Antworten: 11
  02-02-2011 12:37  tpichler900@gmail.com
Luftwärmepumpe
Hallo, bin am Überlegen eine Luftwärmepumpe anzuschaffen. Wohnfläche ca. 120 qm. Hat jemand Erfahrung mit dieser Heiztechnik. Wäre dankbar für sachliche Antworten

  02-02-2011 16:54  woody87
Luftwärmepumpe
hallo,
auf wie viel höhenmeter wohnst du bzw welche gegent?
is relevant für die rentabilität der anlage...
mfg woody

  02-02-2011 17:01  biolix
Luftwärmepumpe
Hallo !

hier ein Text von einem Freund zum Thema.. unbendingt mit einer Photovoltaikanleage dazu..;-))

lg biolix

W. schrieb:

Ich bin ein Fan von Solaranlagen, heize zum Teil unser Haus damit, alles auf Niedrigsttemperatur, bei mir reichen bereits 28 Grad Vorlauftemperatur um angenehme Raumwärme (24°) zu erhalten erspare derzeit 50% vom Hackgut.
der 3000 Liter Pufferspeicher wird von Nov. bis Februar nie voll , im Sommer hingegen, weis ich nicht wohin mit dem enormen Wärmeüberschuss, da steht die Anlage meistens, das wenige Warmwasser ist binnen kürzester Zeit mit der große Solaranlage (für Heizzwecke ausgelegt, 23m²) auf 90° aufgeheizt.

Die 5,8 PV Anlage brachte gestern, trotz trüber Witterung ca.10 KWh und im Sommer, wenn die Solaranlage steht raschelt der Strom vom Hausdach, dass es eine Freude ist.

beim Plusenergiehaus unserer Tochter haben wir deshalb nur noch eine PV Anlage errichtet in Kombination mit einer Erdwärme Wärmepumpe. Die im Winter zum Heizen und für Warmwasser übers ganze Jahr zur Verfügung stellt, darüber hinaus auch zur Gebäudekühlung verwendet wird, wobei der Erdkollektor zusätzlich rascher erwärmt wird. Die Effizienz der Pumpe liegt bei 1: 4,7 der gesamte Strombedarf dazu bei ca. 3500 KWh Strom /Jahr.
Ich wollte unbedingt, wenigstens für den Sommer WW mit Sonnenkollektoren machen, ergibt aber bei unseren Konzept wenig Sinn, da im Sommer PV-Strom ebenfalls im Überschuss vorhanden ist, die Dachfläche mit Strommodulen bereits ausgedeckt ist.

Überlegenswert wären kombinierte, gekühlte PV-Module gewesen, der technische Aufwand erscheint mir ebenfalls zu hoch, da ich nur einfache überschaubare Systeme anstrebe.
Es ist nur eine Überlegung/Erfahrung von mir, es soll keinesfalls als gegen Solarthermie verstanden werden.

Mit sonnigen Grüßen






  02-02-2011 21:02  tpichler900@gmail.com
Luftwärmepumpe
Hallo, zu woody87: wohne im Mühlviertel auf 500 Höhenmeter, danke für eure Antworten


  02-02-2011 21:16  woody87
Luftwärmepumpe
hallo, da bist du schon hart an der grenze dass des teil wirklich sinn macht, du brauchst auf jeden fall einen zweiten wärmeerzeuger dazu!! denn wenns mal 15 oder 20°C minus geht halt nix mehr, bzw wird der stromverbrauch so hoch dasst gleich ohne aufwant mit strom heizen könntest... aber versuch den ball mit der anlage ziemlich flach zu halten, weils keinen sinn macht für 50.000€ eine pv anlage aufs doch zu schnallen um dann den strom mit der wärmepumpe zu verfeuern, für des geld kannst sehr lange den strom für die pumpe kaufen, wennst dir des mal auf deine gegebenheiten ausrechnen lässt wirst du sehen dass sich des net wirklich auszahl. im großen und ganzen muss ich sagen währe es vll sogar vernünftiger du würdest des geld für eine hackschnitzelanlage ausgeben, da sparst dir schon mal den zweiten wärmeerzeuger und wennst vll noch a bisl wald hast kannst eh net billiger heizen...
mfg woody

  04-02-2011 21:36  mammut6000
Luftwärmepumpe
Ich bin nur im Nebenberuf Landwirt, hauptberuflich arbeite ich als technischer Berater für Heizsysteme, übrigens schon seit 24 Jahren für denselben Hersteller und darf immer noch bei allen Kunden zur Haustüre rein. Zur Wärmepumpe ist prinzipiell folgendes zu sagen. Egal ob Luft, Sole oder Wasser als Wärmequelle verwendet wird hat die Wärmepumpe ihre größte Effektivität wen sie eine Vorlauftemperatur von 35°C liefert. Jedes Grad mehr braucht zur Erzeugung 2,5% mehr Strom. Das heißt wenn ich 40°C Vorlauf fahren muß brauche ich schon 12,5 % mehr Strom als am Optimalen Punkt. Kannnst selber ausrechnen was du brauchst wenn du mit 50°C Vorlauf fahren mußt. Mein Tipp: Die Vorlauftemperatur auf 40°C begrenzen(ist vom Input Energie noch vertretbar) und die Nachtabsenkung rausnehmen(hat eine WP auch nicht) und vom Heizungsbauer einen hydraulischen Abgleich durchführen lassen. Dann mit dem bestehenden Energieträger einen Winter durchfahren. Wenn du die Temperatur nicht mehr als 10-15 Tage geringfügig erhöhen mußtest und im Frühjahr noch verheiratet bist kannst du über eine Wärmepumpe nachdenken, ansonsten über Öl, Gas oder Holz. Wenn ein Vertreter nur Wärmepumpen zu verkaufen hat wird immer diese gewinnen und keine saubere Beratung stattfinden und wenn ich dann sehe in welche Anlagen momentan Wärmepumpen reingenagelt werden nur weil der Endkunde sich das einbildet und der Handwerker das Geschäft mitnimmt dann ist in ein paar Jahren eine gute Technik wieder heillos verschrien. Gruß Mammut6000

  05-02-2011 08:13  Gratzi
Luftwärmepumpe
schau mal vorbei :http://www.intercal.de/fileadmin/user_upload/pdf_downloads/prospekte_flyer/Int_Flyer_ECOHEAT_Sun.pdf

  05-02-2011 11:06  Gratzi
Luftwärmepumpe
gibt auch Hochtemperatur WP, ich selbst kenne eine, der hat sie gegen einen Oelkessel mit den bestehenden Heizkörper ausgetauscht. Ist sehr zufrieden. Vorlauftemperatur 75 Grad !!!!

ss http://www.dimplex.de/waermepumpe/luft-wasser.html

  05-02-2011 11:08  Gratzi
Luftwärmepumpe
sorry SS ........ http://www.dimplex.de/microsites/hochtemperatur-waermepumpe/index.php3?go=true

  05-02-2011 23:20  mammut6000
Luftwärmepumpe
Zum Thema Hochtemperaturwärmepumpe ist folgendes zu sagen. Mit einer Hochtempeeratur Wärmepumpe sind zwar Aufgrund eines anderen Kältemittels höhere Temperaturen zu erreichen, dies sagt aber absolut nichts über die Wirtschaftlichkeit der Maschine aus. So statten manche Hersteller Ihre Hochtemperaturmaschinen nicht nur mit einem anderen Kältemittel aus sondern auch mit zusätzlichen versteckten Wärmeerzeugern auf Strombasis wie Heizbändern an den Verdichtern und ähnlichem. Es kann aber durchaus sinnvoll sein eineHochtemperaturmaschine im Normbereich zu betreiben, da sie hier eine höhere Leistungszahl bringt. Ich erlebe es immer wieder das Endkunden Ihre Anlage auf das höchste Loben und wenn du dir dann die Maschine anschaust und weißt das da an 365 Tagen im Jahr ein 70 Watt Heizband rund um die Uhr mitläuft, dann denkst du dir halt deinen Teil. Wichtig ist also auf jeden Fall der Stromverbrauch im Stillstand und das auch alles auf die Wärmepumpe angeklemmt ist. Bei manchen Anlagen geht die Steuerspannung nicht auf die direckte Zuleitung und ist somit auch nicht in der Primärenergie erfasst. Wenn nun noch ein paar Zusatzheizbänder ebenfalls darüber gehen hat die Maschine trotz Wärmemengenzähler beste Wirkungsgrade. Gruß Mammut6000

  06-02-2011 07:37  Gratzi
Luftwärmepumpe
Guten Morgen,

da auch die Technik nicht halt macht, gibt es bereits Hochtemperatur WP die 75Grad ohne Zusatzheizungen bringen. Die einzelen Probleme sind bei der EVN die Sperrzeiten. Wenn man den Komfort und die reduzierten Betriebskosten gegenüberstellt, ist eine WP sicher eine gute Lösung. Ich kenne eine Hochtemperatur WP in Hybrid mit Solar, läuft bereits das 3 Jahr, ganz optimal. Einfach Kesseltausch mit den bestehenden Heizkörper wenn zuvor die HK Auslegung auf 70/55 bestand. Schönen Tag noch. Franz

  06-02-2011 09:31  mammut6000
Luftwärmepumpe
Dann laß dir doch mal das Leistungsdiagramm der Maschine geben und sieh nach was diese im Normtemperaturbereich, also bei A2/W35 für Zahlen bringt. Vielleicht verstehst du dann was ich meine. Ist ja gut wenn der Kunde zufrieden ist aber oftmals kriegt er gar nicht mit das mann die Sache noch optimaler betreiben kann. Übrigens, wenn die Maschine doch im Hochtemperaturbereich so gute Wirkungsgrade hat warum dann noch eine Solaranlage? Ich verkaufe eine Solaranlage zur Wärmepumpe nur auf ausdrücklichen Kundenwunsch. Ansonsten ist die beste Energie diejenige die mann gar nicht verbraucht. Lieber das Geld für die Solaranlage in Dämmung oder Fenster investieren hat auch die Umwelt mehr davon
Gruß Mammut6000