Get it on Google Play

Wer hat Erfahrung mit einem Melkroboter?

Antworten: 13
gerhardchef 24-02-2011 18:03 - E-Mail an User
Melkroboter
Überlege einen Melkroboter zu kaufen.
Welche erfahrungen habt ihr damit und mit welcher Marke.
Was ist der Preis und läuft er wirklich so gut wie man hört?
Währe für alles dankbar.
mosti antwortet um 25-02-2011 02:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Melkroboter
da melkroboter wird schon funktionieren, nur überleg mal wer für 60 kühe und nachzucht das futter beschafft, täglich füttert und mistet, jährlich etwa 100 erfolgreiche belegungen hinbringt und dann noch den eifer hat 300.000l milch nur für kredit und zinsen zu melken?????? 10 kühe zum leben und 60 kühe um technik zu bezahlen. ps. mußt noch zwei bauern umbringen um milchabsatz und fläche zu bekommen!!!!

gerhardchef antwortet um 25-02-2011 07:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Melkroboter
Habe jetzt schon 50 Kühe mit Nachzucht.
Das Futter habe ich auch genug und das mit den 10-20 Belegungen mehr
wird auch nicht das Problem sein.

Schadseitn antwortet um 25-02-2011 07:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Melkroboter
Schau dasst an ordentlichen Melkstand hast, dann bist schneller ois wie mit dem Roboter!!!!

romy antwortet um 25-02-2011 07:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Melkroboter

wir haben seit 3 Jahren einen Lely, funktioniert sehr gut!

beatl antwortet um 25-02-2011 07:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Melkroboter
Hallo!

Am besten du informierst dich bei einem (oder mehreren) Roboterbetrieb(en). Hier im Forum entfachst du mit dieser Frage leider nur eine (Neid)diskussion.
Nachdem es in fast allen Regionen Melkroboter der führenden Anbieter gibt, würde ich diese Betriebe ausführlich besichtigen.

mfg
beatl

Michael_Woeckinger antwortet um 25-02-2011 09:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Melkroboter
Es gibt dazu Unterlagen:
Praxiserhebung der LK OÖ - Broschüre.
ÖAG Broschüre
etc.
Beratung
LK OÖ
050 6902 1350


5299 antwortet um 25-02-2011 09:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Melkroboter
Unbedingt viele anschauen und möglichst zwei Tage pro Betrieb. Da hat man dann auch genug Zeit, die Dinge zu entdecken, die man im ersten Moment nicht sieht.
Und nicht auf Leute hören, die davon abraten wollen, selber aber gar keinen Roboter haben, die bringen dich nämlich nicht weiter.

atomix antwortet um 25-02-2011 10:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Melkroboter
Ich würde mir das mit dem Melkroboter wirklich genau überlegen. Die Anschaffungskosten von über 150.000,-- Euro je nach Fabrikat und die hohen Serviceansprüche sind das 1. Problem. Einen vergleichbaren Melkstand bekommt man um weniger als die Hälfte und der kostet in der Instandhaltung einen Bruchteil. Das 2. Problem ist der Umstand, dass nicht alle Kühe für diese Technik geeignet sind. Tiere (z.B. mit Zitzenveränderungen), die man durch die individuell mögliche Einzelbetreuung im Melkstand durchaus normal melken kann sind für den Roboter ungeeignet. Der enge Kontakt mit den Tieren im Melkstand kann auch durch die beste EDV nicht ersetzt werden. Im Hinblick auf die Wirtschaftlichkeit einer solchen Investition sollten schon so an die 500000 Liter Milch pro AMS gemolken werden. - Da muss dann aber schon alles perfekt laufen. Ich bin nach der Besichtigung von einigen Roboterbetrieben der Meinung, dass die Chancen auf ein gutes Einkommen aus der Milchproduktion in einem Melkstandbetrieb um einiges höher sind.

icirex01 antwortet um 25-02-2011 11:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Melkroboter
hallo!!!

ich kann dir aus erfahrung auch nur empfehlen, dir selber ein bild zu machen und eventuell 1 bis 2 tage auf einem roboterbetrib zu verbringen.

in diesem forum wirs´d du keine passenden antworten erhalten.

wenn einer schreibt, der selber keinen hat, ist das sowieso nonsens, weil er einfach keine ahnung hat, wie toll diese technik mitlerweile funktioniert.

wir melken seit einem jahr mit einem lely astronaut und bin einfach nur begeistert, und kann dieses ding nur weiterempfehlen.
über mitbewerber kann ich nichts sagen, da ich keinen kenne bzw. keine praxiserfahrung habe damit.

allerdings ist es schon so, dass die herde schon einigermassen passen sollte, damit es reibungslos funktioniert. aber man sieht es erst in der praxis, welche eutertypen er melken kann. gigantisch.

aber mach dir bitte selber ein bild

lg---icirex01---


hanserhof antwortet um 25-02-2011 21:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Melkroboter
Hallo Leute!

Also ich würde rein vom Gefühl her auch einen ROBI kaufen... Lely...
Die Betriebskosten des Roboters haben sich schon sehr verringert! Man bedenke man muss nicht jeden Tag zur selben Zeit aufstehen! Und man muss auch nicht immer um 5 vom Feld/ Acker nach Hause! Und wenn du Krank bist und niemand da ist....??
Wenn die Melkmaschinen defekt ist .= ist im Melkstand zur Melkzeit die Hölle los!
Beim Roboter sind max. 3-4 Kühe die momentan gerade gemolken werden wollen...!

Einen Melkstand zu bauen ist sicher nicht zu verwerfen, aber ist es noch Zeitgemäß???

gerhardchef antwortet um 07-03-2011 19:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Melkroboter
Danke für die Ratschläge war Sa. und So. anschauen und informieren und muss sagen
das ist eine super sache. Werde wahrscheinlich einen kaufen. Obwohl ich denke das
De Laval besser anstecken kann wenn er auch ein bisschen langsamer ist.
Aber schlecht ist sicher keiner.
mfG Gerhard.

seperle antwortet um 07-03-2011 20:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Melkroboter
wirt nicht gesagt das man mit De Laval ca. 10 Kühe mehr melken kann wie mit Lely,
weil du sagst er ist langsamer?

neustift antwortet um 09-02-2016 10:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Melkroboter
Man wird gezwungen 50-60 kühe zu melken um überleben zu können als Milchviehbetrieb
Politik ist schuld !

Bewerten Sie jetzt: Melkroboter
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;280153
Login
Forum SUCHE
Gebrauchte Kühl- und Melktechnik
Privatanzeigen
Artikel über Melkroboter
Werbung

Live-Einstieg im Rinderlaufstall von Schauer Agrotonic

Beim Live Einstieg am 26. April zeigten wir euch einen sehr modern ausgestatteten Rinderlaufstall von Schauer Agrotronic. Der Milchviehbetrieb Windmaisser legt auf Wirtschaftlichkeit in der Ausstattung Wert und arbeitet unter anderem mit dem Enro Entmistungsroboter für die Spaltenhygiene und einen Transfeed DEC Fütterungsroboter.

LANDWIRT Praxistag Brunsterkennungssysteme

Am Samstag, den 18. März 2017 findet der erste LANDWIRT Praxistag zum Thema Brunsterkennungssysteme für Rinderbetriebe statt. Neben den Ergebnissen des LANDWIRT Praxistest Brunsterkennungssysteme geben Tierarzt Dr. Walter Peinhopf und Rinderzüchter Peter Haring in Wettmannstätten in der Steiermark wertvolle Tipps rund um das Thema Fruchtbarkeitsmanagement.

Melkroboter und Weide

Dass sich Melkroboter und Weide vertragen, beweisen drei bayerische Betriebe.

Den Wert der Milch wieder schätzen lernen

Die Niederösterreicherin Bernadette Waldherr beschäftigt sich mit den Werthaltungen bäuerlichen Wirtschaftens. Sie bedauert, dass in der Diskussion der derzeitigen Milchwirtschaft der Wert der Milch gar nicht mehr vorkommt. Die kostbare Milch wurde zur Massenware. Der LANDWIRT fragt nach.

Der digitale Bauernhof braucht noch Unterstützung

Digitalisierung und Precision Livestock Farming sind auf der EuroTier 2016 die vorherrschenden Themen. Beim Forum Rind am 15. November 2016 wurde klar, dass es noch viel Aufholbedarf gibt bis dieser Trend wirklich auf den Höfen umgesetzt werden kann.

Eurotier 2016: Das sind die Gewinner

Bis zum 14. November 2016 mussten die Nominierten auf ihre Medaillen warten. Am Vortag der EuroTier kürte die DLG schließlich die Gewinner der Gold- und Silbermedaillen. Lesen Sie hier, welche Neuheiten mit dem „Innovation Award 2016“ prämiert wurden.
Weitere Berichte

Passen Hartkäse und Melkroboter zusammen?

Hartkäseerzeuger sind skeptisch, wenn sie Milch aus Betrieben mit automatischen Melksystemen beziehen. Sind die Melkintervalle zu kurz, enthält die Milch mehr freie Fettsäuren. Das erschwert die Hartkäseproduktion. Die LfL Bayern hat eine Lösung.

Passen Melkroboter und Vollweidehaltung zusammen?

Weidehaltung und Melkroboter zu kombinieren ist ein Herausforderung, aber wie Beispiele in Europa zeigen, mit entsprechendem Wissen gut umsetzbar. Wichtig ist dabei, dass der Kuhverkehr gut gesteuert wird.

Tote Milchkühe: Trockensteller aus dem Verkehr gezogen

Die Anwendung des Tierarzneimittels Velactis, das zum Trockenstellen von Milchkühen verwendet wird, wurde nach Todesfällen bei Milchkühen gestoppt. Die deutschen Behörden veranlassten den sofortigen Rückruf des Medikaments.

Lely sagt Teilnahme an der EuroTier 2016 ab

Der niederländische Melk- und Landtechnikhersteller Lely nimmt aufgrund der Milchpreis-Krise nicht an der EuroTier 2016 teil. Die geplanten Ausgaben für die Firmenpräsentation auf der Messe in Hannover wird Lely zur Unterstützung von Landwirten einsetzen.

Den Mindest-Milchpreis berechnen

Um Milch kostendeckend produzieren zu können, muss der Milchpreis die Direktkosten und die Fixkosten decken. In Krisenzeiten gelten die Direktkosten als kurzfristige Preisuntergrenze. Aber deckt Ihr Milchpreis noch die Direktkosten? Bis 31.12.2015 noch kostenlos berechnen.

GEA mit neuem Melkroboter und Fütterungsroboter

Am Automation Day 4.0 gab GEA einen Einblick in den Stand ihrer aktuellen Produktentwicklungen. Zwei neue Maschinen, die bald die tägliche Stallarbeit erleichtern sollen, sind der Monobox-Melkroboter für Betriebe mit bis zu 70 Kühen sowie der Fütterungsroboter MixFeeder Pro.

Tierwohl und Technik sind Themen der Zukunft

Ob Tierwohl und Technik zusammenpassen, diskutierte eine Runde aus Wissenschaft, Praxis und Wirtschaft auf der EuroTier. Einstimmiger Tenor: Technik und Automatisierung werden in Zukunft verstärkt Einzug in die Landwirtschaft halten. Und in Deutschland die Initiative Tierwohl auch.

Milch ist nicht gleich Milch

Neue Analysemethoden für Milch werden zukünftig im Herdenmanagement Einzug halten. Infrarot-Anlytik scannt den Fingerabdruck der Milch und gibt Auskunft über Fütterungsfehler und Trächtigkeit.

Automatische Melksysteme optimal nützen

Automatische Melksysteme (AMS) stellen einen hohen Anspruch sowohl an den Betreiber als auch an die Beratung. Ergebnisse aus der Praxis zeigen, dass neben der Kuhzahl vor allem die Milchmenge über die Wirtschaftlichkeit einer solchen Anlage entscheidet.

OÖ begrüßt die Investitionsförderung neu

Es kann wieder um Investitionsförderung angesucht werden. Der Verteilungsschlüssel zwischen den Bundesländern wird bei der Investitionsförderung eindeutig zugunsten des Produktionswertes verändert. Produktionsstarke Bundesländer wie Oberösterreich werden profitieren.