Heidi1 06-03-2011 15:34 - E-Mail an User
Verbot Ferkelschutzbügel
Hallo Kollegen;
Müssen wir uns alles gefallen lassen - nicht einmal von unserer eigene Vertretung (BB, LLWK) haben wir eine entsprechende Unterstützung zu erwarten!
Die AK hätte bei solchen einschneidenden Entscheidungen schon längst Streiks beschlossen!
Nur wir Schweinebauern lassen uns alles gefallen!!!



gsiberger22 antwortet um 06-03-2011 16:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verbot Ferkelschutzbügel
Hallo, ich dachte die diskusion sei für die nächsten 3 Jahre vom Tisch?????
Dann wirds wohl besser sein sich vorerst ruhig zu verhalten!!!!!
MfG Gsi


chili antwortet um 06-03-2011 16:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verbot Ferkelschutzbügel
Hallo heidi 1 !

Hier hast Du was zu lesen:

Archiv
Willkommen | Registrieren | Hilfe | Login Hallo %nickname% | Einstellungen | Hilfe | Logout Startseite Nachrichten Stöger katapultiert sich zwischen "Schweinefronten" Stöger katapultiert sich zwischen "Schweinefronten"Gesetzesentwurf
04.03.2011, 14:53 Mit einem Gesetzesentwurf zu neuen Vorschriften für Schweinezüchter hat sich Gesundheitsminister Alois Stöger am Freitag zwischen zwei hart kämpfende Fronten katapultiert. Stöger will die als Tierquälerei kritisierte Kastenstandhaltung weitestgehend abschaffen. Praktisch die gesamte ÖVP samt Wirtschaftskammer geißeln den Minister dafür, Tierschützer und Grüne empören sich wiederum über die neunjährige Übergangsfrist, die Stöger - wohl als Kompromissangebot an die Züchter - vorgesehen hat.Infobox krone.tv: Das musst du gesehen haben! "In der Schweinehaltung werden derzeit sogenannte Kastenstände in großem Umfang eingesetzt. Dabei werden die Tiere fast ohne eigenen Bewegungsfreiraum fixiert. Diese Tierhaltung ist nicht tiergerecht und muss daher im Sinne des Tierschutzes geändert werden", so Stöger Freitagvormittag in einer Aussendung des Gesundheitsministeriums, das auch die Tierschutzagenden hält.

Auch die Volksanwaltschaft dränge auf eine grundlegende Änderung, da nach ihrer Meinung die derzeitige Regelung dem Bundestierschutzgesetz widerspreche, so Stöger.

Statt ganzes Jahr nur noch wenige Tage
Derzeit können Zuchtsäue in Österreich im Schnitt 140 bis zu 365 Tage im Jahr in den Kastenständen, in denen sie sich kaum bewegen können, gehalten werden. Nach dem neuen Entwurf, den der Minister während und nach der Begutachtungsphase mit NGOs, Experten und freilich auch dem Landwirtschaftsministerium besprechen möchte, sollen es nur noch wenige Tage sein, nämlich während der Deckzeit und in Ausnahmefällen in der Geburtsphase.

"Mit dieser neuen Regelung kann Österreich seine Vorreiterrolle im Tierschutz in Europa ausbauen", so Stöger, der sich bei dem Gesetz am Nachbarland Schweiz orientierte. In der Novelle sei außerdem eine Übergangsfrist bis 2020 vorgesehen, "damit die betroffenen Landwirte ihre Betriebe entsprechend adaptieren können".

Gegner verkünden die Schweine- Apokalypse
Statt breiter Zustimmung zu seinem von vornherein als Kompromiss angelegten Entwurf, wurde Stöger am Freitag von den jeweils entgegengesetztes Seiten praktisch nur abgewatscht. Bauernbundpräsident und ÖVP- Nationalratsabgeordneter Fritz Grillitsch kanzelte Stögers Novelle in einer Aussendung als unnötig bzw. als Angriff auf heimische Schweinezüchter ab. Die Bauern hätten seit 2005 200 Millionen Euro investiert, um "das Gros der Ställe sauen- und ferkelfreundlich" umzubauen, was allerdings die Frage aufwirft, wie unfreundlich die Ställe davor waren bzw. noch sind.

Grillitsch unterstellt Stöger, er wolle mit der Novelle kleine Züchter in den Ruin treiben und dadurch das Vorrücken von "Agroindustrie und Nahrungsmittelmultis, wo der Tierschutz mit Füßen getreten wird und Kinder- oder Sklavenarbeit auf der Tagesordnung stehen", begünstigen. Die Eigenversorgung mit Schweinefleisch könnte auf unter 60 Prozent sinken, prophezeit Grillitsch. Um den Tierschutz gehe es in der Novelle ja ohnehin nicht, glaubt Grillitsch, da die SPÖ "aus reiner Parteitaktik" die Bauern drangsalieren wolle.

Erdrückte Ferkel und "Transporte durch ganz Europa"
Der VP- Nationalratsabgeordnete Karl Donabauer verkündete , Stöger schaffe den sogenannten Ferkelschutzkorb ab, jenen vergitterten Teil des Kastenstandes, durch den die Jungtiere von der Sau getrennt, aber durch die Metallbarriere dennoch gesäugt werden können. Dadurch würden dann "viele frisch geborene Ferkel von der eigenen Muttersau erdrückt", prophezeit der Mandatar. Voraussetzung für so ein Ferkel- Massensterben wäre allerdings, dass die Betriebe ihre Schweine allesamt auf derart engem Raum halten wollen, dass die Säue am Ende erst recht nicht mehr Platz, als in den Kastenständen haben und dabei ihre ebenso zusammengepferchten Jungtiere erdrücken. Umgekehrt ergibt Donabauers Aussage das Argument, dass die mutmaßlich tierquälerischen Kastenstände im Grund eine (weitere) Tierquälerei verhindern sollen.

Das Trio der Gegner komplettiert die (Land- )Wirtschaftskammer, die ebenfalls mit einer Horrorvision aufwartet: "Bereits heute werden bis zu 200.000 Ferkel jährlich von deutschen und holländischen Produzenten in unseren Markt gedrückt. Das wird noch mehr werden. Ferkeltransporte durch ganz Europa sind die unvermeidliche Folge des politischen Profilierungsproblems des Gesundheitsministers", wetterte der Präsident der Landwirtschaftskammer Niederösterreich, Hermann Schultes, in einer Aussendung .

Grünen ist Übergangsphase zu lang, VGT forder Totalverbot
Den Tierschutz- Advokaten ist wiederum die neunjährige Übergangsfrist, die Stöger den Tierzüchtern anbietet, ein Dorn im Auge. Zwar wollen sich die Grünen den Entwurf grundsätzlich ansehen: "Die im Verordnungs- Entwurf vorgesehene Übergangsfrist bis 2020 ist die 9- jährige Prolongierung einer gesetzeswidrigen Tierquälerei, die wir keinesfalls akzeptieren werden", erklärte die Tierschutzsprecherin der Grünen, Christiane Brunner. Die Argumente der Gegner sind für Brunner lachhaft: "Das Einsperren der Mutterschweine in diese engen Eisenkäfige passiert unter dem Vorwand, dass das Muttertier die Ferkel sonst erdrücken würde." Die Sterblichkeitsrate der Ferkel könne jedoch genausogut durch strukturierte Buchten mit genug Platz für die Säue und Ferkel gesenkt werden, so die Tierschutzsprecherin.

Der "Verein gegen Tierfabriken" forderte hingegen ein vollständiges Verbot der Kastenstände, Stögers Entwurf sei gesetzeswidrig. "Denn im § 16 (2) unseres Tierschutzgesetzes steht klipp und klar, dass man Tieren soviel Platz anbieten muss, dass sie ihren physiologischen und ethologischen Bedürfnissen nachgehen können müssen. Das ist im Kastenstand niemals der Fall."

Auch Berlakovich gibt Kontra
Abgesehen von den Interessensvertretungen und der Opposition steht es aber auch um den innerkoalitionären Dialog über den Gesetzesentwurf nicht gut. Von seinem ÖVP- Counterpart, Landwirtschaftsminister Niki Berlakovich, bekam Stöger am Freitag ein "inakzeptabel" zu hören. Das sei nämlich die Vorgangsweise, eine Novelle in Begutachtung zu schicken, ohne diese mit dem betroffenen Sektor abzuklären. "Ich kann nur abermals mit Nachdruck betonen: Mein Haus wird keinesfalls einer Regelung zustimmen, die ohne Einbindung der betroffenen Branche entstanden ist", unterstreicht der Landwirtschaftsminister. "Ich will verhindern, dass heimische Zuchtsauenbetriebe im harten, internationalen Wettbewerb gefährdet werden", so Berlakovich

Also zuerst informieren bevorman über die eigene Vertetung schimpft aber das ist ja in diesem Forum leider das übliche!

mfg. chili


Johannfranz antwortet um 06-03-2011 18:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verbot Ferkelschutzbügel
Was geht das eigentlich den Stöger an ?
Ist der etwa Schweine - Gesundheitsminister ?

Wo sind wir denn ?

Da stehen einem doch die letzten paar Haare auch noch zu Berge !


bora antwortet um 06-03-2011 20:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verbot Ferkelschutzbügel
am besten wird sein schweine raus, stalltür zu und sich was anderes suchen!!!
dann hat man ruh. Wenn`s jetzt der Ferkelschutzkorb ist, wird es nächstes jahr was anderes sein...

die wollen es nicht anders!

Irgendwann, wen es zu spät is, werden die jenigen es einsehen das es falsch war!!!
Dann es ma halt 100% ausländisches Schweinefleisch, hauptsache billig, egal wie die schweine dort gehalten werden!


ANDERSgesehn antwortet um 06-03-2011 20:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verbot Ferkelschutzbügel

bora,

stalltür zu, menschenhaltung rein, da ist egal wie sie gehalten werden.

schon gesehen
ANDERSgesehn.




sturmi antwortet um 07-03-2011 07:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verbot Ferkelschutzbügel
"...stalltür zu und sich was anderes suchen!!! dann hat man ruh. Wenn`s jetzt der Ferkelschutzkorb ist, wird es nächstes jahr was anderes sein... die wollen es nicht anders..."
@bora
Als nächstes ist der Vollspalten dran.....wetten wir? Gewisse Sozis betreiben noch immer versteckten Klassenkampf, denen ist es doch egal wo das Lebensmittel herkommt, Hauptsache billig!
Grüne und Tierschützer sind sowieso keine Schweinefleischesser, sondern überwiegend Vegetarier und streben nach der Veganen Gesellschaft & flächendeckenden Biolandwirtschaft!
MfG Sturmi



helmar antwortet um 07-03-2011 08:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verbot Ferkelschutzbügel
Naja, lieber Sturmi........wenn eine Partei, egal welche, den Menschen die Art und Weise seiner Ernährung vorschreiben will, dann wird sie schnell eine Minipartei....
Mfg, Helga


bora antwortet um 07-03-2011 08:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verbot Ferkelschutzbügel
@ sturmi

Bin ganz deiner meinung!
Dem ist nichts mehr hinzuzufügen!!!

Mfg bora


__joe007 antwortet um 07-03-2011 12:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verbot Ferkelschutzbügel
für des das die Grünen und Tierschützer so ein kleiner Anteil in der Gesellschaft sind, machen sie aber ein GEWALTIGES WETTER, .............


I find des a sauerei ,......

Wer sponsert den ganzen Sch... also nacht des so extrem publik ?


mfg

P.S.: Was anderes suchen? In da Arbeit wird da nu weniger geschenkt, wenn die Kollegen wissen, dass du Grund besitzt,....


lebenshof antwortet um 08-03-2011 07:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verbot Ferkelschutzbügel
Wir werden in unseren Zucht und Maststall ein Asylantenheim einrichten. Die Stockbetten würde ich von einer aufgelassen Kaserne bekommen und unser Schlosser macht aus den 2er Betten dann 4er Betten in der Höhe. Das geht sich leicht aus in der Höhe weil wir ja die Güllekanäle rausstemmen. Wir haben uns das auch schon ausgerechnet, wir bekommen dann mehr Menschen rein, als wir jetzt Schweine halten dürfen!!
Bin schon gespannt ob sich dann eine neue Dauerfreizeitgruppe von Menschenschützern findet wel der Bereich ist Gesetzlich überhaupt nicht geregelt!


cyber antwortet um 08-03-2011 09:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verbot Ferkelschutzbügel
Grüß euch ihr Saubauern.

Also manchmal habt´s schon blöde und überspannte Argumente, ehrlich.

Ich bin weder ein Grüner noch Ak-Mitglied noch sonstwo in irgenfeiner eurer Schubladen.
Und trotzdem würde ich ein Verbot von Vollspaltenhaltung sehr gegrüßen.
Ganz einfach weil es wirklich tierfreundlich ist und wie es einige gute Betriebe zeigen auch tadellos hinhaut.
Auch eine sehr den Biorichtlinien nahe flächendeckende Landwirtschaft befürworte ich sehr.

Allerdings: die Diskussion muß sich darum handeln, auf alle Produkte, Dienstleistungen oder sonstigen Erfordernissen die g l e i c h e n Mindeststandarts aufzuerlegen.
Und solange unser Wirtschafts.-u.Politsystem einzig von der Welthandelsorganisation in genau entgegengesetzte Richtung gezwungen wird, solange bringen wir uns mit diesen trotzdem notwendigen Mindestanforderungen selbst unter Druck.

Beispiel an einer Dienstleistung: Jetzt wird acht neuen EU-Staaten bzw derene Bürgern erlaubt, ihre Arbeit bei uns ohne zusätzliche Arbeits.-oder Aufenthaltsbewilligung auszuüben.
AK läuft bereits Sturm dagegen.
Weil sie - erfolgreich - dafür kämpfen, daß u n s e r e sozialen und rechtlichen Mindeststandarts gelten.

Wäre nicht DAS die richtige Aufgabe für unsere Landwirtschaftvertretter?
Für hohe Vorzeige-Richtlinien zu sorgen und diese auch zu schützen ?

Gerade im Sauen.- u. Geflügelbereich bestätigen auch konventionelle gutführende Bauern immer wieder, - also Gleiches mit Gleichem vergleichen - daß ihnen die ebenso gutgeführten Biobetriebe durchaus auch gleichsehen.
Drehen tut es sich dabei immer nur um das Wirtschafliche Argument - und da wieder um den Import von Waren niedrigeren Standarts.

Nur zum Thema tiergerechte Auflagen allgemein.
Zum Ferkelschutzbügel kann ich nichts sagen, dazu kenn ich mich nicht aus.
Aber die Diskussionsführung dazu ist schon schlimm.

lg


haasi antwortet um 08-03-2011 10:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verbot Ferkelschutzbügel
"Diskussionsführung ist schon schlimm"

jaja, Cyber, die Nerven liegen blank, das spiegelt sich am Niveau der Diskussion.
Und wie du richtig sagst, bei Ferkelschutzkörben kennst dich nicht aus: Das tut sich der Herr Minister Stöger auch nicht !!.
Und die Betroffenen (welche naturgemäß wissen worums geht) werden nicht in die Gesetzesvorlage mit einbezogen.
Also liegt der Schluß nahe, es handelt sich tatsächlich um Parteipolitik, Klassenkampf und dergleiche Glischees.
Wenn auf aller Welt die gleichen Tierschutz-, Arzneianwendungs-, Umweltschutz-, Emissionschutz-, und sonst welche relevanten Standards gelten würden, dann sollen sie von mir aus so sein wie auch immer.
Nur leider bei uns hohe Auflagen fordern und den Betriebszweig ins finanzielle Aus katapultieren, und das Produkt über Fertiggerichte, Gastronomie, Weiterverarbeitung in die Mägen der Verbraucher zu stopfen, welches aus niedrigen Standards kommt, ist Willkür. (um auf dein beschriebenes Niveau zu sinken).
Beim bewussten Frischfleischeinkauf mag man die höheren Auflagen ja noch monetär lukrieren konnen, nur das sind vielleicht 30 % vom Markt, und auf diese Selbstversorgung werden wir sinken, wenn nicht bald Ruhe in die Diskussion kommt.
In den nächsten 2 Jahren haben viele Betriebe, welche wir weiterhin brauchen, noch Handlungsbedarf und sollten investieren.
Mit der von Minister Stöger initiierrten Verunsicherung sollte bald Schluß sein und eine Klarstellung kommen, daß der Schutzkorb für Fekel das Beste ist, daß der Vollspaltenboden die gesündeste Haltungsform ist für Mastschweine ist.



cyber antwortet um 08-03-2011 11:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verbot Ferkelschutzbügel
haasi
Du meinst und schreibst, der Vollspaltenboden sei die gesündeste Haltungsform für Mastschweine?
Und das soll irgenwer klarstellen?
Traummännlein!


lacusfelix antwortet um 08-03-2011 12:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verbot Ferkelschutzbügel
@_joe007
für des das die Grünen und Tierschützer so ein kleiner Anteil in der Gesellschaft sind, machen sie aber ein GEWALTIGES WETTER...

Vergiss nicht die Relationen: Der Anteil der Grünen in Österreich ist mit Sicherheit größer als der Anteil der Bauern.
Also für uns paar Bauern machen wir auch oft a gewaltiges Wetter, jeder will halt seine Ansichten öffentlich machen.

Also ich als Angestellter hab nicht das Gefühl, dass mir wegen meines teueren Hobbies jemand neidig ist.


haasi antwortet um 08-03-2011 12:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verbot Ferkelschutzbügel
Traummännlein!
sinken du auf gleiches Niveau welches du kritisieren ?



50plus antwortet um 08-03-2011 12:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verbot Ferkelschutzbügel
@haasi

Hast meine volle Zustimmung - mich ärgert es auch immer, wenn wir von Leuten Vorschriften aufgedrückt bekommen, die absolut keine Ahnung haben, wovon sie sprechen.

@ciber

Zeigen - wie es geht, selber machen! Und vor allem nur Lebensmittel kaufen, die so erzeugt werden, wie du es für richtig hältst. Vor dem Kühlregal im Supermarkt kneifen die Konsumenten wieder - wenn es um's liebe Geld geht! Keine Doppelmoral, bitte!


Bobbl antwortet um 08-03-2011 12:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verbot Ferkelschutzbügel
Guten Tag!
Also zu den Vollspaltenböden mal, unser Tierarzt hat gesagt von der Reinlichkeit und Gesundheit wäre es das beste. Habe aber leider auch Teilspaltenböden wo man merkt das es nicht so reinlich zugeht und viele Schweine auf dem befestigten Teil misten.
Und zum eigentlichen Thema verbot der Ferkelschutkörbe. Da reden Leute mit die mit der Materie eigentlich nichts zu tun haben oder sie auskennen. Der Herr Stöger hat anscheinend nichts besseres zu tun. Ich glaube jetzt sollten wir alle mal an einem Strang ziehen.


MF7600 antwortet um 08-03-2011 13:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verbot Ferkelschutzbügel
@cyber
hast du schon mal eine zuchtsau beim abferkeln gesehen?
hast du schon ein mastschwein betreut?


50plus antwortet um 08-03-2011 13:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verbot Ferkelschutzbügel
@cyber

Ich kann mich noch erinnern, als wir die Zuchten auf Stroh frei im Stall umlaufen hatten und wie meine Eltern verzweifelt waren, wenn wieder eine Sau mehrere Ferkel erdrückte. Als mein Vater eine Holzwand im Stall einzog, die nur einen kleinen Schlitz zum Durchlaufen der Ferkel hatte (welch eine Erfindung zum Schutz der Ferkel!!), als wir noch ausmisteten mit "Bluatdruckmistung" und Scheibtruhe, den Misthaufen im Hof hatten. Als mir der Eber dabei einen Schubbser gab und ich an die Wand flog und glaubte, alle Engerl singen zu hören. Als wir ca. 3 Zuchten hatten und die Ferkel selber mästeten, dazu 5 Kühe und 20 Hühner und 17 ha Eigengrund. Wir konnten davon leben, weil 1 kg Schweinefleisch ca. 108 Schilling kostete und eine Maurerstunde 13 Schilling!
Der Maurer mußte also 7 Stunden für 1 kg Schnitzerl arbeiten!


cyber antwortet um 08-03-2011 15:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verbot Ferkelschutzbügel
mhm, persönliche Angriffe glaubts bringen irgendwas weiter?
Mf, lies was ich geschrieben habe - und was nicht - und beantwort dir deine Fragen selber.

Jedenfalls kenne ich einige Bioschweineställe gut und jeder der es sehen will, wird zustimmen müssen, daß es prächtig funktioniert.
Und damit sind Argumente zum Beibehalten der Vollspaltenbodenhaltung nur mehr im Sinne der Massenerzeugung unter Platzersparniss glaubhaft.
Und dem Argument daß eben der Import sowas wie unlautere Konkurrenz darstellt bei höherem Standart.
Aber nicht, daß diese Haltung für die Sau besser wäre als Biohaltung.
Das sind nur Scheinargumente.

50plus, ja, ich wurde beim Lebensmitteleinkauf schon so lustig gefragt wie: Ist das ein Testkauf? (für Bio, meinte die Kassiererin).

Nette Komentare fallen regelmäßig, wenn man so gut wie nur Biolebenmittel am Förderband der Kasse hat ....... :-)

Firmen wie Nestle, Mcdo, Cola versuche ich soweit erkennbar bewußt nicht zu konsumieren.

Und kaufen alle anderen Bauern wie ihr auch brav ... ja was eigentlich?
Oder ist eure Ware beliebig austauschbar, hmmmm?
Zu welchem Produkt fühlt man sich zugehörig wenn man selber auf niederstem Tierschutzstandart produziert, Ökologie nur was für Extremisten sein lässt, Regionalität als Ding der Unmöglichkeit wegzuargumentieren versucht?

Ich weiß wenigstens was ich produziere, wo es hinkommt - und was ich kaufe!

Haasi, wovon schreibst du eigentlich? Ich glaub, das weißt du selber nicht mehr so genau.

Und Bobbl, alle an einem Strang ziehen, du wirst doch nicht erwarten daß wir Biobauern uns für Sauenhaltungsstandarts weit unter unseren Richtlinien einsetzen?



50plus antwortet um 08-03-2011 17:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verbot Ferkelschutzbügel
@cyber

Ich glaub, du weißt ja garnicht, wovon du hier schreibst - leider!


MF7600 antwortet um 08-03-2011 18:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verbot Ferkelschutzbügel
@cyber
ein kurzes ja oder nein hätte mir ja schon genügt ;-))
also gut scheinbar hast du noch nie mit schweinen gearbeitet bist aber spezialist in sachen schweinehaltung da du ja das ja natürlich ferkel schon einmal in der werbung gesehen hast!
bioschweineställe funktionieren gut hast du auch schon gesehen ;-))
vollspaltenboden hast du vielleicht auf einem foto auf einer tierschützerhomepage gesehen!
und so kompetente leute wollen sich in die schweinehaltung einmischen?!!
hast du schon mal in einer freien abferkelbucht gesehen wenn sich die muttersau auf die ferkel drauflegt? weisst du aus welchen körperöffnungen überall der gatsch ausfährt? würden so bilder gut kommen in einer biowerbung?
hast du sowas schon mal in einem prächtig funktionierendem bioschweinestall gesehen?
ist es besser wenn die schweine in einem stroh- kot gemisch herumwühlen, oder wenn die exkremente sofort durch schlitze weglaufen und die schweine sich im trockenen befinden?
wäre es nicht artgerechter für dich bei den pygmäen im urwald zu leben als im wohnzimmer vorm fernseher zu liegen?


haasi antwortet um 08-03-2011 18:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verbot Ferkelschutzbügel
Zitat von dir:
Und dem Argument daß eben der Import sowas wie unlautere Konkurrenz darstellt bei höherem Standart.

Antwort: du hast es auf den Punkt gebracht !!

Frage von dir:
kaufen alle anderen Bauern wie ihr auch brav ... ja was eigentlich? Oder ist eure Ware beliebig austauschbar, hmmmm?

Antwort:
AMA Gütesiegel sichert die Geburt, Schlachtung und Zerlegung in Österreich, zugleich ist es ein Qualitätssiegel im Frischfleischbereich in punkto Zart und Saftigkeit.

Behauptung von dir:
Zu welchem Produkt fühlt man sich zugehörig wenn man selber auf niederstem Tierschutzstandart produziert, Ökologie nur was für Extremisten sein lässt, Regionalität als Ding der Unmöglichkeit wegzuargumentieren versucht?

Antwort:
Ich produziere auf sehr hohem Niveau !!
Fleischbeschau durch Tierärzte: kostet Unsummen, im Gegensatz in den USA z.B. wird Fleisch grundsätzlich desinfiziert
Kreislaufwirtschaft: 170 kg N ab Lager sowie sämtliche Nährstoffe der Pflanzenernährung im natürlichen Kreislauf
Arzneimittelanwendung: Strengstes Gesetz Europaweit im Rahmen des TGD´s, regelmäßige Stallvisiten, Aufzeichnungs- Dokumentationsverpflichtungen,
Tiertransportgesetz:
moderner Stall mit modernem Manegement: Lüftungsregelung, Luftkühlung, Lufterwärmung, Vollspaltenboden !!, dank automatisierter Fütterung ständig bedarfsgerechte Rezepturen
und so weiter !!






biolix antwortet um 08-03-2011 18:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verbot Ferkelschutzbügel
Lei lei !

ich habe meinen Satz des Tages gefunden, so habe ich das noch nie gesehn, also klar " in Ö gibt es sicher mehr Grüne als Bauern..." , pfau, ja weit habts sas bracht, und daher VORSICHT, alles wird besser... ;-)))))

lg biolix mit einem kleinen hicks... ;-))



schellniesel antwortet um 08-03-2011 18:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verbot Ferkelschutzbügel
@mf7600

Du unterschätz Schweine in ihrer art und ihrer sozialen Lebensweise!

Nicht nur das das wühlen in Stroh und Dreck (nicht ihren eigenen) ihnen Abwechslung und Beschäftigung bietet sondern gehört auch zu ihren Natürlichen Bedürfnissen!

Schweine scheißen auch nicht überall hin sie haben ihren Bereich dafür wenn er ihnen gegeben wird!

Schweine fressen außer Getreide ALLES!

Finde nur schlimm das Manche wirklich glauben das Schweine in derzeit Üblichen konventionellen Ställen Artgerecht gehalten würden!

Ich verstehe aber Trotzdem das es nicht meist anders geht sonnst kann man als Schweinbauer zusperren insofern man für den Mehraufwand einer artgerechten Haltung nicht auch mehr bezahlt bekommt!

Das sollte aber jeder so sehen und auch wissen das ins einem Stall Lebewesen zuhause sind!

Was die Biozucht angeht ja es ist in der tat so das hier wesentlich mehr Ferkel zu Tote kommen weil sich die Sau drauflegt! ist eine Tatsache mit der man leben muss!

Eventuell sollte die Züchtung wieder weg von der Hochleistungssau wieder hin zur vitalen Sau gehen! Vorbild Natur ergo Wildschwein die legt sich eher selten auf eine Ferkel!

Weiß auch das ich jetzt hier ziemlich allein auf weitem Flur mit der Meinung bin!

Mfg schellniesel




ANDERSgesehn antwortet um 08-03-2011 19:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verbot Ferkelschutzbügel

@ mf & 50gerl
weiso läßt ihr euch von ciber (alias else) necken?
eine lobby die nur geld verdienen wenn es ihnen geschenkt wird,
braucht ein echo. wenn dieses verstummt sind sie tod.

@ verbot ferkelschutzkorb.

stöger, der an die veträumte heidi-landschaft glaub,
will den kleinstrukturierten landwirten (spö-wähler)
helfen, leider wird der schuß nach hinten gehen.
- diese werden die gestzlich auferlegte investion
nicht machen und die übrigen werden sich vergrößern,
was eigentlich nicht der sinn dieser aktion ist.


lg
ANDERSgesehn.




MF7600 antwortet um 08-03-2011 19:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verbot Ferkelschutzbügel
@schnellniesel
auch du bist schweinehalter?
schweine wühlen überall auch in ihrem dreck!!
schweine scheißen meist in ihren bereich egal ob der mensch es dorthin will oder nicht (siehe teilspalten) ;-))) und schweine fressen auch getreide ;-))
schweine bringen eben in konventionellen ställen mehr leistung und sind gesünder als in irgend welchen strohställen!! und arbeitswirtschaftlich braucht man sowieso nicht zu vergleichen!
ja und mit den vielen totgedrückten ferkeln ist eine tatsache, da helfen auch sämtliche bügeln und stangen in den "freien" bioabferkelbuchten nicht viel!!


cyber antwortet um 08-03-2011 20:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verbot Ferkelschutzbügel
Jaja, Bauer bleib bei deinen Schweinderln, alles Gute auch euch noch ......... ;-)


muk antwortet um 08-03-2011 21:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verbot Ferkelschutzbügel
ja ja schweine raus, bauer raus , övp rein in den schweinestall und raus aus dem parlament .

diese diskussion haben wir der övp und vor allen schüssel und den vielen övp wählern zu verdanken.

schüssel hat es probiert und die rechnung ist aufgegangen - mit tierschutzthemen kannst wahlen gewinnen - und viele bauern waren sooo dumm und haben ihn damals auch gewählt und es nicht überrissen das dieser mann nur gegen sie arbeitet . und jetzt das ergebnis - also dummheit hat eben seinen preis.


ah1 antwortet um 08-03-2011 21:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verbot Ferkelschutzbügel
zu den ganzen "tierschützer":

ist nicht das worst case szenario eines tierschützers der tod eines tieres???

bei der freien abferkelung gibts ca. 1,5 erdrückte ferkel mehr als in ferkelschutzbügel, hochgerechnet auf ö sind das ca. 500000 erdrückte ferkel pro jahr!! das ist fakt!

wie populistisch muss man eigentlich sein, um das im sinne des "tierschutzes" in kauf zu nehmen??


schellniesel antwortet um 08-03-2011 21:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verbot Ferkelschutzbügel
bin kein "tierschützer" esse mehr fleisch als es gut wäre!
Hab auch selber keine Schweine weil ich wirtschaftlich arbeiten will aber so keine Artgerechte Haltung ermöglichen kann und ich den Kompromiss nicht eingehen will bzw auch nicht muss!
Andere müssen das (leider)!

Jedoch als "großer" Schweinebauer über die Biologie eines Schweines Bescheid zu wissen wäre für mich das Mindeste!

Scheinbar ist das nicht notwendig um mit Schweinefleisch seinen Lebensunterhalt zu verdienen!

War aber mal so!
Zeiten ändern sich! Scheinbar!

Mfg schellniesel


MF7600 antwortet um 08-03-2011 21:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verbot Ferkelschutzbügel
@schnellniesel
hast dir dein aussergewöhnliches schweinehaltungswissen in wikipedia angeeignet? ;-))
wir schweinehalter wissen nichts über die biologie eines schweines und natürlich auch nichts über die praxis der schweinehaltung, deswegen müssen wir uns von dir als nichtschweinehalter oder einen janatürlichschweinderlanseher belehren lassen?!!!



schellniesel antwortet um 08-03-2011 21:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verbot Ferkelschutzbügel
@mf7600
Nein war der Hausverstand von billa na also eh das JA natürlich Schweinderl mit seinem Bauern!

Ich bin umzingelt von solchen Brachtställen wo man als nicht Schweinehalter keine 2min drinnen verbringen will!

Das fleisch das ich esse wird artgerecht gehalten zumindest aus meiner Sicht und in dem Fall bin ich Konsument und nur dessen Meinung Zählt! Kunde ist König!

Wächst halt 8 Monate und keine 5 ich kanns erwarten hat wenigstens noch Farbe das fleisch!

tut mir leid! Aber was Natürliches verhalten von Schweinen ist weißt du nicht mehr!

Mfg schellniesel


MF7600 antwortet um 08-03-2011 22:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verbot Ferkelschutzbügel
aber ich kenn dein natürliches verhalten- also ab zu den pygmäen!!!! ;-))
und bingo der kunde ist könig und deshalb wird so produziert wie eben produziert wird- klaro? ;-))
die schweinehaltung in österreich kann nur politisch vernichtet werden und woher importieren wir den rest der schweine wenn wir so wie grossbritannien nur mehr 50% eigenversorgung hätten?
die briten bekommens schweinefleich nämlich zb. aus dänemark und nicht aus der schweiz ;-))


MF7600 antwortet um 08-03-2011 22:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verbot Ferkelschutzbügel
@schnellniesel
okok ich kenn halt das natürliche verhalten von de schweinderl nicht, aber ich hab die schweinderl eben wirklich noch nie mit den schafen und den bauern sprechen und äpfelpflücken gesehen!


ah1 antwortet um 08-03-2011 22:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verbot Ferkelschutzbügel
@schellniesel:

was meinst mit "war einmal so"??
ich behaupte dass schweine in der geschichte noch nie so artgerecht gehalten wurden wie heute!!!

es gibt auch gravierende unterschiede zw. wildtieren und domestizierten! (wildschwein-hausschwein)
es müsste jeder hundebesitzer als tierquäler verurteilt werden, denn die natur des wolfes ist nicht in einem haus bzw. in einer wohnung zu leben und dosenfutter zu fressen. aber das ist natürlich aus sicht der hundebesitzer auch gaaaaanz etwas anderes.


50plus antwortet um 08-03-2011 23:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verbot Ferkelschutzbügel
Bravo ah1 hat es auf den Punkt gebracht!

Und das Tragen von Faschingskleidung ist auch nicht hundegerecht, aber von den Tierschützern sicher erlaubt, weil es ja teuer ist (leider weiß der arme, gequälte Hund das nicht)!
Ich bin überzeugt, dass es unseren Tieren gut geht!
Der Konsument soll entscheiden, was er essen will und dafür entsprechend zahlen. Wenn Umwelt- u. Tierschützer höhere Standards in Österreich fordern, dann muß der Import und Verkauf von derartig erzeugten Lebensmitteln verboten werden, alles andere wäre Doppelmoral. Hab ich eh schon erwähnt.

So, und jetzt verabschiede ich mich wieder für ein paar Tage. Ihr habt Ruhe von mir.


schellniesel antwortet um 09-03-2011 21:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verbot Ferkelschutzbügel
Hab euch die Haltung ja nicht untersagt Verstehe eh das es nicht anders geht!

Sondern finde nur man sollte schon wissen wie ein Schwein sich in der freien Natur verhält! hilft einem auch wenn das Schwein auf spalten steht das ein oder andere mal weiter! mit Sicherheit!
man kann sich so auch Gedanken machen um das kurze Schweineleben so angenehm als möglich zu gestallten! Das sollte doch ein anliegen jedes Schweinehalters zu sein!


Was artgerecht halten von Haustieren angeht: ja das Hunderl mit Hut in der Handtasche ist für mich auch nicht i.O! und dergleichen!

Schon alleine die Züchtung solche Modehündchen ist pervers!

Mfg schellniesel


sturmi antwortet um 25-03-2011 07:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verbot Ferkelschutzbügel
Am Mittwoch hat in Wieselburg unsere Interessensvertretung (VÖS) eine medienwirksame Mitgliederversammlung zum Thema Ferkellschutzkörbe veranstaltet. Ein starkes Signal für uns Schweinebauern abzugeben ist gut und richtig, jedoch hat mir der Aktionismus ("Wir lassen uns nicht ERDRÜCKEN!") auf Tierschützerniveau weniger gefallen! Anscheinend muß man aber heutzutage so agieren um die mediale Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. :-(
https://www.landwirt.com/Ferkelschutzkoerbe-Bauern-staerken-VOeS-den-Ruecken,,9946,,Bericht.html
http://tvthek.orf.at/programs/70017-Niederoesterreich-heute/episodes/2077753-Niederoesterreich-heute/2079157-Streit-um-Schweinehaltung
MfG Sturmi


sturmi antwortet um 07-04-2011 21:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verbot Ferkelschutzbügel
Zu diesem leidigen Thema eine Lesermeinung von Bruno Blümel im "Blick ins Land".
Da hat doch der Minister Stöger eine Novelle in Begutachtung geschickt um die Ferkelschutzkörbe zu verbieten. Landwirtschaftsminister Berlakovich wird die Novelle blockieren und das war´s dann! In der Zwischenzeit kann man die ÖVP und ihre Bauern genüsslich sekkieren und als geldgierige Tierquäler in der Öffentlichkeit darstellen. Die Bauern und dessen Vetreter tappen prompt in die Falle und argumentieren mit sinkender Schweineproduktion, höheren Importen, Arbeitsplatzverlust für Bauern, Tierärzte, Fleischhauer, usw.. Das interessiert den Städter herzlich wenig, Hauptsache den Schweinderl gehts gut, am besten wie dem Hunderl und der Mieze, die täglich verwöhnt werden!
Die Landwirtschaft kennt man meistens nur aus der Werbung, eine Muttersau mehrere Wochen einzusperren ist natürlich Tierquälerei. Wenn 500.000 Ferkel ohne Ferkelschutzbügel sterben ist das nicht Tierquälerei?! Tausendfacher Tod als Kollateralschaden des Tierschutzes? Sind wir noch normal? Wo bleibt der Hausverstand? (Blick ins Land, 4. April, Seite 8)
MfG Sturmi



muk antwortet um 07-04-2011 21:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verbot Ferkelschutzbügel
Diese ganze diskussion haben wir DR. W O L F G A N G S C H Ü S S E L und der ÖVP zu verdanken . Die haben das bundestierschutzgesetz eingeführt und damit diese möglichkeit dieser gesetzesgestaltung ermöglicht . D A N D E Ö V P und natürlich ihren Wählern ( vielleicht waren unter den wählern sogar schweinebauern )


chili antwortet um 07-04-2011 22:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verbot Ferkelschutzbügel
Das ist wieder einmal eine typische Antwort von einem Freiheitlichen oder sonst einen üblichen Besserwisser die immer nur munter werden wenn sie gegen die VP oder den Bauernbund schimpfen können!!! Dabei hat die ÖVP unter Wolfgang Schüssel weit schlimmeres abgewehrt was diese Rot-Grünen sogenannten Tierschutz-Ng-Os damals schon gegen die Landwirtschaft massiv vorgehabt hätten.Und ein einheitliches Bundestierschutzgesetz in einem kleinem Landl wie Ö zu schaffen mit neun verschiedenen Ländergesetzen da kann die VP stolz darauf sein!!!!
Da gibt es von anderen Berufsgruppen (Lehrer usw.)mit noch enormen nachholungsbedarf!

Na und jetzt sieht man ja auch wieder wer sich für die Ferkelzüchter einsetzt das sind das sind die organisationen der ÖVP wie Jungbauernvertreter, Bauernbund usw.!!!
Da hört man nichts von FP,UBV-Vertreter von den roten und grünen Bauernvertretern ganz zu schweigen die werden erst wieder munter wenn Wahlen anstehen!
Ach ja und hat es da nicht mal irgend eine Organisation gegeben die glaubt das Rad neu erfinden zu müssen in der Landwirtschaft ( Haben die nicht wenn ich mich erinnere wie IG- so und so geheißen, gibts die überhaupt noch) naja wird halt zu wenig Schlagzeilen bringen!

mfg. chili




muk antwortet um 07-04-2011 22:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verbot Ferkelschutzbügel
@ chili

Fordern kann man vieles und es wird auch vieles gefordert, aber es hat einen gegeben der diesen sch . . . s umgesetzt hat und das aus stimmengier. schon vergessen : schüssel hat das zum wahlkampfthema gemacht und am rücken der bauern platz eins errungen. aber das gelang nur einmal . jetzt sind auch övp wähler draufgekommen wohin das geführt hat.

sicher ist nur eins : bei der nächsten wahl platz drei.


sturmi antwortet um 08-04-2011 06:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verbot Ferkelschutzbügel
@muk
Wie wäre es wenn du deinen Hass, statt auf die ÖVP-Politiker, den wirklichen Feinden der konv. Bauern lenkst, den Roten, Grünen und Tierschützern! Falls du es mitbekommen hast, die sind für die Abschaffung der "nichtartgerechten" (=konv.) Nutztierhaltung und einer flächendeckenden Biologisierung Österreichs. Den Roten ist es nämlich egal woher die billigen Lebensmittel kommen, Grüne und Tierschützer sind meist Vegetarier! Der Biolix wird dir das betätigen, aber erst etwas später, er und seine Gesinnungsgenossen sind derzeit mit dem "Putsch" gegen den eigenen Bio Austria Obmann Rudi Vierbauch beschäftigt! ;-))
MfG Sturmi




helmar antwortet um 08-04-2011 08:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verbot Ferkelschutzbügel
Naja, unser Bezirksblaubauer setzt sich ja auch sehr GEGEN die Aussiedlung eines Schweinebetriebes ein? Ein FPler mit dem ich recht gut kann wundert sich da auch.....
Mfg, Helga


Bewerten Sie jetzt: Verbot Ferkelschutzbügel
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;282104




Landwirt.com Händler Landwirt.com User