BIO AUSTRIA NIEDERÖSTERREICH

Antworten: 34
Bauer1141 17-02-2011 11:38 - E-Mail an User
BIO AUSTRIA NIEDERÖSTERREICH

Zitat von Bio Austria "WIR SCHAUEN AUFS GANZE"

Welchen Stellenwert hat dabei noch die Basis - die Biobauern?
---------------------------------------------------------------------------------------

Der eine Biobauer verkauft Ernte 2009 Speisehafer und erhält nach Abzug der Ein- Auslagerungskosten etc. 0,055 €/kg.
Der nächste Biobauer kauft im Frühjahr 2010 Futterhafer und bezahlt dafür 0,30 € bis 0,35 €/kg, also in etwa das Sechsfache.
Somit ein sehr guter Rohaufschlag, aber nicht für die Biobauern.

Die Biobauern werden von BIO ERNTE NIEDERÖSTERREICH aufgefordert, auf 70% der noch offenen Summe der Getreideabrechnung 2009 zu verzichten. Tut er das nicht, dann bekommt er gar nichts mehr - Punkt. Was für ein freundschaftlicher Umgang mit seinen
Mitgliedern.

Und - um uns weiterhin so gut vertreten zu können, werden wir gebeten einen höheren Mitgliedsbeitrag einzuzahlen.

----------------------------------------------------------------------------------------

In meinen Augen wirft das kein Gutes Bild auf BIO ERNTE NIEDERÖSTERREICH und der Ärger der Bauern ist verständlich

Wie würde BIO AUSTRIA NIEDERÖSTERREICH reagieren, wenn wir Sie auf unsere schwierige wirtschaftliche Situation aufmerksam machen würden, und Sie darum bitten, auf den Mitgliedsbeitrag 2011 zu verzichten. Oder eine Ratenzahlung anbieten würden:

10 % 2012
10 % 2013
10 % 2014

70 % Verzicht.

Würde dann nicht nur ein "BLICK AUFS GANZE" geworfen, sondern auch wieder einer auf die Basis?

lg



biozukunft antwortet um 17-02-2011 22:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
BIO AUSTRIA NIEDERÖSTERREICH
Ist typisch österreichisch. Es wird mit Arroganz versucht, niemanden zu Entscheidungen oder Kontrollen ranzulassen. Uns ist das gleiche mit einem hoch geförderten Schlachthof mit Bauernbeteiligung schon einmal passiert (Folge :Konkurs und Verfall der Beteiligungen). Auch hier haben Bio-Ernte-Vertreter mitgemischt. Nie wurde vom Bioverband versucht, trotz laufend hoher Mitgliedsbeiträge z.B. einen Bioschlachthof, Molkerei oder Getreidevermarktung eigenständig aufzuziehen. Folge: Hilf Dir selbst, dann hilft dir Gott.


biolix antwortet um 17-02-2011 22:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
BIO AUSTRIA NIEDERÖSTERREICH
Nabend !

also biozukunft, wer hat die Biogetreidevermarktung im großen Stil aufgebaut ? wer im großen Stil zumindest in NÖ die Rindervermarktung ?
Bei einer Biomolkerei, wäre das schon eher schwieriger.. ;-))

Meinst den Schlachthof mit V., das war meine erste große Veranstaltung unter BäuerInnen, aber bio hatte da einen geringen Anteil, ich habe mich damals nicht beteiligt, möchte die Gründe nicht ausführen, aber es waren genügend...

Und an den threat beginner, wer hat den Hafer abgerechnet, die Agentur für Biogetreide ?
Wer hat die Erbse um 103 Euro und die Gerste mit 103 Euro die Tonne abgerechnet und so ausbezahlt ?

Also "den jenigen" werde ich wahrscheinlich klagen, und wenn du willst werde ich dich dabei unterstützen wenn es Bio Austria nicht tut, aber wie die Verhandlungen im Hintergrund bei diesen Dingen laufen, da bei Biofuttergetreide Ernte 2009 nichts nachgezahlt wird, sollte man nun in den nächsten Monaten eine Entscheidung treffen...

lg biolix


cyber antwortet um 18-02-2011 08:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
BIO AUSTRIA NIEDERÖSTERREICH
Schönen Morgen Biolix

Nicht jetzt nur auf dieses Thema bezugnehmend:

Ich glaube es ist kein Outing, wenn wir davon ausgehen, daß du im BA-Bundesvorstand sitzt.
Und für diese Funktion sind deine Beiträge schon lange nicht mehr immer tragbar.
Die zeitweilige Unsachlichkeit wird dir als Privatperson und auch anonym wohl zustehen.

Aber wenn BA-Mitglieder hier meist berechtigte Kritik oder aus ihrer Sicht verständliche Anfragen in dieses Forum stellen, und du dich dann mit Antworten meldest ......... dann erwarte ich mir schon, daß du dir deiner Funktion bewußt bist.

IHR habt am Getreidemarkt ganz gewaltig gemurkst, und du bist immer dahintergestanden.
Und jetzt windest du dich rhetorisch raus wie das Finanzmarktopfer Hanz Linz oder sonstwer.
Ich hätte große Lust, immer wenn ich deine Ausreden lese, die Hintergründe der letzten Jahre und deine Rolle dabei hier anzuführen.

Also meine Bitte an dich, als BA-Mitglied: trage hier deine Rolle als Bundesvorstandsmitglied - oder nimm deinen Hut - entweder als Vorstandsmitglied oder in diesem Forum!

Und noch eine ps-Bitte: auf eine ü b e r l e g t e Antwort würde ich mich sehr freuen

lg an dich


Bauer1141 antwortet um 18-02-2011 10:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
BIO AUSTRIA NIEDERÖSTERREICH
Alleine durch die letzten Einträge ist ersichtlich, wieviel Emotionen in diesen ganzen Angelegenheiten schon vorhanden sind.
Und es zeigt auch auf, dass da in der Kommunikation und wo auch noch immer vieles schiefgelaufen ist.

Es wäre dringenst notwendig, dass BIO AUSTRIA NIEDERÖSTERREICH wieder das Vertrauen der Biobauern gewinnt. Denn es geht um die ZUKÜNFTIGE Biolandwirtschaft.
Wenig hilfreich war dabei natürlich die letzte Aussendung "entweder ihr verzichtet auf 70% eurer Forderungen, oder ihr bekommt (fast) gar nichts".
Das ist eine Affront sondergleichen. Das ganze wäre sicherlich einfacher zu lösen gewesen, wenn man etwas Fingerspitzengefühl angewendet hätte.


Der Speisehafer wurde an die Agentur für Biogetreide geliefert, und es wird wenig Sinn ergeben die Agentur zu verklagen, da ja keine konkrete Preisvereinbarung abgeschlossen wurde.
Aber es zeigt auf, wie die Agentur mit ihren Kunden und Lieferanten umgeht. Der Lieferant erhält SEHR wenig und der Kunde soll das Fünffache des Einkaufpreises bezahlen. Es darf daher niemanden verwundern, wenn viele auf die Agentur sauer sind. So geht man mit
seinen Geschäftspartnern nicht um.

Und nun soll ich auch noch auf eine offene Forderung verzichten? Meine Entscheidungsgrundlage dazu ist, dass die Agentur eigentlich blendend verdient haben müsste. Es wurden keine Fakten auf den Tisch gelegt, die mich dazu bewegen würden, dies zu unterschreiben.
Wenn ich von der Agentur fair behandelt worden wäre, hätte ich evtl. darüber nachgedacht

Bei Speiseroggen wäre die Situation anders - hier wurde eine konkrete Preisvereinbarung getroffen und man könnte sofort einen gerichtlichen Zahlungsbefehl erwirken.

lg


firehand antwortet um 18-02-2011 11:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
BIO AUSTRIA NIEDERÖSTERREICH
Ich kann mir gut vorstellen, dass die Agentur die angebotene Quote peu á peu erst verdienen muss. Ein Indiz dafür ist, dass die angebotenen 30 % auf drei Jahre aufgeteilt werden. Also - einem Nackerten kann man nichts mehr wegnehmen.
Auch mich hat die Misere hart getroffen; meine finanziellen Reserven haben sich in den letzten zwei Jahren in Luft aufgelöst. Dennoch habe ich die Verzichtserklärung unterschrieben, da: a) die Agentur jahrelang ein verlässlicher Partner war, und b) im Insolvenzfall kaum mehr als die 30 % zu holen werden sein. Die Agentur käme im Falle einer gehäuften Klagetätigkeit von Seiten der Bauern aber ganz sicher in den Konkurs.

So - for what?


kupe5 antwortet um 18-02-2011 12:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
BIO AUSTRIA NIEDERÖSTERREICH
Firehand - wie meinst du denn das mit dem "verdienen" ???
Meiner Meinung nach ist das schon 100x verdient worden, nur halt zur richtigen Zeit anderswo
deponiert worden - wofür gibts denn Steuerberater, Provisionen, Beratungshonorare........
Da soll es sogar - sagt man - führende Leute geben, die sich Mehrheitsbeteiligungen an Farmen in CZ mit ca. 1.500 ha und tollsten Viehbestand leisten können.


Tyrolens antwortet um 18-02-2011 12:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
BIO AUSTRIA NIEDERÖSTERREICH
Wie wär's, wenn die Agentur für Biogetreide mal ihre Bücher offen legt?
Aber ist ja klar, man hat, es scheint nicht ohne Grund, eine GmbH gegründet, anstatt eine Genossenschaft, man hat schon gewusst, warum...

Kurzum, wenn man die letzten Einträge ließt, kann man nur fragen: Wo ist das ganze Geld hin???


firehand antwortet um 18-02-2011 12:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
BIO AUSTRIA NIEDERÖSTERREICH
Kupe5, ich bin bei dir bzgl Provisionen - aber die agentur hat kein geld! inwieweit der vorstand oder die gesellschafter für forderungen haften müssen, entzieht sich meiner kenntnis. aber vielleicht weiß das jemand?


kupe5 antwortet um 18-02-2011 13:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
BIO AUSTRIA NIEDERÖSTERREICH
tja, Vostand oder Gesellschafter haften halt nur dann, wenn man ihnen "grobe Fahrlässigkeit"
nachweisen könnte, und da denke ich das man diesen "Ständig-Schreiber" hier (Namen darf man ja keinen sagen) obiges vorwerfen könnte.


biojoe325 antwortet um 18-02-2011 20:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
BIO AUSTRIA NIEDERÖSTERREICH
Hallo Bauer 1141
Du schreibst mir aus der Seele!

Wir schauen aufs Ganze- "Wir schauen aufs ganze Geld" wäre wohl besser ausgedrückt.
Zuerst ködert man Lieferanten mit garantierten Verträgen und dann kann man angeblich nicht bezahlen. Die Frächtern die das Getreide für die Agentur durch die Gegend transportierten haben, hat man auch bezahlt. Zwar musste der Eine oder Andere mit Klage drohen, aber sie wurden bezahlt. Vielleicht weil man sie braucht! Bei uns Bauern ist es da etwas schwieriger, weil wir gegeneinander ausgespielt werden und wir selbst keine Einigkeit zusammenbringen. Und unsere sogenannten Verteter in Politik, Verband oder sonstwo schauen auch nur aufs "Ganze"!
Erhöhen des Mitgliedsbeitrages und dann dieser forsche Brief, lässt mich über einen Austritt bei Niederösterreich-Wien nachdenken. Was würden die wohl sagen wenn ich meine Forderung bei der Argentur an sie abtrete, zur Bezahlung meines Mitgliedsbeitrages für die nächsten Jahre, bleibt ja eh alles in der "Familie".




bobdermeister antwortet um 18-02-2011 21:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
BIO AUSTRIA NIEDERÖSTERREICH
Wo das Geld "hingekommen" ist, das sollte am besten der Mehrheitseigentümer (30%) und zugleich auch aktuelle Geschäftsführer der Agentur sagen. Es handelt sich um die bekannte rechtskräftig verurteilte Persönlichkeit. Er dürfte aus seiner Tätigkeit bei der Agentur ja ein überaus "angemessenes" Honorar erhalten haben und sogar noch weiter erhalten. Wie hoch es war bzw. ist, kann man nur vermuten, da es in den im Firmenbuch aufliegenden Abschlüssen (der letzte datiert per 30.06.2008) nicht ausgewiesen ist. Das Jahressalär dürfte gut im sechsstelligen Euro-Bereich gelegen haben. Das ist aber nur eine Vermutung.

Die Agentur selbst verfügt über kein nennenswertes Kapital.
Ihre Geschäftstätigkeit besteht/bestand im wesentlichen aus dem Ein- und Verkauf von Biogetreide ohne Absicherung über eine weitere Großhandelsstufe.
Wie erst diese Wo in Nürnberg zu sehen war, ist man weiter geschäftig um Abschlüsse bemüht.

Interessant wäre natürlich, ob mit den Ernten 2008 und vor allem 2009 ein "Schnitt" gemacht wurde, mit dem die Agentur erneut die Bauern schröpfte oder ob die linzer ölscheichs im Verein mit Mister Anonym und mit dem Wohlwollen des Wienerbergs die Agentur aus den Schuhen gekippt haben.
Aber dazu schweigen die, die es eigentlich wissen müssten, beharrlich. Gemeint sind die Verbände BA-Wien-NÖ-Bgld. Vermutlich brauchen allen Beteiligten in irgendeiner Weise einander noch. Ansonsten ist nicht erklärbar, warum das Schlitzohr aus Raabs immer noch an den Schalthebeln sitzt.

Die geschädigten Bauern haben es jetzt in der Hand, zumindest ein Kapitel dieses unwürdigen Schauspiels zu beenden, indem sie die Besserungsscheine nicht unterschreiben. Besser ein Ende mit Schrecken als ...




biolix antwortet um 18-02-2011 23:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
BIO AUSTRIA NIEDERÖSTERREICH
Guten Abend !

na schau so viele Meinungen, nett, gibts ja im konv. Bereich nicht mehr viel so Diskussionen wer z.b. sich für eine "gute Getreidevermarktung" einsetzt, bestimmt ja schon alles der Markt sowieso.. ;-)

Ja im Biobereich, ist halt der Getreidebereich fast der einzige der noch nicht nur mit einem Biozuschlag auskommt, nein, in Jahren wo es das 3 fache gegeben hat, war ja sicher auch Bio Austria "Schuld" , oder der Hr. K. oder sonst wer...... ;-)

So nun zu den Fakten bzw. Ausführungen von Euch:

@ cyber, wo bin ich unsachlich ? Welchen "murks" wirfst du im speziellen mir vor ?
Schreibst hier aus deiner eigenen Anonymität, und meinst also ich soll wo zurücktreten, du kannst dich bewerben statt mit jederzeit, du kannst den Antrag in der Delegiertenversammlung stellen, es gibt genug demokratische Spielregeln bei Bio Austria, ansonste wüsste ich nicht sehr viele, die sich über Jahre so für den Biolandbau eingesetzt haben und auch in der Biogetreidevermarktung, wie ich, aber du kannst es gerne noch besser machen..... ;-))

@ an bauer121984 der neu hier ist, ich hoffe du hast im anderen threat mit gelesen, wenn nicht unten nochmals der threat wo du vor und Nachteile einer Insolvenz bzw. einem "Internen Ausgleich" nachlesen kannst. Wie schon geschrieben, mir persönlich ist es egal wie es ausgeht, nur muss man beide Seiten beleuchten !

So nun zum "Speisehafer", warst du bei einer einzigen Agenturveranstaltung im Jahr 2009, bzw. Anfang 2010 und hast die Aussichten bzw. die Verkäufe im Biospeisehaferbereich gehört ? DIe waren sehr sehr schlecht inkl. Quälitäten und tausende Tonnen überlagerte Menge aus 2008.. frag mal bei der RWA nach, die sollten bzw. haben den Futterhafer abgerechnet, und damit hat auch die Agentur aber NULL mit dem Verkauf des Futterhafers zu tun, warum sprichst du das nicht an, bzw. wirst du nun die RWA klagen, die nun meint, den Hafer haben sie jetzt die letzten Monate ( allein im Waldviertel sind noch über 2000 Tonnen auf Lager gelegen ) doch halbwegs verkaufen können...

Apropos "blendend" verdient, wer hat am Biospeisegetreidemarkt Ernte 2009 das getan ?
Ich treffe jetzt im nachhinein große Betriebe, die mir erzählen sie hätten in der Saison gar nichts verkauft, weil entweder "nichts gegangen" ist, oder der Preis unter 200 Euro war, und sie haben erst im Oktober 2010 den teilw. auch Reste aus 2008 und die gesamte Ernte von 2009
verkauft.. bei wirklichen ehrlichen Anfragen, inkl. natürlich BA Mitgliedern, gebe ich gerne die Kontaktdaten der Betriebe her zum nachfragen !

Zum Speiseroggen, ja dann tue es, klage es ein wenn du willst, wie es andere machen, wir sehen dann was raus kommt, eben eine Insolvenz vielleicht mit einer Quote die vielleicht unter 10% liegt...

@firehand: ja glaubst es hat nicht andere auch getroffen, aber danke das du wenigstens dich das schreiben traust..,-) aber über die Jahre davon redet keiner mehr, 330 für den Bioweizen, 550 für den Dnkel, das sind oft 50-100 Euro über dem EU Biopreis gewesen, inkl. natürlich das die Agentur die "Preisführerschaft" gehabt hat, und wer hätte sonst "freiwillig" mehr gezahlt ohne die "Preisvorgaben" ? aber wir werden sehen, jetzt wird ja nun dann alles besser, oder hat irgend wer interesse das es eher nicht so ist ? ..... ;-))

@tiroler, wie schon oft geschrieben, die Agentur hat jedes Jahr ihre Bilanzen offen gelgegt, Wirtschaftsprüfer und GEsellschafter haben geprüft, inkl. jetzte läuft gerade die Prüfung dieser Ernte 2009, wann hättest denn diese prüfen wollen, wenn noch 30 tsd Tonnen auf Lager liegen, und dann können die Schlüsse gezogen werden, welche Verfehlungen vielelciht begangen wurden..
Wo das Geld hin ist , welch eine Frage, war das Geld überhaupt da ? Ein Beispiel: WEnn die Ware um 300 unter Vertrag ist, aber nur um 200 verkauft werden konnte, oder gar nicht, wo soll das das Geld für die 300 pro Tonne da sein, und 200 im Soeisebereich schon ausgezhalt ist ? Aber das wird nun geprüft und das von unabhängigen, teilweise neuen Leuten und das ist gut so !

@kupe: Was genau wirfst du dem "Vielschreiber" vor aus deiner Anonymität heraus ? Was war "grob Fahrlässig", vielleicht das die Agentur für Biogetreide durch sehr hohe Fixpreisverträge noch den Biogetreidepreis 2009 im Verkauf hoch gehalten hat, obwohl die Wirtscahftskrise und eine riesige Ernte dazwischen kam, wo dann die Preise nicht gehalten werden konnte, die Mitbewerber "toll verdient haben" dabei, oder eben nicht, und die BiobäuerInnen der anderen kleineren Aufkäufer sich über gute Preise freuen konnten, ich leder auch nicht ganz.. ;-)((
Und einzig und allein hat der damalige GF diese Kontrakte und Preise gemacht, z.b. der Beirat hat nachgefragt, gibt es Sicherheiten für diese guten Preise, und das wurde mi JA beantwortet...

@biojoe: Probier du bitte mal "aufs Ganze zu schauen..", der Biobereich ist gewachsen, und natürlich auch die Strukturen in der Vermarktung, glaubst das ist leicht alles zu bewältigen, wer hat interesse das es gut läuft, die mfj`s und Sturmi`s hier ? Oder doch engagierte Bio-Funktionäre die sich selten einen Dank abholen dürfen, sondern zu 95% immer viel Negatives.. aber passt schon, es ist ist zeit weil eben alles Größer geworden ist, das sich viele mehr engagieren...ich lade dich dazu ein !
p.s. an Joe : WEnn bei den nächsten Biogetriedeernten nachweislcih noch weniger raus kommt weil es keinen "echten" Bündler mehr gibt, bzw. es wieder geschafft wird, etwas auf die Beine zu stellen, oder bei den ÖPUL Verhanldungen 30 Euro mehr pro ha heraus geholt wird, kann Bio Austria das dir dann auch in Rechnung stellen ? nein, aber im ernst, wer vertritt die Biobäuerinnen besser in Ö ?

@bob zum Schluss, ich hoffe alle anderen Vermarkter finden einen Biogetreideverkäufer der es um 1 Euro pro Tonne "macht"..
Der mittlere Absatz "gefällt " mir sehr, ja komisch, meines Wissens, alle verhandeln mit ihm ob vom Wienerberg oder in Wr. neudorf, sind auch "Du-Freunde", und wie im anderen threat beschrieben, wenn du die 30% denen zahlst die den Internen Ausgleich unterschrieben haben, kann ich dir verscihern das es ein "ein Ende mit Schrecken" gibt, mach mal 1-2 Mio klar dann komm ich und wir ziehen das durch.. ;-)))

lg und gute nacht biolix

p.s das ist keine Verteidigung, und schon gar nicht eine Verteidigung eines gewissen herren, doch Hintergründe und Tatsachen sollte man wissen..
und hier der link des anderen threats wo schon einges beantwortet ist..

https://www.landwirt.com/Forum/278200/Bio-Austria-Zustimmungserklaerung.html#278343


Frage an die Redaktion: wie gibts das, das die Einträge von irdu in dem o.a. threat verschwunden sind, und ich nun auf einen button "ändern" oder "löschen" komme , wo ich die alten Beiträge selbst löschen kann ????


Tyrolens antwortet um 19-02-2011 00:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
BIO AUSTRIA NIEDERÖSTERREICH
Für meinen Teil: Wenn jetzt erst das Jahr 2009 geprüft wird, passt etwas nicht. Geprüft wird immer das jeweilige Wirtschaftsjahr, also 2009 nach Ablauf dieses Jahres, somit meistens irgendwann Anfang 2010. Wenn zu diesem Zeitpunkt Ware im Lager liegt, dann liegt sie dort und muss als solches verbucht werden.
Das, was 2009 nicht verkauft wurde, wurde wohl zu sehr sehr guten Preisen im Jahr 2010 verkauft. Die Preise zogen ja schon ab Ende April stark an.



Ephesos antwortet um 19-02-2011 06:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
BIO AUSTRIA NIEDERÖSTERREICH
guten morgen!

wie wir aus der vergangenheit lernen konnten läuft des ned so rund mit dem fixpreismodell im biogetreideverkauf. für die ernte 2011 is folgendes modell angesagt: jeda biobauer hat sei
eingenlager (wie in der vergangenheit von klugen biobauern vorgezeigt) und wartet so lange
mit dem verkauf bis der preis auf 600,--/t steigt.-:)

lg


helmar antwortet um 19-02-2011 08:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
BIO AUSTRIA NIEDERÖSTERREICH
Wenn man so mitliest ist in dieser schönen heilen Welt alles in Ordnung und schuld sind immer die anderen...........helmar, mfj, tyrolens, jeder der sich anmasst, kritische Fragen zu stellen, und vor allem die Globalisierung, Genossenschaften und was weiss ich noch. Die meisten von der Misere Betroffenen werden ja in irgendeiner Form an einem Ausgleichs/Förderungsprogramm teilnehmen und daher allein schon aus diesem Grund sind sie daran gebunden ihre Wirtschaftsweise bis zum Verpflichtungsende einzuhalten.
Ob aber nach Auslaufen der Förderperiode Österreich das "Biovorzeigeland" bleiben wird? Wenn es um die Organisationen geht, wahrscheinlich nicht...........wenn es aber trotzdem so bleibt, dann weil der Handel, wenn er gut damit verdient, seine Lieferanten dazu mehr oder weniger sanft, zwingen wird.
Mfg, Helga


Tyrolens antwortet um 19-02-2011 09:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
BIO AUSTRIA NIEDERÖSTERREICH
Die Bio Austria zumindest, versucht jetzt im Ausland Fuß zu fassen.


biolix antwortet um 19-02-2011 09:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
BIO AUSTRIA NIEDERÖSTERREICH
Guten Morgen !

ja helmar, wer sagt denn das "Ihr" "Schuld" seit, ich meinte ja wennst oben liest, das ihr sicher daran "Schuld" seit das sich bio über Jahrzehnte so gut entwirckelt hat, inkl. die Biogetreidepreise in Ö so hoch waren..... ;-))) ( oder doch nicht... )

Und vielleicht klärst uns auf um wie viel im Schnitt, Biobetriebe mehr bekommen als konv. und was passiert mit der gesamten LW wenn die Förderprogramme auslaufen, danke !

@tiroler: ein Getreidewirtschaftsjahr Ernte 2009 endet am 30. Juni 2010, dann sind Steuerberater udn Wirtschaftsprüfer am Zug, inkl. wie du es richtig ansprichst, die Bewertungen des Überlagers, das war eines der "Hauptprobleme", welchen "Biogetreidegutachter" gibt es in Ö, der mit Stichtag 30. Juni die Ware "richtig" bewertet ?
Und das sind noch soo viel mehr Pkte die geklärt werden mussten und wurden, inkl. das natürlich einzelne Dinge von den Gesellschaftern laufend geprüft werden, aber zeige mir ein Unternehmen wo der Aufsichtsrat z.b. den gesamten REchnungsverlauf bei einem Umsatz von 30 Mio prüfen kann udn es tut ? vielleicht in den Raiffeisen Lagerhäusern ?

Und bitte lass deine Tatsachenverdrehung, im April 2010 erwartete noch jeder eine Spitzenernte in Ö, und die Preise wanderten bis Ende Mai noch runter im Biobereich, erst dann begann ein leichter Aufwärtstrend... siehe dazu ( leider ist die LK homepage nicht online ) also später, wenn namhafte Agrarpolitker meinten sogar noch Ende Juni, die neue Bioernte Umstellerware soll Versprittet werden oder ins konv. "gekippt" werden... und was ist heute, es ist wieder zu wenig... Nur Spezialisten wo man hin schaut.. ;-)))

lg biolix

p.s. Im konv. Bereich gitbs doch auch ein "Pooling" bei der Getreideabrechnung,wer prüft das ? Inkl. wird nun intensiv verhandelt das es im Bio-Futtergetreidebereich eine Nachzahlung auf die wirklich "unverschämt" niedrigen Auszahlungspreise von Futterhafer, und Futtergerste und Körnerebse gibt ( 103 Euro die Tonne ) , warum läuft da niemand schon lange "Sturm" dagegen bzw. klagt ? WEil es ein sehr "Mächtiger" ist, und politisch vielleicht eher "unantastbar" ? ;-))



Tyrolens antwortet um 19-02-2011 10:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
BIO AUSTRIA NIEDERÖSTERREICH
Hallo,


es gilt ja bekanntlich bei der Bewertung das Prinzip der Vorsicht. Wenn ich also zB Getreidelagerbestände zu Zeiten tiefer Preise bewerten muss, muss ich diese niedrig bewerten. Das kann (muss aber nicht) die Ursache für eine sehr schlechte Situation im Wirtschaftsjahr 2009 sein. Doch befinden wir uns jetzt im Wirtschaftsjahr 2010 und da haben sich die Preise bekanntlich sehr zum Positiven gewendet. Warum also jetzt noch immer von einer finanziell problematischen Situation gesprochen wird, ist für mich so nicht verständlich, außer, es wurde der Großteil der Bestände noch im Wirtschaftsjahr 2010 (also bis 30. Juni) zu schlechten Preisen verkauft.
Somit stellt sich ja eigentlich die Frage: Was ist mit dem Getreide aus der Ernte 2009 passiert: Wurde es zu schlechten Preisen verkauft, oder im Lager behalten. Die Aussagen dazu waren bis jetzt widersprüchlich.


biolix antwortet um 19-02-2011 11:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
BIO AUSTRIA NIEDERÖSTERREICH
;-)))

Wieder ein "Spezialist" ! ;-)))

Da du ja Lieferant warst tiroler ( ;-)))) ) , warst du ja bei den Infoveranstaltungen im Herbst 2010, da konnte jeder Fragen und es wurde auch gesagt was getan wurde, wo hast du Widersprüchliceh Angaben davon von mir gelesen ? Wennst mir das zeigst wo der Widerspruch ist, kann aber will ich eigentlich nicht dir, sagen, wie viel vorher verkauft wurde und welches üebrlager bei Ernte 2010 noch vorhanden waren... es wurden sogar genau die einzelenen Biospeiseproduktgruppen genannnt mit den Mengen.. also jeder könnte sich ausrechnen wie viel Geld "verloren" wurde durch den Abverkauf bei Preisen um 150 Euro, und wie viel dann durch das Überlager noch zu erzielen war heuer bei steigenden Preisen...

lg biolix

p.s. die lk Ö homepage ist leider noch immer nicht online, aber hab beim suchen grad in meinen mails das gefunden... ja es setzt sich die "Intensivierung" auch im Bioberiech fort und dann fragrt man sich nicht mehr, warum niemad der offiziellenSeite auffordert die "Raiffeisinger" zu Klagen wegen der so niedirg ausbezahlten Biofuttergetreidepreise 2009... ,-))(((((

aber siehe hier



http://derstandard.at/1271378210787/Rewe-zwingt-die-Baecker-zu-Raiffeisen





Rewe zwingt die Bäcker zu Raiffeisen

04. Juni 2010

siehe auf http://derstandard.at/1271378210787/Rewe-zwingt-die-Baecker-zu-Raiffeisen


mfj antwortet um 19-02-2011 12:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
BIO AUSTRIA NIEDERÖSTERREICH



Heut abend ist ja erstmal Bio-Bauernball.

Da wird man das ein oder andere "Schmuse-Tänzchen" der Funktionäre schon noch über die Bühne bringen...ohne gleich öffentlich zu stolpern und sich Blessuren einzuhandeln.

... und im Biowein u. ä. - wird wohl hoffentlich mehr Wahrheit liegen, als bei der Organisation...








biolix antwortet um 19-02-2011 12:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
BIO AUSTRIA NIEDERÖSTERREICH
@mfj : Diffmamieren, das kannst du am besten, wo liegen denn die "Unwahrheiten"...

Aber jeder hier kann lesen, das du bestens informiert bist über die "Biobewegung", warum wohl ? Eigentlich willst du ja die Biobauern wie dein "Bambi" im Bild behandeln.....;-)))

Denn ja es stimmt, heute ist NÖ Biobauernball, und wir freuen usn schon sehr drauf.. ;-))))

lg biolix


Tyrolens antwortet um 19-02-2011 12:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
BIO AUSTRIA NIEDERÖSTERREICH
Keine Antwort ist auch eine Antwort. Danke.


Ich bin mir recht sicher, dass die ganze Geschichte in einem großen Knall enden wird.
Wir werden dann in der Zeitung davon lesen...


biolix antwortet um 19-02-2011 13:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
BIO AUSTRIA NIEDERÖSTERREICH
@tiroler: Wie schon gesagt, die Lieferanten waren zu 90% auf den Veranstaltungen und wissen es, und wer wie du Falschinfos, z.b. siehe oben bez. Preise gibt oder vieles andere mehr schon öfter, der braucht eigentlich nicht mehr zu hoffen aus dem Biobereich, der dir ja eher wenig am herzen liegt, etwas im Detail zu erfahren...
Und der "Knall" war doch schon soo toll, und eine Insolvenz wie ich meine, ist vielleicht das was zu erwarten ist in den nächsten WOchen, Monaten, aber wie gesagt, das kann Vor- und Nachteile haben.. ;-))((

lg und mahlzeit allen "Biofreunden"...;-))

p,.s genau, keine Antwort ist auch eine Antwort, z.b. zu Raiffeisen... ;-)))


Bauer1141 antwortet um 19-02-2011 16:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
BIO AUSTRIA NIEDERÖSTERREICH
Mich interessiert jetzt nicht wirklich, wer ist schuld - was ist schiefgelaufen, wer hat was geleistet und wer nicht.
Meine Aufgabe als Biobauer ist es die Bioprodukte zu erzeugen und BIO AUSTRIA etc. vertritt meine Interessen.
Dafür bezahle ich auch einen angemessen Mitgliedsbeitrag.

Ich erwarte mir, dass diese Schieflage raschest wieder korrigiert wird. Es ist schon zu viel Zeit vergangen. Und es sollte daran gearbeitet
werden die Vermarktungsinstrumente für ALLE Bioprodukte zu verbessern.

Ich möchte mich hiermit auch bei Bio Austria etc. für ihre bisherigen und auch jetzigen hervorragenden Leistungen bedanken. Nur
scheint es mir so, das Bio Austria etc. mit allem möglichem (ja, es gibt genug zu tun), aber nicht mehr mit dem Wesentlichen
beschäftigt ist.

Die Agentur für Biogetreide hat ja ihr möglichstes getan mit tatkräftiger Unterstützung von Bio Austria Niederösterreich ihr eigenes
Firmenimage zu ruinieren. Da ist es nicht verwunderlich, wenn andere Vermarktungsfirmen auftauchen. Viel leichter hätte es man da
Raiffeisen nicht mehr machen können.

Nun zu Dir Biolix

Auch Dir möchte ich für Dein grossartiges Engagement danken!

Wenn Du genau gelesen hast, will ich niemanden verklagen! Ich wollte nur aufzeigen, das man bei Speiseroggen 2009 einen
Zahlungsbefehl bekommen könnte, bei Speisehafer aber keine Handhabe hat.
Ich werde keinen Zahlungsbefehl bezgl. Speiseroggen 2009 erwirken, da ich davon überzeugt bin, dass Bio Austria diese Angelegenheit
im Sinne ihrer Mitglieder lösen will und KANN.

Dank Dir auch für die Aufklärung bezüglich der Verrechnung des Speise- und Futterhafers.

Der Speisehafer wurde 2009 von der RWA so abgerechnet und ausbezahlt. Du schreibst, wenn ich Dich zitieren darf:
Also "den jenigen" werde ich wahrscheinlich klagen. Auf was? Auf welche Grundlage?
Ich habe den Speisehafer an die Agentur für Biogetreide geliefert. Und laut Geschäftsbedingungen der Agentur, ist diese, unwiderruflich
vom Landwirt beauftragt, Käufer für die angediente Ware zu vermitteln. Ich nehme doch an, dass die Agentur hier eine Preisvereinbarung
mit dem Käufer - sprich RWA - getroffen hat. So, was könnte man da einklagen?

lg


biolix antwortet um 19-02-2011 16:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
BIO AUSTRIA NIEDERÖSTERREICH
Hallo !

danke bauer 1141 fürs danke ! ;-))

Aufs "wesentliche" beschränken, ist nicht so einfach, wenn nicht so oft die Bioverbände die Vermarktung selbst in die Hand genommen hätten, wäre es nicht so gut gelaufen bin ich überzeugt...

Ds "Firmenimage" ist schnell zerstört, egal wo, wenn eben z.b so was passiert das eben nicht voll etwas ausbezahlt wird, , aber die BiobäuerInnen sollten soweit sein zu sehen was der Grudn dafür war und siich nicht immer so "aufhussen" lassen, denn man kann vieles aufklären..

So nun zu der Hafer Geschichte: ja das stimmt, du hast einen VErtrag mit der Agentur, jedoch
hast du schon richtig bemerkt, da gab es für den Speise und Futterhafer keine Preisgarantie, und die Lager waren noch von 2008 her mit Hafer voll. Darum hast du die 73 Euro pro Tonne mit einer Lagerstellenabrchnung abgerechnet bekommen, und ich nehme an von einem Lagerhaus, mit der Annahme es wird ins Futter wandern, stimmt das ?

So , nun meinen Juristen, die Raiffeisengruppe ist in den "Vertrag eingestiegen", weil sie ja abgerechnet hat, und den Hafer wie schon berichtet auch selbst weiter verkuaft hat, und somit gehen die Rechtsansprüche an die R. .


Das wäer dann bei Gerste und Erbse genauso, den es gab im Agetnursystem einige Private Lagerhalter/Firmen , die den vollen Erbsenpreis von über 300 und den Gerstenpreis mit ca. 250 ausbezahlt haben, nur eben nicht die R.

Ich hoffe es ist dir einiges klarer geworden, im hintergrund wird bez. der Nachzahlung verhandelt eben weiol wie du schreibst Vereinbarungen von Seiten der Agentur mit der R. da sind, , scahu ma mal noch ein paar Wochen, die Ansprüche bleiben ja erhalten, ich selbst bin auch ein Betroffener...

lg biolix


mfj antwortet um 19-02-2011 17:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
BIO AUSTRIA NIEDERÖSTERREICH


...soviel Worte - Bauer1141 – um zu sagen: „Auch wenn wir schuldlos im Fegefeuer sitzen und die Sünden anderer abbüßen, Eure Unschuld bleibt bewiesen, und Euer Heiligenschein möge noch lange schimmern"...;-))


Mit was für einer Verkleidung kommst denn heut Abend zum Bauernball, Biolix...damit ich nicht lange suchen brauche ?





biojoe325 antwortet um 19-02-2011 20:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
BIO AUSTRIA NIEDERÖSTERREICH
Wenn, lieber Biolix, und dein Wort in Gottes Ohr, bei der nächsten Öpul- Verhandlung auch nur 10Euro mehr an Förderungen herrauskommen so werde ich an Bio Austria Spenden und dich lieber Funktionär als Entschädigung und Annerkennung deiner Mühen und zum Dank zum Essen Einladen! L.G.


angelika antwortet um 21-02-2011 09:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
BIO AUSTRIA NIEDERÖSTERREICH
Hallo biolix!

Kannst du uns das Problem genauer beschreiben? Wann kannst du löschen und ändern? Ein Screenshot würde uns sehr helfen. Bitte schick ihn per Mail an: angelika.konrad@landwirt.com. Dankeschön!


mfj antwortet um 21-02-2011 09:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
BIO AUSTRIA NIEDERÖSTERREICH


Biolix und Problemlösung ?

Seit wann ist die "Büchse der Pandora" ein Waldviertler Truppen(turn)platz ;-))






sturmi antwortet um 21-02-2011 10:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
BIO AUSTRIA NIEDERÖSTERREICH
@mfj
Apropos Biolix und seiner "Nebelgranaten" (Bioboom) um von seiner "Baustelle" (Bio-Getreideagentur) abzulenken!
Sein wir doch ehrlich, diesen jetzigen Bioboom haben die kriminellen Handlungen eines Einzelnen bewirkt. Vor 1 Jahr hieß die Schlagzeile "Bio-Boom ist "ganz klar gebremst"!
http://www.wienerzeitung.at/DesktopDefault.aspx?TabID=3924&Alias=wzo&cob=472913
Wenn man die Sache etwas hinterfragt ist eine rosa Brille nicht angebracht! Das Umsatzplus, großteils durch Eigenmarken von Discountern, geht auf Kosten der Gewinne jedes einzelnen Biobauern und dementsprechenden Knebelverträgen!
http://www.lidl.at/cps/rde/xchg/SID-84252AF0-0427CAC9/lidl_at/hs.xsl/6279.htm
MfG Sturmi





Felix05 antwortet um 21-02-2011 16:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
BIO AUSTRIA NIEDERÖSTERREICH
Hallo,

aber die Büchse der Pandora sollte doch nicht geöffnet werden, oder?
Muss ich das jetzt so verstehen, dass der biolix, genau wie die Pandora damals, die Büchse ein zweites Mal öffnet und damit die (Bio) Hoffnung in die Welt trägt?

Oder hat er gar, wie der Göttervater der alten Griechen, die Büchse den Bauern geschenkt und ihnen gesagt, dass sie sie unter keinen Umständen aufmachen dürfen?
Ich fass´ses net, griechische, lebendige Mythologie im Waldviertel. Das ist ausbaufähig.
Letztlich sah ich einen Fernsehbericht über´s Waldviertel, die Leute da wünschen sich mehr touristische Erschließung.
Das dürfte ja mit solchen Schlagzeilen kein Problem sein...

Gruß, Lutz!


biolix antwortet um 21-02-2011 20:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
BIO AUSTRIA NIEDERÖSTERREICH
Hallo !

also felix die Büchse ist schon lange offen.. ;-)))

Und keine Angst, das Waldviertel ist vom "sanftesten Tourismus" in Ö verwöhnt, und könnte sich verdoppeln, und er wäre noch immer sanfter als sanft... ;-))

Ja sturmi, aber du liest halt nur das was du lesen willst, gehst heute nur auf http://www.agrarheute.com/ dann findest da Top Meldungen zum Biolandbau..

1 Mio ha Grenze in der BRD, Bioboom so groß wie noch nie, ABL neue Agrarreformvorschläge ( voll Richtung Ökologisierung ), oder LK Ö page heute, Bioboom wie ni zu vor 19.4% der Fläche in Ö schon Bio...

also schööööööööön, was brauch ma mehr, weitermachen, nicht ausruhen, das kann noch besser werden.. und schaut nur das ihr euch konv. nicht knebeln lässt, wir können auch mal nein zu lidl sagen , bzw. haben es auch schon getan in Ö..;-))

lg biolix

p.s. mail an frau konrad ist unterwegs, fakt ist in dem o.a. threat ist der irdu verschwunden, ich antworte auf Beiträge die nicht mehr da sind, schaut komisch aus... ;-) Und plötzlich konnte ich meine alten Beiträge ändern oder ganz löschen, das ist wohl nicht im Sinne der Erfinders.... ;-)


0815 antwortet um 21-02-2011 22:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
BIO AUSTRIA NIEDERÖSTERREICH
@biolix
dass man auf einmal alle Beiträge löschen konnte, ist mir auch schon mal untergekommen, oder sogar schon ein paarmal, kann mich nicht mehr erinnern! Habe mich auch gewundert, dass man auf einmal Beiträge, die mitten drinnen waren, löschen konnte. Habe aber das gar nicht gewollt. Darum werden oft Beiträge aus dem Zusammenhang gerissen. Es ist aber auch schon vorgekommen, dass ich meinen letzten Beitrag nicht mehr verändern konnte, obwohl noch keiner was drauf geschrieben hat! Ausgeloggt, wieder eingeloggt, nix ging mehr! War aber nicht so tragisch.


sturmi antwortet um 21-02-2011 22:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
BIO AUSTRIA NIEDERÖSTERREICH
@biolix
Du kopierst ja auch nur rein was deiner Propaganda dienlich ist! :-P
MfG Sturmi


Bewerten Sie jetzt: BIO AUSTRIA NIEDERÖSTERREICH
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;278451




Landwirt.com Händler Landwirt.com User