Antworten: 22
herold 07-08-2010 20:54 - E-Mail an User
Weidezaun
Möcht im nächsten Jahr eine Pachtfläche von ca 3Ha für meine Milchkühe evtl.Jungvieh als Weide Nützen Habe bis Dato noch keine Weideerfahrung Bitte daher um Eure Erfahrung bezüglich Einzäunung E- Zaun oder Holzpflöcke mit Stacheldraht Ausbruchsicherheit !!
Angrenzent ist eine Gemeindestrasse oder gibt es Alternativen

Danke für Eure Einträge!


mosti antwortet um 07-08-2010 22:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Weidezaun
mein liebstes zaunmaterial sind: 7mm rundpfahl mit isolierter schlaufe und weideschnur mit 10kupfer/niro-leitern


0815 antwortet um 08-08-2010 07:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Weidezaun
Ich glaube, dass sicher wer in deiner Nähe ist, der sich mit (Elektro)Zäunen auskennt! Den sollst du bitten, dass er dir beim aufstellen hilft und auch Tipps und Ratschläge gibt, was zu beachten bzw. zu tun ist! Es hat sogar mal ein Weidezaunbauseminar gegeben im Waldviertel, soweit ich mich erinnern kann. Aber ich glaube, ein Bekannter aus der Nachbarschaft, der selbst Weidewirtschaft betreibt, wird die Sache genau so gut machen. Hier im Forum würde das zu ausführlich werden, weil vor Ort schaut dann die Sache wieder ganz anders aus. Ist ja keine Schande, jemand zu fragen, weil man mit der Materie vorher nichts zu tun hatte. Wenn das Grundstück nicht direkt neben dem Hof ist, müsste auch eine tägliche Kontrolle erfolgen, was bei einem fixen Zaun nicht unbedingt nötig ist. Hier ist ein 2-tage Rhythmus ausreichend. Bei längeren Intervallen ist die Gefahr, dass die Rinder „verwildern“, und sie dann Probleme machen, wenn sie eingefangen werden müssen. (bei Krankheit)
Was für ein Zaunmaterial genommen wird, kommt auf die Brieftasche auch an, überhaupt sollte abgekoppelt werden, dass die Weide (Wiese) stückweise gepflegt werden kann. Und da haben sich die Kunststoffpfähle bewährt, weil sie schnell umgesteckt werden können, und bei Bedarf kann noch schnell ein zweites Weidezaunband oder Schnur dazu gegeben werden. Ich selbst bin für Weidezaunschnüre, weil bei starkem Wind zu viel Angriffsfläche auf die Bänder wirkt. Und sollte im Herbst mal ein Schneefalleinbruch sein, liegen dann die Bänder direkt auf der Wiese.
Wünsche viel Glück beim Zaunbau!




Noro antwortet um 08-08-2010 08:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Weidezaun
hi,

ein nachbar hat telefonmasten genommen und diese dnn an den ecken in den boden gerammt, dazwischen alle 5 bis 10 meter die weissen stickel und dann zwei litzen/ draht in einer höhe von 60 und 100cm angebracht.
es geht natürlich auch einfacher, mit holzstämben alle 5 meter und in 1 meter höhe einen draht gezogen, ist halt auch leichter wieder abzuabbauen. es kommt halt auch drauf an, wie stark deine tiere den zaun akzeptieren. wichtig ist natürlich, du solltest deine tiere daheim erst mal an den strom gewöhnen und nicht erst auf der zielfläche ( einfangen nach ausbruch?!)

gruß
noro


stainless antwortet um 08-08-2010 10:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Weidezaun
Servus
Ich hab meinen Weiden mit Kunstoffweidepfählen (Ako Titan Plus) eingezäunt. Die haben den Tritt mit einem Blech verstärkt. Bespannt habe ich mit zwei 6mm Kunstoffweidezaunseile in der Höhe 100 und 60.Gehen super zum aufwickeln. Wenn du keine Kälber mitlaufen hast würde wahrscheinlich einmal in 100 cm genügen. Wichtig ist das du die Kühe im Auslauf schon an den Zaun gewöhnst und an einem kühlen Tag das erste Mal austreibst.Weiters würde ich dir empfählen beim Weidezaungerät nicht zu sparen und die ersten paar Tage das Gerät mit voller Leistung betreiben. Damit die Kühe ordenlich Respekt vorm Zaun kriegen. Gutes Gelingen Grüße Stainless


kraftwerk81 antwortet um 09-08-2010 09:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Weidezaun
Wieso nicht gleich eine 25-er Betonmauer rundherum?

Ich würd sagen wenn's eine Pachtfläche ist und Du dauerhaft nix fix weisst dann sollte das erstmal eine günstige Lösung werden.

Stinknormale billige Kunststoffpfähle (die sind leicht und in kürzester Zeit aufgesteckt) und ganz normale Weidebänder.

Wir hatten früher auch alles solide eingezäunt mit Stacheldraht und massiven Stempen. Alles für die würscht, mittlerweile haben wir nurmehr diese einfachen Zäune und weit weniger Probleme.

Wenn Du sagst keine Erfahrung mit Weide dann heisst das ws. auch dass Deine Rindviecher den E-Zaun nicht kennen? Da würd ich auf jeden Fall vorher im gut gesicherten Auslauf ein "Zaunseminar" veranstalten.


beginner antwortet um 09-08-2010 12:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Weidezaun
Ich habe T-Pfosten System genommen! Die Isolatoren werden einfach raufgeklipfst für Elektrozaun. 2mm Alu Litzen (auch eine gewissen physikalische Barriere)

Super einfach zum aufstellen (mit T-Pfosten Treiber) und die Ecken bzw. Start und Endpunkte kann man ganz leicht mit Verspreizungen befestigen..dafür gibts ganz einfache Methoden.

Ich muss mal paar Bilder hier hochladen.

Ich habe Material für ca. 2 ha auf einmal gekauft: 2300 Euro. (inkl. Weidetor und anderen Extras)

aber ich bin ja nur ein "beginner" *gg*


kraftwerk81 antwortet um 09-08-2010 12:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Weidezaun
2300 Euro!!!! Ich glaub da ist ja sogar meine Betonvariante günstiger *gg*


beginner antwortet um 09-08-2010 12:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Weidezaun
für 2 ha? 20 Jahre haltbar, jederzeit abbaubar und wo anders wieder aufbaubar? Leicht aufzustellen... naja...das musst ma zuerst zeigen mit Beton! *gg*


kraftwerk81 antwortet um 09-08-2010 12:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Weidezaun
Landwirtschaft ist ein schnellebiges Business geworden. Haltbarkeit für einen Zaun muss bei mir max. 5 Jahre sein. Wer weiss ob es dann überhaupt noch erlaubt ist Rindviecher auf die Wiese zu stellen??


beginner antwortet um 09-08-2010 12:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Weidezaun
Das ist ein Scherz oder?




josefderzweite antwortet um 09-08-2010 13:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Weidezaun
Ich verwende 10mm starken Bewährungsstahl und schraube Kunststoffhalter in beliebiger Höhe darauf. 12m STahl kosten 7euro, halten mind 10jahre und ich schneide mir rund 10 STangen daraus. Die Halter kosten10 euro für 25 STück und ich verwende jeweils 2 Stück davon. Der Weidezaun selbst gibt es in beliebiger Ausführung um jedes Geld. Ich nehme ein Band mit 15 Niroleitern um 25Euro für 200m. Stahldraht wäre natürlich wesentlich günstiger und besser. An den Ecken noch starke Holzpfähle und zwischen dem Zaun auch noch Pfähle zum besseren Spannen.

Ich gebe daher rund 600euro für 5ha Zäunungsfläche aus!!!!

Also was bitte kann man sich um 2300Euro auf einer 2ha Wiese so errichten????? (und auch noch damit herumprallen)


kraftwerk81 antwortet um 09-08-2010 13:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Weidezaun
@ beginner,

Obwohl ich stark zum Sarkassmus neige, bin ich mir in dem Fall nicht sicher ob es nicht wirklich so kommt? Na im Ernst, EUR 2.300,- für ein bisserl Wiese einzäunen ist schon weit mehr wie Luxus. Aber jedem wie er will. Ich stell mir das gerade so wie bei Jurrasic Park vor *gg*.

PS: mit Aludraht hab ich nicht so gute Erfahrung gemacht; viel zu weich; besser wär beschichteter Weidezaundraht gewesen.


Christoph38 antwortet um 09-08-2010 14:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Weidezaun
Stacheldraht direkt neben der Strasse ist jedenfalls nicht erlaubt (StVO).

Der Abstand von 2 m für den Weidezaun ist meines Wissens weggefallen.


Peter06 antwortet um 09-08-2010 14:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Weidezaun
Um eine Weide von nur 2 ha mit E-Zaun einzuzäunen, ist sicher kein Betrag von über 2000,-€ notwendig! (Eher ein Zehntel)
Als Weidezaungerät reicht eines der mittleren bis unteren Leistungsklasse, besonders wichtig gute Erdung des Gerätes, bei den Litzen kommt es auf Leitfähigkeit, Widerstand (unter 1 Ohm), und Sichtbarkeit an, nicht auf "physikalische" (was soll das sein) Barriere.( Ein Rind in Panik geht auch durch mehrreihigen Stacheldraht durch, wie das Messer durch die Butter..) Als Pfähle sind selbsthergestellte aus Holz die beste Variante (insbesondere wenn man sie über den Winter entfernt, und trocken lagert, halten sie viele Jahre, Kastanie und Eiche noch viel länger, Pfähle aus Akazie praktisch lebenslang! ), auch Torstahlpfähle sind gut, solange es nicht zur Erdung kommt. Mit Kunststoffpfählen habe ich keine gute Erfahrungen gemacht( mangelnde UV-Beständigkeit).

Gruss
Peter



josefderzweite antwortet um 09-08-2010 15:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Weidezaun
Ich möchte ja nichts gegen "Beginner" sagen, denn jeder muss mal anfangen, aber wenn ich schon von Null anfange dann muss ich doch Ideen und neue Konzepte einbringen können und nicht den gleichen Trott wie die vorrigen weiter gehen.

Einen Zaun um über 2000euro zu errichten ist sicher keine Kunst aber der normale Hausverstand sollte einem ja schon mitteilen dass so ein Betrag viel zu hoch ist.

Hast du wirklich eine Wirtschaft oder schreibst du nur gern darüber????


beginner antwortet um 10-08-2010 12:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Weidezaun
mir ist natürlich klar, dass ich wohl die obere Klasse hier an Zaun baue. Aber naja...wie gesagt jeder wie er denkt.

Alu draht ist besser, weil er in der Nacht besser sichtbar ist für Rehe...

Leitfähigkeit ist auch besser.

Und Leute: Ihr baut Ställe für 100erte Tausend Euro hin. Da ist mein Projekt ja ein Pappenstiel...


beginner antwortet um 10-08-2010 12:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Weidezaun
@josefderzweite

Was du machst ist nett...das mach ich zum Unterteilen der Weide. Aber ich rede von was ordentlichem. Ich würde es auch so machen, wenn ich ohne weiters frei laufende Rinder jederzeit einfangen gehen kann. Da ich das nicht kann, baue ich was ordentliches

Wenn die tiere also Stacheldraht auch durchlaufen, dann gibts eh nur mehr Vollstahlzäune oder?
Wichtig ist meiner Meinung, dass wenn sie etwas testen und am Zaun adrücken, dass er nicht sofort abreisst, bevor sie den Elektroschlag bekommen.

lg
beginner


kraftwerk81 antwortet um 10-08-2010 15:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Weidezaun
"Wichtig ist meiner Meinung, dass wenn sie etwas testen und am Zaun adrücken, dass er nicht sofort abreisst, bevor sie den Elektroschlag bekommen."

Hast Du schon mal ein Rindvieh an den Zaun gewöhnt? Also wenn das ganze ruhig abläuft dann wird sich das Rind langsam und neugiereig mit der Nase nähern und einen Schlag bekommen. Das machts vielleicht 2-3 mal und dann hats im Normalfall gecheckt worums geht - danach geht's nurmehr darum dass der Zaun für's Rindvieh erkennbar ist. Wenns hektisch ist und die Rindviecher nervös oder hysterisch reagieren dann wird kaum ein Zaun die vorm ausbüchsen abhalten. Die Erkenntnis die man daraus ziehen könnte ist dass ein simples Weideband den selben Effekt des sicheren Hütens hat wie ein "solider" Draht. Also wenn meine Rindvieher aus dem Zaun heraussen sind dann hat das meist Fremdverschulden verursacht; Jemand fährt einen Stempen um, ein Ast fällt auf den Zaun, oder irgendwo gibt's eine Erdung (das haben die Rindviecher in wenigen Minuten raus!),...
Ab und zu wird halt eine rangniedrigere Kuh gegen den Zaun gedrückt (auch da ist mir ein elastisches Weideband lieber).

Aber mir fällt ja grad ein dass Du Highlands halten willst und da gelten natürlich andere Gesetze. Wir sind grad am Sonntag beim Wirten gesessen der auch Highlands hat und da is so ein kleiner Wollbär ohne mucksen mit vollem Fellkontakt unter dem Elektrozaun durchspaziert. Und da war ordentlich Strom drinn, mein Zauntester hat voll ausgeschlagen!



Fallkerbe antwortet um 10-08-2010 16:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Weidezaun

Ein Hobbybauer muss ja nicht unbedingt den gesetzen der Witrschaftlichkeit folgen. Es ist ja sein Hobby.
Nur sollte man dann auch niemals Jammern, das die Wirtschaft kein Geschäft ist.


mfg


josefderzweite antwortet um 10-08-2010 16:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Weidezaun
Ja wenn ich jetzt die Obrigkeit der Hobbybauern beleidigt habe, dann tut mir das leid aber zu deiner Info: ich habe auch "freilaufende Rinder"...sind meist nicht an der Weide befestigt.

Meine Kühe sind auch eher von der wilden Sorte gehen aber niemals durch. Bei einem ordentlichen Weidegerät probieren sie es erst gar nicht und die Kälber haben davon auch einen ewigen Schock´.

Ob Aludraht oder STahldraht ist vom elektrischen Wiederstand völlig gleichgültig. Vielleicht spielt es bei Zäunen ab 20km eine Rolle, Alu wird aber von der Wirtschaftlichkeit sicher überholt werden.

Auf Weideflächen wo ich Rehe und anderes Wild habe benutze ich das gleiche System, bei starkem Wildwechsel Stahldraht der ordentlich gespannt ist.

Wenn es aber soweit ist, dann hilft dir dein super Zaun auch nicht weiter. Ich habe schon erlebt wie eine Kuh sämtliche am Hof befindlichen Zäune abgerissen hat (Stacheldraht, Elektro, Holzbalken, Holzstangen, Geflecht)

Für das Fangen und Selektieren meiner achso freilaufenden Rinder habe ich mir einen Fangstand mit Selektionseinheit von Patura Tschechien geleistet. Wenn man eine ebene Fläche hat sehr zu empfehlen und mit Frontlader einfach zu manipulieren.

So mein Beginner. Hobby bleibt eben Hobby...ich muss aber davon leben und seh mir meine Ausgaben daher sehr genau an.


ALADIN antwortet um 10-08-2010 20:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Weidezaun
Um 2300€ kannst du bei uns beinahe die ganze Wiese kaufen.


steven.p(5rb1) antwortet um 15-04-2017 13:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Weidezaun
Mir hat diese Übersicht hier über die ganzen verschiedenen Weidezaunpfähle gut geholfen - die haben alle vor und nachteile. Haben uns letztendlich für Recyclingpfähle statt Holzpfähle geholt. Super mit dem Frontlader einzudrücken: 185cm mit 10cm durchmesser. Viel Erfolg


Bewerten Sie jetzt: Weidezaun
Bewertung:
2.5 Punkte von 2 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;246538




Landwirt.com Händler Landwirt.com User