehr los mit euren so hochheiligen gentechnisch veränderten Samen.
Es wird Zeit, dass sich die, die über den Tellerrand etwas mehr hinausblicken nicht mehr von den ewig Gestrigen kleinreden lassen.




walterst antwortet um 13-03-2011 07:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Ich wünsche mir, dass am Schluss die Atomkraftfans noch Grund zu spötteln haben. Den Spott nehme ich dann gerne auf mich.
Auch wenn inzwischen bei einem zweiten Reaktor die Kernschmelze eingesetzt haben dürfte, was eigentlich rein statistisch im Bereich des Unmöglichen ist.


biolix antwortet um 13-03-2011 07:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Schlechter Morgen !

Danke ´theres !


also aha, also unsere Windkraftbeteiligungen haben auf Grund des guten Windes 78 kWh erzeugt, und unsere eigenen PVs 27 kWh, war ein toller sonniger TAg, eingeheizt wurde auch nicht, die 36 m2 Solaranlage hat den 2000 Liter Puffer auf 61 Grad gebracht...

Die gesamte Investition rechnet sich und hat weniger gekostet als ein 100 PS Traktor, komisch was machen wir anders ? Und würde sie sich nicht "rechnen", ganz sicher mehr als ein neuer Mercedes und in hinsicht der Zukunft unserer Kinder ist diese Investition ein "Klacks" und wird sich so und sooo rechnen......

Also wir haben gestern das 10 fache an Strom produziert als wir selbst verbraucht haben, also Ausreden wie du sie hast, zählen nicht...


tg biolix


iderfdes antwortet um 13-03-2011 07:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Es ist halt schwer zu verstehen, dass hier AKWs gebaut wurden, obwohl man bereits seit 50 Jahren mit einem extrem schweren Erdbeben rechnet - noch stärker als jenes, von dem hier die Rede ist, das diese Gegenden ziemlich regelmäßig alle paar Hundert oder Tausend Jahre heimsucht und das schon lange "überfällig" ist, wenn man diversen Medienberichten Glauben schenken kann. Alternativen gäbs ja auch in weniger bekannten Bereichen wie der Nutzung der Geothermie im großen Stil, auch die Wirkung von Ebbe und Flut wird schon teilw. genutzt, usw., auch wenn es zugegebenermaßen schwer ist, die Leistung mehrerer Atomkraftwerke durch relativ umweltschonende Energieerzeugung zu kompensieren.

@biolix: 50 oder 60 Tausender sind aber auch schon eine ganze Menge für ein bisschen Strom und Warmwasser, wenn ich denke, dass ich 54 Euro Stromkosten im Monat habe.


biolix antwortet um 13-03-2011 08:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@iderfdes , ja klar wennst "Atomstomkosten" möchtest ? Und wie gesagt, bei uns sind die Anlagen in 10 Jahren abgeschrieben bzw. haben sich amortisiert, und wir hoffen das sie weitere 20 Jahre dann produzieren..

Apropos, habe gestern aben wo gelesen, auch die Wahrscheinlichkeit das ein Gau passiert bei einem der 196 Reaktorblöcke in Europa, liegt bei ca. 16%, das ist ja wie wennst beim Würfeln einen 6 er brauchst, und dann auch bekommst.. ;-((

also alles sicher, ja klar "Tot"sicher.. ;-(((

tg biolix


iderfdes antwortet um 13-03-2011 08:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Stimmt, der Atomkraft wird eine "strahlende" Zukunft vorausgesagt...


teilchen antwortet um 13-03-2011 08:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU

Ich bin auch kein Freund von Atomstrom, obwohl ich mir nicht sicher sein kann, dass ich nicht auch welchen beziehe.
Wo ich mir aber sicher bin, ist dass wir Menschen intelligent genug sind, um nicht von einem selbstgeschaffenen Monster abhängig zu sein, das nicht in Zaum zu halten ist.
Noch dazu haben wir Atomenergie nur einige Jahrzehnte zur Verfügung, bis die Uranvorkommen aufgebraucht sind.
Und dafür nehmen wir Jahrtausende radioaktiven Abfall in Kauf, den wir hinterlassen?
24.000 Jahre ist die Halbwärtszeit von Plutonium, mindestens so lang muss die Lagerung für die noch immer strahlenden Abfallprodukte halten.
Soviel zur "sauberen" Energie...

Ich bin davon überzeugt, es geht besser.
Nur ist bisher die Forschung alternativer Energieformen nicht in der Form unterstützt und schon gar nicht zugelassen worden, dass sie effizient Energie produziert.
Ich hoffe sehr auf die positiven Kräfte in der Welt, diese Forschung jetzt mehr zu fördern.

Ich würde jetzt auch niemandem verurteilen, weil er zu Atomstrom gegriffen hat, um die Energieversorgung seines Landes zu sichern.
Die Menschheit ist nur durch Fehler zu Weiterentwicklungen gekommen.
Dieser Atomumfall ist auch eine Chance.
Er führt uns wieder einmal vor Augen, dass Atomenergie doch keine nachhaltige Lösung für die Zukunft ist.



rbrb131235 antwortet um 13-03-2011 08:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fisch gefangen................
Einen kleine Schritt sind wir diesen Szenario wieder näher.

@theres Toller Beitrag, ich persönlich denke bei jeden Schritt meiner Handlungen in erster Linie an meine beiden kleinen Enkelkinder und natürlich an nachfolgende Generationen.

Diese grenzenlose Ignoranz mancher Schreiber, zum ko.... !

Grüsse rbrb13


Chevy antwortet um 13-03-2011 09:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@ walterst:

Ds Problem ist nur, dass z.B. ein Staudammbruch ein Vielfaches an Menschenleben kosten würde - das ginge beim Yangtse schnell einmal in die Millionen. Wenn ich deiner Argumentation konsequent folge, dann wäre es moralisch besser, wenn auf einmal viele sterben als langsam deutlich weniger Menschen.

Aber das moralische Kleingeldwechseln hat schon begonnen, bevor der GAU eingetreten ist. Dem Großteil der Aktivisten, die bei uns gestern bereits betroffenheitsschwanger im Fernsehen zu sehen waren, geht es nämlich gar nicht um das Schicksal der Menschen in Japan - sie selbst sind nämlich davon weitestgehend unbehelligt - sie freuen sich, dass ihnen endlich wieder einmal "Argumente" geliefert werden.

Nebenbei bemerkt:: Es wird bei diesen Katastrophen-Szenarien niemals beachtet, wie viele Menschen aufgrund von Atomstrom ein besseres Leben zu führen imstande sind - ganz zu schweigen von den vielen Spitälern etc., die ohne Atomstrom überhaupt nicht betrieben werden könnten. Das heißt nix anderes, als das zig Millionen Menschen ihr Leben unter anderem auch dem Atomstrom verdanken.

Selbstverständlich ist der derzeitige Stand der Technik nicht der Weisheit letzter Schluss - das ist nämlich nie der Fall - allerdings bleiben die Atomenergie-Gegner - die nebenbei bemerkt meistens auch alle anderen technischen Innovationen ablehnen - den Beweis schuldig, wie es denn auch anders ginge.
Im Endeffeffekt lehnen diese Leute nix anderes ab als Zivilisation.

Ich gehe mit dir jede Wette ein, dass die Aktivisten bei uns für die unmittelbar durch den Tsunami - also durch unmittelbare zerstörerische Naturgewalten - selbst zu Schaden gekommenen Menschen auch nicht einen Bruchteil jenes Mitgefühls empfinden, wie für jene, die möglicherweise durch einen Supergau noch sterben werden.
Menschlich?


norps antwortet um 13-03-2011 09:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Hauptsache, wir können nicht auf AKW's verzichten.
http://iptv.orf.at/stories/2047288/

Wenn das unsere Zukunft sein soll?


walterst antwortet um 13-03-2011 09:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@chevy:
Nur kurz: Wie wird denn ein Spital bei einem "normalen" Stromausfall mit STrom versorgt? Mit eine KLein Atomkraftwerk? Echt? Ohne Atomkraft keine Geburten? Wahnsinn. Hätte ich nie geglaubt.

Ich gebe zu: Mein Horizint und mein Grips reichen nicht so weit, mir vorstellen zu können, dass ohne Atomkraftwerke keine Energieversorgung möglich wäre.
Ganz naiv gehe ich davon aus, dass zu den Kosten von Atomkraft inkl. Nachfolge- und Risikokosten andere Energiequellen nutzbar sind.
Dass sich langfristig Abhängigkeiten einzelner Nationen verschieben können, ist eine andere Frage.


tch antwortet um 13-03-2011 09:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
rbrb13

Der letzte Baum wird ganz sicher in einer Biomassseanlage verheizt werden-CO2 neutral...ja natürlich.

Schmeiss den Geschirrspüler-PC- Melkmaschine und auch den Winkelschleifer raus....zeig Deinen Enkelkinder das man auch beim Schein eines Kienspanes (verbrennt CO2 neutral) lesen kann

tch


theres antwortet um 13-03-2011 09:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Hallo Chevy,
dein Beitrag- sehr schlechte Note, setzen.
Ich finds schon mehr als makaber- in anbetracht der vielen noch vermissten Menschen- einen Supergau mit einem Staudammbruch in Vergleich zu setzen.
Jeder, der hier so für den Atomstrom ist, kann sich dann an den Aufräumungsarbeiten in den verstrahlten Gebieten in Japan unentgeltlich beteiligen.
Und dann auch die verstrahlten Gemüse und Fische den dort lebenden Menschen bitte abkaufen, denn sie müssen ja auch wieder aufbauen und von irgendwas leben.
Wir können uns die Folgen noch gar nicht richtig ausmahlen- und was da auch an toten Tieren und Industrieverunreingungen in den Schlammmengen auf die Böden gekommen sind-
besonders hier in diesem landw. Forum müsste vielleicht bei den ganz Hellen ein Licht aufgehen- dass besonders die Landwirtschaft bei solchen Katastrophen die absolute "A.......karte" zieht.
Da könnt ihr dann wieder eure Sandschaufel-auf-die-anderen-hauen-spiele- bis zum Sankt Nimmerleinstag weitermachen.
Was für ein Kindergarten.



ah1 antwortet um 13-03-2011 09:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
naja biolix, das ist etwas dürftig! du weißt ja ganz genau dass du nicht deinen eigenen strom verbrauchst, sondern dieser ins netz eingespeist wird und du je nach bedarf strom vom netz holst. und um dieses aufrecht zu erhalten gibts derzeit einen riesigen anteil an öl, gas, kohle und natürlich auch akws! also stell dich nicht so scheinheilig als ob du autark wärst. das bist du nur in der theorie, solang du einen netzanschluss hast.

ich bin nämlich laut deiner beteiligungs-theorie auch "autark". hab evn-aktien ;)


walterst antwortet um 13-03-2011 09:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@ah1
wenn es nur um die Autarkie geht, dann wird sich der Biolix halt sein eigenes Pumpspeicherkraftwerk oder den nötigen Super-Akku bauen. Das ist nicht das Problem.

Das geht mir richtig auf den Keks, dass man denen Scheinheiligkeit vorwirft, die sich für die Problemlösung einsetzen und dafür auch finanziellen Einsatz und Risiko tätigen.


mfj antwortet um 13-03-2011 09:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU


Also liebe Leute...wie immer sind die Fanatiker wieder in der schreibenden Überzahl.
Um so ein Problem überhaupt zu analysieren, muss man relativieren.

In der Atomgeschichte gab es einen Supergau - Tschernobyl.

Nach 25 Jahren ist nun ein merkwürdiger Streit über die Zahl der Opfer ausgebrochen.

Da wäre mal der offizielle Bericht des Tschernobyl-Forums.
Das ist eine wissenschaftliche Vereinigung aus UN-Organisationen (darunter IAEO, WHO, UNDP, UNEP) und der Regierungen der Ukraine, Weißrusslands und Russlands. Sie berichten von 56 Menschen, die bislang in Folge der Strahlung gestorben sind und befürchten, dass in den nächsten siebzig Jahren weitere 4000 hinzukommen könnten.
Quelle: UN

Dass sind die Fakten !!!

Natürlich ist das schlimm, traurig und wenn man es besser machen kann...ja warum nicht.
Wir sollten aber alles mal in Relation stellen.

Der Tsunami vor ein paar Jahren hat in Asien 250.000 Menschen das Leben gekostet.
Der derzeitige Tsunami in Japan hat wohl mind. 15.000 Menschen das Leben gekostet.
Das sind auch Fakten !!!

Es geht bei so einer Auseinandersetzung auch nicht um das Ausmaß des menschlichem Leids, sondern um die Definitionsmacht: War Tschernobyl wirklich eine Katastrophe von apokalyptischer Dimensionen ?
Nein, liebe Leute !!!

Es war eine schwere, aber keineswegs einmalige Industriekatastrophe – schauen wir nur eimal auf den Chemieunfall von Bhopal?
Oder denken wir nur an die über 5000 Kohlekumpel, die jährlich in chinesischen Gruben sterben - von den langfristigen gesundheitlichen Folgen einmal ganz abgesehen.
Oder an die 26 000 Opfer, die 1975 in der chinesischen Provinz Henan bei zwei Staudammbrüchen umkamen.

Wer so einfach diskutiert, wie Ihr – abgesehen von der Pietät – nutzt hier skrupellos das furchtbare Leid aus – um Interessen auszunutzen die rein ideologisch sind.
Und das bringt uns nicht weiter...

Die Energielösung schaut anders aus - als sich ein paar Dünnschichtmodule auf´s Dach zu schrauben, und großartig - nette und hübsche Einspeistarife - von Atomstrom zu kassieren.





teilchen antwortet um 13-03-2011 09:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU

@biolix

Das Windkraftbeispiel funktioniert vereinzelt, aber längst nicht für größere Menschenmassen und vor allem Produktionsanlagen auf der Welt.
Mir persönlich wäre auch ein Mühlrad vor dem Haus mit einem kräftigen Bach das Liebste.

Wir müssen zugeben, dass wir den Stein der Weisen bei der Energieversorgung noch nicht gefunden haben.
Keine Energieform konnte bisher sauber, kostengünstig und nachhaltig den Bedarf decken.
Die Kernspaltung wird vermutlich nicht morgen abgestellt werden, und wir werden vielleicht noch einige Jahre auf sie zurückgreifen müssen.
Aber ich denke, es werden bessere Energieformen als alles bisher Dagewesene kommen.


@theres

Atomstrom ist nur eine Zwischenstufe, und er hat zweifellos vielen Menschen das Leben verbessert. Da muss ich Chevy recht geben. Aber eben nur als unzulängliche Zwischenstufe, es wird besseres geben. Wir sind ständig am Lernen.
Auch wenn das nicht Deine Meinung ist, solltest Du diese Meinung auch gelten lassen. Diskussion bedeutet, andere Meinungen auch stehen zu lassen und eben nicht gleich zu bewerten und abzuwürgen.



biolix antwortet um 13-03-2011 09:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Du nennst leute "Fanatiker" ??

Selbst bist du ein "kostenfanatiker" bzw. ein Energiefanatiker, denn dir gehts nicht um Menschenleben die du jetzt "aufrechnest" ,echt grauslich, sondern um die angeblich hohen Kosten der alternativ Energien (siehe Oben ) ..
Weiters geht es dir um das "ewige Wachstum" das es nciht geben kann, inkl. das uns das alles in die Steinzeit zurück bringt, und ein nicht wachsen endlich udn auf diese Risiken einfach zu verzichten ein leichtes wäre...

Hier sieht man wie die "Lobby" arbeitet, siehe "EVN Aktienbesitzer" und glauben dann sind sie "ENergieautark" ode rmeinen der 120 PS Traktor ist "effizienter"...

Es wird Zeit wie es theres sagt nicht mehr denen auf den Leim zu gehen, und selbst was beitragen und alternativen suchen...

lg biolix

p.s. ach jetzt ist der chevy plötzlich wieder da, komisch, gehört anscheinend zum mfj "Team"...
ich bin der Meinung genau so arbeiten sie,.. ja und genau, die 2% der weltweiten Atomaren Energieversorgung, haben uns den Wohlstand gebracht, sicher... wie "gut bezahlt" muss man sein um das zu schreiben ?
Apropos bezahlt, die Toten von Tschernobyl, die angeblich so wenig waren, Atomkraft rechnet sich, wer kennt die zahlen die allein Volkswirtscahftlich Tschernobyl gekostet hat, 100 Milliarden , 1000 oder noch mehr ? alles sooo billig, und klar, verstahlt lebts sich doch "zivilisierter"... darauf kann ich verzichten, und Tsunamie gefährdet sind wir wohl nicht in Europa... ;-(





biolix antwortet um 13-03-2011 09:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
teilchen nur ein link, oder 2, siehe unten und darum ergänzt sich wind mit der sonne so gut...

Aber wo wollen wir hin, wie viel Energie brauchen wir, die selbe Diskussion wie beim Fleischkonsum, ok, wir können so weitertun und wirklich die gesamte Menschheit vernichten, aber muss das sein, ich denke gerade der Mensch ist lernfähig...

lg biolix

http://www.windenergie.at/web-produktionsergebnis-februar-2011

http://www.kombikraftwerk.de/

und noch schnell aus Wiki etwas....

"Durch den zunehmenden Anteil regenerativer Energien im deutschen Strommix nehmen die Fluktuationen im Netz kontinuierlich zu. Dadurch lassen sich Kernkraftwerke, die in der Regel für den Grundlastbetrieb konzipiert sind, immer schlechter auslasten. Bereits ab dem Jahr 2020 könnte der Betrieb herkömmlicher Kernkraftwerke in Deutschland technisch und ökonomisch nicht mehr sinnvoll sein."
Zitat:
Volker Quaschning: Grundlastkraftwerke: Brücke oder Krücke für das regenerative Zeitalter


helmar antwortet um 13-03-2011 09:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Jetzt fehlt nur noch irgendeiner der nach der Sonntagsmesse dann hier postet, dass dies "Gottes Wille" gewesen ist.............beim Tsunami gab es ja solche Aussagen auch. Ach herrje, es ist passiert, und Naturkatastrophen passieren und niemand kann diese verhindern. Klingt zynisch, ist aber so. Und der Inselstaat Japan deckt nun mal einen Teil seines Energiebedarfes aus AKWs. Was ich aber überhaupt nicht verstehe ist dass sich bei jeder Windradplanung, bei jeder Flussstaustufe sofort jene Naturfreunde protestierend zu Wort melden, welche auch was gegen AKW s haben.......so richtig das "St. Floriansprinzip".
Mfg, Helga


Chevy antwortet um 13-03-2011 09:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@ mfj:
Recht hast du - es wird nur in der Diskussion nichts nützen, weil für die Tugendethiker nicht sein kann, was nicht sein darf!

@ theres:
Was ist an einem Vergleich makaber, der mehr als realistisch ist? Die ökologischen Folgen eines aufgrund eines Erdbebens durchaus möglichen bzw. wahrscheinlichen Staudammbruchs wären um ein Vielfaches dramatischer, als alles, was wir derzeit so aus Japan hören. Aber mit Fakten lässt man sich nicht gerne die Argumentation zerstören, oder wie?

Wenn es zu einem GAU kommt, dann nicht deshalb, weil die Atomkraft so unsicher ist - die Kraftwerke sind ja nicht beim normalen Betrieb zerstört worden, sondern aufgrund eines Elementarereignisses von größtem Ausmaß. Der Tsunami 2006 hat viel mehr Leute umgebracht als der vorsätzliche "Unfall" von Tschernobyl - wieo ging da niemand gegen Tsunamis auf die Strasse?
Es geht geht also letztendlich nur um die moralische Verwertung eines Unglücks für eigene Zwecke - da freut sich der Zyniker (und von uns beiden bin ich es nicht).


@ walterst:
Geht's noch ein wenig einfältiger - ich würde vorschlagen, wir betreiben ab sofort alle Spitäler mit Notstromaggreggaten, weil dass doch viel sicherer und günstiger ist..Hoffentlich hängst du nicht gerade während eines Motorschadens an der Herz-Lungenmaschine.
Woher weißt du denn, wie groß die Folgekosten für die Atomenergie sind? Bin schon seeeehr neugierig.

MfG


ah1 antwortet um 13-03-2011 09:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@walter: falls ich mich unklar ausgedrückt habe:

ich bin ein befürworter von wind-, wasser- photovoltaik,...... und beschäftige mich auch selbst damit.
aber auch diese verschlingen zur herstellung derzeit noch einen gewissen nicht regenerativen anteil(rohstoffabbau, produktion, transport,....), so ehrlich muss man sein.

in meiner nahen umgebung sind 4 windparks von "naturschützer" verhindert worden, insgesamt ca. 30 mw nennleistung. die können natürlich bei uns gut argumentieren, solange in bedarfsfall die akws in tschechien noch strom liefern.

@biolix: wieder einmal das gleiche populistische geschwafel:
wieso ist meine beteiligung an evn-windrädern und wasserkraftwerke plötzlich "lobby", deine windkraftbeteiligung aber weltrettend??


Restaurator antwortet um 13-03-2011 10:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@biolix +tschernobyl-tote:
natürlich führt man uns hinters licht. in meinem heimatort, nur in unserer nächsten nachbarschaft:
10 jahre nach tschernobyl hat meine mutter einen aggressiven gehirntumor bekommen, der eine nachbar lungenkrebs und der andere lymphdrüsenkrebs. die rettungsfahrerin, die mit meiner mutter immer zur therapie gefahren ist, hat nach einem jahr selbst die diagnose gehirntumor bekommen. ebenfalls dieselbe, äußerst seltene art. so könnte man jetzt für unsere gegend die liste weiterführen.
war halt a pech, dass der fallout in der koralmgegend höher war als in russland selbst.
ein bekannter arbeitet auf der TU, die haben den weg der strahlung verfolgt und feastgestellt, dass die kontamination pro jahr einen messbaren weg in tiefere erdschichten vornimmt.
sprich: zu beginn hat man noch gesagt, ihr müsst in euren gärten die erde abtragen und durch nicht verseuchte ersetzen wenn ihr euer gemüse essen wollt. als laut TU die kontamination aber die tiefe erreicht hatte wo die obstbäume ihre wurzeln haben und der dreck so wieder nach oben gekommen ist mit den früchten und dem laub, da hat keiner mehr was davon gesagt.
in verschiedenen gasthäusern auf der alm, bei den stammtischen haben die jäger auch immer wieder lachend davon gemunkelt, dass der eine oder andere sein verseuchtes wildbret einfach tiefgefroren und nach aufhebung des verkaufsverbots als frisch und unbelastet verkauft hat.
auch erinnere ich mich an eine mitternachts - nachrichtensendung im orf ende der 80er wo ganz aufgeregt von einer riesigen radioaktiven wolke vor der finnischen küste berichtet wurde die aufs festland zutreibt. ausser der einen meldung hat man nichts mehr davon gehört, lediglich von einem gesunkenen russischen u-boot war noch die rede. ich glaub, dass sie uns im"kleineren" total verarschen, die grossen vorfälle können sie nicht ganz weglügen. für diese "herrschaften" sind wir doch nix anderes als arbeitsvieh das über die steuern nochmals ausgebeutet wird, ersetzbar durch milliarden mittelloser aus 3.welt - ländern.


tch antwortet um 13-03-2011 10:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
jaja die Koralm ist schon bekannt für ihre Wetterkapriolen.....
punktueller Fallout ist schon eine schlime Sache.....

tch


Tyrolens antwortet um 13-03-2011 10:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Wer die Geschichte der UDSSR kennt weiß, dass ein Menschenleben nicht viel wert war. Kein Mensch weiß bis heute, wie viele Liquidatoren zu Aufräumarbeiten herangezogen wurden. Aber die Schätzungen gehen in Richtung 500.000 Menschen. Die sind quasi im Ruderleiberl am glimmenden Reaktor herumgeturnt.


pa1984 antwortet um 13-03-2011 10:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
"Wenn es zu einem GAU kommt, dann nicht deshalb, weil die Atomkraft so unsicher ist - die Kraftwerke sind ja nicht beim normalen Betrieb zerstört worden, sondern aufgrund eines Elementarereignisses von größtem Ausmaß."

Na da bin ich aber beruhigt. Das heisst, die Atomkraftwerde sind eh sicher genug. Wir müssen nur die Elementarereignisse von grösserem Ausmass verhindern.

"wieo ging da niemand gegen Tsunamis auf die Strasse?"

Na eben, das frag ich mich auch! Wenn es doch so wichtig ist, diese Elementarereignisse zu verhindern!


Interessierter antwortet um 13-03-2011 10:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Hände weg von jeder Hochrisikotechnologie


walterst antwortet um 13-03-2011 11:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Um auf den Kern (das Wort drängt sich in diesem Zusammenhang auf ) zu kommen: Wir werden noch Jahrzehntelang auf Atomkraft angewiesen sein, weil dafür die Weichen in der Vergangenheit gestellt wurden und noch gestellt werden. Das darf aber nicht an einem Ausstiegsszenario hindern.
Dass Atomkraft nicht so beherrschbar ist, wie das immer vorgegaukelt wird, ist für mich jetzt bewiesen.


DJ111 antwortet um 13-03-2011 11:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Ok, wir schalten so schnell als möglich alle AKW und fossil-energetisch betriebenen Kraftwerke ab und kürzen einfach jedem Verbraucher seine Strommenge, also etwas mehr als die Hälfte ... wär doch ganz einfach ... oder ....?

... wer hat eine bessere Lösung....?


chili antwortet um 13-03-2011 11:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@mfj

Offiziell nur 56 Tote in Tschernobyl und sowas glaubst Du also Dir kann man ja wirklich alles einreden!
Im verschleiern und vertuschen sind bei Atomunfällen diese Regierungen und Behörden ja wahre Weltmeister, sieht man ja jetzt auch wieder in Japan wie sie nur wenns gar nicht mehr anders geht langsam mit den Tatsachen herausrücken,Australien hat sich jetzt auch schon beschwert über die unzureichende Information.

Gestern Abend war auf ARD noch ein Bericht über Tschernobyl da hat man auch von diesen nur "56 Toten" berichtet aber dann gesagt das es in Wirklichkeit ca. 100000 Tote waren so schaut es aus. Alleine die zigtausen Soldaten die ungeschützt hineingeschickt wurden zum aufräumen von denen sind im ersten Jahr alleine 6000 gestorben und von den vielen Krebstoten die bis jetzt noch immer sterben, auch bei uns gibt seitdem viele Krebstote mehr aber das wird auch vertuscht hier im Westen da sieht man wie stark diese Atomlobby ist .
Dann wurde mit einem Mann gesprochen von der ehemaligen DDR die mussten damals zu siebt die ankommenden LKW aus verstrahltem Gebiet waschen bevor abgeladen werden durfte und von diesen Sieben ist er der einzige der noch lebt die meisten sind an Krebs gestorben.
Das sind Tatsachen aber träum nur schön weiter in Deiner heilen Atomkraftwelt!

mfg. chili


biolix antwortet um 13-03-2011 11:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Hallo !

aha für wie dumm hälts du mich eigentlich, wusste gar nicht das man sich als EVN Aktionär nur an 2% Wind und PV Strom der Evn beteiligen kann...;-(
genauso deine Aussage, das PV etc. noch mit nicht voll regenaritver Energie hergestellt werden.. komisch, wenn man damit nicht beginnt einmal , wirs wohl nie gehen....
Weiters wo sparst du, wir haben unsere Energieeinsatz die letzten 10 Jahre fast halbiert inkl. dem PÖL oder Dieseleinsatz...

g biolix

p.s. ja walter, du sagst es, wir könnten uns vom Energieversorgernetz sofort trennen wenn wir wollten, und wir werden es auch bald tun.. ;-)


Tyrolens antwortet um 13-03-2011 11:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Na ja, mit einem Fuhrpark von 180 PS für eure paar ha bist du auch nicht unbedingt ein Vorbild.

Aber mal was sachliches: Wenn du sagst, dass ohnehin nur ~ 16% der Weltenergieversorgung durch Kernkraft erfolgt, so hast du doch sicher auch einen komplett fertigen Plan im Kopf, wie man diese ersetzen könnte.

Übrigens wird in Baden Württemberg bald mit dem Bau eines riesigen Pumpspeicherkraftwerkes begonnen. Ich denke, dass brauchen die, um die ganze Sonnen- und Windenergie zu speichern.

Bei uns möchte Leitwind eine mittelgroße Windkraftanlage errichten. Alle sind dagegen, sogar die Gemeinde, die durch die Errichtung jährlich 500.000 Euro an Steuern einnehmen würde.




Shalalachi antwortet um 13-03-2011 11:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Leute das geschwafel von sofort abschalten ist für die Katz!

Es ist aber an der Zeit zu überlegen was wir in Zukunft wollen.
Strom ist ein sehr hochwertiges Produkt, da man das Netz immer im Einklang von Verbrauch und Erzeugung halten muss.
Deshalb darf es nicht gefördert werden mit Strom zu heizen. (z.B. Luftwärmepumpe mit elektrischer Zusatzheizung)

Ich hoffe auf die digitalen Zähler, vielleicht wird es dann möglich die Lastspitzen unter Tags weiter zu kappen, bzw die Nachfrage etwas besser zu regeln.

Die Industrie ist gefordert, hochwertigere Produkte zu erzeugen, durch wegwerfen und neu erzeugen wird viel Energie verschwendet, nur ist diese sehr schwer erfassbar. Man könnte doch Autos bauen die 20 Jahre halten, und nicht nach 5 Jahren schon überall rosten, doch das will man ja nicht. Ein neues Auto ist ja chic!

und @ mfj:
glaube keiner Statistik die du nicht selbst gefälscht hast!
In den vergangenen Jahren waren bei uns am Hof viele Tschernobyl-Kinder zu Gast, und man sah wie gut ihnen das getan hat. Nach einem Staudammbruch ist zwar Momentan viel kaputt, aber bei Strahlung wird die verstrahlte Gegend nie wieder so wie sie einmal war.

schöne Grüße, Shala



Vierkanter antwortet um 13-03-2011 12:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
unglaublich!! ich glaub bei euch dauert der Fasching länger als bei mir!! göttlich zum anschauen (lesen) wie sich manche hier sinnlos in Diskussionen reinsteigern und ihren Kopf durchsetzen wollen....eine dämliche Diskussion folgt der nächsten...

auch bio vs. konventionell.....teilweise zum Todlachen!!! ich glaube es wird Zeit, dass sich hier einige wieder zusammenreissen und sachlich debattieren......

und ausserdem: also bei mir im OÖ Zentralraum herscht schon tagelang schönes, trockenes Wetter.......habt ihr keine Arbeit am Hof???????????? Zeit zum Luft reinschreiben haben manche anscheinend

,Richard

PS: furchtbar was in Japan passiert ist; tiefstes Beileid an die Betroffenen!

ausserdem: es sollen sich bitte nicht alle Forumsteilnehmer jetzt angesprochen fühlen....es sind auch welche dabei, die ernsthaft und sachlich schreiben ;)


biolix antwortet um 13-03-2011 12:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Mahlzeit !

komisch, tiroler kannst du wieder nicht mal lesen ?
Am Gesamtenergieverbrauch der WElt macht Atomkraft ca. 2,3 % aus, also die kann man locker esetzen...

Ich kann auch nirgenst lesen das hier irgend wer morgen alle Atomkraftwerke abschalten will, nur komisch das der Atomausstieg in der BRD wieder verschoben wurde, und die Sicherheitsvorkehrung vom "Melker Vertrag" von Tschechien zu Temelin nie erfüllt wurden, das Mohovce genauso in Erdbeben gefährdeten Gebiet steht ,etc. etc....

Also, ein geregelter Ausstieg ist sofort vorzunehmen und auch möglich !

lg biolix


Chevy antwortet um 13-03-2011 13:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@ chilli:

Naja, ob die ARD bessere Zahlen hat als die IAEO - auf 100 000 Tote kommt nicht einmal Greenpeace - trotz größter Anstrengungen. Die Zahl 56 stammt von der WHO - also einer von der Atomlobby unterwanderten Institution.
Aber einem Apokalyptiker sind mehr Tote natürlich immer lieber.





walterst antwortet um 13-03-2011 14:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Na, dann einigen wir uns doch auf eine realistische Größe: Tschernobyl war nur ein kleiner Bums mit Auswirkungen in der Größenordnung eines Busunfalles, auf den die Welt seit 25 Jahren hysterisch reagiert.
Und die Situation in Japan, wo man spaßhalber mal 2 Reaktorblöcke unter Meerwasser setzt, ist nur ein vorgezogener Sommerlochfüller.
Wenn morgen einer beim Montieren einer Solaranlage vom Dach fällt, dann werden wir eh wieder auf den Boden der Realität geholt, und sehen wieder die echten Probleme.


Chevy antwortet um 13-03-2011 15:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@ walterst:

Schön, wenn man es sich so einfach machen und sich dabei noch moralisch über seine Mitdiskutanten erheben kann - untergriffig geht's halt leichter, gell!


walterst antwortet um 13-03-2011 15:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@chevy
Ich nehme an, Du hast Dich selbst gemeint, mit dem UNtergriff? Dass anderen MItdiskutanten mehr Tote lieber wären?


chili antwortet um 13-03-2011 15:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@Chevy

Der ehemalige Grünenchef von Bayern Sepp Daxenbacher und seine Frau sind voriges Jahr beide (Sie Brustkrebs er seltenen Blutkrebs) nicht einmal 50- zig Jahre alt innerhalb einer Woche gestorben:
Daxenbacher hat noch gesagt:"Schuld ist wahrscheinlich Tschernobyl aber ich kanns nicht beweisen"
Braucht ja ein jeder nur in seiner Umgebung und Bekanntenkreis schauen wieviel Menschen viel zu Früh dahingerafft werden das hat sich in den letzten Jahrzehnten immens gesteigert und der Skandal daran ist ja das die Ärzte das verschweigen nur manchmal hört man hinter vorgehaltener Hand von einigen wenigen das dies eine nicht unerhebliche Ursache ist und auch die Politiker stecken alle den Kopf in den Sand!
Nur nicht mit der Atomlobby anstreifen!!


Chevy antwortet um 13-03-2011 15:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@ walterst:

Dumm gelaufen - wer lesen kann ist im Vorteil. Natürlich sind Greenpeace etc. und auch vielen anderen statistisch gesehen mehr Tote lieber, schließlich wirkt dann die Besorgnis noch echter und die vermeintliche Empörung noch überzeugender.

Das Problem ist nur: Unglücksfälle wie Tschernobyl oder ein Tsunami, sind, solange sie nicht dir oder mir unmittelbar wiederfahren, abstrakt. Oder um es mit Simon Wiesenthal zu sagen: 100 Tote sind eine eine Tragödie - 100 000 Tote sind eine Statistik.

Das hindert aber viele nicht daran, dass Schicksal dieser Menschen für seine profanen Zwecke zu instrumentalisieren - siehe:
http://www.sueddeutsche.de/politik/atomdebatte-in-deutschland-atomkraftgegner-protestieren-in-stuttgart-1.1071201

Das ist Dummheit und Heuchelei zum Quadrat. und nicht Besorgnis.




ah1 antwortet um 13-03-2011 16:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@blödsinnredix:
um bei der wahrheit zu bleiben: der regenerative anteil an der evn-stromproduktion liegt bei etwa 25%.
ich weiß jetzt aber noch immer nicht von was du sprichst!?!
leg uns bitte einen plan vor wie wir (=die ganze welt) auf akws verzichten können und dabei nicht auf öl zurückgreifen müssen!!

@walter:
ein super-akku ist jetzt ökologisch nicht wirklich zu begrüßen, es ist wahrscheinlich besser die vorhandenen strukturen zu nutzen = stromnetz


Rinderbaron antwortet um 13-03-2011 17:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
leg uns bitte einen plan vor wie wir (=die ganze welt) auf akws verzichten können und dabei nicht auf öl zurückgreifen müssen!!

Der Plan: Lesen Sie "Sonnenstrategie" von Hermann Scheer! So würde es funktionieren!


Chevy antwortet um 13-03-2011 17:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@ Rinderbaron:

Sonnenstrategie - und so etwas glauben sie?


ALADIN antwortet um 13-03-2011 17:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Ich freue mich, dass praktisch alle hier gegen die Atomkraft sind. Ein paar, oder besser gesagt EINEN Unbelehrbaren, gibt es leider immer wieder. Hätte es nicht geglaubt nach dieser Kathastrophe.


kolli antwortet um 13-03-2011 18:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
An Chevy:

Ich finde es auch heuchlerisch, gegen die Atomkraft zu demonstrieren, wo es doch viel wichtiger wäre, gegen Naturkatastrophen zu demonstrieren.


Chevy antwortet um 13-03-2011 18:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@ kolli:

Und was hat das mit mir zu tun?


kolli antwortet um 13-03-2011 19:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
"Wenn es zu einem GAU kommt, dann nicht deshalb, weil die Atomkraft so unsicher ist - die Kraftwerke sind ja nicht beim normalen Betrieb zerstört worden, sondern aufgrund eines Elementarereignisses von größtem Ausmaß. Der Tsunami 2006 hat viel mehr Leute umgebracht als der vorsätzliche "Unfall" von Tschernobyl - wieo ging da niemand gegen Tsunamis auf die Strasse?"


ah1 antwortet um 13-03-2011 19:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
kolli, er meint damit dass man gegen naturkatastrophen machtlos ist.
die sicherheitsmaßnahmen sind auf einen gau (größter anzunehmender unfall) konzipiert - alles was darüber hinaus geht wird "richtig" problematisch (super-gau).

allerdings sieht man dass die derzeitigen sicherheitsmaßnahmen wahrscheinlich viel zu knapp kalkuliert sind - höhere machen akws dann wahrscheinlich unrentabel.


kolli antwortet um 13-03-2011 19:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Ich denke, ich hab schon kapiert, was chevy gemeint hat. Die Atomkraft ist sicher, die Elementarkräfte sind Schuld! Also Leute - auf die Strasse mit euch! Wann gibts die erste Demo gegen Tsunamis?


ah1 antwortet um 13-03-2011 20:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
ok, dann hast nicht mitbekommen dass er es im ironiemodus geschrieben hat ;)


kolli antwortet um 13-03-2011 20:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Tatsächlich? Mein Kommentar war übrigens todernst.


ah1 antwortet um 13-03-2011 20:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
achso? ;))


biolix antwortet um 13-03-2011 21:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@ahaa: eh klar Beleidigungen aha, mehr kommt nicht, aber du beschäftigst eh mit PV und sonst was.. eh klar das sind die die sich eh beschäftigen, aber nichts weiter bringen, sskm, und siehe EVN dann noch verbreiten sie hätten nur "Ökostrom"... ;-(((

eher viel selber ein ganz großer "blödsinnredix" bist du für mich...

g biolix

p.s. leider ist nun bei einem 3. Reaktorblock nur 120 km von Tokio entfernt auch der Not-Kühlkreis ausgefallen, und siehe da, vielleicht kommt manchen gerade in den Sinn, das dezentrale regionsautararke Energieversorungen, auch viel viel Krisen sicherer sind...


walterst antwortet um 13-03-2011 21:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Hab grad gehört, dass Helfer des Deutschen Technischen Hilfswerkes wieder zur Umkehr aus Japan gerufen wurden, weil die Strahlengefahr für die Helfer als zu hoch eingeschätzt wird.


tch antwortet um 13-03-2011 21:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Schlimm- das heisst im Klartext das diese Helfer auch für einen Einsatz im Deutschen Gebiet nicht vorbereitet sind....

lg
tch


fgh antwortet um 13-03-2011 21:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Schlimm ist vor allem, dass bei diesem vermeintlichen Supergau mit den Informationen genau gleich wie damals in Tschernobyl gearbeitet wird, es gehen bzw. unzureichende an die Bevölkerung raus. Was da gerade vor sich geht bzw. ev. schon vor sich gegangen ist, werden wir erst hinterher erfahren! Solange es vertuscht werden kann, wird es gemacht!

Mit Atomkraftwerken, haben Menschen etwas geschaffen, dass sie selbst nicht beherrschen können!


tch antwortet um 13-03-2011 21:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Was bringt die exate Information den Betroffenen in der aktuellen Situation?
Wir müssen nichts erfahren- die Betroffenen derzeit auch nicht?

Warst Du schon mal in einer Einsatzleitzung als Mitarbeiter?
Habt ihr/ Du während des laufenden Einsatzes alles an Info rausgegeben?
Klar, wenn es sich um eine Einsatzstelle der Brieftaubenabwehr handelt geht das noch ganz gut....

tch


biolix antwortet um 13-03-2011 21:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Nabend !

nein tch das hoffen wir doch nicht, sind Erdbebenteams, und ich dachte mir schon gestern bei den Interviews wo einer meinte. " Nein, also für den Strahlenschutz, haben wir nichts mit.."
das dies ein kurzer Einsatz wird...

Aber nochmals zu den Verdrehungen die hier statt finden:

"Übersubventionierte Alternattiven" ???

Also gerade die Atomkraft ist wie keine andere durch staatliche Forschung und den Bau von 80% der Meiler, von Staaten finanziert worden, dann natürlich "günstig" privatisiert, heute werden jährlich noch immer, nicht nur durch EURATOM, Milliarden jährlich rein gepulvert, inkl. natürlich Atomaufsichtsbehörden, staatliche Forschungen etc. etc. alles aus Steuergeldern... Aber ja Atomkraft ist so billig..;-((
( das erinnert mich an den Verbund , der alle Wasserkraftwerke zam gekauft hat, nun ist natürlich billig, weil günstig "privatisiert" und abegschrieben, aber neue rentieren sich fast ncihtmehr , bzw. nur Pumpspericher für Spitzenstrom, und da versthe ich die "Naturschützer" das sie sich nicht die letzten unberührten Täler verbauen lassen.. )

Weiters, wann stoppen wir den Energiehunger ?

Ewiges Wachstum gibt es nicht, werden wir endlich nicht "radikaler" aber doch konsequenter im Umgang mit Fakten die einfach nicht ins System passen, egal ob in der Energiefrage, im Finanzsystem oder in der Landwirtschaft, ewiges Wachstum geibt es nicht, es endet wenn in "Krebs", und den Krebs, bekommen wir schon fast täglich präsentiert...

Daher konsequent weiter denken, wir habens in der hand für unsere Kinder, ich werde nächste jahr wiede rum 5000 km weniger Autofahren, obwohl eh mit PÖL, und um 2000 kWh weniger Strom verbrauchen, obwohl auch selbst erzeugt am Hof ( oder mit Direktbeteiligungen an Windrädern ), ich hoffe das machen viele viele mehr, und wir lassen uns nicht mehr an der Nase herum führen...

lg biolix

p.s. bitte schickt mir daten wo jemand Windkraft Projekte verhindern möchte, dafür werde ich mich einsetzen, das man diese Menschen aufklärt, danke...




tch antwortet um 13-03-2011 21:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Hallo Biolix

Viel Spass dabei..... Österreicher Alpenverein.....derzeit gehts um die Brennergegend.
informier mich(uns) bitte über die Fortschritte :-)

lg
tch


biolix antwortet um 13-03-2011 22:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Danke tch, bitte Details, danke !

Wenns um unberührte Landschaft geht, klar auch, aber das Windrad braucht ja einen "tollen" Stromanschluß, d.h. wenn da die Infrastruktur vorhanden ist z.b. Skigebiete, ist die Natur nicht mehr "unberührt", d.h. wo wäre das Problem.. daher her mit den Daten.. ;-)

lg biolix

p.s. und was gibt es schöneres als ein Windrad ( wie teilchen schon schreibt, eien Windmühle auf einem Bergkamm ) zu sehen und zu fühlen, wir sind im Aufbruch in ein neues Energiezeitalter.... ;-)


biolix antwortet um 13-03-2011 22:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
habe schon gefunden, danke !

http://portal.tt.com/csp/cms/sites/tt/%C3%9Cberblick/Chronik/ChronikInnsbruckLand/2374758-6/nein-zu-standort-f%C3%BCr-windr%C3%A4der.csp

na schau ma mal, zu den Naturfreunde fällt mir nur ein, sind oft sehr "konservative Kreise" und genau das machts dann wieder schwierig, weil eines ins andere spielt, genau die selben wieder die "alten" Energieformen verteidigen...

aber das wird schon, da bin ich überzeugt..;-)


Moarpeda antwortet um 13-03-2011 22:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
es schaut derzeit weltweit nach the final countdown aus.

aber das auto läuft, die musi spielt, was soll´s also

....und keiner, nicht einmal ich ! (man glaubt es kaum) steckt zurück.

wo ist die else? sie wir die welt retten, nicht einmal dem biolix trau ich ;-))






Chevy antwortet um 13-03-2011 22:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Die Argumente meiner Diskussionspartner haben mich überzeugt - ich schwöre der Atomkraft ab!

Überdies gilt:
1) Ich bin dafür, alle AKWs sofort und bedingungslos abzuschalten, da sie ein unkalkulierbares Risiko für uns, unsere Kinder, unsere Kindeskinder und nicht zu vergessen unsere Kindeskinderkinder darstellen. Wer braucht schon wirklich Strom?

2) Ich bin dafür, den Yangtse-Staudamm testweise vollständig zu sprengen um den endgültigen Beweis zu liefern, dass die Wasserkraft im Falle eines Erdbebens viel sicherer ist. Dies hätte überdies den weiteren Vorteil, dass man zeigen kann, dass in diesem Fall viel früher mit den Aufräumarbeiten begonnen werden kann, weil es zum einen keine Verstrahlung gibt und zum anderen das Wasser ohnehin alles wegschwemmt (samt der Opfer).- kurz: zu beweisen dass es sich bei der Wasserkraft um eine viel saubere Form der Energieerzeugung handelt!

3) Ich bin dafür, den dummen Japanern und allen sonstigen Nationen, die auf Atomkraft setzen (von denen die meisten beim PISA-Test deutlich besser abgeschnitten haben als wir) zu erklären, dass die Kernenergie eine ausweglose Sackgasse ist und es alternatiivlos eine sofortige Energiewende braucht.

4) Ich bin dafür, dass Heuchelei auch mal belohnt werden muss. Zu diesem Zweck würde ich gerne in Österreich und Deutschland einen Betroffenheits-Contest veranstalten, bei dem das betroffenste Gesicht, die mitfühlendste Mimik und das vertrotteltste Plakat belohnt werden.




biolix antwortet um 13-03-2011 23:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@chevy eigentlich bist du nur eine "traurige GEetalt" und echt zu bedauern...

Kein einziger "Diskussionsartner" hier, und jeder kanns lesen, hat gefordert sofrot alle AKWs auszuschalten...

Jeder hier meine ich ist gegen Großwasserkraftprojekte, und schon sicher wie sie in China nun gebaut wurden, inkl. Aussiedlung von 100 tsden etc..

Die Japaner können weiter machen, wenn sie daraus echt nichts gelernt haben, aber in unserem Umfeld haben wir viel Arbeit... apropos, waren gerade 2 gute Diskussionen, im ARD und ORF, und wer hat den Honda Ö Chef gehört der gerade aus Japan zurück gekehrt ist ?
Die haben eigenen KWKs inkl. PV, und sind stolz darauf udn gut so, nur hilft ihnen das nun auch wenig...


WElche Heuchelei meinst, das der CDU Umweltminister jetzt meint, nein man darf ja nicht sagen man hat immer recht gehabt, sonst wird das wieder ein Politikum, sondern man sagt halt, na eigentlich wars eh nur eine "Brückentechnologie" und wir wollten eh immer Aussteigen... die selben die den Ausstiegsplan wieder aufgeschürt haben vor nicht mal einem Jahr, wer sind da die "Heuchler" ????

Chevy, ich wünsche echt allen das nicht die Kernschmelze voll einsetzt, aber ich will dann auch nicht hören, "sie habens eh ausgehalten..."... danke !

tg biolix


tch antwortet um 13-03-2011 23:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Tschechien zu Temelin nie erfüllt wurden, das Mohovce genauso in Erdbeben gefährdeten Gebiet steht ,etc. etc....

Also, ein geregelter Ausstieg ist sofort vorzunehmen und auch möglich !

lg biolix


Hallo biolix, wie ist dein letzter Satz zu verstehen?

lg
tch


Efal antwortet um 13-03-2011 23:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Ich finde es eigenartig, wenn Landwirte die Grundvoraussetzungen für Ihren Beruf wie, „Nachhaltiges Wirtschaften“, „über Generationen hinweg denken“, „Umgang mit Lebewesen“ haben (sollten), sich so sehr für die Atomenergie (die für den Bauerstand auch kein direkten nutzen hat) einsetzen.

@mfj
Wer hier Fanatisch kann sich jeder selbst ein Bild machen, ob du Willst oder Nicht, mit deiner alten starren Krampfhaften Haltung läufst du der Zeit hinterher. Mir ist sehr wohl bewusst das wir nicht von heute auf morgen die Atomenergie abschalten können, aber jeder kann sein Scherflein nach seinen Möglichkeiten, dazu Beitragen.
Was ist dein Beitrag,
wie du selber schreibst, damit Alternativenergien ökonomisch auf eigenen Füssen stehen?? seit ich hier im Forum mitlese habe ich kein Argument oder Initiative in diese Richtung gehört, im Gegenteil du brüskierst User mit Abfälligen untergriffige und absurden Fakten, so was ist Heuchlerei.

@Chevy
Du bist einer der wenigen User die zur Katastrophe in Japan kein Wort des Mitgefühls zum Ausdruck bringt, auch wenn
Deine (Dummen!) Japaner davon nicht Abbeißen können so zeigt es Deinen Charakter wenn dir nichts bessere Dazu ein fällt als die Verherrlichung der Atomkraft. Wennst ein Mann bist und zu Dem stehst was du Hier schreibst pack Deinen Koffer und Hilf innen die nächsten Wochen, sie können jede Hilfe gut gebrauchen. Aber wahrscheinlich machst du die beim Ersten Gedanken in die Hosn!!

@Ah …..na biolix, das ist dürftig!...
Ich bin der Meinung dass du mit Deinen „Einsatz“ für andere Energieformen Biolix bei weitem nicht das Wasser Reichen kann! Du meinst das mfj recht hat, schreibst in deiner Anonymität das a Hackschnitzelheizung hast und was nicht alles tätest wenn die anderen dich lassen würden, im Gegensatz zu Dir steht er geoutet voll hinter allen möglichen Energieformen, hat wirklich einen Energie- Musterbetrieb, macht Menschen bei Veranstaltungen Aufmerksam, steht auch außerhalb des Forums immer Diskussionen offen. Wirst du deine Windräder –verhinderer demnächst kontaktieren mit Deinen schlüssigen Argumenten wenn es dir ernst ist!?


@aichberg
Ich finde dieses Thema nicht zum Totlachen und zu deinen:".....wie sich manche hier sinnlos in Diskussionen reinsteigern und ihren Kopf durchsetzen wollen......"gebe ich dir Recht.
Diesbezüglich ist Chevy, wenn man sich sein Tagebuch ansieht, ein Paradebeispiel (sehenswert). Von Seinen ca.500< Beiträgen steigert er sich mit 350Meldungen nur für die Gentechnik und Atomlobby rein und mfj gibt sowieso fast zu jeden Thema, zu jeder Tages und Nachtzeit krankhaft seinen Senf dazu. Wenn des mei Mann war, denn hätt i schau des Öfteren mit an naß´n fetzn vom Computer außi g´jong! Das ist meine Meinung, aber ihnen steht natürlich frei, was und wie viel sie schreiben!



Chevy antwortet um 14-03-2011 08:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@ efal:

Danke,dass du dir Sorgen um meinen Charakter machst, würde dir aber empfehlen, dass du dich eher um deinen eigenen kümmerst. Anderen zu unterstellen, sie hätten angesichts einer solchen Katastrophe - die durch einen Tsunami ausgelöst wurde - kein Mitgefühl, ist so ziemlich das schäbigste, was man tun kann.

Abgesehen davon behaupte ich, dass ich im kleinen Finger mehr Takt und Fingerspitzen besitze als all jene Gutmenschen (das sind Menschen, denen es nur um die Außendarstellung eines guten Menschen geht ), die sich jetzt in den Medien und auch hier im Forum hinstellen und in einem möglichen Gau in erster Linie eine Argumerntationshilfe gegen die Kernkraft sehen - die Opfer des Tsunami sind diesen Herrschaften in Wahrheit weitestgehend egal, da sie sich lieber öffentlichkeitswirksam in ihrer vermeintlichen Betroffenheit suhlen. Große Worte sind kein Zeichen von Betroffenheit!

Diese Form von großteils gecheucheltem Mitgefühl erzeugt bei einem vernünftigen Menschen einen ordentlichen Brechreiz - oder sollte es zumindest erzeugen.


@ biolix:

Du bist der Oberzyniker hier (samt Krokodilstränen) - wenn ich dich konsequent verstehe (Zitat: "Die Japaner können weiter machen, wenn sie daraus echt nichts gelernt haben, aber in unserem Umfeld haben wir viel Arbeit... "), meinst du, dass es den dummen Japanern, wenn sie mit der Kernenergie weiterarbeiten (was sie mangels aktuell vorhandener Alternativen machen müssen) Recht geschieht, wenn sie Opfer eines Unglücks werden! Chappeau - soviel Selbstentlarvung hätte ich dir gar nicht zugetraut.

Und dass man derzeit AKWs mit PV, Windrädern, regenerativen Energien etc. ersetzen kann, glaubt nur ein Kleinkind oder jemand, der in Physik nicht aufgepasst hat. Biolix, du wirst einmal begreifen müssen, dass nicht jeder, der einen Unsinn behauptet (wie deine ganzen Heiligen, die immer diese tollen Bücher schreiben) gleich ein visionäres Genie ist - und du bist es zuallerletzt.



biolix antwortet um 14-03-2011 08:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Gm !

Chevy entlarvt hast du dich schon selbst ganze Zeit, na wer soll denn an dem ganzen SChuld sein, ich vielleicht ? Siehe ganz oben, da beginnst gleich wieder eigentlich ahben "Grüne" und Naturfreunde SChuld weils Wind und Wasserkraft verhindern...

Chevy du muss noch sehr jung und d. sein, wie mir dein letzte Absatz zeigt, ich habe Physik bis zur Matura gehabt, und zeige auf unserem Hof selbst das es geht und siehe meien links oben... du selbst ignorierst jedes Argument ( siehe Atomkraft macht 2,3% des Weltweiten Energieverbrauchs aus etc. ), und als "Gutmensch" braucht uns niemand bezeichnen, schon gar nicht, nach darf deiner wieder menschenverachtenden Definition, es gibt Gott sei dank gute Menschen auf dieser WElt, die nach innen und nach außen nur das beste wollen... und eben nicht nur an den Profit, wann rechnet sich das etc. denken, siehe in Japan ist auch schn wichtig wie gehts den Börsen etc.... was ist das dann ? Gott gewollte Menschenfreunde... ;-(

g biolix

p.s. tch, so wie ich es geschrieben habe, sofortiger Ausstieg ist vorzubereiten, udn eben nicht wie in der BRD, älteste Reaktoren noch länge rlaufen lassen, Temelin nicht erweitern, Melker Abkommen endlich erfüllen und innerhalb von 10 Jahren abschelten etc. etc.


norps antwortet um 14-03-2011 08:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Was soll der Blödsinn: ohne Kernenergie gehts nicht
AKW'S decken gerade 13% des weltweiten Energiebedarfs.
Diese Technologie ist 50-60 Jahre alt.
Hätten die in der Zwischenzeit in andere Richtungen geforscht bzw. entwickelt, gäbe es mittlerweile genug andere Alternativen.

Aber wie immer muss alles "an die Wand" gefahren werden.

Günstig ist Atomenergie ja auch nur deshalb, weil sich kein Mensch um die Endlagerung schert.
Was würden wir wohl sagen, wenn wir noch giftigen Dreck von unseren Vorfahren vor 300 Jahren liegen hätten?








Tyrolens antwortet um 14-03-2011 08:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Es sind 13% des Weltentergiestromverbrauches (nur das ist relevant) und woher soll der Strom dann kommen? Zum Beispiel in Frankreich, wo der Anteil noch viel viel höher ist?
Du kannst nicht den Ausstieg fordern und keinen Ersatz stellen. Die Deutschen, die den Ausstieg ja vorbereitet hatten, investieren seit Jahren in Windkraft, Sonnenenergie und Biogas. Das reicht scheinbar dennoch nicht aus.


soamist2 antwortet um 14-03-2011 09:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
bei immer steigendem energiebedarf ist es sicher realistisch auf atomkraft verzichten zu können - zumindest aus der sicht von sehr naiven menschen.

deutschland hat zb. einen atomstromanteil von 23% - frankreich 78%




norps antwortet um 14-03-2011 09:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Was ich gemeint habe ist, solange nicht ernsthaft über andere Alternativen nachgedacht wird, wird es auch keine geben.
Ich glaube, es gäbe genügend andere Dinge, nur steckt halt alles in den Kinderschuhen und ist zuwenig effizient.

Atomenergie ist nur solange günstig, solange niemand für eventuelle Folgeschäden aufkommen muss.

Ist ja beim Treibstoff das selbe. Zurzeit denkt niemand darüber nach, weil ja noch genug Erdöl da ist. Aber irgendwann wirds ohne gehen müssen. Und deshalb wird sich trotzdem die Erde weiterdrehen.


biolix antwortet um 14-03-2011 09:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Hallo !

also wo sind plötzlich die "Positv-Denker " ?

Wenn man so denkt wirds nie funktionieren, oder man dnekt endlcih es gibt genug Technologien die uns nicht in die "Steinzeit" zurück bringen wenn was passiert, und diese sind sofort mit den 3 fachen Mitteln zu forcieren. Inkl. endlich zu sagen wie es soamist schreibt, steigende Energieverbräuche sind nicht mehr zulässig und alles ist darauf abzustimmen, das dies auch passiert, siehe Straßenbau, Wirtschaftswachstum muss sein etc. etc.. Her mit einer anderen Ausrichtung, jetzt ist die Politik udn jeder einzelne von uns gefordert, ich habe euch unser Einsparungpotential der letzten Jahre schon berichtet, und haben davon kein bißchen an Wohlstand eingebüßt... also es geht wenn man will...

lg biolix


biolix antwortet um 14-03-2011 09:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
DANKE Karl heinz Hackl !

passt zu meinem letzten Eintrag...

die helmar häts nciht besser dichten können...

lg biolix

Gedicht zur Lage von Karlheinz Hackl

Wien (OTS) -

In Libyen, da gehts jetzt zua, und aa bei d Nachbarn
is ka Ruah, und de EU, wia a klana Affi, schaut hilflos auf den Herrn
Gadaffi. Doch aa der "Yes, we can"-Obama traut si den Kerl ned
weggazrama, weu alle sagn, und da wirst hi, mia brauchen doch de
Energie! Jagt kana den Diktator fuat? Gehts, tummelts euch, es brennt
da Huat!

In Japan hat de Erdn bebt, wia des no kana hat erlebt, und dem
Tsunami seine Wogen habn s halbe Land dann überzogen, und brennt habn
die Raffinerien, a paar Atomkraftwerk san hin. Doch alle sagn, ja,
das Atom und s Öl, des brauch ma doch fürn Strom! Und s gibt kan, der
dagegn was tuat, weu niemand merkt, es brennt da Huat.

De Wirtschaft wachst, de heulge Kuah, und kana kriagt vom Wachstum
gnua. Doch könnt aus hunderttausend Gründen der Mensch ja längst scho
was erfinden, dass ohne Gfahr ma leben tät, wann des ned bald
gschiecht, dann is s z spät. Bescheidner sein wär a Idee!
Zruckschalten - tät des gar so weh? Es tät der ganzen Welt sehr guad.
Fangts an damit! Es brennt da Huat!

Rückfragehinweis:
Karlheinz Hackl
Tel.: 0664 270 00 00

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/5195/aom




theres antwortet um 14-03-2011 09:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Hallo biolix,
das Wort Energiesparen will keiner in den Mund nehmen. Ich werd damit gleich mal anfangen- und mir die Energie hier für die Diskussionen sparen.
Damit ändere ich nichts, putze heute lieber die Solaranlage und richte mir die Hochbeete und und und her.
Damit ist den armen Menschen in Japan leider nicht geholfen, aber lieber die kleinen Dinge tun, die getan werden können.
Wenn die Kernkraftewerke in Japan auch noch das Grundwasser vergiften, die radioaktive Belastung auf den Feldern liegt-
dann kann Mfj auch noch voller Freude die Hände reiben, weil damit eine nachhaltige und umweltschonende Landwirtschaft nicht mehr möglich sein wird.
Schade, dass Geist und Gehirn nicht für die Verbesserung der Lebensmöglichkeiten in einer nachhaltigen Weise genutzt werden.



Chevy antwortet um 14-03-2011 10:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Danke Biolix ür das vertrottelte Gedicht - was einem alles so einfällt, wenn man am Klo sitzt.
Wie gesagt - ich bin dafür, sofort alle Kernkraftwerke abzustellen und die biolixe dieser Welt zeigen zu lassen, wie sie den Strom sonst herstellen. Das wird eine Hetz!

Danke Theres auch dafür, dass die Nachhaltigkeit auch hier wieder nicht fehlt - weil Nachhaltigkeit ist die Basis für die Grundlage des Fundaments. Darüber hinaus möchte ich noch sagen, dass es so nicht weitergehen kann!


MfG




seppale antwortet um 14-03-2011 10:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Ja dass stimmt, Wasser ist auch nicht alles - aber es "strahlt" nach dem Unfall nit mehr! mfg


chili antwortet um 14-03-2011 11:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Gedanken aus Deutschland!


SPIEGEL ONLINE
14. März 2011, 06:27 Uhr
Kommentar
Atomkraft, das war's!
Von Roland Nelles

Die Atomkatastrophen in Japan sind eine Zäsur für die weltweite Debatte über die Kernkraft. Sie ist kein Zukunftsmodell. Kanzlerin Merkel wird ihren Pro-AKW-Kurs schon bald ändern.

Um eines klarzustellen: Es gibt viele Gründe, die für die Atomkraft sprechen. Anders als die schrecklichen Kohlekraftwerke ist sie CO2-arm, das hilft dem Klima. Zudem ist sie eine schöne Sache für Länder, die zum Beispiel kein eigenes Gas haben. Kernkraft bedeutet ein Stück Unabhängigkeit, energiepolitische Autonomie. Auch ist Strom aus abgeschriebenen Meilern im Prinzip billig, das freut den Verbraucher.

Aber das zählt alles nicht, nicht mehr. Seit in Japan die Erde bebte und von dort fast stündlich neue atomare Schreckensnachrichten kommen, dürfte selbst dem letzten Atomkraftbefürworter klar sein: Es geht nicht mehr. Aus. Vorbei. Die Atomkraft ist für den Menschen nicht beherrschbar, da hilft kein noch so gutes Argument. Der GAU ist eine reale Gefahr, er ist möglich, jederzeit, in einem Super-Hightech-Land wie Japan und eben auch bei uns. Es kann kein Vertrauen mehr wachsen für die Sicherheit der Anlagen, nirgendwo.

Das Beben in Japan wird zu einem entscheidenden Wendepunkt in der Geschichte der modernen Technik. Das lernende System Mensch wird wieder einmal verstehen: Nicht alles, was technisch machbar ist, ist am Ende gut. Es müssen neue Wege gefunden werden, um den Energiebedarf einer wachsenden Erdbevölkerung zu decken. Und der Mensch muss dabei schneller vorangehen, als er es bisher tut.

Das gilt weltweit und natürlich auch für Deutschland. Wer hierzulande sagt, so etwas wie in Japan könnte bei uns nicht passieren, macht sich seit dem vergangenen Wochenende lächerlich. In Japan gab es eine Verkettung von unglücklichen Umständen, das Erdbeben, der Tsunami. Klar. Aber was sind Katastrophen denn anderes als die Verkettung von unglücklichen Umständen? Flugzeugabstürze, Autounfälle, Kernschmelzen, irgendetwas geht eben immer schief, wenn der Mensch seine Finger im Spiel hat. Irgendwann wird es diese unglückliche Verkettung auch bei uns geben oder bei den Nachbarn drüben in Frankreich, die so vernarrt sind in die Atomkraft. Und dann?

Kanzlerin Merkel und die Bundesregierung wollen die Sicherheitsstandards der deutschen Atomkraftwerke überprüfen. So hoffen sie, die neue Atomdebatte in Deutschland zu ersticken. Aber warum müssen die Sicherheitsvorkehrungen eigentlich überprüft werden? War uns nicht immer gesagt worden, die Kraftwerke in Deutschland seien die sichersten der Welt? Ja, was denn nun?

Krisentreffen, Sicherheitsgipfel, Sonderprüfungen, das sind nur noch Rückzugsgefechte einer sterbenden Branche und ihrer politischen Helfer. Der Atomausstieg in Deutschland wird kommen, schneller als die Atom-Befürworter glauben. Die alte Angst vor dem Super-GAU kehrt zurück nach Deutschland, die Atom-Gegner bei SPD und Grünen werden sie für sich nutzen. Kanzlerin Merkel, die Pragmatikerin, wird dies erkennen - und ihren Kurs ändern. Das kommt so sicher wie das Amen in der Kirche.

Die Frage, die sich die Bundesregierung stellen muss, lautet: Wie schnell kann sie umsteuern? Ist das Land beim Ausbau der erneuerbaren Energien wirklich ehrgeizig genug? Mit Sicherheit nicht. Die Betreiber der deutschen Atomkraftwerke verdienen Milliarden mit ihren Meilern, doch nur ein kleiner Teil der Gewinne wird heute für den Ausbau der erneuerbaren Energien eingesetzt. Das muss sich ändern.

Natürlich ist es Quatsch, von heute auf morgen alle Kraftwerke hierzulande abzuschalten, wie es jetzt wieder gefordert wird. Aber nur wenn klar ist, dass die Meiler tatsächlich bald auf immer vom Netz gehen, entstehen auch die Kräfte, die gebraucht werden, um alternative Energien zu entwickeln. Das war die Grundidee des rot-grünen Ausstiegsbeschlusses. Diese Idee wurde durch den schwarz-gelben Beschluss zu den Laufzeitverlängerungen ausgehebelt. Es zeigt sich: Das war ein Fehler. Er muss korrigiert werden.

Nein, es macht keinen Spaß mehr, für die Atomkraft zu streiten. Jetzt nicht mehr.

Dem ist nichts mehr hinzuzufügen außer:

Wenn CDU und FDP weiterhin an Atomkraft festhalten werden sie bei den nächsten Wahlen einen politischen Gau erleben!




Chevy antwortet um 14-03-2011 13:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@ chilli:
Meiner ist besser!



"Deutsche Protestkultur nein danke
von Burkard Müller-Ullrich:

Wie muß eigentlich jemand im Kopf und in der Seele beschaffen sein, der angesichts eines entsetzlichen Verkehrsunfalls, während die Autobahn mit Toten übersät ist und die eingeklemmten Schwerverletzten aus den Wracks geschnitten werden, am Fahrbahnrand ein Transparent hochhält und für eine Herabsetzung der Höchstgeschwindigkeit demonstriert? Dieses an den Haaren herbeigezogene Beispiel ist noch gar nichts gegen das, was bei uns seit zweieinhalb Tagen wirklich passiert. Da hat sich in einem von uns zwar geographisch, aber nicht zivilisatorisch weit entfernten Land eine Naturkatastrophe von epochalen Ausmaßen ereignet. Ganze Städte wurden ausradiert, mitsamt ihren Bewohnern und der gesamten Infrastruktur. Auch Atomkraftwerke wurden beschädigt und gerieten außer Kontrolle, es bestand die Befürchtung einer zusätzlichen Technikkatastrophe.

Doch die eine Katastrophe war real, die andere existierte nur als Angst-Szenario. Auf dem Leitkultur-Fragebogen für Immigranten kreuzen Sie jetzt bitte an, welche dieser beiden Katastrophen – die bereits eingetretene oder die bloß erwartete – die deutschen Medien fast ausschließlich beschäftigt? Genau. Voller Mißbilligung berichten deutsche Medien, daß die Japaner sich gerade etwas weniger für die Risiken der Kernenergie interessieren als für die Frage, wieviele ihrer Landsleute, Bekannten und Verwandten in diesem Augenblick tot im Meer treiben oder in zusammengestürzten Hausruinen ihren letzten Atemzug tun. Zehntausende, ist eine realistische Annahme. Im glücklichsten Fall nicht ganz so viele wie es in Deutschland Demonstranten gibt, die das gräßliche Geschehen zum Anlaß nehmen, um gelbe Luftballons zu schwenken und in die Fernsehkameras zu grinsen, weil bei ihrer Outdoor-Anti-AKW-Party das schönste Frühlingswetter herrscht.

Vielleicht hat diese Ungeheuerlichkeit ihren Grund in einem gewissen journalistischen Versagen. Als uns am Freitagvormittag die ersten Luftbilder des Tsunami erreichten, sah man, wie eine schmutzige Suppe aus Schiffen, Fahrzeugen, Hausteilen und brennendem Material über Straßen, Felder und bebautes Land toste, und man sah überall sich bewegende Punkte: das waren Autos – deren Fahrer ihrem Verderben vergeblich davonzufahren versuchten. Doch obwohl schon bei diesem Anblick jedem klar sein mußte, daß sich solche Szenen an der ganzen dichtbesiedelten Küste abgespielt hatten, war bis in den Nachmittag hinein nur von ein paar Dutzend, dann von ein paar hundert Toten die Rede. Erst am Abend, als auch die verschwundenen Eisenbahnzüge erwähnt wurden, setzte sich die Formulierung „über 1000 Tote“ durch. Diese Begriffsstutzigkeit, aus dem in Endlosschleife laufenden Anschauungsmaterial naheliegende Schlußfolgerungen zu ziehen, teilten sich Radio- und Fernsehjournalisten noch den ganzen Samstag: niemand traute sich, wenigstens einen Hinweis zu geben, daß die behördlich bestätigten Zahlen der Toten und Vermißten zu diesem Zeitpunkt völlig irrelevant und obsolet sein mußten.

Vielleicht war schlechte Information also mitursächlich für die horrende Pietätlosigkeit der deutschen Atomkraftgegner. Wahrscheinlicher ist etwas anderes: In sechs Wochen steht der 25. Jahrestag des Tschernobyl-Unfalls bevor – ein politischer Großkampf-Anlaß, zu dem die Reden bereits geschrieben, die Filme gedreht und die Kampagnen gestrickt sind. Das Feuerwerk der Agitation mußte nur gezündet werden. Dieses Selbstauslöser-System sollten sich die Grünen patentieren lassen; es funktioniert noch schneller als die Notabschaltung japanischer Kraftwerke."

http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/deutsche_protestkultur_nein_danke/


walterst antwortet um 14-03-2011 13:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Die INstrumentalisierung der japan-Ereignisse funktioniert in beiden Richtungen. Ein Diskussionsverbot zur Atomkraft angesichts des menschlichen Erdbeben-Leides ist genau so scheinheilig, wie es den Atomdemonstranten vorgeworfen wird.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass die Energiepolitik nach diesen Ereignissen weltweit nicht die gleiche bleiben wird.
NIemand in diesem Forum hat bisher einen Ausstieg aus der Atomkraft aus dem Stand gefordert. Dies wird nur unterstellt, wenn die Argumente ausgehen.

Ich erwarte auch gar nicht, dass ich den totalen Ausstieg aus der Atomkraft überhaupt erleben werde. Ich halte ein Ziel von 40 oder vielleicht 50 Jahren für eine realistische Größe. DAs bedeutet aber, dass die Renaissance der Atomenergie abgesagt werden muss.


pa1984 antwortet um 14-03-2011 13:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Wenn die Gefahr besteht, dass 30 Millionen Menschen von einer radioaktiven Wolke bedroht sind, dann darf man sich darüber sorgen, und dieser Sorge auch Ausdruck verleihen. Das hat überhaupt nichts mit Pietätlosigkeit gegenüber den Opfern des Tsunamis zu tun.

Dass die Medien das wahre Ausmaß der Katastrophe zuerst nicht einschätzen konnten liegt wahrscheinlich daran, dass die japanische Regierung damit beschäftigt war, Menschen zu retten und für Medienpolitik wenig Zeit war. Wenn sich Burkhart Müller jetzt erdreistet, im Nachhinein den Gescheiten zu spielen, was die Opferzahlen betrifft, dann ist das wirklich pietätlos.


Chevy antwortet um 14-03-2011 14:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@ walterst:

1) Irrtum - die Instrumentalisierung funktioniert nur in eine Richtung. Wo gab und gibt es bitte jemals ein Diskussionsverbot in Sachen Kernenergie??????
Sehr lustig auch der Hinweis, wonach kein sofortiger Ausstieg aus der Atomkraft gefordert wird - na was wird denn gefordert?

2) Wo ist bei den Atomkraftgegnern, die in Deutschland derzeit zu tausenden eine Party machen auch nur ein Funken Empathie für die Opfer?

3) Ich wäre dir überdies dankbar, wenn du mitteilen würdest, wem die Argumente ausgehen - insbesondere weil du noch keine geliefert hast. Das Argument wonach die Kernenergie viel mehr Nutzen als Schaden gebracht hat, wirst du schwer wiederlegen können.

4) Solange es keine technisch realisierbaren Alternativen gibt, brauchst du dir über den Zeitplan eines Ausstiegs auch keine Sorgen machen.


@ pa 1984:

Zitat: "Wenn die Gefahr besteht, dass 30 Millionen Menschen von einer radioaktiven Wolke bedroht sind, dann darf man sich darüber sorgen, und dieser Sorge auch Ausdruck verleihen"

Abgesehen davon, dass bei uns niemand bedroht ist, welcher Sorge verleihen diese Menschen Ausdruck? Sie stellen nur Betroffenheit dar, ohne betroffen zu sein - kurz: Die Opfer in Japan sind nur Mittlel zum Zweck. So wird ein Schuh draus. Nur weil einer blöd schaut, ist er noch lange nicht betroffen.
BMÜ hat vollkommen recht, wenn er den Umgang mit den "normalen" Opfern beklagt - so richtig schlimm ist es für den Aktivisten nur, wenn einer durch radioaktive Strahlung stirbt. So funktioniert die ideologisch korrekte Integration von Unfällen.


mfj antwortet um 14-03-2011 14:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU


.. und wieder der Beweis, was Propaganda und Agitation bewirken kann.

Vorgestern noch der weltweite Terror, gestern das Dixoin – dass alle Menschen umbringt, und heute Japan.

Mir scheint, das wirkliche Problem ist nicht das Erdbeben in Japan mit anschließendem Tsunami, das Tausende von Toten gekostet hat.

Das Problem ist auch nicht ein Kernkraftunfall in japanischen Kernkraftwerken.
Das Problem ist die Propagandamacht der verblödeten sensationsgeilen Presse / Medien, die seit Freitag alle Ereignisse in Japan auf einen "Atom-Gau" reduzieren.

Man muss schon ein „feuchtes Hosentascherl“ haben um das Unglück in Japan hemmungslos für eigene Agitation und zum Gelb-Grünen Fähnchen schwingen zu nehmen.
Technische Unfälle durch Naturkatastrophen sind ja wohl ein bisschen anders, als wenn man unter „Hempels Sofa“ nach der Unordnung schaut.

In Japan sterben die Menschen durch Erdbeben, Tsunamis, verhungern und verdursten, weil sie in Bergdörfern nicht versorgt werden können und vielleicht werden auch Menschen durch die Strahlenkrankheit sterben...und wir diskutieren über unseren Wohlstand-grünen Strom.


Wenn ich mein Radio einschalte - ist es dann radioaktiv, und zwar so wie zu Goebbels Zeiten.
Mensch reißt Euch mal zusammen !!

P.S.

...Efal, übrigens habe ich schon lange die Biotechnologie als den einzigen „verwertbaren Energieersatz“ zur Diskussion gestellt. Aber auch darüber will man nicht mal nachdenken, sondern man verhindert alles – um zu verwertbaren Ergebnissen zu kommen.
Manche hier glauben wirklich noch – mit ein paar subventionierten Peak´s auf dem Scheunendach, sei die Welt gerettet...
Naja, für „kleine Lichter“ reicht das eben „





walterst antwortet um 14-03-2011 15:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
1 streite ich ab. UNd es ist ein UNterschied, ob eine sofortige Einleitung eines Ausstieges gefordert wird, oder das sofortige Abdrehen aller AKWs ohne Ersatz.
2. Ich bin bei keiner Party in Deutschland dabei und brauche mich dafür nicht rechtfertigen
3. Die Argumente drängen sich leider stündlich aus den Japan-Meldungen auf. Wenn alle paar Stunden ein AKW-Gebäude in die Luft fliegt, obwohl ein einfacher GAU angeblich technisch beherrschbar ist, dann muss ich mir keine weiteren Argumente mehr überlegen.
4. Den Blödsinn glaubst Du ja selber nicht. Die Frage ist ja nicht die technische Realisierbarkeit von Alternativen, sondern die Frage der KOnkurrenzfähigkeit und der wirtschaftlichen Abhängigkeiten.


Chevy antwortet um 14-03-2011 15:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@ walterst:

1) Ob du es abstreitest oder nicht - es geht um die Begründung. Es ist kein Unterschied, da keine adäquaten Nachfolgetechnologien vorhanden sind.

2) Doch, denn du widmest dich dem Thema mit derselben Angstlust und derselben Sachkenntnis. Wenn das Wort "Atom" fällt, schrillen schon die Alarmglocken. Übrigens bist du noch den Beweis schuldig, dass die Atomenergie mehr Menschen geschadet als genützt hat.

3) Welche Argumente drängen sich stündlich auf?

4) Sag mir eine Alternative?

5) Liefere endlich einmal Fakten und nicht immer nur Wunschdenken.



@ mfj:

Vollkommen zutreffend!




biolix antwortet um 14-03-2011 15:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Hallo !

unglaublich die 2...

Aber im verdrehen der Tatsachen waren sie immer schon toll...

Nur eines zu der angeblichen "Pietätlosigkeit der Atomkraftgegner"....

Wie "Pietätlos" ist es nun die den Tsunamieopfern noch dazu die Verstrahlung zu "vergönnen", bzw. das noch herunter zu spielen ????

Inkl. natürlich den tausenden Helfern, die nun Helfen wollen, aber auch nicht gescheit können oder auch eben wollen, weil sie nciht einsehen ihre eigene Gesudnheit diesem Strahlennrisiko auszusetzen.... inkl. natürlich der städnigen tollen "Offenenen Infopolitik der Atomkraftbetrieber" , nicht nur jetzt in Japan, sondern auch bei uns...

Zur Partie sage ich nichts mehr, denn niemand hat jemand Partie machen gesehen, udn wenn man solche Kommentarte liest wo echt jeder 2. Satz aus dem Zusammenhang gerissen wird, ist es schwer daran zu glauben, das es sich nicht um einen bezahlten Atomlobby Mann handelt...

Es ist alles traurig genug, udn das sich ein deutscher Umweltminister gestern winden und windern musste um überhaupt das Wort, "Atomausstieg" wieder in den Mund zu nehmen ( er hat es bis zum Schluss nicht geschafft... ) und heute aufgrund des Druckes der nächsten Wahlen, doch eine Umkehr passiert, so wie es der Kommentator vom chilli schreibt...

lg biolix

p.s. udn ich meinte zu meiner Frau, ist auch wieder irgend wie arg, sie wehren sich mit Händen und Füßen und nur wenns nicht mehr anders geht dann doch, und sie meinte, schau schon gut eigentlich für was Wahlen gut sind.. ich meine sie hat recht, wir brauchen nochmehr direkte Demokratie statt weniger...


biolix antwortet um 14-03-2011 16:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Hallo !

also chevy, Alternativen ?? es gibt tausende, um die 2,3 % weltweit von der Atomkraft zu ersetzen ! wie machen wir die 97,7 % denn, komisch, wie kannst du dich sooo dumm stellen ??????

Oder bist du wie der Schüssel auch von der Atomlobby mit 117 000 Euro im jahr bezahlt ?

http://m.heute.at/news/politik/Atomlobby-zahlt-Schuessel-117-000-Euro-pro-Jahr;art422,418414

Beispiele habe ich shcon genug aufgezählt, i ch brauche nciht 2,3%, wenn wir z.b. es in 10 Jahren geschafft haben fast 50% einzusparen und das verbleibende zu 80% mit Regenerativen-Energien herzustellen, koumisch, warum schafft das ein "dummer Biobetrieb" aus dem Waldviertel ???

zu 2. bitte melde dich als Retter nun chevy, ab nach Japan ins gefährdete Supergaugebiet, sonst hast du bei mir aber jegliche Achtung an dem das du sagen darfst "beim wort Atom schrillen die Alarmglocken bei euch..." verloren, bei dir schrillen anscheinend die GLocken: ja hallo , toll, jetzt mach ma PArty, was bist du echt für einer ???? Was soll anders schrillen vor einem Supergau ???

das zu Pkt, 3 . Es wurde vom Betreiber gerade zugegeben das in einem Reaktor sicher die Kernschmelze schon eingesetzt hat

zu 4. habe ich dir zu zig schon genannt !

Fakten ! ebenfalls, die Erde sschickt uns an einem Tag so viel Sonne wie wir in einem Jahr weltweit nicht Energieverbrauchen, aber mit der ganzen Atomenergieförderung, Forschungsgelder zur neuen Entwikiclung von Atomreaktoren, hinein in die Solarforschung, und in 10 Jahren werden wir fakten haben, wo wir vielleicht jauchzen, Mensch waren wie soo dumm um uns diesen "Atomwahnsinn" jahrzehnt anzutun...

lg biolix

ps. eines bin ich noch schuldig udn über das sprechen die 2 ja lieber nicht mehr,. Atomkraft ist nicht versicherbar ( obwohl bei uns alles Haftpflicht mäßig versichert sein muss !!! )
siehe unten, d.h. es wäre der teuerste Strom ( inkl. staatlicher Förderungen sowieso schon ) aber noch dazu wegen der Versicherungsprämie !
Was ist ihr 2 , Eure Verdehrungen von Beginn an, wenn man von oben nach unten liest, sind völlig entbehrlich...

aus orf.at gerade:

"TEPCO zahlte Schäden zuletzt selbst
Dem Blatt zufolge hat der japanische Kraftwerksbetreiber TEPCO seit September zudem keine Sachversicherung für seine Kraftwerke gekauft, sondern zahlt Schäden an seinen Werken selbst. Dabei beruft sich die Zeitung auf Angaben aus Rückversicherungskreisen. Der größte Teil des Schadens dürfte dem Bericht zufolge auf die Betroffenen und die japanische Regierung entfallen. Die Folgen von Atomunfällen gelten in der Branche als nicht versicherbar. Die Schäden sind kaum zu kalkulieren, die Prämien für eine solche Versicherung würden unermessliche Höhen erreichen."










Chevy antwortet um 14-03-2011 16:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@ biolix:

Da du noch schlechter schreibst als du liest - hör einmal auf zu unterstellen (ich tue es ja auch nicht).

1. Mit welchem Satz "gönne" ich den Tsunami-Opfern die Verstrahlung?

2. Kannst du eine Partie offensichtlich nicht von einer Party unterscheiden.

3. Es geht nicht um 2,3% des Weltenergieaufkommens, sondern um die rund 13% des Strombedarfs.

4. Nenn mir bitte von den tausenden Alternativen bitte eine. Genannt hast du gar nix. Mit Solarstrom und Windrädern geht's eben nur am Papier. Du hast ein Problem mit der Logik - und das ist nicht das einzige.

5. Wieso machst du dir Sorgen um japanische Kraftwerksbetreiber?

6. Da es keinen Supergau gibt, brauchen die mich dort nicht..

7. Wieso meldet sich jemand, der offensichtlich keine Ahnung von den Grundlagen der Physik und Biologie hat, immer zu Themen wie Atomenergie und Gentechnik zu Wort?

8. Ist dein zur Schau gestelltes Mitgefühl geheuchelt. Du gehörst nämlich auch zu jenen, die in Wahrheit jedes zusätzliche Opfer (wobei alle Opfer in Japan aufgrund eines Bebens bzw. des darauf folgendenTsunamis zu Tode gekommen sind) als Argumentationshilfe benutzen. Du bist Profiteur jener Umstände, deren Feind du zu sein vorgibst.

9. Bist du der Beweis für Einsteins These:
"Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit Radius
Null - und das nennen sie ihren Standpunkt."




Moarpeda antwortet um 14-03-2011 16:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Sie sägten an den Ästen,
auf denen sie saßen,
und schrieen sich ihre Erfahrungen zu,
wie man schneller sägen könnte;
und sie fuhren mit Krachen in die Tiefe,
und die ihnen zusahen beim Sägen,
wunderten sich, und sägten weiter.

Berthold Brecht


....und ja, mfj, war damals eine lustige diskussion Sie sägten an den Ästen,
auf denen sie saßen,
und schrieen sich ihre Erfahrungen zu,
wie man schneller sägen könnte;
und sie fuhren mit Krachen in die Tiefe,
und die ihnen zusahen beim Sägen,
wunderten sich, und sägten weiter.

Berthold Brecht


....und ja, mfj, war damals eine lustige diskussionSie sägten an den Ästen,
auf denen sie saßen,
und schrieen sich ihre Erfahrungen zu,
wie man schneller sägen könnte;
und sie fuhren mit Krachen in die Tiefe,
und die ihnen zusahen beim Sägen,
wunderten sich, und sägten weiter.

Berthold Brecht


....und ja, mfj, war damals eine lustige diskussion, als du "die Biotechnologie als den einzigen „verwertbaren Energieersatz“ zur Diskussion gestellt" hast.

weißt du in der zwischenzeit schon, von wo das material herkommen soll ? ;-))

....und die energieerträge, die einige prozent über dem dafür geleiteten einsatz an fossiler energie liegen, glaubst du das es reicht um die welt zu retten?

sachzwänge werden das alles regeln :-(




biolix antwortet um 14-03-2011 18:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Nabend !

chevy, indem du den Schwachsinn tzig mal wiederholst wird er nicht wahrer...

Beim Strom ist genauso, wo komemn die anderen 87% her, also mit erneuerbaren die 13% ersetzen geht die nächsten 10 Jahre leicht...

Weiters haast du nichts beantwortet warum die Atomkraft subventionen braucht inkl. natürlich das du es anscheinend sogar den Helfern "vergönnst" das sie nun dem Risiko der Verstrahlung auch tragen müssen...

sonst habe ich zu dir nichts mehr zu sagen, du wirfst "Phrasen" und keine Fakten, ich denke wie viele Andere sehr positv, und weiß das die Atomkraft sehr schnell zu ersetzen ist...

ja und danke theres, im Kleinen beginnts und setzt sich ins Große fort..;-)


lg schönen abend, wir haben ihn ja noch und sollten uns glücklich schätzen, aber die Lehren daraus ziehen udn endlich aus dem schneller , höher , stärker, mehr und mehr endlich heruasfinden... biolix


grasi1 antwortet um 14-03-2011 19:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Biolix, ärgere dich nicht, sie wissen ja nicht was sie sonst machen sollen, diese beiden Id.......en!!!!!!!!!!
Die sollten einmal was gscheites arbeiten mit Grampen u. Schaufel, dann würden sie anders denken und schreiben, mehr kann man da nicht sagen.

und
Tschüß


mfj antwortet um 14-03-2011 19:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU


Zumindestens können die zwei Idioten lesen, lieber Grasi....

Biolix mit seinen Strom-Märchenzahlen sind Blödsinn, Suggestion und falsche Darstellung der Tatsachen.
Es gibt keine weltweiten Strombilanzen – es gibt höchstens Schätzungen.

Die EU hat ungefähre Werte. Hier kann man erkennen das die nukleare Energiegewinnung bei ca. 18 % liegt. Soviel wie die ganze Wasserkraft.
Windkraft ist ein Schnäppchen, die verglasten Scheunendächer mit PV sind wirklich Piepefatz...


Installierte Kapazität in MW von allen EU27 Stromerzeugungsanlagen

Konv. Wärmekraftw. 428638
Atomkraftwerk 135396
Wasserkraftwerk 138973
Windkraftanlage 40474
Sonstige 10460



NETTOIMPORTEUR Österreich in GWh

Einfuhren: 20 397
Ausfuhren: 17 732
Saldo: -2 665

Quelle:
http://epp.eurostat.ec.europa.eu/cache/ITY_OFFPUB/KS-SF-07-088/DE/KS-SF-07-088-DE.PDF



Ich habe die gleiche Einstellung wie die Theres.
Strom sparen!!

Und am meisten sparen die Leute Strom – wenn er teuer ist, ohne Ende.
Dass es dabei die „einkommensschwachen“ am meisten trifft – ist nun mal so, ein Schicksal halt. Einer hat immer die Arschkarte...
Die können sich ja dann zum gemeinsamen „Aufwärm-Brückenfest“ täglich treffen...und ein Holzfeuerchen machen.
Der Biolix kommt dann sicher vorbei, und hält seinen „neuen Weltordnungsvortrag“ von ewig leben – wenn auch enthaltsam...

Also ich bin mit allen Regelungen einverstanden.
Bei mir daheim bunkern 20.000 Liter Heizöl in zwei Erdtanks ein großes Diesel-Stromaggregat und die Elektroinstallation ist auf Einspeisung hergerichtet.
Damit komme ich gut zwei Jahre über die Runden - wenn man spart...und dann sieht man weiter...

...und jetzt Grasi – erzähl mal von deiner Vorsorge...damit ich abschätzen kann, wie klug du bist ??
Beim Biolix läuft es nämlich so !
Entweder er teilt mit allen brüderlich - oder es fliegen ein paar Steine auf sein Dach...und aus ists mit Strom ;-))







tch antwortet um 14-03-2011 19:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
"Zitat Biolix"

ich denke wie viele Andere sehr positv, und weiß das die Atomkraft sehr schnell zu ersetzen ist...

Womit ist kann ein Atomkraftwerk schnell ersetzt werden?
Nehmen wir als Beispiel Frankreich mit ca 80 Prozent der Stromversorgung
als zweites Beispiel Deutschland mit ca 47%.

Strom sollte ja laut Biolix dort erzeugt werden wo er verbraucht wird....
Biolix, nachdem Du laut Deiner eigene Aussage weisst wie es geht- leg doch bitte die Lösung auf den Tisch...!
Das würde die von Grasi nicht namentlich genannten Idioten sofort zum schweigen bringen...

Kann doch kein Mirakel sein, würde Dr.Kurt Ostbahn sagen.

lg
tch


schellniesel antwortet um 14-03-2011 20:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Möglichkeiten gibts schon allerdings fehlt es ein wenig an Investoren! bzw wollen die die das Geld dazu hätten noch ein wenig mit Atom und Fossilen Energien verdienen!

nur z:B:
Eine Fläche so groß wie Österreich in der Wüste Sahara mit Spiegelsolarkraftwerken bestückt würde reichen um ganz Europa mit Strom zu versorgen! mit reserven! Speicherung ist derzeit auch noch ein problem aber na lösungen wird auch gearbeitet!

Natürlich würde man da schon eine ziemlich lange Leitung nach Europa haben auch die damit verbunden Verluste wären natürlich auch erheblich aber es gibt ja auch pielines mit öl und gas die auch fast einmal um die Welt gehen!

Mfg schellniesel


rbrb131235 antwortet um 14-03-2011 20:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Hallo mfl
Jetzt wird der Ton schön langsam vernünftiger. Du sagst es, Strom sparen, dazu muß er teuer sein. Wenn wir alle AKW's schnellst möglich, ich wiederhole, schnellst möglich abschalten, dann wird er automatisch teurer und alle werden sparen,die Armen und die Reichen und es gibt für alle ein win-win Situation.
AKW's dürfen kein Zukunft haben, nicht nur wegen der Dauerbedrohung im Betrieb, sonder auch wegen der unendlichen Endlagerbedrohung.

@biolix
Du bist oft nervig, aber bleibe deiner Einstellung treu, die Zeit braucht Typen wie dich.

Grüsse rbrb13


tch antwortet um 14-03-2011 20:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Hallo Veltliner

Der Bezirk Wr. Neustadt hat in der Krebstatistik schon lange den Spitzenplatz....

tch



pa1984 antwortet um 14-03-2011 20:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Atomenergie ist eine Übergangslösung. Nachdem die Uranvorkommen wahrscheinlich von den Erdölvorkommen erschöpft sein werden, kann Atomstrom unseren Energiehunger langfristig nicht lösen.

Ich hoffe und bin zuversichtlich, daß Japan die Kernschmelze so weit in den Griff bekommen wird, dass es zu keinem 2. Tschernobyl kommt. Bis jetzt war ich der Meinung, dass Atomenergie die bessere Lösung als fossile Energie ist. Die Ereignisse in Japan haben in mir allerdings Zweifel aufkommen lassen, ob der Mensch diese Technik wirklich im Griff hat. Ich bin mir allerdings nicht sicher, ob die Atomlobby dadurch einen Rückschlag erlitten hat. Es ist auch gut umgekehrt möglich. Sollte trotz Kernschmelze die Situation unter Kontrolle bleiben, dann wird uns dieser Umstand als Beleg für die Sicherheit von AKW`s verkauft werden. Gut möglich, dass die Erklärungen danach so lauten werden: Zu keiner Zeit war die Situation ausser Kontrolle. Für alle Ereignisse gab es Notfallpläne, und diese haben gegriffen.

Skepsis bleibt angebracht - so oder so.

PS: Sollte die Situation aber ausser Kontrolle geraten, dann hat sich die Atomenergiefrage für alle Zeit gelöst. Aber dann haben wir vermutlich grössere Probleme, als darüber zu diskutieren.




rbrb131235 antwortet um 14-03-2011 20:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@schnellniesel
Wenn man mit diesen Kollektoren Wasserstoff erzeugen würde, wäre eine Speicherung möglich. Ich bin absolut kein Experte wie manche hier im Forum, aber BMW hatte mit Wasserstofffahrzeugen die Entwicklung schon sehr weit vorangetrieben, nun sind die Pläne wieder schubladiert, weil Öl, zumindest bis jetzt, wieder sehr bekömmlich war.

Grüsse rbrb13


tch antwortet um 14-03-2011 20:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Hallo Schellniesel

Bionix spricht von lokaler Stromerzeugung....

Die Sahara zu bestücken halte ich für eine sehr gute Idee- die paar Bewohner werden umgesiedelt- bekommen statt den Kamelen Solartoyotas und schon kann es losgehen....

Die paar Freileitungen sind auch gleich aufgestellt und war es das...
Die Stromverteileung erfolgt mittels Baustromverteiler
Alle werdn glücklich und zufrieden sein- wir nicht abhängig von Nordafrika...
Leitungen als Terrorziel halte ich für ausgeschlossen- und wenn, dann kein Problem ein Verlängerungskabel gibts an allen Orten der Welt..
Elektrosmog entlang der Trassen kann man vergessen ist ja Solarstrom und der kann nur sauber sein.....

Guten Morgen....

lg
tch


tch antwortet um 14-03-2011 20:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Hallo Veltliner

Herzkreislaufversagen steht ganz vorne....das ist erschreckend...

Das schlimme daran ist das reanimieren in den meisten Fällen zwecklos ist...
Statisken sind immer gut und sinnvoll.....

lg
tch


schellniesel antwortet um 14-03-2011 21:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@tch

Sag ja nicht das es auch da Probleme geben kann!
Allerdings haben wir das Gas und Öl ja auch nicht unbedingt aus den Kriesensichersten gebieten!
wie hieß die Pipeline schnell die sie nach der Gaskriese sofort bauen wollten Napuko??? pipeline?

Freileitung halte ich auch für ausgeschlossen müsste schon eher eine Erdleitung sein!

Nun ja wenn es schon Überlegungen von div ing soundso gibt den Atlantik zu untertunneln denke ich wird die Leitung auch zu verwirklichen sein!

Die Fläche in der Größe Österreichs würde in der Sahara wirklich keinen abgehen!


Erwärme Karftwerke sind wegen der Erdbewegungen etwas in Verruf geraten! Stehen als Kraftwerke im großen still somit auch noch nicht zur Verfügung!
Biomasse erweist sich ja eher als Nische wird nie den ganzen Energiebedarf decken können! Wind und Wellenkarftwerke funken ja schon allerdings will die wieder keiner in seinem Blickfeld!
PV wird schon einiges abdecken können sollte es mal werden bei neubauten das diese % mäßig ihre Dachflache damit bestücken!

Kernfusion bekommt man auch noch nicht hin!

Die alternativen Technologien werden eben nur Intressant wenn die etablierten Energieträger zu teuer oder zu Gefährlich werden erst dann wird man erfinderisch und fängt an zu Tüfteln!

Wo ein Wille da auch ein Weg! Oder wo Geld da auch ein Wille?

Mfg schellniesel


biolix antwortet um 14-03-2011 21:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Nabend !

also tch, deinen "Bionix" kannst dir sparen, für mich bist du ab nun der "tchaber übrhauptnix", wennst du in deiner Art nicht verstehen möchtest das ich nciht die Lösung für Frankreich brauche, sondern mal den Beginn hier zu Lande inkl. meiner Umgebung die uns nicht in das DIllema eines Supergaus irgendwann bringen wird, dann wird dir einiges klarer, nein dir sicher nicht...

Warum musst auch du so sein, aber wir kennen dich hier schon ? Klar ist, in Frankreich wird etwas länger brauchen, aber sie schaffen es genauso in einer Übergangszeit, alle Daten udn Fakten sidn bekannt, es wird Zeit das du vielleicht auch was beiträgst ohne immer wieder nur deine "negative Denkenden" Gschichteln los zu werden inkl. Abfälligkeiten, danke !

g biolix

p.s. das ist kein Ärger, den habe ich aufgegeben, solch manche Menschen sind es nciht wert, schon bald auch kein Antworten mehr, aber danke rbrb , ich bleib eh so wie ich bin..;-) inkl. natürlich mit dem wissen es muss sich was ändern, sonst ist "unser" WEg sowieso vorherbestimmt...

Aso, komisch mfj, plötzlich muss der Strom sogar teurer sein, ach komisch udn vorher war das wichtigste Atomstrom ist so billig...;-((
Und dann gitbs auch soziale Auswirkungen, ach echt ? ja dazu gibts eben ein Ökosoziales Steuersystem, pro Person udn Haushalt hat man z.B. 1000 kWh frei, dann wird die Steuer immer höher, nur ein Beispiel wie man mit Ökosteuern "steuern" könnte...
Und natürlcih die Großabnehmer zahlen noch mehr, weil die brauchen auch den Spitzenstrom und die hohen Leistungen...dafür bist du sicher auch, nachdem du nun das Ganze durch schaut hast.. ;-)





Fallkerbe antwortet um 14-03-2011 21:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU

Manche verteilen oder verbrauchen immer gerne das Geld anderer Leute.

mfg






tch antwortet um 14-03-2011 21:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Hallo Biolix

Ich nehme an dass Deine Lösungen auch nur Seifenblasen sind, nur weil etwas im kleinen Dorf ohne irgendeinen grösseren Stromverbraucher funktioniert, heisst das nicht zwangsläufig das es überall klappt.


tch


Moarpeda antwortet um 14-03-2011 21:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@schellniesel

"Eine Fläche so groß wie Österreich in der Wüste Sahara mit Spiegelsolarkraftwerken bestückt würde reichen um ganz Europa mit Strom zu versorgen"

......und ein etwas überdimensionierter seitenschneider würde reichen und es wäre finster in europa ;-))

wie sicher diese gebiete sind wurde uns in der letzten zeit drastisch vor augen geführt




rotfeder antwortet um 14-03-2011 21:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Hallo!
Na finster wäre es in der Nacht sowieso, denn auch die größte Sonnenenergiesammelanlage liefert keinen Strom wenn es finster ist. Und in der Nacht ist es meist finster.


schellniesel antwortet um 14-03-2011 21:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@moarpeda

Ja stimmt!
Aber auch bei uns in Europa (Spanien,portugal) schein die Sonne!

Ein "Kleines" Ventil in der Ukraine hat gereicht das einige in Europa Kalt hatten!


Mfg Schellniesel

Ps:
3sat hat im moment passende Sendungen dazu!


schellniesel antwortet um 14-03-2011 21:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@rotfeder

Nun ja im Umkehrschluss kann ein AKW auch nicht komplett abschalten sollte der Strom nicht benötigt werden!
Also müssen alle anderen Energielieferanten hinten anstellen! Zuerst der A-Strom!

Aber auch die Speicherung des Stroms befindet sich in der Entwicklung! Irgendetwas mit einer Salzmasse soll das möglich machen.... Sonnstrom auch für die finstere zeit verfügbar zu machen!

Mfg schellniesel


tch antwortet um 14-03-2011 21:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
salzmasse....das wäre zumindest biologisch....


tch


Moarpeda antwortet um 14-03-2011 23:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@rotfeder

ja hast recht, dass es in der nacht ohnehin finster ist ;-))
.... ich hätte schreiben müssen, "wenn die mutti kochen gehen will"

...und vielleicht würden wir die kinder wieder selber machen, wenn in der nacht kein strom da wäre


grasi1 antwortet um 15-03-2011 01:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@mfj, grasi hat nicht soviel Angst, das er mit tausenden Litern Diesel die nächsten Jahre überstehen muß können, die du Scheinbar eingelagert hast!
Meine Wenigkeit kann auch ganz genügsam ohne etwaigen Konsumgütern überleben, die Natur bittet so viele Möglichkeiten, man sollte es kaum glauben.
Aber leider ist die Menschheit heute soweit fortgeschritten, (gezüchtet oder verwirrt) und kann mit der Natur nicht mehr umgehen.
Man glaubt, alles zu Beherschen, dem ist aber nicht so, es gibt nichts 100% iges (außer dem Tot)
Wenn es drum und drauf ankommt brauch ich keinen Strom, kein Öl, kein sonstiges Zeug was immer es sein mag, außer etwas zum essen, das kann ich mir aber seber erzeugen, genauso wie Bekleidung und was brauchst du sonst noch zum leben?
Einen Unterschlupf, kannst dir, wenn du nicht zwei linke Hände hast auch selber bauen, mit einfachsten Mitteln, was hätten die Leute früher gemacht.
So jetzt kommt das Argument des Alters (Früher wurden die Leute nicht so Alt wie Heute)
Ok, sterben werden wir alle mal, lieber sterbe ich früher, als mit Strahlen verseucht oder sonst irgendwie vergiftet! (Nachbaulebensmittel)
Also mfj, ich mache mir über meine Zukunft keine Sorgen, so wie du, das du schnell noch Hamsterkäufe tätigen mußt und was machst du dann wenn alles aufgebraucht ist und du bekommst nichts mehr zum kaufen? (Öl, Gas, Strom, usw.) Vielleicht denkst dann auch etwas anders über die Energiepolitik, wenn wir in Zukunft alle gemeisam ein halbwegs gutes auskommen haben wollen müssen wir uns zurück nehmen, in allen Bereichen, glaub es mir, es wird kein ewiges Wachstum geben, so wie es manche gerne hätten, sie essen alle nur mit einem Löffel und den müssen wir alle irgend wann abgeben, der eine früher der andere später, ok!

und jetzt gute Nacht, ich werde mich wieder zurück halten und mich auf das mitlesen versteifen!


FraFra antwortet um 15-03-2011 06:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
ich bin echt fassungslos was hier manche unserer berufskollegen von sich geben!!!






sehr traurig!


Chevy antwortet um 15-03-2011 06:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@ biolix:

1. Habe ich keinen Schwachsinn wiederholt - schwachsinnig ist es, wenn man den Weltenergieverbrauch nicht von von der weltweiten Stromerzeugung unterscheiden kann.

2. Wenn du Subventionen ansprichst - warum die von dir gelobten "Alternativen" soviel mehr an Subventionen - das deutsche EEG als Musterbeispiel ist ein Milliardengrab ohne eine Funken von ökologischem Nutzen. Ökonomische Katastrophen sind nicht unbedingt weniger gefährlich (tödlich) als ökologische.
Den Strom, den du zu produzieren gedenkst, kann sich niemand leisten, außer ein zivilisationsübderdrüssiger und vom Leben in einer Gunstlage verwöhnter Biozipf, der zwar keine Ahnung von Naturwissenschaft und Technik hat, aber handstreichartig sämtliche Probleme der Weltenergieversorgung lösen kann - Probleme an denen höchstqualifizierte Wissenschaftler trotz innigster Bemühungen oft scheitern.

3. Ich lasse mir von dir sicher nicht unterstellen, dass ich irgendjemand die Verstrahlung vergönne - es gibt auch in meinen Beiträgen keinen Anhaltspunkt dafür. Ich brauch' mich diesbezügl. auch nicht zu rechtfertigen - und zu allerletzt vor dir.

4.Zitat: "Sonst habe ich nix mehr zu sagen....."
Erstens ist das lachhaft, weil du noch nie zu Themen wie Kernenergie was zu sagen hattest und zweitens wird dich das auch weiterhin nicht davon abhalten, einen Unsinn zu reden. Wie immer bleibst du jede Begründung für deine Thesen schuldig - du behauptest nur ohne Beleg. Die Welt wird nicht untergehen, auch wenn du es noch so sehr herbeisehnst.

5. Wann hast du endlich irgendwo einmal recht?



PS: Und nur so nebenbei: ein Dammbruch des Drei-Schluchten-Damms (Erdbebengebiet) würde meherer Millionen Menschen bedrohen. Das wären, selbst wenn man die (fragwürdigen) Greenpeace-Zahlen zugrundelegt, um mind. den Faktor 100 mehr Tote als bei Tschernobyl - was aber laut walterst kein Problem ist, weil man dafür mit den Aufräumarbeiten mangels Verstrahlung früher beginnen kann.
Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Drei-Schluchten-Damm





walterst antwortet um 15-03-2011 07:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@chevy
Deine UNterstellungen sind zum speiben.


Faltl antwortet um 15-03-2011 07:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Ist denn die Verstrahlung in Österreich schon angekommen?
Bei dem riesen Blödsinn der hier von so manchen verzapft wird kommts mir schon so vor.
Österreich ein Land der landwirtschaftlichen Atomspezialisten. Toll!


Chevy antwortet um 15-03-2011 07:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@ walterst:

Welche Unterstellung - ich habe dich nur beim Wort genommen und das Ganze konsequent zu Ende gedacht - etwas, wozu du offensichtlich nicht in der Lage bist. Darf ich dich zitieren?

"..... erlaube ich mir, einen kleinen UNterschied zwischen eine Flutkatastrophe durch einen Staudammbruch oder einem Explodierenden Windkraftwerk und eine kleinen Atomhavarie zu sehen: Während bei ersten beiden Unfällen nach dem Begraben der Toten damit begonnen werden kann, Schaufel und Besen in die Hand zu nehmen und von Vorne zu beginnen, gelingt das bei einer kleinen Atomstörung nicht mehr so leicht."

So - wo habe ich dich falsch verstanden?


MF7600 antwortet um 15-03-2011 08:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
wahnsinn wie viele menschen es gibt die sich irgend ein weltuntergangsszenario geradezu herbeisehnen!!!! ist das zivilisationsüberdrüssigkeit?
der biolix ist ja geradezu ein gott nicht nur ein genie, der schafft es mit bio die welt zu ernähren und dass zu 100% mit erneuerbaren energien!
und dass schon ab morgen, wenn man ihn nur lassen würde!!


walterst antwortet um 15-03-2011 08:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@chevy
Ich habe nie behauptet, dass der Bruch eines Gigantischen Staudammes kein Problem wäre, sondern nur auf die langzeitigen Folgen eines Atomunfalles verwiesen. Dass die Havarien in Japan derzeit schon die Aufräum- und Hilfsarbeiten für den Tsunami behindern, scheint Dir in Deinem Eifer gar nicht bewusst zu sein.

Du unterstellst mir Angstlust und fehlende Sachkenntnis: Ersteres kommentiere ich nicht mehr. Zweiteres: Zum Thema Atomkraftwerke habe ich als Wahlfach eine Prüfung bei einem Prof. der TU abgelegt. Auch wenn es schon 21 Jahre und 46 Tage her ist, habe ich noch nicht alles vergessen.


norps antwortet um 15-03-2011 08:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
traurig, welche Einstellung manche haben.

Welche Weltuntergangsstimmung muss man den noch herbeisehnen? Viel schlimmer gehts eh nicht mehr.

MF 7600, bei dem was du und so manch anderer absonderst, wärs gut, wenn du jetzt mal ein paar Tage nur zusehen und vielleicht auch mal nachdenken, und dann erst wieder posten würdest.

Und wie gesagt, bitte vorher nachdenken.


Efal antwortet um 15-03-2011 08:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU

@Chevy !!
Zu Deinen Beitrag 13.00 wo du schreibst, "chilli:
Meiner ist besser!" kann ich zu deiner kindischen Bemerkung nur sagen, sei froh das es in diesen Forum keine Bewertung der Beiträge wie ihn anderen Foren gibt.
Du weckst in mir Erinnerungen an 1945,
wo so mancher verblendeter, als die Lage schon aussichtslos war; das Sinnlosigkeit, Leid und Schrecken des Krieges nicht mehr zu verleugnen war, noch immer an den Endsieg und 1000jährige Reich festhielten. (Wenn sie sich doch „nur ihr eigenes“ Grab geschaufelt hätten).

@mfj Zu Deiner Verbunkerung, erinnert mich an den, der nur an sich dachte und der das alles Angezettelte hatte.
Du schriebst." Wogegen ich mich wehre, sind Alternativ-Energien die aus der Energiesteuer von fossilen und nuklearen Energieträgern gepuscht und getragen werden".
Du Geistesblitz verlangst
von der Gesellschaft sie sich erst mit den Thema auseinandersetzten wenn die fossilen und nuklearen Energieträger zu Ende sind!! (nur weil du eine Abneigung dazu hast).
Als Landwirt musst du auch um ihm Herbst deine Ernte einfahren zu können, vorher deine Felder bestellen, düngen,.. ,.. auch wenn du eine Abneigung zur Arbeit hast.

@Helmar JA!!!! Inzwischen machte ich so manchen Hilferuf zum Herrgott für die Menschen in Japan, bitte Zettel jetzt keine Religionsdiskussion an. Deine Einstellung dazu ist bekannt und du kannst es machen wie du es für Richtig hältst.



Chevy antwortet um 15-03-2011 08:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@ walterst:

Die fehlende Sachkenntnis habe ich biolix unterstellt - du musst genauer lesen.

Wo habe ich die Folgen von Atomunfällen verharmlost? Jedoch gilt - ob lang- oder kurzfristig: Der Bruch eines Megastaudamms durch ein Erdbeben richet mindestens genausoviel Schaden an - und darüber regt sich keiner der "Betroffenen" hier im Forum auf.

Abgesehen davon bin ich keine Eiferer - ich versuche nur, die Diskussion wieder auf den Boden der Tatsachen zu holen.

Das mit der Angstlust ist aufgrund der Diskrepanz von Realität und apokalyptischer (Wunsch-)Vorstellung halt leider offensichtlich und keineswegs zum ersten Mal zu beobachten.
Einmal ist es die Gentechnik, dann das Gammelfleisch, dann BSE, dann das Dioxin, dann die Schweine- oder Vogelgrippe - je nach Geschmack -, dann das Waldsterben, dann das Ozonloch, dann der Klimawandel und nach der Kernenergie geht das Ganze wieder von vorne los.

Manche - wie die vielen biolixe dieser Welt - kommen angesichts dieser permanenten "Katastrophen", mit dem Betroffensein gar nicht nach. Und immer ist die böse Zivilisation mit ihrer Technik dran schuld!


@ Efal:

Woher weißt ausgerechnet du, dass die Lage aussichtslos ist - der Vergleich mit 1945 ist gänzlich unangebracht und so falsch, dass nicht einmal das Gegenteil dessen, was du behauptest, stimmt.


Wieso sind eigentlich immer nur die Befürworter von KErnenergie etc. beweispflichtig?


biolix antwortet um 15-03-2011 09:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Kein guter Morgen !

ach chevy, keine "Fachkenntnis" wo wirft man mir das schon vor, hier bei diesem Thema, bei Anderen, nur ich lese keine Argumente wo das sein soll, jeder der von oben nach unten lesen kann, sieht wo deine oder die von mfj sich plötzlich sogar "umkehren", komisch, das ist fachlich toll von Euch.. ;-)

Also einfach nochmals, egal ob 85 % Stromerzeugung weltweit nicht mit Atomkraft gemacht wird, kann man 15% ersetzen und sollte das so schnell wie möglich tun, wenn man sich den Gesamtweltenergieverbauch ansieht spielt Atomkraft fast keien Rolle, d.h. es ist eine Ausrede sondergleichen das es nciht geht wenn man will, also ich denke weiter positiv...

Und komisch, wenn das EEG in der BRD ins leere geht, warum können plötzlich die alten Reaktoren in Deutschland abgeschaltet werden ?

So für mich erübrigt sich die Diskussion, wir haben viel zu tun, packen wirs an, jeder kann seine Lehren daraus ziehen, ich hoffe wir tun es...

lg biolix

p.s. apropos Wirtschaftssystem und Börsen, ich hoffe kein "Ausländer" zieht gerade sein Geld von den Japanischen Börsen ab, das wäre doch eine Pietätslosigkeit sondergleichen...
Inkl. nqatürlich das man dies bei solcher Katastrophe nicht überhaupt eine WOche den "Handel" aussetzt, ist eigentlich schon noch ein "größeres Zeichen" bzw. Abbild unseres Zeitalters...
Ach ja danke Grasi, ich/wir also unsere Familie, weiß auch das sie mit viel weniger auskommen kann, und trotzdem ein tolles Leben führen kann udn das ist gut so... ;-))


Apropos, über die Endlagerproblematik haben wir auch noch nciht gesprochen, ich würde gerne chevy und mfj bitten ihre Wiesen und Äcker zur Verfügung zu stellen um endlich ein sicheres Endlager zu finden.. danke ! ( Es reicht auch in nahem Umfeld Eurer "Besitztümer" )


walterst antwortet um 15-03-2011 09:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@chevy
das genauer lesen musst Du mir nicht anschaffen, nachdem Du nachweislich selber nicht einmal weisst, was Du geschrieben hast und wem Du mit Deinen Rundumschlägen welche Blödheiten unterstellst.


Gadet antwortet um 15-03-2011 10:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Zitat: @biolix: "Beim Strom ist genauso, wo kommen die anderen 87% her, also mit erneuerbaren die 13% ersetzen geht die nächsten 10 Jahre leicht..."

Mit dieser Aussage sieht man sofort das du ein völlig ahnungsloser Schreiber bist, du willst immer zu jedem Thema deinen Senf dazugeben, hast aber nichts so richtig 100%ig verstanden, egal um was es geht. Hauptsache du musst immer dabei sein und alle mit deiner Meinung zwangsbeglücken oder anzustänkern.

Glaubst du das die anderen 87% wirklich aus erneuerbaren Energien kommen, dann ist dir nicht mehr zu helfen. Der Anteil daran wäre wahrscheinlich schon sehr viel grösser, würden sich nicht Leute wie du, oder die Kronen Zeitung so vehemmend gehen jedes noch so kleine Wasserkraftwerk stellen.

Was glaubt ihr warum die Krebsraten in Teilen Österreich so hoch sind?? Die ach so sicheren Kohlekraftwerke wie zb. Dürnrohr das jeden Tag tausende Tonnen radioaktiver Kohle verheizt und mehr Radioaktivität freisetzt, als alle KKWs der Welt zusammen.( im Normalbetrieb) Und ich weiss wovon ich rede, habe Rohstoffgeologie studiert.
Aus den Kohleaschen so mancher chinesischer Kohlekraftwerke, hat man sogar schon Uran für Brennstäbe gewonnen. In diesen chin. Kohlen steckt noch mehr Radioaktivität drinnen, als in den polnischen und tschechischen die wir in Österreich verwenden.

Fakt ist: Die Japaner werden sicher weiterhin an Atomkraft festhalten und sie auch noch weiter ausbauen, ob es uns Österreichern nun passt oder nicht. Warum müssen wir uns eigentlich immer in Dinge einmischen die uns nicht betreffen und nichts angehen? Die Zigtausend Beben Toten sind dem ORF zb. eh egal, der berichtet rund um die Uhr nur mehr über Fukushima. Allein schon der Gedanke das Österreich dadurch gefährdet ist, zeigt wie kleinkariert der Österreicher ist. Was die Kronen Zeitung und der ORF vorbeten, das wird geglaubt.
Wir das grösste Trottelland und die Lachnummer dieser Welt, die ein KKW komplett fertig bauen, und dann nicht in Betrieb nehmen, heben den Finger gehen andere?

Frankreich 70%, Schweden 50%, Belgien 50%, Deutschland 30%, Finnland 30%, Japan 30%, Gesamteuropa 30%, Österreich als Nutzer 20%, das ist die Realität der Atomstromerzeugung. Wie kann man da als rationell denkender Mensch fordern alle KKWs von heute auf morgen abzustellen? Die werden in Hundert noch genauso laufen wie heute, ausser man bringt bei der Kernfusion was weiter.

Der Satz den man immer wieder liest "Die Atomkraft ist einfach nicht beherrschbar" ist der grösste Unsinn, denn dann würden uns jeden Tag hunderte KKWs um die Ohren fliegen.
Was wäre wenn in Österreich ein Beben dieser Stärke auftritt? Es würden wahrscheinlich alle grösseren Staudämme brechen, dann schreiben die gleichen Leute wieder "Die Wassserkraft ist einfach nicht beherrschbar".

Und noch eines für die Ökos ala Biolix: Der derzeitig geschätze Vorrat an Erdöl( bei derzeitigem Verbrauch) beträgt ca. "400 Jahre" ! laut meinen Kollegen(Erdölgeologen). Da sind Ölsande, Ölschiefer usw. noch gar nicht eingerechnet. Diese Vorräte sind noch grösser.
Der Öffentlichkeit wird da natürlich anderes, wie Ölknappheit suggeriert, damit der Preis hochgehalten werden kann.
Aber warum gibt es dann derzeit überhaupt Alternativenenergien wenn das Erdöl und die Kohle eh solange reicht werden sich jetzt viele fragen? Ganz einfach, weil man damit auch sehr sehr viel Geld verdienen kann!








Chevy antwortet um 15-03-2011 11:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@ walterst:

Nachweis?
Und sei bitte nicht so wehleidig. Im Gegensatz zu dir begründe ich auch und sage warum ich wofür bin.


biolix antwortet um 15-03-2011 12:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Mahlzeit !

jalso gadet, warum ich keine Ahnugn habe obwohl ich mich seit 25 Jahren mit dem Thema beschäftige udn seit 15 Jahren am eigenen Biohof einiges umsetze inkl. unseren Energieverbrauch um fast 50% gesenkt habe, musst du mir genauer erklären , aus deinem Geschriebsel finde ich es nciht heraus !

ICh habe niemals behauptet das es zur Zeit ohne Gas und Öl geht, oder liest du das wo ?

Aber eben ein Gesamtes umsteuern ist notwendig, Energieverbauch, Effizients, Lebensstil, kannst alles oben bei "biolix" udn Anderen wie efal udn theres auch sehr sehr gut nachlesen.... ;-)

Und ich meine es reicht, wenns alle 20 Jahre ein Kernkraftwerk wo rerreist , das nächste mitten in Europa, und sonst die Fragen bez. Endlager, Subventionen der Kernkraft du auch nciht beantorten kannst oder willst.......

Ach wie komisch , siehe neueste Meldung, plötzlich gehts von einem Tag auf den Anderen, ohne 7 deutsche Kernkraftwerke, ich meine wer hat da keine Ahnung.. ;-))

http://www.orf.at/#/stories/2047679/

mehr möchte ich gar nicht mehr eingehen, auf die "Gesudnheitsthesen", jeder kennt die Leukämieraten rund um Kernkraftwerke etc....

lg biolix


norps antwortet um 15-03-2011 12:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Tja, wäre schön, wen man das viele Erdöl auch fördern könnte. Aber das ist leider nicht so.
Und hast du dir schon mal angeschaut, was die "Sandölfirmen"(Kanada) aufführen, um das "Öl" zu bekommen?
Da bleibt nur eine Mondlandschaft zurück, die nur sehr schwer renaturierbar ist. Und von den giftigen Stoffen, die verwendet werden um das Öl "herauszulöden" darf man ja eh wieder nicht erwähnen, weil man dann wieder als "Ökofritz" abgestempelt wird.
Aber das ist ja eh zum Glück wieder alles weit weg,und braucht uns ja nicht zu berühren.

Schön, das wir nicht weiter denken brauchen, als unsere Nase lang ist




mfj antwortet um 15-03-2011 12:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU


Sehr gut be/geschrieben Gadet...jetzt sind wir schon 3 Idioten ;-))



Efal und grasi 1....ich bunkere kein Öl. Das sind „ortsübliche Vorratsmengen“ bei vielen Anlagen in unserer Fremdenverkehrsgegend.

Ich schaue darauf, das die Tanks möglichst immer voll sind – nicht weil das Öl weltweit ausgeht, sondern weil wir die nächsten Jahre einen „Cyber-Krieg“ erleben werden.
Und - da ist mir ein „Brennstoff“ bedeutend lieber...als irgendwelches Gold- und Silberzeugs zu haben – dass ich nur tauschen kann, oder dafür umgebracht werde.

Ich würde das übrigens jedem Landwirt empfehlen. Ein Diesel-Stromaggregat, und einen ordentlichen Heizöl-Vorrat. Die Stromeinspeisung für die wichtigsten Abnehmergeräte zu installieren, kostet fast nichts – und hat sich im Alltag schon bewährt.

Dass du Grasi noch nichts kapiert hast, stellst du deutlich zur Schau.
Nach dem Motto: Mach es wie die Vögel..sie sähen und ernten nicht...und leben doch – ist einfach nur dumm !! Strohdumm !!

Wir werden keine Rohstoffknappheit die nächsten 100 Jahre erleben, wir werden keine weltweiten tätlichen Auseinadersetzungen in Form von Kriegen mehr haben...wir werden uns aber auf einen Cyber-Krieg einrichten müssen.

Die weltweite Vernetzung macht es möglich – in jede Art von elektronisch gesteuerten Anlagen – sich einzuschleichen – und Systeme Lahmzulegen.
Das wird in unzähligen Cyberversuchen bereits probiert – und es baut sich eine ganze Abwehr- und Angriffswirtschaft darauf auf.

Den Strom zu kappen ist das oberste Ziel...hier ist die Gesellschaft am verwundbarsten...und genau dort - muss jeder seinen Hebel ansetzen.
Biolix ist da einfach zu dumm dazu. 20 gezielte Steine und seine PV-Stromzeugung sinkt auf „Taschenlampen-Niveau“...aber jeder wie er meint ;-))

P.S.
..ist doch recht, wenn die Deutschen die AKW´s abschalten. Dann wird halt Atom-Strom vom Osten importiert...
...die machen jetzt auch die "Österreicher Variante" - auf jedes Bushäuschen eine PV-Platte,
an jeden Balkon ein Windrädchen, die geschlossenen AKW´s als Sühneopfer für vergangene Zeiten - und der fehlende Strom wird importiert, als Ökostrom umgewandelt und mit verlogenen Zertifikaten verkauft.
Deutschland nähert sich guten Zeiten - nur die Demonstranten werden arbeitslos ;-))







biolix antwortet um 15-03-2011 12:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Hallo !

nein 5 schon...;-))

da waren echt grad 2 Wirtschaftsfachleute im Radio und Fernsehen, ein "toller" Raiffeisenanalyst der meinte: "bis jetzt wäre alles noch gegangen, und man wüsste die Japaner sind super mit dem Wiederaufbau, aber nun mit der Verstrahlung ist keine Hoffnung mehr für den Finanzmarkt..." ungefähr so der Deutsche im deutschen Fernsehen...

Uiii, Gadet, wirfst du ihm nun irgend wie eine stärkere Pietätslosigkeit vor als uns hier ?
Ich finde in meinen Einträgen ja gar keine, denn ich bin einfach nur traurig was da abläuft und wie irgend was mit etwas anderem das genauso schrecklich ist "gegengerechnet" werden, und natürlich die Gefahr in der sich die Retter begeben....

Ja udn natürlich kommt noch der mfj und meint:

"Wir werden keine Rohstoffknappheit die nächsten 100 Jahre erleben, wir werden keine weltweiten tätlichen Auseinadersetzungen in Form von Kriegen mehr haben...wir werden uns aber auf einen Cyber-Krieg einrichten müssen.."


Wann darf ich dich daran erinnern, wo unbegrenztes Wachstum hinführt udn wann die nächsten Knappheiten auftreten ?

Inkl. natürlich der "Cyberkrieg" hat schon begonnen, Wiki leaks ist dir natürlich der größte Dorn im Auge wie vielen Lobbies auch, aber mehr wirds nicht werden, aber gut für die Demokratie, inkl. natürlich das heute vormitag in Japan die Strahlenmesswerte online raus genommen aus dem Netz, das ist "offene Infopolitk" einer Demokratie, oder gerade umgekehrt ? ;-( aber über "Atom leaks" werden noch alles erfahren....

g biolix






Chevy antwortet um 15-03-2011 12:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@ biolix:

Bevor du wieder einmal den Scheiß behauptest, dass es einen Kausalzusammenhang zwischen Kernkraftwerken und der Leukämirate gäbe:

http://www.welt.de/debatte/kommentare/article8042924/Kein-Zusammenhang-zwischen-Kernenergie-und-Krebs.html

Der Zweck (gegen Atomkraft) heiligt eben die Mittel (Leukämieerkrankungen) - womit wir wieder bei der Heuchelei wären!

PS: Ich habe es dich schon mehrmals gefragt: Was ist "Effizients"?



biolix antwortet um 15-03-2011 13:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Hallo !

hast du dein wissen nur aus "welt . de" , Wertkonservativ, eh klar... ;-)((((

also hier:

http://umweltinstitut.org/radioaktivitat/krebs-um-atomkraftwerke/leukamie-um-atomkraftwerke-keine-entwarnung-fur-krummel-55.html

http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,647087,00.html

http://www.curado.de/leukaemie/Kinder-neben-Atomkraftwerken-erkranken-oefter-an-Leukaemie-4897/

Die spreechn von 17 Studien...

http://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/krebs/lymphome/article/475853/gehaeuft-leukaemien-akw-naehe.html

könnte noch 20 posten...


Aber bitte hier das neueste zu der BRD :

http://www.orf.at/stories/2047683/

arg was sich die trauen, sitzen die morgen alle im finsteren ?

Und vielleicht mal für Unwissende, die Frage klären warum die Atomindustrie noch Euratom braucht, sonstiige Subventionen, kein Endlager hat, sich nicht versichern braucht etc. etc.

also nicht immer nur einzelne Punkte sich raus nehmen, sondern die wirklich wichtigen beantworten, danke !

lg biolix

inkl. natürlich warum "neoliberale Wirtschaftleute" und nicht "grüne Spinner" nun meinen "Japan ist hinüber" udn das in den Medien schon sagen ?????








ah1 antwortet um 15-03-2011 13:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
die heuchelei und das florianiprinzip vieler hier ist nicht wegzuleugnen!

die chinesen produzieren pv-paneele, sind umweltverschmutzer, menschenausbeuter, weltzerstörer.
wir kaufen chinesische pv-paneele, sind die retter der welt.

die japaner produzieren autos, elektrogeräte,... für die ganze welt mit hohem rohstoff und energieverbrauch, benötigen dazu akws.
wir fahren japanische hybridautos, kaufen energiesparende japanische elektrogeräte, schließen unsere eigenen stromfressenden elektrofabriken(zb grundig) und sind stromsparweltmeister??

die beispiele gelten eigentlich für fast die gesamten rohstoffe,...

unseren wohlstand haben wir nunmal der "ausbeutung" der erde gutzuschreiben, unseren gewohnten lebensstandard (weltweit im durchschnitt gesehen) können wir derzeit mit regenerativer energie nicht halten.

so mfj, ich reihe mich damit wahrscheinlich als 4.idiot ein ;)


Efal antwortet um 15-03-2011 13:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@Ah schrieb:so mfj, ich reihe mich damit wahrscheinlich als 4.idiot ein

ah aso,der idiotenkampf ist also ausgebrochen(selbsteinsicht ist der beste weg zur Besserung)


pa1984 antwortet um 15-03-2011 13:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
biolix:

Die Finanzmärkte spiegeln Erwartungshaltungen und nicht die Realität - Gott sei dank.
Die Japaner werden die Störfälle nämlich mit ziemlicher Sicherheit unter Kontrolle halten können - selbst wenn es zu Kernschmelzen kommt. Die Radioaktivität, die bis jetzt freigesetzt wurde, stammt mit ziemlicher Sicherheit aus den Dampfablassungen zur Druckminderung. Die Mengen an Radioaktivität sind dabei gering, keinesfalls vergleichbar mit Tschernobyl. Der Reaktortyp in Japan ist nicht vergleichbar mit dem Reaktor in Tschernobyl. Man muß allerdings ausländische (englischsprachige) Medien studieren, um eine objektive Information zu diesem Thema zu bekommen. In Österreich und Deutschland herrscht momentan ziemliche Irrationalität im Blätterwald. Es scheint so, als wäre grad noch mal alles gut gegangen.

Die Frage, ob die Atomkraft gut oder schlecht ist, ist so einfach nicht zu beantworten. Das grösste Problem von AKW`s ist die ungelöste Endlagerfrage. Das Risiko von Störfällen mit dramatischen Auswirkungen (Tschernobyl) ist bei Reaktoren neueren Typs nahezu auszuschließen. Im Gegensatz zu anderen Risikotechnologien (z.B. Gentechnik) ist die Atomtechnik nämlich ziemlich einfach. Sie läßt sich isoliert betreiben, Risikoszenarien sind bekannt und können berechnet werden. Natürlich können Techniker sich auch irren. In Japan werden wir sehen, ob die Techniker recht behalten, und die Reaktoren der Kernschmelze standhalten. Wir sollten alle hoffen, dass das so ist. Sollten die Reaktoren allerdings nicht standhalten, so hat sich das Thema Atomenergie sowieso erledigt. Das ist dann allerdings das geringere Problem. Im Großraum Tokio leben 40 Millionen Menschen.


Icebreaker antwortet um 15-03-2011 13:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Hallo mfj,
Zu deinem Eintrag von um 12:32

Wohl das Buch "Angriff aus dem Netz: Der nächste Krieg beginnt im Cyberspace" von Brian Falkner und Karlheinz Dürr ausgiebig gelesen, oder bist gar selbst dran beteiligt? *g*




mfj antwortet um 15-03-2011 17:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU

Nö Ice, du kennst mich ja inzwischen ein bisschen.;-)

Ich hab´s nicht so mit Weltuntergangsstimmung...
Es ist aber durchaus realistisch dass unsere Stromabhängigkeit ein Problem für uns wird.
Die Heizöltanks kommen aus den 70iger Jahren – wo der Ölboomn och „high“ war.

Es sind legale Lager, die alle zwei Jahre überprüft werden – und gut für so was hergenommen werden können.
Ich habe es nie verstanden, dass viele Leute ihre Erdtanks rausgerissen haben, als sie zu Fernwärme, Pellets oder ähnlichen gewechselt haben.
Bei einem vernünftigen Angebot würde ich mir sogar solche Lager pachten...

Das ist nur meine Variante...jeder kann machen wie er will !!





Hirschfarm antwortet um 15-03-2011 17:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@ Gadet: Du schreibst das die Ősterreicher die grössten Trottel sind weil Sie ein fertiggebautes Kraftwerk nicht in Betrieb genommen haben. Ich (als eher jüngerer) möchte mich im Namen aller bei diesen Trotteln die damals schon abstimmen durften bedanken das Sie gegen das Atomkraftwerk gestimmt haben. Wir können stolz darauf sein auf österreichischem Boden kein AKW zu haben.
Zum Thema ob es ohne Atomstrom gehen kann: Wenn es keinen Atomstrom mehr gibt wird der Strom einfach teurer und man kauft statt der 60 Watt Glühbirne nur mehr eine mit 40 Watt. So einfach ist das.


helmar antwortet um 15-03-2011 18:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Naja..........die Abstimmung damals war eine Parteipolitische.........und ging knapp gegen den Befürworter Kreisky aus. Etliche welche zuerst stolz darauf gewesen sind dass in NÖ ein Kernkraftwerk gebaut wurde wollten nichts mehr davon wissen als sich Kreisy dafür eingesetzt hat vor der Abstimmung. Und viele haben eher im Zweifel für neín gestimmt.
Mfg, Helga


Chevy antwortet um 15-03-2011 19:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@ biolix: alias comical ali:

Wie immer ein Bauchfleck - sogar die Wissenschaftler, die die Studie erstellt haben, sagen, dass es den Kausalzusammenhang nicht gibt. Die Darstellung in den von dir verlinkten Artikeln ist falsch - mit Brief und Siegel von jenen Personen, die die Studie erstellt haben - die Wahrheit ist eben kein Bausatz, gell! Auch wenn es Greenpeace und dir nicht passt.

http://www.tagesspiegel.de/politik/deutschland/es-koennte-auch-zufall-sein/1118066.html

http://www.novo-argumente.com/artikel/93/novo9361.pdf

Also ja nicht mehr vor die Haustüre gehen ;-)


ah1 antwortet um 15-03-2011 20:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
den faktor mensch kann man nirgends ausschließen, ebenso wenig wie naturkatastrophen.

bei akws ist ein einzelner super-gau von größerem ausmaß als bei vielen anderen energiequellen. bezogen auf verletzte bzw. tote/produzierter energieeinheit (wär jetzt eine makabere statistik, aber leider realität) ist sie aber wahrscheinlich sogar "sicher".
dennoch wär mir ein windrad vor der haustüre dann lieber als ein schrott-akw in tschechien.


biolix antwortet um 15-03-2011 20:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Ja komisch, es menschelt doch auf der ganzen Welt, oder sind jetzt die "Affen" schon an der Macht..;-)(

Ja chevy, keine Antwort ist auch eine Antwort, oh walter wenn man von oben nach unten liet, sieht man die heutigen Ereignisse in japan udn manche Aussage heir wieder in einem ganz anderen Licht...

Die Menschheit wird so Enden, wie sie es verdient hat.. ;-(

Aber wir zeigen ihrs jeden Tag das es nicht so sein muss, gell..,-))

lg biolix


tch antwortet um 15-03-2011 20:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Bei der Glühbirne mag das ganz gut funktionieren....
Bei der Milchpumpe-Vakuumpumpe- Milchkühler- Stallbelüftung schaut die Welt wieder ganz anders aus.

lg
tch


biolix antwortet um 15-03-2011 20:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
ja klar, 3 phasig wirds ein wenig teuerer, aber was kostet eine "unverstrahlte" Welt...

Aber es geht auch alles 2 phasig, inkl. habe so tolle Freunde, die haben Plusenergiehäuser und fahren mit 24 Volt Gleischspannung, inkl. Wasschmaschine, Geschirrspüler etc... ;-)

Ich würde es nur mehr so machen, in Neubauten...

lg biolix




grasi1 antwortet um 15-03-2011 20:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
mfj, als Strohdummer weiß ich nur das du für einen zu gscheit bist und zwei gehen sich doch nicht aus..........!!!!!!!!

und Tschüß, bin weg interessiert mich nicht mehr!!!!!!!!!


walterst antwortet um 15-03-2011 20:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Deutschland schaltet zumindest vorübergehend 9 von 17 höchst sicheren Atomanlagen ab. Man will das Unmögliche und zugleich Unnötige wagen.
Da wir die Wahrheit kennen - Atomkraft als Grundlastträger ist nicht mittel- oder kurzfristig ersetzbar und eine sofortige Abschaltung bedeutet, dass die Lichter ausgehen - werden in Kürze die deutschen Politiker ihre Zauberkünste demonstrieren müssen, damit es nicht dunkel wird in BRD.



tch antwortet um 15-03-2011 20:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Hallo Biolix

Strom ist leider nicht mein Fachgebiet, Physik auch nicht.....

24 Volt Gleichstrom bei gleicher Leistung senkt den Stromverbrauch um wieviel% ca.?

lg
tch


walterst antwortet um 15-03-2011 20:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
korrigiere: BRD nimmt 7 von 16 Anlagen vom Netz


Hirschfarm antwortet um 15-03-2011 20:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@tch: Ein intelligent gebauter Stall braucht keine elektrische Lüftung. Und melken geht sogar mit zwei Haenden obwohl es vier Zitzen gibt. Aber da wir durch das Austauschen der Glühbirne 33% Strom eingespart haben (obwohl wir nur 17% einsparen haetten müssen) bleibt uns noch genug Strom für die Eimermelkanlage über. Also nix mit Kuhbusenmasseur.
mfg


tch antwortet um 15-03-2011 21:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Hallo Hirschfarm

Du hast Recht.....Die Bauern sind ja solche Idioten und brauchen in manchen Ställen eine Belüftung- die könnten die Hühner und Schweine auch im Freien halten-

Du solltest ev mal die Augen öffnen und den Horizont erweitern....es gibt auch Eimermelkanlagen mit etwas stärkeren Antriebsmotoren.... Milch wird bei am Hof nicht gekühlt?

Wievele Glühbirnen die gleichzeitig brennen hast Du getauscht?
Die kleinste mir bekannte Vakuumpumpe hat einen 0,55Kw Antriebsmotor...

Irgendwie sind Deine Angaben nicht nachvollziehbar.....
Mach einen neuen Versuch- ein Knie hast Du noch. :-)

lg
tch


walterst antwortet um 15-03-2011 21:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@hirschfarm
ein bisschen was sparst Du noch mit dem Platten-Vorkühler und mit der Wärmerückgewinnung fürs Warmwasser. Daher musst Du Dir noch was suchen, wo Du noch Strom verprassen kannst, sonst bleibt noch was über.

1993 hatte ich für 53 Stunden keinen Strom. Ein echtes Problem waren tatsächlich (im Oktober) nur die MIlchkühlung und die Gefriertruhe. (Ok - rasieren und Föhnen für die Disco war auch nix)


Chevy antwortet um 15-03-2011 21:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Aus der biolixens Reihe "Platitüden für Blöde"

"Die Menschheit wird so Enden, wie sie es verdient hat.."


Gäbe es aber noch viele andere, z.B.:

"Alles hängt mit allem zusammen".

"Wir müssen endlich die Mauer aus unseren Köpfen bekommen."

"Die Sonne schickt uns keine Rechnung."

"Das Umsteuern auf erneuerbare Energien ist alternativlos."

"Der schlimmste Virus auf diesem Planeten ist der Mensch."

"Die Zukunft gehört den erneuerbaren Energien."

"Wenn wir jetzt nicht endlich handeln, werden uns noch die Kinder unserer Kindeskinder verfluchen."

"Die Natur kann gut ohne den Menschen auskommen, aber der Mensch nicht ohne die Natur."


Weitere Hinweise werden entgegengenommen.

.







Hirschfarm antwortet um 15-03-2011 21:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@tch Ich sitze gerade in meinem Büro. Momentan leuchten 9 Lampen mit 60 watt. Also 540 Watt.
Wenn ich die austausche auf 40Watt spare ich 180watt oder in 5 Stunden ein Kilowatt. Mit dem kann ich dann 2 Stunden melken.(Fehlt nur noch die Kuh).
@chevy: Auch wenn der biolix oft viel ideologisch angehauchten Schrott schreibt. Wo er Recht hat hat er Recht. AKWs sind gefaehrlich, unnötig und unkontrollierbar. Ich lebe in 54 km Entfernung von Dukovany. Da wir auch im ehemaligen Ostblock geschaeftlich taetig sind, weiß ich wie dort gearbeitet wird. Und wenn ich die beiden Faktoren AKW und OSTarbeitsmoral zusammenzaehle bekomme ich ein mulmiges Gefühl.
mfg


Gadet antwortet um 15-03-2011 21:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@biolix: "jalso gadet, warum ich keine Ahnugn habe obwohl ich mich seit 25 Jahren mit dem Thema beschäftige udn seit 15 Jahren am eigenen Biohof einiges umsetze inkl. unseren Energieverbrauch um fast 50% gesenkt habe......."

Lieber Biolix, alleine Tokio hat 35 Mio. EW, willst du die alle mit deinen Biohöfen und 24 V versorgen? Ich glaub ich brunz mich an wenn ich das lese. Du bist ja wirklich schon vollkommen realitätsfremd und jegliches rationelle Denken ist verlorengegangen. Noch erschreckender ist es ja das du dich angeblich 25 Jahre damit beschäftigst und genausoviel Ahnung von der Materie wie am ersten Tag hast.

@Hirschfarm: ja da kannst du echt stolz sein darauf.
Ist ja besser den Strom aus den ausländischen Schrott AKWs zu importieren, als selber ein perfekt gewartetes AKW zu betreiben, was in Österreich sicher der Fall wäre.

Warum hat es denn Österreich nötig Atomstrom zu importieren wenn es auch ohne geht wie ihr alle schreibt? Wir haben es in 100 Jahren in der es Elektrizität in Österreich gibt trotz sehr grosser Wasserkraftressourcen noch immer nicht geschaft vom Atomstrom wegzukommen. Was soll denn eurer Meinung nach Frankreich machen? Alle AKWs einfach abschalten? Sind ja nur 80% die dort aus AKWs kommen.
Was wollt ihr denn bitte, Millionen von Windrädern in ganz Europa oder im Meer?
Ein paar hundert kalorische Kraftwerke mehr die Öl und Kohle verheizen?
Das der Energiebedarf stetig stark steigt wird auch von keinem hier erwähnt. Mit euren alternativen Energien könnt ihr nicht mal den Zusatzbedarf der Zukunft decken.
Die Deutschen, diese Trottel, schalten ihre Akws ab weil die Merkel um ihre Wählerstimmen bangt, eh egal, bauen halt die Ostblockstaaten ein paar mehr oder schalten die alten nicht mehr ab. Super Logik!!



Hirschfarm antwortet um 15-03-2011 21:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@gadet:Realitaetsfremd würde ich bezeichnen wenn man nicht hinterfraegt ob es normal ist das sich 35 Millionen Menschen auf einem kleinen Haeufchen Erde zusammenrotten. Bevölkerungsdichte: 25 pro Hektar. Das ist nicht normal. Um es mit lixl auszudrücken: Das ist Krebs. Und Krebs ist nicht nachhaltig. Rationelles Denken würde den Politikern eines Landes nie und nimmer gestatten solche Auswüchse zuzulassen. Zuviele Menschen = Zuviel Energiehunger =Atomstrom.
mfg


tch antwortet um 15-03-2011 21:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Hallo Hirschfarm

der war gut....echt.
Ich werde mein Brennholz mit der Hand schneiden- dann kannst Du Deine Kühlung auch einschalten...

Blöd wird es wenn ein Kollege von Dir im Büro sitzt und Du milkst.....wenn der nicht 5 Stunden im Büro bleibt hast Du keinen Strom zu melken......:-) oder sehe ich das falsch?

Deine Argumentation erinnert mich irgendwie an einen Burgenländerwitz....
Den kennst Du sicher...wenn 5 im Autobus sitzen und 6 aussteigen muss einer wieder einsteigen damit keiner drinnsitzt......

tch


kerndl antwortet um 15-03-2011 22:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Wie hoch sind eigentlich die Entschädigungzahlungen wenn mann Opfer eines Super Gaus wird??
Zahlt der Betreiber oder der Steuerzahler für die Endlager des Atommülls??
Hab gehört die Ukrainische Regierung kann sich die Sanierung des Sarkofarks für Tschernobyl nicht leisten!! (gibts da keine Versicherung??, zahlt da kein Betreiber??)


Hirschfarm antwortet um 15-03-2011 22:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
20% Energieeinsparung ist sehr sehr leicht realisierbar ohne allzugrossen Komfortverlust. Wenn ich ein konkretes Beispiel anführe ziehst du es ins laecherliche. Mein Beispiel stimmt aber trotzdem. Durch das Abschalten der AKWs würde sich der Strom verknappen und verteuern. Die Konsumenten würden sparen und die Unternehmer würden sehr schnell in die alternative Stromproduktion investieren weil dort Geld gemacht würde. So easy ist das.
mfg


soamist2 antwortet um 15-03-2011 22:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
zu den entschädigungszahlungen- kaum jemand dürfte als potentieller kläger überleben - sogesehen wieder einmal eine win-win position für jeden auch nur halbwegs begabten anwalt


tch antwortet um 15-03-2011 22:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Und die Landwirte?

tch


biolix antwortet um 15-03-2011 22:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Nabend !

nett hier...

Chevy , wieder keine ANtworten, aber was solls, Atomkraft bleibt die teuerste und unsicherste Energiegewinnung auf der Erde...

Ja Gadget, wie "begrenzt" du bist in deinem Denken, zeigt mir dein neuester Eintrag, was sagt dir bzw. was hast du für eine Ahnung von Elektrotrechnik ( ich habe es wenigstens bis zum Ing. geschafft ) wenn du deine zeilen schreibst ?

Das beispiel Tokio zeigt doch nun mit seinen Stromaschaltungen, was an einer dezentralen Stromversorgung so dran wäre, mit vielen kleinen Einheiten, eher sehr sehr Krisensicher...
Ach wie stolz war vorgestern der Honda Ö Chef, als er berichten durfte als er heimgekehrt war nach dem Beben, das 4 von 6 WErden, dezentrale KWKs haben und mit PV auch schon einiges geht...
Ja und wer sagt dir, das die "Städte" oder besser Siedlungsballungsräume nicht mal mit Gleichstrom versorgt werden in Zukunft, ich meine das könnte sich durchsetzen, natürlich mit jedem Süddach eine PV.....

Ja tch, das würde zu weit führen dir nun die Gleichstromtechnologie und ihre VOrteile zu erklären, aber allein im Ö Stromnetz wird durch das Hochspannungsnetz betragen ( siehe wiki
http://de.wikipedia.org/wiki/%C3%9Cbertragungsverlust ) die Übertragungsverluste 6% !

Das hast bei einer dezentralen Stromversorgung nur in 1-2% Bereichen...Nachteil höhere Querschnitte aber dafür keinen Elektrosmog, LEDs mit Tausenden Betriebsstunden die fast nicht kaputt gehen etc.

lg biolix

p.s. rund um Tschernobyl dürfen rund 700 tsd ha nicht beackert werden, rechnet sich irgend wer mal aus was das in Geldwerten auf Ö bezogen bedeuten würde den Wertverlust, dann brauchst über "Versichern" bzw. wer zahlt da gar nicht mehr zu reden, udn siehe die "Spezialisten" hier wollen natürlich schon gar nicht darüber reden.. ;-(



tch antwortet um 15-03-2011 23:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Hallo Biolix

Wie funktioniert so ein Gleichspannungstrafo?
Auch so einfach wie ein Wechselstromtrafo?

Das bei langen leitungen der Gleichstrom seine Vorteile hat liegt auf der Hand...

Stelle mir gerade die Umstellung auf Gleichstrom vor,,,:-)
England will auch umstellen- von Links auf rechtsverkehr....ab 2015 Schrittweise. im ersten Halbjahr die LKW und Zugmaschinen in der Zzweiten Jahreshälfte Radfahrer und Motorräder

lg
tch


Efal antwortet um 15-03-2011 23:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Zum Nachlesen für die 5 nicht Belehrbaren selbsternannten Idioten

Wirtschaft Tschernobyl Heute
Die Katastrophe von Tschernobyl verursacht immense Kosten und schadet der Wirtschaft in der Region. Wegen des ökonomischen Umbruchs aufgrund des Zusammenbruchs der UdSSR sind die genauen wirtschaftlichen Auswirkungen Tschernobyls aber kaum zu erheben. Die Kosten haben ein großes Loch in die Budgets der drei betroffenen Länder gerissen.

Besonders betroffene Zweige der lokalen Wirtschaft sind Land- und Forstwirtschaft. So können aufgrund der Strahlenbelastung knapp 800.000 Hektar (ha) Land und 700.000 ha Wald nicht mehr wirtschaftlich genutzt werden. Die Landwirtschaft der Region leidet aber auch unter dem „Stigma Tschernobyl“, das zu sehr geringer Nachfrage nach Produkten aus der Region führt. Aufgrund dieser Tatsache werden kaum private Investitionen im Agrarbereich der Region getätigt.

Da könnten wir manche Projekte, sei´s Bio-Heu- oder Ursprungs- Milch, AMA-Fleisch, usw. uns wohl ihn die Harre schmieren, ich gehe aber davon aus, das sich der Rest der Bevölkerung sich um uns die größten Sorgen machen würden!?!
http://www.youtube.com/watch?v=sDiThP-JZCA&feature=related



biolix antwortet um 15-03-2011 23:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Nabend !


also tch, erstens meine ich das du nicht zu viel von einem "Bionix" wissen möchtest, ich denke da ist noch irgend eine Entschuldigung offen deinerseits, oder ? ;-)

Daweil habe ich wenig Lust dir einen "Gleischspannungstrafo" zu erklären, weil der gar nichts mit dem zu tun hat, wie ien zukünftiges dezentrales Energiesystem funktionieren kann... ;-)

Aber nur soviel, du ersparst dir bei der PV den Wechselrichter, udn Gleichstrom kommt aus jeder herkömmlichen Batterie und kann auch direkt im Stromnetz dann verwendet werden...

so aber nun gute Nacht...


lg biolix


p.s aber in diesem Sinne sei dir noch veraten, es gibt nur einen "Wechseltromtrafo" im eigentlichen SInne, wo der Strom "gleichgerichtet" wird, und als Gleichstrom aus deinem "Gleichstromtrafo" kommt..... ;-)




Tyrolens antwortet um 15-03-2011 23:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
http://de.wikipedia.org/wiki/Gleichrichter


Chevy antwortet um 16-03-2011 06:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@ biolix:

Worauf antworten - du hast gar keine Frage gestellt, sondern nur falsche Artikel gepostet.

"Atomkraft bleibt die teuerste Energiegewinnung und unsicherste Energiegewinnung." Sagt wer, du - oder jemand, der sich auskennt?

Schon einmal etwas von Nettostromkosten etc. gehört? Das muss man sich vor Augen halten: die ganze Welt, außer die mit Wasserkraft gesegneten Österreicher, produziert teuren und unsicheren Strom - sagt der Biolix, der zwar nicht den Weltenergie- vom Stromverbauch unterscheiden kann, aber auch sonst weiß wie es geht.

.PS: Und nebenbei zu Tschernobyl: Wenn ein Besoffener nicht angeschnallt mit überhöhter Geschwindigkeit gegen einen Baum fährt., regt man sich doch auch nicht über die Sicherheit des Autos auf, oder?
http://de.wikipedia.org/wiki/Katastrophe_von_Tschernobyl


Faltl antwortet um 16-03-2011 07:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
ja lieber biolix da gebe ich dir recht wenn du keine Lust hast etwas zu erklären was es nicht gibt (Gleichspannungstrafo). Edison fing auch an mit Gleichstrom seine Glühlampen zu betreiben, konnte sich aber nicht durchsetzen. Einen Wechselrichter wirst du dir bei der PV Anlage nicht ersparen können und wenn du auch nur ins Hauseigene Netz einspeisen willst. Es sei denn du willst nur die Batterien aufladen.


pa1984 antwortet um 16-03-2011 07:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Reaktor 1 von Fukashima hat Löcher!

Jetzt ist also passiert, was eigentlich nicht hätte passieren dürfen. Die Wasserstoffexplosion dürfte den Reaktor beschädigt haben, sodass radioaktives Material austreten kann. Der Stahl und Betonmantel, der eigentlich Flugzeugabstürzen stand halten sollte, ist kaputt. Weitere 3 Reaktoren könnten ebenfalls beschädigt sein, oder durch weitere Explosionen beschädigt werden.

Ich denke, wir sollten im Moment alle die Luft anhalten. Die kleinlichen Rechthabereispielchen sind im Angesicht der Dramatik der Ereignisse lächerlich.


walterst antwortet um 16-03-2011 08:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Ich glaube, man sollte den Experten vertrauen, die z.B. noch vorgestern abend im deutschen Fernsehen eine dritte Explosion als mehr oder weniger planmäßiges Ablassen von Druck bezeichnet haben und dass das, was nach der Wasserstoffexplosion noch übrigbleibt, absolut beherrschbar ist.
Die Beherrschbarkeit der Atomkraft in den inzwischen 6 (!) Reaktoren, die zum Teil nicht einmal im Betrieb waren, ist inzwischen so toll, dass die Arbeiter Feierabend machen dürfen.
Auch für stabile Lügengebäude kommt der Tag der Wahrheit.

Beherrschbar - Vorschlag für das Unwort des Jahres 2011


helmar antwortet um 16-03-2011 08:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Es klingt vielleicht zynisch, aber all das wäre ohne das Naturereignis "Erdbeben" nicht passiert. Es soll das stärkste seit 1200 Jahren gewesen sein. Wo ist da die liebe Mutter Natur welche es mit den Menschen soo gut meinen soll, wenn man manchen glauben soll? Über 4 mal soviele Einwohner in einer einzigen Stadt als sich in unserem Land auf 84.000 Quadratkilometer verteilen, Tatsache, aber mir ist unheimlich. Da wird noch immer gejammert dass Europa ohne Zuwanderung überaltert und was weiss ich noch...........und so gut wie niemand sagt, dass der Bevölkerungswachstum mit eine Ursache dafür ist, sogenannte "Risikotechnologien" einzusetzen. Wenn irgendwo, so wie das in Japan vorhersehbar ist, auf Grund der Kontaminierung von Boden eine Nahrungsmittelerzeugung nicht mehr möglich ist, dann wird denjenigen, welche solche brauchen, egal sein ob diese nun genfrei sind oder nicht......und wir hier in diesem gerdezu gesegneten Erdteil haben keine grösseren Sorgen ob nun Bio, Heumilch oder zurück zum Ursprung mit und ohne Hörner das einzig wahre sind.................Herr, schmeiss Hirn vom Himmel! aber der kanns auch nicht, weil nicht vorhanden.
Mfg, Helga


Chevy antwortet um 16-03-2011 08:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Von heute:

Autor: Ulli Kulke

GERMAN ANGST

Es gibt viele gute Argumente für den Ausstieg aus der Atomkraft. Die Katastrophe in Japan gehört nur mittelbar dazu. Wie damals bei Tschernobyl kochen die Emotionen entschieden zu hoch

Die Kaskade der Katastrophen von Japan, diesen Eindruck vermittelt die öffentliche Diskussion hierzulande unterschwellig, stellt sich in folgender Reihenfolge dar: Auslöser war ein Super-GAU in den Kernkraftwerken von Fukushima. Er verursachte ein gewaltiges Erdbeben, das wiederum den Tsunami bewirkte, und am Ende gibt es nun 10 000 Todesopfer, vielleicht auch doppelt so viele. Natürlich weiß jeder, dass das Erdbeben an erster Stelle kam. Dass der GAU - noch immer ist unklar, ob das Unglück als Super-GAU in die Geschichte eingehen wird - nicht für die vielen Tausend Toten ursächlich ist. Doch die veröffentlichte Meinung stellt den Atomunfall und die dafür Verantwortlichen quasi ins Zentrum von Schuld und Anklage.

Diese Interpretation drängt sich spätestens dann auf, wenn an dem Tag, an dem klar wird, dass Japan eine fünfstellige Zahl von Todesopfern und anderes Leid beklagen muss, sich das Mitgefühl in Deutschland in einer Menschenkette von Stuttgart 21 zum Atomkraftwerk Neckarwestheim ausdrückt, den beiden derzeitigen Befindlichkeiten unserer deutschen Seele. Viel ist dieser Tage die Rede von noch nie Dagewesenem. Dazu zählt aber auch: Die Katastrophe von Japan ist die erste, bei der eine immens hohe Zahl an Toten, an Vermissten und die Zerstörung ganzer Städte, Landschaften und der Infrastruktur so sehr in den Hintergrund rückt. Vielmehr ist bei uns die Rede von einer nach wie vor diffusen Gefahr der Atomstrahlung. Nicht nur ihre Unsichtbarkeit macht sie so unheimlich anziehend für den Diskurs. Was sie hierzulande sogleich in den Vordergrund spülte, in einer Art diskursivem Tsunami, ist ihre Verbindung zu jenem Thema der deutschen Politik, über das seit Jahren so leidenschaftlich wie über kein anderes gestritten wird. Die Katastrophe donnert mit Macht in ein schwebendes Verfahren: die Causa Laufzeitverlängerung vor dem Bundesverfassungsgericht. 10 000 Tote sind da für manchen Prozessbeteiligten eine ergänzende Kulisse im Hintergrund, die dem Ganzen noch mehr Wucht verleiht, auch wenn sie damit überhaupt nichts zu tun hat.

SPD-Chef Sigmar Gabriel hatte die Gefahr erkannt, vor dem Hintergrund des immensen Leids in Japan mit einem sofortigen Wiedereinstieg in die Ausstiegsdebatte zynisch zu wirken, allzu wohlfeil die deutsche Tagespolitik ins Spiel zu bringen, als Krisengewinnler zu punkten. Deshalb verkündete er noch am Samstag und Sonntag, dies sei jetzt nicht die Stunde der Atomdebatte. Einen Tag später, am Montag - die unmittelbaren Tsunami-Folgen wurden immer unfassbarer - war dies für Gabriel schon vergessen. Der Gang der Dinge hatte ihn überholt, die weniger skrupulösen Kombattanten waren längst in der Spur, Landtagswahlen stehen vor der Tür, und so traf er sich am Montag bei der Kundgebung vor dem Kanzleramt mit der Sofortausstiegsfraktion aus Grünen und Linken, um den Anschluss nicht zu verpassen. Claudia Roth und Gabriel klopften sich bedächtig auf die Schulter, sich ergriffen anschauend. Was angemessen gewesen wäre als Kondolenz für Japan. Doch die Szene galt dem kommenden Atom-GAU in Deutschlands Kernkraftwerken, den sie, als Ritter wider das Restrisiko, sich in dem Moment offenbar schworen abzuwenden. Hier und jetzt. Mit festem Blick. Theatralik.

Theater ist es sowieso. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den nächsten Akt, die Wahlen, im Auge und verkündet das Moratorium, was vielen natürlich allzu durchsichtig erscheint. Gegeben wird, mal wieder auf der deutschen Provinzbühne, das Stück: Ausstieg oder nicht Ausstieg. Dass auf den Weltbühnen das Stück nicht der große Publikumsmagnet ist, trotz der derzeitigen Lage nicht einmal in Japan, ganz zu schweigen von anderen Ländern, die stark auf Atomkraft setzen - es spielt keine Rolle. Bei uns läuft das Stück bestens, weil hierzulande die Rollen von Schurken und Rettern, angesichts der derzeitigen Mehrheit für den Ausstieg, fest zugeteilt sind.

Dabei fragt man sich schon, warum diese Dichotomie so unüberwindlich ist. Heute Abend um 21 Uhr will noch niemand alle Atomkraftwerke abschalten, und bis ins nächste Jahrhundert hinein will sie hierzulande auch niemand betreiben, jedenfalls nicht die heutigen Typen, die jenes Restrisiko in sich bergen und Atommüll produzieren. Genau genommen geht es darum, ob das deutsche Atomzeitalter knapp 50 oder gut 60 Jahre dauern wird. Alles, was innerhalb dieser Zwölfjahresspanne angedacht oder postuliert wird, sollte diskussionswürdig sein angesichts des Standards der deutschen Anlagen. Weltuntergang einerseits wie auch ausgehende Lichter andererseits sind hierfür, trotz der Katastrophe von Japan, keine guten Argumente. Diese hingegen schon: Kostenbelastung, Chancen und Grenzen der Erneuerbaren Energien (auch unter dem Gesichtspunkt von zunehmendem Volkswiderstand gegen notwendige Netztrassen); der weitere Forschungsbedarf, die Tatsache des CO2-freien AKW-Betriebs, und natürlich die Sicherheit - Betriebssicherheit und Energiesicherheit, wohlgemerkt. Die Aspekte sind besser geeignet für die Debatte über den optimalen Zeitpunkt des Ausstiegs. Die Entscheidung darüber muss weder von einem Jahrhundert-Tsunami in Japan noch von Landtagswahlen in Baden-Württemberg bestimmt werden.

Das letzte Mal war das Theater um den Ausstieg 1986 gegeben worden. Im Jahr von Tschernobyl schaffte es der Begriff "Ausstieg" sogar bis zum "Wort des Jahres". Die Ausstiegsbefürworter waren damals heillos zerstritten in "Sofortausstieg", also heute Abend noch, oder Ausstieg zum nächstmöglichen Zeitpunkt. Schon allein die Schlachten um diese Nuance hatten damals Elemente eines Glaubenskrieges. Der Ausstieg fand nicht statt. Die Landtagswahlen im selben Jahr brachten dennoch keine größeren Verwerfungen, trotz deutlicher Verluste der Union, aber die gab es 1985 auch schon. Die Grünen verzeichneten moderate Gewinne wie auch die FDP. Die SPD, damals noch für einen eher moderaten Ausstieg, konnte in Niedersachsen deutlich zulegen. All dies, obwohl Deutschland nach dem Atomunfall von Tschernobyl sogar ein wenig vom Fallout abbekam, anders als heute. So groß die Momentaufregung sein mag, so kurz kann die Halbwertszeit der Atomangst sein.

Eines ist heute anders als 1986. Die Generation der Mahnwachen für den Ausstieg von damals ist heute die Generation der leitenden Berichterstatter und Kommentatoren im Lande - was den herrschenden Tonfall nicht "kalt" lässt.



http://www.welt.de/print/die_welt/debatte/article12841240/German-Angst.html




biolix antwortet um 16-03-2011 08:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Guten Mogen Faltl !

du sagst es...

Aber eben, man braucht keinen Wechselrichter, die Freunde von mir, ohne EVU Anschluss, "fahren" alle mit 12 oder 24 oder auch 48 Volt Gleischstrom direkt von der PV in einen Akku und versorgen sich so 100% autark...in ZUkunft könnte dieser Akku sogar der des E-Autos sein.... Diese Anwendung im kleinen kennen ja fast alle von den Weidezaungeräten mit kleinem PV Panel...

lg biolix




biolix antwortet um 16-03-2011 08:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Gm nochmals !

du chevy, sollen wir jetzt alle die umgekehrten Kommentare hier rein stellen ?

Aber nur zum Thema Deutschland müsste nun Atomstrom importieren, das ist unwahr, nach der Abschaltung von 7 Atomkraftwerken was ca. 15 Twh pro Jahr ausmachen, bleibt den Deutschen ein Strom Überschuss von 2 Twh...

Die ganze Sendung Frontal 21 gestern war sehr sehr aufschlußreich...

http://frontal21.zdf.de/ZDFde/inhalt/1/0,1872,1001633,00.html?dr=1

lg biolix




Moarpeda antwortet um 16-03-2011 08:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@biolix

erklär mir das näher, wie deine freunde ihr haus mit gleichstrom versorgen,
habe bei meinem kleinwasserkraftwerk das problem mit einem kaputten wechselrichter.


pa1984 antwortet um 16-03-2011 12:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Die wehleidigen Kommentare, die sich darüber beklagen, dass der Strahlengefahr medial viel mehr Beachtung geschenkt wird als der Erdbebenkatastrophe, sind entbehrlich. Während wir der Macht der Naturkatastrophen ausgeliefert sind, haben wir es sehr wohl in der Hand, Atomkraftwerke zu bauen oder nicht. Es ist ziemlich sinnlos, über Erdbeben oder Tsunamis zu diskutieren (oder dagegen zu demonstrieren).

Dass sich eine öffentliche Diskussion über die Atomkraft entwickelt, ist angesichts der Ereignisse nicht verwunderlich und auch nicht verwerflich.

Wenn aber mit dem Kommentar versucht wird, die atomare Katastrophe zu einer Naturkatastrophe umzudeuten, dann muß man diesem Versuch entschieden widersprechen.
Jahrelang wurde behauptet, dass Atomkraftwerke erdbebensicher sind. Man hat behauptet, dass sämtliche Risikoszenarien bewältigbar sind, selbst bei Kernschmelzen drohe keine Gefahr, weil der Schutzmantel der Reaktoren darauf ausgelegt sei, ein Durchschmelzen zu verhindern. Diese Schutzmäntel seien so stark, dass sie Erdbeben jeder Stärke und Flugzeugabstürze ohne Probleme standhalten würden. Nun zeigt sich, dass diese Schutzhülle bei den Wasserstoffexplosionen anscheinend Risse bekommen hat - Explosionen, welche man durch kontrollierte Druckablassungen in Kauf genommen hat.

Der Ausfall eines Kühlsystems und die daraus resultierenden Folgen sollten seit Tschernobyl eigentlich zum Standardrisikoszenarium gehören.




Hofknecht antwortet um 16-03-2011 12:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Das Schlimme an der ganzen Geschichte ist das nichtmehr der Tsunami und das Erdbeben die Tragödie beherrschen sondern die Reaktorunfälle in Japan! Das Erdbeben sollte eigentlich schon schlimm genug sein könnte man denken, aber man sieht das ein nuklearer Unfall wirklich das Gefährlichste ist.

Ich bin wirklich froh wenn sich Europa vom Atomstrom losreissen kann und will, der Gedanke daran irgendwann mal einen unbewohnbaren Fleck Land mitten in Europa zu haben ist unvorstellbar.


Chevy antwortet um 16-03-2011 12:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@ pa1984:

Falsch!
Es wird versucht, eine Naturkatastrophe in eine atomare Katastrophe umzudeuten - das eine ist Ursache, das andere Wirkung!


pa1984 antwortet um 16-03-2011 13:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Erdbebensicherheit ist eine Grundvoraussetzung für den Bau von AKW`s, besonders dann, wenn diese in bekannten Erdbebengebieten gebaut werden. Ich hoffe dass du das auch so siehst. Wenn nun, wie in Japan geschehen, ein Ausfall vom Kühlsystem zu einer atomaren Katastrophe führen kann, dann haben uns die Techniker die ganze Zeit etwas vorgemacht. Sie haben zumindest vorgegeben, etwas zu beherrschen, was sie in Wirklichkeit nicht beherrschen.
Der Ausfall eines Kühlsystems ist nun wirklich kein unerwartetes Ereignis, was den Betrieb eines AKW´s betrifft. Schließlich war die Katastrophe von Tschernobyl durch den Ausfall des Kühlsystems verursacht worden. Dass die Dieselgeneratoren vom Tsunami beschädigt wurden, und somit das Notkühlsystem nicht funktioniert hat, ist unglücklich. Aber auch diese Szenarien sollten beim Betrieb einer Risikotechnik berücksichtigt werden. Ausserdem wurde behauptet, dass selbst bei einem Totalausfall des Kühlsystems und nachfolgender Kernschmelze die Reaktorhülle standhält. Nun zeigt sich, dass dem nicht so ist.

Fazit: Wenn ein AKW als Folge eines von einem Erdbeben verursachte Ausfalls des Kühlsystems im Super-Gau endet, dann kann man dies wohl wirklich nicht die Auswirkung einer Naturkatastrophe bezeichnen. Es ist ganz klar die Folge von menschlicher Fehleinschätzung und Überheblichkeit.


pa1984 antwortet um 16-03-2011 13:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Erdbebensicherheit ist eine Grundvoraussetzung für den Bau von AKW`s, besonders dann, wenn diese in bekannten Erdbebengebieten gebaut werden. Ich hoffe dass du das auch so siehst. Wenn nun, wie in Japan geschehen, ein Ausfall vom Kühlsystem zu einer atomaren Katastrophe führen kann, dann haben uns die Techniker die ganze Zeit etwas vorgemacht. Sie haben zumindest vorgegeben, etwas zu beherrschen, was sie in Wirklichkeit nicht beherrschen.
Der Ausfall eines Kühlsystems ist nun wirklich kein unerwartetes Ereignis, was den Betrieb eines AKW´s betrifft. Schließlich war die Katastrophe von Tschernobyl durch den Ausfall des Kühlsystems verursacht worden. Dass die Dieselgeneratoren vom Tsunami beschädigt wurden, und somit das Notkühlsystem nicht funktioniert hat, ist unglücklich. Aber auch diese Szenarien sollten beim Betrieb einer Risikotechnik berücksichtigt werden. Ausserdem wurde behauptet, dass selbst bei einem Totalausfall des Kühlsystems und nachfolgender Kernschmelze die Reaktorhülle standhält. Nun zeigt sich, dass dem nicht so ist.

Fazit: Wenn ein AKW als Folge eines von einem Erdbeben verursachte Ausfalls des Kühlsystems im Super-Gau endet, dann kann man dies wohl wirklich nicht als Auswirkung einer Naturkatastrophe bezeichnen. Es ist ganz klar die Folge von menschlicher Fehleinschätzung und Überheblichkeit.


Hirschfarm antwortet um 16-03-2011 13:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@pa1984: Genauso sehe ich das auch . Von den 440 Akws braucht man nur jaehrlich 22 abschalten und in 20 Jahren ist die Welt Atomfrei. Das ist technisch und Energiewirtschaftlich sicher lösbar. Und wenn man alle 25 Jahre einen Supergau hat sollte der in Japan dann der letzte gewesen sein.
@chevy:Dein Zynismus ist eigentlich nur mehr traurig.
mfg


Chevy antwortet um 16-03-2011 14:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@ Hirschfarm:

Nur zur Klarstellung:

Zynisch ist es, eine Naturkatastrophe - und bislang ist es ausschließlich eine Naturkatastrophe - in einen AKW-Unfall umzudeuten.

Zynisch ist es, mangelnde Sicherheitsvorkehrungen für AKWs bei Erdbeben zu beklagen, wenn ein Erdbeben - das viele tausend Tote gefordert hat, die vor lauter Begeisterung über ein zerstörtes AKW aber bereits vollends vergessen wurden und deshalb aus den Medien verschwunden sind - samt darauf folgendem Tsunami mit einer Wucht und Stärke auftritt, dass bei uns jedes Bauwerk in Knie zwingen würde,
Wäre soetwas in Österreich der Fall, würde vermutlich die Pummerin samt neuem Schlegel im Idealfall noch auf dem Stephansplatz liegen, viel wahrscheinlicher aber bereits mit einem Großteil der Wiener Bevölkerung im schwarzen Meer treiben, weil kein Donaustaudamm so ein Beben überstehen würde.

Zynisch ist es, alle anderen Gefahren im Zusammenhang mit einem Erdbeben und darauf folgender Überschwmmung auszublenden (Seuchen, vergiftetes Grundwasser etc.) und voller Angstlust darauf zu warten, dass der Reaktor möglicherweise vollends in die Luft fliegt damit man endlich wieder Argumente gegen die Kernkraft hat

Zynisch ist es, einerseits den Klimawandel zu beklagen und andererseits ein Stop von AKWs zu fordern.

Zynisch ist es, die allein rund 6000 toten Kumpel, die jährlich in den Kohleminen Chinas (wo der Strom zu 78% mit Kohle produziert wird - vgl. dazu: "Bruttostromerzeugung nach Energieträgern" auf: http://de.wikipedia.org/wiki/Stromerzeugung ) zu Tode kommen mit keinem Wort zu erwähnen, weil es der eigenen Argumentation nix nützt.

Zynisch ist es, zu vergessen, das weltweit viel mehr Menschen durch brechende Staudämme ums Leben gekommen sind als durch Unfälle mit AKWs.

Zynisch ist es, die Kernenergie als einzige Hochrisikotechnologie darzustellen, nur um moralische Überlegenheit zu demonstrieren und sämtliche Risken anderer Formen der Energieerzeugung schlichtweg auszublenden.





Interessierter antwortet um 16-03-2011 16:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Das Abschalten einiger Atomkraftwerke, wie derzeit gemacht, ist halt leider nur Augenauswischerei. Solange man das Kraftwerk nicht wegräumt, was mangels an geeigneten (End)Lagerstätten ja nicht möglich ist, muß weiterhin bis zum Sankt-Nimmerleinstag die Anlage gekühlt werden. Somit gibt es auch immer ein Risiko des Ausfalls eines Kühlystems wegen Naturereignissen, Flugzeugabstürzen oder anderen Ursachen, und damit verbunden Verstrahlung der näheren und weiteren Umgebung.


edde antwortet um 16-03-2011 16:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU

@pa1984

die Katastrophe von Tschernobyl ist NICHT durch den Ausfall des Kühlsystems verursacht worden, sondern es haben sich durch menschliche Fehler-es wurde etwas simuliert-die Steuerstäbe des Reaktors durch Hitze verbogen und somt lies sich die Kettenreaktion nimmer steuern bzw zurückfahren-die jetzige Situation in Japan ist bei aller Tragik dennoch nicht mit Tschernobyl vergleichbar.

die atomare Kettenreaktion in Japan wurde beim Beben automatisch abgestellt, was nun passiert sind Zerfallsprozesse und Schmelzungen aber keine Kernspaltungen.

dennoch glaub ich persönlich nicht an die alleinige Ursache ,nämlich die Stromversorgung der Kühlwasserpumpen, sondern ich vermute andedre massive Schäden an Reaktorteilen durch das extreme Erdbeben.






pa1984 antwortet um 16-03-2011 17:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Momentan ist es unmöglich, sich ein Bild über die Vorgänge zu machen. Ich denke, es wird noch Wochen dauern, bis wir genau wissen, was passiert ist. Das der Kernspaltungsprozess unterbrochen wurde, war mir schon klar. Die Brennstäbe strahlen aber trotzdem, und es gibt Restwärme. Die entscheidende Frage ist, ob die Reaktorhüllen intakt sind oder nicht. Dazu gibt es momentan im Stundentakt unterschiedliche Meldungen. Wenn das Erdbeben bereits Schäden an der Reaktorhülle verursacht hätte, dass hätte man dies aber anhand der entweichenden Strahlungsmenge messen müssen. Die Aussagen der Betreiber waren aber klar: Die Reaktorhüllen sind unbeschädigt, es gibt jedoch Probleme mit dem Kühlsystem. Danach gab es die Explosionen und Brände, nach Aussagen der Betreiber als Folge von Druckablassungen aus dem Reaktorinneren. Ob es bei diesen Explosionen zu Beschädigungen gekommen ist, darüber gibt es unterschiedliche Angaben. In Tschernobyl ist der ganze Reaktor in die Luft geflogen, das radioaktive Material wurde in die Atmosphäre verfrachtet. In Japan besteht die Gefahr, dass die Reaktorhüllen mehrerer Reaktoren beschädigt sind. Was die Situation in Japan aber besonders gefährlich macht, ist der Umstand, dass sich ein Ballungsraum mit 40 Mill. Menschen in der Nähe befindet.


walterst antwortet um 16-03-2011 20:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@pa1984
ZUstimmung. Die Besiedelungsdichte und die für eine Strahlungswolke erreichbaren Zentren sind das Problem.
Die auf Hilfe angewiesenen Opfer des Tsunamis wären zusätzlich geschädigt durch die Sicherungs- und Evakuierungsmaßnahmen in bisher unbeschädigten Gebieten.

Zur Ursache des Entgleitens der Beherrschbarkeit der Reaktoren wage ich eine Ferndiagnose: Es sind ganz "einfach" die Gerätschaften für den Betrieb der Notkühlsysteme abgesoffen.


Efal antwortet um 16-03-2011 22:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@Chevy:.........es wird versucht, eine Naturkatastrophe "in eine" atomare Katastrophe umzudeuten - das eine ist Ursache, das andere Wirkung!........
Du bist es selbst, der beide Katastrophen immer wieder gegeneinander aufspielt!!
Zum widerholtenmale, die Naturkatastrophe ist schlimm, SEHR Schlimm "und" die Atomare Katastrophe ist auch sehr schlimm, und da sollen, können, müssen wir daran arbeiten das dies ihn Zukunft nicht mehr passiert!!

@tria: ........Aber ich möchte mich hiermit gerne als 5. Idiot einreihen, denn ich kann den Ausführungen von mfj, gadet, chevy und ah1 durchaus zustimmen............
tria, ich hätte dich eigentlich für intelligenter gehalten!
Ich habe selten so viel Blödsinn, Unwahrheiten, Hellseherischen Fehleinschätzungen und selbstherrlichen Fanatismus gelesen. So was ist nur in der Anonymität möglich und hoffe das ihr mit dieser Einstellung, nie eine Verantwortung für andere MITMENSCHEN tragen werdet.

@mfj.........Efal, übrigens habe ich schon lange die Biotechnologie als den einzigen „verwertbaren Energieersatz“ zur Diskussion gestellt. Aber auch darüber will man nicht mal nachdenken,…....
Armer mfj, aber mein Mitleid hält sich in Grenzen, aber du lebst halt in der Naivität du kannst ihr im Forum die Welt verändern. Wenn du was ihn eine Richtung bewegen willst, musst du draußen in der Realen Wirklichkeit, mit Offenheit, Ehrlichkeit und Engagement handeln.

Ich rate euch davon ab;
aber wenn ihr an mfj Ausführungen (Fakten!) wirklich so fest glaubt, das in Tschernobyl nur „56 Menschen, die BISLANG in Folge der Strahlung gestorben sind“ dann könntet ihr ja (ist ja unbedenklich bei 56 von 1.156.000Menschen) dorthin ziehen und einer strahlenden Zukunft entgegenblicken!! Ihr könnt dann mit eurer Hochersehnten völlig ungefährlichen Gentechnik experimentieren und könnt mit eurer Betriebsführerkunst unendlich wachsen, wachsen und nochmals wachsen, denn es gibt eh keine Nachbarn.

Aber wie gesagt, sollte irgendeine Ausführung eurerseits doch nicht ganz so Stimmen, BLEIBTS DO!!!

Mfg Efal



Chevy antwortet um 17-03-2011 07:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@ Efal:

Nein - es gibt nur ein Unglück, nämlich jenes des Erdbebens und des darauf folgenden Tsunamis - was ist daran so schwer zu begreifen? Die Anti-AKW-Fraktion versucht diese beiden Dinge zu trennen und das ganze als primär atomare Katastrophe darzustellen, weil es eben ihrem Anliegen nützt..

Dass man nachher in Sachen Schutzmaßnahmen immer gescheiter ist, steht auf einem anderen Blatt . Nur zur Illustration: Dass, was hier von vielen vorgeworfen wird, ist ungefähr so, als machte man die Konsrukteure des World Trade Centers dafür verantwortlich, das sie dem Flugzeugaufprall nicht standgehalten haben und dann zu sagen: Selber schuld!
Es geht also darum, dass sofort, nachdem noch nicht einmal mit die Toten aus dem Wasser geborgen sind, damit begonnen wird, nach den Schuldigen zu suchen - und diesen Leuten nehme ich ihr Mitgefühl nicht ab, es tut mir leid!


Gadet antwortet um 17-03-2011 09:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Irgendwie kommt mir die Sache mit Fukushima und was dort vor sich geht schon langsam komisch vor.
Und zwar wegen der Meldung das die jetzt eine Stromleitung dorthin legen müssen für die Pumpen.
Da wird immer erzählt Japan ist so ein Hochtechnologieland und die schaffen es nicht innerhalb von 1 Woche mit Hubschraubern ein paar grosse Notstromaggregate dorthinzufliegen, wenn es schon auf dem Strassenrand nicht möglich ist, und evtl. defekte Pumpen auszutauschen? Und Ersatzteile wird es in einem Land mit so vielen Reaktoren wohl geben.
Pro Reaktor würde 1 Aggregat mit 1000kw wahrscheinlich locker reichen um die Pumpen anzutreiben. Oder sind wirklich sämtliche Zuleitungen zum Reaktor durch das Beben so zerstört das man kein Wasser dorthin führen kein? Das wäre die einzig für mich geltende Ausrede in diesem Fall.
Scheinbar ist diese japanische Hierarchie und das strenge befolgen von Regeln nicht sehr hilfreich um eine solche Krise zu meistern.
Ich meine man schafft es nicht einmal ein Wasserbecken aufzufüllen und das obwohl das Meer keine 100Meter entfernt ist. Jeders Wasserpumperl einer Feuerwehr würde dafür wohl locker reichen. Was hat die Werksfeuerwehr des AKWs eigentlich die ganze Zeit gemacht, wenn man schon eh ein paar Tage gesehen hat das der Wasserstand im Becken immer mehr abnimmt?
Mir kommt langsam vor da sind sehr vielen Pfuscher und Theoretiker am Werken dort, und keiner mit Hausverstand. Oder ist den Japanern das wirklich so egal?


biolix antwortet um 17-03-2011 09:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Hallo !

schau du kommst auch schon ins "denken" gadet....

Zum ganzen hier will ich mich gar nicht mehr äußern, nur so viel, die anderen Zynismus vorwerfen, sind die größten Zyniker hier und relativieren ständig etwas, was eigentlich gar nicht mehr zu relativieren ist...

Mich besorgt nun die zusätzliche "Plutonium-Geschichte" noch viel mehr...

Aber zu deinem post gadet, hat mir ein Freund einige Zeilen gestern gemailt die "passen" vielleicht dazu und wie "hochtechnologisiert" wir anscheinen sind oder nicht sind... ;-(

er schreibt:

"Wo ist hier Technik?

Ich sehe da nur ein primtives Dampfkraftwerk,
welches mit Atomspaltungsfeuerchen betrieben wird.

Mit richtiger Technik hätte man entlang
der Küste Felder künstlicher Schwerkraft
aufgebaut.

Wasser fliest bekanntlich nicht bergauf.

Alles was wir hier gesehen haben zeigt,
daß es auf Planet Erde noch keine
technisierte Zivilisation gibt.

Technik bedeutet das Überleben ist
gesichert solange die Sonne in der
heutigen Form existiert.

Technik bedeutet beherrschung
von Naturkatastrophen

Technik bedeutet zu übersiedeln
sobald die Sonne zur Nova wird.

Technik bedeutet die Beherrschung
instellarer Raumfahrt.

Schon mal etwas von Sternenexplosion
gehört wo die Energie in einer Richtung
gebündelt abestrahlt wird?

Techink bedeutet die Erde schützen
zu können, wenn Energiemengen
von einer Hieroshima Bombe pro
Quadratmeter ankommen.

Feuerchen machen, egal ob mit
Kohle, Erdöl, Erdgas oder Uran,
kann nicht als Technik gewertet werden.

Gruß

xxxx


Diese, seine Zeilen geben mir sehr zu denken, und was die Flutung der Kühlbecken betrifft, wasser rinnt nun mal nach unten, hat er sicher recht....

lg biolix


Chevy antwortet um 17-03-2011 10:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@ biolix:

Dir gibt gar nix zu denken - du verstehst nämlich Nüsse von Technik. Und deinem verwirrten Freund würde ich raten, die Medikamente abzusetzen.


biolix antwortet um 17-03-2011 10:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
super chevy, ich habs schon geschrieben, ich habs wenigstens bis zum Ing. geschafft, inkl. jeder kann lesen alleine im diesem threat und über "Technik-Wissen" und unwissen sich ein Bild machen.....

Aber wie schaut bei dir aus, "Hohl-Phasendreschen" kannst duper, udn wie schauts sonst aus bei dir ?

Wenn ich deine Einträge lese, schauts nach voll bezahlten "Steinzeitfossilatomlobbiisten" aus, aber du kansnt gerne deine Anonymität aufgeben und die outen, das wäre doch mehr als fair, ganz besonders wo du anderen so viel vorwirfst was sie nciht verstehen, zeig welcher toller Techniker du bist.....

lg und schönen Tag, und geht biolix

p.s. apropos, der Freudn von den Zeilen oben ist nur einer der Erfinder des "Gemini-Hauses"
und der nimmt keine Tabletten...kann das sein das du nur einer "Technik" hörig bist bzw. von denen bezahlt wirst, und darum machst du andere gute Techniker nieder ?


pa1984 antwortet um 17-03-2011 10:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Nach derzeitigem Kenntnisstand wurden die Reaktoren nicht durch das Erdbeben zerstört. In diesem Fall haben die Techniker Recht behalten, was die Erdbebensicherheit betrifft. Auch wurden alle Reaktoren ordnungsgemäß heruntergefahren. Es kam aber zu einem totalem Stromausfall und damit zu einem Ausfall des Kühlsystems. Auch die Stromaggregate sind abgesoffen. Der Vergleich mit den Anschlägen auf das World Trade Center hinkt somit. Ein Totalausfall des Kühlsystems hätte laut Technikern niemals zu einem SUPER-GAU führen dürfen. Selbst Kernschmelzen hätten laut Technikern kein Problem sein dürfen, weil die Reaktoren so gebaut wären, dass es kein Durchschmelzen gäbe. Nun scheint es aber so zu sein, dass zumindest ein Reaktor undicht ist, und weitere drohen undicht zu werden. Und zwar nicht, weil sie durch das Beben zerstört wurden, sondern weil die Techniker die Folgen des Ausfalls der Kühlung falsch eingeschätzt haben.

Es ist mir schon klar, dass im Zuge einer techn. Weiterentwicklungen immer wieder Rückschläge passieren. Aus diesen Fehlern wird ja gelernt. So passiert techn. Fortschritt. Bei einer Risikotechnologie sollte das aber nicht passieren. Hier haben wir zu Recht den Anspruch, dass alle möglichen, alle denkbaren Risiken im Vorfeld bedacht und miteinberechnet werden. Es kann nicht unsere Absicht sein, alle 25 Jahre einen SUPER-GAU zu verursachen um daraus zu lernen. Darum wird man die Vorfälle in Japan ganz genau analysieren müssen, um zu erkennen, ob die Vorkommnisse in Japan tatsächlich einem Jahrtausendereignis geschuldet sind, oder ob ganz einfach die Technik an sich nicht in den Griff zu bekommen ist.


Icebreaker antwortet um 17-03-2011 10:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Hallo mfj,

Zu deinem obigen Beitrag und zu: "Da wäre mal der offizielle Bericht des Tschernobyl-Forums. Das ist eine wissenschaftliche Vereinigung aus UN-Organisationen (darunter IAEO, WHO, UNDP, UNEP) und der Regierungen der Ukraine, Weißrusslands und Russlands. Sie berichten von 56 Menschen, die bislang in Folge der Strahlung gestorben sind und befürchten, dass in den nächsten siebzig Jahren weitere 4000 hinzukommen könnten.
Quelle: UN
Dass sind die Fakten !!! "

Also zu diesen * Fakten* liest sich der WHO Bericht für mich aber etwas anders ......

4000 Gesamtopfer beziehen sich laut WHO auf die Kernregion um Tschernobyl.
Die Opfer der Verstrahlungen, die ausserhalb dieser Kernzone liegen, wird von der WHO auf 14.000 bis 17.000 geschätzt, die Opfer durch Folgeschäden bis 2006 werden von der WHO auf 120.000 geschätzt.
http://www.who.int/mediacentre/news/releases/2005/pr38/en/

Nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation hatte die Reaktorkatastrophe vermutlich zwischen 14.000 und 17.000 Tote zur Folge.[2] Über die gesamte Zeit aufsummiert geht die WHO nach ihrem Bericht von 2006 von über 120.000 zusätzlichen Krebstoten aus.[1]
http://de.wikipedia.org/wiki/Liquidator

Die 50 lt.WHO- oder 56 lt.dem Tschernobylforum Toten Menschen beziffern ausschließlich die unmittelbaren Todesfälle beim Reaktorunfall.


Soviel zu den Fakten. :O


mfg Ice











Icebreaker antwortet um 17-03-2011 10:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Hallo biolix,

Mir geben die Zeilen deines Freundes auch zu denken.
Vor allem bei dem Part: Technik bedeutet beherrschung
von Naturkatastrophen

Und ja, bekanntlich fliesst Wasser natu(e)rlich nicht nach oben, jedoch kann man bekanntlich mit einem einfachen, physikalischen "Trick" Wasser sehr wohl nach oben fliessen lassen. Hast in Physik wohl nicht gut aufgepast, ha? ;-)

mfg Ice


Gadet antwortet um 17-03-2011 11:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@biolix: An der Technik der AKWs würde und werde ich auch nie zweifeln. Das mache ich als Techniker nicht, nur über den Stand der Technik und deren Zustand.
Ich meine man kann AKWs garantiert so sicher machen das die alles überstehen können, auch eine Atombome. Technisch alles machbar, ich kann ja "teoretisch" ein paar Containments um den Reaktor machen, 10mal dicker als die jetzigen, jedes mit eigener Kühlung und Strahlungswäschern. Und eben noch viel viel mehr Notkühlsysteme oder Steuerstäbe. Usw, usw, usw. Und weil ich ein Absicherungsfanatiker bin, würde ich, sollte ich das müssen, das auch dementsprechend planen. Nur würde es keiner bezahlen weils bis jetzt auch ohne funktioniert hat. 100% Sicherheit ist machbar, nur zu welchem Preis, dann würde keiner mehr Akws bauen. Nur zu sagen die Atomkraft ist an sich nicht beherrschbar ist Unsinn, sonst könnte man weltweit keine hunderten AKWs rund um die Uhr betreiben. Die Unfälle werden nicht beherrscht, bzw. vermieden, weil die Sicherheit zu wenig beachtet wurde.

Schuld ist immer der Faktor Mensch. Die Technik versagt weil der Mensch sie falsch bedient, gewartet oder konstruiert hat.
Ich würde mir wünschen das man aus diesem Unfall die Konsequenzen für den Bau neuer AKWs zieht und diese dann dementsprechend anders baut. Keine bauen wird nicht gehen, weil vielen Länder einfach nicht die Möglichkeit haben anders Engerie zu erzeugen, ausser mit Öl und Kohle, und das will schon gar keiner. Und gebaut werden, werden sie! Das kann der Österreicher nicht verhindern, auch wenn statt ORF2 nur mehr die japanischen Nachrichten auf diesem Kanal laufen.

Mir wärs auch lieber man würde die alten AKWs weltweit abschalten, und dafür neue, und damit meine ich wirklich neue mit bisher noch nie verwirklichten Sicherheitsmaßnahmen bauen. Weil für den Fall der Fälle sind auch die neuesten derzeit gebauten AKWs sicher nicht gerüstet, da wurde viel in Elektronik und Optimierung gesteckt, aber die mechanischen Sicherheitseinrichtungen und Konstruktionsdetails wie Containments usw wurden seit Jahrzehnten technisch nie wirklich verändert.

Woran ich aber wirklich zweifeln tue, und das sehr, ist die Fähigkeit der Leute dort ein AKW zu bedienen bzw. zu reparieren. Notfallpläne gibts dort zb. scheinbar keine. Auch keine übergeordnete Behörde die im Krisenfall das Kommando und die Kontrolle übernimmt. Man hat und lässt die Betreiber dort einfach Tagelang alleine weiter rumwurschteln. Undenkbar in fast allen Ländern der Welt.

In Russland musste jeder der im Kontrollraum arbeitet zumindest an einer Technischen Uni Kernphysik oder Elektrotechnik studiert haben, um dort was zu bedienen. Trotzdem ist es dort, trotz der Ausbildung, schiefgegangen weil die russische Mentalität eines Eigenbrötlers die Vernunft und das Wissen besiegt hat.
Jeder kann sich das hier ansehen:
http://www.youtube.com/watch?v=vsiwSU3GLMg&feature=related
Sprich ich kann ein Auto nicht mit 200 gegen die Wand fahren, obwohl ich weiss das es dafür nicht gebaut ist.







Chevy antwortet um 17-03-2011 13:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@ pa1984:

Der Vergleich hinkt überhaupt nicht - du mißverstehst mich nur absichtlich. Wie Gadet richtig ausführt wird jedes AKW unter gewissen Annahmen gebaut die so gedacht sind, dass so gut wie alle Risken minimiert werden - jedoch sind auch hier wie überall Grenzen gesetzt: Wirtschaftliche und technische - es ist dabei auch egal, ob die Behälter gehalten haben oder "nur" die Notstromversorgung nicht funktioniert hat - zur Katastrophe kam es durch Beben+Tsunami.
100%ige Sicherheit gibt es für gar nix. Tatsache ist, dass die Kosten- Nutzenbilanz der Kernenergie eine positive ist, denn viele hundert Kraftwerke laufen klaglos und versorgen zig Millionen mit lebensnotwendiger Energie - und das noch viel ökologischer als andere Produktionsformen.
Zu behaupten, dass ale 25 Jahre ein GAU stattfindet, halte ich für sehr gewagt, gerade weil Tschernobyl - dass nur bei sehr wohlwollender Beurteilung ein "Unfall" war - und Fukuschima so gut wie gar nix gemeinsam haben.


@ Gadet:

Volle Zustimmung - würde nur noch ergänzen, dass es ja gerade die Anti-AKW-Stimmungmache war, die in den westlichen Industrienationen die Forschung und Weiterentwicklung und damit auch die Verbesserung der Sicherheit auf dem Gebiet der Kernenergie weitestgehend unterbunden hat.
Die Forschungsgelder landen ja zum Beispiel in nicht unwesentlichem Ausmaß bei so wichtigen Themen wie "Klimawandel" und den Fördertöpfen für Solarenergie und Windkraft, wo sich einige mit dem nicht grundlastfähigem Strom eine goldene Nase verdienen.



PS: Aus aktuellem Anlass - ein sehr gutes Interview mit der amerikanischen Grünen Gwyneth Cravens gibt es hier:

http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/exklusiv_bei_achgut_interview_mit_der_amerikanischen_gruenen_g_cravens/


Icebreaker antwortet um 17-03-2011 13:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Ja @ Chevy, wohlwollend trifft auf mich zu.
Bin ich fast immer.

;-)
Ice


Gadet antwortet um 17-03-2011 20:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@chevy: Muss dir da recht geben.
Würde in Europa nicht diese Atom Histerie vorherrschen, würden die alten Reaktoren lange nicht mehr laufen, sondern schon längst durch neuere effizientere und viel sichere Reaktoren ersetzt worden.
Dadurch das man praktisch keine neuen mehr bauen darf, werden die alten halt so lange am Leben gehalten wie es nur irgendwo geht. Woher soll der Strom sonst kommen?
Wir in Österreich kommen ja auch nicht ohne Atomstrom aus, hätten ja lange genug Zeit gehabt unseren Strom zu 100% selbst zu erzeugen.


chili antwortet um 17-03-2011 20:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Achtung Achtung !!!

Der japanische Atomkraftwerkbetreiber Tepco sucht auf seiner Hompage weltweit Freiwillige WASSERSPRITZER zum kühlen ihrer leicht beschädigten Reaktoren in FUKUSHIMA !!
Geboten wird gratis Anreise einfach und pro stunde 10000 euro und bei durchgehenden Einsatz bis sieben stunden bei sieben SIEVERT das doppelte! Weiters eine staatlich garantierte Pension bis zum Lebensende inclusive Pflege!!

Atomkraftbefürworter werden natürlich bevorzugt aufgenommen.

Hallo Aufgehts ihr seid gefragt!!!!!!

mfg. chili






tch antwortet um 17-03-2011 20:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Man sollte Dir einen Chili in A...... schieben!

Ich kenne Dich nicht- würde ich Dich kennen dann könnte ich Dir in Gesicht das Du eine miese Ratte bist!

Wappler!

Wenn Du mich wegen Ehrenbeilidung verklagen willst, vergiss es-Du hast keine!!!

tch


edde antwortet um 17-03-2011 21:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU

@tch

hoffentlich bleiben die Reaktorbehälter anders als du, nämlich "ganz dicht" !


biolix antwortet um 17-03-2011 21:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Nabend !

uff doch schon früher heimgekehrt... ;-)

ja tch, warum so agressiv, ist doch wenig passiert, schau dir die Einträge oben doch an...
Und überhaupt, siehe gadet und chevy, die Atomkraftgegner sind schuld weil die Atomkraftwerke heute nicht schon echt sicher sind...

"Freunde" es ist Zeit für Euch, den Löffel abzugeben, und sich echt dort zu melden und endlich den Beweis anzutreten das sowas nicht arg ist.. inkl. natürlich das Ö echt sooo arm ist, und der Rest von europa auch, das z.b. in Ö 6% ( Zahlen von Herrn Bolz ) Atomstrom nicht ersetzt werden kann, oder der Strom angeblich um 10-15 % tuerer werden sollte, falsch die Atomkratwerke abgeschaltet werde.. oh Jammer, wir werden verhungern...

Komisch auch das jedes "abgeschriebene Atomkraftwerk" am meisten Profit abwirft, aber die Neubauten sich nicht mehr so rechneten, ganz besonders nicht ohne Förderungen... siehe warum ist die Wasserkraft so billig, weil die Kraftwerke abgeschrieben sind, neue würden die ersten 20 Jahre einen Grundstrompreis über 10 cent haben, also um 100% teuerer...

Onst Zynismus wo man hin sieht, aus Wirtschaftlichen Grünen sagen die Tschechen grad im Radio gehört müssen die Atomkraftwerke am Netz bleiben, aus "wirtschaftlichen Gründen" werden viele viele wieder mal ins "Gras beissen", aber wem kümmerts, die "Schimpfer" a la tch anscheinend auch nicht, aber was ist das schon gegenüber einer Empfehlung, das die Atomkraftbefürworter endlich den Super-Gau verhindern sollen mit ihren eigenen Mitteln...;-(

tg biolix




tch antwortet um 17-03-2011 21:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Hallo Edde


Es war nicht anders zu erwarten
Findest Du angesichts der Lage in Japan den geschmacklosen Spass von Chili in Ordnung?

tch




Restaurator antwortet um 17-03-2011 21:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
manche haben das schon vorher g'wusst, das es so kommt:

http://www.youtube.com/watch?v=rSSK2I46TPE&playnext=1&list=PL907B377E72E87C52


tch antwortet um 17-03-2011 21:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Hallo Biolix

Es ist noch nicht allzuviel passiert-stimmt

Es ist trotzdem eine Sauerei sich darüber lustig zu machen!
Klar das Du Dich hinter so eine miese Ratte stellst- habe ich nicht anders erwartet.

Hast Du dich beim Hochwasser 2002 auch so gut gefühlt- Dich lustig über Helfer gemacht?
zum zutrauen wäre es Dir.....

tch


biolix antwortet um 17-03-2011 21:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@tch wo liest du da einen Spaß bei chilli ??

Ich meine es ebenfalls ernst, lies den threat von oben nach unten, ich wüsste wem ich die Flüge zahlen würde, bitte per mail bei mir melden !

lg biolix

p.s. wer mit so viel Zynismus um sich wirft, braucht sich nicht wundern, wenn ehrliche Empfehlungen zurück kommen...

apsopos iceee, ich weiß schon das wasser auch nach oben fließen kann, aber dazu braucht man Energie, die man siehe Japan nun nicht hat, bekanntlich flrißt aber Wasser , ganz von selbst nach unten.. welch eine Erkenntnis...


edde antwortet um 17-03-2011 21:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU

@tch

in diesen tagen wird weltweit sehr kontroversiell über das thema atomkraft diskutiert, aber letztlich immer zwischen menschen und nicht zwischen miesen ratten !


tch antwortet um 17-03-2011 21:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Hallo Edde
Diskussionen sind ok- da sind Menschen daran beteiligt.
Der verfasste Text von Chili lässt menschliche Züge sehr vermissen.....

Aber klar- ein bisschen Spass muss sein.....die Japaner haben sonst eh nichts zum Lachen...


tch


biolix antwortet um 17-03-2011 21:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
tch nochmals das ist ernst, siehe mfj und Co`s Einträge, 56 Tote in Tschernobyl, was ist dieses Atomkraftwerk gegen das Leid von 100 tsd Tsunami und Erdbebenopfern etc. etc...
Ich meine da werden sie doch mit bezahlten Flug runter fliegen können und endlich diese "Lappalie" des Super-Gaus mit verhindern wollen/ können und ihre ganze Kraft, da hinein stecken können. in Japan das diese Leid gemindert wird.....

g biolix



walterst antwortet um 17-03-2011 22:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Ich finde chilis Eintrag auch nicht besonders lustig,
Humor ist aber gerade in einer solchen Angelegenheit eine sehr ernste Sache. Humor ist wahrscheinlich eine wichtige Variante zur Bewältigung schrecklicher Ereignisse. Der Begriff "Galgenhumor" existiert nicht umsonst.
Wenn man Kriegstagebücher von WK 1 und 2 durchliest, wundert man sich auch manchmal über den nahtlosen Übergang z.B. von der Statistik gefallener Freunde und Kameraden und der Beschreibung der eigenen Angst bis zu höchst kindischen Scherzen oder satirischen Bemerkungen.

Gerade die Japaner scheinen sich sehr schwer zu tun, in der Belastungssituation eine gewisse Lockerheit für Improvisation zu bewahren. Sonst ist es mir nicht erklärbar, dass eine Techniknation Japan innerhalb von Tagen nicht in der Lage ist, irgendein Fahrzeug mit WAsserschlauch, ferngesteuert oder wenigstens mit einem Strahlenschutz ausgerüstet, an die Gebäude heranzufahren.


tch antwortet um 17-03-2011 22:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Bio oder KonviChili?

Du bist nicht besser.....

tch


Efal antwortet um 17-03-2011 22:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@tch Schrieb:........Es ist schon klar das sich Wissenschaftler Deines Fachgebietes der richtigen Ausdrücke bedienen, für das normale unbedarfte Fußvolk hat das Kürzel GAU eine etwas andere Bedeutung- ich nehme an Te hat mit der Atomkraft wenig zu tun....

Ich bin mir sicher, das du mit Deiner Feststellung ein wenig daneben liegst( vermutlich weil dein Wissen "unter" dem Durchschnitt des einfachen Fußvolkes liegt)
Ansonsten lieber tch, gilt für Dich meinerseits:
http://www.youtube.com/watch?v=DLXzieOjY3o



Chevy antwortet um 17-03-2011 22:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@ biolix:

1. Ein Atomkraftwerk unterliegt keinem nennenswerten Verschleiß - es geht darum, die Sicherheitsvorkehrungen sukzessive für Neubauten zu verbessern und nach und nach alte Reaktoren durch verbesserte zu ersetzten.

2. Welche nennenswerten Förderungen gibt es für Atomkraftwerke?
Das Milliardengrab ist Förderung von Solar- und Windenergie - zu bewundern in Deutschland, wo für viele Milliarden Euro de facto keine konventionell erzeugte Energie eingespart wird. Sei einmal so gut und stelle die Nettoproduktionskosten pro erzeugter kWh hier herein.

3. Spricht aus deinem letzten Beitrag die blanke Freude über den AKW-Unfall. Bist du eigentlich traurig, dass noch niemand im Kraftwerk Fukuschima gestorben ist?

4: Du weißt nicht was Zynismus heißt - für diesem Vorwurf ist deine Argumentation zu dumm. Mein Standpunkt ist nicht in geringstem Maß zynisch. Du hingegen drischt nur Phrasen und produzierst unentwegt heiße Luft. Aber mit einem Fön zu diskutieren kann ja auch lustig sein (sofern er nicht mit Atomstrom läuft)!


PS: "Effizients" gibt's net - hab ich dir schon einmall erklärt. Und eine "threat" sind deine Beiträge, die beweisen, dass du sowohl in Deutsch als auch in naturwissenschaftlichen Fächern in der Schule eher mehr geschlafen hast!






tch antwortet um 17-03-2011 22:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Hallo Walter

Den Galgenhomur von Betroffenen in der Region könnte ich verstehen- vor dem Pc sitzenden Personen werden in Österreich kaum real werden betroffen sein.

Denke das es kaum möglich ist schweres Löschgerät ferngesteuert durch diese zerstörte Gegend zu fahren.
Löschfahrzeuesteuert haben meines Wissen nur Flughäfen (wenn überhaupt) im Einsatz

Ich kann nur aus meiner Erfahrung im Bereich der Personenrettung schreiben- auch nur von mir.
Meine Erfahrung ist das man(ich) in emotinalen sehr belastenden Situation kaum in der Lage bin von einer begonnenen Linie abzuweichen....das ist eine Erfahrung die ich an vorderster Stelle bei personenrettungen gemacht habe.

Die Krisestäbe in Japan haben nicht nur mit einer Stiuation zu kämpfen- denke das aus diesen Grund auch logistische Probleme entstanden sind.

Man kann viele trainieren- vernetzte Ereignisse dieser Dimension übersteigen vermutlich alles trainierbare.....
Dazu kommt dass vermutlich auch menschliche Tragödien im privaten Bereich die Einsatzkräfte/Einsatzleiter belasten.......

Wenn ich zurückdenke an2002, an das Hochwasser das bei weiten nicht so dramatisch war wie der Tsunami in Japan, an die Pannen, an die vielen unkoordinierten Abläufe in einer Situation die wenig Belastend für Helfer und Retter war, na dann.


lg
tch


tch antwortet um 17-03-2011 22:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Hat weh getan?

Danke für den Link, Danzer war ein netter Mensch und am Berg ein sehr angenehmer Gesprächspartner.

lg
tch


biolix antwortet um 17-03-2011 23:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Nabend !

hey chevy, schön langsam meine ich du bist gar kein Loobiist sondern ein 14 jähriger Junge...

1. Ein Kernkraftwerk unterliegt keinem nennenswerten Verschleiß...

Bitte bist du in irgend einer weise mit "Materialtechnologie" betraut ? Leitungen, Pumpen, Beton, Stahl, Elektronik etc. etc. ist in einem Kernkraftwerk nicht anders vom Verschleiß betroffen, wie sonst auch wo...

also bitte was soll das ?

2. Nennenswerte Förderungen siehe ganz unten im Text, udn bitte lass du die Unterstellungen von " Milliardengrab ist Förderung von Solar- und Windenergie", die Polemik die nicht stimmt, wie dein letzter Satz, es wurden im Terrawattstundenbreieich schon Einsparungen gemacht, und die Kalorischen an manchen Windtagen in der BRD können zu 100% runter gefahren werden, also was verzapfst du da ?

3. Du bist mit einigen anderen hier der, der eine Katastrophe mit einer anderne aufwägt, und meint wir sollen alle doch auf die Erdbeneopfer schauen, aber nein ich schaue auf Ganze, udn das Leid wäre schon unendlich genug ohne Atomkraft.....und dann meintest du noch weiter oben, warum sich die Atomkraftgegner nicht jetzt auch mit anderen Risikotechnologien befassen... na was würde chevy sagen würden wir jetzt mit der Gentechnik, mit der Naotechnologie etc. beginnen ?? keine Angst, ich z.b. beschäftige mich mit allen, und es komtm die zeit wo wir wieder diese diskutieren werden..

4. Deine "heiße Luft" ist mit dem Atom Föhn zu 100% , meine zu 90% mit erneuerbaren,d as kann ich dir versprechen.. und jeder hier kann deinen Zynismus nach lesen, das ist das tolle hier...

p.s. danke, das zeigt, was die "Lobby" auch kann, versuchen menschen die sich ehrlich einsetzen runter zu machen, danke wieder ine Beweis mehr, das du eher ein bezahlter Lobbiest bist... ;-)


biolix antwortet um 17-03-2011 23:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
So jetzt habe ich die Subventionen der Atomkraft vergessen die letzten Jahre inkl. der Zukünftigen...


Aber chevy, do könntest mal von den existierenden in Europa erheben, welche von Staaten gebaut wurden und dann billigst an EVUs weiter verkauft wurden und wie viele echt neu von prvaten Energieversorgunsunternehmen gebaut wurde, danke !

"165 Milliarden für Atomindustrie

Das Forum Ökologisch-Soziale* Marktwirtschaft berechnete die Förderungen allein der deutschen Regierung seit 1950 mit 165 Milliarden Euro. Nach Meinung des Forums müsste man dem Atomstrompreis mehr als zwei Euro pro Kilowattstunde zuschlagen – er wäre damit mehr als sechs Mal so teuer wie der teuerste Solarstrom. Im Fall eines schweren nuklearen Unfalls läuft diese Rechnung vollends aus dem Ruder. Die PROGNOS-AG Basel taxiert die Kosten für diesen schwersten anzunehmenden Unfall bei 5400 Milliarden Dollar"

Die Versicherungsfrage hast du uns auch noch nicht erklärt ????

Warum ist Atomkraft nicht versicherbar ?? weil so sicher ??

Endlagerproblematik ???

und hier aus Wiki, warum in GB die neuen Atomkraftwerke auch weiterhin gefördert werden müssen:

"Besonders in den USA zeichnet sich ab, dass aufgrund der sich verschärfenden Haushaltslage keine staatlichen Subventionen für Kernkraftwerke mehr möglich sind. Banken verlangen dort Staatsbürgschaften über 100 % der Baukosten.[9] In Großbritannien erwägt die Regierung, die geplanten neuen Kernkraftwerke nicht mehr wie bisher durch Subventionen zu finanzieren, sondern die Stromverbraucher dafür mit einer Energie-Sondersteuer zu belasten.[10] Dabei würden den privaten Haushalten in Großbritannien jährliche Mehrkosten in Höhe von durchschnittlich 49 € entstehen. Zum Vergleich: Private Haushalte in Deutschland müssen etwa den gleichen Betrag wegen des Kraft-Wärme-Kopplungsgesetzes und des Erneuerbare-Energien-Gesetzes aufbringen."


Wir gingen davon aus das dieser Strom der billigste ist wenn wir die Folgekosten gar nciht berechnen inkl. "Störfälle", aber sogar bei Neubauten ist es zu teuer, und wer nimmt dann das Risiko noch mit ??

Siehe wiki:

"Eine 2003 veröffentlichte Studie vom Massachusetts Institute of Technology hat für neue Kernkraftwerke Kosten von etwa 4,6 Cent für eine Kilowattstunde ermittelt.[35] 2009 aktualisierten die Autoren die Studie und kamen zum Schluss, dass die Kosten auf 5,8 Cent/kWh gestiegen waren. Damit seien neue Kernkraftwerke nicht wettbewerbsfähig mit Kohlekraft- und Gaskraftwerken unter den heutigen Randbedingungen.[36"


Aber uns sollte uns doch nicht um ein paar Cent auf oder ab gehen, heute kennen nicht mal 5% ihren Strompreis !




chili antwortet um 17-03-2011 23:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Hallo Biolix,Edde danke für Eure Unterstützung das sieht man mal wieder wie NAIV manche Atomverherrlicher hier in diesem Thread sind das sie nicht einmal überreißen wie ich das gemeint habe und zum Spaß machen ist mir hier schon lange nicht mehr und der Herr Oberkritisierer soll meine Posting lesen die ich dazu schon abgegeben habe.

Die Theres hat schon recht gehabt das es gescheiter ist wenn man sich hier nicht mehr beteiligt !

mfg. chili

ps. wer im fernsehen gesehen hat wie die Hubschrauber mit dem Wasser drübergeflogen sind weis was ich mit Wasserspritzer (Feuerwehrwasserwerfer) gemeint habe!!

Und wer in einem meiner vorhergehenden Threads nachliest sieht das ich nicht ganz unrecht gehabt habe wenn sich die CDU-FDP nicht radikal ändert.


Chevy antwortet um 18-03-2011 00:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@ biolix:


1) Zu den Kosten:
Quelle: BMWi:in Deutschland
http://www.bmwi.de/BMWi/Navigation/Energie/Energietraeger/uran-kernenergie,did=156016.html

Kernenergie: 2,65 Cent/kWh
(Anteil an allgemeiner Stromversorgung: rund 23 % im Jahr 2009 Grundlaststromversorgungsanteil: 48 % im Jahr 2009 - Fotovoltaik und Windenergie liefern gar keinen Beitrag zur Abdeckung der Grundlast, weshalb sie auch kein Kraftwerk einsparen)

Braunkohle 2,40 Cent/kWh,
Steinkohle 3,35 Cent/kWh,
Wasserkraft 4,3 Cent/kWh
Erdgas 4,90 Cent/kWh,
Windenergie 9 Cent/ KWh,
Fotovoltaik 54 Cent/ KWh


2) Du kapierst es nosh immer nicht - es ist in Japan noch kein einziger Mensch an den Folgen der zertsörten AKWs gestorben und es ist überhaupt nicht gesagt, dass überhaupt einer sterben muss. Die Kausalkette will ich hier nicht noch einmal wiederholen (du würdest es ja ohnehin nicht verstehen) - es gibt nur eine Katastrophe, die ursächlich für alles weitere ist - das Erdbeben (+Tsunami).
Die Japaner sind offensichtlich nicht so hysterisch - die haben ja auch echte Sorgen und nicht nur solche durch Autosuggestion hervorgerufenen Phantomschmerzen wie du.

3) Hochrisikotechnologien - ich habe es dich schon hundertmal gefragt: Wann kommt es endlich zum ersten Schaden infolge von Gentechnik?

4) Finde ich sehr lustig, wenn du meine Position dadurch zu schwächen glaubst, indem du so tust, als wäre ich mit meiner Meinung allein - was nicht der Fall ist und wenn es der Fall wäre, egal wäre - und selber quasi im pluralis majestatis einen Lavendel erzählst, der jeglicher Nachvollziehbarkeit spottet.

5) Du hast noch immer keine auch nur ansatzweise schlüssige Agumentation, warum mein Standpunkt zynisch sein soll - du kannst nur auf primitivste Art und Weise unterstellen.

6) Der Vorwurf, ich sei ein Lobbyist, ist nur noch fad - für was nun: für Gentechnik oder für Atomkraft?

7) Wo bist du ehrlich - du lügst dich ja sogar selber an und merkst es nicht! Es stimmt halt nie das, was du behauptest, darum lieferst du auch nie vergleichbare Zahlen oder andere Belege für deine Behauptungen - ich schon.









Peter06 antwortet um 18-03-2011 06:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Bei den Kosten für die Erzeugung von Atomstrom sind mehrere Faktoren schlicht nicht berücksichtigt. Diese werden einfach der Allgemeinheit, oder einer fernen Zukunft angelastet.
Atommüll, sagen wir, 250 000 Jahre zu lagern, kann doch nicht einfach den künftigen Generationen angelastet werden, ohne das hier irgendwelche Kosten dafür eingesetzt werden! Jährlich fallen weltweit etwa 8300 Tonnen strahlendes Material an!
Atomkraftwerke sind nicht entsprechend ihrem Schadenspotential versichert. Die Haftung nach Unfällen ist gedeckelt, die Allgemeinheit wird zur Kasse gebeten.
Ebenso nicht berücksichtigt ist die Sanierung der Uranabbaugebiete.

Kernenergie ist ganz einfach zu teuer!
So schaut`s aus!

Meint
Peter



biolix antwortet um 18-03-2011 07:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
GM !

Danke Peter, das will er oder kann er nicht lesen, das zeigt immer wieder wie unehrlich
er in Wirklcihkeit ist...


c@hevy kein einziges Argument, das auf irgend etwas eingeht was ich geschrieben habe.. Schade, so arbeitet die "Lobby" immer wieder...

Unterstellung, Falschaussagen, ( siehe Grundlast ) , es werden täglich alte Kraftwerke "abgeschaltet", und brauchen auf Grund der längeren Standzeiten ( weniger Betriebsstunden ) keine neuen gebaut werden, und du wirst es erleben das die "Lobby" bald zugibt, das auch welche komplett abgeschaltet werden weil die Erneuerbaren das locker übernehmen können,.... siehe Abschaltung von nun 7 Atomkraftwerken in der BRD, komisch...

schönen Tag allen hier, und ews ist ja noch keiner gestorben... Zynismus pur chevy..;-(((

biolix


Efal antwortet um 18-03-2011 08:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Auf Orf heute Früh: Freiwillige Helfer
Der AKW-Betreiber TEPCO hatte zuvor einen offenbar erfolgreichen Ruf nach freiwilligen Helfern zur Abwendung einer nuklearen Katastrophe gestartet. Auf das Ersuchen des Unternehmens hätten sich sowohl Firmenmitarbeiter als auch Mitarbeiter anderer Unternehmen gemeldet, berichtete die japanische Nachrichtenagentur Jiji am Donnerstag.

Darunter sei ein kurz vor der Pension stehender 56-Jähriger mit jahrzehntelanger Erfahrung im Bereich der Kernenergieproduktion. TEPCO berichtete zudem, dass auch Soldaten zur Hilfe herangezogen wurden. Sie sollten mithelfen, die Stromversorgung im Kraftwerk wiederherzustellen. ........

Man kann diesen Menschen, für denn selbstlosen Einsatz im Dienst für die Allgemeinheit,nur alles gute, und Erfolg für Ihre Handlungen wünschen!


beginner antwortet um 18-03-2011 08:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@Chevy

Ich dachte, dass das Baumwollproblem in Indien schon als Gentechnik-Schaden bezeichnet werden kann.

Oder würdest du das als was anderes Bezeichnen?

Deine Zahlen sind alle schön. Aber wie sagt man: Glaube keiner Studie, die du nicht selbst gefälscht hast. Daran ist wohl was dran. Somit dürfen solche Zahlen niemals den Menschenverstand ausschalten. Das tut es aber bei dir offensichtlich. Sonst würdest du dich nicht so dahinter verkriechen und selber sehen, dass es bullshit ist, was du (teilweise) schreibst.

z.b.: Ok, es mag stimmen, dass kein Japaner gestorben ist am Atomproblem. Aber sobald Radioaktivität austritt oder es damit ein Problem gibt, reden wir nicht von etwas putzen, abreissen, neu aufbauen und fertig. Hier reden wir von Laaaaaaaaangfristingen Folgen. Vielleicht Missgeburten, verstrahltes Land, etc...
Aber du hast mit den Zahlen wohl Recht. Noch keiner gestorben. -> Dann klingt das alles sehr harmlos. (wenn man seinen Menschenverstand ausschaltet)

bitte wieder einschalten.

beginner


norps antwortet um 18-03-2011 08:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Wieso wird die "so kostengünstige" Kernenergie mit 4 Cent/Kw/h gestützt?

lg



kolli antwortet um 18-03-2011 08:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Grundsätzlich wird es schon möglich sein, mittelfristig aus der Atomenergie auszusteigen. Das würde aber ganz sicher bedeuten, dass die Abhängigkeit von fossilen Energieträgern noch grösser wird. Mit all den bekannten Folgen (CO2). Die alternativen Energieträger können wahrscheinlich nicht mal die jährliche Steigerung am globalen Energiehunger decken. Atomenergie, welche vom Netz geht, müsste also von fossilen Energieträgern ersetzt werden. In diesem Dilemma stecken wir. Ganz nebenbei: Während fossile Quellen relativ bald ausgebeutet sein werden, gibt es Uran im Überschuss. Bei entsprechende Technik könnte man mehr als 2000 Jahre den Energiebedarf durch Atomenergie decken, dann erst wäre das Uran verbraucht. Thorium gibt es noch viel mehr. Auch damit können AKW betrieben werden.

Das mit der Versicherung stimmt schon grundsätzlich. Das Problem bei Katastrophen solcher Grösse ist aber, dass diese nicht versicherbar sind. Die Kosten werden immer auf die Allgemeinheit abgewälzt. Auch wenn ein Staudamm bricht wird der entstandene Schaden von keiner Versicherung gedeckt. Das Versicherungsproblem dürfte auch keine Kostenrolle spielen, weil AKW´s so gebaut sein müssten, dass das Risiko eines Super-Gaus nahezu ausgeschlossen ist. Nur unter diesen Voraussetzungen dürften AKWs betrieben werden. Wenn man die Geschehnisse in Japan sieht, kommen aber ganz starke Zweifel auf, ob die Argumentation der Techniker betreffend der Sicherheit von AKWs wirklich stimmt. Das heisst ganz konkret, dass die Wahrscheinlichkeit eines Eintreffens eines Super-Gaus alle 2000 Jahre und mehr sein muß und nicht weniger. Das wäre dann nahe an der absoluten Sicherheit. Ein SuperGau alle 25 Jahre ist eindeutig zu viel. Genau diese absolute Sicherheit wird von den Technikern versprochen. Die Glaubwürdigkeit ist nach Fukushima allerdings stark angekratzt.


beginner antwortet um 18-03-2011 08:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@Kolii

Ich habe da von einer Möglichkeit mit Kirstallschmelzung gehört, die bedi einer Flächennutzung der Sahara von 1% ganz Europa versorgen könnte. Diese Technologie fängt Sonne in Schüsseln auf und gibt die Wärme gebündelt weiter, welche dann Kristalle schmelzen. Mehr weiss ich nicht, aber das sollte schon seit Jahrzehnten möglich sein.

Ich denke auch, dass es mehr Projekte irgendwo auf dem Papier oder in kleinen Versuchen gibt, die alternative Energiequellen nutzen würden, aber nicht kommen, weil Öl bzw. andere Energiequellen bessere Umsätze machen.

Also stehen wir wie überall bei dem Problem der Gier, Selbstsucht und Ignoranz an, oder?




MF7600 antwortet um 18-03-2011 09:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
ach deswegen die uno-resolution dort unten schon ab heute alles in schutt und asche zu schiessen um uns die sahara für sauberen strom zu sichern!!!
wie man sieht alles nicht so einfach,.....
auf jeden fall wird es zu eine riesen nachfrage nach lw- produkten kommen- da erneuerbar!!


kolli antwortet um 18-03-2011 11:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
das Energieproblem in Europa kannst schlecht in der Sahara lösen. Schon möglich, dass in der Sahara auf 1 % der Fläche grosse Mengen an Energie produziert werden können, allein es fehlen die Abnehmer. Sicher gibt es theoretisch die Möglichkeit die Energie zu speichern, z.B. in Form von Wasserstoff. Dieser könnte dann im Verbraucherland verbrannt und in Strom umgewandelt werden. Wasserstoff ist aber hochexplosiv, andere Speicherformen kenne ich nicht.

Grundsätzlich ist aber jedes Land bemüht, seinen Energiebedarf selbst zu decken. Das hat ja auch seinen Grund. Energieabhängigkeit macht erpressbar.

Es braucht schon eine gewaltige Anstrengung im Alternativenergiesektor, um allein den zusätzlichen jährlichen Bedarf zu decken, davon sind wir meilenweit entfernt.


Chevy antwortet um 18-03-2011 13:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@ Beginner:

Schön, dass du zustimmend Joseph Goebbels zitierst!

Ich denke aber, dass das deutsche Wirtschaftsministerium das mit den Zaheln einigermaßen im Griff hat - insbesondere, da man ja in Deutchland besonders stolz auf das EEG ist.

Das "Baumwollproblem" - ich nehme an, dass du die vermeintlichen Selbstmorde im Zusammenhang mit dem Anbau gentechnisch veränderte Baumwolle meinst - hat sich ja in Luft aufgelöst und wird trotzdem gebetsmühlenartig wiederholt (genau wie Percy Schmeiser ;-))

Welchen Bullshit - fang einmal an zu widerlegen! Die laaaaaaaaaaaaaaangfristigen Folgen von Tschernobyl sind - wenn man die Todesfälle als Maßstab nimmt, viel weniger schlimm als die kuuuuuuuuuuuuuuuuuuuurzfristigen Folgen des Tsunami, der offensichtlich ein Vielfaches jener Anzahl von Toten produziert hat, die jemals durch Reaktorunglücke zu Tode gekommen sind (samt Folgetoten).

Wo ist also bei dir der gesunde Menschenverstand?


Chevy antwortet um 18-03-2011 13:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@ biolix:

Weche Argumente hast du denn geliefert, geschweige denn Fakten?????????????

Falschaussagen - bitte führe das Thema genauer aus, ich möchte auch weiterhin was zu lachen haben.
Du hast halt das Problem, das keine offiziellen Zahlen gibt, die deine Behauptungen bestätigen, weshalb du gezwungen bist, diese in Frage zu stellen - wie immer natürlich ohne Beleg und wissenschaftlichem Background!


PS: Übrigens entspricht deine Haltung wie die deiner Brüder im Geiste genau jener von Renate Künast - die meinte bei Maybrit Illner schließlich: "In gewisser Weise freue ich mich ja, dass Sie jetzt diese Wende machen müssen."
quod erat demonstrandum


Moarpeda antwortet um 18-03-2011 13:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
atomkraft oder gentechnik kommen einer besitzstörung gleich,
wie komme ich dazu, dass mir das ungehindert über den zaun kommt?

wenn einer in fremden feldern herumläuft, oder den müll auf fremden grundstücken ablädt wird das naturgemäß nicht akzeptiert, aber bei dem graffel hat man keine chance

geld regiert !!


mfj antwortet um 18-03-2011 14:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU


..genau das gleiche denke ich von meinen Nachbarn - der auf seinen Kulturflächen Unkraut züchtet...und bei mir vermehrt !!

Der Grund ist auch hier der gleiche, lieber Peter - das liebe Geld (...seiner Bioförderung)







tch antwortet um 18-03-2011 14:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Deine Argumente verflachen.....


tch


Moarpeda antwortet um 18-03-2011 15:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@mfj

ja es gibt viele beispiele, wobei das unkraut das harmlose ist,

die durch gentechnik verursachten unkräuter sollen da schon schlimmer sein ;-(

....und die bioförderung, oh mein gottchen, die ist so gering, dass es ich sehr wundert, warum darauf so herumgeritten wird


mfj antwortet um 18-03-2011 15:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU


Ja tch – die Zusammenhänge verflachen auch.

Wenn ich mir die österreichische Volksseele anschaue, wie hysterisch und eingebildet sie über eigene „Energiepolitik“ diskutiert...
Wir haben ja nicht mal abgesicherte Zahlen.

Das österreichische Ökoinstitut rechnet irgendwas mit 6 % Atomstrom rum, der leicht zu ersetzen sei.
Jeder der auf drei zählen kann, weiß das die Zahlen verlogen sind. Aber der Strom hat kein „Mascherl“ wenn er aus der Steckdose kommt...und so kann man besonders „Dummen“ sogar noch ökologischen Strom zu einem höheren Preis verkaufen.
Man handelt mit Stromzertifikaten. Darüber haben wir schon tausendmal geschrieben...dass in der Bibel steht – man soll nicht lügen, und gelogen wird doch !!

Nach was richtet sich den die Politik ?
Ich würde sagen die Politik richtet sich nach der nächsten möglich Wahl, und wenn sie die „Angst des Volkes“ im Rücken spürt...wird sie die Worte finden die Moral und Volks-Dämlichkeit übertreffen. Wie erbärmlich...!

Wenn wir nur noch „ethische Werte“ in unserem Leben ansetzen wollen, ja bitte warum nicht. Dann sagen wir aber den Menschen auch die Wahrheit.
Dann ist nichts mit täglich Web-surfen, Pizza aufbacken, warm duschen und auch noch elektrisch die Zähne zu putzen...
Wir müßten unsere Verhältnisse deutlich reduzieren, Komfort verlassen, Steuergelder versiegen, Förderungen sind unbezahlbar und auch Sozialleistungen brechen zusammen.
Wollen wir das ?
Sagt uns das auch die ökologische Zunft ?

Die Lösung sind nicht ein paar „Solarplatten“ auf irgendwelchen Vordächern, oder zwei neue Windräder im Burgenland, oder drei zusätzliche „Ochsenrödel“ im Waldviertel...oder doch ?






Moarpeda antwortet um 18-03-2011 15:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@tch

was ist daran so flach?
sag es mir, wie kann sich sonst gescheiter werden


mfj antwortet um 18-03-2011 15:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU

Lieber Peter,

Die Welt ist nicht aufgeteilt in besonders schön, lieb und nett, brav und gut gesonnen...
Welche Rituale Japaner mit ihren Fischen machen, dass sie besonders Walfisch lieben, essen und mörderisch fangen, AKW´s in Erdbebengebieten bauen...ja, warum machen die das?

Schau uns Österreicher an, wir machen nichts von alle dem – wir sind schon soweit entwickelt, aufgeklärt und nachhaltig – dass wir lieber den Rest zukaufen...das ist unsere Moral, Ethik und Volksfrömmigkeit – und wenn´s so weiter geht, essen wir in 20 Jahren nur noch zu Weihnachten und zum Hochzeitstag Fleisch, den Strom produzieren wir mit Wahlreden und Versprechungen, die Autos wieder aus Japan und Korea – und das Hemd aus Indien.

Aber wir sind natürlich gegen Gentechnik und Atomkraft...

Mensch, sind wir Österreicher nicht die beste Rasse ?





soamist2 antwortet um 18-03-2011 16:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
efal,

ich bin froh in österreich geboren zu sein aber stolz?

wenn du stolz bist hier zu leben sag bitte "was war den deine leistung" ?

und bzgl. deines herrgottes - glauben ist objektiv betrachtet auch nur eine einbildung




Hirschfarm antwortet um 18-03-2011 17:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@mfj: Wenn du die Atomtechnologie verbietest entwickeln sich durch dieses Verbot innerhalb kürzester Zeit andere Formen der Energiegewinnung. Es gibt nicht zuwenig Energie. Das ist Blödsinn. Man muß die vorhandene nur nutzen. Und das Märchen vom höheren Wohlstand durch Atomkraft glaubst du doch wohl selber nicht.
mfg


tch antwortet um 18-03-2011 21:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
http://earthquake.usgs.gov/earthquakes/aftershocks/?event=c0001xgp&source=us&title=M8.9%20NEAR%20THE%20EAST%20COAST%20OF%20HONSHU,%20JAPAN

Ein Link der für Insider selbsterklärend ist.....zeigt eine Erdbebenkarte....

lg
tch


Chevy antwortet um 18-03-2011 21:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@ Hirschfarm:

Einen ganzen Beitrag lang kein wahrer Satz - nur Wunschdenken. Gratulation - das schafft sonst nur biolix.


Restaurator antwortet um 18-03-2011 22:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Ja schrecklich was dort abläuft, Es wird zwar immer versichert Wasser ist auch nicht alles !!!!!!! Du hast vollkommen recht der erste reaktorblock ist gerade explodiert.... Es gab bei uns erst vor kurzem einen solchen Einfaltspinsel wenn in Peking ein Rad umfallen würde.
Jetzt warten wir erstmal ab, vor ein paar Jahren hat es in unserer Gegend Bei jedem Wasserkraftwerk die "Gscheitheit" mit dem Löffel erfahren können. energiefressenden Heutrocknungsanlagen wo werden die Tanken? Das Problem liegt am Menschen genau das ist es. die einzige objektive aussage ist, dass wir mitten auf einer Kontinentalplatte leben und bestürzt von dem Unglück muss ich dir aber vollkommen Recht geben.
Ihr "Alternativ-Energiefanatiker" , Die Aussage, dass wir in Europa so gut wie keine Erdbebengefahr hätten, diese unsägliche Arroganz ist zum spei...
Gescheite Leute sind Seit Ende des 2.Weltkrieges ökonomisch auf eigenen Füssen nichts anderes als die größte Erhebung des Mittelatlantischen Rückens.
Beim Atomstrom muss man ja VW Polo, Diesel 90 PS, Peugeot 307 Diesel 90 PS ...Guter Witz.
naja, der GAU kann noch kommen - ich mal nicht !
mfj das hät ich bei so einer Geschichte bekämpft weil die paneele zu viel spiegeln!
Du kannst den Medien nicht entnehmen das man Darüber wieder nachdenkt und von den verseuchten Bauern redet ja dann keiner.
Atomkraftbefürworter hätten die japaner uns vorstellen können. ich produziere biomasse das hat mir sehr weitergeholfen. Die Medien müssen so allumfassend werden was eigentlich rein statistisch im Bereich des Unmöglichen ist................................................................................
............................................................................................................................................
............................................................................................................................................
............................................................................................................................................
............................................................................................................................................
............................................................................................................................................




helmar antwortet um 19-03-2011 08:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Eigentlich wollte ich dazu nicht mehr posten, aber Soamist hat recht.......Dass du überhaupt geboren wurdest, ist ein Zufall, genauso dass du es in Österreich wurdest, es hätte auch Tokio oder Ankara sein können. Stolz auf mein Land bin ich auch irgendwie, weil es ein schönes Land mit vielen grossartigen Menschen ist, aber bei den Aussagen mancher da hätte mein Stolz nicht mal in einem Atom Platz, so klein ist der dann.......deine Aussage ist eine solche. Stolz kann man auf seine eigene Leistung sein, das hat man selber in der Hand, aber auf den Ort der Geburt, auf seine Herkunft, kurz auf etwas das man nicht beeinflussen konnte......ich weiss nicht recht.
Mfg, Helga


Hirschfarm antwortet um 19-03-2011 09:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@chevy: Warum um alles in der Welt bist du so ein Befürworter der nicht beherrschbaren Atomtechnologie. Ich denke es fehlt einfach an Weitsicht und Vorstellungskraft. Du denkst in den Schuhschachteln die du vor dir stehen hast und die dir den Blick aufs wesentliche verstellen.Räum die Dinger einfach weg und dann wirst du auch klarer sehen und vielleicht sogar an morgen denken können.
mfg



Efal antwortet um 19-03-2011 09:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Liebe Helmar!
Ja du hast vielleicht Recht, das ich mich nicht richtig ausgedrückt habe.
Ich habe aber nirgends geschrieben das es eine Leistung von mir wäre, hier geboren zu sein!
Im Gegenteil, ich wollte eigentlich hinweisen das wir Glück haben, auf einen Fruchtbaren Fleckchen Erde leben zu können.
Manche erblicken nur für kurze Zeit das Licht der Welt (Unterernährung,...,..,..), andere verliern ihr junges Leben, für mehr Meinungsfreiheit (Nordafrika,..,..)und manche verbringen ihr Leben ihn einen unfruchtbaren, zerstörten Land(Tschernobyl,Tschetenien,...,..)
Mit den Stolz meinte ich: das die Österreicher Großteils mit Hausverstand,Respekt vor der Natur, kritisches Denken,...,.. darauf achten das es ein lebenwertes Land für die Nachkommen bleibt.( was der Mensch beeinflussen kann) .
Stolz war nicht auf mich bezogen(habe keine aussergewöhliche Leistung erbracht ) und es Sollte hier auch nicht um Persöhnliche Inszenierung gehen.



biolix antwortet um 19-03-2011 10:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
GM !

so ein "Zufall" auch wo du gebioren bist, ich meine genau und das habe ich hier schon geschrieben, es ist ein toller Zufall wo man auf die Welt kommt...

Und darum ist das auch ein Mitgrund, warum ich so viel gegen "Ausländerfeindlichkeit" habe...

lg biolix

p.s. chevy, jeder kann hier nachlesen, wer hier viele viele leere Sätze, Phrasen drischt, und wer positiv in die ZUkunftblickt, mit der Hoffnung und dem Wissen, 2,4 % Atomkraft des WEltenergiebedarfes können leicht mit guten Willen ersetzt werden ..
Sonst nicht benatwortet von dir :

Endlagerfrage, keine Versicherungsprämie udn daher keine faire Wirtschaflticher Vergleich in den Kosten mögl8ich bei Kernkraft, Deckung bze. Volkswirtschaftlicher Schaden bei Umfällen, Kernkraft ist angeblich billig, obwohl du meine Zeilen oben lesen kannst, und nichts wiederlegst, deine Falschbehauptung Kernkraftwerke haebn fast keinen Verschleiß etc. etc...




Chevy antwortet um 19-03-2011 13:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@ biolix:

1. Das Problem ist, dass du für die meisten Themen, zu denen du dich äußerst, zu wenig Ahnung hat und dir nur jene recht geben, die genauso wenig eine Ahnung haben!

2. Wer was wie belegt, kann in der Tat jeder nachlesen. Aber offizielle Zahlen ohne Beleg als getürkt darzustellen, beweist halt leider gar nix (im übrigen hast du mit Fakten gegen mich noch niemals bei irgendeinem Thema einen Stich gemacht). Insofern zeigt es nur, was ich unter 1. gesagt habe.

3. Versicherung: Ist kein Spezifikum der Kernkraft (es gibt viele Dinge, die sich nicht versichern lasssen) - hängt damit zusammen, dass wenn ein großer Schaden eintritt, dieser theoretisch durchaus schnell in einen höheren Milliardenbereich gehen kann - was keine Versicherung alleine zu stemmen in der Lage ist.
Dein Problem ist nur: mit Ausnahme von Tschernobyl (was de facto kein Unfall war) hat es bislang kein großes AKW-Unglück gegeben, bei dem ein außergewöhnlicher Umweltschaden entstanden wäre. Der Kernenergie produziert im Vergleich zu Kohle, Gas etc. und Wasserkraft die wenigsten Schäden. In der Sache beweist deine Behauptung demzufolge gar nix. - genausowenig wie dasselbe Argument im Zusammenhang mit der Gentechnik!


4. Ja, man kann AKWs ersetzen - mit Erdöl, Kohle und Gas!!!!!!!!!!!!!!!
Der wirtschaftliche Vergleich unter Einberechnung sämtlicher Kosten - fällt für die von dir favorisierten Technologien vernichtend aus.

"Weiterhin stellt die Sensitivitätsanalyse heraus, dass die Regenerativen Energien auch bei wirtschaftlich günstigen Parameterannahmen immer noch um den Faktor zwei bis drei höhere Stromgestehungskosten als fossile/nukleare Kraftwerke aufweisen."
vgl. http://www.ier.uni-stuttgart.de/publikationen/arbeitsberichte/Arbeitsbericht_04.pdf

In Deutschland finanzieren die Bürger über die EEG Umlagevor allem PV und Windkraft mitlerweile mit über 10 Milliarden (das wäre schon ein schöner Haftungsfonds, oder) jährlich - ohne dass dafür auch nur ein grundlastfähiges Kraftwerk vom Netz gehen könnte. Und natürlich auch weitestghend ohne Nutzen für die Umwelt.
siehe auch: http://www.ftd.de/politik/:erneuerbare-energien-gesetz-warum-oekostromkosten-ploetzlich-in-die-hoehe-schiessen/50182710.html

5. Die Endlagerung von Atommüll ist in der Tat ein Problem - aber anscheinend ein lösbares - evtl. durch Transmutation (http://de.wikipedia.org/wiki/Transmutation).
Übrigens - wer hat die Wiederaufbereitung in Deutschland unterbunden?
Näheres hier: http://www.novo-argumente.com/magazin.php/novo_notizen/artikel/000723

6. Falschbehauptung, dass Kernkraftwerke kaum Verschleiß haben - was ist daran falsch?

Ansonsten steht das meiste da - du präsentierst hier ja nichts als alten Käse: http://www.novo-magazin.de/73/novo7338.htm



rbrb131235 antwortet um 19-03-2011 14:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@Chevy

Danke daß du dein geniales Wissen allen Atomkraftgegnern hier zur Verfügung stellst und deine unwiderlegbaren Argumente einbrigst.

Grüsse rbrb13


Chevy antwortet um 19-03-2011 14:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@ rbrb 13:

Bitte gerne!
Lege aber persönlich keinen gesteigeten Wert darauf, recht zu haben.


Chevy antwortet um 19-03-2011 15:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@ Hirschfarm:

Es stellt sich schon irgendwie die Frage, wer von uns beiden in Schuhschachteln denkt ;-)




biolix antwortet um 19-03-2011 17:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Hallo !

hier gehts nicht um "recht haben", eher "wehre den Anfängen"....

Die Atompropaganda trotz dieser Katastrophe ist einfach nur abscheulich, und zeigt nur mit welchen Mitteln da gearbeitet wird, bzw. die Strategie die immer wieder dahinter steckt...

Ja nichts aufkommen lassen, die Menschen verwirren, ablenken etc.

Also zu den Fakten und zum user chevy:.

1. In seinem letzten Eintrag braucht er sofort wieder Pkt. 1. das ich ja eh ein "unwissender " bin, und keien Ahung hätte, komisch, so viele Fakten von mir siehe oben, und so viel schon umgesetzt, und wie ohne Ahnung müssen die sein die es im Waldviertel schon schaffen, Höfe, Dörfer und Regionen bald komplett Energieautark zu machen. Mit der Speicherung von Agro(Bio)gas ist das heute schon leicht möglich , im großen am Beispiel BRD ( Frau Merkel unterstützt diese Geschichte... http://www.kombikraftwerk.de/
Also wen wir alle keien AHnung haben, chevy hats, er sit auch schon lange in Japan und hilft, bzw. weil ja noch kein Toter ist, hat er auch behauptet...

Chevy, bis jetzt 5 Tote, 2 Vermisste, und hunderte die grade "verheizt" werden, also du lügst ständig !

Neueste news: http://www.orf.at/stories/2048505/ Verstahlungen von Fukushima bis Tokio

Apropos, wie viel müsste man dir zahlen das du dort beim "löschen" mit hilfst chevy ?

2. Relativierst vom ersten Eintrag an "Staudämme" mit Atomkraftwerke bzw. Atomunfälle...
Nur ganz kurz bemerkt, und ich halte nichts von "Ökonomen" , aber die meinen das Erdbeben und der Tsunamie sind nichts gegenüber der Atomkatastrophe und der Verstrahlung, d.h. der Wiederaufbau wird schwierig und fast unmöglich, wie bewertest du das und den Schaden danach ? Muss man dann irgend wie noch über die wahren Kosten von Atomstrom reden ?
Siehe Studien mit Annahmen von 5400 Milliarden Dollar Schadensfällen bei Atomunfällen...
sicher, auch das kannst du mit Kaprun vergleichen, zeigt aber dann das du keine Ahnung hast.. ein gutes eco dazu: http://tvthek.orf.at/programs/1346-Eco/episodes/2045847-Eco-Spezial

3. eintrag 13.3. sprichst chevy von " moralische Kleingeldwechseln " wo noch fast gar nicht passiert ist, und die armen Opfer, warum sprichst du nie von den nunmehr schon absehbaren Folgeschäden für die Gesundheit udn Wirtschaft der Japaner ?
"das besser Leben" durch Atomstrom kann nur mit 2,4% angegeben werden, denn das sit der Weltweite Anteil der Energie, ich bin gespannt wie viel Atomunfälle noch passieren müssen, das das Welt -BIP um mehr als 2,4% dadurch zurück geht, dann hat man ncihtmal den Vorteil, die Nachteile für den angeblichen Wohlstand "sehen" nun 40 Mio Menschen in Japan, 30 jahre haben sie vielleicht profitiert ( siehe auch die Diskussion " was können wir kurzfristig für hohe Erträge raus holen aus unseren Böden... )
WEiters meinst du da "Atomkraftgegner lehnen so Weiternetwicklungen ab..."
Ja genau, weil wir haben hunderte gute Technologien, wir können ruhig auf 3-4 Risikotechnologien verzichten, die eben nicht SICHER sind, und nciht billiger !

weiter gehts im nächsten Eintrag..


biolix antwortet um 19-03-2011 17:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Hallo !

also 4. er relativiert in weitern Einträgen immer die Atomunfälle mit anderen Unfällen und meint : "Die ökologischen Folgen eines aufgrund eines Erdbebens durchaus möglichen bzw. wahrscheinlichen Staudammbruchs wären um ein Vielfaches dramatischer, als alles, was wir derzeit so aus Japan hören"

meiner Meiung ledet er unter Realitätsverweigerung, oder er ist echt so gut bezahlt, würde er uns doch endlcih sagen wer er ist, aber vielleciht ja sogar der SChreiber des NOVO Artikels...

5. dann die Henne oder das Ei, wer war zu erst: Spielt doch keine Rolle ob Zsunamie oder Erdbeben oder Atomkastastrophe, es darf heute niemand mehr sagen bitte: Die Atomkraft ist sicher... Ich sage auch nciht der Straßenverkehr ist sicher, wenn jemand kritisiert das der Autoverkehr auch hunderte Tote fordert, und im Vergleich auch die Verstrahlung Menschen trifft, die immr gegen die Atomkraft waren...
Streitest dann die 100 000 Toten nach Tschernobyl ab, alles am 13.3. klar doch, Lügen haben aber leider kurze Beine...wenn schon noch lebende "Liquidatoren" , die die jungen Soldaten rein geschickt haben um die katastrophe einzudämmen, und da von 100 tausende sprechen, schaut euch mal Dokus darüber an, dann kann chevy leicht wieder was relativieren, traurig..


hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Katastrophe_von_Tschernobyl

bite lest euch die Wiki Geschichte mal im gesamten durch besonders den Absatz "Exponierte Personengruppen", wer dann noch von 4000 direkten Toten sprechen kann, wo allein in Ö 1600 Krebstote Tschernobyl zugeschrieben werden, den kann ich dann auch nicht mehr helfen..;-((

Aber ich hoffe der chevy ist jetzt in Japan einer der 100 tausenden die sich nun melden und ebenfalls die Reaktoren abdichten, danke !

6. Aber weil wir gerade bei wiki sind, ist jemand von der LWK da und könnte uns den Wirtschafltichen Schaden für Ö ausrechen, inkl. das hier niemand dann auch wohnen mehr möchte, aus wiki .

"Besonders betroffene Zweige der lokalen Wirtschaft sind Land- und Forstwirtschaft. So können aufgrund der Strahlenbelastung knapp 800.000 Hektar (ha) Land und 700.000 ha Wald nicht mehr wirtschaftlich genutzt werden. Die Landwirtschaft der Region leidet aber auch unter dem „Stigma Tschernobyl“, das zu sehr geringer Nachfrage nach Produkten aus der Region führt. Aufgrund dieser Tatsache werden kaum private Investitionen im Agrarbereich der Region getätigt."

Was will da irgend wer noch relativieren ? oder wem vorwerfen "er hätte keine Ahnung" ?



7.am selben Tag noch "Sonnenstrategie: an so was glauben sie ? "

Ja ach Gott an was denn sonst, Mutter Erde lebt von der Kraft der Sonne, wie wir alle auch, werde doch du mal "zivilisierter" ( aber ich weiß, du bekomst ja dein Geld von wo anders.. ) das du die "Kraft der Sonne" endlich erkennst, wo wir schon heute Häuser ohne Heizungen bauen können , mit einem so tollen WOhnkomfort den ich vorher nciht für möglich gehalten hätte und vieles vieles mehr.. also das ist es udn dahin wirds auch gehen...;-)



lg biolix

p.s. schönen abend euch allen hier, viel lieber als hier schreiben ist mit noch ein schöne Konzert mit der Familie heut abend... unplugged..;-)) Fortsetzung folgt...


theres antwortet um 19-03-2011 18:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Wenn ich heute richtig gehört hab, dann ist in Tokios Trinkwasser radioaktivies Jod gefunden worden und Milch und Spinat aus der Region Fuksohima darf nicht mehr verkauft werden.
Man stelle sich das für die europäischen Kraftwerke vor-
da kann sich dann die Landwirtschaft der entsprechenden Gegend warm einpacken.
Kommt jetzt sicher wieder der Einwand, dass alles total sicher und beherrschbar ist
oder dass die heiligen genveränderten Pflanzen wohl das alles verarbeiten.



Chevy antwortet um 19-03-2011 18:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@ biolix:

Und schon wieder nix - biolix.

1. Bezahlung - gähn!
Wenn du nicht so ein kleiner Tugend-Faschist wärest, hätten du und deine Brüder im Geiste einmal gelernt, eine andere Meinung zu akzeptieren! Aber insofern bist du eh nur repräsentativ für den totalitären Charakter eines Gutteils der Umweltbewegung.

2.Realitätsverweigerung - mag sein, da ich derzeit nicht in Japan bin. Weder du noch ich noch sonst irgendwer bei uns kennt die Realität in Japan.

3. Henne oder Ei - würde dieser Spruch stimmen, dann könnte ein Unglück im AKW zuerst das Beben und dann mittelbar den Tsunami ausgelöst haben - so was kann leider nicht der Fall sein, weshalb auch der Spruch hier nicht passt. Dumm gelaufen!

Also: Immer nur Sprichwörter verwenden, die man auch selber versteht, stupidix - das kommt halt davon, wenn man Ursache und Wirkung nicht auseinanderhalten kann.

4. Es gibt kein 1600 Krebstoten in Ö wegen Tschernobyl.

5. Es gibt auch keine 100 000 Tote im Zuge der Atomkatastrophe von Tschernobyl - nicht mal Greenpeace ist auf diesen Wert gekommen. Aber der Herr Forumsgeisteszwerg weiß es ohne Beleg ja wieder einmal besser. Wahrscheinlich wären dir 200 000 noch lieber - oder gar 300 000?
Du brauchst auch nicht den wikipedia-Artikel zu verlinken - den hab' ich schon vor Tagen verlinkt.

6. Tschernobyl war ein schneller Brüter ohne Schutzhülle zum Gewinn von waffenfähigem Plutonium - all das ist Fukuschima nicht!

7. 700 000 Hektar Wald ist tragisch - insgesamt aber nicht sehr viel. Insbesondere, wenn man bedenkt, das es eine solche Katastrophe in der gesamten Menschheitsgeschichte nur einmal gegeben hat und es nicht zu erwarten ist, dass dasselbe mit einem AKW so schnell wieder passiert.
Du tust ja so also würden alle AKWs von selbst irgendwann automatisch explodieren.


8. Der Schreiber des Novo-Artikels kann im Gegensatz zu dir wenigstens Deutsch.

9. Zum Beweis für Punkt 8 folgendes Zitat:: "Relativierst vom ersten Eintrag an "Staudämme" mit Atomkraftwerke bzw. Atomunfälle."
Geschweige denn, dass dieser Satz nicht der deutschen Sprache zugehörig ist und man Staudämme nicht mit AKWs relativieren kann, habe ich nur die Konsequenzen bei möglichen Katastrophen geschildert und dargestellt, warum ein brechender Megastaudamm weit verheerendere Folgen für Mensch und Natur hätte als ein Reaktorunglück wie in Fukuschima.

10. Toll, dass du mir schon Zitate in den Mund legst, die ich selber gar nicht getätigt habe - auf den Vergleich mit Kaprun wär' ich gar nicht gekommen. Super, dass du sie auch gleich widerlegst - wäre nicht notwendig gewesen!

11. Wie kommst du darauf, dass die Japaner mit der Atomkraft aufhören werden?

12. Sonst noch was?







biolix antwortet um 19-03-2011 18:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
leider keine Antworten von dir auf viele Fragen, sonst noch was ?

kannst nciht mal lesen, 800 tausend ha land und 700 tausend ha Wald, was schreibst du ?

Absichtliche Lügen tut leid morgen mehr...

lg an dich theres, erschütternd, stört den chevy wenig sonst würde er schon lange seinen "Atomkraftfreunden" in Japan helfen...

biolix


rbrb131235 antwortet um 19-03-2011 18:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Gorbatschow hat die Folgekosten von Tscherobyl mit 500 Milliarden US-Dollar beziffert, was sich gegen den möglicherweise eintretenden Supergau in Fukushiama wie ein Geschenk des Osterhasen ausnehmen wird !

Ich will hier keinen Roman schreiben,aber A-Kraftweke waren ursprünglich mehr ein Wettrüsten im kalten Krieg, als eine vernünftige Lösung den steigenden Energiebedarf der Menschheit zu lösen. Teile der Rechnungen bekommen wir bereit präsentiert.

Von der Problematik der Endlagerung, mit der wir sowieso jetzt Jahrhunderte (Jahrtausende) leben müssen gar nicht zu reden.


Wem das jetzt nich zum Umdenken veranlaßt, den kann meiner Meinung nach nicht mehr geholfen werden.


Grüsse rbrb13


helmar antwortet um 19-03-2011 18:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Jetzt fehlt nur noch a Meteorit, und die Welt steht auf koan Fall mehr lang, frei nach Knieriem......
Mfg, Helga


Icebreaker antwortet um 19-03-2011 19:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Hallo Helmar,
Darfs auch ein "SuperVollmond" sein? ;-)

Heute .... so nah wie nur alle 18 Jahre.


mfg Ice






kolli antwortet um 19-03-2011 19:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@chevy

Tschernobyl war definitiv kein schneller Brüter.


walterst antwortet um 19-03-2011 19:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Schneller Brüter in Tschernobyl? Atomkraftwerke verschleissfrei? Wohl wegen der "einfachen" Möglicheit der Wartung aller Bauteile, oder?
Es ist höchst aufschlussreich, dass sich Diskutanten in diesem Forum ständig von jemandem mangelnde Sachkenntnis vorwerfen lassen sollen, der selbst offensichtlich keinen Tau davon hat, worüber er redet.


Restaurator antwortet um 19-03-2011 20:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@chevy:
eigentlich wollt ich gar nix dazusagen und hab deswegen nur ein cut-up der ersten postings erstellt um die sinnlosigkeit dieser wortschmeissereien darzustellen. aber deine behauptung es gäbe keine tschernobyl-toten in österreich kann nur in einer völligen lernblockade begründet sein. lies einfach folgenden bericht über die steiermark:
http://www.kleinezeitung.at/nachrichten/chronik/japan/2701497/spaetfolgen-tschernobyl.story
du könntest dich auch mit den toten rund um tschernobyl auseinandersetzen. fahr doch hin, schau dir die jetzt wegen der strahlung missgebildet geborenen an wenn du schon die inoffiziellen 250000 toten verweigerst.
mein nachbar war mit der berufsfeuerwehr vor 3 jahren dort und hat dabei fast die lebensdosis an radioaktivität abbekommen.
manchmal hab ich das gefühl, dass die heftigsten negierer der traurigen tatsachen diejenigen sind, welche die wahrheit nicht ertragen können.
so, wie manche alte männer, die selbst nichts gemacht haben, lebenslang die verbrechen der nazis bestritten haben nur weil sie es nicht ertragen konnten ein solches system gestützt zu haben.


Moarpeda antwortet um 19-03-2011 20:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@mfj

deine zitate:"Wenn wir nur noch „ethische Werte“ in unserem Leben ansetzen wollen, ja bitte warum nicht. Dann sagen wir aber den Menschen auch die Wahrheit."

geht nicht, die nächsten wahlen kommen bestimmt

"Dann ist nichts mit täglich Web-surfen, Pizza aufbacken, warm duschen und auch noch elektrisch die Zähne zu putzen...
Wir müßten unsere Verhältnisse deutlich reduzieren, Komfort verlassen, Steuergelder versiegen, Förderungen sind unbezahlbar und auch Sozialleistungen brechen zusammen.
Wollen wir das "

wer fragt?
...und es kommt sowieso wie es kommt, sachzwänge und auf einmal geht was, natürlich nicht das was gegangen wäre wenn vorausschauend gegangen wäre.

also für die von den AKWs tchernobyl und anderen unfällen angerichteten schäden und die (nicht lösbaren) endlagerungsprobleme könnte man wahrscheinlich weltweit alle häuser mit (deiner vielgeschmähten) photovoltaik bestücken, windkraftwerke bauen uvam.

....und wenn es finster wir gehen wir halt schlafen, irgendetwas muss uns irgendeinmal sowieso recht sein.

das problem mit dem nicht nichtvorhandenen nachhaltigkeitsdenken liegt vor allem darin, dass die menschheit ein chaotenhaufen ist und das menschliche verhalten ausgelegt ist für stämme mit 70 mitgliedern ohne technisches spielzeug wie atomkraft und auto brumm brumm.

"Die Welt ist nicht aufgeteilt in besonders schön, lieb und nett, brav und gut gesonnen..."

....bei gott nicht, die menschheit stellt sich als die summe ihrer begehrlichkeiten dar, deshalb erübrigt sich auch jegliche verschörungstheorie

es erübrigt sich auch die welt im sinne von else und biolix retten zu wollen, war ja selber einmal so einer.
sollen doch die lemminge rennen wohin sie wollen, ich bleibe zurück und pflege meinen egoismus und ärgere mich, weil sie meinen garten mit gentechpflanzen versauen und atomar verstrahlen
...und ich das ganze auf umwegen auch noch mitbezahlen muss.

lg. peda




pa1984 antwortet um 19-03-2011 20:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
an chevy

Du schreibst oben im Zusammenhang mit der Endlagerung: "Wer hat die Wiederaufbereitung der Brennstäbe in Deutschland verhindert?" Die Wiederaufbereitung löst das Problem der Endlagerung aber nicht. Die Problemstoffe werden nicht wiederverwertet, nur Uran 235 und Plutonium. Beide ziemlich unproblematisch, was die Strahlung betrifft. Die Problemstoffe - und damit das Lagerproblem - bleiben erhalten.


leitnfexer antwortet um 19-03-2011 20:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Hallo ;-)

Und so nebenbei braucht die Wiederaufbereitungsanlage unmengen an (Atom)Strom...


Chevy antwortet um 19-03-2011 20:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@ walterst:

1:0 für dich - hätte nachschauen sollen!
Ist ein Siedewasser-Druckröhrenreaktor gewesen, dessen Funktionsweise dir sicher geläufig ist ;-)

Ich dachte immer, es sei ein Schneller Brüter, weil er u.a. der Gewinnung von waffenfähigem Plutonium dienen sollte. Spielt aber ansonsten keine wesentliche Rolle - es handelte sich um einen sehr gefährlichen Reaktortyp ohne Containment - darum ging es mir!

alles weitere: http://de.wikipedia.org/wiki/RBMK

Und entschuldige, dass ich das Wort "verschleissfrei" verwendet habe - ich sollte wahrscheinlich das Wort "ressourcenschonender" verwenden - ganz besonders im Verhältnis zu Kohlekraftwerken (du versuchst allerdings nur, argumentativ aus einer Mücke einen Elefanten zu machen)

Sonst noch Fehler - ich lerne sehr gerne dazu.:-)


@ Restaurator:

Ich halte mich an die offiziellen Zahlen einer UN-Organisation - aber wenn in der Kleinen Zeitung wer was anderes sagt, dann halte ich mich natürlich daran. ;-)

Aber wenn es dir hilft: http://de.wikipedia.org/wiki/Katastrophe_von_Tschernobyl

" Autoren, die ökologische Dosis-Wirkungsbeziehungen für Totgeburten, Fehlbildungen sowie für das Geschlechtsverhältnis bei der Geburt – unter anderem in unterschiedlich hoch belasteten bayerischen Landkreisen – gefunden haben,[ wird entgegen gehalten, dass vor dem Hintergrund der vergleichsweise geringen Strahlendosiserhöhungen in Deutschland, die sich innerhalb der Schwankungsbreite der natürlichen Strahlenexposition bewegten, nicht zu verstehen sei, dass solche massiven Effekte nachweisbar sein sollten. Diese Skepsis werde unterstützt durch zahlreiche negative epidemiologische Befunde in Deutschland und anderen europäischen Ländern mit zum Teil deutlich höheren Strahlendosen. Zudem sei bis heute kein biologischer Mechanismus bekannt, der solche Effekte in dem beobachteten Ausmaß erklären könnte."

Klingt einleuchtend.


Nebenbei: In China sterben jährlich erwiesenermaßen (und nicht nur auf Verdacht) rund 6000 Menschen im Bergbau. Ich unterstelle dir deswegen auch nicht mangelndes Mitleid, nur weil du sie nicht erwähnst.



@ biolix:

1. Welche Fragen?

2. Wieso kann ich nicht lesen - ich habe dich ja nicht falsch zitiert. Ändert auch am Argument nix.

3. Absichtliche Lügen - geschweige dessen, dass du noch keine aufgedeckt hast: kann man auch unabsichtlich lügen?

4. Was ist, wenn die Japaner auch weiterhin nicht (wie auch der Rest der Welt außer Österreich und vielleicht Deutschland) auf die Kernenergie verzichten werden. Haben sie dann nix gelernt? Geschieht es ihnen vielleicht sogar recht?

@ pa1984:

Lies dir nochmal das durch: http://www.novo-argumente.com/magazin.php/novo_notizen/artikel/000723

Sollte deine Fragen beantworten - es scheint so zu sein, dass der "Atommüll" auch noch nützlich sein kann.

@ all:

Übrigens - wie schaut's CO2-,mäßig mit den Alternativen zur Kernenergie aus.


Restaurator antwortet um 19-03-2011 21:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@chevy:
dass die atomlobby uns ganz im sinne totalitärer systeme zu manipulieren versucht ist denke ich klar. die zigarettenindustrie sagt ja auch, dass das ganz harmlos ist.
im übrigen berichtet die kleine zeitung nur darüber, stammen tun die zahlen von ewald plantosar, strahlenschutzbeauftragter des landes steiermark. oder geh einfach mit einem arzt aus der onkologie auf ein bier.
wikipedia, diesen hort der manipulationen, einen stellenwert einzuräumen ist regelrecht fahrlässig. seriöse informationen kommen von wo anders.
bergarbeiter: die haben letztlich die entscheidung ins bergwerk zu gehen selbst getroffen. die missgebildeten kinder haben keinerlei entscheidungsfreiheit, da liegt für mich der unterschied - was nicht heisst, dass die mir nicht leid täten.
dass die folgen radioaktiver verstrahlung auch oft auch erst in der 3. oder 4. generation zum tragen kommen - darüber können die japaner informieren.
im übrigen: die halbwertszeiten mit 24000 jahren für plutonium und 240000 jahren für uran lassen mich auch darüber nachdenken, was wir in der zukunft anrichten: was wissen wir noch aus der zeit mesopotamiens und von da sind keilschrifttafeln aus ton erhalten. unser papier wird bald geschichte sein und unsere digitalen informationen noch schneller. deshalb werden für die zukunft vom digitalen zeitalter voraussichtlich die wenigsten quellen erhalten sein. und sogar wenn: irwer muss das dann lesen können.
wer wird 24000 jahre lang dafür sorge tragen, dass dieses scheissmaterial ordnungsgemäss verwahrt wird? es wird irgendwann auf unschuldige menschen, tiere und pflanzen einwirken. schon aus diesem grund ist kernkraft keine alternative.
vor kurzem war ein atomphysiker in ö1 zu hören und er sagte, dass es 2 arten gäbe ein akw vollkommen sicher zu bauen. da aber die mehrkosten 25% des gewinnes fressen und die politik im einfluss der lobbyisten steht, wird das nicht ausgeführt. ich gehe einmal davon aus, dass der mann weiss, wovon er redet und auch diese tatsache spricht für opposition zur kernkraft.
warum nicht so:
http://www.sebamureck.at/?Aktuelles&PHPSESSID=acbd93df60fab3870a1745c460436996


Efal antwortet um 19-03-2011 22:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@Chevy....... "Lege aber persönlich keinen gesteigeten Wert darauf, recht zu haben".

Das glaubst aber wohl selber nicht, was wäre sonst der Zweck deines immer wiederholenden Unsinns.
Der Zweck das Österreich in Kernenergie einsteigt kanns wohl nicht sein, soviel realitätsverweigerung Trau ich nicht einmal dir zu.
Nach all dem was bisher und wie es passiert ist, denn ganzen Vertuschungen, Lügen, Verharmlosungen bei AKWs Unfällen wirst du von Normaldenkenden Menschen auch nicht erwarten können, sie aufgrund deines Fanatismuses, jemanden umstimmen zu können.
Aber du kannst Natürlich noch 1000 Postings für Atomkraft schreiben, es wird sich nichts ändern!!!
Eine Frage hast du Kinder?
http://www.tschernobylkinderhilfe-minden.de/videos-zur-tschernobylkatastrophe/

(besonders Tageschau ist interessant)




Chevy antwortet um 19-03-2011 22:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@ Restaurator:

"dass die atomlobby uns ganz im sinne totalitärer systeme zu manipulieren versucht ist denke ich klar. "

Nein - das ist ja kein James Bond Film. Woher soll denn diese unumschränkte Macht kommen?


"stammen tun die zahlen von ewald plantosar, strahlenschutzbeauftragter des landes steiermark. oder geh einfach mit einem arzt aus der onkologie auf ein bier"

Willst du wissen, wieviele Ärzte etc. an der IAEA-Studie mitgewirkt haben? Da reicht ein Onkologe nicht.


"wikipedia, diesen hort der manipulationen, einen stellenwert einzuräumen ist regelrecht fahrlässig."

Aber die Kleine Zeitung weiß es natürlich - ohne wissenschaftliches Unterfutter. Für das, was wier hier diskutieren, ist Wikipedia locker ausreichend und sicher hundertmal besser als das staatliche Ö1, bei dem die Hälfte der Mitarbeiter ehemals Zwentendorf-Aktivisten waren ;-)


"bergarbeiter: die haben letztlich die entscheidung ins bergwerk zu gehen selbst getroffen. die missgebildeten kinder haben keinerlei entscheidungsfreiheit"

Die Japaner waren auch freiwillig in Japan, obwohl sie wussten, das Erdbeben und Tsunamis gefährlich sind - selber schuld?


"darüber können die japaner informieren...... es wird irgendwann auf unschuldige menschen, tiere und pflanzen einwirken. schon aus diesem grund ist kernkraft keine alternative. vor kurzem war ein atomphysiker in ö1 zu hören und er sagte, dass es 2 arten gäbe ein akw vollkommen sicher zu bauen. da aber die mehrkosten 25% des gewinnes fressen und die politik im einfluss der lobbyisten steht, wird das nicht ausgeführt. ich gehe einmal davon aus, dass der mann weiss, wovon er redet und auch diese tatsache spricht für opposition zur kernkraft. warum nicht so:

Jaja, die Lobbyisten:
Atomlobbyisten (die nicht einmal ein fertig gebautes AKW in Ö zum laufen bringen konnten, trotz ihres Einflusses auf Medien und Politik) böse - Ökolobbyisten gut!
100% ige Sicherheit gibt es nicht - nämlich für gar nix auf der Welt! Hoffentlich kapieren das auch die dummen Japaner, Finnen etc.


" http://www.sebamureck.at/?Aktuelles&PHPSESSID=acbd93df60fab3870a1745c460436996"

Gefördert?


@ Efal:

Nö mir geht's um die Sache - der Lauf der Wellt wird ja nicht hier im Forum entschieden und ich bin mir durchaus bewusst, dass ich hier eine Meinung vertrete, die hier nur von einer Minderheit geteilt wird. Nur ist mir das egal.

Übrigens: Welcher Unsinn? Der, denn du behauptest? Ohne wissenschaftliche Fakten (und Wissenschaft ist Suche nach Wahrheit).
Von wegen Lügen & Verdrehungen - als wärest du in der Lage, auch nur irgendeinen Fehler zu finden.

PS: Findest du es nicht schäbig, Kinder für deine Argumentation zu instrumentalisieren?



beginner antwortet um 19-03-2011 22:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@Chevy

Ich kann verstehen, dass du dir sehr sehr sicher sein musst bei deiner Bildung und was es hier an "Unbgelideten" so alles gibt.

Was haben wir schon für eine Ahnung? Wir wissen doch auch nicht was ein "Siedewasser-Druckröhrenreaktor" und vieles andere, was du hier so leicht aus deiner "Feder" gibst.

Aber eines sag ich dir, Ausbildung schützt vor Verblendung nicht. Und schon gar nicht vor Gier. Und der Atomlobby geht es mal sicher nicht um eine vernünftige Lösung für das Energie-Problem aufrecht zu erhalten, welches Sicher, Billig und rundum Positiv ist,oder doch? So wie es Monsato nur um eine bessere Landwirtschaft geht. Und würde sie nicht Unsummen an "Kohle" dafür bekommen, würden sie es sicherlich auch ohne Bezahlung propagieren und umsetzen?

Vielleicht hast du REcht, dass mehr Menschen an dem Tsunami starben als in Tschernobyl oder bei so einem Atomunfall. Was aber NEU wäre, ist dass man Beinderte/Verunstaltete Kinder bekommt nach einer Flutwelle. (wenn man sie überlebt hat). Auch ist glaub ich das Land noch nutzbar danach. Lebensmittel genießbar und so weiter. Aber Hauptsache die vom Unfall betroffenen sind Tod oder nicht Tod.

Der Ball geht mit voller Kraft zurück an deinen Menschenverstand...oder halt was da anstelle dessen dort ist.

beginner


beginner antwortet um 19-03-2011 22:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
"Nein - das ist ja kein James Bond Film. Woher soll denn diese unumschränkte Macht kommen?"


Boa...du bist sowas von weltfremd obwohl du so gebildet tust. Was glaubst du denn? Alles läuft wie es kommt und alle sind so damit happy?
Die Fäden ziehen wenige, die wie gesagt ALLE Fäden in den Händen haben. Und diese Tatsache lässt die Atomlobby als Kindergeburtstag darstehen..also das ist gar nicht viel Macht, was die haben, um sowas machen zu können


Chevy antwortet um 19-03-2011 22:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@ beginner:

Na was jetzt: gebildet oder ungebildet ?

"Die Fäden ziehen wenige, die wie gesagt ALLE Fäden in den Händen haben. Und diese Tatsache lässt die Atomlobby als Kindergeburtstag darstehen..also das ist gar nicht viel Macht, was die haben, um sowas machen zu können"


Und weil die Lobby so eine unbeschränkte Macht hat, baut sie keine Kraftwerke in Österreich, in Deutschland wird - trotz Siemens - über den Ausstieg diskutiert, die AKW-Branche hat trotz ihres überwältigenden Einflusses auf die Medien - ungefähr das Image von Kinderschändern............... (Liste ließe sich beliebig fortsetzten)


"Verblendung................"
Lächerlich und wenn nur bei dir vorhanden!


Übrigens: ich wußte gar nicht, dass Japan schon so verstrahlt ist, dass bereits behinderte Kinder drohen!
Wunsch oder Wirklichkeit?






Restaurator antwortet um 19-03-2011 22:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@chevy:
auch die römer haben die warnungen des architekten vitruvius, dass die wasserleitungsrohre aus blei die leute vergiften werden, in den wind geschossen. die folgen sind hinreichend bekannt.
red' ma in 2000 jahren nochmal drüber ;)


Chevy antwortet um 19-03-2011 23:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@ Restaurator:

Ich hab' keine Ahnung, was in 2000 Jahren ist - du übrigens auch nicht ;-)
Ich finde es allerdings bemerkenswert, wie sicher du über den bevorstehenden Weltuntergang bist - könnte auch ein verkappter Wunsch sein.

Nur: wie kommst du darauf, dass du ein besonders kritischer Geist bist:Es ist ja eh' Meinstream, was du sagst - kann man an jedem Wirtshaustisch hören.


Restaurator antwortet um 19-03-2011 23:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@zitat chevy: "Ohne wissenschaftliche Fakten (und Wissenschaft ist Suche nach Wahrheit)."
was hat wissenschaft schon alles bewiesen:

dass sich die sonne um die erde dreht
dass man verbrecher an den gesichtszügen erkennt
dass es minderwertige rassen gibt
dass 100 gramm trockenspinat 35mg eisen enthalten
dass hanf süchtig macht
dass homosexualität eine krankheit ist
dass contergan keine nebenwirkungen hat
wissenschaft kann höchstens der versuch der annäherung an die wirklichkeit sein, wobei die jeweils geldgebenden gruppen massiv auf die durch manipulative fragestellungen beeinflussbaren ergebnisse einfluss nehmen. mehr aber schon gar nicht und deswegen stets kritisch zu hinterfragen



tch antwortet um 19-03-2011 23:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Hallo Chevy

Kinder zu instrumentalisieren ist ein mieses Mittel.
Das pasiert nicht nur wenn es um Atomkraft geht...
Taferlschwingen und Windel tragen dabei
Auch der Spruch: die KInder haben Angst...
Kinder sterben jährlich und LKW-PKW und Traktorräder- wenn kratzt das?
keinen hier im Forum (stimmt nicht ganz)


Flutwelle und Lebensmittel naja Ungarn ist weit weg....

Derzeit ist es nicht ratsam die Dinge realistisch zu sehen.....her mit den echten alternativen zur Atomkraft und dann weg mit dem Zeug...so wie es jetzt läuft wird nicht passieren.. von man könnte hat niemand etwas- auch von den saudummen Argumenten mit den fertigen Konzepten in den Schubladen hat keiner etwas.

Jetz ist die Zeit um diese Konzepte umzusetzten- die Konzerne verdieenn damit einen goldenen Arsch wenn diese funktionieren.
Wie heisst immer so schön bei den Öl und Strommultis....die wollen nicht.
Schaut einfach mal wo die bei alternativen Dingen ihre Finger drinn haben.
Biolix hat es erwähnt....die Windparks im Waldviertel....EVN ist dabei...

Wer hat ein fertiges umsetzbares Konzept in der Lade? eines für Japan und eines für die Deutschen?

tch


tch antwortet um 19-03-2011 23:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
wissenschaft kann höchstens der versuch der annäherung an die wirklichkeit sein, wobei die jeweils geldgebenden gruppen massiv auf die durch manipulative fragestellungen beeinflussbaren ergebnisse einfluss nehmen. mehr aber schon gar nicht und deswegen stets kritisch zu hinterfragen

Stimmt das auch bei Studien oder wissenschaftlichen Arbeiten die von Atomkraftgegner erstellt werden?

Stimmt es das Atomkraftgener gegen bezahlung dazu motiviert werden entsprechende Arbeiten abzuliefern?

schlimm, ganz schlimm

wem soll man dann noch glauben?

lg
tch


Restaurator antwortet um 19-03-2011 23:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@chevy: ein kritischer geist zu sein hab ich für mich noch nie in anspruch genommen.
aber mit einem gesunden instinkt entkommt man untergangsszenarien leichter als mit hörigkeiten, egal wem gegenüber.
ich glaub auch nicht an den weltuntergang. aber ich will nicht in der scheisse anderer herumwaten. und die strahlenmenge nach tschernobyl in meinem heimatbezirk waren schon nicht ohne und sind heute noch hoch. das will ich nicht noch einmal. und soviele super - gaue wie es schon gegeben hat lassen mich befürchten, dass es noch einige weitere geben wird.
der moarpeda hat das oben schon richtig formuliert: ich will auch nicht, dass irgendwer mein stück natur vergiftet oder sonstwie bedroht.
wenn andere am stammtisch die gleiche meinung vertreten - gut so, dann kann ich ja besser schlafen, das problem ist nur, dass die meisten stammtischler wenn's ernst wird brav kuschen.


schellniesel antwortet um 19-03-2011 23:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Hab jetzt nicht die ganze Diskussion mitverfolgt!

Mein Standpunkt ist Klar!

Meine Frage ist was hat sich nach Tschernobyl geändert?


War noch zu Jung (1 Jahr alt) um Tschernobyl bewusst wahrzunehmen. Hab allerdings aus Aktuellem Anlass dazu wiedermal einige Reportagen verfolgt!

Was Ändert sich nach Fukushima?






Efal antwortet um 19-03-2011 23:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@Helmar zu deiner unötigen Bemerkung:
Jetzt fehlt nur noch a Meteorit, und die Welt steht auf koan Fall mehr lang, frei nach Knieriem......
möchte ich dir mitteilen, das Werksleiter Chef Ing.Nikolai Formin in Tschernobyl auf Sicherheitsfragen auch immer zu sagen Pflegte: "Die Wahrscheinlichkeit eines Unfalls ist genauso gering wie von einen Meteroriten getroffen zu werden"

@Chevy und der damalige Schichtleiter Aleksandr Akimow schätzte die Wahrscheinlichkeit eines Unfalls mit 1 : 10 000 000 ein.
(Quelle voriger Link)
Ich gehe davon aus, das Japan ähnliche Vorstellungen hatte, Erdbeben und Tsunami Stand zu halten.

Mir rinnts kalt über den Rücken, mit welcher Anmaßung die AKWs Betreiber aggieren.



Restaurator antwortet um 19-03-2011 23:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@tch:
wie heisst's bei uns?
jeder kramer preist sei woar!


Chevy antwortet um 19-03-2011 23:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@ tch:

Die Wissenschaft erfindet unter anderem vor allem falsifizierbare Beschreibungen der Wirklichkeit - die großen Wissenschaftler fühlten sich schon immer diesem Ideal verpflichtet.
So pessimistisch bin ich also gar nicht - nicht jeder Wissenschaftler steht auf der Besoldungsliste irgendeiner Lobby.

Vieler Mitdiskutanten sind allerdings schlicht und einfach zivilisationsmüde - es geht ihnen einfach zu gut, sie haben keine Aufgabe und wollen deshalb die Welt retten. Sie suchen sich die Schuldigen für ihr Unglück und finden es in finsteren Mächten - der Öllobby, der Atomlobby, der Gentechniklobby etc. - und müssen die Menschheit davon befreien.So folgt auf eine virtuelle Verschwörung eine reale Gegenverschwöreung.

Ich bin ja gespannt, wann meine Freunde Biolix und Co. die Japaner und den dummen Rest der Welt auffordern, doch die Atomkraft sein zu lassen. Widrigenfalls werden diese dummen Menschen mit Bannflüchen belegt.

PS: Über jene Menschen, die glauben, sie müssten die Welt wieder ins Lot rücken hat Paul Watzlawick in seiner Anleitung zum Unglücklichsein geschrieben.


@ Restaurator:

Jaja, das punktuelle Fallout.............rätselhafte Zeiten.


@ Schellniesel:

Keine Ahnung - die Japaner werden ihre AKWs wahrscheinlich noch erdbebensichererer machen. Biolix wird sein BHKW samt Solaranlage in einem Bleisarkophag legen, damit es nicht verstrahlt wird etc.

Der Anti-AKW_Bewegung kommt das aktuelle Unglück jedenfalls nicht ungelegen, weil Tschernobyl doch schon ein wenig aus dem kollektiven Gedächtnis verschwunden war . Nun kann man wieder einmal so richtig schön betroffen sein!




pa1984 antwortet um 20-03-2011 07:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
an chevy:

Du solltest dich vielleicht mehr an deinem eigenen Maßstab messen, und mehr Fakten als rhtorische Rundumschläge bringen. 90 % deiner Postigs bestehen nämlich aus kindischer Besserwisserei, aus Verhöhnungen, gemischt mit Tollpatschigkeit und unfreiwilliger Komik.

Wenn du Fakten bringst, (was sehr selten passiert), sind sie sehr oft falsch.
Tschernobyl war kein Schneller Brüter. Diese werden nämlich durch Natrium gekühlt und nicht durch Wasser. Ressourcenschonend und Wartungsfrei sind zwei Sachen, die überhaupt nichts miteinander zu tun haben. Wiederaufbereitung von Brennstoffen löst kein Endlagerproblem - da kann in deinem Link auch nichts anderes behauptet werden, ansonsten stimmt er ganz einfach nicht. Das Endlagerproblem kann nämlich nur durch den Bau von "Schnellen Brütern" gemindert werden. Vielleicht solltest du dich mal mit der Technik der "Schnellen Brüter" befassen. Dann würdest du vielleicht sehen, dass diese Technik noch ein bisschen risikoreicher ist, als Siedewasser und Druckwasserreaktoren. Ich wünsche mir bei momentanen Technikstand keinen Bau von "Schnellen Brütern".


Moarpeda antwortet um 20-03-2011 07:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@pa1984

deine botschaft an chevy:

"Du solltest dich vielleicht mehr an deinem eigenen Maßstab messen, und mehr Fakten als rhtorische Rundumschläge bringen. 90 % deiner Postigs bestehen nämlich aus kindischer Besserwisserei, aus Verhöhnungen, gemischt mit Tollpatschigkeit und unfreiwilliger Komik."

......trifft den nagel auf den kopf, aber du musst verstehen, er kann nicht umdenken, wäre ja blamabel

....und wahrscheinlich hat er eine stromheizung zu hause ;-))




Restaurator antwortet um 20-03-2011 08:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@chevy:
"Jaja, das punktuelle Fallout.............rätselhafte Zeiten." ...verstehe ich jetzt nicht.
was is da rätselhft, wenn sich die wolken von tschernobyl bis in die weststeiermark so mit wasserdampf gesättigt haben, dass sie unter 2000m schweben, an der koralpe hängen bleiben und abregnen?
wir haben ja auch - auf den autos und dächern dann immer gut sichtbar - auch "punktuellen" niederschlag der saharasand hinterlässt.


helmar antwortet um 20-03-2011 08:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Z Tod gfürcht is aa gstorbn.......und Geschäfte mit der Angst boomen ja, oder? Also wird auch Angst ganz bewusst in Kauf genommen, damit man Menschen welche alles glauben, lenken kann. Gegen eine Naturkatstrophe kann man in den wenigsten Fällen was unternehmen, und gegen Erdbeben schon gar nicht. Also kommts wie es halt kommen soll........und es kommt auf den puren Zufall an wer wann wo gerade in diesem Fall ist.
Mfg, Helga


mfj antwortet um 20-03-2011 09:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU


Nun Leute...mit Fakten tun wir uns alle schwer !

Ich denke - das wird Japan jetzt wirklich liefern.
Was in Tschernobyl wirklich abging, wissen wir nicht. Es gibt aber genug Indizien, dass man dort „Menschenverbrechen, und politische Säuberungen“ einfach dem Atomunfall zugerechnet hat, und das dortige Regime konnte sich sich eine reine Weste anziehen.

Das wird in Japan nicht passieren. Hier ist das Land zu offen, die Menschen frei demokratisch verankert und die Öffentlichkeit zu präsent.
Japan wird uns die Fakten liefern, wie gefährlich Atomunfälle wirklich sind – das klingt zwar hart...ist aber so.

Wo ich schon nachdenklich werde, dass selbst das technikverliebte Japan – die zwingendste Notwenigkeit im Problemfall nicht im Griff hatte.
Hier bin ich schon enttäuscht, dass hier nicht doppelte bzw. dreifache Sicherheit bei Notversorgungen in AKW´s herrscht.

Dass müsste schon Standart sein.!!

Ich denke hier werden alle weltweit dazulernen und auch Gegebenheiten ändern müssen. Dass man AKW´s als „Brückentechnologie“ führt oder handelt – zeigt aber auch das Problem. Die bisherigen Anlagen sind nicht auf neuesten Stand.. und gewähren zu wenig Sicherheit.
Das ist aber letztlich das Ergebnis, wenn nicht weiterentwickelt wird.
Die Sicherheit ist ein rein technisches Problem, das lösbar ist.


Ansonsten sind die „Gegnerischen Alternativ-Beiträge“ aber mager...und faktenlos.

Man kann gegen alles sein, solange man in der Hosentasche immer einen „Joker“ hat. Nur wir haben keinen.

Die regenativen Energiequellen werden ihre Standfestigkeit auf dem Markt erst beweisen müssen.
Wenn Öko-Energie mittels Stromsteuer vom Atomstrom das „überleben erst ermöglicht“ ist es nicht weit her.
...von den Kyoto-Zielen mal garnicht zu reden.
Damit hängt ein weiters Damokles –Schwert über uns, und der Menschheit.
Weil, wenn wir nicht überleben können - nützt auch die sauberste Energie nichts !!"





Hirschfarm antwortet um 20-03-2011 09:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Gestern hat man im Fernsehen die ersten Bauern aus der Umgebung von Fukushima gesehen die unter Tränen die Frage gestellt hat wovon sie in Zukunft leben sollte, da Sie ja jetzt auf Ihren Feldern nichts mehr anbauen kann. Da wir Felder in Österreich bewirtschaften die nur 35 km vom tschechischen AKW Dukovany entfernt sind würde mich interessieren wie es sich eigentlich mit der Haftungsfrage verhält. Wer bezahlt (oder könnte) die Schäden im Falle einer Verunreinigung meiner Flächen?


walterst antwortet um 20-03-2011 09:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@hirschfarm
wir sollten nicht dramatisieren. Auch das vermeintliche Problem der japanischen Bäuerinnen und Bauern und ihrer Kunden ist ein rein technisches, das lösbar ist.
Die paar hundert oder tausend Quadratkilometer Bodenaustausch kann eine Techniknation leicht schaffen, wenn dafür ein Energiestrategiewechsel abgewendet werden kann.......
Außerdem hat ja Russland angeboten, in seinen mager besiedelten Gebieten Japaner ansiedeln zu wollen....


biolix antwortet um 20-03-2011 09:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Guten Morgen ! ;-)

@helga, tschuldige , ich kenne niemanden der sich zu Tode fürchtet, und du kennst mich, ich bin z.b. der Positivste, das wird mir immer wieder bestätigt, daher bitte lass das, dsa mcht dich für mich immer unglaubwürdiger... reicht dir echt nicht das was in Japan passiert ?

@mfj: neue Floskeln, aber gell wenn der Druck zu groß ist, wird man plötzlich wie man bei dir sieht viel "Gesprächs bereiter".. aber sofort wieder neue Argumente die eigentlichnur Neueres udn Besseres verhindern wollen...

@chevy, für mich bist du keienr der wirklcih "dazu lernen " möchte, für mich machst du das absichtlich, zig Lügen udn Unwahrheiten verbreiten, polemisieren etc...

Also eher ein sehr schlechter "Lobbiist", weil sehr sehr durchschaubar, inkl. wenn man eben andere angreift als "Ahnungslos" und sich selsbt als der "Alleswisser" hin stellt und dann das raus kommt, sollte man eigentlich sich wirklcih na Japan endlich verabschieden und nur mehr helfen udn das auslöffeln was einem seine Geldgeber mit eingebrockt haben...

@alle: danke, man sieht hier sind echt noch selbstdenkende Menschen unterwegs..
Ich werde mich in Zukunft nur mehr mit dem beschäftigen, wie kannes wirklich zukunftsfähig gehen, und werde meine Beiträge auch danach gestalten...

Dazu gleich, und ich bin nciht oft seiner Meinung, der blogg vom Herrn Gmeiner..

http://gmeiner-meint.blogspot.com/

und auch von einem "ahnungslosen Wissenschaftler"... ;-)

http://www.eu-infothek.com/content/reader/reader-info.php?art=00210&media=2

leider nciht sein Beitrrag in der neuen Raiffeisenzeitung "Atomkraft ist nicht mehr glaubwürdig"..

mehr am abend, einen schönen sonnigen tag wünscht euch allen

biolix


Gadet antwortet um 20-03-2011 10:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Fakt ist und wird bleiben das die Atomenerie die Zukunft beherrschen wird, obs den raunzenden Österreichern und Deutschen passt oder nicht. Das ist der restlichen Welt sowas von scheissegal.
Die Kronen Zeitung die alles verteufelt, obs Kernernerie, Wasserkraft oder Windkraft ist, kann sowieso nicht mehr für ganz ernst genommen werden, zudem meist nur Unwahrheiten verbreitet werden.
Fast in allen Ländern in Europa laufen Kernreaktoren, werden neu geplant und gebaut. Daran wird der Unfall in Japan und die Suderer Nation Österreich nichts ändern.

Alleine die Eu mit ihrer Klimahysterie wird alle Mitglieder einfach dazu treiben ganz auf AKWs zu setzen, damit die "Klimaziele" erreicht werden, und mit Wind und Sonne kann man nicht wirklich den Bedarf decken.
Ich denke das wir auch in Österreich irgendwann in den nächsten 20-30 Jahren ein AKW haben werden. Sollte sich das mit den Kugelhaufenreaktoren, in denen keine Kernschmelze mehr möglich ist, durchsetzen, wird das sicher die beherrschende Engergieform weltweit werden.






Efal antwortet um 20-03-2011 10:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@ Helmar :..... es kommt auf den puren Zufall an wer wann wo gerade in diesem Fall ist. ..

Gratulation zu deiner revolutionären hochintilligenten Feststellung (im Bereich eines 5 jährigen Kindes)!
Deine Aufgabe besteht anscheinend darin, kritische Beiträge zur Atomkraft "um" zu interpretieren oder sie absurd zu machen.
Nur weil dein Hof ausläuft und du anscheinent dies noch nicht vollständig verarbeitet hast kannst du nicht von anderen erwarten, die auf ihren Betrieb positiv entgegenblicken ein derartiges Wurschtigkeitsgefühl wie du, an den Tag zu legen.
Wir fürchten uns bestimmt nicht zu tote, sondern betrachten einige Entwicklungen kritisch, die vorallem für eine künftige Landwirtschaft nicht förderlich ist, und das ist für vorausdenkende praktizierende Landwirte wohl legitim.
Liebe Helmar es ist eigentlich eines der schönsten Gefühle, wenn man merkt das die nächste Generation mit FREUDE,ihren Ideen für die Zukunft, Begeisterung und Selbstbewusstsein weiter werken.
Es ist das Tüpfer´l am i, wenn man den Beruf Landwirt ausüben konnte und jeden Landwirt zu wünschen, mir ist aber auch klar das es ein Glück ist, von Schiksaalschläge wie Kinderlosigkeit,Unfall,..(trifft auch bei dir nicht zu) verschont worden zu sein.

"Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,
den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann,
und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden".

Allen einen schönen Sonntag




mfj antwortet um 20-03-2011 11:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU


Ja Biolix,

man kann hier Zynismus auf beiden Seiten sähen.
Fakt ist: ...die bisherige Absicherung in der „atomaren Energiegewinnung“ war zu wenig und reicht bei weiten nicht aus. Das zweifelt auch niemand mehr an.

Die Lösung ist nun nicht...wie manchen meinen: das Kind mit dem ganzen Badewasser auszuschütten...sondern dort nachzubessern – wo es fehlt.

Natürlich kommt in der ganzen Sache, und das liest man deutlich bei dir heraus – die Polemik nicht zu kurz.
Das Fortschritt, Entwicklung und Technisierung auch Risiko, Gefahr und Unberechenbarkeit beinhalten...ist eine bekannte bzw. wie ich immer wieder feststelle unbekannte Tatsache in unserer Gesellschaft.

Hier kommen die Versicherungen wieder ins Spiel.
Der Mensch möchte alles versichern. Und Helga hat schon recht. Hapag-Lloyd versichert gegen Kometen-Einschlag. Das war übrigens auch die Hauptbedrohung in den ganzen Asterix-Gschichteln. Der drohende Kometeneinschlag – nicht die Römer...
Und da wäre selbst der unbezwingbare Obelix machtlos...
.
Gmeiner – als Ohr am Volk-Journalist – weiß dass natürlich genau, wo die Angstvibrationen der Leser liegen. Im Ungewissen ?
Da liegt aber auch die zukünftige Energieversorgung, wenn man auf die nukleare Energie verzichten will.
...und spätestens wenn bei „Otto Normal“ das Licht und der Kühlschrank ausgeht, ist die Angst überwunden ;-))


@Walterst

Wir wissen ja inzwischen, dass dein technisches Verständnis bei „fair aufhört“.
Wenn ein Motor zu heiß wird, weil die Kühlung nicht funktioniert – kommt deine moralische Stunde...und du fragst, ob es gegenüber dem Motor noch fair ist, weiterzufahren.
Das die Kühlung einfach nicht funktioniert, steht weder zur Debatte noch zur Reparatur.
Was nicht ist, kann und darf auch nicht sein.

Dein Vorschlag, wenn wir schon die Kühlung nicht in den Griff kriegen, sollten wir zur schnellstens zur Pferdestärke zurückkehren, und die Hufeisen wieder warm machen.
Eine verblüffende Logik...

Walter - kennst Du übrigens das "Angsthasen-Syndrom" ?








walterst antwortet um 20-03-2011 13:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@mfj

Weder habe ich Angst vor Atomenergie, noch habe ich irgendwo einen Sofortausstieg oder die Rückkehr zum Pferd gefordert.

Diese ständige UNterstellung geht mir auf den Sack.

Atomenergie ist für mich eine äußerst faszinierende Technik mit einer hoch interessanten Geschichte, bei der zahlreiche Leute (Frauen!!!) aus Österreich-Ungarn mitgemischt haben und die friedliche Nutzung ein vielversprechender Ansatz war.

Dass die gesellschaftliche Entscheidung zu Atomkraft in vielen Ländern fallen konnte, hat viel mit dem kalten Krieg zu tun, wo es praktisch eh wurscht war, ob man von einer Atombombe bedroht war, oder nur von einem Atomkraftwerk. Schaut man sich die Filme über die damaligen Sicherheitsmaßnahmen an, inkl. der Kinderwägen mit Gasmaske usw., dann sieht man, wie naiv auch die damalige Wissenschaft war.

Meine Ablehnung der Atomkraft ist ganz einfach begründet: Die Statistik sagt, dass es hin und wieder krachen muss und krachen wird und die Realität hält sich zusätzlich nicht an die Planspiele der Techniker, wie wir sowohl in Tschernobyl, als auch in Japan sehen.
Das wird auch das nächste mal so sein. Egal, was letztlich die Ursache war, eine Naturkatastrophe oder ein vorher undenkbares menschliches Versagen.

Und die Folgen einer Havarie sind nun mal größer und langwieriger, als ein UNfall mit alternativer Technik.
Meine Einschätzung ist, dass es mit der AK in bestimmten Regionen weitergeht aus politischen und wirtschaftlichen Gründen. Bei den Sicherheitseinrichtungen wird man nachrüsten und irgendwann wird AK zu teuer oder bekommt mit einem weiteren Unfall den endgültigen Stoß.

Wenn es mit der Verharmlosung der Risiken und der Strahlungsfolgen etwas besser werden sollte - ist ja schon was.


edde antwortet um 20-03-2011 16:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU

es scheint so, als würde sich die lage langsam entspannen, jedenfalls sind die temperaturen in den abklingbecken überall unter 100 grad.

deo gratias !!!


Chevy antwortet um 20-03-2011 18:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@ Walterst:

Wieso argumentierst du dann wie jemand, der AKWs grundsätzlich ablehnt?

Ich gehe auch konform mit der Aussage, das die Folgen eines AKW-Unfalls im Worst-Case-Szenario langfristiger sind (Halbwertszeit etc.) - dies bedeutet aber nicht, dass deswegen das größte Schadenspotential alleine von AKWs ausgeht - Megastaudämme sind im Falle einer Katastrophe mind. genauso gefährlich, Kohlekraftwerke produzieren viele kleine Unglücke mit weit mehr Toten etc.

Es wird ohnehin wieder keiner glauben, aber: Das Paul Scherrer Institut hat 2005 errechnet, wieviele Todesopfer die verschiedenen Arten der Energiegewinnung kosten

http://gabe.web.psi.ch/pdfs/Energiespiegel_13d.pdf

Steht da etwas anderes, als ich behauptet habe?

PS: Wer verharmlost bitte wo Strahlungsfolgen? Die Diskussion - auch hier - geht wohl eher in die Gegenrichtung.



@ hirschfarm:

² Wenn du Fakten bringst, (was sehr selten passiert), sind sie sehr oft falsch.
Tschernobyl war kein Schneller Brüter.Diese werden nämlich durch Natrium gekühlt und nicht durch Wasser"

Habe ich schon richtiggestellt.
Für die Argumentation - ich wiederhole mich - spielt das keine Rolle, weil es mir darum ging, das Tschernobyl ein sehr risikobehafteter Reaktortyp ohne Schutzhülle war - aber du kannst ruhig noch weiter darauf herumreiten.


"Ressourcenschonend und Wartungsfrei sind zwei Sachen, die überhaupt nichts miteinander zu tun haben."

Wenn du richtig zitieren würdest, hättest du gemerkt, was ich am 17-03-2011 um 22:32 geschrieben habe:

"1. Ein Atomkraftwerk unterliegt keinem nennenswerten Verschleiß - es geht darum, die Sicherheitsvorkehrungen sukzessive für Neubauten zu verbessern und nach und nach alte Reaktoren durch verbesserte zu ersetzten."

Heißt ein bisserl was anderes, oder?

Walterst macht daraus "verschleissfrei", du überhaupt gleich "wartungsfrei" - so liest halt jeder heraus, was er will!


MfG









grasi1 antwortet um 20-03-2011 18:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
mfj, du bist ja gscheit und belesen, kannst du mal hier rein stellen wieviele AKW benötigt werden um die Stand-by geräte zu versorgen? (alles über den ganzen Globus betrachtet)
Ich möchte daruf aufmerksam machen, das sich jeder, jeder seine Gedanken machen sollte Energie zu sparen, dann brauchen wir keine AKWs, glaubs mir!
Fängt wie erwähnt bei den Elektrogeräten mit ständiger Stromversorgung an und setzt sich fort bis zu zum Teil unnötigen Straßenbeleuchtungen, Reklammebeleuchtungen, Weihnachtsbeleuchtungen, (das sich alles biegt) und noch vieles andere mehr!
Wir müssen runter vom hohen "Ross," es kann auch weniger mehr sein!!!!!!!!!!!!!!!!!



Chevy antwortet um 21-03-2011 08:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Keine Aussicht auf Idylle!

Aus dem FOCUS vom 21.03.2009 (nur in der Printausgabe!)
abrufbar: http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/print/0020844

"Angst essen Fortschritt auf
von Michael Miersch

Es ist die Stunde der Fortschrittspessimisten und Bußprediger. Sie sind ein notwendiges Korrektiv in der Moderne – aber mehr auch nicht

Beim Erbeben in Haiti kamen im vergangenen Jahr 316 000 Menschen ums Leben. Das große japanische Erdbeben von 1923 forderte 142 000 Todesopfer. Zählt man die bisher bestätigten Toten und die derzeit noch Vermissten nach der Kombination aus Mega-Beben und Tsunami zusammen kommt man auf zirka 17 000. Warum dieser gewaltige Unterschied? Die Antwort steckt in einem Wort: Fortschritt. Die Japaner haben erdbebensichere Häuser gebaut, Warnsystem installiert, ihre Infrastruktur verbessert und trainiert, wie man sich während einer Katastrophe sozial und umsichtig verhält. Technischer und sozialer Fortschritt retteten hat zehntausende von Leben.

Fortschritt ist diesen Tagen, ein schmutziges Wort. Bußprediger ziehen übers Land und klagen die Hybris der Menschheit an. Unentwegt liest und hört man ihre düsteren Metaphern. „Die Natur wert sich“, die Katastrophe sei eine Quittung für den „Machbarkeitswahn“, die Moderne werde in ihre Schranken verwiesen. Ein besonders witziger Facebook-Poet steuerte den Spruch bei: „Das ist die Rache der Wale.“

Nicht nur durchgeknallte Esoteriker denken so. Ähnliche Interpretationen des Geschehens werden auf allen Kanälen von Politikern, Kirchenleuten und den Selbstdarstellern der Kultur-Schickeria verkündet. Als hätten die tektonischen Platten die Menschheit für mangelhaftes Mülltrennen abgestraft. Es ist das alte Lied Rousseaus: „alles ist gut, was aus den Händen des Schöpfers kommt. Alles entartet unter den Händen des Menschen.“

Unstrittig hängen die nuklearen Folgen der Naturgewalt mit dem technischen Fortschritt zusammen. Gäbe es keine Atomkraftwerke, hätte Japan eine Sorge weniger. Welche Größenordnung Fukoshima in der dreifachen Katastrophe tatsächlich einnimmt, wird wahrscheinlich erst in einigen Wochen absehbar sein.

Dann wird sich zeigen, ob die Nutzung der Atomenergie ein fataler Irrweg war. Wenn ja, steht die nächste Frage im Raum: Welchen besseren Weg gibt es? Hier ist eine kleine Erinnerung an das Frühjahr 2007 hilfreich. Seite-eins-Schlagzeilen lauteten damals: „Fliegt uns die Erde um die Ohren?“, „Unser Planet stirbt! Jetzt amtlich“ und „Wir haben noch elf Jahre“. Nicht Uran und Plutonium hießen die Substanzen des Schreckens damals, sondern Kohle, Öl und Gas. Die Klimapanik war auf ihrem vorläufigen Höhepunkt,und die Atomwirtschaft empfahl sich als Retter in der Not.

Die Klima-Angst ist der Atom-Angst gewichen. In der aktuellen Stimmung interessiert er niemanden mehr, dass das Abschalten von Kernkraftwerken den Kohlendioxid-Ausstoß Deutschland nach oben treiben wird. Jeder Form der Energie hat ihren Preis: Ölversuchungen, einstürzende Kohlerbergwerke, Gasexplosionen, berstende Staudämme, die Rodung der letzten Urwälder für den Anbau von Bio-Treibstoffen.

Wachstumskritiker haben ein Patentrezept für dieses Dilemma: Verzicht! Sie empfehlen dem Fortschritt strenge Grenzen zu setzen und uns in Demut zu üben. Rousseau war übrigens der Ansicht, das Erdbeben von Lissabon1755 habe nur deshalb so schlimme Folgen ausgelöst, weil die Menschen in ihrer Hybris mehrstöckige Häuser gebaut hatten.

Ein bisschen weniger Wohlstand wäre doch kein Drama, sagen Rousseaus Nachfahren. Früher lebte man auch bescheidener und war dennoch glücklich. Für die meisten Menschen auf der Erde macht es nach wie vor einen großen Unterschied, ob ihr materieller Wohlstand wächst. Und der ist in hohem Maße davon abhängig, dass Energie ausreichend verfügbar ist und bezahlbar bleibt.

Die idyllischen Zukunftsbilder der Fortschrittskritiker werden gern bei Rotwein auf sonnigen Ferienhausterrassen erörtert. Wo gut situierte Bürger vom einfachen Landleben träumen. Stimmt schon: Auf eine Urlaubsreise oder den Zweitwagen zu verzichten, ist relativ einfach. Energieknappheit und wirtschaftliche Stagnation hätten aber noch ein paar ernstere Konsequenzen: unter anderem hohe Lebensmittelpreise und steigende Stromrechnungen.

Der Ausstieg aus der Kernenergie verlangt nicht weniger als eine neue industrielle Revolution. Mit Solaranlagen und Windrädern allein, ließe sich derzeit nicht mal ein bescheidener Wohlstand aufrechterhalten. Um die Effizienz der Alternativen zu steigern, sind massive Anstrengungen der Wissenschaftler und Ingenieure notwendig und ein ganz unbescheidenes Denken über Grenzen hinaus.

Ja, es gibt blinden Technik-Optimismus. Vor einem halben Jahrhundert war dies die vorherrschende Haltung von den Kommunisten bis zu Franz Josef Strauß. In ihrem „Atomplan“ von 1956 versprach die SPD „das Zeitalter von Frieden und Freiheit für alle.“ Dieser Geist ist längst verweht, nicht erst durch die Wolke von Fukoshima. Der Erwartungshorizont ist in Deutschland so niedrig, die Vorsicht so groß, dass praktisch jede neue Technologie zunächst auf Ablehnung stößt. Der britische Biologe Matt Ridley empfiehlt rationalen Optimismus. Eine Zuversicht, die ihre eigenen Denkfallen reflektiert. Das wäre eine Alternative blinden Pessimismus. "




pa1984 antwortet um 21-03-2011 10:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Tschernobyl hatte schon eine Schutzhülle. Der Betondeckel, der in die Luft flog war immerhin 2000 Tonnen schwer. Was der Reaktor nicht hatte, war ein Containment, wie ihn Siedewasserreaktoren haben. Bei der Explosionsstärke in Tschernobyl wäre das aber völlig egal gewesen. Trotzdem wird immer wieder darauf verwiesen, dass es sich um einen Reaktor ohne Containment gehandelt hat - obwohl das am Ablauf des Unfalles nichts geändert hätte.

Schnelle Brüter ohne Containment wären allerdings eine Neuerfindung. Immerhin werden diese durch Natrium gekühlt. Weisst du wie Natrium reagiert, wenn es mit Sauerstoff in Verbindung kommt?

Ich habe aus "ohne nennenswerten Verschleiß" wartungsfrei gemacht. Du hast daraus ressourcenschonend gemacht. Such dir aus, was näher an liegt.

Du hast noch immer nicht erklärt, wie du durch Wiederaufbereitung der Brennstäbe das Endlagerproblem lösen willst.

PS: Wie einfach die Welt doch sein kann. Da gibt es auf der einen Seite die Atomgegner, die Fortschrittsverweigerer, und auf der anderen Seite die Atombefürworter, welche den Fortschritt für sich gepachtet haben. Wo sollen sich deiner Meinung nach aber alle jene einordnen, die in der Atomenergie zwar einen potentiellen Fortschritt sehen, aber nur dann, wenn die Technik zu 100 % sicher ist?


Gadet antwortet um 21-03-2011 10:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@Pa1984: Wir sind das, die Befürworter hier.
Keiner von uns hier sagt das die Atomenergie zu 100% Sicher ist. Wir sagen nur das man darauf im Moment einfach nicht verzichten kann, und auch die nächsten 50 Jahre nicht.

Die Kernenergie kann man 100% sicher machen, nur will dies keiner bezahlen, bzw. wären dann andere Engergieformen wieder billiger.



Chevy antwortet um 21-03-2011 11:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@ Gadet:

Hundertprozentige Sicherheit gibt es für gar nix (auch nicht für techn. Einrichtungen). Man ist zwangsläufig auf Wahrscheinlichkeiten angewiesen.
Statistisch gesehen haben allerdings die Anti-AKWler sehr schlechte Argumente - das bedeutet natürlich nicht, dass es nichts zu verbessern gibt.



@ pa1984:

1. Dass du nicht in der Lage bist, richtig zu zitieren, ist nicht mein Problem - aber erstaunlich ist, wie du deinen Fehler mir in die Schuhe schieben willst. *kopfschüttel*

"2. Wartungsfrei" und "weitgehend ohne Verschleiß" heißt mitnichten dasselbe (was vbedeutet denn Verschleiß, wenn nicht Ressourcenverbrauch) - netter Versuch, deinen Blödsinn zu korrigieren.

3. Ich habe geschrieben, dass der in Tschernobyl verwendete Reaktortyp von Haus aus sehr gefährlich ( http://de.wikipedia.org/wiki/RBMK) ist und u.a. über kein Containment bzw. keine Schutzhülle verfügt hat - was ist daran falsch?

vgl. http://www.kernfragen.de/kernfragen/documentpool/025reaktorunfall_tschernobyl2007.pdf
(Seite 6ff)
http://de.wikipedia.org/wiki/Sicherheitsbeh%C3%A4lter

4. Zum Vorwurf des Schnellen Brüters habe ich mich hinreichend geäußert.

5. Wiederaufbereitung etc. - ließ dir den Novo-Artikel bzw. jenen über Transmutation durch - es gibt also keinen Grund, die Endlagerung als unlösbares Problem darzustellen.
Diese Frage wird gelöst sein, lange bevor wir alle mit Elektroautos herumfahren!

6. Zu behaupten ich, oder irgendeiner der anderen Atomkraftbefürworter in diesem Forum, wären unkritisch fortschrittsgläubig, ist eine bloße Unterstellung und als solche eine glatte Lüge.



pa1984 antwortet um 21-03-2011 15:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Zu behaupten ich, oder irgendeiner der anderen Atomkraftbefürworter in diesem Forum, wären unkritisch fortschrittsgläubig, ist eine bloße Unterstellung und als solche eine glatte Lüge.

an chevy:
woraus liest du diese Behauptung? Ich habe auf die Schwarz- Weissmalerei in dem von dir zitierten Artikel Bezug genommen. Nicht jeder der gegen die Atomkraft ist, ist damit automatisch ein Fortschrittsverweigerer, andererseits haben die Atomkraftbefürworter den Fortschritt nicht für sich allein gepachtet. Das - und nicht mehr - habe ich behauptet.

PS: ich zähle mich auch zu den kritischen Atomkraftbefürwortern.

Zur 100% Sicherheit: Tritt ein Ereignis mit einer Wahrscheinlichkeit von 5000 Jahren auf, ist es anders zu bewerten, als mit einer Eintrittswahrscheinlichkeit von 25 Jahren.


Chevy antwortet um 21-03-2011 15:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@ pa 1984:

Kennst du einen unkritischen AKW-Befürworter? Das Argument, wonach Atomkraftbefürworter unkritisch seien (das mag zu Zeiten, als die AKW-Technik in ihren Kinderschuhen steckte, so gewesen sein), ist ein Totschlagargument, erfunden von den diversen Anti-Bewegungen!
Die AKW-Befürworter sind meist technik-affine Menschen, die einen pragmatischen Zugang zum Thema Energierzeugung haben.

Natürlich ist nicht jeder, der gegen die Atomkraft ist, ein Fortschrittsverweigerer. Nur wenn man gegen Atomkraft ist, muss man - gerade bei einem weltweit stark steigenden Energiebedarf -eine technisch bessere und weniger gefährliche Alternative in petto haben - und die gibt es derzeit in Form einer weltweit verfügbaren und wirtschaftlichen Alternative leider nicht!




pa1984 antwortet um 21-03-2011 16:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Ich denke, das kindische Geplänkel Pro und Kontra Atomkraft können wir uns sparen. In Wirklichkeit ist fast niemand gegen die Atomkraft.

Es gibt aber welche, die sind gegen AKW-Unfälle. Dazu gehöre auch ich. Wenn der Preis für billigen, CO2 neutralen Strom ein AKW Unfall alle 25 Jahre ist, sollten wir auf diese Form langfristig verzichten.

Was nützt es mir, wenn mir ein Wissenschaftler vorrechnet, das die Eintrittswahrscheinlichkeit von AKW SuperGaus alle 5000 Jahre liegt, wenn die Realität sich nicht an diese Berechnungen hält.


Chevy antwortet um 21-03-2011 16:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@ pa1984:


Zitat: "In Wirklichkeit ist fast niemand gegen die Atomkraft" - Wo lebst du?

Zitat: "Es gibt aber welche, die sind gegen AKW-Unfälle." - Wer nicht?

Tatsache ist, dass so gut wie bei allen anderen Stromproduktionsformen viel mehr Menschen sterben - sei es durch die Arbeit im Bergwerk, sei es durch eine Gasexplosion oder einen gebrochenen Staudamm etc..
Das hat nix mit vorrechnen zu tun - das ist genauso Realität.

Zitat: "Wenn der Preis für billigen, CO2 neutralen Strom ein AKW Unfall alle 25 Jahre ist, sollten wir auf diese Form langfristig verzichten."

Fukuschima ein Unfall???????????
Es gab ein schweres Erdbeben, mit bislang angesichts der Schwere relaiv wenigen Toten - so gesehen war auch Haiti ein Unfall (316 000 Menschen kamen dabei ums Leben), die Toten des Erdbebens im Indischen Ozean 2004 ( insgesamt rund 230 000 Tote) detto und so weiter................





jacky65 antwortet um 21-03-2011 17:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Zitat Chevy:
Ich habe geschrieben, dass der in Tschernobyl verwendete Reaktortyp von Haus aus sehr gefährlich ist. Ende Zitat

Wieviel sind von diesem Typ weltweit noch im Einsatz?

Zitat Chevy:
Wiederaufbereitung etc. - es gibt also keinen Grund, die Endlagerung als unlösbares Problem darzustellen. Diese Frage wird gelöst sein, lange bevor wir alle mit Elektroautos herumfahren! Ende Zitat

Was macht dich da so sicher? Seit Inbetriebnahme des ersten AKW ist schon sehr viel Zeit vergangen, warum haben wir diese Lösung noch nicht? Die erste Forschungsanlage könnte 2020 fertig sein, von in Betrieb gehen steht noch gar nichts??? Lt. Welt müssen diese Anlagen erst konstruiert werden, es wurden noch nicht mal Versuche mit strahlendem Material gemacht.

Und zur Finanzierung: Diese Forschung zahlt fast zur Gänze der Steuerzahler, warum werden hier nicht die Energieriesen herangezogen, könnte das evtl. deren Bilanzen verschlechtern???
Oder wäre dann plötzlich Atomstrom nicht mehr billiger als andere Energie?


Chevy antwortet um 21-03-2011 18:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@ jacky65:


1. Zum Reaktortyp, der Tschernobyl verwendet wurde - Wikipedia hilft: http://de.wikipedia.org/wiki/RBMK

Wurde und wird meines Wissens nur in der UdSSR bzw. deren Nachfolgestaaten verwendet


2. Wo ist das Problem bei der Zwischenlagerung?
Seit Inbetriebnahme des ersten Elektroautos ist noch viel mehr Zeit vergangen ("Das vermutlich erste vierrädrige Elektroauto der Welt baute 1888 der Coburger Fabrikant Andreas Flocken" - vgl.: http://de.wikipedia.org/wiki/Elektroauto)


3. Wieso sollte der Steuerzahler die Forschung nicht bezahlen - ist ja gut investiertes Geld.
Nebenbei: Soviel können die Energieriesen gar nicht in die Forschung investieren, als das die Stromgestehungskosten auf das derzeitige Niveau von einigen alternativen Energieformen steigen.




jacky65 antwortet um 21-03-2011 20:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
na wenns eh kein Problem ist, dann sollen die AKW-Betreiber (großteils) die Forschung bezahlen. Nur wird dann die Forschung viele Jahrzehnte länger dauern, es sei denn, es wird irgendwo schnelles Geld gewittert.



biolix antwortet um 21-03-2011 21:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
nein jacky, das ist doch so wie bei "die Atomkraftgegner sind schuld das nicht modernere Atomkraftwerke schon gebaut oder die Sicherheitsstandards nachgerüstet werden.."


Na ja, ich hätte gerne das alle AKWs in der EU nun auf neuesten Sicherehitsstadn gebracht werden, udn das die EU beschließt !

Wer würde sich dagegen am meisten wehren ?

Weiters ist nciht beantwortet , wer sich in der EU vor einer so hohen Versicherungssumme fürchtet bzw.. sich nicht verischern lassen muss ausser Atomkraftbetreiber ?

Na und sicher sind die Atomkraftbefürworter sehr sehr kritische Leut, besonders gegenüber Erneuerbaren Energien und der biol. Landwirtschaft ?

lg biolix

p.s. und er hat noch mals gelogen der chevy als er behauptet hat es gibt noch keine direkten Toten durch den Atomunfall...
Apropos, schauts wie es ruhier wird in Japan, die Strahlenmesswerte sind aus dem Japanischen www. genommen worden etc. . Was nun komtm ist ein "Rückzugsgefecht" und ein weiterer Abschnitt der traurige Gewissheit bringen wird, mein Beileid den Japanern...

neueste news:

http://www.orf.at/stories/2048873/2048868/

wer glaubt das selbe passiert nicht 3 mal am Tag auf dieser Welt, der lebt sicher so "kritisch" wie die Atombefürworter...




Moarpeda antwortet um 21-03-2011 21:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
die definition von fortschritt ist bei manchen anscheinend:

"am rand des abgrundes stehen und einen schritt machen"




biolix antwortet um 21-03-2011 21:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Apropos, genau peda, und das neue Profil sollte man lesen...

http://www.profil.at/articles/1111/560/291805/atomlobby-hinter-kulissen-milli-arden-geschaefts

Komisch das nun 2 Jahrzehten fast ncihts gebaut wurde, aber das bezeugen ja meine Zahlen das neue Atomkraftwerke eigentlich sich gar nichtmehr "gerechnet" haben, und natürlich die alten nur auf Betriebslaufzeiten von max. 25 Jahre ausgelegt waren, von wegen überhaupt "Verschleißfrei" .. und nun z.B. in SChweden dei große Diskussion ausbricht, warum dann beim Bau von neuen und angeblich noch sicheren, nicht wenigstens die alten nicht so sicheren, weil eben keine 2. Hülle, nicht vom Netz genommen werden, aber ja, chevy, warum nicht alle alten nachrüsten, die Atomkraft ist doch so ein Geschäft...;-(



tch antwortet um 21-03-2011 21:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Fängt der Kasperl wieder mit dem Bio Scheiss an?
Gibts für Dich kein Thema wo Du nicht die Brücke zu diesen Thema baust?
Kannst Du glaubthaft belegen das Atomkraftbefürworter Gegner der Bio Landwirtschaft sind?

Bitte lieber Gott, lass Hirn und Verstand regnen, eine grössere Menge am NW Rand vom Tüpl Allensteig.





biolix antwortet um 21-03-2011 21:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
hey ungustl, wennst mit lesen tust, dann weißt du das gewisse hier, Atomkraftbefürworter genau da kritisch sind... lies mal nach und geh in Biothreats.. also wem ich wirklich viel viel von oben vergönn, für oben, dann bist das DU..;-)))))

lg und schlaf gut


tch antwortet um 21-03-2011 21:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Ja Biolix
Es spricht für Deine Geisteshaltung, wenn smich erwischt in Österreich, dann sind viele ander mit drann...
Das ist es was Du willst?
Du hast vermutlich ein krankes Gehirn

tch


leitnfexer antwortet um 21-03-2011 21:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@tch

der lix spricht doch eindeutig von seinem "O Herr, lass es Hirn Regnen"... und das würde dir doch gut tun, oder? ;-)


schellniesel antwortet um 21-03-2011 22:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Interessante Details sind auch das AKWs keine Haftpflichtversicherung benötigen! im Schadensfall kommt die allgemeinheit auf!
Keine Entsorgunsgkonzept notwendig ist!

In keiner andere Branche ist das Möglich jeder muss nachweisen können wo und wie er Abfallstoffe entsorgt werden ansonsten gibt es keine Genehmigung!

Müssten Akw auch Haftpflichtversichert sein und auch für die ordentliche Entsorgung von Abfallstoffen aufkommen würde A-Strom wohl unbezahlbar sein!

Soviel zum Thema Billiger A-Strom!

Mfg schellniesel


Chevy antwortet um 22-03-2011 07:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@ Schellniesel:

Hast du das durchgerechnet - diese Rechnung möchte ich sehen. ;-)

Das Risiko eines AKW-Unfalls als solchem ist absolut gesehen gering - allerdings: wenn was pasisert, kann der Schaden natürlich gigantisch sein. Wie soll man das versicherungsmathematisch darstellen? Ist auch bei anderen Elementarereignissen so. Wahrscheinlich wird die Haftungssumme nun erhöht werden.

Übrigens sind nicht versicherbar:
Krieg, feindselige Handlungen, Aufruhr, innere Unruhen, Streik, Aussperrung, Erdbeben,
Nuklear- und genetischen Schäden, soweit diese nicht auf eine medizinische Behandlung
zurückzuführen sind, Bergbauschäden an Grundstücken oder Gebäuden.


Aber man muss bedenken:
Unter anderem haben AKW deshalb so strenge Sicherheitsauflagen. Darüber hinaus wird z.B. in Deutschland mit dem Unternehmenswert gehaftet, der bei Energieriesen nicht ganz gering sein sein dürfte.

Und AKWs können sehr sicher gebaut werden - siehe: http://www.welt.de/wirtschaft/article12887387/Das-denken-deutsche-AKW-Techniker-ueber-Fukushima.html


Abegesehen davon wäre es interessant, welche technische Alternative derzeit zur Verfügung steht.




mfj antwortet um 22-03-2011 08:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU


Hallo Grasi,

nein das weiß ich nicht, und auch kein anderer.
Energiebilanzen sind ganz schwierig und unsicher.
Wir wissen nicht mal – wieviel A-Strom Österreich importiert.

Die angeblichen 6% sind vom ökologischen Institut errechnet, dass ist ungefähr so, wie wenn der Teufel...seine eigenen Fehler zugibt.
Es gibt in D Berechnungen wo darauf verwiesen wird, das mind. 1 AKW mittlerer Größe abgeschaltet werden könnte, wenn man nicht die „Null Input-Standzeiten“ von Wind-Sonnenenergieträgern ausgleichen müsste.

Wir haben ja schon eine Wohlstands-Energieversorgung. Was glaubt ihr was los wäre, wenn jeder zuerst nachdenken und nachfragen müsste, ob er seine Bohrmaschine oder seine Heutrocknung einschalten darf. Wir haben ein Energielevel – das vom feinsten ist...
Der Strom kommt aus der Steckdose – soviel und zu welcher Zeit man will...da steht schon ein komfortables System dahinter.

Ein wunderschöner Beitrag hat hier Cheyy voM „Miersch“ ins Netz gestellt.
Er zeigt genau die Problematik und den Zynismus unserer Gesellschaft auf.
Antwort darauf keine !!!

Natürlich haben wir hier auch jede Menge „selbsternannter Bußprediger“ die keine Alternativen haben – außer auf den Verzicht zu pochen.
Damit wird Energie zum Leitfaden und zur Benchmark von Reichtum. Wer sich´s leisten kann, hat sie – wer nicht – hat keine...

Schöne neue ökologische Welt !!!





teilchen antwortet um 22-03-2011 08:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU

@mfj

Österreich importiert zu rund 17% Atomstrom - meist ohne dass die Kunden darüber Bescheid wissen, und meist von Billigstromanbietern.

"Der Stromkennzeichnungsbericht 2010 der E-Control zeigt, welche Unternehmen ihren KundInnen Atomstrom unterjubeln: Erkennbar ist dies am UCTE-Mix, der zu rund 30 % aus Atommeilern kommt. «Die größten Dreckschleudern der Republik waren 2010 die MyElectric Energievertriebs- und Dienstleistungs GmbH und die Verbund Austrian Power Sales GmbH."

Solange Konsumenten zu Billigstrom greifen, wird die Atomlobby auch Gründe haben, weiterzumachen.
Ich schlage vor, zuerst einmal zu prüfen, welchen Stromanbieter Ihr habt.
Es hilft nix, gegen Atomenergie zu sein, aber nicht bereit zu sein für sauberen Strom einen höheren Preis zu bezahlen.

Wirkliche Bad Guys sind die EnBW, E.ON und RWE (Miteigentümer der Kelag!), die offenlegen, Atomstrom anzubieten.

Versteckt ist Atomstrom aber im sogenannten UCTE-Mixstrom (oder auch ENSTO-Mix), den viele inländische Energieprovider importieren.
UCTE-Mix hat 1/3 Atomstromanteil dabei – die meisten Konsumenten wissen das nicht.

MyElectric – 84,0% UCTE-Anteil (Eigentümer sind Tiwag und Salzburg AG)
Verbund – 83,0% UCTE-Anteil
Energie Klagenfurt – 75,0% UCTE-Anteil
Energie Graz – 62,0% UCTE-Anteil
Kelag Kärntner Elektrizitätswerke – 46,0% UCTE-Anteil
Tiwag Tiroler Wasserkraft – 27,0% UCTE-Anteil

Man kann also davon ausgehen, dass Kunden dieser Stromanbieter Atomstrom beziehen – das sind ganz schön viele...
Wirklich böse ist, dass sich diese Unternehmen Ökozertifikate “kaufen” können und damit die wahre Herkunft des Stroms verschleiern können.
Ein erster Schritt wäre daher einmal, beim eigenen Anbieter eine Offenlegung zu fordern.

Atomstrom-sauber sind übrigens die BEWAG (Burgenland), EVN (NÖ), Wien Energie, Energie AG (Oberösterreich) sowie Alpe Adria Naturstrom und Oekostrom GmbH.

Gute Reportagen und Recherchen dazu im aktuellen Profil vom 21.März 2011 oder Informationen direkt beim Umweltdachverband unter
http://www.umweltdachverband.at/presse/presse-detail/?tx_ttnews%5Btt_news%5D=568&tx_ttnews%5BbackPid%5D=6&cHash=9074c10bba



norps antwortet um 22-03-2011 08:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Grad gestern kam wieder die Reportage über den "Wüstenstrom". War eh schon vor einiger Zeit mal.
Aber der Gedankengang ist nicht schlecht:
Wieviel Geld wurde ausgegeben um die Banken zu retten?
Würde man auch soviel Geld in den "Wüstenstrom" investieren, könnte man die Wirtschaft ganz schön ankurbeln und es wäre wieder ein Schritt in die "richtige" Richtung.

Hier wird ja immer geschrieben, als ob wir von heute auf morgen die AKW's abschalten sollten. Das ist ja natürlich ein Blödsinn. Aber man kann sich ja schrittweise davon wegentwickeln.


walterst antwortet um 22-03-2011 09:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
HAbe gestern die Wohnbauzeitschrift meiner Bank ins Haus beommen und zur Kenntnis genommen, dass In Ö und Europa so viel Strom da ist, dass ihn die Hersteller sogar verkaufen müssen - zum Heizen. Ein ganzseitige Werbung für Heizen mit Strom.
OK, ich sehe es jetzt ein - ohne Atomkraft geht es nicht......


mfj antwortet um 22-03-2011 10:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU

Danke Teilchen,

Wie zwiespältig jedoch ein UWD selbst die Diskussion führt, und dazu beiträgt dass die „ursprünglichste und einzig vorhandene Energie in unserer Region“ nämlich die Wasserkraft – diskreditiert wird...ist auch ein Highlight von Bußpredigen...


Im Jahresbericht 2010 des Umweltdachverbandes – eine Stellungsnahme zur „ausbaufähigen Wasserkraft“.

Am 22. März 2010, dem internationalen Weltwassertag, präsentierte der UWD eine in monatelanger Arbeit ermittelte Liste mit sämtlichen Wasserkraftwerksvorhaben der E-Wirtschaft in Österreich und löste damit eine Flut von Reaktionen
aus: Die umfangreiche Kraftwerksliste mit Daten und Fakten, die auch via google maps-Karte im Internet abrufbar ist, stieß nicht nur auf breites mediales
Echo.
Auch das Feedback von engagierten NaturschützerInnen
war enorm.
Zahlreiche Hinweise auf weitere bis dato nicht bekannte Kraftwerksplanungen
gingen ein, was die Zahlen weiter explodieren ließ und klipp und klar zeigt, wie massiv die E-Wirtschaft unseren Flüssen an die Läufe will.

Top-aktuelle Kraftwerksliste
Mit Stand August 2010 sind 245 Wasserkraftwerke in der Pipeline.
70 Projekte davon sind bereits in Bau oder vor Kurzem in Betrieb gegangen. Von den in Planung befindlichen Vorhaben sind 174 Neubauten, bei 71 Projekten handelt es sich um Ausbauten bestehender Kraftwerksstandorte.
Von den Pumpspeicherkraftwerken Reißeck II, Limberg III und dem Ausbau Kaunertal über die Kraftwerke Köchlingbach/ Ybbs und Stadl-Paura bis zum Laufkraftwerk Werfen/Stegenwald: 67 Kraftwerke in Kärnten, 34 in der Steiermark, 29 in Tirol, 17 in Salzburg, 12 in Vorarlberg, 6 in NÖ und 10 in OÖ sollen die heimischen
Flusslandschaften zupflastern. Nur 38 dieser geplanten Kraftwerke sollen mehr als 15 MW Leistung erbringen und sind somit UVP-pflichtig, 136 sind mittlere
und kleine Wasserkraftwerke, die nicht der UVP-Pflicht unterliegen.


Ökologisch besonders schwer wiegt die Tatsache, dasszahlreiche Kraftwerke in gewässerrelevanten Natura 2000-Gebieten, Nationalparken oder Sonderschutzgebieten geplant sind (37 Standorte).
Betroffen sind z.B. die Natura 2000-Gebiete Ober- und Mittellauf der Mur, Untere Traun, Salzach-Auen und das Sonderschutzgebiet Mieminger und Rietzer Innauen.
Auf Gewässerstrecken mit gutem oder sehr gutemökologischen Zustand entfallen 59 Wasserkraftwerke.
Als Beispiele sind hier die Kärntner Lieser und Gurk, Gebirgsflüsse der Ötztaler und Stubaier Alpen sowie die Osttiroler Isel die Salzburger Fuscher Ache und in
der Steiermark Zubringer der oberen Enns und oberen Mur zu nennen.
Damit befinden sich mehr als die Hälfte der Kraftwerksplanungen in sensiblen Zonen –wird hier gebaut, gehen Naturjuwele unwiederbringlich verloren.

Klima- und Energiesparoffensiven fehlen
Die E-Wirtschaft steuert mit dem Ausbauboom nicht nur auf die Zerstörung wertvoller Naturräume und Gewässerstrecken zu und ignoriert damit die Bestrebungen
für eine zukunftsweisende Gewässerschutzpolitik im Rahmen des NGP, sondern geht auch hinsichtlich einer nachhaltigen Energiepolitik fehl.
Denn der Ausbau erneuerbarer Energien – auch der Wasserkraft – allein wird nicht reichen, um gesellschaftspolitische Ziele wie Versorgungssicherheit und Klimaschutz
zu erreichen. Das wird nur mit der Nutzung von Effizienzpotenzialen und Energie sparen gelingen – wertvolle Flusslandschaften zu verbauen ist jedenfalls
keine Lösung!

Quelle:
http://www.umweltdachverband.at/fileadmin/user_upload/pdfs/Jahresberichte/Jahresbericht10.pdf

Ja was wollen wir dann eigentlich ? Keine Naturnutzung, keine nukleare Nutzung, keine Energie?
Ist das nicht Pharisäerhaft - oder einfach nur "verschroben dumm" ?
Können wir uns solche Diskussionen leisten, und dann auch nach „unbefleckter Energie“ rufen, Teilchen ?
Spielen wir Österreicher nicht einen „Mohr mit weißen Hemd“ ?



Walter, mit was laufen denn die ganzen Erdwärme- fossilen- und Solarheizungen – mit Buttermilch oder mit guten Ratschlägen oder einem Haufen verlogenen Zynismus ?

Ach, die brauchen Strom dazu ?

Na sowas ! Ja, warum denn nicht gleich der direkte Weg...





sturmi antwortet um 22-03-2011 12:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@teilchen
Natur- und Tierschützer sind doch ein und derselbe ideologische Menschenschlag! Beide gefährden die Selbstversorgung (Energie & Lebensmittel) Österreichs und nehmen für ihre "hehren" Ziele die Abhängigkeit vom Ausland bewusst oder unbewusst in Kauf!
MfG Sturmi


walterst antwortet um 22-03-2011 13:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@mfj

irgendwann geht auch bei mir die Geduld zu Ende

Wieviel kwh Strom brauche ich für 1 kwh Heizleistung?
Mit STrom?
Mit Erdwärme?
Mit Solarenergie?
Findest Du noch dümmere Argumente?

P.S.: Um Licht ins Dunkel der vielen Verdachtsfälle von Korruption unserer Rechten, mittleren und linken Politiker zu bringen, ist mir sogar die Atomkraft nicht zu schlecht und erst recht nicht, um anschliessend Hitze unter dem Hintern zu machen.....


mfj antwortet um 22-03-2011 16:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU


Walter – jetzt stellst Du Dich aber wirklich ungeschickt an...
Schon mal was von Nachtstrom gehört ?

Die Stromerzeugung läuft anders, frag lieber mal nach den Stromspitzen...und dort läuft genau auch Deine vermeintlich ökologische Hackgut- oder Festbrennstoffheizung oder was auch immer...mit Strom an.
Darum sind „Nachtströme“ weder ökologisch noch ökonomisch fraglich.
Und Stromheizungen beruhen auf Nachtstrom - ob´s dir passt oder nicht !
Kapito ? Und hör mit Deinen lächerlichen Verdachtsfällen auf....!!

Es nützen nur Einsparpotentiale in Stromspitzen was...um Stromerzeugung zu drosseln.
Was kannst Du dazu beitragen, Walter?

Warum bist denn so nervös?




walterst antwortet um 22-03-2011 16:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@mfj
keine ahnung, woraus Du Nervosität meinerseits schliesst.

Bei den Nachtstrom-Geschichten dürftest Du auch nicht ganz auf dem aktuellen Stand sein. Es zeigt aber Deine grenzenlose Arroganz.

Und wie schauts aus mit der Photovoltaik? Bringt die den Strom zur falschen Zeit oder zur richtigen?


mfj antwortet um 22-03-2011 17:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU

Wenn Du Logik - als Arroganz bezeichnest, lieber Walter...dann bin ich arrogant !

Also, Du kannst nichts zur Senkung von Stromspitzen beitragen.
Zumindestens könntest Du dir als Ökofreak – das Toast in Nacht schon machen...Ihr liebt ja das knabbern ;-))

PV´s mein Gott Walter...diese Rechnung sollte allen "Organisierten" jeden Monatsersten vorgelesen werden.
Die Sonne strahlt jährlich bloss ca. 1000 kw/h pro m2, mehr ist es eben nicht!

Wirkungsgrad Strom ca 20% ergibt 200 KW/h pro m2 Kollektorfläche im Jahr.
So und jetzt nimm den Preis ab Werk" ohne Subvention, rechne die Kosten des Kollektors und dividiere durch die Lebensdauer, zinse die Investition hoch und du hast ein Wunderwerk an Wirtschaftlichkeit, oder auch Verdummung...
So dumm, wie sich eben 3 Kühe und 2 Ziegen rechen – wenn die Förderung ausbleibt.





pa1984 antwortet um 22-03-2011 17:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
Also zusammenfassend: Wir importieren in Österreich Atomstrom im Ausmaß von 6 % bis 17 %. Genau wissen wir das anscheinend nicht.

Das hindert unser Politiker aber nicht, mit pathetischer Stimme den Ausstieg aus der Atomkraft zu fordern. Und zwar von jenen Ländern, die uns mit Strom versorgen, weil wir anscheinend dazu selbst nicht in der Lage sind.


Chevy antwortet um 22-03-2011 18:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@ pa1984:

Vollkommen richtig.


Efal antwortet um 22-03-2011 23:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Japans Atom-GAU
@pa 1984 & Co Danke für eure Beiträge

@Diesen Hoffnunglosen D... ist einfach nicht mehr zu helfen. Habe auf Wikileaks etwas über die Kindheit von mfj und chevy enteckt, das erklärt natürlich einiges!!!
(Anm. Chevy war unterhalb, denn viel der dreck auf´n Kopf)

http://www.youtube.com/watch?v=qYE1_vJQAFc