Bauernstand - Ist unser Stolz gebrochen?

Antworten: 19
Harald1201 28-11-2010 12:41 - E-Mail an User
Bauernstand Ist unser Stolz gebrochen?
Wie lange werden wir noch werden wir runter gemacht, mundtot und von der Politik nieder gehalten? Das Druckmittel (Ausgleichszahlungen) funktioniert ja noch sehr gut.
hat unsere Interessensvertretung überhaupt noch ein Wort mit zu reden? Oder sind alles nur ja Sager? Meiner Meinung nach lassen sich eine Angemessene Bauervertretung und Wirtschaftspartei nich vereinen. (Gehts der Wirtschaft gut gehts den Bauern Schlecht!) Jeder will hochqualitative Lebensmittel aber nichts dafür zaheln?
Alle anderen demontstrieren sofort nur von uns hört man nichts!(-20% Einkommensverlust und keine hart verdienten Ausgleichszahlung? Würde mann das dem Arbeiterstand zumuten würde der ÖGB sofort alles in die Wege leiten. Aber mit den Bauern kann mans ja machen.Die Politik hat ihr Ziel ja schon fast erreicht und denn Bauernstand so geschwecht das er sich nichts mehr zutraut.
Ich bin der Meinung jetzt wäre es Zeit einen unabhängige Internetplattform zu organisieren um Meineungen des jungen und alten Bauernstandes auszutauschen und wo mann auch Österreichweit etwas organisieren kann.



Neuer antwortet um 28-11-2010 12:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauernstand Ist unser Stolz gebrochen?
Vergiss doch unsere Vertretung! Die ist nix wert.

Das mit den Ausgleichszahlungen wird sich ohnehin bald aufhören, dann gibts großes Bauernsterben. Ist ja so gewollt. Andere Länder in der EU sind uns hier um 20-30 Jahre voraus!

Apropos Ausgleichszahlungen:

Die staatlichen Zuschüsse an das schwer defizitäre Beamten- und Frühpensionistenparadies ÖBB betragen pro Mitarbeiter das ZEHNFACHE der öffentlichen Zahlungen an einen durchschnittlichen österreichischen Bauernhof!


alfalfa antwortet um 28-11-2010 13:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauernstand Ist unser Stolz gebrochen?
Statements wie diese findet man ja in der österreichischen Frühschoppenkultur ja zuhauf! Ich würde gern wissen, was Eurer Meinung nach angebracht wäre. Was sollen unser Vertreter tun oder sich verhalten, damit sie was "Wert" ist?

Ich möchte vor der Beantwortung noch folgendes Anmerken: Nicht die Intessensvertreter ignorieren die Nachfrage am Markt und produzieren Güter die in diesem Umfang nicht gebraucht werden. Weiters kann man Ihnen wohl auch keine Schuld zuschieben, dass umfangreiche Gelder die vom Staat zur Stützung eingesetzt werden, sehr ineffizient genutzt werden und sich somancher aus der "Investionsfalle" nicht mehr herauswinden wird können.
Unterm Stich bleiben es wohl die Bauern im Kollektiv die glauben sich über die gesetzmäßigkeiten des Marktes hinwegsetzen zu können, länger durchzuhalten wieder Nachbar oder wenns gar nimma geht immer noch a bissal mehr im Nebenverdienst zu verdeienen um das System Landwirtschaft aufrecht zuerhalten. Angesichts der steigenden Nachfrage nach Pachtgründen über weite Teile in Österreich stellt sich ohnedies die Frage warum man weiter in diesem Umfang öffentliches Geld einsetzen sollte, wenns scheinbar so llukrativ ist zu wachsen, dass Preise über dem DB gezahlt werden können.

mfg Alfalfa


Fallkerbe antwortet um 28-11-2010 13:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauernstand Ist unser Stolz gebrochen?
@alfalfa,
du sprichst ein wahres wort gelassen aus.



tch antwortet um 28-11-2010 14:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauernstand Ist unser Stolz gebrochen?
Stolz?

Glaubst wirklich das nur mit den Bauern gefuhrwerkt wird?

vor einem Monat Lohnkürzung, ca 20%
ein paar Tage Ruhe..... ab Mittwoch arbeitslos.....gestern in einem ganz zwanglosen Gespräch erfahren..... habe drei Kinder für die ich Unterhalt zahle.....Gewerkschaft? ja, gibt es.
Arbeiterkammer auch- wenn ich mich ruhig verhalte habe ich die Chance auf wiedereinstellung- haue ich auf den Tisch dann ist es endgültig vorbei....
Bin nicht der einzige den es erwischt hat- die ganze Branche steht seit ein paar Monaten ohne Aufträge....wenn interessiert es? keinen ausser die Betroffenen.....

jammerts ruhig weiter- es hilft nichts und ist nur ein weiterer Schritt in die Psychogrube...


lg
tch dem das Lachen auch sehr schwerfällt


Harald1201 antwortet um 28-11-2010 14:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauernstand Ist unser Stolz gebrochen?
Ja das ist auch schlimm nur muss mann sagen in Österreich ist noch keiner vor die Hunde gegangen da gibt es zuerst Arbeitslosengeld und dann Notstand
Wenn wir nichts verdienen dann gibts nicht und wir müssen schauen wo wir was verdienen ohne Staatliche Stützung. In Österreich braucht keine Arbeiter jammern.


tch antwortet um 28-11-2010 14:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauernstand Ist unser Stolz gebrochen?
Harald Du hast den Text offensichtlich nicht verstanden....

Vor die Hunde gegangen ist noch keiner? Ich glaube du hast keine Ahnung wie es ist wenn Du für drei Kinder zahlst....

Die Hälfte vom Einkommen in dem Fall das Arbeitlosengeld ist dann weg- mit dem Rest kannst schauen wie Du lebst....alles klar?

Die Ausgleichszahlungen bekommst Du nicht?

tch


gdo antwortet um 28-11-2010 15:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauernstand Ist unser Stolz gebrochen?
In Wirklichkeit gehts doch (national wie EU international) nur darum, dass ein paar Grafen, Fürsten, Megabanker, Großkonzerne - noch größer werden.

10-20 dieser Dinosaurier bestimmen wohin die Reise geht.
Wen interessiert da ein Bauer in Hintertupfing.

Wer profitiert denn, wenn die Ausgleichszahlungen wegfallen?
Wer profitiert, wenn die Sauen nur mehr von ein paar wenigen gezüchtet werden können?
Wer profitiert, wenn kleinere Bauern Ihre Flächen und Betriebe aufgeben müssen?

Hat sich schon mal wer überlegt dass die ÖVP, CDU usw. nur das äußere Erscheinungsbild dieser 10-20 Dinosaurier sind?
Genauso wie die SPÖ mit dem geschniegelten Werner, oder eine CSU oder Demokraten doch längst nix mehr mehr mit Sozialismus zu tun hat.

Parteien sind nur verschiedene Gesichter des gleichen Geschlechts - des Großkapitals.
Und dass dieses wächst und mächtiger wird, auf allen Kontinenten, darum gehts.

Alles andere ist wurscht, sekundär, und ist in Wirklichkeit nur Ablenkung und Show.

Irland und Griechenland ist nix anderes - da gehts nur darum, dass die Großbanker keinen Penny Verlust haben - wen interessierts, wer die Zeche und die Verluste zahlt.
Oder wie ist es mit Montesanto und dem ganzen Gen-zeugs - ist das für die Kleinen oder in Wirklichkeit für die Großen?

Ausgleichszahlungen / Transferdatenbank - wer hat denn das große Geld gemacht? Ein paar kleine Würschtln/Laufburschen oder eine Handvoll Großer?

Wenn die Ausgleichszahlungen wegfallen wirds zu erheblichen Preiserhöhungen (die natürlich wieder alle zahlen) kommen und die Mega(-Sauen)-Betriebe werden weiter machen und weiter (national und international) bestimmen wie bisher.

Größer ist schöner und besser weil es für ein paar Große, die eh schon alles bestimmen, schöner und besser ist. Wie das für die Kleinen ist - interessiert in den obersten Entscheidungsgremien niemand.

Die Massen und die Parteien dienen nur zur Legitimierung.
Totalitäre Demokratie nennt man das.
Wohin es Amerika und Europa gebracht hat - ist wohl für jederman sichtbar. Ausser jenen die grad auf einer Erfolgswelle schwimmen - und die Augen vor den anderen Wahrheiten verschließen.
Die Mittelschicht vertritt das System. Manche mit Vehemenz. Das ist ja auch so gewollt und Sinn der Mittelschicht. Und wenn es nicht mehr funktionieren sollte, wird es mit Gewalt gegen die eigenen Bevölkerung umgesetzt. Siehe Griechenland, siehe Irland und siehe viele, die noch in der gleichen Gasse enden werden.

Also jammern hin oder her ... es hilft sowie so nix.
Wie der Sturmi kürzlich gsagt hat: Hilf Dir selbst, weil sonst hilft dir keiner. Jammern und heulen und diskutieren ist nur Zeitverschwendung. So funktioniert das Leben.
Je früher dass man das begreift, umso eher kannst Dir auch selbst helfen.
Und entsprechende Taten setzen. Stichwort: ganzheitlicher Betrieb/Kommune.
Oder stur bleiben und weiterjammern.

Wohin uns das "größer ist schöner und besser" führt steht dagegen auf einem ganz anderen Blatt Papier. Die Krise 2008/2009 hat es erstmals aufgezeigt wohin ungezügelte Gier führt. Ich sag nur Lehman oder Bear Stearns oder .. Griechenland oder Irland ... und da haben wir noch lange nicht den Boden erreicht.
Auch hat die Natur und die Geschichte immer wieder gezeigt, was mit Dingen passiert, die zu groß werden.

Wie auch immer - es läßt sich nicht aufhalten: die Mega-Sauen-Betriebe (super auch für die Pharmafirmen, oder Hofers, oder ...) werden kommen, wie auch die Viren und Bakterien, die dann die Notschlachtung erforderlich machen, die dann aber eh wieder der Steuerzahler brennt ... das Spiel bleibt immer dasselbe: Manche wenige können halt den Hals nie voll genug bekommen, und die gehen dann auch über (Millionen) an Leichen.
Solange das Volk, und das ist letztlich jeder Einzelne, mitspielt oder raffiniert genug verführt wird - funktioniert es.

Und so wird es noch die nächsten hunderten an Jahren weitergehen. Es wird ein ewiges auf und Ab sein, mal gewinnen die, dann mal die anderen.
Aber in 100 Jahren werden nur mehr die sein, die wie der Sturmi schon gesagt hat ... wobei aber "größer ist schöner" sich möglicherweise als fataler Irrtum herausstellen wird, für den einen oder anderen zumindest .... Vielfalt ist es was Mutter Natur liebt!


Fallkerbe antwortet um 28-11-2010 16:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauernstand Ist unser Stolz gebrochen?

Zitat:

Wenn wir nichts verdienen dann gibts nicht und wir müssen schauen wo wir was verdienen ohne Staatliche Stützung.
zitat ende

@harald,

laut grünem bericht ist es genau andersrum. Der durchschnittsbauer verdient nur 1000,-- im jahr und lebt fast zur gänze von staatlicher Stützung.


Johannfranz antwortet um 28-11-2010 16:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauernstand Ist unser Stolz gebrochen?
.........."grösser ist schöner"..........

diese These wird in den Geschichtsbüchern dereinst als wirtschaftliche Fehlentwicklung nachzulesen sein ! ( Folgen für die Menschheit unabsehbar ,Mutter Natur wird´s aushalten )


50plus antwortet um 28-11-2010 16:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauernstand Ist unser Stolz gebrochen?
Glaubt ja nicht, dass man den Bauernstand nicht braucht, man will es nur nicht zugeben, dass man ihn braucht.......und behandelt ihn, als würde man völlig auf ihn verzichten können.
Alles nur Taktik! Kann man mit uns gut machen, weil wir unsere verderbliche Ware nicht lange lagern können. Aber solange irgendwo wer hungert, ist zuwenig Nahrung da!


lg
50plus


rossz antwortet um 28-11-2010 16:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauernstand Ist unser Stolz gebrochen?
@Harald

Ich kenn da einen Bauarbeiter der wollte sich auch schon im Sommer
ein neues Auto bestellen,da seines über 10 Jahre alt ist und
schon viele Kilometer am Buckel hat.
Er hat aber kein Urlaubsgeld bekommen,hat jetzt schon 5 Monate keinen
Lohn bekommen,da die Firma wo er arbeitet Pleite ist.
Er hat auf Auto,Urlaub usw.verzichten müssen.
Du hast dir vielleicht schon einen Traktor bestellt und jammerst das du die
Förderung nicht gleich bekommst.
Der Bauarbeiter weiß überhaupt noch nicht,wann er Geld bekommt und
wieviel schon gar nicht,hat übrigens auch Familie.

Gr.v.
Rossz


walterst antwortet um 28-11-2010 16:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauernstand Ist unser Stolz gebrochen?
@rossz

Ich freu mich sehr darüber, dass es für Dich außer Streit steht, dass es ein Problem ist, wenn man Geld, mit welchem man rechnen darf, nicht oder verspätet bekommt. Das gilt auch für Bauern, wenn ich das so interpretieren darf?

Dass Dein Beispielsarbeiter auf Urlaubsreisen vorübergehend verzichten muss, tut mir leid.

Der Bauer, der auf das Geld von den Ausgleichszahlungen wartet und sich als Ersatz für eine 30 oder 40 Jahre alte Maschine vielleicht tatsächlich einen Traktor bestellt hat, war möglicherweise noch gar nie mit Familie in Urlaub und sein Auto ist vielleicht auch schon 12 oder 13. UNd Kinder soll es bei Landwirten auch manchmal geben, die UNterhalt erfordern.

Ich wünsche keinem Arbeiter eine Lohnkürzung, den Konkurs seiner Firma, Entlassung, Arbeitslosigkeit. Je besser die Lage für die Arbeiter, um so größer die Chancen, brauchbare Agrarpreise zu erzielen, oder im Fall des Falles selber am Arbeitsmarkt eine notwendige Nebeneinkunft zu ergattern.

Mir fehlt aber das Mitleid für jene, die sich in diesem Forum die Entsolidarisierung zwischen Bauern und Arbeitern geradezu zur Aufgabe gemacht haben und dann selber mit ihrem Schicksal herumsudern.


alfalfa antwortet um 28-11-2010 17:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauernstand Ist unser Stolz gebrochen?
also ich kein leute die haben einen kuhstall gebaut, weils im momtent eine gute investitionsförderung dafür gibt. die afa soll sich über 20 jahre erstrecken,
weil der alte stall den tierschutzrichtlinien nicht mehr entspricht. er hat im während des letzten jahres erhebliche einbussen beim seinem Hauperlös "Milchgeld" hinnehmen müssen, er hat jetzt begonnen zusätzlich zu arbeiten um seine zahlungsziele des üppig gestalteten AIKs für den Stall einhalten zu können. Die Molkerei hat letztens per Mitteilung erklärt, dass sie im Sommer nicht mehr so viel Zahlen wollen, weil die Anlieferung höher ist, dafür aber im Winter mehr zahlt (schieben Risiko an den Lieferanten ab), der lang ersähnte nachhaltige aufschwung der milchpreis kommt irgendwie nicht so richtig in gang und im neuen stall macht sich die arbeit auch nicht von selbt wie geplant, da er aber jetzt in die arbeit geht nebenbei um immer alles fristgerecht zahlen zu können, hat er aber nicht mehr so viel zeit um immer nach den tieren zu sehen und problemen vorbeugen zu können, d.h. der erlös im Stall lässt sich nicht erzielen wie gepalnt, jetzt beschließt der bauer, das er einfach noch mehr Fläche braucht, damit er 1. die Öpul Gelder wieder bekommt (war durch den Stallbau leider über der GVE Grenze) und 2. weniger Futtermittel zukaufen muss- jetzt ist nur das Problem das viele andere die gleiche überlegung hatten und der pachtpreis dementsprechend ist- jetzt denkt sich der bauer wie ungerecht die welt nicht ist, es eine sauerei ist, dass die großen immer so viel förderung bekommen und wie leicht es die arbeiter mit ihrem arbeitslosenanspruch nicht haben, wenn es keine ausländer gebe man mehr verdienen würde nebenbei auf der baustelle und die zölle doch eigentlich a super sache waren


rossz antwortet um 28-11-2010 17:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauernstand Ist unser Stolz gebrochen?
@walterst

Du hast schon recht, auf Urlaub verzichten ist nicht so wild,
ich habe auch jahrelang wegen Hausbau u.Umbau,Kinder,kranke Eltern usw.nicht auf
Urlaub fahren können.
Jetzt ist diese Durststrecke vorbei.
Doch dieser Bauarbeiter hat sein Auto nicht auch nur zum Privatvergnügen,braucht es auch
zum Arbeitfahren,manchmal mußte er damit sogar für die Firma fahren.

Gr.v.
Rossz


walterst antwortet um 28-11-2010 17:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauernstand Ist unser Stolz gebrochen?
@rossz
Du wirst es kaum glauben, aber es gibt Bauern, die kapieren das ohne weitere Erklärung, dass ein Auto auch zum Arbeiten fahren dienen kann und sie setzen es manchmal sogar selber dazu ein. Meins ist BJ 1999 und das meiner Frau zum Arbeiten fahren war BJ 1997 bis vorgestern.
Kann man sich einigen, dass der Ankauf eines Traktors auch nicht automatisch eine Luxusinvestition ist?


MUKUbauer antwortet um 28-11-2010 17:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauernstand Ist unser Stolz gebrochen?
Sorry ich kenne doch einige Leute die ohne Gehalt arbeiten gegangen sind weil die Firma pleite gegangen ist - die haben alle ihr Geld nachher bekommen wenn der Konkurs fertig ist
und die Teilweise auch noch mit Zinsen dazu für den Überbrückungskredit von der Bank... so ist es nicht -

Fraglich ist es für mich allerdings ob es die Bauern echt umbringt wenn das Geld 2 Monate später kommt - klar fallen Zinsen an aber trozdem...

Als Frechheit finde ich es aber trozdem wenn Landwirten nach der Kontrolle ein Briefchen zugeschickt wird das die Sanktionen wenn überhaupt zwischen 2 und 5% ausmachen aber das ganze Geld wird nicht ausbezahlt - die können sich doch 20 % behalten und den Rest erst dann fertig auszahlen




rusticus antwortet um 28-11-2010 18:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauernstand Ist unser Stolz gebrochen?
hat es nicht erst kürzlich eine ausgiebige diskussion zum thema "SUDERN" gegeben....

ich bin der meinung, wenn ein paar tage verspätung bei der auszahlung öffentlicher gelder existenzentscheidend sind, liegt ein wesentlich größeres problem vor.
hat nicht jeder die möglichkeit, seine flächen zu verpachten und in die seeligmachende welt der unselbständig erwerbstätigen einzutreten? konsequenterweise sollte der pachtpreis dann gegen null gehen, da man ja als arbeiter jegliches einkommen, für das man nicht arbeiten muss, als unanständig betrachtet...


helmar antwortet um 28-11-2010 18:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauernstand Ist unser Stolz gebrochen?
Vorerst möchte ich mich dafür entschuldigen dass ich mich bei der Flut an Einträgen nicht zurückhalten kann, aber: es soll diese EU Vorschrift ja bereits einige Zeit vorhanden sein........aber erst seit heuer wird diese auch von der AMA angewendet. Also wird es einen Grund dafür geben dass auf die Anwendung derselben nun seitens der EU bestanden wird.
Dieser Grund könnte durchaus jener sein, dass die AMA, bzhw. EU rückgefordertes Geld entweder gar nicht erhalten haben oder, was durchaus möglich ist, nicht mehr erhalten kann. Und hat es nicht immer wieder geheissen, dass auch gegen Entscheidungen EU/AMA Klagen laufen?
Mfg, Helga


Bewerten Sie jetzt: Bauernstand Ist unser Stolz gebrochen?
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;260807




Landwirt.com Händler Landwirt.com User