Tipps zum Bau eines Schafstalls

Antworten: 17
lwl 27-01-2011 20:24 - E-Mail an User
Schafstall-Bau / Mistplatz
Bin grad dabei einen Schafstall zu planen (40 Mutterschafe mit Nachwuchs, Fleisch und Milch).

Grundsätzlich möchte ich einen Offenstall mit Tiefstreu bauen. Ausgemistet wird dann mit dem Frontlader auf den Miststreuer und ab auf die Wiese.

Weiß jemand, ob nach irgendwelchen Richtlinien (von bio bis bauordnung ;-)) ein Mistplatz vorgeschrieben ist, obwohl eigentlich ja nicht wirklich benötigt? Und wenn ja, ob drunter eine Jauchengrube gebaut werden muss?

Reicht der Stallboden als "Betonwanne" oder muss da trotz Tiefstreu auch irgendeine Ableitung oder Sammeleinrichtung für (eventuell durch die Matratze sickernde) Jauche vorhanden sein?

Danke für Infos/Erfahrungsberichte etc. :)



jge antwortet um 27-01-2011 21:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Schafstall-Bau / Mistplatz
milchschafe habens gern etwas wärmer
also nix mit offenstall
mist auf wiese mit nachfolgendem mähen ist auch nix
hast den dreck im futter und auf weide grasen dann nicht-kontraproduktiv
betonplatte im stall genügt für festmist
lagerplatz wechseln oder noch besser kompost machen
nach ama kontrolle alles ok
welche rasse ?






lwl antwortet um 27-01-2011 22:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Schafstall-Bau / Mistplatz
offenstall für milchschafe siehe: http://www.ofm.ch/Milchschaf/schafstall_einrichtung.htm
hab auch wo gelesen, dass die "Kälte" sogar anregend wirkt auf Milchleistung

mähen nach mist: gutes argument, aber dann braucht man ja laut ama ne platte, oder?!


lwl antwortet um 27-01-2011 22:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Schafstall-Bau / Mistplatz
rasse milch: Ostfriesisches Milchschaf und fleisch: Berg/Jura x Texel oder Schwarzkopf - da möcht ich noch experimentieren.


georgo antwortet um 27-01-2011 22:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Schafstall-Bau / Mistplatz
hallo

bist du dir sicher das du mit einmal ausmisten über den ganzen winter kommst?

also ich misste meine 12 bis 15 mutterschafe mindestens 3 mal über den winter aus .

sonst würden sie ja fast an der decke oben stehn die kleinen racker *gg*


also meine meinung wäre ich würde nicht ohne mistplatz auskommen.

du planst einen neubau oder einen umbau??


georgo


lwl antwortet um 27-01-2011 23:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Schafstall-Bau / Mistplatz
hallo georgo!

plane einen kompletten neubau und habe in zwei quellen gelesen, dass das kein problem ist mit dem einmaligen ausmisten.

wenn ich doch nen mistplatz baue (der ja anscheinend doch sinn macht): muss man ne grube drunter bauen oder reicht gesetzlich aber auch praktisch eine nach hinten geneigte bodenplatte zwecks vermeidung von ausschwemmungen von jauche.

is ein heikles thema, weil knapp neben nem bach!


jge antwortet um 27-01-2011 23:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Schafstall-Bau / Mistplatz
bei ofm brauchst einen warmen stall
und die betonplatte hast du ja im stall-lageplatz
du kannst jederzeit ausmisten



lwl antwortet um 27-01-2011 23:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Schafstall-Bau / Mistplatz
klar KANN ich jederzeit ausmisten aber wenn ich das öfter tu muss ichs ja auch irgendwo lagern - kann ja nicht einfach irgendwo auf den wiesen ne feldmiete machen ;)


jge antwortet um 27-01-2011 23:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Schafstall-Bau / Mistplatz
du hast gelesen einmal im jahr ausmisten
wo steht so ein scheißdreck
glaubst du milchschafe fühlen sich auf dem misthaufen wohl
schönen gruß von der euterbakterienwanderung
und hast eine hydraulische futterraufenerhöhung schon eingeplant


reiteralm antwortet um 27-01-2011 23:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Schafstall-Bau / Mistplatz
Hallo lwl,
Feldmiete ist bei Schafmist noch erlaubt. Mußt auch machen. Schafmist muß mind halbes oder 1 Jahr abbrennen. Direkt im Stall brauchst nur Betonplatte. Aber wie die anderen geschrieben haben mußt den Mist öfters nach außen transportieren. Wir räumen auch 2mal im Winter mit dem Hoftrac aus und geben in auf die Betonplatte. Im Herbst paßt es dann für den Miststreuer.


lwl antwortet um 28-01-2011 00:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Schafstall-Bau / Mistplatz
hallo reiteralm!

danke für die infos! das mit dem abbrennen lassen ist mir neu!

die betonplatte am mistplatz braucht aber von keinen bestimmungen aus eine grube drunter oder?

lg lwl


reiteralm antwortet um 28-01-2011 00:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Schafstall-Bau / Mistplatz
Wir haben von Kühe auf Schafe umgestellt, daher haben wir darunter noch die Jauchengrube. Beim Betrieb meines Bruders der 50 Schafe hat wird nur auf der Wiese deponiert. War letztes Jahr AMA-Kontrolle, ist erlaubt. Bei den Schafen ist ja der Strohanteil viel höher und dadurch ist der Kot viel mehr gebunden, deswegen auch das zwischenlagern.
Wenn du einen Stallneubau machst erkundige dich in der Versuchsanstalt Raumberg-Gumpenstein in Irdning, Steiermark. Die machen sehr viele Studien in Bezug auf Schafhaltung.


jge antwortet um 28-01-2011 20:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Schafstall-Bau / Mistplatz
ein neuer schafstall für 40 rechnet sich nicht
die stallverkäufer verkaufen günstige offenstallplätze
von eingefrorenen tränken-güllekanal und mistschieber
eislaufmelkstand und bei minus10-15 wie ein eskimo arbeiten
sagen die nichts, is ja nur ein paar wochen im jahr
und du als schafanfänger wirst einiges lehrgeld zahlen
schade um das geld, aber was macht man nicht alles für sein hobby
ich bin ein bauer und keiner holt mich hier raus


lwl antwortet um 28-01-2011 21:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Schafstall-Bau / Mistplatz
lieber "Reiteralm"!

Danke für den Tipp mit Raumberg. Dort werd ich mich wirklich hin wenden!



georgo antwortet um 28-01-2011 22:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Schafstall-Bau / Mistplatz
hallo

aj erstmal aufrichtigen respekt wenn du den mut hast als schafhaltungsbeginner sofort mit milchwirtschaft zu beginnen. ich persönlich finde im nebenerwerb für mich auf jeden fall die mutterschafhaltung mit lämmermast sinnvoller.

ja ich h hoffe wirklich das du dich umfassend informierst.

ich persönlich hab unseren alten kuhstall mit einfachsten mitteln sozusagen mit a paar bretteln, einigen pfosten. neue tränker und a paar tage arbeit halt zu an kleinen schafstall ungebaut.

ja den mist abbrennen lassen ist durch den hohen strohanteil sicher wichtig wobei ich persönlich auch schon einige male an "heurigen" mist ausgestreut hab ohne probleme wobei ich sagen muss das da muli mit seinen seitenstreuer schon total fein streut.


gibts bei euch in kärnten auch ankaufsförderungen bei den mutterschafen und widdern?


georgo


lwl antwortet um 28-01-2011 22:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Schafstall-Bau / Mistplatz
hallo georgo!

naja bei uns solls eigentlich auch so ablaufen: zuerst start mit fleisch, aber dann wollen wir einen immer höheren milchschafanteil aufbauen, und der stall soll diesen weg halt schon ab anfang berücksichtigen, nicht dass man nach zwei jahren schon damit beginnen muss irgendwie windig zu improvisieren ;) und generell wird für uns die milchschafhaltung und eigenerzeugung von milchprodukten besser sein, weil wir flächenmäßig sehr mager (hoffentlich aber wachsend) ausgestattet sind.

punkto ankaufsförderung sind bei uns ja die gemeinden zuständig, was ich weiß gibt es zuschüsse für widder und/oder samenportionen bei der künstlichen Befruchtung. bezüglich der förderung von muttertieren ist mir bis jetzt noch nichts untergekommen.


w2133233 antwortet um 03-02-2011 16:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Schafstall-Bau / Mistplatz
wir halten nun schon seit ca. 12 Jahren Milchschafe in einem alten umgebauten viehstall. wichtig ist beim bau das die inneneinrichtung nicht fix ist damit beim ausmisten alles schnell abgebaut werden kann. wir misten ca. 3-4 mal pro jahr aus denn bei 150 Schafen dauerts sonst zu lange würden wir nur einmal ausmisten und die misthöhe wäre auch beim fressen hinderlich. normalerweise würde ein betonierte boden genügen, da beim tiefstreustall eh keine jauche anfällt. beim bau würde ich gleich darauf schauen das ein einem ende vom stall ein melkstand eingebaut werden kann. wir melken mit einem karusel und brauchen dafür natürlich mehr platz als für einen herkömmlichen melkstand.
wir misten mit dem hoftrac aus und legen mit dem kipper mieten an die wir vorm ausbringen 2-3 mal mit dem kompostwenden durchfahren damit wir den mist besster mit dem miststreuer ausbringen können.

zwecks stall... je kälter desto schneller sinkt die milchmenge... kann ich aus erfahrung sagen




klebaer antwortet um 12-04-2011 21:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Schafstall-Bau / Mistplatz
Hallo,
wir haben vor knapp 10 Jahren nen neuen Schafstall für 750 Muttern + Nachzucht gebaut.
Was ein Schafstall in meinen Augen nicht braucht ist ein Betonboden. Keiner unserer Ställe hat Einen und es hat immer gut geklappt (sind leicht tonige Böden).
Es ist ein Kaltstall mit First-Trauf-Lüftung und Spaceboards. Die Lüftung im First besteht einfach daraus, dass eine Seite nicht bis zum Giebel geht und die andere Seite dementsprechend weiter überlappt. Jetzt würde ich dort aber noch Windschutznetzte anbringen, da es auch mal sein kann dass im Winter der Wind den Schnee reinbläst (ist jedoch nicht Hauptwindrichtung, daher eher selten).
Bei den Spaceboards sind an der Wand von oben runter immer 2cm breite und 1,5-2m lange Schlitze in der Wand (doppelte Bretterwand, wobei die äußeren nicht bos ganz oben gehen).
Eine gute Durchlüftung ist wichtig wenn viele Tiere im Stall stehen, sonst gibts zu viel Kondenswasser, es Regnet im Stall und die Tiere werden Krank aufgrund zu freuchtem Klimas im Stall. Das wichtigste dabei ist jedoch dass es trotzdem keine Zugluft gibt! Wenn bei uns ne Tür oder nen Tor offen steht hat man nach 2 Tagen spätestens die ersten Schafe mit Euterentzündung. Wie anfällig da Milchschafe sind weiß ich nicht, könnte mir aber vorstellen dass die da mindestens genauso anfällig sind wie Merinos (wenn nicht noch schlimmer).
Außenrum als Abgrenzung empfehlen sich Leitplanken, die sind sehr robut, stabil und langlebig. 3 Stück davon übereinander haben sich bei uns bewährt. Da kann man auch mal mitm Lader dagegenfahren und es passiert nix. Außerdem kann man an diesen auch wunderbar alle anderen Abtrennungen befestigen.
Die Wasserversorgung in den Kaltställen ist eigentlich kein Problem. Die Rohrleitungen werden 50-80cm Tief im Boden verlegt (somit frostfrei, vor allem wenn noch Mist darüber liegt), die Tränkebecken selbst sind beheizbar.
Zum ausmisten:
1 mal ausmisten wird sicher NICHT klappen. Da ist der Mist dann schätzungsweise 2m hoch. Unsere Schafe sind 5-6 Monate im Stall, dabei müssen wir 2-3 mal ausmisten damit sie nicht auf den Fresstisch/Stehbarren hüpfen. Bis letztes Jahr haben wir fast den kompletten Mist am Feldrand auf Mieten zwischengelagert und im Sommer dann ausgebracht. Um aber die Arbeitspitzen im Sommer zu vermeiden, haben wir nun direkt im Winter den Mist auf noch liegende Stoppeln gefahren und anschließend untergepflügt (da soll heuer Mais hin). Hat wunderbar geklappt, Dank etwas Frost gab es keine Spuren/Bodenverdichtungen und der Mist ist schön gleichmäßig verteilt (haben nen Haywang mit 2 stehenden, großen Walzen die auch mit frischem, festen Tretmist zurechtkommen). Bei den Mieten am Feldrand hat man schon ab und zu Sickerverluste, möchte nicht wissen wie viele Nährstoffe da ausgetragen werden durch Regen/Wind/Emission...

Grüße










Schafstall
 


Bewerten Sie jetzt: Schafstall-Bau / Mistplatz
Bewertung:
3 Punkte von 3 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;273589




Landwirt.com Händler Landwirt.com User