...während man bei uns noch träumt ;-))

Antworten: 45
mfj 28-11-2010 13:54 - E-Mail an User
...während man bei uns noch träumt ;-))


...in Österreich ist es noch eine „heilige Kuh....“ – während andere „ökologische und grüne Verbände“ aus dem Labyrinth der „Verteufelung der Biotechnologie“ einen Ausgang gefunden haben...bocken unsere Biofunktionäre und Biofanatiker in Österreich noch feste unterem Stuhlkissen.


http://www.gruenevernunft.de/sites/default/files/FGV_Einladung%20an%20Greenpeace_final(3)_181110.pdf

Bin mal gespannt wenn unser „Biolix“ die Kurve kratzt.....und eigentlich immer schon dafür war, nur seine Vorsicht – war das Ei des Kolumbus...


Die Thesen gibt´s hier:

http://www.gruenevernunft.de/sites/default/files/Thesen_FGV_final_161110.pdf


...irgendwo müsste auch ein Video im Netz rumstehen – hab´s aber nicht gefunden.






Noro antwortet um 28-11-2010 14:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
...während man bei uns noch träumt ;-))
die thesen sind sehr lustig ;-)), was neues fällt denen nciht ein....
wie schaut´s denn aus, wenn wir mehr produzieren, durch die gentechnik, wie kommt denn das getreide da runter?
wie können sich die leute da unten bitte das essen kaufen, wenn sie kein geld haben?
wird das getreide wirklich billiger, wenn wir auch noch lizenzen zahlen müssen?

es wird leider nix davon erwähnt, die planzen der umwelt, spich weniger wasser verbrauch, anzupassen, denn, klar die TUM is da ja auf dem konventionellen wege schon viel erfolgreicher...


Shalalachi antwortet um 28-11-2010 15:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
...während man bei uns noch träumt ;-))
Wenn Intensiv geforscht wird muss diese Forschung auch intensiv bezahlt werden! Was nix kost is nix. Und wer bitte zahlt das?

Wenn auf einer Fläche das 5. Jahr in Folge nur Mais gebaut wird, und dann Probleme mit spezifischen Schädlingen aufkommen dann kann ich das gut verstehen.
Ist jetzt die Pflanze gentechnisch verändert, wird sich über die Zeit auch der Schädling verändern und Resistenzen bilden und somit geht der Kreislauf von vorne los. ( Siehe Antibiotikaresistenzen)

Was ist der Unterschied zwischen "grüner" Gentechnik und "normaler" Gentechnik?
Sollte das vielleicht das Thema verharmlosen?

Es gibt auch Länder auf dieser Erde wo die Bevölkerung arm ist, und die Nahrungsmittel exportiert werden weil die Regierung nicht auf die Menschen schaut sondern nur auf die Kasse! (warum karren wir z.B. Brasilianischen Zucker nach Österreich und nicht nach Afrika wo er vielleicht gebraucht würde)

Warum sollte ich mehr produzieren wenn aufgrund von Überangebot jetzt schon eine Kostendeckung nur schwer möglich ist?

Die Grüne Vernunft klingt für mich nach einer vorgeschobenen Fassade, hinter derer die Gentechnikindustrie steht. Auch wenn es rechtlich im Impressum nur Privatpersonen sind.

mfg shala


mfj antwortet um 28-11-2010 17:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
...während man bei uns noch träumt ;-))


Interessant ist auch wie der Botanik- Professor Klaus Altmann die „unterschiedlichen Lager“ bezeichnet –
die Befürworter auf der einen Seite als „Life-Science-Krawatten-Bürschchen“,

die Gegner als „Fortschrittsverdrossenen, die mit dem Rückspiegel durchs Leben fahren wollen“...auf der anderen Seite ;-))

@Shalalachi
...wenn die Grünen Politiker "Hand in Hand" mit Aktivistenvereinen wie Greenpeace demonstrieren, würdest Du da auch von vorgeschobener Fassade sprechen, oder ist es da "Intressensgleichheit" ? ;-))





traktorensteff antwortet um 28-11-2010 19:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
...während man bei uns noch träumt ;-))
Richtig, interessant wäre wirklich, wer hinter www.gruenevernunft.de steckt. Scheint ja erst seit August zu existieren. Wer diese "Privatpersonen" so sind, ihre Lebensenergie (und Geld = Internetseite betreiben) für Pro-GVO zu stecken... wohl vom Schlag mfj... oder gibts doch den einen oder andren Euro zu verdienen? ;-) Hier wird wieder sehr geschickt vorgegangen, es sind ja "echte Bürger wie du und ich", die sich hier einsetzen... wers glaubt...

Also, ich werde die Denkfehler dieser 12 Thesen nicht mehr aufzeigen, wurde ja schon zur Genüge gemacht. Schön langsam wirds langweilig.
Nur, weil ein "Ökologie-Professor" nun mit solchen Thesen daherkommt, heißt das noch lange nichts. Huch, ein Mensch, dem vom Beruf her wohl die Umwelt am Herzen liegt ist für GVO. Wie bemerkenswert, ja ein Skandal ;-).

Übrigens, schön gemacht, dass das erste PDF suggeriert, es wäre von Greenpeace, man muss ein bisschen überlegen, um zu merken, von wem das Schreiben nun stammt... ;-)

Wie schön, dass es zum deutschen Gentechnik-Gesetz vorigen Mittwoch einen positiven Entscheid vom Verfassungsgericht gegeben hat!

http://www.gmx.net/themen/wissen/mensch/146xf96-gentechnik-gesetz-ist-rechtens


mfj antwortet um 28-11-2010 20:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
...während man bei uns noch träumt ;-))

Was heißt interessant, Traktorensteff ?

Wer steckt hinter:

http://www.gendreck-weg.de/?id=19&lg=de

...einfache Bürger die alles unternehmen, sogar Strafgesetz-Übertretungen - um die Welt zu retten. Glaubst Du sowas ?

Der Artikel/Thesen sagt was ganz anderes aus. Nämlich dass ökologisch angehauchte Biobefürworter in der Gentechnik ein Chance sehen.
Dann wird´s nämlich wieder wirklich interessant.

Oder findet Ihr dass zum heulen ?








biolix antwortet um 28-11-2010 20:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
...während man bei uns noch träumt ;-))
ach Rückspiegel, wer am weitesten nach vorne schaut, weiß schon heute das sich die Geschichte schon von selbst erledigt hat.. ;-))

apropos, bei uns kann man noch träumen, weil man noch gut lebt, mit echten LEBENSMITTELN.. ;-)

lg biolix

p.s. eigentlich bist ja du auch ein Biobefürworter mfj, und ahc es gibt so viele Biobauern die nur auf die Gentechnik warten.. ;-( äh ja um zu klagen danke sei dem Verfassungsgerichtshof in der BRD.. ;-))

wie viel wird die Gentechlobby wieder ausgeben um sogar das Verursacherprinzip aus zu hebeln ?

http://www.agrarheute.com/gentechnik_bvg-380019




traktorensteff antwortet um 28-11-2010 20:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
...während man bei uns noch träumt ;-))
@ mfj
Ich verstehe den Link nicht ganz...

Ach ja, und wie viel % der "Biobefürworter" sind für GVO...

Google hilft ja manchmal ganz gut:

"In der Pressekonferenz zur Aktion erklärt Dr. Uwe Schrader, Vorsitzender des Forum Grüne Vernunft..."
andere Seite:
"Uwe Schrader (FDP-Landtagsmitglied in Sachsen-Anhalt und Vorsitzender des wichtigsten deutschen Gentechnik-Lobbyverbandes InnoPlanta)..."

Nur so viel zur Angabe der Internetseite: "Das Forum Grüne Vernunft ist eine Initiative von Privatpersonen...". Auf das habe ich mich bezogen.


mfj antwortet um 28-11-2010 20:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
...während man bei uns noch träumt ;-))


@Biolix:
„Unbehagen ist keine Begründung.....“ auch nicht in einer richterlichen Begründung - sagt die agrarpolitische Sprecherin der FDP, Dr. Christel Happach-Kasan.
Übrigens die einzige Fachfrau im deutschen Bundestag...

Die - Zeit - wird diese Hürde auch mal nehmen. Wer dann das „ Know-how“ ist auch klar...
Das Ausland....

Aber das vergessen die Leute – wer es seinerzeit verhindert hat.... Glück für Euch – Ihr Rückspiegelfahrer ;-))


@Traktorensteff, ich kenne den "Verein" auch nicht.
Wer sich "grüne Vernunft" nennt, hat eh was am Scharmützel... ;-P

Die meisten Bio´s haben garkeine eigene Meinung über GVO. Wieso sollten sie sich auch informieren. Ist ja ein Dogma im Biolandbau.
Oder informierst Du Dich über Aktivitäten der Skinhead´s Szene ? ;-))







traktorensteff antwortet um 28-11-2010 20:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
...während man bei uns noch träumt ;-))
@ mfj

Dass du es so hinstellst, dass die Menschen bzw. Bios nur die Ansichten anderer Leute oder Institutionen wie einem Biolandbau-Verband nachplappern, stimmt einfach nicht. Ich lehne mich jetzt aus dem Fenster und behaupte, dass JEDER Bio-Bauer eine selbst hinterfragte Meinung über GVO hat.

PS.: Mit der Skinhead Szene habe ich ja auch nicht zu tun, aber was auf meinen Teller landet geht mich was an. ;-)


biolix antwortet um 28-11-2010 20:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
...während man bei uns noch träumt ;-))
SIcher immer öfter.. ;-))

das ist ja mein Problem, umso so mehr ich über die GVO weiß umso weniger will ich mit ihnen zu tun haben.. ;-)))

Zur Züchtung habe ich erst diese Woche einen guten Satz von einem Biologen gehört "gut ding braucht weile.." und so ist es in der Natur, auch haben sich über Jahrtwausende zig Gene verändert und gekreuzt, aber alles hatte zeit sich "einzuleben", udn das meinte er ist auch der Grund warum er GVOs ablehnt, weil dies eben hier nciht der Fall ist...

also nein du kennst natürlich diese "Biotech Plattform" nicht, klar doch was interessieren dich diese Seilschaften und Lobbiisten.. fast wie die Skinheads..;-))

lg biolix




mfj antwortet um 28-11-2010 20:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
...während man bei uns noch träumt ;-))


@Lieber Traktorensteff:.....ich möchte jetzt nicht fragen wie Du den Fenstersturz überlebt hast...;-)

...aber wie und wo informiert sich eigentlich ein "Biobauer Traktorensteff und ein Biofunktionär Biolix " über transgenen Pflanzenbau ?
Das ist wirklich eine sehr interessante Frage von Dir !

P.S. Welcher Biologe war das, Biolix ?









Biohias antwortet um 28-11-2010 21:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
...während man bei uns noch träumt ;-))
Ach leute!!
kein mensch will gentechnik und ich kenn auch keinen ders braucht.
das thema wird echt langweilig.....
und nur weil eine seite von der fdp unterstützt wird heißt das noch lange nix.
die ist ja in einem umfragetief, komischweise so ziemlich zu dem zeitpunkt als
sie sich als definitiver gentechnik-freund ausgegeben hat :-)
hmmmm warum haben die grünen auf einmal über 20%?????????
das liegt nicht nur an der anti atom haltung!!!!
mfg


mfj antwortet um 28-11-2010 21:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
...während man bei uns noch träumt ;-))


Biohias: Das finde ich an einer Partei mal redlich, wenn Sie "Stimmungsbarometer der Wähler" ausser Acht läßt, und fachkritisch und sachlich argumentiert.
Die FDP ist aber auch kein Hungerlappenverein. Und mein Gott, der Westerwelle war ja auch ein Komiker vom anderen Ufer.
Aber Eure grüne Vorsitzende - Renate Künast - wird das Thema schon fachwürdig behandeln.
Als gelernte Strafverteidigerin......;-))

Wo bildest denn Du Dich über GVO, Biohias?






Biohias antwortet um 28-11-2010 21:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
...während man bei uns noch träumt ;-))
ich hab meine ausbildung noch nicht lang hinter mir und wir in D lernen auch einiges drüber in
der BS. darum sind dann wohl auch so viele dagegen. außerdem ist jedem
Z-Betrieb klar das er so eine abhängigkeit von den Saatgut und PSM firmen nicht braucht.
außer dir natürlich....
Jeder mittlere betrieb kann auch ohne ''gen-technik'' gut leben, warum sollte man sich
in so eine abhängigkeit begeben????????????

mfg


mfj antwortet um 28-11-2010 21:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
...während man bei uns noch träumt ;-))


@Biohias: ...meinst Du mit BS – Berufsschule ?

Ich will ja die landwirtschaftliche Ausbildung gar nicht ankreiden, aber botanisch lernt man nicht mal die Grundlagen.
Geschweige denn Einblicke in synthetisch chemische Vorgänge.
Ein FS-Absolvent muss froh sein, wenn er nach 10 Jahren noch die „Assimilation“ halbwegs zusammenbringt.
Es ist auch nicht das Gebiet des praktischen Landwirtes.
Wer hier mitreden will – muss sich wirklich viel Zeit nehmen, und auch noch jemanden finden der bereit ist –sich mit Laien darüber zu unterhalten und Vorgänge zu erklären, und wenn möglich labortechnisch zu zeigen.
Ich kenne in D nicht viele Institute die dazu überhaupt bereit sind.
In Österreich keines – auch mangels an Forschung....

So schaut die „Fachkenntnis“ nämlich aus, lieber Biohias !!
Un da hilft weder der Freund Google noch eine "schnapserte Biopost" was...;-).






biolix antwortet um 28-11-2010 21:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
...während man bei uns noch träumt ;-))
der alte schmäh mfj, wer nicht biotechnologe ist, kann ja nicht wissen um was es geht..;-)

War bei der Atomkraft auch enmal so... das hat sich umgekehrt nach Tschwernobyl..;-(

Aso kennst du alle Biologen, na meiner ist ein ganz toller, aht auch Biotech studiert, aber es gitb gott sei dank noch Kritische...

Apropos, wenn sie bei usn trtäumen kannst ja du auswandern, oder eben endlich dich für die Langezeit "Fütterungsversuche" mit GVOs anmelden, nimmst ein paar von deinen FDP Freunden noch mit.. ;-))

lg und mahlzeit.. ;-) biolix


biolix antwortet um 28-11-2010 21:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
...während man bei uns noch träumt ;-))
Weißt wir kennen uns lieber mit dem LEBEN aus nicht mit chem. synth. das hat shcon genug unheil gebracht.. ;-(

lg biolix udn schlaf gut...träum echt was schönes.. ;-))


Biohias antwortet um 28-11-2010 21:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
...während man bei uns noch träumt ;-))
@ Mfj
is ja nett das du mich über ''meine Unwissenheit'' aufklärst.
Ich bin ja auch kein Biotechnologe....
aber was du iwie vergisst ist das die meisten(und ich glaub die allermeisten)
Landwirte keine Biotechnologen sind....
darum haben wir auch alle keine Ahnung....
meine frage hast du trotzdem nicht beantwortet.....


Shalalachi antwortet um 28-11-2010 21:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
...während man bei uns noch träumt ;-))
Die Grünen kämpfen für die Umwelt??? Die deutschen Grünen haben einen Kniefall vor der Atomlobby gemacht, und von den Österreichischen hört man auch nichts ökologisch sinnvolles.

Ich bin kein Biochemiker, und kein Genforscher, aber die Wechselwirkungen bzw. die Genveränderungen über Generationen hinweg sind meines Wissens noch ziemlich unerforscht.
Und das Argument: dann können wir die ganze Welt ernähren zielt nur auf dumme ab.
mfg shala


mfj antwortet um 28-11-2010 22:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
...während man bei uns noch träumt ;-))



Lieber Biolix....immer wieder schön zu lesen, wie Du „wildschweinisch“ den berechneten Futtertrog leerst ;-)))



@Biohias
Gerade Z-Betriebe können nur mit konsequenter Weiterführung von Anbaumethoden die Ansprüche der zukünftigen Märkte erfüllen. Auch Bio wird sich entwicklen müssen...

Es wird mit Sicherheit auch einen „Nischenmarkt“ geben. Das hier aber tausende Biobauern unterschlüpfen können wage ich zu bezweifeln.

Die Grüne Revolution wird sich durchsetzen, weil „Mutter Natur“ (..um mal im Bio-Jargon) zu bleiben – selber Gentechnikerin ist...
Sie kreuzt scih unentwegt und unaufhaltsam zwischen gen-und taxonomischen Gruppen, und bringt öfters seltsame Kreuzungen zutage.

Die Evolution ist ein Naturgesetz dass sich durch nichts und garnichts aufhalten läßt.
Der Mensch greift bescheiden und auch häufig unwissend in solche Prozesse ein, und hat bisher einen erstaunlichen Sicherheitsrekord erreicht.

Aber es gibt kein Null-Risiko. Auch wenn unsere Verwöhngesellschaft der Reichen und Schönen sowas gern möchte. Eine perfekte, risikolose Welt, ist absoluter Quatsch, Biohias !!


Abhängigkeit bzw. Patentrecht ist ein anderes Thema, dass wir gerne mal hier ausführlich behandeln können.
Aber da reichen 2 Sätze nicht.

Ich habe vielmehr Angst dass unsere Welt, und vorallem die bäuerliche Wirtschaft in einem „gut getarnten Bürokratismus“ erstickt wird – der alles durchdringt.
Die tausend Verbote und die Verwaltung dieser Organisationen ist tausendmal heimtückischer und ruinöser als eine „gentechnisch aufgewertete Pflanze“ die ein natürliches Abwehrbakterium enthält.
Während die bäuerlichen Betriebe eingelullt mit Auflagen, Verboten, Rechtfertigungen und Zertifizierungen sind, produziert die Lebensmittel-Industrie fröhlich drauflos.

...darum sind Träume zwar schön, das aufwachen dafür aber nicht.

Gute Nacht !







wildduck antwortet um 28-11-2010 22:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
...während man bei uns noch träumt ;-))


mfj

"Mutter Natur" kreuzt über Jahrmillionen. Das hat nichts mit Gentechnik zu tun!

Impliziertes Bakterium ist sicher nicht von der Natur gewollt und kann sie auch nicht - oder hast du deine Mädchen geklont? ,-)

Deine Argumente sind keine Fakten und entbehren jedwelcher Grundlage.
Du solltest deine Energie für Weiterbildung nutzen, damit du uns was " wirklich Neues " im Biosektor bringst.

Gruss WD


Biohias antwortet um 28-11-2010 22:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
...während man bei uns noch träumt ;-))
Zitat:
@Biohias Gerade Z-Betriebe können nur mit konsequenter Weiterführung von Anbaumethoden die Ansprüche der zukünftigen Märkte erfüllen. Es wird mit Sicherheit auch einen „Nischenmarkt“ geben. Das hier aber tausende Biobauern unterschlüpfen können wage ich zu bezweifeln. Die Grüne Revolution wird sich durchsetzen, weil „Mutter Natur“ (..um mal im Bio-Jargon) zu bleiben – selber Gentechnikerin ist... Sie kreuzt unentwegt und unaufhaltsam zwischen gen-und taxonomischen Gruppen, und bringt öfters seltsame Kreuzungen zutage. Die Evolution ist ein Naturgesetz dass sich durch nichts und garnichts aufhalten läßt. Der Mensch greift bescheiden und auch häufig unwissend in solche Prozesse ein, und hat bisher
Aber es gibt kein Null-Risiko. Auch wenn unsere Verwöhngesellschaft der Reichen und Schönen sowas gern möchte. Eine perfekte, risikolose Welt. Absoluter Quatsch, Biohias !!


Ja das weiß ich das es ''Eine perfekte, risikolose Welt. Absoluter Quatsch, Biohias !!''
gibt. das eure ''Truppe'' einen erstaunliche Sicherheitsrekord erreicht freut mich aber
ich bin trotzdem der meinung das man eben diese nicht risikolose welt nicht noch
risikoreicher machen muss.
Und ich bin immer noch der meinung das Z-Betriebe eben sowas nicht brauchen!!!
Nischenmärkte sind für mich Märkte die sich nicht weiterentwickeln, bzw. wachsen
und deren produkte nicht übergreifend gefragt sind.
also keine bioprodukte, zumindest seit ein paar jahren nicht mehr.
mfg und
@all
thesen wie Z-Betriebe brauchen gentechnik halt ich wirklich für sehr gewagt!!!




biolix antwortet um 28-11-2010 22:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
...während man bei uns noch träumt ;-))
danke wd ;-))

ja und immer weider die GEschichte des " es gibt kein Nullrisiko..", aber es gibt tausendmal weniger Risiko ohne Atomkraft und GVOs in unseren Lebensmitteln !

Wir brauchen endlich Fehlerverzeihende TEchnologien und keine die Millionen auslöschen kann wenn sie ausser Kontrolle kommt...

Mfj fang dich ein, was erzählst du eigentlich deinen Kindern die du hast, warum nimmst du sie nciht wirklich mit zu einem kleinen GVO test , z.b. der Antimatschtomate, ich besorg sie dir, ist dir das echt so wurscht was sie in Zukunft essen werden..

Round up tot gespritze Narhungsmittel willst du ihnen in Zukunft antun wo kein Leben mehr drin steckt, die nicht mehr Keimen ??

echt so weit bist du schon ?

na dann lieber gute nacht, aebr doch mit der Hoffnung das noch ein wenig LEBEN in dir steckt und das du hin und wieder in den Rückspiegel schaust was diese Konzeren schon angerichtet haben und aber voll nach vorne wie viel Leben im Biolandbau noch steckt inkl. Potential.. ;-))))

lg und wie schon gesagt träum süß... ,-) biolix


biolix antwortet um 28-11-2010 22:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
...während man bei uns noch träumt ;-))
ja Biohias,

Ich sage nur: "Nicht Z- Betriebe" haltet durch, es gibt ein LEBEN danach.. ;-)))

lg biolix


traktorensteff antwortet um 28-11-2010 22:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
...während man bei uns noch träumt ;-))
@ mfj

Deine WERBEREDEN sind doch schon sooo fad... und dann noch so "geschickt" verschiedene "gute" Dinge dazumischen, wie "Auch Bio wird sich entwicklen müssen", denn, was ist denn an Entwicklung negativ...? ;-) Und auf die Polemiktrommel (Verbote, Regelungen) schlagen hilft ja vielleicht auch... ;-)

Eigentlich bringt eine Antwort auf dein Geschreibsel nichts aber:

"zukünftige Märkte"? Konsumenten wollen kein GVO...
„Nischenmarkt“? Niemand kann GVO-frei erzeugen, wenn nur ein einziger GVO-Pflanzen anbaut, inkl. Gefahr durch Vermischung bei Transport und Lagerung, Verarbeitung!
Die Natur kreuzt keine Resistenzen gegen Spritzmittel ein oder lässt ein einer Futterpflanze Gift produzieren.

"Aber es gibt kein Null-Risiko." Na das wird jetzt interessant! Ja, natürlich gibt es in Bezug auf GVO Null-Risiko! Indem man es ganz einfach nicht anwendet! Und schon hat man 0 Risiko zu befürchten! ;-)

Man muss kein Genetiker sein, um die negativen Folgen, die schon zur Genüge hier beschrieben wurden, zu sehen! Ganz abseits der Genetik! Also, du willst uns doch sagen: "Die dummen Bauern sollen gefälligst den Saatgutkonzernen glauben und das machen, was wir wollen, denn sie können ja sowieso wegen mangelndem "Fachwissen" nicht mitreden!".


Tyrolens antwortet um 28-11-2010 23:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
...während man bei uns noch träumt ;-))
Hey Biolix. Ich habe eine gute Idee.
Heute war ja "Super Size me" im Fernsehen.

Du könntest das gleiche mit GV-Essen machen. Also quasi einen Selbstversuch, einen Monat lang nur GV-Nahrungsmittel konsumieren um zu prüfen, ob's wirklich krank macht.
Das wäre mal ein Dienst für die Gesellschaft. Der Mann aus den USA hat's immerhin auch überlebt, das Fastfood.


soamist2 antwortet um 28-11-2010 23:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
...während man bei uns noch träumt ;-))
@ steffi:

zitat steffi : +++ Man muss kein Genetiker sein, um die negativen Folgen, die schon zur Genüge hier beschrieben wurden, zu sehen! +++

man muss nicht jeden tag im forum sein um deinen beitrag als den dämlichsten beitrag- ever anzusehen.

bitte um die quellenangabe (wenn möglich wissenschaftlich belegt) deiner behauptung du komiker


WILL antwortet um 28-11-2010 23:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
...während man bei uns noch träumt ;-))
http://www.aaemonline.org/gmopost.html


mfj antwortet um 29-11-2010 08:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
...während man bei uns noch träumt ;-))

Lieber WILL,

...hier mal ein kleiner Beweis – wie schlecht Ihr recheriert und wie Ihr blufft.
Damit alle mal auf deutsch lesen können, was Du uns vermitteln willst – hier die Übersetzung:

http://www.attac-netzwerk.de/uploads/media/Uebersetzung_einer_Warnung_ein
er_Amerikanischen_Aerzteorganisation_vor_Genfood.pdf

...und damit alle wissen, wen Du da in den Glaubens-Himmel hebst:

http://translate.google.de/translate?hl=de&langpair=en%7Cde&u=http://www.aaemonline.org/



...übrigens: die angeführte 8. und einzige österreichische Studie Velimirov A, Binter C, Zentek J. Biological effects of transgenic maize NK603xMON810 fed in long term reproduction studies in mice. Report-Federal Ministry of Health, Family and Youth. 2008.

...wurde aufgrund von fehlenden Nachbesserungen wieder zurückgezogen.
Darüber haben wir hier auch ausführlich diskutiert.

"up to date" wäre hier im Forum manchmal nötig....


P.S. ...immer noch keine Antwort - wie & wo Ihr Eure Meinung über GVO´s bildet,
Schade, sehr schade..?
Aus der Praxis kann´s ja nicht kommen, oder doch Biolix (Feldzerstörungen) ?






Fridl antwortet um 29-11-2010 09:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
...während man bei uns noch träumt ;-))
Hallo,
für alle jene, die noch immer einen Funken Sinn in allem was Gentechnik ist sehen, ist der Film "Percy Schmeiser - David gegen Monsanto" zu empfehlen.
Mir ist dabei die Ganslhaut angrennt. Des is ärger als die Mafia.

Zum Schluß noch eine wahre Begebenheit von vor ca. 10 Jahren:
Eine Allgemeinmedizinerin hält ihren Angestellten einen Vortrag, wie toll es sein wird, wenn endlich die Gentechnik in die Medizin Einzug hält, wir könnten endlich Krebs heilen.
Darauf die damals fast 60-jährige Raumpflegerin: Des wird a guat sein, wenn ma den heilen können, weil do werd ma uns den Krebs erst züchten.

Ich brauch dazu keine wissenschaftlichen Beweise, des sagt einem eigentlich der Hausverstand, dass dort wo in die Natur reingepfuscht wird nix gscheit´s rauskommen kann.
LG

Fridl


Tyrolens antwortet um 29-11-2010 10:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
...während man bei uns noch träumt ;-))
Nicht schon wieder Schmeiser...

Die Gentechnik hat schon längst Einzug in die Medizin gehalten. Wenn du drauf verzichten möchtest - gerne. Wird aber nicht so einfach möglich sein.




theres antwortet um 29-11-2010 10:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
...während man bei uns noch träumt ;-))
während man bei uns noch träumt,
kaufen die Spekulanten jeden Hektar Grund und Boden auf.
Da gehts dann zur Sache.
Wie froh kann jeder sein, der noch einen Obstgarten, einen landw. Betrieb, einen Hausgarten, Spalierobst, ein paar Hühner, ein Schwein usw. halten kann.
Mich würd bei diesen spannenden Diskussionen hier oft interessieren, wer eigentlich noch wirklich von seinem Land lebt- und wer von denen, die das Land billig bewirtschaften.
Dank Spekulanten werden nur noch die billigen Arbeitskräfte gesucht- und es kann weiter billigst eingekauft werden.
Ist der Boden ausgeräubert- kommt die nächste Fläche und die weiteren noch billiger arbeitenden Sklaven dran.
Also schön weiterträumen von den grossen Betrieben.


traktorensteff antwortet um 29-11-2010 10:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
...während man bei uns noch träumt ;-))
@ soamist
Da hat wer was gegen mich? ;-) Ein Tipp: Wenn ich sage: "schon zur Genüge hier beschrieben", einfach mal auf meine Seite gehen und sich meine GVO-Beiträge ansehen.

Was hast du an meiner Aussage nicht verstanden? Die Auswirkungen abseits der Diskussion, ob die veränderten Pflanzen auf Umwelt oder Mensch negative Auswirkungen haben! Dazu braucht man kein Genetiker sein!

Beeinträchtigung (und Verhinderung!) von GVO-freien Erzeugern
Saatgutmonopol
Rückdrängung regionaler/nationaler Züchter
Einschränkung der Saatgutvielfalt, nicht mehr regional angepasst
Unwiederbringliche Kontaminierung "normalem" Saatgutes
Förderung von Monokulturen
Förderung von einseitiger Fruchtfolge
Behinderung des "wahren Fortschrittes" (weil hier immer gemeint wird, GVO sei Fortschritt) in Anbaumethodik, Mischkultur, "ganzheitliche Betrachtung des Ökosystems".
Fragwürdige Rechtssicherheit für Landwirte, die GVO-frei bleiben wollen
Im Endeffekt (paradoxerweise) Verteuerung von GVO-freien, also "normalen" Lebensmittel, da der Kontrollaufwand usw. bezahlt werden muss.
Noch gar keine Rede von Nachbarschaftskonflikten, wenn man einen mfj oder soamist als Nachbarn hat, die auf GVO setzen wollen.

Zur wissenschaftlichen Belegung: Ja, mfj, durchaus auch aus der Praxis, einfach über den großen Teich schaun. Oder Hirnkastl einschalten.

@ mfj, du fragst UNS, von wo wir uns unsere Meinung über GVO bilden? Dir wäre doch am Liebsten, aus Broschüren von Monsanto und Co.? Siehe 2. Absatz von mir, dort kommts her.

@ Tyrolens
Und WIEDER eine Vermischung von Bereichen, die nur im Entferntesten etwas miteinander zu tun haben! Kleiner Unterschied, ob man im Labor oder hektarweise in der freien Natur tätig ist? Ob man einem totkranken Krebspatienten oder sonst schwer beeinträchtigten Menschen (bei Schnupfen hoffentlich nicht) GVO-Präparate verabreicht oder den Menschen GVO-Nahrung vorsetzt, was nicht sein muss? Glaub ich schon!


Biohias antwortet um 29-11-2010 11:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
...während man bei uns noch träumt ;-))
@traktorensteff
ich finds gut das du hier immer postest was du denkst.
deine ansichten und meinungen gefalln mir.
und ich bin auch ganz deiner meinung.
mfg


Tyrolens antwortet um 29-11-2010 11:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
...während man bei uns noch träumt ;-))
Steff, diese Vermischung habe ich nicht ich vorgenommen, sondern der Fridl. Er ist dein Adressat.


beginner antwortet um 29-11-2010 12:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
...während man bei uns noch träumt ;-))
@all

Also diese Thesen sind ja wieder einmal der grösste Bullshit den ich seit langem gehört habe.

Dass sich Leute, die von sich selbst behaupten, gescheit zu sein, sich sowas veröffentlichen trauen, ist mir schleierhaft!

Schon allein die ersten Thesen, dass die Weltbevölkerung ernährt werden muss und auch die ARMEN was brauchen, ist doch der hellste Wahnsinn, oder?

Ich kann mir nämlich nur schwer vorstellen, dass die Armen nicht mehr hungern, weil man jetzt Gen-Fraß Tankerweise ins Meer kippt. Oder sehe ich da was falsch?

Essen wäre genug da,...aber weil es mehr davon gibt, werden die Konzerne nicht herschenken...sondern lieber noch mehr vernichten.

Tut mir leid, aber "da springt mir das Feitl im Hosensack auf"!

"Weltweit wird es erfolgreich eingesetzt" -> stimmt, wenn man die Indischen Baumwollbauern, die sich aufhängen vor lauter verweiflung als ERFOLG titulieren kann!

Es mag "Vorteile" geben..aber wenn es die gibt, dann sicher nicht im Übergewicht und stehen in keiner Relation zu den Lügen, die mit diesen Thesen verbreitet werden.

Aber was weiss ich schon...gell?

beginner


traktorensteff antwortet um 29-11-2010 14:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
...während man bei uns noch träumt ;-))
@ Tyrolens, ah ja, der Fridl hat die Medizin ins Spiel gebracht. Man muss eben sagen, GVO in der LW und in der Medizin sind 2 Paar Schuhe. Oft wird die GVO-Medizin als Legitimation für GVO-Pflanzen genommen, und das geht nicht.

@ beginner, ja, diese Thesen haben alle einen Denkfehler drinnen und sind wiederlegbar. Oft wird ein Argument vorgeschoben, das man ja nicht ablehnen kann, wie die "Dritte Welt" und die ganzen hungernden Armen. Unlängst war ein toller Beitrag im Fernsehen, wie sie in Afrika mit natürlichen Mitteln und "Begleitpflanzen" Maisschädlinge bekämpfen. Das ist der Weg. Woher sollen die Ärmsten der Armen Geld für jährlich zu kaufendes lizensiertes Saatgut haben? Und das Märchen, dass praktisch auch bei totaler Dürre GVO-Mais wachsen würde, kann ja auch nicht stimmen. Das sind die "Träumereien" der Konzerne, um GVO den Weg zu ebnen. Mais ist jahrhunderte alt und es gibt durchaus dürreresistente Pflanzen. Nur, gerade in Afrika wurde durch Kriege und Importe von "neuen" Züchtungen aus dem Ausland diese ursprünglichen Sorten, die zwar weniger, aber konstanter Ertrag bringen, zurückgedrängt. Diese wieder in den Anbau zu bringen, ist nicht leicht, es wird aber daran gearbeitet, leider zu wenig, wer ist mächtiger, Konzerne oder Entwicklungshelfer...


rotfeder antwortet um 29-11-2010 15:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
...während man bei uns noch träumt ;-))
Hallo!
Ich brauche keine landwirtschaftliche Ausbildung(habe sie aber trotzdem), um mir ein Bild über GVO zu machen, sondern nur ein bischen Lebensweißheit. Ich als Biobauer habe keine Angst gentechnische Lebensmittel zu essen. Meiner Meinung sind GVO nicht schädlich, aber und hier liegt meiner Meinung das Problem, auch nicht nützlich. Zumindest wir Bauern ziehen man kann sagen wiedereinmal keinen Profit daraus. Auch der Konsument hat nichts davon. Obwohl Millionen verdient werden, sind die Bauern nicht zu wirkichem Reichtum gelangt in Ländern, wos die GVO gibt. Und auch in der EU wird es nicht anders sein. Auch der einsatz von Spritzmittel ist in Ländern mit GVO tendenz steigend, also auch das Argument mit Chemieeinsparung ist derzeit nicht nachvollziehbar.


Woodster antwortet um 29-11-2010 18:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
...während man bei uns noch träumt ;-))
Ja, kann diesem Beitrag von Tsteff 100%ig zustimmen.

In Österreich werden keine Gen-Pflanzen angebaut.... (wenns stimmt?)
Aber über das GenTechnik Soja-Futter ist die GenTechnik trotzdem täglich auf den österreichischen Tellern, obwohl es die große Mehrheit der Bevölkerung nicht will... Und die meisten wissen es nicht einmal...
Denn die Fleischproduktion aus GVO muss nicht gekennzeichnet werden. Das ist Konsumentenbeschiss erster Klasse.

Noch nie gabs soviele Allergiekranke wie jetzt, Tendenz steigend...
Durch GVO wird das Immunsystem von Mensch und Tier gefährdet.
Das natürliche Immunsystem von Mensch und Tier ist auf künstliche Gen-Molekularstrukturen nicht ausgerichtet und reagiert auf diese unbekannten Strukturen oft mit Überreaktionen, Allergien, etc.
In Folge kann das irritierte Immunsystem geschwächt werden, bzw. zusammenbrechen und der Weg für verschiedenste Krankheiten bis zum Tod sind möglich.

Die gentechnisch veränderte DNA gelangt durch den Magen-Darm-Trakt in einzelne Zellen und in die Blutbahn. Forschungsergebnisse weisen nach, dass ein Gentransfer der veränderten Pflanzen-Gene auf Bakterien im Tier- oder Menschendarm sowie im Boden möglich ist. Zwischen Immunsystem und Ernährung besteht offenbar ein viel engerer Zusammenhang als bisher gedacht.

LG


mfj antwortet um 30-11-2010 08:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
...während man bei uns noch träumt ;-))


Nun, liebe Gentechnik-Experten,

ich kann es eben nur zur Kenntnis nehmen, wenn Ihr sagt – man muss sich über die „grüne Gentechnik“ nicht sach- und fachlich informieren...es reicht ein gutes Bauchgefühl.

Das Wort „Aufklärung“ hat selbst in unserer Zeit noch seine Plattitüden. Nicht nur in der Landwirtschaft – auch in vielen anderen relevanten Bereichen kommt die Gesinnung vor differenzierter Betrachtung.

Und wenn der Verstand der Gesinnung gebeugt wird, liebe Mitdiskutanten und liebe Biobauern – auf wissenschaftlichen Ansatz und wissenschaftliche Ergebnisse bewusst verzichtet wird, ist keine rationale Information mehr möglich.
Genauso gut kann man dann die „Massenvermehrung dummer Kopftuchmädchen“, den ausufernden Intelligent Design und Formen einer missbrauchten Eugeniklehre verkünden und vorantreiben.

Ich staune wahrlich, über die Uninformiertheit, mangelnde Grundbildung und unmethodische Deutungshoheit der vertretenen User hier.
Hier muss der Bauernstand noch deutlich aufholen wenn er seine „gesellschaftliche Tiefe“ überwinden will...

Begriffe schludrig zu verwenden lieber Woodster ist keine Leistung. Für einen Laien ist schon ungeheuer schwierig Unterschiede zwischen Gen, Genfragment, DNA-Schnipsel überhaupt zu kapieren.

Ich würde mir nicht anmaßen – hier mit einem „Fingerschnalzer“ eine ganze Wissenschaft zu beurteilen, und vorgebetete Meinungen über Krankheitsbilder für eine Gesinnung zu transportieren....


P.S. @Theres... ich habe mit der Landwirtschaft vielleicht mehr am Hut, wie Du...






Woodster antwortet um 30-11-2010 09:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
...während man bei uns noch träumt ;-))
Lieber GenTechnik-Befürworter mfj,

ja, du hast mit der Landwirtschaft sicher mehr aufn (GenTechnik-) Hut als ich.
Auch was deine Leichtgläubigkeit der Wissenschaft betrifft. Du bis genau jener, die Monsanto und Co mit ihrer (Desinformations-)Politik in aller Welt einkauft. Wer zahlt schafft an. Auch in der Wissenschaft und deren Expertisen. Du wirst gnadenlos vor deren Milliardengeschäften in der landwirtschaftlichen GentTechnik gespannt.

Ich hab schon Detailinformationen, keine Sorge. Ich kann hier aber nicht eine wissenschaftliche Abhandlung starten.
Allein wie diese GenTechnikfirmen - allen voran Monsanto - mit Menschen umgehen, ist für mich ein gravierender Punkt. Allein wenn man weiß, wie dieser Gen-Soja z.B. in Argentinien hergestellt wird, ist Grund genug diese Technik zu verweigern. Oder schau zum Gottfried Glöckner, nach Deutschland. GenTechnik-Pionier der ersten Stunde. Aus Erfahrung nun einer der erbittersten Gegner.

Deine vorgeschobene Wissenschaftlichkeit soll wohl der Mantel der Untastbarkeit sein. Die(ser) wird doch gerade jetzt in der Luft zerissen. Dein Stand der Infomationen scheint mir in etwa wie bei der Atomtechnik um 1950, also man noch mit geschwärzter Brille in den Explosionsblitz schaute...

Es ist doch offensichtlich. Die Menschen wollen das Gen-Zeug nicht. Trotzdem schafft die hohe Politik die gesetzlichen Vorraussetzungen, dass genau diese GenTechnik über die Hintertür zum Menschen kommt. Natürlich wissenschaftlich abgesichert...

Und wenn das 1000mal wissenschaftlich "abgesichert" sein sollte: Wenn ichs nicht haben will, soll ichs mir aussuchen dürfen. Aber durch Nichtdeklaration die Wünsche des Kunden einfach zu ignorien, ist einfach eine Oberfrechheit und ein zu Kreuze kriechen vor den Gen-Multis. Möchte wissen, wiviel an Parteispenden, etc. bezahlt wird, um das gemeine Volk derart zu verarschen zu lassen.
Da steht die Schweiz mit ihrer direkten Demokratie einfach super da. Da wird einfach abgestimmt. Und somit die "Gentechnik" über die Hintertür verboten... Der Neid könnt einen fressen.

Soviel zum Bauchgefühl.

Was die Auswirkungen betrifft, hat hier T-Steff schon viele Punkte aufgezählt.
Viele diese Punkte sind mit etwas Hausverstand zu verstehen. Da brauchst keine Wissenschaft.
Wer das nicht kann, dem ist nicht zu helfen.




mfj antwortet um 30-11-2010 13:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
...während man bei uns noch träumt ;-))


Lieber Woodster,

Dein Zitat: ...Ich hab schon Detailinformationen, keine Sorge. Ich kann hier aber nicht eine wissenschaftliche Abhandlung starten....


ja da bin ich ja beruhigt, wenn Du Detailinformationen aus transgener Pflanzenforschung hast. Und die offerieren das Ergebnis - was Du uns hier mitteilst ?

Objektivierweiser müsste jetzt noch den Namen von dem Forschungsinstitut nennen, wo Du die Informationen her hast – dass würde uns hier schon reichen....und wenn es ein österreichisches Institut wäre, umso besser. Nur gibt es keines – jedenfalls kein offizielles ;-))

Ich habe es hier schon etliche Male geschrieben – ich habe Kontakt zum

http://www.agraroekologie.bio3.rwth-aachen.de/team.html

besonders der Herr Dr. Rauschen ist gerne bereit, Fragen zu beantworten, und fachinterne Ergebnisse weiterzugeben.

Dass Du die Gentechnik auf den Konzern Monsanto reduziert, deutet nicht gerade auf eine objektive Sichtweise deinerseits, und spiegelt eher ein reduziertes Beurteilungsvermögen.
Ebenso ist der Fall Glöckner längst kalte Brennsuppe...
Weißt Du übrigens, was der Glöckner heute macht ?

Wo ich Dir rechtgebe, Woodster ist die Tatsache – dass man GVO´s kennzeichnen sollte.
Ich habe überhaupt kein Problem wenn, Menschen ein Produkt aus irgendwelchen Gründen nicht kaufen wollen.
Bei mir ist diese Affinität z.b. bei Bioprodukten gegeben. Ich sehe keinen Grund warum ich für Bioprodukte einen Preis bezahlen soll – der eine Ideologie subventioniert, aber keinen Mehrwert enthält. Aber hier kann ja jeder selber entscheiden, was er mit seinem „Geldbörsel“ macht .

Nicht so einfach ist es bei GVO-Produkten.
Geht man den österreichischen Weg, der gentechnikfreien Regionen - muss man erst mal betrachten – ab wann ist denn ein Produkt gentechnikfrei. Hier haben die Zertifizierungsstellen einen „Hänsel und Gretel-Weg“ gewählt.
Gentechnikfrei ist ein Produkt dann – wenn die Hauptbestandteile NGVO´s sind.
Nebenbestandteile bzw. Zusatzstoffe dürfen aus gentechnikveränderten Organismen bzw. Bestandteilen sein. Ein Trugschluss.
Man verkauft dem Konsumenten „gentechnikfreie Ware“ die es in Wirklichkeit oft nicht vollständig ist.
Wie eingeschränkt man produzieren und erzeugen müsste, würde man heute alle Formen der gentechnisch veränderten Substanzen einbeziehen...ist vielen gar nicht bewusst.

Die Regale wären um zwei Drittel leerer, die Preise deutlich höher, das Angebot eingeschränkt.
Aber nicht der Landwirt hat plötzlich mehr Geld in Tasche, sondern die Zukaufsprodukte sind wesentlich teuer , oder nicht verfügbar (Vitamine..)
Und dann wollen wir mal sehen, was der Verbraucher dazu sagt. Ich kann Dir heute schon garantieren, es interessiert auf einmal „kein Schwein“ mehr...

Der Lobbyismus der NGVO´s beruht auf bewusster Erzeuger- und Verbrauchertäuschung.
Ähnlich wie bei der nuklearen Energieversorgung ist eine große Ablehnung in weiten Bereichen der Bevölkerung da und wird auch suggeriert, würde man die Energie aber rationieren oder wäre sie nicht verfügbar (aufgrund von Witterungseinflüssen) würden die guten Vorsätze alle „purzeln....“





Fridl antwortet um 30-11-2010 17:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
...während man bei uns noch träumt ;-))
@ Tyrolens
und hamma in Krebs schon geheilt?
Muss mir entfallen sein.

@ Traktorensteff
oh Pardon vielmals, ich wusste nicht, dass man hier ausschließlich über Gen in der LW diskutieren darf.
mea maxima culpa
LG
Fridl
PS: Wird niiiiiiiiiiiiieeeeeeeeeeeee mehr vorkommen. Werd mich künftig aus "Erwachsenendiskussionen" raushalten.
Tschüssi


traktorensteff antwortet um 30-11-2010 19:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
...während man bei uns noch träumt ;-))
@ Fridl
Nein nein, passt schon! Aber man darf es nur nicht vermischen. Wie ich geschrieben habe, manchmal hört man: "Ist eh schon in der Medizin angewendet bzw. man wird ja nicht gegen Krebsforschungs sein, UND deswegen kann mans eh auch in der Landwirtschaft machen". Da ist die Logik falsch, nur das meinte ich.
PS.: Hab dann auch Tyrolens Antwort falsch gedeutet.


Bewerten Sie jetzt: ...während man bei uns noch träumt ;-))
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;260832




Landwirt.com Händler Landwirt.com User