verspäteter Auszahlungstermin - alles wurscht?!

Antworten: 36
shaundasschaf 26-11-2010 06:25 - E-Mail an User
verspäteter Auszahlungstermin - alles wurscht?!
Hallo Leute, ich bin neu hier im Forum, und ja, ich gehöre auch zu den Glücklichen: Ich habe heuer von der AMA heiße 88 Euro bekommen (Biokontrollkostenzuschuss) und – eine Woche später – einen netten Brief, sonst nix. Deshalb verfolge ich seit Tagen die Diskussionen hier im Forum, und ich muss leider sagen, dass ich ziemlich enttäuscht bin, was Teilnahme und Inhalt betrifft. Ich meine, ich habe jetzt nicht so die Ahnung, wie viele Leute sich sonst so beteiligen, aber die paar Stellungnahmen, die es gibt, zu einem Thema wie „Förderungen werden nicht ausbezahlt“??? Wobei die ja oft nicht einmal beim Thema bleiben, sondern sich damit befassen, wie viel Kohle wohl EU-Beamte verdienen.... Da haben es die Mächtigen ja leicht! Egal ob von der AMA, vom Bauernbund, von der Partei oder sonst woher, man niste sich ins Forum ein, gebe dem Pöbel was er verlangt, z.B. einen Stein des Anstoßes zu der allseits beliebten Hasstirade gegen die EU, und schon vergisst der Spielball der Mächtigen, was für ein Spiel gespielt wird (bzw. dass überhaupt eins gespielt wird...) Und dann Aufhören, für etwas zu kämpfen, und auch noch Sudern, mit so kitschig dramatischen Formulierungen wie „Das ist wahrscheinlich das letzte Mal, das ich hier reinschreibe...“ etc. etc., das geht mir sowieso gegen den Strich. Dann meld di ab im Forum, verkauf/verpacht dei Landwirtschaft, hau di üba d'Häusa und steh dazua!!! Aber zurück zum Thema: Wir haben heuer keine Förderungen erhalten, und für unseren Betrieb ist das existenzbedrohend! Das liegt zum einen daran, dass wir den Betrieb erst seit Herbst 2008 in dieser Form führen, d.h. eigentlich erst alles aufgebaut haben, was natürlich Investitionen verlangt hat. Zum anderen haben wir (Stichwort „Die Bauern als Unternehmer“) unseren Betrieb so ausgelegt, dass die Förderungen (die seit 15 Jahren immer im Herbst ausbezahlt wurden) in die Zeit fallen, in der unsere Tiere (Schafe und Ziegen) trockenstehen, d.h. in eine Zeit, in der wir sozusagen kein Einkommen haben. Mit diesem Geld – mit dem wir fix gerechnet haben! - finanzieren wir außerdem das Winterfutter und das Kraftfutter für die kommende Melksaison. Wir sind also darauf angewiesen, irgendwie an eine Geldsumme heranzukommen, die zumindest annähernd der Höhe der Förderungen entspricht – ob Kredit, Kontoüberziehungsrahmen, Verwandtschaftshilfe, Freundschaftsdienst – in jedem Fall entstehen (in der einen oder anderen Form) Zinslasten! Schaffen wir das nicht, dieses Geld aufzutreiben, müssen wir eigentlich die Tiere verkaufen (einen Teil zumindest), da wir uns nicht genügend Futter (in ausreichender Menge und Qualität) leisten können. Ich schreibe „eigentlich“, denn irgendwas in meinem Kopf weigert sich, mir dieses Szenario genau auszumalen (weil damit gleichzeitig klar ist, dass auch das Milchgeld nächstes Jahr nicht ausreichen wird, um überhaupt so etwas wie „Gewinn“ zu erwirtschaften, und damit ist klar, dass ... usw.) Nun ist es nicht so – und das wird wohl einige von euch überraschen – dass ich dieses EU-Gesetz für total unlogisch, vollkommen falsch oder ähnliches halte. Aber es ist eine Riesenschweinerei, dass die betroffen Bauern quasi erst im Nachhinein darüber informiert werden! Würden die Förderungen immer erst im Frühjahr ausbezahlt werden, hätte man sich ja darauf einstellen können. Da die „bäuerlichen Dienstleister“ sowieso immer schon erst im Nachhinein bezahlt worden sind, wäre das zusätzlich halbe Jahr auch schon wurscht... Aber wissen muss man es!!! Auf der Kammer haben sie mir gesagt, die AMA hätte ihnen am 12. November ein Rundschreiben geschickt, wo zum ersten Mal von einer verzögerten Auszahlung die Rede gewesen sei. Ja, hat denn die AMA erst am 11. November von diesem EU-Gesetz (bzw. den drohenden Sanktionen) erfahren??? Wohl kaum... (Übrigens wurde mir auch mitgeteilt, dass es eine AMA-Hotline diesbezüglich gäbe, ich solle allerdings vorsichtig sein, was und wie ich da etwas sage, denn sonst bekäme ich einen „Roten Punkt“ bei der AMA, was immer das ist. Schade, dass ich mir nicht leisten kann, das herauszufinden, echt!) Und wo sind jetzt die Bauern, die sich darüber aufregen??? Wie kann das sein, dass sich fast alle Bauern freiwillig zum Bauernbund bekennen (ich bin übrigens nicht dabei), zu einer „Gewerkschaft“, die in dieser Sache auf Tauchstation geht, gleichzeitig aber angeblich für Investitionssicherheit kämpft (siehe Homepage)? Wie kann das sein, dass sich die Stellungnahmen hier im Forum oft auf so etwas wie „Hab d. Öpul bekommen, ein bissl weniger wie im letzten Jahr, aber hey, alles cool, is mir do wurscht wie's anderen Landwirten geht“ beschränken? Oder dass man erfährt, viele Betriebe würden halt die Verspätung in ihre Betriebsplanung miteinbeziehen, ist ja kein Problem... Wieso? Weil die Bauern dank ihres Besitzes eine Besicherung auf der Bank haben, von der die meisten Angestellten und Selbständigen nur träumen können? Deswegen müssen wir uns das gefallen lassen von der AMA, vom Staat, vom Bauernbund? Nur damit das klar ist: Ich würde mich darüber auch aufregen, wenn es für unseren Betrieb ebenfalls ein Klacks wäre, die Zeit bis zum nächsten Auszahlungstermin zu überbrücken. Weil es hier um die Vorgehensweise geht. Weil es um's Prinzip geht. Und noch etwas: Ich habe meinen Beruf freiwillig gewählt, bin quasi nicht „erblich vorbelastet“. Und ich war stolz darauf, Bäuerin zu sein! Jetzt bin ich mir da nicht mehr so sicher.... Wenn ich seh, wie sich die Bauern herumschubsen lassen, wie wenig Zusammenhalt es gibt, der aber nötig wäre, um sich wehren zu können.... dann wird mir echt schlecht.... Vielleicht bin ich zu naiv, was die Kollegialität in einer Berufsgruppe betrifft, zu blöd zum Wirtschaften, sonst irgendwas – bitte klärt mich auf! Wenn ich die Einzige aus der Bauernschaft bin, die sich darüber so aufregt, liegt's an mir, und dann werd ich natürlich den Mund halten. Und jetzt geh ich in den Stall, es wird auch schon bald hell.... Ich wünsch euch allen einen schönen Tag, und danke für's Zuhören!



sturmi antwortet um 26-11-2010 07:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
verspäteter Auszahlungstermin - alles wurscht?!
Guten Morgen!
Ich kann natürlich deinen Frust verstehen, aber du bist selber schuld an deiner Situation! Der Bauer als Unternehmer trägt auch das finanzielle Risiko. Die Solidarität bei uns Standeskollegen einzufordern ist ziemlich aussichtslos, denn Bauern sind schon immer Einzelkämpfer gewesen. Falls du´s nicht schaffst, der nächste "Zukunftsbauer" wartet schon auf deinen Grund und Boden. So funktioniert nunmal die "freie" Marktwirtschaft, fressen oder gefressen werden.
MfG Sturmi



208 antwortet um 26-11-2010 07:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
verspäteter Auszahlungstermin - alles wurscht?!
wir sollten von der bauernkammer zur arbeiterkammer wechseln wenn so etwas bei den arbeitern und angestellten passiert dann setzt sich deren standesvertretung und gewerkschaft mit allen was rechtlich zur verfügung steht ein bei denn bauern wird nur nach ausreden und beschwichtigungen gesucht ich denke auch das man schön langsam über eine bäuerliche gegenbewegung nachdenken sollte damit sich die herren am hohen schwarzen ross nicht zu sicher sein sollten doch auch mal runter zu fallen


josefderzweite antwortet um 26-11-2010 08:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
verspäteter Auszahlungstermin - alles wurscht?!
Jetzt lasst doch endlich einmal die "STandesvertreter" in Ruhe.

1. Gibt es keine und 2. wenn es sie geben würde, dann suchen sie zur Zeit die Wahltermine raus und überlegen wie sie es in die Bauernbund Zeitung bekommen. Wahrscheinlich ist dort kein Platz auf einer Doppelseite weil so viele Geburtstag und Jubiläum haben.


Hirschfarm antwortet um 26-11-2010 08:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
verspäteter Auszahlungstermin - alles wurscht?!
@shaundasschaf
Ich hab zwar heuer mein Geld ausbezahlt bekommen aber kann deinen Ausführungen nur zustimmen. Gestern Abend bei der Bauernbundbezirkskonferenz (geschätzte 200 Bauern anwesend) als es zum Thema Disskusion kommt das übliche Szenario: Keine Einzige Wortmeldung! Daraufhin habe ich mich über die Vorgangsweise aufgeregt (am Podium war der NÖ- LK Direktor). Nach ein paar Wortwechseln griff der Kammerobmann ein dies sei eine Disskusion und kein Zwiegespräch mit der Frage um weitere Wortmeldungen (Unbequeme Fragen sind nicht erwünscht). Wieder Stille. Ein paar Ehrungen für Langjährige Bauernbundzugehörigkeit inkl. Selbstbeweihräucherung -thats it! Einfach nur zum schämen! Bauern Ihr seits lauter Lemminge!


biolix antwortet um 26-11-2010 10:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
verspäteter Auszahlungstermin - alles wurscht?!
Hallo !

danke der threatbeginnerin...

Hat irgend jemand Zeit die Stellungnahme aus der Bauernzeitung von gestern zu analysieren ?

http://www.bauernzeitung.at/?id=2500%2C103438%2C%2C


was so dinge bedeuten wie "Die Bauern konnten nicht zu einem früheren Zeitpunkt informiert werden, weil so viele Betriebe wie möglich bei der Auszahlung berücksichtigt werden sollten."

Was das mit einer nicht früheren Information zu tun hat ? was wäre dannanders passiert ?

Wer aht Angst vor EU klagen ? die dauern jahre... inkl. hätte man einen großen Teilbetrag überweisen können, mit der sachlichen Begrüdung das man die letzten Jahre im schnitt z.b. weniger als 10% bei den kontrollierten BäuerInnen zurückforden musste etc. etc.

Also das dies niemand gewusst hatte, das glaubt wohl auch keiner, oder ?

lg biolix

p.s. aber shaundasschaf , du hast bei sehr viel recht, aber was willst von einem Apparat bei dem du fast keine Unterschiede kennst, egal obs AMA, LWK, LW Ministerium, BB... worin liegt der Unterschied in den handelnden Personen, bzw. in ihrer politischen Gesinnung, was will man da erwarten ?
Apropos wieder mal mein Beispiel , in Frankreich gibts die große "Bauerngewerkschaften" wo einer der anderen "Gas" gibt, glaubt ihr das das ein Vorteil ?






irgbauer antwortet um 26-11-2010 10:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
verspäteter Auszahlungstermin - alles wurscht?!
Hirschfarmer, hast den Nagel auf den Kopf getroffen, ist immer dasselbe bei den diversen bäuerlichen Infoveranstaltungen. Zuerst wird uns in den Statements mit allen möglichen Argumenten die Spucke weggenommen, viele haben dann in der zuletzt abgehaltenen Diskussion Sprechblockaden. Meldest dich zu Wort schauen alle betroffen drein, zustimmen tut dir keiner.Aber dann anschliessend an der Wirtshaustheke beginnt das Schulterklopfen,super, was du dich zu sagen traust,hast ja soooooo recht: Traurig ist es fürwahr das den Bauern sehr der Mut zur Wahrheit fehlt. Und die Solidarität hört beim eigenen Gartenzaun auf. Eines ist sicher, jene die heuer ihr Geld bekommen haben könnten schon im nächsten Kontrolljahr ein ebenfalls Betroffener sein . Eines ist auch klar, als Bauer bin ich auch Unternehmer und muss daher meine Finanzen so im Griff haben das mich die ausbleibenden Zahlungen nicht umhauen.Im nächsten Jahr wissen wir wenigstens wie wir dran sind, vorausgesetzt es gibt(was eher sehr wahrscheinlich ist) nicht wieder irgendwelche Veränderungen!!!!


50plus antwortet um 26-11-2010 10:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
verspäteter Auszahlungstermin - alles wurscht?!
@Hirschfarm

Ich glaube einfach, dass sich die Bauern nicht aufmucken trauen. Sie haben Angst vor "höherer Gewalt". Wie ich schon einmal geschrieben hab: Wir liegen "gefesselt und geknebelt" am Boden. Auch diese Kursschwankungen bei unseren Produkten kommen mir irgendwie gekünstelt vor.
Ich weiß, ihr Jungen seht das anders - ist auch gut so!

lg
50plus


sturmi antwortet um 26-11-2010 10:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
verspäteter Auszahlungstermin - alles wurscht?!
@tria
Ich habe 1992 mit meiner Frau den Betrieb übernommen! Damals mit 16 ha Acker und 3,6 ha Wald, 35 Zuchtsauen im geschlossenen System! Kein Mensch musste hungern und wir Bauern hatten noch einen gerechten Lohn für unsere Arbeit!
Heutzutage heißt es "wachsen oder weichen"! Jetzt scheint es so zu sein, das Wachser oftmals früher weichen müssen als Weicher.
Ich war auch mal ein Idealist, doch jetzt bin ich Realist! Hilf dir selber dann ist dir geholfen und sch.... auf die Politiker und Agrarexperten! Wenn´s schief geht hilft dir kein Mensch. Weil´s wahr is....
MfG Sturmi


schwoaga77 antwortet um 26-11-2010 10:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
verspäteter Auszahlungstermin - alles wurscht?!
hallo-muß auch betteln gehen weil mir sehr wenig ausbezahlt wurde-aber hab zum glück eine nette hausbank-aber die frage ist wie kann man sich wehren ,wer macht mit-als voriges jahr ein teil früher ausgezahlt wurde hat man in den medien berichtet-aber heuer hört man nichts-wer kenn jemanden bei einer größeren zeitung-wer ist bereit laut aufzuschrein-weil kammer und bb sind ganz schön leise


Christoph38 antwortet um 26-11-2010 10:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
verspäteter Auszahlungstermin - alles wurscht?!
@ sturmi:
nette Formulierung von den Wachsern, die weichen ;-)

@ alle
Ich glaube es wäre mehr im Sinne unseres Ministers, anstatt über die verspätete Auszahlung zu sudern, dankbar zu sein, dass dank seinem Verhandlungsgeschick beim Budget, auch künftig jeder € aus Brüssel abgeholt wird ;-)

Mich persönlich würde noch interessieren, wie man beim von Berlakovich gewünschten Businessplan für jeden Bauernhof damit umgehen soll, wenn die geplanten Zahlungen im letzten Moment verschoben werden.
Am besten gar keinen machen, weil die Planbarkeit nicht gegeben ist ?
Oder war der Vorschlag damals nur eine politische Eintagsfliege, die jetzt sowieso nicht mehr relevant ist ?




Haa-Pee antwortet um 26-11-2010 12:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
verspäteter Auszahlungstermin - alles wurscht?!
christoph38 scharf beobachtet!

wie soll man den viel gepriesenen und uns bauern ins profiunternehmertum führenden bellakovitsch "bussiLess"plan erfüllen wenn nicht mal die propagierende stelle fähig ist termingerecht die landwirtschaftlichen gelder auszuzahlen....!?!?

alles humbug.....!?!?wird da wer aufs glatteis geführt!?!?......


Fallkerbe antwortet um 26-11-2010 12:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
verspäteter Auszahlungstermin - alles wurscht?!

Hallo,

Jeder Unternehmer sollte wissen, das viele Kunden ihre Rechnu8ngen nicht pünktlich begleichen. Manche hier haben ihre mangelnde Zahlungsmoral sogar als Erzieherische Maßnahme bezeichnet.
Nun wird aber jeder vernünftige Unternehmer vorkehrungen treffen, damit ein Zahlungsverzug eines wichtigen Kunden nicht gleich zu liquiditätsschwirigkeiten führt.
Im Idealfall überbrückt man die Inkassozeit einfach mit angesparem Eigenkapital.
Alternativ halt mit einem Kontoüberzeihungsramen oder einem Kredit.

Und bevor nun wieder alle schreien, ich hätte ja keine Ahnung- Ich führe selbst einen kleinen jungen Familienbetrieb. Die Ständigen Aussenstände sinken nur sehr selten unter einen Wert, der dem mehrfachen der Jahresförderung eines durchschnittlichen österreichischen LW betriebes entspricht.
Darüber kann man jammern, oder man arangiert sich damit.

mfg











walterst antwortet um 26-11-2010 12:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
verspäteter Auszahlungstermin - alles wurscht?!
HAbe gerade die Kammerzeitung bekommen und es ist die Info über die Auszahlungsverzögerung sehr kurz und platzsparend auf Seite 6 oder so platziert, man will ja schließlich nicht unnötig Papier verschwenden für so eine Lapalie.

Wie würde die Berichterstattung in den Kammer- oder BB-Zeitungen wohl aussehen, hätten wir gerade zufällig einen roten, blauen orangen oder grünen Lebensminister?


Haa-Pee antwortet um 26-11-2010 12:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
verspäteter Auszahlungstermin - alles wurscht?!
fallkerbe es ist für mich persönlich ein unterschied ob die auszahlende stelle eine öffentlich rechtliche ist oder eine private person oder unternehmen.

von einer öffentlich rechtlichen stelle verlange ich genauso die penible einhaltung der vertragsbestimmung wie ich sie zur erlangung der leistungsabgeltungen einhalten muss!

denn wenn die das so locker sehen sehe ich das auch locker und beginne mitte jänner mit der gülle ausbringung!

denn meiner meinung nach ist das pflanzenbaulich der absolut beste zeitpunkt!
und diese ganze religion von der stickstoffausschwaschung und dem grundwasserschutz können namhafte experten schon längst widerlegen!

also alles nicht so eng sehen....mit terminen...


Fallkerbe antwortet um 26-11-2010 12:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
verspäteter Auszahlungstermin - alles wurscht?!
@hapee,
laut vertrag haben sie noch bis mitte 2011 zeit mit der auszahlung.
Die Ama verletzt den Vertrag also nicht. Sie hat nur die Zahlungsmodalitäten zu ungunsten der Bauern, aber trotzdem Vertragskonform, verändert.
Aber ich verstehe natürlich, das man sich an eine Auszahlung im Herbst gewöhnt hat- zumal im Herbst für Bauern halt doch auch sehr viele Ausgaben anstehen.

das Land Vorarlberg hilft betroffenen Betrieben mit Krediten.
Eine Frühere Auszahlung durch die Ama konnte aber auch Sausgruber nicht bewirken.

Ich will mit meinem Posting weiter oben nur deutlich machen, das die Bauern mit diesen Sorgen nicht aleine dastehen. Ganz im Gegenteil, die mangelnde zahlungsmoral ist ein grundlegendes Problem, mit dem jeder Unternehmer zu kämpfen hat.

mfg



irgbauer antwortet um 26-11-2010 12:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
verspäteter Auszahlungstermin - alles wurscht?!
Werter Fallerbe, darf man wissen wovon dein Betrieb lebt? Mich wundert es nämlich eh schon sehr das noch kein einziges Unternehmen, z:b.Bauwirtschaft, Lagerhäuser,Futtermittelhändler etc., nur in irgendeinerweise als schon Mitbetroffener(zur Kenntnisnahme:Bauern investieren sehr viel Geld in Bauten, Maschinen,usw.) solidarisch oder zumindest kritisch sich geäußert hätte!
GANZ BLÖD BIN ICH EH NICHT; IST SCHON KLAR; SOBALD DER Auftrag erfüllt ist kommt eh sofort die Rechnung, oder der Abbuchungsauftrag.Wir Bauern sind ja ewige Investierer,
"the show must go on", gilt es doch das vererbte Gut an die nächste Generation weiterzugeben. Ob unsere Nachfolger in Zukunft wirklich noch mit dem gleichen Idealismus ob der immer schlimmer werdenden Auflagen, Einschränkungen und beliebig gesteuerten, uns zustehenden Ausgleichszahlungen für hart erabeitete Leistungen eine Landwirtschaft übernehmen werden, dies sei dahingestellt. In Hinkunft wird der Bauer sicher noch viel vorsichtiger seine Investitionen planen müssen, Erzeugerpreise schwanken, Ausgleichszahlungen sind nicht fix, kommen x-beliebig, liebe Wirtschaftstreibende zieht euch auch schön warm an!


208 antwortet um 26-11-2010 12:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
verspäteter Auszahlungstermin - alles wurscht?!
ich glaube es kann nicht sein das in der heutigen zeit wo alles vernetzt ist es nicht möglich ist auch wenn kontrollen stattgefunden haben die auszahlungstermine einzuhalten bei finanz., sozvrs. u.s.w. wissens das sehr schnell wenn man etwas zu spät zahlt oder meldet
ich sehe das immer am beispiel der konsumenteschützer bei der ak da wird alles unternommen von den parteifreunden um sie bei laune zu halten
der bauernstand lässt sich alles geallen
niederducken und goschen halten
wie einer in dieser diskusion geschrieben hat wehe es wäre ein lwminister einer anderen farbe na da gäbs was
eine krähe peckt der anderen kein auge aus


joholt antwortet um 26-11-2010 13:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
verspäteter Auszahlungstermin - alles wurscht?!
Wenn man als Landwirtschaftlicher betrieb so auf die Zahlungen angewisen ist dann frag ich mich schon ob es nicht besser ist auzuhöhren weil wie es ausschaut bekommen wir ja nach 2013 noch um einiges weniger. Were es da nicht sinvoller den betrieb geziehlt auslauffen zu lassen als mit aller gewalt daran festzuhalten und dan mit pauken und trompeten unter zu gehn und der betrieb kommt unter den Hammer.
Mir hat der AMA Kontrolor bei der Kontrolle schon gesagt das wahrscheinlich das Geld verspätet kommt aber es ist alles überwiesen worden.
Der Ama antrag ist wie eine unterschrift auf einen Blankoschek das hat mir mal ein ama mitarbeiter am telefon gesagt.
Mfg


Fallkerbe antwortet um 26-11-2010 13:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
verspäteter Auszahlungstermin - alles wurscht?!
.


Moarpeda antwortet um 26-11-2010 15:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
verspäteter Auszahlungstermin - alles wurscht?!
@biolix

dein zitat:

"......aber was willst von einem Apparat bei dem du fast keine Unterschiede kennst, egal obs AMA, LWK, LW Ministerium, BB... worin liegt der Unterschied in den handelnden Personen, bzw. in ihrer politischen Gesinnung, was will man da erwarten ?"

gut beobachtet, volle zustimmung


Egate antwortet um 26-11-2010 16:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
verspäteter Auszahlungstermin - alles wurscht?!
Es gibt Altanativen wenn es die Bauern wollen und wählen !
Unabhängiger Bauernverband www.ubv.at .
Es wird alles nur mit Zustimmung der Interressensvertretung Landwirtschaftskammer durchgeführt. Und dort hat der Bauernbund die Mehrheit. Und wenns dann noch unterschreiben das der Bauernbund jeden Bauernhof verteitigt, dann ist es eben das ergebnis wie er es verteitigt. Also selbst ist der Mann/Frau im Wahllokahl.


maka antwortet um 26-11-2010 18:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
verspäteter Auszahlungstermin - alles wurscht?!
Vielleicht sollten wir Bauern eine Bauerngewerkschaft gründen. Wir zahlen alle Beiträge in diese unabhängige Gewerkschaft, und wenn wir streiken, wird uns, so wie bei den unabhängigen Arbeiter und Angestellten, der Lohn weiterbezahlt.
Wir haben die ama-Auszahlung erhalten, aber es hätte auch uns stark getroffen, wenn es anders gewesen wäre. Lg Maka


tch antwortet um 26-11-2010 18:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
verspäteter Auszahlungstermin - alles wurscht?!
Hallo maka

unabhängige Arbeiter? wo gibts die?

@50plus gefesselt und geknebelt am Boden? Du siehst die Bauern wirklich so?
Du solltest dringend psychologische Hilfe in Anspruch nehmen!


tch


shaundasschaf antwortet um 28-11-2010 12:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
verspäteter Auszahlungstermin - alles wurscht?!
Hallo liebe Leute,
danke für eure Antworten und Kommentare - egal ob Kritik oder Zuspruch - hätte nie gedacht, dass so viel zurückkommt - ihr habt mir echt den Tag gerettet!
Speziellen Dank an tria für deine Offenheit - das ist nicht selbstverständlich, und ich weiß das zu schätzen!
Ein Missverständnis würde ich noch gerne klären: Na klar, jeder Unternehmer sollte mit schwierigen Zeiten rechnen und dafür auch gerüstet sein. Aber ich betreibe meine Landwirtschaft erst seit zwei Jahren, und - wie gesagt - ich habe sie nicht geerbt. Alles, angefangen bei jedem einzelnen Schaf, über den Melkstand bis hin zum Traktor und anderen Maschinen, musste von uns finanziert werden. Sorry, dass ich es da nicht geschafft habe, in den ersten zwei Jahren schon eine fette Rücklage zu schaffen ;-) Aber mir nach zwei Jahren, und in einem Alter von 28 Jahren, nahezulegen, meinen Betrieb wegen dieser einen Scheißsache langsam auslaufen zu lassen - ebenfalls sorry, aber diesen Ratschlag werde ich nicht annehmen.
Warum ich das Ganze überhaupt mache? Weil ich schon vorher 10 Jahre lang in der einen oder anderen Form in der Landwirtschaft tätig war und darin meinen Traumberuf gefunden habe. Dass ich verrückt bin, braucht ihr mir übrigens nicht zu sagen, das weiß ich schon ;-) Aber ich bin einfach stur genug, um es als Bäuerin wenigstens zu versuchen!
Was ich auch noch loswerden muss: Ich versteh eure Gelassenheit bezüglich Kontoüberziehungsrahmen/Kredit nicht. Einerseits gab es vor einigen Tagen hier im Forum eine Diskussion bezüglich EU-Rettungsaktion für Irland - dass die Hilfe nicht mal den irischen Banken sondern letztendlich den deutschen Banken zugute kommt - dass es sich quasi bloß um eine Bereicherungsaktion der Banken handelt, vom Steuerzahler finanziert, oder so ähnlich. Aber dass ihr jetzt den österreichischen Banken das Geld im Form von Überziehungszinsen reinschiebt (ich nehme an, vornehmlich der Raika, um beim Klischee zu bleiben), ohne Selbstverschulden, sondern weil sich die AMA eine solche Frechheit erlaubt, das ist o.k.???
Was mich außerdem stutzig macht: Es wird propagiert, dass die Agrarförderungen bei den meisten Bauern 90 % des Einkommens ausmachen. Wenn nun also eine Verzögerung von einem halben Jahr locker durch Eigenkapital zu überbrücken ist, würde ich das an eurer Stelle nicht an die breite Öffentlichkeit tragen.... Die Stimmung in den Medien gegenüber dem "Schnorrer Bauer" ist sowieso schon nicht die beste...
Und eines noch: Ich war so naiv, mich auf Auszahlungstermine zu verlassen, die seit 15 Jahren üblich waren. Aber ich bin nicht so naiv, Solidarität unter Bauern einzufordern. Im Kapitalismus ist jeder ein Einzelkämpfer. Ich versteh halt nur nicht, dass die Bauern nicht kapieren, dass alle im selben Boot sitzen. Hätte ja nicht den Nachbarn, sondern zufällig einen selbst treffen können. Und wenn die Förderungen 2013 stark gekürzt werden, wollt ihr dann auch erst im Nachhinein davon erfahren??



Faltl antwortet um 28-11-2010 12:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
verspäteter Auszahlungstermin - alles wurscht?!
shaundasschaf, dem ist nichts hinzuzufügen. Endlich wieder einmal wahre Worte und 100% ins Zentrum getroffen!
mfg
Faltl


Haa-Pee antwortet um 28-11-2010 12:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
verspäteter Auszahlungstermin - alles wurscht?!
liebes shaun das schaf.....
schaff es ab allzulange beiträge zu schreiben...

der ärger mit dem verspäteten geld ist nur eine facette von vielen "sudeleien" der öffentlichen hand.

wer so naiv ist und vorallem dem faktor hoffnung verfällt begeht eine der todsünden im unternehmertum.
ich sage bevor ich mich aufs prinzip hoffnung und auf die kontinuität des marktes geschweige denn der gesetztgebung verlassen muss verlasse ich lieber die pfade des redlichen bäuerlichen unternehmers und begebe mich in den graubereich.....

lieber ein paar jahre im knast als mit harter arbeit haus und hof verwurschteln....

und ein hartes faktum das jeder anerkennen sollte wenn die innenfinanzierungskraft des eigenen unternehmens so angespannt ist dass die liquidität nur jeweils von woche zu woche gesichert ist.

wäre das ohnehin ein signal die balken herunter zu lassen!

positive unternehmensentwicklung heisst auch genügend cash flow zu generieren und auch unvorhersehbare ereignisse zumindest für 4 monate abfedern zu können!



joholt antwortet um 28-11-2010 13:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
verspäteter Auszahlungstermin - alles wurscht?!
shauunddasschaf Deine einstelung das du stur bist um bäurin zu bleiben in ehren aber dises problem haben viele bauern auch. Und genau aus diesem grund fahren sie ihren betrieb an die wand stursein nützt nur dann wenn man sich es leisten kann seinen weg so weitrer zu gehn ohne darauf zu schaun was links und rechts vom weg los ist.
auch wenn du gerade deinen hof beim aufbaun bist ändert das nichts daran das sich die welt weiter dreht. Und eines mußt du mir glauben das die meisten gewußt haben das sie das geld erst später bekommen aber aus frußt jetzt einen schuldigen suchen weil selber sich nicht eingestehn können das sie falsch kalkuliert haben.
mfg


0815 antwortet um 28-11-2010 19:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
verspäteter Auszahlungstermin - alles wurscht?!
Geld ist zu wenig geworden! Schließlich müssen und mussten wir ja die Irlandkrise und Griechenhilfe mit finanzieren! Da muss man schon einsehen, dass da der Pöbel warten muss mit der Kohle! Und der Bauernbund (samt den Bauernschwindler)wird den Landwirten schon erklären, dass es viel ärger gekommen wäre, wenn sich die Bauernvertreter nicht so ins Zeug gehaut hätten!


Muuh antwortet um 28-11-2010 20:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
verspäteter Auszahlungstermin - alles wurscht?!
Bauern werden schon aktiv und marschierten im Parlament auf.
Grillitsch redet von Überbrückungshilfen. Ein verbilligter Kredit?

http://tvthek.orf.at/programs/1264-Hohes-Haus/episodes/1748939-Hohes-Haus



biolix antwortet um 28-11-2010 20:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
verspäteter Auszahlungstermin - alles wurscht?!
Pirklhuber: AMA-Kontrolldebakel kostet mehr als 4.000 Bäuerinnen Förderauszahlung

Utl.: Minister Berlakovich zeigt sich uninformiert in Sachen EU-Kontrollregelungen =

Wien - "Die AMA hat seit Beginn der neuen Programmperiode 2007 gewusst, welche Regelungen bei der Kontrollabwicklung einzuhalten sind. Minister Berlakovich behauptete heute im ORF, es hätte 2010 eine Verschärfung von Seiten der EU gegeben und entschuldigt damit den Stopp der Förderauszahlung an mehr als 4.000 Betriebe", kritisiert Wolfgang Pirklhuber, Landwirtschaftssprecher der Grünen. Begründet wird der Förderauszahlungsstopp an diese Betriebe, die in den letzten Wochen durch die AMA eine Vor-Ort-Kontrolle erhalten haben, mit dem Hinweis, dass nicht sämtliche Prüfungen zur Beihilfefähigkeit dieser Anträge abgeschlossen und die Daten erst EDV-mäßig aufbereitet werden müssten.

"Artikel 9 der EU-Kontrolldurchführungsverordnung 1975/2006 sieht grundsätzlich vor, dass Auszahlungen an Landwirte durch die Mitgliedsstaaten erst nach dem Abschluss sämtlicher Vor-Ort-Kontrollen durchgeführt werden dürfen. Die gewählte Vorgangsweise, nämlich die einseitige Benachteiligung einiger weniger Betriebe, ist durch die Verordnung in keiner Weise gedeckt. Dort heißt es nämlich, dass "die Mitgliedsstaaten unter Berücksichtigung des Risikos einer Überzahlung beschließen können, bis zu 70 % der Beihilfe" bereits vor Abschluss der Vor-Ort-Kontrollen auszuzahlen. "In diesem Fall spricht die Verordnung davon, dass der Prozentsatz der Zahlung für alle Begünstigte gleich hoch sein muss", informiert Pirklhuber.

"Es wäre nur recht und billig, wenn die AMA ihre Zeitpläne rechtzeitig angepasst hätte, um eine ordnungsgemäße Auszahlung an alle landwirtschaftlichen Betriebe, die keine offenen Sanktionen haben, sicherzustellen! Die Dramatik für die davon betroffenen Betriebe wird verständlich, wenn man bedenkt, dass vom durchschnittlichen landwirtschaftlichen Einkommen die Förderungen bereits mehr als 90 % ausmachen!", so der Grün-Abgeordnete.

"Es liegt jetzt an Landwirtschaftsminister Berlakovich hier rasch Abhilfe zu schaffen und alle Hebel in Bewegung zu setzen, damit die Fördergelder an die Betroffenen noch im Dezember ausbezahlt werden können. Darüber hinaus muss sich der Minister auch auf Brüssler Ebene stark machen, damit ein derart praxisfremdes Vorgehen im Rahmen der Agrarreform 2013 nicht verlängert wird", so Pirklhuber.


2010-11-28/13:39




Fetzerl antwortet um 28-11-2010 21:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
verspäteter Auszahlungstermin - alles wurscht?!
Hallo Kollegen,

die Geschichte mit der Nichtauszahlung ist für die betroffenen Betriebe echt bitter, v.a. weil es so überraschend kommt... Ich glaube aber, dass ausnahmsweise nicht unbedingt der Bauernbund oder das Ministerium dran schuld ist...

Das Problem ist ganz einfach: für jeden Betrieb, der Förderungen bezieht, gibt es ein Verfahren; wenn das abgeschlossen ist, dürfen die Förderungen ausbezahlt werden. Anscheinend gibt es bestimmte von der EU vorgegebene Auszahlungszeiträume, lt. Ministerium wird in Ö frühestmöglich bezahlt (kann ich nicht überprüfen). Wenn Betriebe nicht kontrolliert werden, dann ist das Verfahren letztendlich nur ein Check im Büro und nicht mehr (mit eventuellen Korrekturen). Wenn Betriebe zur Kontrolle ausgewählt werden und kontrolliert werden, dann muss natürlich das Ergebnis eingearbeitet werden, um das Verfahren abzuschließen - das dauert etwas. Solange das Verfahren nicht abgeschlossen ist, darf nix bezahlt werden.

Ich glaube, dass das Ministerium und die AMA sich über diese letzte Vorschrift ein wenig hinweggeschwindelt haben und trotzdem ausgezahlt haben; kann sein, dass sie diesbezüglich von der EU-Kommission zurückgepfiffen worden sind und daher die geprüften Betriebe ihr Geld erst später bekommen dürfen.

Wenn ihr was tun wollt, dann tretet v.a. die AMA, denn es kann nicht sein, dass das Einarbeiten der Ergebnisse einer Vorortkontrolle Monate dauert; was anderes ist es, wenn die Kontrolle möglicherweise erst jetzt stattfindet.

Das wirklich ungute an der ganzen Geschichte ist nicht die Vorschriften, sondern dass niemand vom Ministerium oder Bauernbund die Geschichte offen anspricht und klar sagt, was Sache ist. Es gibt nur ein bisserl schwammiges Herumgeschwurbel und das ist es dann auch schon - da bin ich genauso angefressen über die Feigheit, die da herrscht.

LG, Franz


biolix antwortet um 28-11-2010 21:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
verspäteter Auszahlungstermin - alles wurscht?!
ja franz es geht eigentlich um das, 4000 ohne Geld im November mit dem sie ein Jahr gerechnet haben, na sehr schön.... ;-/(

Was erwartest du dir von einer "Pflciht" Vertretung ?

lg biolix


Fetzerl antwortet um 29-11-2010 00:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
verspäteter Auszahlungstermin - alles wurscht?!
Was ich erwarte: vom Ministerium und von der AMA korrekte und schnelle Abwicklung und vor allem ordentliche Information! Wenns so war wie von mir beschrieben, dann hat das Ministerium nur eine Pflicht: darüber zu informieren, was Sache ist und kein langes Herumlavieren! Das ist der Vorwurf, denen ich ihnen mache!!!

Ad AMA: die ist in diesem Punkt die einzige Angriffsfläche; es kann ja nicht sein, dass Kontrollergebnisse zur Einarbeitung benötigen.

Pflichtvertretung? Der Bauernbund ist keine Pflichtvertretung, nur leider die einzige Möglichkeit, um bäuerliche Interessen bekannt zu machen - leider sind die Verantwortlichen nicht wirklich professionell... Ansonsten dasselbe wie das Ministerium.

Dass das Geld fehlt, ist logischerweise bitter für die Betroffenen, es wird sich aber jetzt kaum schnell ändern lassen. Es gibt jedoch einen Punkt, den sich jeder Landwirt hinter die Ohren schreiben sollte: die öffentlichen Gelder sind schon sicher, nur auf den Zeitpunkt der Zahlung sollte man nicht vertrauen und damit rechnen. Besser, man freut sich, wenn das Geld tatsächlich da ist...

LG, Franz


Bewerten Sie jetzt: verspäteter Auszahlungstermin - alles wurscht?!
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;260500




Landwirt.com Händler Landwirt.com User