Antworten: 70
Moarpeda 29-07-2010 22:09 - E-Mail an User
Dr. Schnitzer
ein bisserl lang und traurig, aber lesenswert:


Sehr geehrter Herr..........

Sie erinnern sich vielleicht - in meinem Mailing vom 20.07.2010 hatte ich aufgezeigt, mit welchen Methoden wir vom herrschenden System ausgenommen, konditioniert und manipuliert werden, und wie uns lebenswichtige Informationen durch Enflussnahmen und Zensur vorenthalten werden.

"Versklavung durch Tod und Krankheiten - Überleben durch Gesundheit"
http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten.html#20.%20Juli%202010

Als ein Beispiel für solche Einflussnahmen hatte ich angeführt:

"Am 16.07.2010 wurde in der Serie "Nachtcafe", SWR/SR, die für diesen Tag angekündigte Sendung "Können wir den Ärzten noch vertrauen?" plötzlich (warum wohl?) auf den 17.09.2010 verschoben und ersetzt durch das gewiss wichtigere Thema "Wie steht's mit dem Sex?" Wir können noch - und bei den Ärzten sind es nach den Ergebnissen unserer Bluthochdruckstudie immerhin gesicherte 6 %, denen wir vertrauen können, weil dieser Prozentsatz der insgesamt konsultierten Ärzte seine Patienten aktiv unterstützt hat bei deren Bemühen, sich vom Bluthochdruck zu heilen: http://www.dr-schnitzer.de/auswer02.pdf."

Nunmehr erreichte mich aus den USA ein dramatisches Video (Laufzeit 5 Minuten) einer großen amerikanischen Selbsthilfe-Website, welches sich mit der gleichen Vertrauensfrage befasst.

"Das erstaunlichste Gesundheits-Disaster des 20. Jahrhunderts"
(Most Astonishing Health Disaster of the 20th Century)
http://www.selfgrowth.com/video/astonishing-health-disaster

Da die Texte in Englisch sind, habe ich diese für Sie übersetzt. Sie können sich also meine Nachricht ausdrucken und beim Anschauen des Videos die deutsche Übersetzung mitlesen.

Einführungstext des Videos: Seit mehr als 100 Jahren hat die konventionelle Medizin die Kontrolle über das US-amerikanische Gesundheitswesen an sich gerissen. Als ein Ergebnis haben wir über 800.000 Menschen, die durch Interaktion mit diesem System getötet worden sind. Wahrscheinlich sind mehr als 50 Millionen Amerikaner vorzeitig verstorben durch diesen Missbrauch.

Texte in diesem Video:

Der Tod des blinden Vertrauens.

Haben Sie Vertrauen in die konventionelle Medizin?

Wie lange können Sie Ihre Augen vor der Wahrheit verschließen?

Schludrige Handschrift ist die Ursache für den Tod von 7000 Patienten jedes Jahr, während vermeidbare Medikationsfehler (Verschreibungsfehler) 1,5 Millionen Patienten Schaden zufügen.

Jedes Jahr werden 7,5 Millionen unnötige medizinische und chirurgische Behandlungen durchgeführt.

Mindestens 106.000 Leute sterben jedes Jahr an nachteiligen Arzneimittel-Reaktionen (=Arzneimittel-Nebenwirkungen).

Lediglich 6 % aller nachteiligen Arzneimittel-Nebenwirkungen werden ordnungsgemäß identifiziert.

Stattdessen werden die meisten Nebenwirkungen fälschlicherweise als Symptome neuer Krankheiten angenommen, was zu weiteren Arzneimittelverordnungen und unnötigen medizinischen Behandlungen führt, was das Todesrisiko sogar weiter erhöht.

Die meisten dieser Todesfälle sind durch e r w a r t e t e Nebenwirkungen verursacht, da diese (lediglich) eine Erweiterung der (beabsichtigten) Wirkung des Mittels sind.

Die Sterblichkeitsrate von Patienten im Alter von 45 bis 64 Jahren, die ihre verordneten Arzneimittel k o r r e k t einnahmen, nahm in nur fünf Jahren um n e u n z i g P r o z e n t zu.

Von 2001 an wurde (der Pharmahersteller) Pfizer die No. 1 als profitabelste Gesellschaft aller 500 in Fortune gelisteten (meistprofitablen) Gesellschaften.

Deren Profit in jenem Jahr war 7,8 Billionen Dollars, was mehr ist als die Profite aller "Fortune 500 Gesellschaften" in Hausbau, Ausstattungsgewerbe, Eisenbahn und Medien (Publishing industries) zusammen genommen.

I n d e r m o d e r n e n M e d i z i n g e h t e s n i c h t l ä n g e r u m G e s u n d h e i t.

Sie ist eine profitorientierte Krankheitsindustrie, die nur überleben kann, wenn Millionen von Leuten krank werden und es dann auch bleiben ...

Es ist eine Industrie, die sich weigert, lebenswichtige Aspekte der Gesundheit in Betracht zu ziehen, wie z.B. dass Stress das Immunsystem schwächt ...

wie verarbeitete (processed = hitzedenaturierte, extrahierte, bestrahlte usw.) Nahrungsmittel, Alkohol, exzessive Kalorien und ungenügende körperliche Bewegung Rezepte sind, um krank zu werden ...

wie die Einwirkungen (exposure to) von Zehntausenden von Giften in unserer Umwelt und in unserer Nahrungsversorgung in direkter Verbindung stehen zu den Krankheiten, an denen Sie leiden.

Es wird Ihnen erzählt, Sie sollen sich nicht der Sonne aussetzen ...

wo doch mehr als 50.000 Leute an Krebs sterben, weil sie nicht genug Sonne (sun exposure) bekommen haben.

Warum werden wir unwissend (in the dark, im Dunkeln) gehalten? Warum wird nicht nach der Wahrheit gesucht?

Man folge dem Geld!

Mehr als die Hälfte der Bevölkerung der USA hat unnötige medizinische Behandlungen erfahren.

Das sind etwa 50.000 Leute pro Tag ...

42 % sind direkt durch einen medizinischen Fehler geschädigt worden, durch eine Behandlung oder ein Arzneimittel, und 84 % unserer Bevölkerung kennen Jemanden, der Opfer eines medizinischen Irrtums war.

Diese medizinischen Irrtümer und Todesfälle entsprechen sechs Jumbojets, die jeden Tag (täglich) vom Himmel fallen.

Der einzige Unterschied ist die Behandlung in den Medien - da sind keine öffentlichen Trauer-Anzeigen für Jene, die durch fehlerhafte Medizin sterben.

Die Irrtumsrate von Intensivstationen ist, wie wenn die Post jeden Tag jede Stunde 16.000 Briefe verlieren würde ...

oder Banken jahraus jahrein jeden Tag jede Stunde 32.000 Schecks von falschen Konten abbuchen würden.

Das Amerikanische Medizinsystem ist der No. 1 Killer (=Mörder) in den Vereinigten Staaten.

Die durch die konventionelle Medizin in gerade mal einem Jahrzehnt verursachten Todesfälle entsprechen ungefähr 8 Millionen.

Das sind mehr als alle Opfer aller Kriege, die Amerika in seiner gesamten Geschichte geführt hat.

Im Jahr 2006 haben die Krankheitsausgaben (health care spendings) zwei Billionen (= zehn hoch 12) US-Dollars erreicht.

Wir sollten (für so hohe Ausgaben) die beste Medizin der Welt haben - die Krankheiten verhütet und heilt, und die es versteht, so gering wie möglich zu schaden.

Stattdessen werden wir vorzeitig unter die Erde gebracht (beerdigt).

(Ist etwas) hinzuzufügen zu den Problemen, welche durch dieses fehlerhafte System geschaffen werden?

Trügerisches Marketing hat unsere Ernährungsgewohnheiten verändert, sodass jetzt mehr als 90 % des Geldes, das die Leute für das Essen ausgeben, für hochgradig (durch Hitze, Extraktion, Bestrahlung usw.) verarbeitete, ungesunde Nahrungsmittel ausgegeben werden.

Zucker in Softdrinks ist die No. 1 als Kalorienquelle in den USA, welche bewirkt, das einer von drei Amerikanern Diabetes oder ein Vorstadium davon hat, und das zwei von drei Amerikanern Übergewicht haben.

Die Hälfte von diesen ist fettsüchtig (obese, schwer übergewichtig).

Wie viele müssen (noch) vor Ihnen von der Klippe springen, bevor Sie aus der Warteschlange ausscheren?

Toxische (giftige) Medikamente werden niemals eine armselige Gesundheit wieder herstellen, die wegen einer armseligen Nahrungsauswahl besteht (am Boden ist).

Denken Sie darüber nach.

Welcher Nutzen kann das statistisch nachgewiesene Risiko des unbeabsichtigten Todes aufwiegen, wie es eine Nebenwirkung der meisten Arzneimittel ist?

Sind Sie bereit, aufzustehen und Verantwortung für Ihre Gesundheit zu übernehmen?

Oder lassen Sie Big Pharma Sie niederwerfen und es vertuschen?

Zum Gedächtnis an die Millionen von Menschen, die ihren Glauben und ihr Vertrauen in ein korruptes medizinisches System gesetzt haben, das ihnen ihr Leben nahm für Profit.

Ende der Texte des Videos.

(Es folgt noch eine Werbung für Mercola.com; Dr. Mercola klärt in Amerika auf amerikanische Art über Fragen der Gesundheit auf).

Alles, was in Amerika geschieht, kommt alsbald auch zu uns nach Europa, oder es ist schon da. Hier wird es von beflissenen Lakaien und Mitläufern des korrupten Krankheitsunwesens auch noch ausgebaut und festgeklopft, bis keiner mehr entkommt. Niemand beschützt uns dagegen, schon gar nicht die herrschenden Politiker. Das bedeutet für Jeden von uns Alarmstufe Rot!

Was werden Sie tun zur Erringung und Erhaltung Ihrer persönlichen Unabhängigkeit von diesem korrupten System? Es ist vor allem Wissen, das schützt und unabhängig macht:

# Kenntnis der natürlichen Gesundheitsgrundlagen - besonders jener, die uns das herrschende System verschweigt oder auszureden versucht;

# Wissen, was man selber bei Erkrankungen unternehmen kann, um unbeschadet und umgehend wieder gesund zu werden;

# Einblick in mehr als 100 Jahre Erforschung der Voraussetzungen natürlicher Gesundheit; was deren Ergebnisse für die persönliche Zukunft und das Fortbestehen der ganzen Menschheit bedeuten; und wie das herrschende Krankheitssystem diese Ergebnisse verschwiegen und deren Anwendung verhindert hat.

Als Einstieg in dieses Wissen empfehle ich Ihnen:

DER ALTERNATIVE WEG ZUR GESUNDHEIT
Die Höhe des Erkrankungsrisikos - Alternative Gesundheit -
Krankheiten sind sinnvolle Gegenreaktionen - Verfahren der
biologischen Medizin - Kontrolle des eigenen Gesundheits-
grades - Maßnahmen bei Krankheiten - Wie man ein gesundes
Wunschkind plant - Prinzipien gesunder Ernährung
http://www.dr-schnitzer.de/awg001.htm (Buchbesprechung)
http://www.dr-schnitzer.de/awg002.htm (Inhaltsverzeichnis)

GESUNDHEIT GETREIDE WELTERNÄHRUNG - Die Ergebnisse
dieser Grundlagenforschungen zeigen, warum Getreide und ihre
intelligente Nutzung für Ernährung und Gesundheit des Menschen
und der Menschheit unentbehrlich sind. (Neuerscheinung 2010).
Herausgegeben von Dr. Johann Georg Schnitzer, mit
Prof. Dr. Werner Kollath "Getreide und Mensch, eine Lebens-
gemeinschaft", Prof. Dr. Herbert Warning "Kollath, wissenschaft-
liche Arbeiten" und "Das Leben Werner Kollaths",
und Frédéric Stahl "Sicherung der Eiweißversorgung durch
intelligente Kombination pflanzlicher Lebensmittel".
http://www.dr-schnitzer.de/gesundheit-getreide-welternaehrung.htm

Machen Sie sich sachkundig, eignen Sie sich dieses lebenserhaltende Wissen an, um sich und Ihre Familie zu schützen und und um Ihre Freunde, Bekannten und Kollegen informieren und warnen zu können!

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Johann Georg Schnitzer
http://www.dr-schnitzer.de
http://www.dr-schnitzer-buecher.de/


Bitte leiten Sie diese Information per E-Mail nur vollständig auch an alle Ihre Kontaktpersonen weiter (Kürzen und Weglassen von Teilen ist nicht erlaubt). Machen Sie dieses Wissen auch der jungen Generation bekannt. Sie wird es besonders nötig haben. Übernahme auf Internetseiten oder teilweises oder vollständiges Kopieren meiner durch Copyright geschützten Internetseiten ist nicht gestattet. Links zu meinen Internetseiten mit kurzem Hinweis auf deren Thema können gesetzt werden. Vorangegangene Nachrichten und Aufnahme in Dr. Schnitzers Mailingliste:
http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten.html





helmar antwortet um 30-07-2010 09:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dr. Schnitzer
Lieber Moarpeda.....recht interessant. Und was hältst du von den Vetretern jener medinzinischen Schulen welche behaupten dass es z.B. HIV gar nicht gibt? Und meine Frage, wohin gehst du wenn du krank bist? Zum Geistheiler? Tatsache ist, dass mit den heutigen Mitteln der Medizin Menschen am Leben erhalten werden können, welche vor gar nicht so langer Zeit sehr schnell gestorben wären, wie z.B. Wachkomapatienten, durch künstliche Ernährung. Ob es aber gut ist, ist wieder eine andere Frage....
Mfg, Helga


Juliane antwortet um 30-07-2010 09:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dr. Schnitzer
Nun, das Eine schließt das Andere nicht aus. Die Pharmaindusstrie hat die Menschheit recht gut im Griff, Bsp. Blauzungenimpfung, oder die "gefährliche neue Grippe", uvam.
Ich halte das, was in den Supermärkten angeboten wird, für viel gefährlicher als z.B. Rauchen. Meine Ärztin ist aus China und hat sowohl das Studium in Österreich absolviert, als auch eine Familientradition fortgeführt und Traditionelle Chinesische Medizin studiert. Ich gehe fallweise zur Akupunktur und bin bei ihr gesund. Ich werde vermeiden, aus irgendwelchen Gründen in ein Krankenhaus zu kommen. Großindustriellen und Aktionären ist das Leid einzelner Menschen ziemlich "blunzn" und Prävention und Absatzrückgänge sind wohl etwas, was sie am allerwenigsten brauchen können.
G'sundheit und Wohl bekomm's!
LG, Julie


Moarpeda antwortet um 30-07-2010 16:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dr. Schnitzer
@helga

ich füttere meinen body artgerecht und pflege auch mein seelchen ohne zuhilfenahme eines geistheiler, sodass ich gar keine Zeit mehr weiß, wann ich krank gewesen wäre.
mein rheuma habe ich von der großmutter mütterlicherseits geerbt, eine liebe frau, sie würde es nicht gewollt haben.
auch das habe ich gut im griff und kann mich sehr viel beschäftigen, nein nein nicht arbeiten ;-))

dr. schnitzer war ein pionier in der forschung rund um die ernährung

....und der heutigen cola/chips/tschick generation wird die "moderne" medizin nichts bringen.

komme beruflich, aus aus dem umkreis und mein respekt hält sich daher sehr in grenzen

der anteil der dummköpfe unter den medizinmännern ist mindestens so groß wie in der übrigen bevölkerung und ärzte sterben wesentlich früher als der durchschnitt, das sollte zu denken geben.




Else antwortet um 30-07-2010 17:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dr. Schnitzer
ochgott - der lochgott .... der sollte zu denken geben
und der anteil an dummköpfen unter den permakulturellen erst recht(s)



helmar antwortet um 30-07-2010 19:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dr. Schnitzer
Hallo Peter...und wie alt ist eigentlich dieser Dr.Schnitzer?
Mfg, Helga


liesbeth antwortet um 30-07-2010 21:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dr. Schnitzer

@Peter !
Ein ganz wichtiges Thema,daß du da angeschnitten hast. Der Mensch muß wieder lernen für seine Gesundheit selbst die Verantwortung zu übernehmen. Mehr Vertrauen in die eigenen Heilungskräfte und eine gesunde Lebensweise , Frieden mit den Nachbarn und der Schwiegermutter, dann braucht man keine Tabletten.
mfg liesbeth


Moarpeda antwortet um 31-07-2010 00:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dr. Schnitzer
@liesbeth

genau richtig was du schreibst und wichtig dazu ist lachen,
allerdings,
wenn ich die liebe else nicht mehr hätte....... ;-)))

@helga

dr. schnitzer ist 80 jahre alt, hatte in meiner jugendzeit schon seine bücher


helmar antwortet um 31-07-2010 08:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dr. Schnitzer
Danke, lieber Peter.........also kann der Doktor Schnitzer als gutes Beispiel hergenommen werden.....
Mfg, helga


Moarpeda antwortet um 31-07-2010 09:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dr. Schnitzer
@helga

wenn er noch gesünder gelebt hätte wäre er schon 100 jahre alt ;-))

aber im ernst, die leute glauben es geht wie mit dem automechaniker, gemma zum onkel doktor und der repariert das vehikel mensch wieder - das läuft aber nicht.

alle lebewesen haben im laufe der evolution ein körpereigenes reparatursystem entwickelt, welches in der regel auch funktioniert, wenn sie sich nach dem, ebenfalls im laufe der evolution maßgeschneiderten input halten.

...so gesehen wäre es für unsere liebe else auch ganz gut, wenn sie ab und zu ein stückerl truthahn zu sich nehmen würde - wenn auch ohne whisky.






helmar antwortet um 31-07-2010 13:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dr. Schnitzer
Hallo Peda........vielleicht fühlt er sich wie 100, wer weiss.......
Mfg, Helga


Moarpeda antwortet um 31-07-2010 18:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dr. Schnitzer
@helga

mag sein, dass er sich wie ein hunderjähriger fühlt,
eine untersuchung von sehr alten menschen hat ergeben, dass dazu auch eine richtige (positive) lebenseinstellung erforderlich scheint.

so ungefähr wie peter rosegger geschrieben hat: "eurer ziel sei der friede des herzens"


theres antwortet um 31-07-2010 19:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dr. Schnitzer
Hallo Peda,
eines muss ich dem guten Doc Schnitzer lassen, er hat mit Sicherheit das beste Brotbackbuch auf die Reihe gebracht. Seit ich nach seinen Rezepten backe, hab ich ein tolles Brot und keine Nölerei wegen dem "xsunden Brot" von Seiten meiner Familie mehr gehört.
Nach deinem Text bin ich wieder heilfroh, dass um uns herum so viel permamässiges wächst.



Moarpeda antwortet um 14-08-2010 09:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dr. Schnitzer
werde die mails von dr. schnitzer regelmäßig hereinstellen:


Wir alle möchten gerne wissen, womit wir in nächster Zeit und in der weiteren Zukunft zu rechnen haben, damit wir Chancen und Gefahren erkennen, unsere Pläne und Vorhaben danach ausrichten und uns vor Ungemach bestmöglich schützen können.

Wenn nur wenige Informationen zugänglich sind, braucht es hohe Intelligenz, kreatives Vorstellungsvermögen und großes Grundlagenwissen ("Allgemeinbildung"), um zu erahnen, welche größeren Zusammenhänge und welches Geschehen sich dahinter verbergen könnten. Die meisten großen Entdeckungen, Erfindungen und Entwicklungen der Menschheit sind so entstanden; aber auch drohende Gefahren und verhängnisvolle Fehlentwicklungen wurden von Menschen mit diesen Eigenschaften erkannt. Sie machen nach Schätzungen etwa 1 % der Gesamtbevölkerung eines Landes aus.

Wenn mehr Informationen über eine Sache oder ein Geschehen zugänglich werden, reichen schließlich gute durchschnittliche Intelligenz, Vorstellungskraft und Allgemeinbildung aus, um zu erkennen, "was Sache ist" und "was da abläuft". Dazu ist es notwendig, Strukturen, Tendenzen, Handlungs- und Unterlassungsmuster involvierter Personen, Interessengruppen, Institutionen und Ereignismuster von Vorgängen zu begreifen, um eine Vorstellung zu gewinnen, "worauf das Ganze hinausläuft", um sinnvolle Konsequenzen und Handlungen daraus abzuleiten.

Auf diese Weise war es mir z. B. schon 1964 möglich, die heutige Misere eines wie Krebs mit Metastasen wuchernden Krankheitsunwesens vorherzusehen, die Verantwortlichen davor zu warnen und ihnen den rechten Weg in die Zukunft aufzuzeigen:

"An den Gesundheitsausschuss des
Deutschen Bundestages" (9. Januar 1964)
http://www.dr-schnitzer.de/agdb001.htm

Dass die damaligen Verantwortlichen entweder überhaupt nicht oder wenn, nicht konstruktiv zur Sache geantwortet und überhaupt keine Konsequenzen aus der doch bedrohlichen Sachlage gezogen haben, stellte sich im Verlauf der nachfolgenden Jahrzehnte bis in die Gegenwart als ein fest programmiertes Verhaltensmuster der meisten Verantwortlichen nicht nur in der Politik und nicht nur in Deutschland, sondern in allen Arten von Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Lehre und Information auf der ganzen Erde heraus - ganz besonders in der Macht-, Geschäfts- und Interessenpolitik.

Dieses Handlungsmuster, das nicht zuletzt auch das Unterlassen notwendiger oder sinnvoller Handlungen einschließt, führt inzwischen die Menschheit von einer großen Katastrophe in die nächst-größere, es bedroht die Zivilisation, Kultur und die biologische Existenz des Menschen und die Unversehrtheit seines Erbgutes wie die seiner natürlichen Nahrung.

Was liegt diesem Handlungsmuster zugrunde? Ist es Dummheit oder Berechnung? Was sind die Ziele? Worauf läuft das Ganze hinaus? Geschieht es kontrolliert? Wird es unkontrollierbar? Welche für das Volk nachteiligen Absichten sollen verheimlicht werden? Und vor allem: Warum erkennen nur so wenige Menschen, was da in Wirklichkeit abläuft, das sie nicht nur ihre Gesundheit und ihren Job kosten kann, sondern auch ihr ganzes Eigentum und schließlich ihr Leben?

Bei einem großen Teil der Menschen gibt es allerdings Einschränkungen der Erkenntnisfähigkeit.

Viele leiden unter biologischen Benachteiligungen, die teils schon im Mutterleib geschehen sind - durch falsche oder unzureichende Ernährung der Eltern, durch Arznei-, Impf-, Gift- und Umwelteinflüsse. Das wirkt sich in unzureichender Entwicklung des Gehirns aus und zieht Denk-, Lern-, Lese- und Schreibschwächen bis zur geistigen Behinderung nach sich.

Hinzu kommt ein wachsender Bildungsnotstand. Die Schere öffnet sich immer mehr zwischen der zunehmenden Wissensmenge und -qualität eines kleiner werdenden Anteils wirklich Gebildeter in der Gesamtbevölkerung einerseits, und einer erschreckenden Verflachung und Verrohung der mentalen und geistigen Fähigkeiten (der Allgemeinbildung) der Massen andererseits.

Ein auf Konditionierung ("Gehirnwäsche") statt Denkschulung ausgerichtetes (Ver-) Bildungssystem tut das seine, damit die Massen gar nicht erst auf "dumme Gedanken" kommen und das Nachdenken darüber anfangen, wie sie für dumm verkauft, versklavt, ausgebeutet, krank gemacht, und wenn nichts mehr zu holen ist als "austherapiert" zum Sterben nach Hause geschickt werden, damit die Statistik der Behandlungseinrichtungen "sauber" bleibt. Dazu gehört nicht zuletzt auch die Beherrschung nahezu sämtlicher Informationskanäle durch die Machthaber und Interessengruppen, unter Nutzung der abgefeimtesten Methoden zur Konditionierung der Massen. Damit nicht genug: Zunehmend wird versucht, Andersdenkende für verrückt erklären zu lassen, damit sie weggesperrt und so zum Schweigen gebracht werden können.

Worauf läuft das Ganze hinaus? Man projiziere die Handlungsmuster der Machthaber und Drahtzieher und die Ereignismuster in die Zukunft. Ab welchem Punkt kann es unmöglich weitergehen wie bisher? Was passiert dann? Wie können Sie sich und Ihre Familie dann bestmöglich schützen? Was können Sie dazu schon jetzt tun? Und vor allem: Was können Sie, Ihre Familie, Ihre Freunde und Kollegen tun, damit zu erwartende Umbrüche milde verlaufen und eine freundlichere Zukunft erwartet werden kann?

Ich möchte es Ihnen überlassen, die gegenwärtigen Handlungs- und Ereignismuster zu erkennen und richtig zu deuten. Das versetzt Sie in die Lage, die richtigen Konsequenzen daraus zu ziehen und zu handeln. Sie werden erkennen, dass es sehr viel zu tun gibt und dass nicht nur Gefahren und Chaos drohen, sondern auch die Chancen für Alle, die sie erkennen, sehr groß sind. Es wird ab jetzt sehr spannend und auf keinen Fall langweilig werden!

Damit Sie das auch erleben und aktiv mitgestalten dürfen, brauchen Sie vor allem eine Voraussetzung: Eine robuste Gesundheit, die unabhängig ist von Medikamenten, Behandlungseinrichtungen und Versicherungen.

Denn diese "Sozialkrücken" könnten plötzlich wegfallen, und ebenso plötzlich könnte Ihr Überleben von Ihrer Überlebensfähigkeit abhängen. Denken Sie nur an die derzeitigen Flut-, Dürre- und Feuerkatastrophen, an die sich abzeichnende weltweite Verknappung der Getreide als wichtige Ernährungsgrundlage, an zunehmende Unregierbarkeit von "No-Go-Areas" auch in Deutschland, an Chaos und Anarchie, wenn irgendwo in der EU die soziale Absicherung zusammenbricht. Ich weiß, wovon ich spreche, denn mit dem Ende des Zweiten Weltkrieges, ab welchem das Leben der Deutschen in Deutschland von den Gegnern Deutschlands (des-)organisiert worden ist, begann (ich war gerade mal 15 Jahre alt) meine eigene Überlebens-Lehrzeit - aber gesund waren wir damals Alle.

Lerne in der Zeit, dann hast du in der Not die zum Überleben nötige Gesundheit! Wer aber glaubt, er habe jetzt keine Zeit, kann auch die zweitbeste Lösung wählen: "Lerne in der Not, dann hast du Zeit dazu!" Das gilt auch für alle Jene, die ihre Gesundheit durch Unwissen, Gleichgültigkeit und Leichtsinn vergeigt haben, jetzt auf dem Krankenbett liegen und plötzlich alle Zeit der Welt zum Lesen haben, warum sie krank geworden sind und wie sie, trotz mangelhafter Unterstützung durch das herrschende System, vielleicht wieder gesund werden können.

Mit der Gesundheit ist es ganz ähnlich wie mit dem Autofahren, zu welchem eine junge Dame nach ihrer ersten Fahrstunde feststellte: "Das Schlimme beim Autofahren ist, dass wenn man die Augen zumacht und alles loslässt, immer noch etwas passieren kann!"

Darum sind so viele Menschen krank - zunehmend auch im Kopf. "Seit 2007 ist die Hauptdiagnose 'Psychische Störungen' der häufigste Grund für eine Einweisung ins Krankenhaus, Tendenz stark steigend ... Gegenüber dem Ausgangsjahr 1990 ist vor allem die Verweildauer um mehr als die Hälfte gestiegen", so der Barmer GEK Report Krankenhaus 2010. Mehr zur der sich stark ausbreitenden Hirninsuffizienz erfahren Sie durch Eingabe als Suchwort in meine Site-interne Suchmaschine http://www.dr-schnitzer.de/intrasearch.html.

Das notwendige Geheimwissen jedenfalls zur Gesundheit gibt es - damit nichts passiert, oder wenn schon was passiert ist, damit nicht noch mehr passiert, oder auch nur, um zu retten, was zu retten ist - es steht teils auf meiner Website und vollständig in meinen Büchern.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Johann Georg Schnitzer
http://www.dr-schnitzer.de
http://www.dr-schnitzer-buecher.de/


Bitte leiten Sie diese Information per E-Mail nur vollständig auch an alle Ihre Kontaktpersonen weiter (Kürzen und Weglassen von Teilen ist nicht erlaubt). Machen Sie dieses Wissen auch der jungen Generation bekannt. Sie wird es besonders nötig haben. Übernahme auf Internetseiten oder teilweises oder vollständiges Kopieren meiner durch Copyright geschützten Internetseiten ist nicht gestattet. Links zu meinen Internetseiten mit kurzem Hinweis auf deren Thema können gesetzt werden. Vorangegangene Nachrichten und Aufnahme in Dr. Schnitzers Mailingliste:
http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten.html

--------------------------------------------------------
Dr. Johann Georg Schnitzer
Zeppelinstr. 88
D-88045 Friedrichshafen/Deutschland
Fax: +49 (0)7541-398561
E-Mail: [mailto:Dr.Schnitzer@t-online.de]
WebSite:
Bücher:
--------------------------------------------------------



Tyrolens antwortet um 14-08-2010 10:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dr. Schnitzer
Das nächste Sekten-Opfer.


Leo7 antwortet um 14-08-2010 22:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dr. Schnitzer
tiroler, tat tvam a si


Moarpeda antwortet um 14-08-2010 22:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dr. Schnitzer
@Tyrolens

was sollte da nicht stimmen ??




Peter06 antwortet um 14-08-2010 22:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dr. Schnitzer
Wer sich von solchen "Geheimwissenschaftlern" beeinflussen lässt, muss selber ganz schön einen an der Waffel haben.
Das Internet ist voll von solchen "Möchte-gern-die-Welt-Rettern"!
Aber nachdem dieser feine Herr Doktor ja auch ein sehr eigenes Geschichtsverständnis zu haben scheint, passt dieser Unfug geradezu wunderbar ins Weltbild seines eifrigen Jüngers Mp!

Peter



Tyrolens antwortet um 14-08-2010 22:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dr. Schnitzer
Ganz einfach: http://www.esowatch.com/ge/index.php?title=Johann_Georg_Schnitzer

Diese Nähe zu Hamer reicht vollkommen aus, um Schnitzer völlig abzulehnen.


Moarpeda antwortet um 14-08-2010 22:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dr. Schnitzer
na, dann lasst weiter andere für euch denken - ich denke selber

.....und was an dem geschriebenen falsch sein sollte, hat keiner von euch voreingenommenen schlaumeiern beantwortet


Peter06 antwortet um 14-08-2010 22:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dr. Schnitzer
"na, dann lasst weiter andere für euch denken - ich denke selber"

Dann denk mal selber nach über Ryke Geerd Hamer, und die "Neue Germanische Medizin".
Dein Doktor sollte beim Brotbacken bleiben, da kann er weniger Schaden anrichten.....

Peter


Moarpeda antwortet um 14-08-2010 23:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dr. Schnitzer
@peter null sex

im unterschied zu dir kenne ich alle bücher von dr. schnitzer,
auch das von dr. hamer, was aber in dem fall gar nicht das thema war.

du bist wieder einmal fleißig am nachplappern was dir andere vorplappern.

....und was sollte von so einem sipppenhaftungsfaschisten wie dir schon anders kommen als:

dr. hamer schlecht, zwangläufig auch dr. schnitzer schlecht.


theres antwortet um 15-08-2010 09:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dr. Schnitzer
Bevor hier wieder Kraut und Rüben und sämtliche Weltverschwörungstheorien vermischt werden,
Dr. Schnitzer hat ein Brotbackbuch zusammengestellt, dass wirklich brauchbar und umsetzbar ist.
Wenn ich an die vielen anderen Brotbackbücher denke, wo Vollkornrezepte enthalten sind, die ein Brot ergeben, dass gut ist als Pflasterstein, dann kann ich wenigstens mit den Rezepten von Schnitzer sicher sein, dass Brot auf den Tisch kommt, das von jedem mit Appetit und Freude gegessen wird.
Und bevor das Brot dann auch noch Grund für ellenlange Diskussionen dienen soll,
selbst bei den Rindviechern sieht man den Unterschied zwischen frisch geschrotetem und länger als Schrot gelagerten Getreide.




helmar antwortet um 15-08-2010 09:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dr. Schnitzer
Ich bin für die freie Arztwahl, aber der sich den Arzt auswählende sollte das nur für sich selber in Anspruch nehmen. Wer zum Schamanen oder sonstwem gern geht, warum nicht? Aber seine Kinder sollte er nicht mitnehmen.
Mfg, Helga


mfj antwortet um 15-08-2010 09:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dr. Schnitzer


Nun, da staun ich nicht schlecht, an was Menschen so alles glauben die sonst in verschiedenen Disziplinen so hart ins Gericht gehen.

Von Dr. Schnitzer habe ich noch nie was gehört, wenn ich dann lese das er vom Schriftsteller für Brotrezepte, zum Komplementärmediziner geworden ist, haben sich alle Antworten eh selber ergeben.

Ich habe mal in einem heiß umstrittenen Thema von dem Bäcker geschrieben, der sein großes Hobby in Flugzeugabstürzen gefunden hat, und nunmehr in seinem Bäckerladen jedem Kunden, die Gefährlichkeit und Unsinnigkeit des Fliegens beibringen will...

Ach, wie groß ist doch dem Herrgott sein Tiergarten – möchte man da sagen.

Nicht nur die Homöopathie ist eine widerlegte Methode, auch die Esoterischen "Schräubchen und Feder-Methoden" haben längst Ihre Wirkungslosigkeit preisgegeben.
Und „xunde Nahrungsmittel“, liebe Theres- gibt es nicht. Nur Nahrungsmittel die sattmachen.

Und genauso ist es mit irgendwelchen anderden Theorien – glaubt der Mensch daran, tun sie Ihm gut – obwohl sie im angeblichen Wirkungsfeld nichts nützen...Placebo-Effekt eben. Wir sollten aufhören mit Anekdoten Kausalitäten zu begründen.

Und an den Schreiberling der sich ein Rosine aus dem Teig zupft, und meint alles gefunden zu haben: Impfen ist eine der Erfindungen der Medizingeschichte, die am meisten Menschenleben gerettet hat. Das ist Datenlage.








Moarpeda antwortet um 15-08-2010 14:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dr. Schnitzer
so ist da einiges wiederum nicht lieber @mfj

dr. schnitzer war zahnarzt und ist auf grund der zivilisationskrankheiten: karies, zahnfehlstellungen und kieferverengungen auf die lakto- vegetabile ernährung mit einem hohen rohkostanteil gekommen.

und wenn du schreibst:

"Und „xunde Nahrungsmittel“,.... gibt es nicht. Nur Nahrungsmittel die sattmachen"

....da kann ich mich nur sehr verwundern, es gehört zum kleinen 1x1, dass die zivilisatonskost degenerationserscheinungen hervorruft.

das ist durch tierversuche hinlänglich bewiesen und auch der großversuch "mensch" beweist es
.....und mit esoterik hat das schon gar nichts zu tun






Moarpeda antwortet um 09-10-2010 21:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dr. Schnitzer
Post von Dr. Schnitzer

Sehr geehrter Herr ....

haben Sie es gelesen, das Buch von Thilo Sarrazin "Deutschland schafft sich ab"? Ich hab's getan. Da vorbestellt, gleich nach Erscheinen (Deutsche Verlags-Anstalt, ISBN 978-3-421-04430-3; Rechnungsdatum 16.09.2010). Ich brauchte 21 Tage, um neben meiner täglichen Arbeit die 460 Seiten gründlich und vollständig zu lesen. Vorgestern bin ich damit fertig geworden. Mein Resümee: Ein engagiertes, sorgfältig auf Fakten und vielen offiziellen Statistiken aufbauendes Buch eines Mannes, der - um seines sicheren und gut bezahlten Postens im Spitzengremium der Bundesbank und einer gesicherten hohen Pension willen - auch einfach hätte den Mund halten können (wie es die allermeisten "Verantwortlichen" in unserem Lande tun).

Das tat Sarrazin aber nicht - er konnte einfach nicht mehr weiter tatenlos mit ansehen, wie sein eigenes Volk durch eine zunehmend dramatische demografische Veränderung - jede Generation schrumpft auf die Hälfte der vorangegangenen - vom Erdboden verschwindet (was die Gegner Deutschlands nicht einmal mit dem II. Weltkrieg geschafft haben; trotz Millionen Toten waren die Deutschen am Ende des Krieges zahlreicher als bei dessen Beginn).

Das ehrt Thilo Sarrazin. Er hätte Lob und Auszeichnung verdient statt Kritik, Verurteilung und Hinauswurf. So aber wird auch schlaglichtartig sichtbar, wes Geistes Kind Jene sind, die seit dem Ende dieses Krieges über Deutschland herrschen. Es wurde ein gescheites Buch für gescheite Leute. Und das ist ein Problem: Die meisten vorschnellen Kritiker (einschließlich des neuen Bundespräsidenten!) konnten es gar nicht gelesen haben, nicht nur aus diesem Grunde, sondern auch wegen des viel zu kurzen Zeitraumes zwischen seinem Erscheinen und ihrer lautstarken öffentlichen Kritik.

Das ist nichts Neues und war schon so bei anderen Gelegenheiten wie z.B. EU-Vertragswerken, welche von den Verantwortlichen oft teils oder gänzlich ungelesen abgesegnet wurden. Die Kanzlerin war wenigstens im Bezug auf das Buch von Thilo Sarrazin ehrlich: "Ich hab's nicht gelesen und ich werde es auch nicht lesen."

Da die Bundeskanzlerin laut Verfassung die Richtlinien der Politik bestimmt, wiegt diese Aussage schwer, und eine berechtigte Frage ist: Warum liest sie das Buch nicht, das bis zu 90 % der befragten Deutschen für wichtig und richtig halten, weil es ausspricht und dokumentiert, was sie schon lange gefühlt, beobachtet und befürchtet haben? Wessen und welche Interessen bestimmen denn ihre Richtlinien der Politik, wenn nicht die des Deutschen Volkes, auf dessen existenzielle Bedrohung das Buch aufmerksam macht?

Vielleicht liegt hier gleichzeitig der tiefere Grund, warum der an ihre Richtlinien gebundene Gesundheitsminister meine ihm geschenkten Bücher ebenfalls nicht gelesen hat und wohl auch nicht lesen wird:

"Warum der Gesundheitsminister vielleicht nicht antworten kann"
http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten.html#3.%20Juni%202010

Dass die Wahrnehmung von Tatsachen durch Verantwortliche immer öfter mit der Begründung unterlassen wird, dies sei "politically incorrect", spricht sich unter den noch lebenden Deutschen deutscher Abstammung inzwischen herum, und die sprichwörtliche Langmut und Gutmütigkeit der Deutschen gerät an Belastungsgrenzen. Dabei haben sie auch das volle Verständnis und die Sympathie integrierter intelligenter Zugewanderter, welche ja umgekehrt hier auch gerne gesehen und respektiert sind, weil sie die deutsche Kultur und Gesellschaft respektieren und ihren konstruktiven Beitrag dazu leisten.

Die ungewöhnlich massiven Proteste vor allem "deutscher Bürger ohne Migrationshintergrund" gegen den gar nicht so unvernünftigen Umbau des Stuttgarter Bahnhofes zeigen: Die Geduld mit staatlicher Arroganz gegen den Willen und gegen die Interessen des eigenen Volkes geht zu Ende, und dies um so schneller, als friedliche Demonstrationen der Bürger mit staatlicher Gewalt und teils schweren Körperverletzungen durch die Polizei beantwortet werden. Aus Kanada warnt Einer, der dorthin ausgewandert ist, den sich entwickelnden "furor teutonicus" (den Zorn der Teutonen) nicht zu unterschätzen.

Da können dann selbst scheinbar kleine weitere Erfahrungen wie Funken sein, welche die Lunte am Pulverfass des Volkszorns entzünden, wie die einer Mutter zweier Kinder, die in Friedrichshafen in die Volksschule gingen. Eines Tages fiel der Mutter auf, dass ihre Kinder zunehmend nur noch gebrochen Deutsch sprechen. "Jetzt reicht's", sagte sie sich, nahm ihre Kinder von der regulären Schule und gab sie in eine andere Schule, die unter kirchlich-christlicher Leitung steht und nur Kinder christlichen Glaubens aufnimmt. Und was geht wohl in deutschen Eltern in Heilbronn vor, deren deutsche Kinder bei der diesjährigen Einschulung gerecht in den ersten Klassen verteilt wurden, sodass auf jede der ersten Klassen gerade mal noch zwei "deutsche Kinder ohne Migrationshintergrund" kommen?

Die fehlende Wahrnehmung solcher Anzeichen durch die herrschende Klasse erinnert fatal an die Katastrophe der "Titanic", in der die "crème de la crème" der Gesellschaft sich in Sicherheit wähnte, tanzte und sich vergnügte, in der auch die Angestellten sich bemühten, ihr Bestes zu geben, während die Schiffsführung alle Warnzeichen wie die Windstille, die sinkende Lufttemperatur und den aufkommenden Nebel missachtete und mit voller Fahrt auf den ignorierten Eisberg auffuhr, worauf das "unsinkbare" Schiff sank und die meisten Passagiere ertranken - nicht zuletzt auch deshalb, weil die Schiffsführung für einen solchen Notfall gar nicht richtig vorgesorgt hatte, im Schiffsrumpf nicht einmal die Schotten geschlossen waren und weil zu wenig Rettungsboote an Bord waren.

Dabei haben die bei uns herrschenden Herrschaften und ihre europäischen und internationalen Mitwirkenden noch weit mehr "in der Pipeline" als nur den Stuttgarter Hauptbahnhof. Nämlich zum Beispiel das Verbot von Vitaminpräparaten und Heilkräutern, Zwangsimpfungen zur Vermehrung chronischer Krankheiten und zur Bevölkerungsreduktion, die globale Monopolisierung der Nahrungsmittelmärkte mithilfe genmanipulierter und daher patentierbarer Nahrungspflanzen und, um die Sache wasserdicht zu machen, "Einschränkungen, Strafen und Haft für eigenen Nahrungsanbau im Garten. Kein Verkauf von selbst angebautem Gemüse, kein Tausch mit dem Nachbarn, kein Verschenken von Gemüse ...":
http://www.dasgelbeforum.de.org/forum_entry.php?id=185180
http://vitaminlawyerhealthfreedom.blogspot.com/2010/09/s510-companion-bill-s3767-to.html

Als Scheinbegründungen werden Sicherung und Sicherheit der globalen Nahrungsversorgung angeführt. In Wirklichkeit haben die Multis und Heuschrecken den Nahrungsmittelmarkt als neuestes Feld für enorme Spekulationsgewinne entdeckt. Dass durch die erzielten Preissteigerungen viele Millionen Menschen mehr als bereits bisher verhungern müssen, interessiert sie dabei überhaupt nicht. So nutzte eine in der Schweiz ansässige, global führende Brokerfirma (100 Mrd. US$ Jahresumsatz, 52000 Mitarbeiter) flugs den russischen Stopp des Getreideexports (notwendig geworden durch die wegen Hitze und Trockenheit umfangreich abgebrannten Getreidefelder), um den mit Ägypten abgeschlossenen Liefervertrag über US$ 183 pro Tonne russischen Weizens wegen "höherer Gewalt" für nichtig zu erklären und statt dessen französischen Weizen für 283 US$ pro Tonne zu liefern.

Wussten Sie, dass die Ernährung auch einer weiter zunehmenden Weltbevölkerung ausreichend mit den traditionellen Getreidearten gesichert werden kann, wenn diese direkt für die menschliche Verpflegung verwendet werden, anstatt sie zu 70 % zur Fleischerzeugung an Tiere zu verfüttern? Das erlaubt auch den derzeit noch rasch an Zahl zunehmenden Bevölkerungen, sich auf höherem wirtschaftlichem und zahlenmäßigem Niveau zu stabilisieren (wie die schon weiter entwickelten Länder zeigen), wobei als "Nebenwirkung" dieser artgerechteren Ernährung körperlich und mental gesunde, leistungsfähige Menschen heranwachsen und "Zivilisationskrankheiten" keine Chance mehr haben.

Es gibt starke global agierende Interessengruppen, die das verhindern wollen! Damit Sie sich aktiv in die öffentliche Diskussion darüber einmischen können, und weil solche Ergebnisse auch für Sie selber und für Ihre Familie nebst gesunder Nachkommenschaft von schicksalhafter Bedeutung sind, sollten Sie dieses wichtige Buch lesen:

"Gesundheit - Getreide - Welternährung " (Neuerscheinung 2010)
http://www.dr-schnitzer.de/gesundheit-getreide-welternaehrung.htm
Dr. Johann Georg Schnitzer (Herausgeber), mit Prof. Dr. Werner Kollath "Getreide und Mensch, eine Lebensgemeinschaft", Prof. Dr. Herbert Warning "Kollath wissenschaftliche Arbeiten" und "Das Leben Werner Kollaths", und Frédéric Stahl "Sicherung der Eiweißversorgung durch intelligente Kombination pflanzlicher Lebensmittel". 416 Seiten, 18 Tabellen, 2 Tafeln, 32 Abbildungen. Die Ergebnisse dieser Grundlagenforschungen zeigen, warum Getreide und deren intelligente Nutzung für Ernährung und Gesundheit des Menschen und der Menschheit unentbehrlich sind.

Dieses Wissen ist auch ein wichtiger Grundstein, um in Ihrer Familie so häufig auftretende Krankheiten wie Bluthochdruck, Diabetes Typ II sowie den alarmierend schon im jüngsten Kindesalter immer mehr grassierenden Diabetes Typ I zu verhüten. Zunehmend erreichen mich Hilfeersuchen verzweifelter Eltern: "Hilfe! Bei unserem Kind wurde Diabetes Typ I diagnostiziert!!! Was können wir tun?? Wir fühlen uns damit allein gelassen!" Wenn das passiert ist, ist guter Rat teuer, und nur bei umgehenden, über einen längeren Zeitraum angewendeten Maßnahmen, die umfassende Kenntnisse über Ursachen und biomedizinische Heilmethoden voraussetzen, liegt eine "Remission" (Wiederherstellung des vorherigen Gesundheitszustandes) im Bereich des Möglichen.

Die Hauptursachen von Diabetes Typ I sind nach meinen Beobachtungen die Verabreichung von Antibiotika, entzündungshemmenden und fiebersenkenden Medikamenten bei oft ganz gewöhnlichen akuten Erkrankungen, sowie Impfungen. Wie man im Falle akuter Erkrankungen, wozu auch Erkältungen und Grippe gehören, ohne solche riskanten Eingriffe in die Aktivitäten des Immunsystems meist viel schneller wieder gesundet, wie man sich vor Diabetes Typ I, Typ II, vor Bluthochdruck und weiterer Unbill schützt und was bei Auftreten von Diabetes und Bluthochdruck getan werden kann, um wieder davon loszukommen, ist in diesen Büchern beschrieben:

"Der alternative Weg zur Gesundheit"
http://www.dr-schnitzer.de/awg001.htm
http://www.dr-schnitzer.de/awg002.htm
Verhütung und Heilung von Krankheiten durch natürliche Gesundheit. Kontrolle des eigenen Gesundheitsgrades. Maßnahmen bei den verschiedenen Krankheiten. Wie man ein gesundes Wunschkind plant. 336 Seiten.

"Diabetes heilen"
http://www.dr-schnitzer.de/bhz001.htm
http://www.dr-schnitzer.de/bhz002.htm
biologische Heilbehandlung der Zuckerkrankheit und ihrer Spätfolgen, das Buch zum Schutz vor und zur Selbsthilfe bei Diabetes Typ I und II; 272 Seiten

"Bluthochdruck heilen"
http://www.dr-schnitzer.de/bhd002.htm
http://www.dr-schnitzer.de/bhd003.htm
Risikofaktor Hypertonie, lebensbedrohend, aber heilbar! Das Buch zum Schutz vor - und zur Selbsthilfe bei - essentieller Hypertonie; 352 Seiten

Wie real diese Risiken sind, und dass dieses Wissen noch viel wichtiger ist als das sicher nicht unwichtige Anschnallen mit dem Sicherheitsgurt beim Autofahren, lernen Sie bei der folgenden Lektüre - nicht ohne einige Überraschungen - richtig einzuschätzen:

"Das volle Leben"
http://www.dr-schnitzer.de/dvl001.htm
Lebensqualität in der Zivilisation: Was krank macht und das Leben verkürzt. Wie man ein volles Leben lebt und gesund bleibt; 144 Seiten, 14 Tabellen

Dazu noch ein kurzes Video, um eine beachtliche technologische Erfindung in ihrer Bedeutung für Jung und Alt richtig einschätzen zu können:
"Kennen Sie Book?"
http://www.youtube.com/watch?v=01lKFuA__VM&feature=player_embedded

Man lernt nie aus. Alter, Titel und Posten schützen vor Torheit nicht; Jugend, Bildungsferne und "Fernsehbildung" erst recht nicht. Manchmal rettet man Gesundheit und Leben mit konkretem Wissen und Denken - auch die eigene Gesundheit und das eigene Leben. Als wissender und denkender Mensch lässt man sich weder von Jenen, die sich als besonders schlau geben ("sicheres Auftreten auch bei völliger Ahnungslosigkeit"), noch von interessengesteuerten Medien für dumm verkaufen. Diesen zu glauben wäre gedankenlos - eigenes Wissen und Denken sind besser.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Johann Georg Schnitzer
http://www.dr-schnitzer.de
http://www.dr-schnitzer-buecher.de/


Bitte leiten Sie diese Information per E-Mail nur vollständig auch an alle Ihre Kontaktpersonen weiter (Kürzen und Weglassen von Teilen ist nicht erlaubt). Machen Sie dieses Wissen auch der jungen Generation bekannt. Sie wird es besonders nötig haben. Übernahme auf Internetseiten oder teilweises oder vollständiges Kopieren meiner durch Copyright geschützten Internetseiten ist nicht gestattet. Links zu meinen Internetseiten mit kurzem Hinweis auf deren Thema können gesetzt werden. Vorangegangene Nachrichten und Aufnahme in Dr. Schnitzers Mailingliste:
http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten.html

--------------------------------------------------------
Dr. Johann Georg Schnitzer
Zeppelinstr. 88
D-88045 Friedrichshafen/Deutschland
Fax: +49 (0)7541-398561
E-Mail: [mailto:Dr.Schnitzer@t-online.de]
WebSite:
Bücher:
--------------------------------------------------------



wildduck antwortet um 09-10-2010 22:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dr. Schnitzer
peda

Dr. Schnitzer und andere!

...das ist richtig und wahr. Und....obwohl ich viel jünger bin als du, weiss ich, es stimmt.

Ich wusste es, du bist gescheit! Liebe Grüsse wd


Moarpeda antwortet um 21-11-2010 09:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dr. Schnitzer
Sehr geehrter Herr Peter .......

die Ausbreitung der Zivilisationskrankheiten in einer Bevölkerung erfolgt nicht linear, sondern in relativ plötzlichen Stufen. Das liegt daran,

a) dass es einen Zeitfaktor gibt. Die Inkubationszeit zwischen dem Zeitpunkt der Umstellung von natürlicher auf denaturierte Kost bis zum Auftreten von ernährungsbedingten Zivilisationskrankheiten wurde von T. L. Cleave und G. D. Campbell erforscht. Sie beträgt etwa 20 Jahre. Einzige Frühwarnung: Zahnkaries.

b) dass Gesundheit ein großes biologisches Kapital ist, welches in einer Generation gar nicht vollständig verschleudert werden kann. Vielmehr braucht es dazu drei Generationen. Die erste wird nur übergewichtig, bekommt Bluthochdruck, Diabetes und deren Folgekrankheiten. Die zweite Generation kommt schon unvollkommen ausgestattet zur Welt, weist Zahnfehlstellungen, Skelettdeformationen, Akzeleration (übermäßiges Längenwachstum bei zu schmaler Ausformung) auf und eine erhöhte Anfälligkeit für chronische und Infektionskrankheiten. Die dritte Generation ist teils schwer beeinträchtigt, Funktionsmängel sind häufig (Seh-, Hör-, Schreib-, Konzentrations- und Lernschwächen), die Unfruchtbarkeit nimmt zu.

c) dass die Steuer- und Immunsysteme des Organismus auch unter erschwerten Umständen die normalen Funktionen bis an die Grenze des Möglichen aufrecht erhalten. Immer dann, wenn diese überschritten wird, kommt es zum plötzlichen Dammbruch, zum plötzlichen Auftreten, zur plötzlichen Ausbreitung einer weiteren chronisch-degenerativen Zivilisationskrankheit.

d) dass die Anwendung falscher, nur symptomatisch wirkender Gegenmaßnahmen stark propagiert wird, das herrschende Krankheitsunwesen nach immer neuen Umsatzmöglichkeiten strebt (wie z. B. immer mehr und immer frühere Impfungen und sonstige "Behandlungen") und sich die negativen Folgen (sogenannte "Nebenwirkungen") entsprechend als Verschlimmerungsschübe auswirken.

e) dass das Marktangebot einer denaturierten und teils artfremden Ernährung und deren Propagierung über die Medien laufend verstärkt werden und auf ein Weltmonopol in der Nahrungsversorgung zielen.

Ein solcher Dammbruch ist jetzt bei der Hirninsuffizienz in den USA erfolgt (und man erwarte nicht, dass wir in Europa davon verschont blieben):

"Ist das eine Epidemie?
Die Hälfte der US-Teenager ist psychisch gestört!"
http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_10/LP20610_251010.pdf

Hatte ich nicht schon länger gewarnt? Man lese z.B.:

Hirninsuffizienz nimmt noch schneller zu als Diabetes
http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten.html#9.%20M%C3%A4rz%202007

Warum muss Deutschland Intelligenz importieren?
http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten.html#26.%20September%202007

Hirninsuffizienz: Wird der Mensch um seinen Verstand gebracht?
http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten.html#25.%20M%C3%A4rz%202008

Wo fehlen Tassen im Schrank?
http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten.html#13.%20M%C3%A4rz%202009

Nicht mehr Waffen-, sondern mehr Pharma-Kontrolle ist nötig!
http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten.html#21.%20M%C3%A4rz%202009

Auch Demenz erfasst immer Jüngere: Alzheimer mit 43
http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten.html#17.%20Oktober%202009

"Und was tue ich gegen diese Demenz?"
http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten.html#19.%20Oktober%202009

Kurz nachdem Barak Obama amerikanischer Präsident wurde, schrieb ich ihm wegen seiner "Health Care" Ambitionen per E-Mail ins Weiße Haus. Als keine Reaktion erfolgte, noch einmal. Jetzt kam eine Antwort: Ich möge meine Information auf dem Formular des Weißen Hauses noch einmal mitteilen, weil sie so besser einzuordnen sei. Also schrieb ich ein drittes Mal, am 3. März 2009, nun auf dem Formular des Weißen Hauses:

----- in English -----

Subject: Effective and true Health Care

Mr. President Obama!

Already on January 21 (2009) I have emailed you the following information, but didn't yet receive a response. Now, after you turn your attention to the Health Care System, I write you again.

Your goal is to improve Health Care quality and reduce its costs. That's where I offer you my support, based on my scientific and practical experience of the last 50 years in this field.

In short:

Why is the US "Health Care System" so expensive? Because it doesn't care about health. It cares about diseases. It lives upon diseases. It's a "Diseases Care System". It cares to maintain and even to increase diseases and costs (being its revenues) - by "treating" instead of curing the most widespread diseases. In truth, a real natural health (which is feasable) of the US population would be the "Worst Case Scenario", the Armaggedon for this "Health Care System", in which the permanent "Conflict of Interest" is hidden and ignored, but immanent.

It's said in the media about your new administration: "That's not a transition - that's a transformation!" In the case of Health Care, even transformation isn't sufficient. Because the term "Health Care" has lost its honesty. Therefore, it's better to leave it as it is, with some marginal improvements (cheaper, more effective), and start something new, something unprecedented, e.g. named

"Diseases Control and Prevention Commission (DCPC)", developing and carrying out a
"Diseases Control and Prevention strategy (DCPSt)".

This Commission, the members of which must be highly independent from every conflict of interest, will monitor all acute and chronic diseases in the US population, pregnancy failures, and every signs of degeneration and handicaps in offspring, and the Commission will find out and publish the causes. The Commission also will study and promote the preconditions for optimal health and optimal reproduction in the following generations. The Commission too will recommend measures to the Government to apply its findings, in order to stop causes of diseases and degeneration, and to increase the preconditions of health and healthy reproduction.

Because I know most of the causes of chronic diseases and degeneration, and also most of the preconditions of natural health, I can help you to save years of time and billions of money - and together we can reach the next level of Civilization, a Civilization without civilization diseases, a goal which I have published the first time in 1963. America can be the first and leading Nation worldwide to realize this transformation of mankind.

Looking forward to your response. With high respect to your efforts - sincerely yours Dr. Johann Georg Schnitzer

----- in Deutsch -----

Betreff: Effektive und wirkliche Gesundheitspolitik.

Herr Präsident Obama!

Schon am 21. Januar (2009) habe ich Ihnen die folgende Information gemailt, aber noch keine Antwort erhalten. Jetzt, nachdem Sie Ihre Aufmerksamkeit dem Gesundheitssystem zugewandt haben, schreibe ich Ihnen erneut.

Ihr Ziel ist es, die Qualität des Gesundheitssystems zu verbessern und seine Kosten zu reduzieren. Das ist der Grund, warum ich Ihnen meine Unterstützung anbiete, die auf meiner wissenschaftlichen und praktischen Erfahrung der letzten 50 Jahre auf diesem Gebiet basiert.

Warum ist das US "Gesundheits-Versorgungs-System" so teuer? Weil es sich nicht um die Gesundheit kümmert. Es kümmert sich um Krankheiten. Es ist ein "Krankheiten-Versorgungs-System". Es kümmert sich darum, Krankheiten aufrecht zu erhalten und sie und die Kosten sogar zu vermehren (die sein Einkommen sind), indem es die am meisten verbreiteten Krankheiten "behandelt", anstatt sie zu heilen. In Wahrheit wäre eine wirkliche natürliche Gesundheit der US-Bevölkerung (die realisierbar wäre) das Szenario der schlimmstmöglichen Katastrophe, das Armaggedon für dieses "Gesundheits-Versorgungs-System", in welchem der ständige Interessenkonflikt zwar verborgen und ignoriert wird, aber diesem innewohnt.

In den Medien wird über Ihre neue Regierung gesagt: "Das ist kein Übergang, das ist eine Umwandlung!" Im Fall der Gesundheitsversorgung ist nicht einmal eine Umwandlung ausreichend. Denn der Begriff "Health Care" hat seine Redlichkeit verloren. Deshalb ist es besser, es zu lassen wie es ist, mit einigen marginalen Verbesserungen (billiger, effektiver), und etwas Neues zu beginnen, etwas noch nie da Gewesenes, benannt z. B. eine

Krankheiten-Kontroll- und Verhütungskommission (KKVK),
welche eine
Krankheiten-Kontroll- und Verhütungsstrategie (KKVS)
entwickelt und durchführt.

Diese Kommission, deren Mitglieder höchst unabhängig von jedem Interessenkonflikt sein müssen, werden alle akuten und chronischen Krankheiten der US Bevölkerung, Fehlgeburten, und alle Anzeichen von Degeneration und Behinderungen des Nachwuchses überwachen, und die Kommission wird die Ursachen herausfinden und publizieren. Die Kommission wird außerdem die Voraussetzungen für optimale Gesundheit und optimale Reproduktion in den nachfolgenden Generationen studieren und fördern. Die Kommission wird der Regierung Maßnahmen empfehlen, um ihre Erkenntnisse anzuwenden, um die Ursachen von Krankheiten und Degeneration abzustellen, und um die Voraussetzungen für Gesundheit und gesunde Reproduktion zu mehren.

Da ich die meisten Ursachen chronischer Krankheiten und der Degeneration kenne, ebenso wie die meisten Voraussetzungen natürlicher Gesundheit, kann ich Ihnen helfen, Jahre an Zeit und Billionen an Geld zu sparen, und gemeinsam können wir die nächste Stufe der Zivilisation erreichen, eine Zivilisation ohne Zivilisationskrankheiten, ein Ziel, das ich erstmals 1963 veröffentlicht habe. Amerika kann die erste und weltweit führende Nation sein, welche diese Transformation der Menschheit verwirklicht.

In Erwartung Ihrer Antwort mit großem Respekt für Ihre Anstrengungen - aufrichtig Ihr Dr. Johann Georg Schnitzer.

----- Ende der Nachricht im Februar 2009 an Präsident Obama -----

Dieses Mal erfolgte eine Reaktion: Ich wurde in den Verteiler des Weißen Hauses aufgenommen. Ich erhielt Rundbriefe des Präsidenten, zunächst auch von ihm unterzeichnet, später von Mr. David Axelrod, seinem persönlichen Berater (SPIEGEL online am 2.11.2008: "Der Obama-Macher") - für einige Zeit. Längst erhalte ich auch diese nicht mehr. Weitere Reaktionen blieben aus, eine wirkliche Antwort habe ich nie erhalten.

Inzwischen hat Präsident Obama sein "Health-Care-Paket" durchbekommen, von dem keiner weiß, wie es bezahlt werden soll, hat die Mehrheit im Kongress verloren, hat auch andere US-Probleme nicht im Griff, und Forbes listet als wichtigsten Mann der Welt nicht mehr den amerikanischen Präsidenten, sondern den chinesischen. Denn die Post geht heute weder in den USA, noch in Europa ab, sondern in Fernost (was Frédéric Stahl bereits 1973 vorhergesagt hat aufgrund der dort gesünderen, das Gehirn besser mit Glutaminsäure versorgenden Ernährungsweise - siehe auch im Buch "Gesundheit - Getreide - Welternährung").

Was folgt aus diesen Erfahrungen?

1) Die ganze westliche Welt wird - einschließlich ihrer Regierungen - kontrolliert (im Sinne von control = steuern) von einem Krankheitsunwesen, welches aus Produktion und Vertrieb der Krankheitsursachen ebenso prosperiert wie aus der Verwaltung, Versicherung und Behandlung der resultierenden Krankheiten und aus den zur Behandlung (nicht zur Heilung!) produzierten Mitteln.

2) Da rette sich, wer kann. Da keine der politisch Verantwortlichen Wirksames tun, um ihre Bevölkerungen zu retten, bleibt nur die Ebene der Familie, und bei verantwortungsbewussten Unternehmern immerhin die Ebene ihrer Betriebe und ihrer Belegschaften (schließlich ist eine gesunde Belegschaft mit gesundem Nachwuchs auch produktiver und eine Investition in die Zukunft).

Bitte tun Sie, was Sie tun können.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Johann Georg Schnitzer
http://www.dr-schnitzer.de
http://www.dr-schnitzer-buecher.de/


P.S. Bitte leiten Sie diese Information per E-Mail nur vollständig auch an alle Ihre Kontaktpersonen weiter (Kürzen und Weglassen von Teilen ist nicht erlaubt). Machen Sie dieses Wissen auch der jungen Generation bekannt. Sie wird es besonders nötig haben. Übernahme auf Internetseiten oder teilweises oder vollständiges Kopieren meiner durch Copyright geschützten Internetseiten ist nicht gestattet. Links zu meinen Internetseiten mit kurzem Hinweis auf deren Thema können gesetzt werden. Vorangegangene Nachrichten und Aufnahme in Dr. Schnitzers Mailingliste siehe:
http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten.html

P.P.S. Sollten Sie daran denken, mir eine Nachricht zu mailen, oder sollten Sie Fragen an mich haben: Ich freue mich über Ihre Nachricht, zeigt diese doch Ihr Engagement für die konstruktiven Veränderungen im persönlichen Umfeld und in der Gesellschaft, die auch meine Anliegen sind, und vielleicht übermitteln Sie mir auch wichtige Informationen. Täglich erhalte ich eine große, weiter zunehmende Zahl von Nachrichten. Deshalb gerate ich schon mit Lesen in wachsenden Rückstand. Machen Sie deshalb bitte Ihre gesundheitlichen Entscheidungen nicht von einer persönlichen Antwort abhängig, die ich wegen zeitlicher Überforderung vielleicht gar nicht geben kann. Die meisten an mich gerichteten Fragen habe ich schon einmal gründlich auf meiner Website und in meinen Büchern beantwortet. Deshalb finden Sie gesuchte Antworten am schnellsten, wenn Sie sich direkt aus diesen Quellen informieren:

http://www.dr-schnitzer.de/intrasearch.html (Gesundheit suchen)
http://www.dr-schnitzer-buecher.de (Bücher)

--------------------------------------------------------
Dr. Johann Georg Schnitzer
Zeppelinstr. 88
D-88045 Friedrichshafen/Deutschland
Fax: +49 (0)7541-398561
E-Mail: [mailto:Dr.Schnitzer@t-online.de]
WebSite:
Bücher:
--------------------------------------------------------
Sollten Sie keine Information mehr wünschen:
[mailto:Dr.Schnitzer@t-online.de?subject=Bitte-keine-Info-mehr]



Moarpeda antwortet um 06-12-2010 09:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dr. Schnitzer

die neuen Auswertungen unserer Bluthochdruckstudie veranlassen uns zu folgenden Feststellungen:

(1) Bluthochdruck ist heilbar, nur nicht mit Pillen.

(2) Darüber hinaus bewirkt die natürliche Ernährungstherapie insgesamt eine hoch signifikante Anhebung der Lebensqualität, der allgemeinen Gesundheit, des subjektiven Befindens, der körperlichen und der geistigen Leistungsfähigkeit. Etwa bestehende weitere Krankheiten wie z.B. Diabetes werden parallel gebessert oder heilen aus.

(3) Dem gegenüber bewirkt die übliche Medikation blutdrucksenkender Mittel eine erhebliche bis gravierende Beeinträchtigung der Lebensqualität, lebenslange Abhängigkeit von täglicher Einnahme von Medikamenten, senkt den Blutdruck nur in etwa der Hälfte der Fälle bis an die Bluthochdruckgrenze oder darunter, und kann Bluthochdruck nicht heilen.

(4) Die meisten Ärzte wissen das nicht, oder wollen es gar nicht wissen. Aufgrund dieser Studie muss eine überaus mangelhafte Unterstützung der gesundungswilligen Probanden durch ihre Ärzte festgestellt werden. Sogar dann, wenn unter der ärztlicherseits verordneten Medikation plus Ernährungsumstellung die Blutdruckwerte völlig im Normalbereich waren und die Patienten eine signifikante Verbesserung ihrer Gesamtgesundheit berichten konnten, bestanden Ärzte auf Fortsetzung der Medikation, anstatt diese schrittweise bis auf Null abzubauen.

Die Auswertungen sind im Internet zugänglich:
http://www.dr-schnitzer.de/bluthochdruckstudie02-auswertungen.html
http://www.dr-schnitzer.de/auswer02.pdf (Druckversion, 60 Seiten).

Fazit: Nur Selbsthilfe hilft wirklich. Wie das geht, steht in diesem Buch:

B l u t h o c h d r u c k h e i l e n
Risikofaktor Hypertonie, lebensbedrohend, aber heilbar
http://www.dr-schnitzer.de/bhd002.htm
http://www.dr-schnitzer.de/bhd003.htm

Für Ärzte und Therapeuten, die es noch nicht wissen,
es aber wissen wollen, gibt es eine Therapieanleitung:

Die kausale Therapie der essentiellen Hypertonie
http://www.dr-schnitzer.de/bhd004.htm
(auch als "Ärzte-Test" geeignet).

Die kommenden Feiertage sind eine gute Gelegenheit, sich als Betroffener (Blutdruck ohne Pillenunterdrückung nahe 140/90 mm/Hg oder höher) durch Lesen selber sachkundig zu machen. Nur durch eigenes Wissen lässt sich die Autonomie (Selbstbestimmung) über die eigene Gesundheit zurückgewinnen.

Sicheres eigenes Wissen verleiht auch dem Entschluss zum Jahreswechsel die Kraft: "Ab 2011 will ich gesund sein und gesund bleiben!"

Die Medizin kümmert sich um Ihre Krankheiten.
Von diesen lebt sie.
Um Ihre Gesundheit müssen Sie sich selber kümmern.
Von dieser leben Sie.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Johann Georg Schnitzer
http://www.dr-schnitzer.de
http://www.dr-schnitzer-buecher.de/


P.S. Bitte leiten Sie diese Information per E-Mail nur vollständig auch an alle Ihre Kontaktpersonen weiter (Kürzen und Weglassen von Teilen ist nicht erlaubt). Machen Sie dieses Wissen auch der jungen Generation bekannt. Sie wird es besonders nötig haben. Übernahme auf Internetseiten oder teilweises oder vollständiges Kopieren meiner durch Copyright geschützten Internetseiten ist nicht gestattet. Links zu meinen Internetseiten mit kurzem Hinweis auf deren Thema können gesetzt werden. Vorangegangene Nachrichten und Aufnahme in Dr. Schnitzers Mailingliste siehe:
http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten.html

P.P.S. Sollten Sie daran denken, mir eine Nachricht zu mailen, oder sollten Sie Fragen an mich haben: Ich freue mich über Ihre Nachricht, zeigt diese doch Ihr Engagement für die konstruktiven Veränderungen im persönlichen Umfeld und in der Gesellschaft, die auch meine Anliegen sind, und vielleicht übermitteln Sie mir auch wichtige Informationen. Täglich erhalte ich eine große, weiter zunehmende Zahl von Nachrichten. Deshalb gerate ich schon mit Lesen in wachsenden Rückstand (im Augenblick beträgt dieser etwas über 600 E-Mails). Machen Sie deshalb bitte Ihre gesundheitlichen Entscheidungen nicht von einer persönlichen Antwort abhängig, die ich wegen zeitlicher Überforderung vielleicht gar nicht geben kann. Die meisten an mich gerichteten Fragen habe ich schon einmal gründlich auf meiner Website und in meinen Büchern beantwortet. Deshalb finden Sie gesuchte Antworten am schnellsten, wenn Sie sich direkt aus diesen Quellen informieren:

http://www.dr-schnitzer.de/intrasearch.html (Gesundheit suchen)
http://www.dr-schnitzer-buecher.de (Bücher)

--------------------------------------------------------
Dr. Johann Georg Schnitzer
Zeppelinstr. 88
D-88045 Friedrichshafen/Deutschland
Fax: +49 (0)7541-398561
E-Mail: [mailto:Dr.Schnitzer@t-online.de]
WebSite:
Bücher:
--------------------------------------------------------



soamist2 antwortet um 06-12-2010 12:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dr. Schnitzer
und bösartige tumore verschwinden durch handauflegen -
(dr.ryke geerd hamer)

die naivität mancher menschen tut schon fast weh




Moarpeda antwortet um 04-01-2011 19:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dr. Schnitzer
@soamist

lies das folgende rundschreiben von dr. schnitzer,
wenn du die einfachsten grundregeln der hydraulik beherrscht, solltest du es verstehen.


Sehr geehrter Herr...........
Ärzte sind auch nur Menschen. Sie sterben ebenfalls vor allem an den Folgen des Bluthochdrucks. Sogar häufiger (zu ca. 60 %) als der Durchschnitt der Bevölkerung (zu ca. 50 %).

Was bedeutet das? Es gibt zwei Möglichkeiten:

E n t w e d e r : Ärzte sind gewissenhafter als ihre Patienten. Sie wissen mehr über die Gefährlichkeit des Bluthochdrucks. Sie schlucken regelmäßiger die zahlreichen von der Pharmaindustrie produzierten und von gesponserten Professoren propagierten Pillen, und sie schlucken mehr davon. Aber die Pillen schützen nicht vor den fatalen Folgen des Bluthochdrucks, und ihre "Nebenwirkungen" sind beträchtlich.

O d e r : Ärzte sind leichtsinniger als ihre Patienten. Sie denken, da sie ja vom Fach sind, könnten Sie erkennen, wenn es ernst wird, und dann mit dem Pillenschlucken anfangen. Aber der Ernstfall (Herzinfarkt, Schlaganfall) tritt zu plötzlich ein, als dass sie noch handlungsfähig wären, oder sie spüren zwar die unmittelbaren Vorboten und fangen mit dem Pillenschlucken an, aber die Pillen schützen nicht vor diesen fatalen "Folgen des Bluthochdrucks".

Genau genommen sind diese auch nicht die Folgen des Bluthochdrucks, sondern seine bösen Geschwister. Denn schon der Bluthochdruck selbst ist nur eine Folge der eigentlichen Ursachen (=causa). Werden diese nicht "kausal" beseitigt, sondern nur das Symptom "Bluthochdruck" unterdrückt, kommen weitere Folgen (Herzinfarkt, Schlaganfall, Embolie usw.) hinzu.

Was wissen Ärzte eigentlich über Bluthochdruck?

Sie wissen z. B. von ärztlichen Fortbildungstagungen, welches die neuesten patentierten Bluthochdruckpillen sind. Der darüber referierende Professor hat es ihnen erläutert und in einer (von deren Pharmaproduzenten gesponserten) Studie ihre Wirksamkeit nachgewiesen. Gleichzeitig hat er die Zuhörer vor älteren Pillen gewarnt, wegen zahlreicher, teils gravierender Nebenwirkungen. Diese werden eigenartigerweise jeweils erst dann "entdeckt", wenn der Patentschutz für die bisherigen Mittel abgelaufen ist und die neuen patentierten Pillen auf dem Arzneimittelmarkt eingeführt werden sollen.

Aber auch die Ärztebesucher der Pharmabranche sind für Ärzte eine bedeutende Quelle der Information (und Manipulation). Sie sind gut geschult und sehr versiert darin, Ärzte zum Ausprobieren der neuen Pillen bei den Bluthochdruckpatienten zu motivieren. Die Ärzte sind längst damit überfordert, sich selber einen Überblick über den riesigen Arzneimittelmarkt zu verschaffen. Deshalb lassen Sie sich gerne von solchen "Informierten" berichten. Nicht selten wird das Ausprobieren der neuen Produkte auch mit kleinen Vorteilen gefördert, z. B. mit Einladungen zu Fortbildungsveranstaltungen an schönen Urlaubsorten. Der "Stern" hat auch schon über 50,- EUR Vergütung an Ärzte für jeden Patienten publiziert, dem sie das Mittel eines bestimmten Herstellers verschreiben.

Dr. Mercola (USA) berichtet auf seiner Website: "Etwa 282 Millionen US$ wurden während 2009-2010 von sieben Arzneimittelherstellern an mehr als 17.000 Ärzte bezahlt (About $282 million was paid during 2009-2010 to more than 17,000 doctors by drug companies)". Und er fragt zu Recht: "Kompromittiert (gefährdet) das die besten Interessen ihrer Patienten (Is this compromising the best interests of their patients?)". Der folgende Link führt zur ausführlichen Abhandlung des heiklen Themas, die auch einen Bericht des Fernsehsenders CNN hierzu enthält:

"Wie sehr ist Ihr Arzt bezahlt und manipuliert durch die Arzneimittelhersteller?" (In English)
http://articles.mercola.com/sites/articles/archive/2010/12/17/how-much-is-your-doctor-being-paid-and-manipulated-by-the-drug-companies.aspx
Die in dem Bericht genannten sieben großen Arzneimittelhersteller sind international aktiv, auch in Europa und in Deutschland.

Ärzte befinden sich darüber hinaus in einem grundsätzlichen, ständigen, system-immanenten Interessenkonflikt.

Auf der einen Seite sind Ärzte sich des hohen ethischen Anspruchs an sich selbst und an ihren Berufsstand bewusst, Leben zu beschützen und Kranke wieder gesund zu machen (zu heilen).

Auf der anderen Seite hängt die wirtschaftliche Existenz der Ärzte von möglichst vielen Patienten (Kranken) ab, besonders von solchen, die ständig krank bleiben, die also eben gerade nicht wieder gesund gemacht, die nicht geheilt werden. Je mehr Patienten ein Arzt gesund macht (heilt), desto kleiner wird sein chronisch kranker "Patientenstamm" und um so stärker schrumpfen seine Einnahmen. Je besser er als wirklicher Arzt, je größer seine Heilkunst und sein Heilwissen sind, desto kleiner wird sein Einkommen. (Natürlich wird das mehr als kompensiert durch den größeren Zulauf an Kranken, die Heilung suchen - solange es noch genügend Kranke gibt).

Eskaliert ist diese ungesunde Sachlage durch den Umstand, dass die Pharmaindustrie überwiegend Forschungen über Arzneimittel zur nur symptomatischen Behandlung fördert und solche herstellt, und dass an den Universitäten von den meist pharmagesponserten Professoren die Behandlung Kranker, weniger deren Heilung und schon gar nicht die Gesunderhaltung gesunder Menschen gelehrt wird.

Eine gewisse Mitschuld tragen all jene Patienten, die beim Auftreten von Krankheiten nicht ihre ungesunde Lebensweise ändern wollen, sondern vom Arzt Pillen gegen die selbst verschuldeten Beschwerden verlangen. Die Hauptschuld liegt aber auch in diesen Fällen bei jedem Arzt, der sich dazu gerne, weil für ihn einträglicher, korrumpieren lässt, anstatt dem Erkrankten durch kluge Anleitung die Rückkehr zur natürlichen Gesundheit zu ermöglichen.

Weil durch solche Konstellationen die Krankheiten nicht weniger, sondern immer mehr geworden sind, braucht es zu deren Behandlung statt Heilung auch immer mehr Ärzte. So ist trotz einer Vervielfachung der Ärztezahl in den letzten Jahrzehnten ein Ärztemangel entstanden.

Logisch, dass es dadurch auch zu ständig steigenden Kosten gekommen ist, dass die Krankenkassen trotz weiter steigender Zwangsabgaben (inzwischen 15,5 % vom Gehalt!) immer in Finanznöten sind und nunmehr sogar das Recht erhalten haben, über die 15,5 % hinaus sogenannte Zusatzzahlungen in unbegrenzter Höhe von ihren Versicherten einzutreiben.

Deshalb wird es jetzt eng für die zu Viele gewordenen Ärzte, trotz der vielen Krankheiten und Kranken - weil mehr Geld zum Bezahlen des Ganzen einfach nicht mehr einzutreiben ist. Weil dadurch die wirtschaftlichen Existenzgrundlagen vieler Ärzte gefährdet sind, sinkt auch die Hemmschwelle vor der Käuflichkeit und Korruption

Es gibt einen Ausweg aus diesem Dilemma. Nur finden ihn die allerwenigsten Ärzte selber.

Denn sie sind - unter Anwendung aller Mittel der psychologischen Manipulation, Verführung und oft auch Bestechung - konditioniert auf die Verordnung der jeweils angesagten Produkte der Pharmabranche. Dem Zuckerbrot ist auch die Peitsche nicht fern: Zum Beispiel kann Entzug der Zulassung drohen bei Nichtanwendung bestimmter angesagter Behandlungen. Auch weiß jeder Arzt, dass im Falle eines Berufsgerichtsverfahrens die Gutachter in der Regel nicht das sind, was man "unabhängig" oder "unparteiisch" nennen würde, sondern Vertreter der "herrschenden Lehrmeinung der Schulmedizin".

Vor allem aber fehlt den meisten Ärzten der Zugang zu Wissen, das Heilung möglich macht. Es wird weder in ihrem Studium noch auf Fortbildungstagungen gelehrt, und wenn sie auf solches Wissen stoßen sollten, mangelt es ihnen an der unbefangenen Offenheit diesem gegenüber. Hier greift allzu oft, wie ein Pawlow'scher Reflex, die einprogrammierte Konditionierung auf die "Lehrmeinung der Schulmedizin".

Das ist der Punkt, warum Ärzte die Hilfe der wenigen Wissenden unter ihren Kollegen brauchen, und da diese weitaus zu Wenige sind, ist vor allem Ihre Hilfe notwendig. Sie sind medizinischer Laie, Sie sind unabhängig, und vor allem haben Sie nicht "das Brett des dogmatisch eingeschränkten Fachverstandes" vor dem Kopf.

Sprechen Sie deshalb die Ärzte in Ihrem Bekanntenkreis an auf ihre bisherige Pillenbehandlung des Bluthochdrucks, welche ja nicht heilt und jede Menge Nebenwirkungen produziert. Sagen sie ihnen, dass es Wirksameres gibt, und dass sie alle notwendige Information finden können:

"Die kausale Therapie der essentiellen Hypertonie"
(Kompakte Therapieanleitung für den Arzt, jetzt auch mit
den wichtigsten Ergebnissen unserer Bluthochdruckstudie)
http://www.dr-schnitzer.de/bhd004.htm

"Bluthochdruck heilen"
(Buch zur Selbsthilfe für Patienten, mit kommentierten
Fallbeispielen, die auch Ärzten helfen, rasch Erfahrung
und therapeutische Sicherheit zu gewinnen)
http://www.dr-schnitzer.de/bhd002.htm

"Auswertungsergebnisse der laufenden Bluthochdruckstudie"
http://www.dr-schnitzer.de/bluthochdruckstudie02-auswertungen.html

Es geht dabei um sehr viel. Es geht um das Gesundwerden unserer kranken Bevölkerung, um gesunden Nachwuchs, um einen Sofort-Stopp der weiteren Zunahme von früher "Alterskrankheiten" genannten Leiden bei immer jüngeren Menschen, um das Aufhalten weiterer Ausbreitung degenerativer Krankheiten wie Gebissverfall, Osteoporose, Diabetes, psychische Erkrankungen, Hirninsuffizienz und Demenz, um nur einige zu nennen.

Was hat das alles mit dem Blutdruck zu tun?

Es ist so: Nur ein natürlicherweise (ohne jegliche Medikation!) normaler Blutdruck zeigt an, dass der Organismus alle Zellen, Gewebe und Organe problemlos mit Sauerstoff und Energie versorgen und alles Verbrauchte entsorgen kann. Dieser Blutdruck soll, in Ruhe und im Sitzen gemessen, höchstens 140/90 mm/Hg erreichen, noch besser etwas niedriger sein, also z.B. bei 120/80 mm/Hg liegen. Muss der Organismus den Blutdruck erhöhen, so bedeutet dies, dass sein Blut dickflüssiger geworden ist und seine Blutgefäße verengt sind. Eine deshalb beeinträchtigte Durchströmung mit Blut würde ohne Erhöhung des Blutdrucks in jedem Organ und Gewebe Funktionsstörungen, Erkrankungen und Degeneration verursachen - auch im Gehirn (psychische Auffälligkeiten, Hirninsuffizienz, Alzheimersche Demenz). Das ist der zwingende und logische Grund, warum in diesem Fall der Organismus den Blutdruck erhöht. Die autonome Blutdrucksteuerung des Organismus wird den Blutdruck erst dann wieder auf die Normalwerte herunterregeln, wenn die Ursachen für die Blutverdickung und die Gefäßverengungen beseitigt wurden und sich so die Blutviskosität und der Strömungswiderstand der Blutgefäße normalisieren konnten.

Blutdrucksenkende Pillen machen die Situation vor allem deshalb bedrohlicher, weil sie die vom Organismus versuchte Kompensation des größeren Strömungswiderstandes durch eine Erhöhung des Pumpendruckes zunichte machen, ohne die Ursachen zu beseitigen, die ihn zur Erhöhung des Blutdrucks gezwungen haben. Das ist auch der Grund für die zahlreichen "Nebenwirkungen" dieser Pillen und dafür, dass immer noch - trotz jährlicher Milliardenausgaben für solche Pillen - die Hälfte der Bevölkerung und etwa 60 % der Ärzte an den Folgen der nur symptomatischen statt kausalen Bluthochdruckbehandlung versterben.

Ein Blutdruck, gemessen in Ruhe und im Sitzen, der ohne Medikamente nicht über 140/90 mm/Hg, noch besser etwas darunter liegt, ist die wichtigste Voraussetzung und gleichzeitig der bedeutendste Gradmesser natürlicher Gesundheit. Das ist so einfach wie lebensrettend. Deshalb sollte es Niemand verschwiegen und an Alle weitergesagt werden.

Bitte übermitteln Sie diese Nachricht per Weiterleitung besonders an die Ärzte in Ihrem Bekanntenkreis. Diese brauchen Ihre Hilfe.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Johann Georg Schnitzer
http://www.dr-schnitzer.de
http://www.dr-schnitzer-buecher.de/


P.S. Bitte leiten Sie diese Information per E-Mail nur vollständig an alle Ihre Kontaktpersonen weiter (Kürzen und Weglassen von Teilen ist nicht erlaubt). Machen Sie dieses Wissen auch der jungen Generation bekannt. Sie wird es besonders nötig haben. Übernahme auf Internetseiten oder teilweises oder vollständiges Kopieren meiner durch Copyright geschützten Internetseiten ist nicht gestattet. Links zu meinen Internetseiten mit kurzem Hinweis auf deren Thema können gesetzt werden. Vorangegangene Nachrichten und Aufnahme in Dr. Schnitzers Mailingliste siehe:
http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten.html

P.P.S. Sollten Sie daran denken, mir eine Nachricht zu mailen, oder sollten Sie Fragen an mich haben: Ich freue mich über Ihre Nachricht, zeigt diese doch Ihr Engagement für die konstruktiven Veränderungen im persönlichen Umfeld und in der Gesellschaft, die auch meine Anliegen sind, und vielleicht übermitteln Sie mir auch wichtige Informationen. Täglich erhalte ich eine große, weiter zunehmende Zahl von Nachrichten. Mit deren Bearbeitung gerate ich deshalb zunehmend in Rückstand (im Augenblick beträgt dieser über 800 E-Mails). Machen Sie bitte Ihre gesundheitlichen Entscheidungen nicht von einer persönlichen Antwort abhängig, die ich wegen zeitlicher Überforderung vielleicht gar nicht geben kann. Die meisten an mich gerichteten Fragen habe ich schon einmal gründlich auf meiner Website und in meinen Büchern beantwortet. Gesuchte Antworten finden Sie am schnellsten, wenn Sie sich direkt aus diesen Quellen informieren:

http://www.dr-schnitzer.de/intrasearch.html (Gesundheit suchen)
http://www.dr-schnitzer-buecher.de (Bücher)

Auf dem so erworbenen Wissen aufbauend, können Sie sich auch weitere Fragen meistens schon selber durch eigenes logisches Nachdenken beantworten.

--------------------------------------------------------
Dr. Johann Georg Schnitzer
Zeppelinstr. 88
D-88045 Friedrichshafen/Deutschland
Fax: +49 (0)7541-398561
E-Mail: [mailto:Dr.Schnitzer@t-online.de]
WebSite:
Bücher:
--------------------------------------------------------
Sollten Sie keine Information mehr wünschen:
[mailto:Dr.Schnitzer@t-online.de?subject=Bitte-keine-Info-mehr]



Moarpeda antwortet um 22-01-2011 09:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dr. Schnitzer
Sehr geehrter Herr ........

die Gesundheit der deutschen Bevölkerung ist in einem desolaten Zustand. Die Behandlungskosten sind unbezahlbar geworden. Für immer höhere Zwangsabgaben gibt es immer weniger Behandlungsleistung. Weil das Geld nicht mehr für Alles und Jeden reicht, werden Behandlungen nur noch bezahlt, wenn diese wirtschaftlich sind. So eine Entscheidung des Schweizer Bundesgerichts. Es müsse künftig im Einzelfall geprüft werden, ob die medizinische Errettung eines Menschenlebens auch wirtschaftlich sinnvoll sei. Wer zu teuer ist, wird nicht mehr behandelt. Das System wird gerade auch auf Deutschland übertragen.

Das berichtet KoppOnline unter dem Titel "Gesundheitskosten: Wer zu teuer ist, muss sterben"
http://info.kopp-verlag.de/drucken.html?id=2881. Dort heißt es weiter:

"Auch in Deutschland müssen die gesetzlichen Krankenversicherungen sparen. Darunter könnte künftig nach noch geheimen Plänen etwa die Versorgung von Frühgeborenen und von Todkranken leiden. Die Bundesregierung prüft jedenfalls finanzielle Einsparungsmöglichkeiten, die viele Bürger derzeit wohl noch für einen üblen Scherz halten werden. Ein Institut hat den Auftrag bekommen, Unglaubliches zu erarbeiten: Eine Liste mit Krankheiten, wer wann nicht mehr behandelt werden darf. Man stellt sich jetzt allen Ernstes die Frage, ob man bei schwer erkrankten Menschen künftig noch teure medizinische Behandlungen zur Lebensverlängerung finanzieren muss."

Statt vorhandenes, als hochwirksam nachgewiesenes Wissen zu nutzen, die daraus resultierenden einfachen Maßnahmen zu fördern und damit innerhalb weniger Monate Milliarden an Krankheitskosten einzusparen, wirft die Bundesregierung mit vollen Händen insgesamt 5,5 Milliarden EUR in den unersättlichen Rachen des herrschenden Krankheitsunwesens. Wie die DAZ (Deutsche Apotheker-Zeitung) online am 12.01.2011 berichtet, will die Regierung insgesamt 6 Gesundheitszentren "zur gebündelten Forschung an Volkskrankheiten" etablieren, in denen jeweils mehrere Hochschulen und andere Einrichtungen zusammenarbeiten sollen. Als ob ein System, das schon bisher die Krankheiten nicht reduziert, sondern vermehrt hat, nun plötzlich Krankheiten verhüten würde, wenn man es zusätzlich zu den gesponserten Pharma-Milliarden nun auch noch mit 5.5 Milliarden aus Steuerzahlerabgaben alimentiert! Mehr dazu:

Volkskrankheiten im Fokus"
http://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/politik/news/2011/01/12/volkskrankheiten-im-fokus.html

Was können die um ihre Gesundheit und ihre Versicherungsbeiträge geprellten und um nutzbringende Verwendung ihrer Steuerabgaben betrogenen Bürger dagegen tun? Sich bei den Verantwortlichen in Politik und Verwaltung zu beschweren, würde kaum mehr bewirken, "als wenn man einen Ochsen ins Horn kneift". Aber in dem allumspannenden Netzwerk der Krankheitsnutznießer und -Lobbyisten gibt es eine Gruppe, bei der das Bewusstsein der Verantwortung für die Gesundheit der Bevölkerung (und ich meine Gesundheit, nicht deren Gegenteil, die Krankheiten!) noch nicht ganz abgestorben ist:

Das sind die Heilberufe. Ärzte und Ärztinnen, Heilpraktiker und Heilpraktikerinnen, Heilkundige und Heilkundiginnen(?), Krankenpfleger und Krankenpflegerinnen, Arzthelfer und Arzthelferinnen, Krankenbrüder(?) und Krankenschwestern. Um den linguistisch holperigen Unsinn des "Gender Mainstreaming" nicht mitzumachen (der gerade auch dabei ist, Vater und Mutter durch "das Elter zu ersetzen - die grassierende Hirninsuffizienz lässt grüßen), benutze ich im Folgenden für die ganze Gruppe nur den neutralen Begriff "Arzt" und für die Mehrzahl davon "Ärzte".

Diese Gruppe hat eine Schlüsselposition inne, denn die meisten Menschen gehen unverzüglich zum Arzt, wenn sie erkranken oder sich nicht wohl fühlen. Die Deutschen 18 Mal pro Jahr, die Norweger nur 3 Mal. (Zwischenfrage: Wer ist daher 6 mal gesünder? Die Deutschen, weil sie so oft zum Arzt rennen, oder die Norweger, weil sie das nicht tun und vielleicht auch nötig haben? Da bisher kein solcher Unterschied im gesundheitlichen Ergebnis entdeckt werden konnte, muss man daraus schließen, dass die die ganze, hunderte von Milliarden verschlingende "Arztrennerei" weitgehend "für die Katz' ist").

Ärzte stehen auf ganz unterschiedlichen Erkenntnisstufen, was die natürlichen Voraussetzungen und Grundlagen der Gesundheit betrifft. Die meisten wissen nahezu nichts darüber. Sie haben nur das Behandeln, meist durch Verordnen von "empfohlenen" Medikamenten, jedoch schon kaum das Heilen von Krankheiten gelernt. Die hohe Kunst des Arztes wäre das Heilen chronischer Krankheiten plus danach das Erhalten der natürlichen Gesundheit der geheilten Patienten. (Einige Ärzte beherrschen sie, und diese bitte ich besonders darum, ihre Kollegen ebenfalls zur Aneignung dieses Wissens zu motivieren).

Hier kann angesetzt werden. Wenn es gelingt, genügend Ärzten zu der Erkenntnis zu verhelfen, dass das erforderliche Wissen vorhanden ist, ihnen bisher nur vorenthalten wurde, dann ist auch zu hoffen, dass sich bei einem Teil von ihnen auch das ärztliche Gewissen regt. Diese werden dann den faulen Zauber des "Lebens mit der Krankheit" nicht mehr mitmachen (hoffentlich), ihre bisher chronisch kranken Patienten heilen (hoffentlich) und künftig bei der Erhaltung der erreichten natürlichen Gesundheit kontrollierend begleiten (hoffentlich). Bis dahin durchlaufen Ärzte in etwa die folgenden Erkenntnisstufen (und nicht wenige bleiben auf einer von diesen auf halbem Wege hängen):

Ärztliche Erkenntnisstufe 0: "Hahaha. Alles Quatsch. Krankheiten haben nichts mit Ernährung zu tun. Bluthochdruck ist unheilbar. Er muss lebenslang mit Pillen behandelt werden. Nur diese schützen vor Herzinfarkt und Schlaganfall." (Berechtigte Frage: Warum stirbt dann trotzdem jeder Zweite daran?)

Ärztliche Erkenntnisstufe 1: "Es könnte ja sein, dass die Ernährung eine Rolle spielt - aber die Pillen sind trotzdem auf Dauer notwendig. Die meisten Patienten wollen ihre Ernährung ohnehin nicht ändern." (Berechtigte Frage: Haben Sie sich denn Klarheit über Rolle der Ernährung verschafft? Haben Sie Ihre Patienten alsdann darüber aufgeklärt, wirksam motiviert und nachhaltig unterstützt, auf eine gesunde artgerechte Ernährung umzustellen und auf Dauer dabei zu bleiben?)

Ärztliche Erkenntnisstufe 2: "Einer meiner Patienten hat es doch tatsächlich geschafft, mit einer Ernährungsänderung seinen Blutdruck ohne Pillen zu normalisieren. Aber das kann man ja nicht verallgemeinern." (Berechtigte Frage: Warum haben Sie ihn dann nicht befragt, wie er das gemacht hat? Und warum haben Sie nicht weitere Bluthochdruckpatienten über diese Möglichkeit informiert und motiviert, es ebenfalls zu versuchen? Warum verspürten Sie nicht die geringste wissenschaftliche Neugier, sich Klarheit in dieser für Ihre Patienten und für Sie selber lebenswichtigen Frage zu verschaffen?)

Ärztliche Erkenntnisstufe 3: "Eine natürliche artgerechte Ernährung scheint tatsächlich zu wirken, und das besser als die Pillen und ohne deren Nebenwirkungen, wie die vorliegende Studie belegt. Aber wo bleibt mein Praxisumsatz, wenn ich die Hälfte meiner Dauerpatienten gesund mache und sie dadurch als verlässliche Einnahmenquelle verliere? (Berechtigte Frage: Was sagen der Hippokratische Eid, die ärztliche Berufsethik und die Ärztliche Berufsordnung zu dem Interessenkonflikt zwischen dem Dienst an der Gesundheit des Einzelnen und der Bevölkerung einerseits und dem Verdienen an ihren Krankheiten andererseits, und was sagt Ihr ärztliches und Ihr menschliches Gewissen dazu?)

Ärztliche Erkenntnisstufe 4: "Wer heilt, hat Recht. Ich will heilen, nicht nur 'behandeln', ich will meine Patienten vor Schaden bewahren, und ich will nachts mit einem guten Gewissen schlafen können. Da Heilen bei Bluthochdruck mit einer artgerechten Ernährung und ohne Pillen und deren beträchtliche Nebenwirkungen möglich ist, werde ich meine Patienten mit Überzeugung und Nachdruck dazu motivieren. Jene, die nicht bereit sind, ihre krankheitserzeugende falsche Ernährung aufzugeben und lieber weiter Pillen schlucken wollen, werde ich an Kollegen verweisen, die solche noch verordnen." (Berechtigte Frage: Warum gibt es bisher so wenige Ärzte, die auf dieser Erkenntnisstufe 4 angekommen sind?)

Die nachhaltige Motivation aller Ärzte im deutschsprachigen Raum, höhere Erkenntnisstufen zum Nutzen ihrer Patienten zu erreichen, schaffe ich natürlich nicht alleine. Aber wenn Sie, wenn Alle, die in meiner Mailingliste sind, die Ärzte in ihrer jeweiligen näheren Umgebung informieren, kann die nötige Bewegung in die Sache kommen und eine echte "Gesundheitsreform" eingeleitet werden.

Angeregt durch Antworten auf mein Mailing "Bluthochdruck 2011: Ärzte brauchen Ihre Hilfe" vom 3. Januar 2011 (http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten.html#3.%20Januar%202011) habe ich ein Informationsblatt entwickelt (1 Blatt A4 quer, beidseitig bedruckt), das Sie selber ausdrucken und den Ärzten in Ihrem Bekanntenkreis geben (oder ihnen den Link dazu mitteilen) können:

"Bluthochdruck: Auch Ärzte brauchen Hilfe!"
http://www.dr-schnitzer.de/begra230.pdf

Die meisten Ärzte haben heutzutage auch eine E-Mail-Adresse, und diese findet man in den Gelben Seiten des Telefonbuches online:
http://www.gelbeseiten.de/yp/quick.yp - dort auf "Gesundheit und Wellness" klicken und auf der sich öffnenden Liste "Ärzte und Medizinische Dienste" anklicken. Es geht eine Liste "Branchen" auf, in der Sie die medizinische Untergruppe anhaken können, aus welche Sie Adressen suchen - z.B. "Allgemeinmedizin". Klicken Sie auf "Anwenden". Sie werden dann noch gefragt, den Ort einzugeben, an dem Sie suchen. Wenn Sie dann auf "Suchen" klicken, erscheint die Liste der Allgemeinärzte dieses Ortes, und die Meisten geben dort auch ihre E-Mail-Adresse und teils auch eine eigene Website an.

An die Ihnen bekannten unter diesen Ärzten können Sie dann z.B. schreiben:

------------------------------------------
Sehr geehrter Herr Dr. Müller,
Sehr geehrte Frau Dr. Maier,

diese Information könnte für Sie wichtig sein:

"Bluthochdruck: Auch Ärzte brauchen Hilfe!"
http://www.dr-schnitzer.de/begra230.pdf

(Ihr Gruß und Name)
------------------------------------------

Das ist so einfach und mindestens so notwendig wie die Mitzeichnung von Aktionen z.B. bei "Rettet den Regenwald!" und bei Avaaz.org. Vor allem betrifft es uns ganz unmittelbar, unsere Gesundheit, die Gesundheit unserer Bevölkerung und ihres Nachwuchses, und nicht zuletzt auch die Höhe der von uns eingetriebenen Zwangsabgaben wie Steuern, Sozial- und Krankenkassenbeiträge.

Solange Ärzte ihre Patienten nicht über die natürlichen Grundlagen der Gesundheit aufklären, weil sie diese nicht kennen, müssen eben Patienten ihre Ärzte darüber aufklären, damit eine gesunde Bewegung in die bisherige Krankheitserhaltungs- und -verwaltungspolitik kommt.

Die Mühe lohnt: Mit jedem informierten und gewissenhaften Arzt helfen Sie mehreren hundert bisher kranken Patienten, wieder gesund zu werden.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Johann Georg Schnitzer
http://www.dr-schnitzer.de
http://www.dr-schnitzer-buecher.de/


P.S. Bitte leiten Sie diese Information per E-Mail nur vollständig an alle Ihre Kontaktpersonen weiter (Kürzen und Weglassen von Teilen ist nicht erlaubt). Machen Sie dieses Wissen auch der jungen Generation bekannt. Sie wird es besonders nötig haben. Übernahme auf Internetseiten oder teilweises oder vollständiges Kopieren meiner durch Copyright geschützten Internetseiten ist nicht gestattet. Links zu meinen Internetseiten mit kurzem Hinweis auf deren Thema können gesetzt werden. Vorangegangene Nachrichten und Aufnahme in Dr. Schnitzers Mailingliste siehe:
http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten.html

P.P.S. Sollten Sie daran denken, mir eine Nachricht zu mailen, oder sollten Sie Fragen an mich haben: Ich freue mich über Ihre Nachricht, zeigt diese doch Ihr Engagement für die konstruktiven Veränderungen im persönlichen Umfeld und in der Gesellschaft, die auch meine Anliegen sind, und vielleicht übermitteln Sie mir auch wichtige Informationen. Täglich erhalte ich eine große, weiter zunehmende Zahl von Nachrichten. Mit deren Bearbeitung gerate ich daher zunehmend in Rückstand (im Augenblick beträgt dieser über 1100 E-Mails). Ich kann noch alle eingehenden Mails lesen, aber die individuelle Beantwortung von Fragen ist mir in der Regel nicht mehr möglich. Machen Sie deshalb bitte Ihre gesundheitlichen Entscheidungen nicht von einer persönlichen Antwort abhängig, die ich wegen zeitlicher Überforderung gar nicht geben kann. Die meisten an mich gerichteten Fragen habe ich auch schon einmal gründlich auf meiner Website und in meinen Büchern beantwortet. Gesuchte Antworten finden Sie am schnellsten, wenn Sie sich direkt aus diesen Quellen informieren:

http://www.dr-schnitzer.de/intrasearch.html (Gesundheit suchen)
http://www.dr-schnitzer-buecher.de (Bücher)

Auf dem so erworbenen Wissen aufbauend, können Sie sich auch weitere Fragen meistens schon selber durch eigenes logisches Nachdenken beantworten.

--------------------------------------------------------
Dr. Johann Georg Schnitzer
Zeppelinstr. 88
D-88045 Friedrichshafen/Deutschland
Fax: +49 (0)7541-398561
E-Mail: [mailto:Dr.Schnitzer@t-online.de]
WebSite:
Bücher:
--------------------------------------------------------
Sollten Sie keine Information mehr wünschen:
[mailto:Dr.Schnitzer@t-online.de?subject=Bitte-keine-Info-mehr]



mfj antwortet um 22-01-2011 09:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dr. Schnitzer


Lieber Peter,

schon mal dran gedacht, ob nicht eine Forums-Abstinenz bei dem ein oder anderen den Blutdruck senken könnte...

...oder die „bewährte“ Bio-Kuschelstunde statt den nichtsbringenden NoGo- Weltrettungssitzungen nicht die bessere Variante wären.

Das gilt natürlich nicht für Dich.
Ich bin froh, wenn ich was von Dir lesen kann ;-))

Hast Du Bluthochdruck ?





teilchen antwortet um 22-01-2011 09:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dr. Schnitzer

@moarpeda

Ich finde Du missbrauchst dieses Forum für die Verlautbarungen dieses Herrn.
Bzw. Lässt Du Dich dafür missbrauchen, damit er seine Öffentlichkeit bekommt.
Wer auf seine Site gehen will, soll es doch tun, aber das hier ist Zwangsbeglückung.
Wenn er hier etwas sagen will, soll er es selber tun.
Wenn Du etwas sagen willst, dann sag es in eigenen Worten, aber kopier uns nicht diese Wülste hier rein.



helmar antwortet um 22-01-2011 10:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dr. Schnitzer
Na da wird wohl auch bald ein Hamer -Fan posten......
Mfg, Helga


Moarpeda antwortet um 30-01-2011 18:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dr. Schnitzer
@mfj

bei meiner lebensweise gibt´s keine bluthochdruck
....und das forumschreiben wirkt zusätzlich beruhigend

@teilchen

lies es einfach nicht,
aber was schreib ich da, nach dem was du darüber schreibst, tust du es ohnehin nicht.

@helga

versuch es besser mit reimen, dann quellen vielleicht nicht solche, aus dem zusammenhang gerissenen sätze heraus




Moarpeda antwortet um 21-02-2011 20:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dr. Schnitzer
Sehr geehrter Herr ......,

wenn ein System über einen längeren Zeitraum hinweg gut funktioniert, handelt es sich um ein sich selbst regulierendes (kybernetisches) System im grünen Bereich. Das gilt im Kleinen wie im Großen, in der Biologie wie in der Physik, im materiellen, monetären und im geistigen Bereich.

Dass gut funktionierende Systeme heutzutage eher Ausnahmen darstellen, liegt daran, dass die in Wissenschaft, Wirtschaft, Geldwesen und Politik herrschenden Potentaten noch nicht einmal die Entdeckung des Philosophen René Descartes zur Kenntnis genommen haben (lateinisch Renatus Cartesius; geboren am 31. März 1596 in La Haye en Touraine, Frankreich; gestorben am 11. Februar 1650 in Stockholm), dass jeder Wirkungen eine Ursache zugrunde liegt, wie auch die von Descartes begründeten Regeln der reinen Vernunft in deren Köpfen noch immer nicht angekommen zu sein scheinen (siehe z.B. http://www.helles-koepfchen.de/artikel/2977.html).

Erst recht wird ignoriert, dass 1947 eine weitere wichtige Entdeckung hinzugekommen ist: Die von dem Mathematiker Norbert Wiener (1894-1964) begründete Kybernetik (Alles wirkt auf Alles, siehe z.B. http://www.brock.uni-wuppertal.de/cgi-bin/echo.pl?vorlage=v_white_32&stw=Kybernetik).

Vielmehr befinden sich die in Wissenschaft, Wirtschaft, Geldwesen und Politik Herrschenden geistig immer noch weitgehend in vorcartesianischer Umnachtung: Sie bekämpfen die Symptome und Folgen ihrer eigenen Unzulänglichkeiten und Fehler um so heftiger, je geringer ihr Erfolg dabei ist. Dass sie damit die bestehenden biologischen und gesellschaftlichen Systeme in den Zusammenbruch treiben und sich damit am Ende selber ihrer Existenzgrundlagen berauben, liegt jenseits ihres beschränkten geistigen Horizontes.

Aktuell wird das in den arabischen Ländern am augenfälligsten. Aber man wiege sich anderswo nicht in trügerischer Sicherheit: Auch in Europa und in Deutschland nimmt die Zahl der bis unter das Existenzminimum Verarmten und der Jungen ohne Aussicht auf Arbeit und Brot zu, und der furor teutonicus (der Zorn der bisher so geduldigen Deutschen) lässt sich nicht mehr durch Versprechen von Politikern besänftigen, denen sowieso niemand mehr glaubt. Es sind ähnlich Viele bei uns, die Hartz-IV-Empfänger und die Jungen ohne Chancen eines dauerhaften Einkommens, das Familiengründung und Nachwuchs erlauben würde. Auch hier werden die Nahrungsmittel ständig teurer. Es ist eine zunehmend explosive Situation, auf welche die Inhaber der Macht nicht etwa durch kluges Einlenken und eine Verbesserung der Verhältnisse reagiert haben, sondern durch Aufbau von Spezialeinheiten der Polizei und einer Eingreiftruppe zur Unterdrückung von etwa aufkommenden Unruhen.

Hier wird deutlich, dass kybernetische Systeme nicht nur einen grünen Bereich, sondern auch einen gelben Warnbereich haben, bevor sie kollabieren. Wenn solche Warnzeichen sichtbar werden, entscheidet das Intelligenzniveau der Machthabenden und Verantwortlichen, ob eine Rückführung in den grünen Bereich gelingt, oder ob das System über den roten Bereich von Demonstrationen und Revolution kollabiert und sie vom Volk zusammen mit ihrem kranken und korrupten System hinweggefegt werden. Denn die geballte Intelligenz der Masse eines Volkes ist stets höher als die Intelligenz der einzelnen Machthaber und der ihnen dienenden Experten:

Die Intelligenz der Masse
http://www.kominform.at/article.php/20051220101222173

Jeder mit Vernunft begabte Mensch und noch mehr die Masse des Volkes können erkennen, wie durch unfähige Inhaber von Macht und Einfluss Systeme überlastet und in den Zusammenbruch getrieben werden, die bisher - in Zeiträumen von Jahrtausenden bis Jahrmillionen - sich ausgezeichnet selber regulieren konnten:

Die Wirtschaftsmacht der Nahrungsmittelindustrie und ihre Unterstützung durch gesponserte Experten und korrupte Politiker haben die Rodung der Regenwälder für Futteranbau und die Verseuchung der Grundwässer durch Massentierhaltungen zur Folge. Außerdem hat die Propagierung des Fleischkonsums über alle Kanäle zur Ausbreitung chronischer Krankheiten geführt und zu Hunger und Hungertod in der Dritten Welt, weil deren Nahrungsgrundlagen zur Fleischproduktion an Tiere verfüttert werden.

Die so erzeugten chronischen Krankheiten wiederum sind die lukrative Existenzgrundlage für ein Krankheitsunwesen, das sich wie die Metastasen einer Krebserkrankung inzwischen aller Bereiche der menschlichen Gesellschaften bemächtigt hat.

Die extremen Belastungen der menschlichen Arbeitskraft durch Steuern und sogenannte Sozialabgaben haben die produzierende Wirtschaft zu starker Automatisierung gezwungen, was zum Abbau von Arbeitsplätzen und zur Vermehrung von Arbeitslosen geführt hat.

Zuverlässige Gradmesser des Zustandes gesellschaftlicher Systeme sind Höhe und Umfang des Aufwandes für den Personenschutz der Machthabenden. Man kann daran erkennen, ob ein System noch gesund oder gefährdet oder direkt vom Kollaps bedroht ist.

In der Schweiz zum Beispiel ist es ganz normal, dass man beim Einkaufen einem Bundesrat begegnet, der auch an der Kasse ganz normal in der Schlange steht. Ein stabiles System im grünen Bereich also, in dem die Selbststeuerung durch direkte Demokratie weitgehend gut funktioniert.

Ich erinnere mich auch daran, als ich um 1970 herum im Winter in St. Moritz mit den Langlaufskiern in der Loipe unterwegs war, dass ich auf einer Skihütte zum Imbiss an einen Tisch zu sitzen kam, an dem auch gerade der damalige Ministerpräsident Hans-Georg Filbinger (1913-2007, Ministerpräsident von Baden-Württemberg von 1966 bis 1978) mit seiner Familie saß. So konnte ich mich persönlich bedanken für seine moralische Unterstützung schon 1963, damals noch als Innenminister, meiner 1963-1969 in Mönchweiler/Schwarzwald durchgeführten Aufklärungsaktion "Gesundheit für unsere Jugend" mit dem Ziel, den Gebissverfall zu verhüten. Filbinger erließ damals auch ein Verbot, an Schulen Süßigkeiten zu verkaufen, und organisierte für mich einen Vortrag bei der Jahreshauptversammlung der Schulzahnärzte des Landes in Heidelberg. Dazu nahm ich zur praktischen Demonstration auch Vollkornwecken (Vollkornbrötchen) mit, welche die Mönchweiler Bäcker auf meine Anregung hin aus frisch gemahlenem Getreide buken, und verteilte diese. Mit vollen Backen auf meinen Wecken kauend, kritisieren und beschimpften mich die Schulzahnärzte während meines Vortrags und in der anschließenden Diskussion! Sie konnten es offenbar nicht verwinden, dass ein ganz normaler Zahnarzt ihnen vormachte, wie eine wirkliche (nämlich vorbeugende) Schulzahnpflege aussehen sollte, während sie nur die kariösen Löcher in den Kinderzähnen zählten. Man lese dazu auch

'Zahnarzt und Gesundheit - Über die Entwicklung der biologischen Grundlagen
und Aufgaben des zahnärztlichen Berufes in den nächsten Jahrzehnten'
http://www.dr-schnitzer.de/zahnarzt-aufgaben.html

Liest man aber den Bericht von Andreas Popp (Januar 2011)
'Mein Besuch im Deutschen Bundestag -
Über die menschenferne Parallelwelt der großen Politik'
http://www.wissensmanufaktur.net/besuch-im-deutschen-bundestag
so läuft einem der kalte Schauer über den Rücken, und es erscheint nahe liegend, das herrschende System bereits im roten Bereich zu sehen. Ob es noch eine Rückkehr in den grünen Bereich will und schafft, möge der geneigte Leser selber einschätzen.

Global werden von den Herrschenden die Warnsignale des gelben Bereichs weniger als Motivation zur Rückkehr in den grünen Bereich, sondern vielmehr als Grund zur Verstärkung und Aufrüstung ihrer Machtposition gegenüber dem durch Abgaben, Verarmung und Krankheiten versklavten, zunehmend murrenden Volk verstanden. Der Trend steht auf totale (totalitäre) Kontrolle, Degeneration und zahlenmäßige Reduzierung der Spezies Mensch. Das führt zur Eskalation auf beiden Seiten und muss am Ende zum heißen Konflikt und Kollaps führen.

Wer diese Sicht für übertrieben hält, möge selber gründlich recherchieren und bedenken, dass auch meine Voraussicht von 1964 auf die heute herrschenden Zustände des Krankheitsunwesens sich in vollem Umfang bewahrheitet hat:

'An den Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestages'
am 9. Januar 1964
http://www.dr-schnitzer.de/agdb001.htm

Wie doch im Gegensatz zu dem in Krankheit und Degeneration dahindämmernden Westen in Fernost die Post abgeht!

Bei einem Vergleich der Ergebnisse politischen Wirkens in verschiedenen Ländern merkt man erst so richtig, von was für trüben Tassen bei uns die Politik gemacht wird. Es gehört ein gewaltiges Maß an Unfähigkeit dazu, die Deutschen als eines der kreativsten und erfindungsreichsten Völker in die Armut zu treiben. Das ganze Ausmaß der bereits manifestierten Hirninsuffizienz aber wird in der Handhabung der selbst erzeugten Misere deutlich: Ein ganzes Jahr lang diskutierten in Deutschland die herrschenden Parteien darüber, ob sie die den Verarmten gewährten Almosen nun um monatlich 5 Euro oder vielleicht doch um 6 Euro erhöhen sollen!

Hingegen wird kein Gedanke darauf verschwendet, was man an den Regeln, Steuern und Abgaben ändern müsste, damit nicht jährlich ca 150.000 intelligente, fähige, gut ausgebildete Leute auswandern, während vor allem weniger intelligente, weniger fähige, überhaupt nicht ausgebildete Leute einwandern, deren wichtigste Fähigkeit die ungehemmte Vermehrung auf Kosten des unintelligenten deutschen Sozialsystems ist. 'Umvolkung' ist der Fachbegriff dafür.

Sich selber genehmigen sie, die bei uns politisch das Sagen haben, für ihre stümperhafte Tätigkeit nicht nur 5 oder 6 Euro mehr, sondern mit vollem Griff in die Staatskasse Bezüge in ähnlicher Höhe, wie sie Piloten von Verkehrsflugzeugen erhalten, wo doch der Unterschied im Verantwortungsbewusstsein und verantwortlichen Handeln kaum größer sein könnte.

Siehe Gehaltsreport
http://www.focus.de/finanzen/karriere/berufsleben/gehalt/Gehaltsreport/gehalts-report_aid_18294.html
aktueller und vollständiger in Fokus vom 17.01.2011, No. 3/2011 Seiten 106-120.

Jene Politiker, die vom wirklichen Leben längst abgehoben haben, sollten einmal studieren, was zum Beispiel das Erfolgskonzept von Singapore ist. Dort funktioniert das Zusammenleben der verschiedensten Ethnien nämlich reibungslos, es herrscht großer Wohlstand, und von der Verwaltung werden vorbildliche, richtungsweisende Projekte der Trinkwasserversorgung und des Küstenschutzes realisiert. Ständig wird daran gearbeitet, Singapore noch attraktiver zu machen. Es wurden Regeln des Zusammenlebens aufgestellt, die von Allen akzeptiert werden können, weil sie das Land sauber halten (z.B. keine ausgespuckten Kaugummis auf den Wegen) und es wirtschaftlich für Alle erfolgreich machen - nicht zuletzt deshalb, weil die Einhaltung dieser Regeln auch konsequent durchgesetzt wird. Schon vor mehr als einer Generation hat man dort die Weichen für möglichst intelligenten Nachwuchs gestellt: Die höchste staatliche Förderung erhalten Paare, bei welchen beide Partner erfolgreich ein akademisches Studium abgeschlossen haben, wenn sie heiraten. In Deutschland hingegen wird der dümmste Nachwuchs am stärksten gefördert.

Da also bei uns in Deutschland und in der europäischen Verwaltungsdemokratur von Oben nur wenig Gutes zu erwarten ist, was kann vom Volk da unten getan werden? Was kann Jeder von uns tun, damit es wieder aufwärts geht und damit sich das in der Bevölkerung vorhandene enorme, bisher aber unterdrückte und behinderte Innovations- und Entwicklungspotenzial entfalten kann?

Entscheidend ist, jene Bedingungen wieder herzustellen, unter welchen kybernetische Systeme im grünen Bereich arbeiten können. Wenn Jeder durch sein eigenes Verhalten und Beispiel das Seine dazu beiträgt und die Menschen in seinem persönlichen Umfeld hierdurch motiviert, es ihm nachzutun, gelingt das auch.

Wie durch Mitwirkung aller denk- und handlungsfähigen Menschen eine gesunde und ausreichende Ernährung der wachsenden Weltbevölkerung mit einer Entlastung und Regeneration der natürlichen Umwelt in Einklang gebracht werden kann, steht in dem Buch

Gesundheit Getreide Welternährung
http://www.dr-schnitzer.de/gesundheit-getreide-welternaehrung.htm

Emmanuel Kants Kategorischer Imperativ (Kant lebte von 1724 bis 1804) lautet: "Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde." (zitiert nach Werkausgabe, Hg. W. Weischedel, Frankfurt a. M., Suhrkamp Verlag, Bd. VII, S.51; siehe auch http://www.ethik-werkstatt.de/Kategorischer_Imperativ.htm)

Auch Ihr ganz persönlicher, eigener Organismus ist ein kybernetisches System, und Ihr Verstand ist die Regierung, die umsichtig und vorausschauend dafür zu sorgen hat, dass es ihm gut geht. Wenn aber Ihr Verstand nicht stark genug wäre, sich gegen die Indoktrination und Manipulation der Mainstream-Medien zu behaupten, sondern sich gar von den Lobbys der schlechten Gewohnheiten, Gelüste und Süchte im eigenen System bestechen ließe, dann wäre es schlecht um Sie bestellt. Denn der Weg zur Hölle ist nicht nur mit guten Vorsätzen gepflastert, sondern auch mit den Stationen einer deprimierenden Karriere des Siechtums. Er wird begleitet und beschleunigt durch die symptomatischen (nur Symptome unterdrückenden, nicht auf Heilung zielenden) Maßnahmen des herrschenden Krankheitsunwesens:

1. Station: Gebissverfall, Zahnfehlstellungen.
2. Station: Infektionsanfälligkeit.
3. Station: Allergien, Unverträglichkeiten
4. Station: Übergewicht, Rheuma.
5. Station: Bluthochdruck.
6. Station: Diabetes Typ II.
7. Station: Diabetes Typ I oder Leukämie
8. Station: Insuffizienzen (Nieren, Pankreas, Leber, Gehirn).
9. Station: Krebs, Schwachsinn, Alzheimer, Demenz.
10. Station: Natürliche oder bei Kostendruck nachgeholfene Entsorgung.

Der Ausstieg aus der in unserer Gesellschaft vorgezeichneten Karriere des Siechtums gelingt um so leichter, je stärker der Verstand ist und je früher man aussteigt. Er wird schwerer mit jeder Station, denn die Abhängigkeit vom herrschenden kranken System nimmt zu und gipfelt in der Unumgänglichkeit einer heroischen Entscheidung zwischen dem Sieg des Verstandes oder dem eigenen Siechtum und Tod.

Da aber der Verstand ohne Wissen wie ein Krieger ohne Waffen und ein Computer ohne Software ist, wird dieses Wissen dem Volk über die Mainstream-Medien ganz absichtlich vorenthalten und durch 'gezielte Desinformation' vernebelt, weil es die Multimilliardengeschäfte mit artfremden und denaturierten Nahrungsmitteln und mit den durch diese verursachten chronischen Krankheiten beeinträchtigen würde.

Es trotzdem zugänglich und praktisch anwendbar zu machen, ist seit einem halben Jahrhundert eines meiner Hauptanliegen. Sie brauchen es sich nur über meine Website und meine Bücher anzueignen. Ihrem mit diesem Wissen bewaffneten Verstand wird der Ausstieg aus der vorgezeichneten Karriere des Siechtums und der Einstieg in ein gesundes und damit glückliches und erfolgreiches Leben gelingen. Es geht darum, die Systeme des eigenen Körpers wieder im grünen Bereich arbeiten zu lassen.

Was hierzu wichtig zu beachten ist, steht in einem Buch, das auch ein hocheffektiver Leitfaden für die Gesundung der ganzen Bevölkerung sein könnte, wenn die sogenannte Gesundheitspolitik es mit der Gesundheit ehrlich meinen würde. In Wirklichkeit sieht die herrschende Politik jedoch große Wachstumschancen im Ausbau des herrschenden, von der Politik mitgetragenen, auf Umsatz und Gewinn ausgerichteten Krankheitsunwesens - da rette sich, wer kann! Dieses brisante Buch hat den Titel

Der alternative Weg zur Gesundheit
http://www.dr-schnitzer.de/awg001.htm

Man mache sich klar: Wer heute so lebt wie die meisten Menschen, wird auch krank wie die meisten Menschen. Wer gesund bleiben oder wieder gesund werden will, muss daher anders leben als die meisten Menschen. Dabei ist das 'Gewusst wie' der entscheidende Faktor.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Johann Georg Schnitzer
http://www.dr-schnitzer.de
http://www.dr-schnitzer-buecher.de/

P.S.1 Bitte leiten Sie diese Information per E-Mail nur vollständig an alle Ihre Kontaktpersonen weiter (Kürzen und Weglassen von Teilen ist nicht erlaubt). Machen Sie dieses Wissen auch der jungen Generation bekannt. Sie wird es besonders nötig haben. Übernahme auf Internetseiten oder teilweises oder vollständiges Kopieren meiner durch Copyright geschützten Internetseiten ist nicht gestattet. Links zu meinen Internetseiten mit kurzem Hinweis auf deren Thema können gesetzt werden. Vorangegangene Nachrichten und Aufnahme in Dr. Schnitzers Mailingliste siehe:
http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten.html

P.S.2 Sollten Sie daran denken, mir eine Nachricht zu mailen, oder sollten Sie Fragen an mich haben: Ich freue mich über Ihre Nachricht, zeigt diese doch Ihr Engagement für die konstruktiven Veränderungen im persönlichen Umfeld und in der Gesellschaft, die auch meine Anliegen sind, und vielleicht übermitteln Sie mir auch wichtige Informationen. Täglich erhalte ich eine große, weiter zunehmende Zahl von Nachrichten. Mit deren Bearbeitung gerate ich zunehmend in Rückstand. Ich kann noch alle eingehenden Mails lesen, aber die individuelle Beantwortung von Fragen ist mir in der Regel nicht mehr möglich. Machen Sie deshalb bitte Ihre gesundheitlichen Entscheidungen nicht von einer persönlichen Antwort abhängig, die ich wegen zeitlicher Überforderung gar nicht geben kann. Die meisten an mich gerichteten Fragen habe ich auch schon einmal gründlich auf meiner Website und in meinen Büchern beantwortet. Gesuchte Antworten finden Sie am schnellsten, wenn Sie sich direkt aus diesen Quellen informieren:

http://www.dr-schnitzer.de/intrasearch.html (Gesundheit suchen)
http://www.dr-schnitzer-buecher.de (Bücher)

Auf dem so erworbenen Wissen aufbauend, können Sie sich auch weitere Fragen meistens schon selber durch eigenes logisches Nachdenken beantworten.



--------------------------------------------------------
Dr. Johann Georg Schnitzer
Zeppelinstr. 88
D-88045 Friedrichshafen/Deutschland
Fax: +49 (0)7541-398561
E-Mail: [mailto:Dr.Schnitzer@t-online.de]
WebSite:
Bücher:
--------------------------------------------------------
Sollten Sie keine Information mehr wünschen:
[mailto:Dr.Schnitzer@t-online.de?subject=Bitte-keine-Info-mehr]



Moarpeda antwortet um 22-03-2011 21:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dr. Schnitzer
Sehr geehrter Herr ....

plötzlich hereinbrechende Katastrophen sind immer auch Anlass zum Nachdenken darüber, mit welchen Risiken wir eigentlich leben, wie hoch deren Gefahrenpotenziale sind und vor welchen wir uns wie am wirksamsten schützen können.

"Nur der Dumme muss alle Erfahrung selber machen", sagte schon der Weise Laotse (altes China), und solche Erfahrung nützt dem Dummen selber dann auch nicht mehr viel, wenn er dabei ums Leben kommt. Das bedeutet zwar auf keinen Fall, dass alle dumm wären, die schlechte Erfahrungen machen und dabei umkommen. Es bedeutet aber auf jeden Fall, dass Kluge aus den schlechten Erfahrungen Anderer lernen und so sich selber vor diesen Gefahren besser schützen können.

Diese Lernfähigkeit findet sich in der Natur bei vielen Lebewesen in erstaunlicher Vielfalt. Nur bei Menschen und der Menschheit insgesamt entsteht häufig der Eindruck, dass die natürliche Lernfähigkeit mit der Entwicklung von Zivilisationen zunehmend verloren gegangen sein könnte.

Möglicherweise liegt das an der zunehmenden Spezialisierung? In der Natur sind die meisten Lebewesen Generalisten, das bedeutet, dass jedes Individuum über alle Fähigkeiten verfügt, die zu seinem Überleben und zur Erhaltung seiner Art erforderlich sind - einschließlich der Lernfähigkeit im erforderlichen Umfang. Aber auch diese Generalisten leben in Gruppen zusammen, helfen und beschützen sich gegenseitig und sind dadurch erfolgreicher. Es gibt sogar hochgradig spezialisierte Lebensformen wie den Ameisenstaat und den Bienenschwarm, die eine - verglichen mit ihren Individuen - höhere 'Schwarmintelligenz' besitzen und die überaus erfolgreich sind, weil die Anstrengungen Aller auf die Optimierung des gemeinsamen Lebenserfolgs ausgerichtet sind.

Bei den Menschen hingegen ist das oft anders. In vielen verschiedenen Konstellationen sind ihre Anstrengungen nicht auf die Optimierung des gemeinsamen Erfolges ausgerichtet, sondern auf den persönlichen, auch als Gruppierung praktizierten Eigennutz und auf die Ausnutzung und Bekämpfung aller Anderen. Viel Energie, die gleichgerichtet großen Fortschritt von Gesellschaften und der ganzen Menschheit bewirken könnte, wird so nutzlos vergeudet und in Schaden, Zerstörung und bloße Reibungshitze verwandelt.

In den heutigen menschlichen Gesellschaften haben die Einen die Macht und das Kapital, aber in den meisten Fällen nicht das Wissen und nicht die Lernfähigkeit, und die Anderen haben zwar das Wissen und die Lernfähigkeit, aber in den meisten Fällen nicht die Macht und das Kapital, um ihre Erkenntnisse nutzbringend für die Gesamtheit der Menschen zur praktischen Anwendung zu bringen.

Noch schlimmer: Die meisten Menschen haben weder die Macht noch das Kapital, noch das Wissen oder die Lernfähigkeit, um irgend etwas zur Verbesserung ihres Lebens und zu ihrer schrittweisen Befreiung aus der ausbeuterischen Versklavung durch Jene zu tun, welche die Macht und das Kapital haben - und den Letzteren scheint das sogar recht zu sein, denn die Verdummung der Menschen wird von ihnen mit nahezu allen verfügbaren Mitteln gefördert.

Zum Beispiel haben in Deutschland seit mehr als einem halben Jahrhundert Leute das Sagen (= die Macht und die Verbindung zum Kapital), welche entweder durch arrogante Dummheit und unsozialen Egoismus oder durch (fremdgesteuerte?) böse Absicht bewirkt haben, was die Gegner Deutschlands nicht einmal durch den Zweiten Weltkrieg erreichen konnten: Eine zahlenmäßige Reduzierung der deutschstämmigen Bevölkerung, ihre Verarmung trotz ihres Erfindungsreichtums und Fleißes, und die Zerstörung ihrer konstitutionellen Gesundheit und Reproduktionsfähigkeit bis an den Rand ihres mittelfristigen Aussterbens.

Zur objektiven Beurteilung solchermaßen 'erfolgreicher Nachkriegs-Politik' muss man wissen, dass die Deutschen - trotz der Millionenverluste in Kriegshandlungen und durch die einem Genozid gleichkommenden, völkerrechswidrigen Massenbombardierungen der Zivilbevölkerung und der Flüchtlinge in den deutschen Städten durch die Alliierten - unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg zahlreicher waren als vor dessen Beginn!

Zu dieser Art von Herrschaft gehört das Prinzip, auf keinen Fall auf Wissende aus dem Volk zu hören, die etwa frühzeitig vor drohenden Gefahren warnen und Wege zur Abhilfe aufzeigen (z.B. in der Umwelt-, Landwirtschafts-, Ernährungs-, Gesundheits-, Bevölkerungs-, Bildungs-, Wirtschafts-, Geld-, Finanz- und Energiepolitik, um nur einige Bereiche zu nennen). Deshalb haben wir es überwiegend nicht mit weisem R e g i e r e n , sondern mit hektischem, nur kurzfristig Linderung verschaffenden R e a g i e r e n der Herrschenden auf ihre selber angerichteten Katastrophen zu tun, wenn diese (wie von Wissenden lange vorhergesagt) außer Kontrolle geraten. Das Ganze wird dem Volk als 'Demokratie' verkauft, was höchstens im ursprünglichen Sinne des Wortes zutrifft (Griechisch 'demos' = der oben schwimmende Abschaum). Denn das Volk kann die Herrschenden nicht wählen, sondern nur unter einer von den Herrschenden vorher festgelegten Auswahl aus deren eigenen Reihen sogenannte Volksvertret
er wählen, welche dann unter Ihresgleichen auswählen, wer von ihnen herrschen soll.

Das sind die Konstellationen, aus welchen die meisten unnatürlichen Katastrophen der Menschen und der Menschheit gemacht sind, und welche auch zur Verschlimmerung der Folgen natürlicher Katastrophen führen.

Es gibt eine Hierarchie der Gefahrenpotenziale:

(A) Interstellare Gefahren (z.B. Meteoriten, Strahlen, elektromagnetischer Puls)

(B) Globale Bedrohungen (z.B. Verseuchungen aller Art, Klimaänderungen)

(C) Geografische Ereignisse (z.B. Erdbeben, Tsunamis, Vulkanausbrüche)

(D) Nationale Katastrophen (z.B. wirtschaftlicher oder politischer Art, Kriege)

(E) Gruppenspezifische Bedrohungen (z.B. Rassismus, Versklavung, Genozid)

(F) Familiäre Probleme (z.B. Unfruchtbarkeit, degenerierter Nachwuchs, Trennungen)

(G) Persönliche Katastrophen (z.B. Unfall, chronische Erkrankung, Verarmung)

Angesichts dieser nicht einmal vollständigen Auflistung denken die Meisten, dass man diesen Gefahren hilflos ausgeliefert sei. Aber dem ist nicht so! Denn dabei kommen wichtige Faktoren ins Spiel, auf die wir mindestens teilweise erheblichen Einfluss nehmen können und die z.B. lauten

(1) Wahrscheinlichkeit
(2) Intensität des schädlichen Faktors
(3) gegenseitige Potenzierung mehrerer Faktoren
(4) Höhe des Gesamtrisikos und
(5) Prozentsatz Betroffener

So ist z.B. die Wahrscheinlichkeit, eines natürlichen Todes zu sterben, vor einigen Jahren selber ausgestorben. Die allermeisten Leute sterben heute mit hoher Wahrscheinlichkeit - längst vor Erreichen ihrer natürlichen Lebenserwartung - an einer der weit verbreiteten Zivilisationskrankheiten, allein 50% der Bevölkerung und gar 60% der Ärzte an den Folgen des Bluthochdrucks. Davor werden sie von Jenen, die das Sagen haben, keineswegs beschützt, denn diese schützen vielmehr die Interessen eines Krankheitsunwesens, welches nur dann prosperiert, wenn möglichst viele Leute dauerhaft bis zum ihrem verfrühten Lebensende krank bleiben.

Dass trotz des zahlreichen Dahinscheidens 'Austherapierter' der Nachschub an neu Erkrankten nicht ausbleibt, dafür sorgen mit hoher Intensität Werbung und PR (z.B. als 'redaktionell' getarnte Artikel) der Nahrungsmittelindustrie für gesundheitsabträgliche Produkte und unzählige Kochsendungen im Fernsehen, die überwiegend Zubereitungen krankheitserzeugender, denaturierter und in wesentlichen Teilen artfremder Kost vermitteln.

Bei radioaktiver Strahlenbelastung einer bestimmten Höhe sprechen die Experten 'nur' von einer Zunahme des Krebsrisikos um 5%. Wer denken kann, fragt sich sogleich: Warum 'nur' 5%? Warum bekommen 25-30% schon ohne Strahlenbelastung Krebs? Und vor allem: Warum bekommen die anderen 65-70% k e i n e n Krebs? Dieses Geheimnis der Gesundheit wird im Interesse des herrschenden Krankheitsunwesens der Bevölkerung verschwiegen, und für dessen detaillierte Erforschung werden auch keine Mittel bereitgestellt.

Der Pharmakologe Prof. Fritz Eichholtz (er lehrte an der Universität Heidelberg) machte schon Mitte des letzten Jahrhunderts auf die sich entwickelnde 'Toxische Gesamtsituation' aufmerksam, bei welcher sich mehrere gleichzeitig wirkende schädliche Faktoren nicht einfach addieren, sondern potenzieren, sich also gegenseitig vervielfachen. Er wies darauf hin, dass dies in der Pharmakologie längst bekannt ist und genutzt wird, indem z.B. bei der Zusammensetzung einer Arznei aus mehreren Mitteln nicht deren entsprechender Bruchteil, sondern weit weniger von jedem notwendig ist, um die gleiche Wirkung zu erzielen.

Man stelle sich z.B. vor, man habe sich durch sorglosen Konsum ungesunder Produkte der Nahrungsmittelindustrie einen Bluthochdruck angefuttert, und dazu, beschleunigt durch die verordneten Bluthochdruckpillen, auch noch einen Diabetes Typ II bekommen, den das Krankheitsunwesen gerne so bald wie möglich von Tabletten auf Insulin umstellt - vielleicht nicht zuletzt deshalb, weil das lukrativer ist, da es die Mangelleistung des Blutzuckerregulationssystems durch Unterdrückung der körpereigenen Insulinproduktion noch dauerhafter werden lässt.

Wer in diesem von Medikamenten abhängigen Zustand in außergewöhnliche Umstände gerät - es braucht nicht einmal eine Erdbeben-, Tsunami- und Atomkatastrophe wie die am Freitag den 11. März 2011 in Japan eingeläutete (oder eingeleitete?) zu sein - dann wird das vom herrschenden Krankheitsunwesen propagierte 'Leben mit der Krankheit" sehr schnell zur tödlichen Falle, weil gleichzeitig mehrere Faktoren zusammenwirken und sich gegenseitig potenzieren.

Jedenfalls wird man in einem gesundheitlich derart heruntergewirtschafteten Zustand keine 8 Tage ohne Nahrung und ohne Medikamente überleben können, oder auch nur 3 Tage auf einem schwimmenden Trümmerteil lebend überstehen, 5 km weit vom Tsunami hinausgeschwemmt aufs offene Meer bei Temperaturen um den Nullpunkt, wie jener dann schließlich von der Marine gesichtete und gerettete Japaner.

Auch wird das Krebsrisiko durch erhöhte Radioaktivität gewiss weit stärker ansteigen, wenn man durch ungesunde Lebensweise plus das Immunsystem schädigende Verordnungen der Schulmedizin ohnehin nicht mehr weit von einer Krebserkrankung entfernt ist.

Man achte doch einmal in den Nachrichten auf die gelegentlichen Meldungen über das Ableben bekannter Persönlichkeiten 'nach schwerer Krankheit' - oder auch 'überraschend' bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen - und beachte das hierbei genannte Lebensalter. Oft liegt dieses nur bei 50 bis 60 Jahren - wo doch die natürliche Lebenserwartung weit höher ist! Schätzungen, die auf Vergleichen der Zeiten des Heranwachsens mit den Lebenserwartungen erwachsener Säugetiere beruhen, ergeben für den Menschen etwa 150 Jahre natürlicher Lebenserwartung. "Das Leben verlängern heißt, es nicht zu verkürzen", sagte schon Christoph Wilhelm von Hufeland, (1762 - 1836), deutscher Mediziner, königlicher Leibarzt von Preußen (siehe ).

Die heutige lebensfeindliche Gesamtsituation bedeutet im Umkehrschluss, dass bei dem gleichzeitigem Vorhandensein mehrerer Schadfaktoren - womit wir es in der heutigen Zivilisation ständig zu tun haben - schon relativ gering erscheinende Reduzierungen mehrerer Faktoren eine gewaltige Reduzierung des Gesamtrisikos bewirken können. Deshalb bewirkt z.B. bei Bluthochdruck (einem der Hauptrisikofaktoren) schon eine durchschnittlich 80%-ige Befolgung der gegebenen Ernährungsempfehlungen in 9 von 10 Fällen eine vollständige Ausheilung des Blutdrucks (auch der Rest erfährt Besserung) und darüber hinaus eine Erstarkung der ganzen Gesundheit und Leistungsfähigkeit, wie unsere Bluthochdruckstudie gezeigt hat:

http://www.dr-schnitzer.de/bluthochdruckstudie02-auswertungen.html

Noch effektiver wird die Minimierung des Gesamtrisikos und damit die Maximierung der persönlichen Lebenserwartung, wenn man sich Klarheit über die verschiedenen lebensbedrohlichen Risiken und deren unterschiedliche Höhe und Wahrscheinlichkeit verschafft. Das war für mich ein Grund, dies unter Nutzung offizieller Statistiken (z.B. des Statistischen Bundesamtes) zu untersuchen und in einem Buch zu veröffentlichen. Denn erst die weitestmögliche Vermeidung aller erforschten Risiken erlaubt die weitgehende Nutzung der vollen individuell vorhandenen biologischen Lebenserwartung. Daher auch der Titel des so entstandenen Buches:

D a s v o l l e L e b e n
Lebensqualität in der Zivilisation

Wie es um unsere Lebensqualität steht
Warum wir chronisch krank werden
Wie ineffektiv das Gesundheitswesen ist
Welches die größten Risiken
für Leben und Gesundheit sind
Wie wir am längsten leben
Wodurch wir gesund und vital bleiben

http://www.dr-schnitzer.de/dvl001.htm

Wir müssen auch als Mensch fähig sein, aus den Erfahrungen Anderer zu lernen, damit wir uns selber effektiv um unsere Gesundheit, unsere Lebenserwartung und unsere Überlebensfähigkeit kümmern können. Das nimmt uns niemand ab, schon gar nicht die den Lobbys dienliche Politik oder die von Krankheiten und deren Ursachen lebenden Dienstleistungs- und Wirtschaftsbereiche. Nur durch wache Eigenverantwortung für das eigene Leben und die eigene Gesundheit sind wir gewappnet, auch kritische Ereignisse und Phasen erhöhter Gefährdung durchzustehen und uns eines vollen Lebens in natürlicher Gesundheit zu erfreuen.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Johann Georg Schnitzer
http://www.dr-schnitzer.de
http://www.dr-schnitzer-buecher.de/

P.S.1 Bitte leiten Sie diese Information per E-Mail nur vollständig an alle Ihre Kontaktpersonen weiter (Kürzen und Weglassen von Teilen ist nicht erlaubt). Machen Sie dieses Wissen auch der jungen Generation bekannt. Sie wird es besonders nötig haben. Übernahme auf Internetseiten oder teilweises oder vollständiges Kopieren meiner durch Copyright geschützten Internetseiten ist nicht gestattet. Links zu meinen Internetseiten mit kurzem Hinweis auf deren Thema können gesetzt werden. Vorangegangene Nachrichten und Aufnahme in Dr. Schnitzers Mailingliste siehe:
http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten.html

P.S.2 Sollten Sie daran denken, mir eine Nachricht zu mailen, oder sollten Sie Fragen an mich haben: Ich freue mich über Ihre Nachricht, zeigt diese doch Ihr Engagement für die konstruktiven Veränderungen im persönlichen Umfeld und in der Gesellschaft, die auch meine Anliegen sind, und vielleicht übermitteln Sie mir auch wichtige Informationen. Täglich erhalte ich eine große, weiter zunehmende Zahl von Nachrichten. Mit deren Bearbeitung gerate ich zunehmend in Rückstand. Ich kann noch alle eingehenden Mails lesen, aber die individuelle Beantwortung von Fragen ist mir in der Regel nicht mehr möglich. Machen Sie deshalb bitte Ihre gesundheitlichen Entscheidungen nicht von einer persönlichen Antwort abhängig, die ich wegen zeitlicher Überforderung gar nicht geben kann. Die meisten an mich gerichteten Fragen habe ich auch schon einmal gründlich auf meiner Website und in meinen Büchern beantwortet. Gesuchte Antworten finden Sie am schnellsten, wenn Sie sich direkt aus diesen Que
llen informieren:

http://www.dr-schnitzer.de/intrasearch.html (Gesundheit suchen)
http://www.dr-schnitzer-buecher.de (Bücher)

Auf dem so erworbenen Wissen aufbauend, können Sie sich auch weitere Fragen meistens schon selber durch eigenes logisches Nachdenken beantworten.

--------------------------------------------------------
Dr. Johann Georg Schnitzer
Zeppelinstr. 88
D-88045 Friedrichshafen/Deutschland
Fax: +49 (0)7541-398561
E-Mail: [mailto:Dr.Schnitzer@t-online.de]
WebSite:
Bücher:
--------------------------------------------------------
Sollten Sie keine Information mehr wünschen:
[mailto:Dr.Schnitzer@t-online.de?subject=Bitte-keine-Info-mehr]



Moarpeda antwortet um 22-05-2011 10:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dr. Schnitzer
Sehr geehrter Herr ....,

die nicht auf Heilung zielende 'Standardtherapie des Bluthochdrucks' der Schulmedizin ist einer ihrer größten ethischen Schandflecken und gleichzeitig eine ihrer größten Einnahmequellen. So etwas nennt man vornehm einen 'systemimmanenten Interessenkonflikt'. Poetisch ausgedrückt hat es der Dichter Eugen Roth (Quelle: Das neue Eugen Roth Buch, Hanser Verlag, 1970):

"Was bringt den Doktor um sein Brot?
a) die Gesundheit, b) der Tod.
Drum hält der Arzt, auf dass e r lebe,
uns zwischen beiden in der Schwebe."

Diese 'Schwebe' kostet die deutschen Sozialversicherten jetzt jährlich etwa 280 Milliarden EUR und liegt damit in einer ähnlichen Größenordnung wie der gesamte Bundeshaushalt!

Rösler fand das als Gesundheitsminister noch nicht genug, sondern sah noch ein Wachstumspotenzial von weiteren 50 % und erhöhte gleich mal wieder die Krankenkassenbeiträge. Offensichtlich folgte er damit den 'Richtlinien der Politik' seiner Chefin (welche diese schon von ihrem 'pharmafreundlichen' Ziehvater geerbt hatte), denn er wurde dafür zum Vizekanzler befördert und zum Finanzminister ernannt. Das entbehrt nicht solider Logik: Wer sich schon als Gesundheitsminister im Abkassieren der Bürger bewährt hat, bringt doch zum Finanzminister genau die richtigen Qualifikationen mit.

Aber lassen wir uns das alle in dumpfer Gleichgültigkeit gefallen, weil wir denken, machtlos zu sein? Gegen Demonstrationen und politische Initiativen hat sich das herrschende Machtgefüge ja auch gut abgesichert. Doch es gibt eine Art der gewaltlosen Gehorsamsverweigerung, gegen welche Interessenverbände, Lobbys und die ihnen dienlichen Herrschaften machtlos sind:

Es ist die Weigerung, weiterhin krank zu sein, um damit das herrschende Krankheitsunwesen, seine Zuträger und Mitläufer zu füttern - indem man ganz einfach gesund wird und gesund bleibt! Hier ist ein sensationelles Beispiel, wie schnell das gehen kann:

Bluthochdruck-Schnellheilung
http://www.dr-schnitzer.de/forum-bluthochdruck-schnellheilung-jf.html
Bluthochdruck normalisiert - in 4 Tagen! Erlebnisse eines 35-Jährigen mit der
schnellen Heilung seines extrem hohen Blutdrucks (bis 215/190 mm/Hg).

Wenn alle Bluthochdruck-Kranken in Deutschland dies ebenfalls tun - als Protest gegen das herrschende Krankheitssystem und zum großen eigenen Nutzen - dann könnte schon bald der Krankenkassenbeitrag von jetzt 15,5 % des Lohnes auf ca. 10 % des Lohnes abfallen müssen. Denn so viel trägt allein der Bluthochdruck zu den Einnahmen des korrupten Systems bei.

Oder gibt es noch Jemanden, der lieber lebenslang nicht heilende Pillen schluckt, deren Hauptwirkungen in ihren Nebenwirkungen liegen und in der Beeinträchtigung des klaren Denkvermögens, damit die so Behandelten weiterhin als willenlose Sklaven dem herrschenden Krankheitsunwesen dienen?

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Johann Georg Schnitzer
http://www.dr-schnitzer.de
http://www.dr-schnitzer-buecher.de/

P.S.1 Bitte leiten Sie diese Information per E-Mail nur vollständig an alle Ihre Kontaktpersonen weiter (Kürzen und Weglassen von Teilen ist nicht erlaubt). Machen Sie dieses Wissen auch der jungen Generation bekannt. Sie wird es besonders nötig haben. Übernahme auf Internetseiten oder teilweises oder vollständiges Kopieren meiner durch Copyright geschützten Internetseiten ist nicht gestattet. Links zu meinen Internetseiten mit kurzem Hinweis auf deren Thema können gesetzt werden. Vorangegangene Nachrichten und Aufnahme in Dr. Schnitzers Mailingliste siehe:
http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten.html

P.S.2 Sollten Sie daran denken, mir eine Nachricht zu mailen, oder sollten Sie Fragen an mich haben: Ich freue mich über Ihre Nachricht, zeigt diese doch Ihr Engagement für die konstruktiven Veränderungen im persönlichen Umfeld und in der Gesellschaft, die auch meine Anliegen sind, und vielleicht übermitteln Sie mir auch wichtige Informationen. Täglich erhalte ich eine große, weiter zunehmende Zahl von Nachrichten. Mit deren Bearbeitung gerate ich zunehmend in Rückstand. Ich kann noch alle eingehenden Mails lesen, aber die individuelle Beantwortung von Fragen ist mir in der Regel nicht mehr möglich. Machen Sie deshalb bitte Ihre gesundheitlichen Entscheidungen nicht von einer persönlichen Antwort abhängig, die ich wegen zeitlicher Überforderung gar nicht geben kann. Die meisten an mich gerichteten Fragen habe ich auch schon einmal gründlich auf meiner Website und in meinen Büchern beantwortet. Gesuchte Antworten finden Sie am schnellsten, wenn Sie sich direkt aus diesen Que
llen informieren:

http://www.dr-schnitzer.de/intrasearch.html (Gesundheit suchen)
http://www.dr-schnitzer-buecher.de (Bücher)

Auf dem so erworbenen Wissen aufbauend, können Sie sich auch weitere Fragen meistens schon selber durch eigenes logisches Nachdenken beantworten.

--------------------------------------------------------
Dr. Johann Georg Schnitzer
Zeppelinstr. 88
D-88045 Friedrichshafen/Deutschland
Fax: +49 (0)7541-398561
E-Mail: [mailto:Dr.Schnitzer@t-online.de]
WebSite:
Bücher:
--------------------------------------------------------
Sollten Sie keine Information mehr wünschen:
[mailto:Dr.Schnitzer@t-online.de?subject=Bitte-keine-Info-mehr]



teilchen antwortet um 22-05-2011 20:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dr. Schnitzer

SPAM



Moarpeda antwortet um 12-06-2011 08:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dr. Schnitzer
@teilchen

....solltest dich mit der else zusammensetzen auf einige flacherl nullkommajosef.......



Sehr geehrter Herr .......

man soll sich nur so viel Krankheit leisten, wie man sich leisten kann. Das gilt für jeden Menschen, für jede Familie, für jede Solidargemeinschaft, für jedes Land und für jede Zivilisation. Die westlichen Zivilisationen und die meisten ihrer Menschen leben über ihre Verhältnisse. Deutschland ist darin führend. Jetzt droht der Zusammenbruch.

'Verdoppelung der Pflegekosten erwartet'

'Nach Berechnungen der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) werden sich die Pflegekosten für ältere Menschen bis zum Jahr 2050 mehr als verdoppeln.

In Deutschland könnten die Kosten von derzeit 1,3 Prozent des BIP auf 2,7 Prozent steigen, meldet das 'Deutsche Ärzteblatt' in Berufung auf die aktuelle OECD-Studie 'Help Wanted? Providing and Paying for Long Term Care'. Bereits heute benötigt jeder 30. Bundesbürger (= 2,7 Millionen Deutsche!) dauerhafte Pflege im Alter.

Außerdem könnten bis 2050 Pflegekapazitäten knapp werden, was laut der Studie auf losere familiäre Bindungen, eine zunehmende Lebenserwartung und eine erhöhte Berufstätigkeit von Frauen zurückzuführen ist.

Als besonders problematisch sehen die OECD-Experten die Entwicklung in Deutschland an, wo in vier Jahrzehnten fast 15 Prozent der Bevölkerung älter als 80 Jahre sein werden. Daher wird zu einer stärkeren Unterstützung von Menschen aufgerufen, die Angehörige im Alter pflegen, und zu einer Attraktivitätssteigerung des Altenpfleger-Berufs, berichtet das Ärzteblatt.

(Zitiert aus 'Zahnärztliche Mitteilungen' 101, Nr. 11 B, 1.6.2011, S.911).

Mehr dazu in der OECD-Studie 'Help Wanted?'
http://www.oecd.org/document/4/0,3746,de_34968570_34968855_47880772_1_1_1_1,00.html

'Lauterbach rechnet mit Insolvenzwelle'

'Ausgerechnet im Wahljahr 2013 müssen sich die gesetzlich Versicherten nach Prognosen des gesundheitspolitischen Sprechers der SPD, Karl Lauterbach, auf eine Welle von Insolvenzen bei den Krankenkassen einstellen. 'Genau in zwei Jahren werden wir die maximale Bewegung im Sinne der meisten Insolvenzen haben', sagte Lauterbach in Berlin. Als Grund sieht der Politiker die enorme Kostensteigerung im Gesundheitswesen.

Vorsichtig gerechnet kämen in den kommenden zwei Jahren fünf Milliarden Mehrkosten auf die Kassen zu. Bei den Arzneimitteln griffen die erst in diesem Jahr gestarteten Regeln für Preisverhandlungen zwischen Kassen und Herstellern noch nicht. Ein Zwangsrabatt entfalle aber.

Bei den Krankenhäusern drohten - angesichts von Kostensteigerungen von drei Prozent - ohne eine Budgetsteigerung flächendeckende Streiks.'

(Zitiert aus 'Zahnärztliche Mitteilungen' 101, Nr. 11 B, 1.6.2011, S.911, eb/dpa).

Mehr dazu in 'Lauterbach: Viele Kasseninsolvenzen im Wahljahr 2013'
http://www.krankenkassen.de/dpa/187714.html

Es braucht nicht viel Fantasie, sich anhand der schon jetzt bestehenden Zustände vorzustellen, welche Art von 'Pflege' die jetzt noch Arbeitenden dann erwartet, wenn sie an Diabetes, Diabetesgangrän (Gliedmaßenverlust), Nierenversagen (2-3 mal die Woche Dialyse), Erblindung (Blutungen im Augenhintergrund bei Diabetes), Bluthochdruck, Herzinfarkt, Apoplexie (Hirnschlag), Hirninsuffizienz, Demenz und Alzheimer'scher Gehirndegeneration erkranken - wenn Krankenkassen reihenweise insolvent (zahlungsunfähig) werden, überfüllte Krankenhäuser von Ärzten und sonstigem Personal wegen Unterbezahlung oder ausstehender Gehälter bestreikt werden, wenn überbelegte Pflegeheime wegen Mangel an ausgebildeten Pflegekräften Wartelisten führen müssen und nur noch mangelhaften Service bieten können.

Das Desaster wäre zu vermeiden gewesen. Habe ich doch seit 1964 und auch später immer wieder die deutschen Politiker und insbesondere die deutschen Gesundheitspolitiker vor der sich abzeichnenden Katastrophe gewarnt:

Erstaunliche Dokumente
http://www.dr-schnitzer.de/zdq001.htm

An Gesundheitsausschuss des Bundestages 1964
http://www.dr-schnitzer.de/agdb001.htm

Versäumte Chancen
http://www.dr-schnitzer.de/agdb002.htm

Gesundheitspolitik: Seit 40 Jahren Thema verfehlt
http://www.dr-schnitzer.de/agdb003.htm

Gesundheitspolitik nach dem Verursacherprinzip
http://www.dr-schnitzer.de/agdb004.htm

Gesundheitsreform 2006: Kausaltherapie bitte!
http://www.dr-schnitzer.de/agdb005.htm

Das Krankheitsunwesen, seine Kriegslisten und Einfallstore
http://www.dr-schnitzer.de/agdb006.htm

Aber die chronische, seit einem halben Jahrhundert anhaltende Inversionslage des politischen Klimas (vor allem in Deutschland!) hat die Vermeidung der Katastrophe verhindert, die deshalb jetzt um so heftiger ausfallen wird.

Was ist eine Inversion? Sie ist eine Wetterlage, bei der sich eine wärmere, daher leichtere Luftschicht (hier die von Politikern produzierte heiße Luft, in der sie sich bewegen) über die am Boden liegende, kältere und schwerere Luftschicht schiebt, in welcher die Luft mangels Zirkulation schlecht zum Atmen wird und sich drückender Nebel (politisch: Unterdrückung und Vernebelung) ausbreitet. Kein Luftaustausch zwischen unten und oben ist möglich. Während man sich oberhalb der Inversionsgrenze strahlender Sonne erfreut, erreicht diese wegen des Nebels die tieferen Schichten nicht, und so kann sich auch kein reinigendes Gewitter bilden. Es braucht schon eine Änderung der Großwetterlage, um den Nebel hinwegzufegen. Aber das ist dann stets auch mit Katastrophen verbunden, wie man sowohl an den zunehmenden Hurricanes, Tornados und Flächenbränden als auch an den gegenwärtigen politischen Turbulenzen erkennen kann.

Da rette sich, wer kann!

Zum Können braucht es Wissen. Das findet man zwar nicht in den Mainstream-Medien. Diese tragen im Gegenteil zur Vernebelung der unteren Schichten bei (der Fachausdruck dafür: Gezielte Desinformation). Aber Sie finden dieses Wissen reichlich auf meiner Website und in meinen Büchern. Einen guten Einstieg in das praktische 'Gewusst Wie' zur Wiedergewinnung und Erhaltung der eigenen Gesundheit kann man sich in diesem Buch verschaffen:

DER ALTERNATIVE WEG ZUR GESUNDHEIT
Die Höhe des Erkrankungsrisikos
Alternative Gesundheit
Krankheiten - sinnvolle Gegenreaktionen
Verfahren der biologischen Medizin
Kontrolle des eigenen Gesundheitsgrades
Maßnahmen bei Krankheiten
Wie man ein gesundes Wunschkind plant
Prinzipien gesunder Ernährung
http://www.dr-schnitzer.de/awg001.htm

Wer klug ist, erwirbt das vorhandene Wissen, um von Anderen bereits gemachte Erfahrungen selber präventiv (vorbeugend) zu nutzen. LAOTSE (altes China): 'Nur der Dumme muss alle Erfahrung selber machen.'

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Johann Georg Schnitzer
http://www.dr-schnitzer.de
http://www.dr-schnitzer-buecher.de/

P.S. Bitte leiten Sie diese Information per E-Mail nur vollständig an alle Ihre Kontaktpersonen weiter (Kürzen und Weglassen von Teilen ist nicht erlaubt). Machen Sie dieses Wissen auch der jungen Generation bekannt. Sie wird es besonders nötig haben. Übernahme auf Internetseiten oder teilweises oder vollständiges Kopieren meiner durch Copyright geschützten Internetseiten ist nicht gestattet. Links zu meinen Internetseiten mit kurzem Hinweis auf deren Thema können gesetzt werden. Vorangegangene Nachrichten und Aufnahme in Dr. Schnitzers Mailingliste siehe:
http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten.html

P.P.S. Sollten Sie daran denken, mir eine Nachricht zu mailen, oder sollten Sie Fragen an mich haben: Ich freue mich über Ihre Nachricht, zeigt diese doch Ihr Engagement für die konstruktiven Veränderungen im persönlichen Umfeld und in der Gesellschaft, die auch meine Anliegen sind, und vielleicht übermitteln Sie mir auch wichtige Informationen. Täglich erhalte ich eine große, weiter zunehmende Zahl von Nachrichten. Mit deren Bearbeitung gerate ich zunehmend in Rückstand. Ich kann noch alle eingehenden Mails lesen, aber die individuelle Beantwortung von Fragen ist mir in der Regel nicht mehr möglich. Machen Sie deshalb bitte Ihre gesundheitlichen Entscheidungen nicht von einer persönlichen Antwort abhängig, die ich wegen zeitlicher Überforderung gar nicht geben kann. Die meisten an mich gerichteten Fragen habe ich auch schon einmal gründlich auf meiner Website und in meinen Büchern beantwortet. Gesuchte Antworten finden Sie am schnellsten, wenn Sie sich direkt aus diesen Qu
ellen informieren:
http://www.dr-schnitzer.de/intrasearch.html (Gesundheit suchen)
http://www.dr-schnitzer-buecher.de (Bücher)

Auf dem so erworbenen Wissen aufbauend, können Sie sich auch weitere Fragen meistens schon selber durch eigenes logisches Nachdenken beantworten.

--------------------------------------------------------
Dr. Johann Georg Schnitzer
Zeppelinstr. 88
D-88045 Friedrichshafen/Deutschland
Fax: +49 (0)7541-398561
E-Mail: [mailto:Dr.Schnitzer@t-online.de]
WebSite:
Bücher:
--------------------------------------------------------
Sollten Sie keine Information mehr wünschen:
[mailto:Dr.Schnitzer@t-online.de?subject=Bitte-keine-Info-mehr]



helmar antwortet um 12-06-2011 09:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dr. Schnitzer
Ich sags jetzt mal ganz brutal....hätte meine Mutter nicht nach einem Pflanzenbüchl ihre "Warze" welche ein Melanom gewesen ist, behandelt und ist aus diesem Grund viel zu spät an eine normale medinzinische Behandlung gekommen, wer weiss, vielleicht würde sie heute noch leben......man beklagt heute dass alte pflegebedürftige Menschen soviel Geld kosten. Fast niemand wäre von diesen Leuten so alt geworden, hätten sie nicht vor vielen Jahren diese oder jene OP gehabt, wären sie nicht wegen Diabetes etc. mit Medikamenten versorgt worden. Also wie ist das jetzt nun? So alt und pflegebedürftig weil einem das Leben gerettet oder verlängert wurde, oder wegen der guten Geschäfte der Pharmaindustrie?...und net amal die, die an den Himmel glauben wollen dahin..;-)
Mfg, Helga


Moarpeda antwortet um 12-06-2011 22:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dr. Schnitzer
naja@helga

meine mutter wiederum ist 91 jahre alt und hatte noch nie eine operation und noch nie ein medikament genommen,
sie hat aber seit 16 jahren ein krebsartiges geschwür und hat jede behandlung verweigert.

ich glaube also man sollte einzelfälle nicht verallgemeinern

...und der Dr. Schnitzer steht für eine natürliche lebensweise als prophylaxe,
das würde sicherlich allgemein guttun....

......aber wiederum nicht in jeden einzelfall helfen






helmar antwortet um 13-06-2011 08:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dr. Schnitzer
Hallo Moarpeda........und wenn deine Mutter auch noch sich so einigermassen selber helfen kann und geistig da ist, dann meine ehrliche Gratulation! Aber Glück gehabt hat sie trotzdem.........ob es aber bei über 80 jährigen( eine meiner Verwandten) wirklich sinnvoll und weise ist, einen Tumor in der Brust mittels Chemo und OP zu behandeln, da hab ich auch so meine Zweifel. Denn der ist zwar weg, aber die Frau ist seither geistig nimmer das was sie vorher gewsen ist.
Mfg, Helga


Moarpeda antwortet um 13-06-2011 11:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dr. Schnitzer
@helga

....und wie sie geistig das ist, sie weiß immer alles besser als ich ;-))


Moarpeda antwortet um 24-06-2011 18:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dr. Schnitzer
Sehr geehrter Herr .........

bei den Betriebskrankenkassen hat es angefangen. Die City BKK hat als erste dicht gemacht. Weitere sind bereits von der Insolvenz bedroht. Weil noch zahlungsfähige Kassen im Haftungsverbund jeweils die Kosten (bei der City BKK ca. 260 Millionen EUR) und die gestrandeten Versicherten übernehmen müssen, droht jetzt ein Domino-Effekt den Zusammenbruch des ganzen Systems der 'gesetzlichen Sozialen Krankenversicherungen' auszulösen, zumal mit jeder weiteren Pleite die Gesamtlast zunimmt.

Unter dem Thema "Pleitekassen und Versichertengeschiebe" schreibt Stefan Grande (in ZM 101, Nr. 12 B, 16,06.2011, S. 990): "Gut, dass Bahr diesem einen Riegel vorschieben will, indem das Versorgungsgesetz im Falle gesetzwidrigen Verhaltens von Krankenkassen Ahndungsmöglichkeiten vorsieht" Mehr fällt dem Nachfolger des letzten Krankheitsministers Dr. Rösler dazu wohl auch nicht ein.

Wenn aber immer mehr Kassen weder Ärzte noch Krankenhäuser noch Arzneimittel bezahlen können, muss das ganze auf Profit statt Heilung zielende System in einem eskalierenden und von Börsenspekulanten zusätzlich beschleunigten Ablauf zusammenbrechen.

Die Letzten beißen die Hunde. Das sind jene vielen Millionen von Zeitgenossen, die bisher mit ihrer Gesundheit Schindluder getrieben und die Kosten ihrer selbst verschuldeten Krankheiten der 'Solidargemeinschaft' aufgeladen haben. Auf einmal ist für die Dauerbehandlung ihrer Krankheiten kein Geld mehr da. Jetzt werden die Behandlungen für die Kranken selber teuer - viel teurer, als die meisten es sich leisten können, die bisher jeden guten Rat mit Spott und Häme in den Wind geschlagen haben.

Wie konnte es so weit kommen? An fundierten Warnungen seit einem halben Jahrhundert an die Adresse der verantwortlichen Politiker hat es nicht gefehlt (siehe ab http://www.dr-schnitzer.de/agdb001.htm). Also ist diesen Politikern entweder

(a) das gesundheitliche Wohlergehen der Bevölkerung gleichgültig, oder

(b) sie sind in Wirklichkeit gar keine Volksvertreter, sondern Interessenvertreter von Wirtschafts- und Machtinteressen, deren Existenzgrundlagen die Krankheiten der Bevölkerung, deren Ursachen, deren Behandlungen und deren Versicherung und Verwaltung sind - oder

(c) sie sind einfach zu dumm (progressive Hirninsuffizienz?).

Da jeder Politiker das Letztere empört abstreiten wird - man merkt es ja selber nicht, weil es nicht weh tut - kommen nur (a) oder (b) als Grund dafür in Frage, dass es so weit gekommen ist.

Dabei ist das gesamte Wissen und praktische 'Gewusst Wie' vorhanden, wie Bevölkerungen gesund, glücklich und im Wohlstand leben und gesunden Nachwuchs haben können. Dass es trotzdem nicht angewendet wird, muss an massiven wirtschaftlichen und Machtinteressen liegen, die nur auf der Grundlage einer möglichst kranken, geschwächten, degenerierenden Bevölkerung prosperieren können.

Niemand, der in die aufgestellten Fallen (http://www.dr-schnitzer.de/agdb006.htm) eines derart korrupten Systems getappt ist, erwarte von diesem auch noch Hilfe - wo es doch gerade dabei ist, sich selber ad absurdum zu führen, indem es der Zahlungsunfähigkeit entgegentreibt. Überhaupt scheint das importierte amerikanische Leitmotiv 'To Make Money' im Endeffekt zum Gegenteil zu führen, wie das Ursprungsland dieser Suchtkrankheit gerade beispielhaft vorführt.

Welche Folgen wahrscheinlich sind, wenn die Kassen nicht mehr zahlen können und auch die persönlichen Mittel der Betroffenen aufgebraucht sind, zeigt eine dramatische Studie des ZDF:

A u f s t a n d d e r A l t e n
http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1227358/2030---Aufstand-der-Alten#/beitrag/video/1227358/2030---Aufstand-der-Alten

Deshalb rette sich jetzt, wer noch kann! Man muss allerdings auch jetzt damit anfangen - bevor chronische Krankheiten eingetreten sind, bevor Hirninsuffizienz den Verstand vernebelt hat, und ganz bestimmt bevor Diabetes-Folgen wie Nierenversagen, Beinamputation, Erblindung oder gar Demenz in die totale, nicht mehr finanzierbare Pflegeabhängigkeit geführt haben.

Das von der Politik, den Medien und dem herrschenden Krankheitsunwesen verheimlichte Wissen und die wirksamen Rettungsmaßnahmen stehen auf meiner Website und in meinen Büchern.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Johann Georg Schnitzer
http://www.dr-schnitzer.de
http://www.dr-schnitzer-buecher.de/

P.S. Bitte leiten Sie diese Information per E-Mail nur vollständig an alle Ihre Kontaktpersonen weiter (Kürzen und Weglassen von Teilen ist nicht erlaubt). Machen Sie dieses Wissen auch der jungen Generation bekannt. Sie wird es besonders nötig haben. Übernahme auf Internetseiten oder teilweises oder vollständiges Kopieren meiner durch Copyright geschützten Internetseiten ist nicht gestattet. Links zu meinen Internetseiten mit kurzem Hinweis auf deren Thema können gesetzt werden. Vorangegangene Nachrichten und Aufnahme in Dr. Schnitzers Mailingliste siehe:
http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten.html

P.P.S. Sollten Sie daran denken, mir eine Nachricht zu mailen, oder sollten Sie Fragen an mich haben: Ich freue mich über Ihre Nachricht, zeigt diese doch Ihr Engagement für die konstruktiven Veränderungen im persönlichen Umfeld und in der Gesellschaft, die auch meine Anliegen sind, und vielleicht übermitteln Sie mir auch wichtige Informationen. Täglich erhalte ich eine große, weiter zunehmende Zahl von Nachrichten. Mit deren Bearbeitung gerate ich zunehmend in Rückstand. Ich kann noch alle eingehenden Mails lesen, aber die individuelle Beantwortung von Fragen ist mir in der Regel nicht mehr möglich. Machen Sie deshalb bitte Ihre gesundheitlichen Entscheidungen nicht von einer persönlichen Antwort abhängig, die ich wegen zeitlicher Überforderung gar nicht geben kann. Die meisten an mich gerichteten Fragen habe ich auch schon einmal gründlich auf meiner Website und in meinen Büchern beantwortet. Gesuchte Antworten finden Sie am schnellsten, wenn Sie sich direkt aus diesen Qu
ellen informieren:
http://www.dr-schnitzer.de/intrasearch.html (Gesundheit suchen)
http://www.dr-schnitzer-buecher.de (Bücher)

Auf dem so erworbenen Wissen aufbauend, können Sie sich auch weitere Fragen meistens schon selber durch eigenes logisches Nachdenken beantworten.

--------------------------------------------------------
Dr. Johann Georg Schnitzer
Zeppelinstr. 88
D-88045 Friedrichshafen/Deutschland
Fax: +49 (0)7541-398561
E-Mail: [mailto:Dr.Schnitzer@t-online.de]
WebSite:
Bücher:
--------------------------------------------------------
Sollten Sie keine Information mehr wünschen:
[mailto:Dr.Schnitzer@t-online.de?subject=Bitte-keine-Info-mehr]



Moarpeda antwortet um 03-07-2011 10:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dr. Schnitzer
Sehr geehrter Herr.....

seit 1980 hat sich die Zahl der an Diabetes erkrankten Menschen verdoppelt - die Zahl der Ärzte auch. Ist die 'moderne Medizin' ebenso teuer wie nutzlos? Produziert die 'moderne Medizin' nicht mehr Gesundheit, sondern mehr Kranke - zu ihrem eigenen Nutzen?

Wie eine Studie zeigt, die von Prof. Majid Ezzati (PhD, Imperial College London) und Prof. Goodarz Danael (MD, Harvard School of Public Health, Boston) durchgeführt wurde, stieg die Zahl der weltweit an Diabetes erkrankten Menschen von 1980 schon damals 153 Millionen auf 2008 dramatische 347 Millionen Diabetiker:

'Diabetes Rates Double since 1980
Number of Diabetes Cases Worldwide Balloons to 350 Million'
http://diabetes.webmd.com/news/20110627/diabetes-rates-double-since-1980

'Medikamente lassen Fallzahlen bei Krankheiten steigen, die sie angeblich bekämpfen'
http://www.kopp-online.com/medizin-und-gesundheit/was-aerzte-ihnen-nicht-erzaehlen/ethan-a-huff/medikamente-lassen-fallzahlen-bei-krankheiten-steigen-die-sie-angeblich-bekaempfen.html;jsessionid=A6CF831DD388A18AC96CBC18BDA51DD3

'100.000 Patienten des NHS erhielten eine falsche Diabetes-Diagnose'
(100,000 NHS patients given wrong diabetes diagnosis, says report)
http://www.guardian.co.uk/society/2011/mar/01/nhs-pledges-to-improve-diabetes-diagnosis?INTCMP=ILCNETTXT3487

Man könnte daraus ableiten, dass die 'moderne Medizin' eine Hauptursache von Krankheiten ist. Immerhin ist es eine überall in der Welt zu beobachtende Tatsache: Je höher die Ärztedichte, desto höher der Krankenstand, und je höher die Zahnarztdichte, desto fortgeschrittener der Gebissverfall einer Bevölkerung. Dem würden natürlich deren Interessenvertreter entrüstet widersprechen. Aber nicht zu leugnen ist die Tatsache, dass dieser ganze riesige Apparat zu den Kosten ganzer Länderhaushalte nicht mehr gesunde Menschen, sondern mehr kranke Menschen als 'negative Erfolgsbilanz' vorzuweisen hat.

Verantwortliche, die - darauf hingewiesen - nicht für eine Abschaffung dieses ungeheuren Missstandes und für die Einrichtung eines der Gesundung der Menschen dienenden Systems aktiv werden, dürfen sich aussuchen, wofür sie gehalten werden wollen (z.B. unwissend, unverantwortlich, gleichgültig, arrogant, interessenabhängig, korrupt usw.), oder welche sonstigen Ausreden sie vorbringen wollen. Die meisten von ihnen ziehen es vor zu schweigen, weil sie ihre Haltung selber nicht verantworten, daher auch nicht antworten können.

Sie haben noch keine Diabetesdiagnose erhalten? Dann wird es Zeit, dass Sie sich über die wahren Ursachen beider Diabetes-Typen informieren, damit Sie sich davor schützen können.

Sie haben schon Diabetes? Dann wird es höchste Zeit, dass Sie sich nicht nur über dessen Ursachen und Heilungsmöglichkeiten, sondern auch über die Verhütung der Spätfolgen und deren Behandlungsmöglichkeiten informieren: Erblindung, Nierenversagen, Nervendegeneration, inneres Verblutens durch Krampfadern in der Speiseröhre (Oesophagusvaritzen), Gliedmaßenverlust durch Diabetesgangrän.

Dass Heilung möglich ist und sogar ein von Gangrän befallenes Bein vor der Amputation gerettet werden kann, habe ich 1977 entdeckt, 1978 publiziert und 1980 erstmals in einem Buch beschrieben, welches das notwendige Wissen vermittelt und das auch diese dramatische Entdeckung enthält, beschrieben von dem damals 69 Jahre alten Patienten selber. Das Buch erschien in mehreren jeweils aktualisierten Auflagen, hat vielen Menschen helfen können und ist in seiner neuesten Auflage erhältlich:

'Diabetes heilen'
Biologische Heilbehandlung der
Zuckerkrankheit und ihrer Spätfolgen
http://www.dr-schnitzer.de/bhz001.htm

Die 'moderne Medizin' hat diese Heilungsmöglichkeiten zur Kenntnis genommen, jedoch nicht um sie anzuwenden, sondern um ihre Anwendung zu bekämpfen und zu verhindern. Ein 'führender Diabetologe', nach dessen Diabetes-Lehrbücher die Medizinstudenten noch heute unterrichtet werden, griff mich 1978 in seiner Position als Schriftleiter eines Journals für Diabetiker im Leitartikel scharf an und drohte mir mit rechtlichen Schritten. Meine Gegendarstellung wurde nicht veröffentlicht.

Als ich dem Professor vorschlug, meine Ergebnisse in seiner Klinik nachzuprüfen, lehnte er ab mit der Begründung: "Schließlich sind wir verschiedener Auffassung über Diabetes." Heute ist dieser 'Diabetespapst' der Schulmedizin maßgeblich an der Entwicklung eines Diabetes-Kompetenzzentrums beteiligt, das die Bundesregierung mit Millionenbeträgen fördert und das zum Ziel hat, 'die Behandlung von Diabetespatienten individueller zu gestalten'. Von Verhütung und Heilung der beiden Diabetes-Typen ist nicht die Rede.

Dieses für die Medizin lukrative, für die Bevölkerung unerhört teure und nutzlose, Krankheiten mehrende und die Patienten ausbeutende System ist bisher nicht einmal in der Lage, die weitere Zunahme des Diabetes zu stoppen - und daran offenbar auch nicht wirklich interessiert. Doch es gibt Hoffnung:

'Low-calorie diet offers hope of cure for type 2 diabetes'
British study finds two-month extreme diet can cure type 2 diabetes and overturns assumptions about 'lifelong' condition
http://www.guardian.co.uk/society/2011/jun/24/low-calorie-diet-hope-cure-diabetes

Dass es auf viel angenehmere Weise mit einer natürlichen, artgerechten Ernährung geht, die gut schmeckt und an der man sich satt essen kann, wie ich es schon 1977 nachgewiesen und seit 1978 publiziert habe, wird wohl noch nicht so schnell zugegeben werden. Zu krass wären die Kursverluste von Diabetes-Aktien und die Umsatzeinbrüche in jenen Bereichen, zu deren Existenzgrundlagen Diabetes und dessen Folgekrankheiten zählen.

Damit ist klar: Wer sich vor der grassierenden Krankheit Diabetes schützen will, und auch wer Diabetes schon hat, die schwerwiegenden Sekundärfolgen vermeiden und die Rückeroberung seiner Gesundheit in Angriff nehmen will, der braucht das notwendige Wissen, das ihm von der herrschenden Schulmedizin verschwiegen wird.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Johann Georg Schnitzer
http://www.dr-schnitzer.de
http://www.dr-schnitzer-buecher.de/

P.S. Bitte leiten Sie diese Information per E-Mail nur vollständig an alle Ihre Kontaktpersonen weiter (Kürzen und Weglassen von Teilen ist nicht erlaubt). Machen Sie dieses Wissen auch der jungen Generation bekannt. Sie wird es besonders nötig haben. Übernahme auf Internetseiten oder teilweises oder vollständiges Kopieren meiner durch Copyright geschützten Internetseiten ist nicht gestattet. Links zu meinen Internetseiten mit kurzem Hinweis auf deren Thema können gesetzt werden. Vorangegangene Nachrichten und Aufnahme in Dr. Schnitzers Mailingliste siehe:
http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten.html

P.P.S. Sollten Sie daran denken, mir eine Nachricht zu mailen, oder sollten Sie Fragen an mich haben: Ich freue mich über Ihre Nachricht, zeigt diese doch Ihr Engagement für die konstruktiven Veränderungen im persönlichen Umfeld und in der Gesellschaft, die auch meine Anliegen sind, und vielleicht übermitteln Sie mir auch wichtige Informationen. Täglich erhalte ich eine große, weiter zunehmende Zahl von Nachrichten. Mit deren Bearbeitung gerate ich zunehmend in Rückstand. Ich kann noch alle eingehenden Mails lesen, aber die individuelle Beantwortung von Fragen ist mir in der Regel nicht mehr möglich. Machen Sie deshalb bitte Ihre gesundheitlichen Entscheidungen nicht von einer persönlichen Antwort abhängig, die ich wegen zeitlicher Überforderung gar nicht geben kann. Die meisten an mich gerichteten Fragen habe ich auch schon einmal gründlich auf meiner Website und in meinen Büchern beantwortet. Gesuchte Antworten finden Sie am schnellsten, wenn Sie sich direkt aus diesen Qu
ellen informieren:
http://www.dr-schnitzer.de/intrasearch.html (Gesundheit suchen)
http://www.dr-schnitzer-buecher.de (Bücher)

Auf dem so erworbenen Wissen aufbauend, können Sie sich auch weitere Fragen meistens schon selber durch eigenes logisches Nachdenken beantworten.

--------------------------------------------------------
Dr. Johann Georg Schnitzer
Zeppelinstr. 88
D-88045 Friedrichshafen/Deutschland
Fax: +49 (0)7541-398561
E-Mail: [mailto:Dr.Schnitzer@t-online.de]
WebSite:
Bücher:
--------------------------------------------------------
Sollten Sie keine Information mehr wünschen:
[mailto:Dr.Schnitzer@t-online.de?subject=Bitte-keine-Info-mehr]



helmar antwortet um 03-07-2011 10:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dr. Schnitzer
Wenn der Herre Dr. Schnitzer, seiner Anrede nach, nur mit "Herren" zu tu haben möchte, dann denke ich mir, ist der bei Moar dem Peda genau an der richtigen Adresse....
Mfg, Helga


Summsumm antwortet um 03-07-2011 11:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dr. Schnitzer

Ist das der da

http://de.wikipedia.org/wiki/Johann_Georg_Schnitzer

Kein Kaffee, kein Alk, kein Fleisch.... boahh.
Und wenn man schon keine 100 Jahre alt wird, kommts einem zumindest so vor :-)


mfj antwortet um 03-07-2011 12:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dr. Schnitzer


Nun ja, lieber Peter -

Der Johann hat sicher in einigen Punkten recht. Gesamthaft betrachtet liegt sein Konzept aber gehörig neben der Schublade.
Weißt Du - vorhandene Wissenschaftliche Erkenntnisse und Sicherheiten kann man so nicht verändern.
Den anderen Lügen und Verdrängen vorzuwerfen ist immer heikel. Wissenschaft ist die Sachlage der "ruhigen Hand". Mit Gewalt und Populismus erreicht man zwar Wähler- und Politikerstimmen - den unabhängigen und überparteilichen Wissenschaftler aber nicht.
Was gelehrt wird bestimmen immer noch Universitäten.

Und wenn die Wissenschaft absolut nicht - an das Problem vom Schnitzer Johann ran will...ist es entweder zu langweilig oder komplett überzogen.
Und das wissentschaftliche "Peer Review" ist zur Anerkennung einfach Standart....






gdo antwortet um 03-07-2011 14:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dr. Schnitzer
Eine SEHR vielversprechende Krebstherapie ...

http://immunologyfoundation.org/

Googln nach Lentz cancer wer mehr wissen will.

Die sind in Deutschland zuhause - und angeblich sind schon eine Menge Leute sehr gut mit dieser therapie gefahren. Auch viele hoffnungslose Fälle. Man redet auf der ganzen Welt in der Zwischenzeit darüber.

Klingt für mich sehr seriös.
 


Moarpeda antwortet um 03-07-2011 14:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dr. Schnitzer
@helga

das mail ist an mich adressiert, deshalb die anrede

.....übrigens, was macht eine Feministin, wenn ein Mann im Zickzack vor Ihr davonrennt ?
Weiterschiessen!


gdo antwortet um 03-07-2011 14:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dr. Schnitzer
Wichtig ist in diesem Falle auch die Früherkennung ... weil das System Mensch dann nicht in relativ gutem Zustand ist und sich damit die Prozedur und Heilung für dieses System viel leichter ist, wie wenn der Organismus schon geschwächt ist.

Damit kann auch die Angst vor Untersuchungen verschwinden - und sollte sich ins Gegenteil drehen.
Weil man ja dann auch noch die besten Chancen auf Heilung hat.

Es sollte sich jeder diesen Link rauskopieren / ausdrucken!
Der kann lebensrettend sein.

http://immunologyfoundation.org/
Die sind in Deutschland - also nicht weit von uns.



Moarpeda antwortet um 03-07-2011 14:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dr. Schnitzer
@mfj

.....und unter den talaren, der mief von tausend jahren

....und die universitäten befinden sich immer auf der aktuellsten stufe des irrtums


....und, natürlich ist es bequem seine gesundheit (in wirklichkeit krankheit) dem arzt zu übergeben,
als selber vorsorge zu betreiben

so gesehen kann man vielen institutionen nicht verübeln, NICHT daran interessiert zu sein,
dass wir uns als "mensch//tier" an bestimmte natürliche grundvoraussetzungen zu halten haben, andernfalls der motor stottert und der riemen rutscht.

welche institution schafft sich schon freiwillig ab




Moarpeda antwortet um 03-07-2011 21:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dr. Schnitzer
artgerechte ernährung und haltung ist die erste grundvoraussetzung für ein starkes immunsystem

die meisten menschen bemühen sich sehr, um sich selber umzuhacken


Moarpeda antwortet um 16-07-2011 10:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dr. Schnitzer
Sehr geehrter Herr.....

mit der Gesundheit der Kinder geht es bergab. Chronische Krankheiten und Degenerationsmerkmale nehmen zu. Ist das unvermeidliches Schicksal, oder gibt es Ursachen und Schuldige? Von den sogenannten 'Verantwortlichen' ist nach den negativen Erfahrungen des letzten halben Jahrhunderts keine Abhilfe zu erwarten. Was kann unter den herrschenden Umständen die einzelne Familie tun, damit wieder gesunde Kinder zur Welt kommen dürfen?

W a s e i n g e s u n d e s K i n d a u s m a c h t :

# harmonische und symmetrische Körperproportionen,
# ein prächtiges Gebiss mit regelmäßigen Zahnbögen,
# gesunde, kariesfreie Zähne,
# klare, scharf sehende Augen,
# ein gutes Gehör,
# feines Geschmacks- und Geruchsempfinden,
# eine gute Koordination der Bewegungen,
# ein Immunsystem, das mit Infektionsangriffen kurzen Prozess macht,
# eine wache Intelligenz mit Interesse für Alles und
# ein heiteres, in sich ruhendes Gemüt.

H e u t e s i n d K i n d e r a u f v i e l f ä l t i g e W e i s e k r a n k

Viele weisen Degenerationsmerkmale auf, zu welchen vor allem Gebissverfall durch Zahnkaries, Zahnfehlstellungen, Kiefermissbildungen, teils nicht angelegte oder nicht ausgeformte Zähne, Fehlentwicklungen des Skeletts und Fehlsichtigkeit gehören, aber auch Sprachschwierigkeiten, Schreibschwächen, und in schweren Fällen Mongolismus, Gendefekte wie Trisomie, Unterentwicklung des Gehirns insgesamt oder einzelner Gehirnregionen, unvollständige Ausformung einzelner Gliedmaßen usw.

'Die Gesundheit von Mädchen und Jungen hat sich im Vergleich zu 2000 verschlechtert ... Immer mehr Kinder sind krank', ist das Ergebnis einer forsa-Studie
http://www.presse.dak.de/ps.nsf/Show/5734C888F5312998C12578C00039BA6F/$File/2011_Forsa_Kinder%E4rzte_Antworten_alle.pdf
im Auftrag der DAK, welche im Einzelnen die gesundheitlichen Probleme bei 3- bis 5-Jährigen auflistet (befragt wurden 100 Kinder- und Jugendärzte):

13% haben psychische Probleme und Verhaltensauffälligkeiten,
13% sind übergewichtig,
70% weisen motorische (Bewegungs-) Defizite auf,
91% haben Sprach- und Hörprobleme,
74% leiden an Hauterkrankungen.

(zitiert aus dem Bericht in WeltOnline über die Studie)
http://www.welt.de/gesundheit/article13468579/Gesundheitszustand-der-Kinder-hat-sich-verschlechtert.html

K r a n k e r N a c h w u c h s h a t U r s a c h e n
schon eine Ursache reicht aus, lebenslange Beeinträchtigung zu erzeugen:

a) die heutige denaturierte und teils artfremde Zivilisationskost,
welche schon die Entwicklung im Mutterleib hemmt und
danach auch die Entwicklung des Kindes beeinträchtigt,
b) jegliche Medikation (auch Vitamine!) während der Schwangerschaft
sowie elektromagnetische und radioaktive Strahlenschädigungen,
c) Schädigung des Immunsystems durch immer mehr Impfungen,
d) Schädigung des Immunsystems durch Antibiotika,
e) Schädigung des Immunsystems durch fiebersenkende Medikation,
f ) Gehirnschäden durch Medikation und elektromagnetische Wellen.

D e n a t u r i e r t e K o s t k a n n I n t e l l i g e n z k o s t e n !

'Das Gehirn wächst am schnellsten während der ersten drei Lebensjahre', sagen die Autoren einer Langzeitstudie der Universität von Bristol, 'es ist möglich, dass eine gute Ernährung während dieser Periode eine optimale Gehirnentwicklung fördert'. 1991-1992 hat die Studie 14.000 Mütter während ihrer Schwangerschaft aufgenommen und verfolgt seither die Kinder und Eltern in minutiösen Details (ALSPAC, The Avon Longitudinal Study of Parents and Children, University of Bristol).
('Processed food diet in early childhood may lower IQ).
http://www.bristol.ac.uk/alspac/documents/pr-junk-food-and-iq-jan-11.pdf

Hier liegt der Schlüssel zur Erklärung des ständig weiter sinkenden Intelligenzquotienten des Nachwuchses und des herrschenden Fachkräftemangels, weil in dem ohnehin schon zahlenmäßig zu geringen Nachwuchs der deutschstämmigen Bevölkerung auch noch immer weniger Intelligente mit einem IQ zu finden sind, der für den erfolgreichen Abschluss eines Studiums ausreicht. Was nicht vorhanden ist, kann auch nicht durch Förderung besonders schwacher Schüler herbeigezaubert werden - ebenso wie man aus einer mittelmäßigen Familienkutsche keinen erfolgreichen Formel-I-Rennboliden mehr machen kann. Dazu muss man viel früher die Weichen richtig stellen.

W e r t r ä g t d i e S c h u l d a n d e r N a c h w u c h s m i s e r e ?

Es sind gleich mehrere Schuldige auf mehreren Ebenen auszumachen, die alle zu diesem Niedergang beitragen, aus den verschiedensten Motiven heraus - von Eigeninteressen angefangen über Gleichgültigkeit und Dummheit bis hin zur Korruption.

D i e P o l i t i k: Sie lässt nur wenig Engagement für eine gesunde Bevölkerung und gesunden Nachwuchs erkennen. Zu sehr ist sie verstrickt in alle möglichen Interessen von Lobbys, deren Existenzgrundlagen die Krankheiten der Bevölkerung sind. Die 'Vorbeugung' der Politik erschöpft sich in der Jagd des Robert Koch Instituts nach Bakterien und Viren, die bei immungeschwächten Personen zur Erkrankung führen können, und in der Propagierung von immer mehr Impfungen, die in Wirklichkeit sehr viel mehr schaden, als sie nützen.

Was vollständig fehlt, ist ein unabhängiges staatliches Hygiene-Institut, welches die Ursachen der am weitesten verbreiteten chronischen Krankheiten und Todesursachen und der Bevölkerungsdegeneration erforscht und Richtlinien zur Gesunderhaltung der Bevölkerung und ihres Nachwuchses herausgibt.

D i e W i s s e n s c h a f t: Sie betreibt vor allem Auftragsforschung für die von den Krankheiten der Bevölkerung lebenden Wirtschaftsgruppen und ist daher von diesen abhängig. Unabhängige Forschungen über die wahren Zusammenhänge würden nicht nur nicht gesponsert, sondern würden zum völligen Versiegen der zweckgebundenen Forschungsmittel führen. Eine unabhängige Gesundheitsforschung ist bei diesen Wirtschaftsgruppen ebenso wie bei der Politik unerwünscht und existiert deshalb praktisch überhaupt nicht.

D i e M e d i z i n : Sie lebt von den Krankheiten der Bevölkerung. Jeder geheilte Patient würde Einkommensverlust bedeuten. Chronisch kranke, nicht geheilte Patienten bilden die Einkommensbasis des Großteils aller Arztpraxen. Allein ungeheilter Bluthochdruck und ungeheilter Diabetes machen zusammen ca. 75 % der Gesamteinnahmen von Arztpraxen aus. Die immer mehr propagierten Impfungen bedeuten nicht nur zusätzliche Einnahmen, sondern erzeugen auch zusätzliche Krankheiten und Krankheitsanfälligkeiten bei den geimpften Kindern, was zu weiterem Behandlungsbedarf und somit zu weiteren Praxiseinnahmen führt. Auch die üblichen Behandlungen akuter Erkrankungen mit Antibiotika, fiebersenkenden und entzündungshemmenen Mitteln verursachen danach oft chronische Erkrankungen (z.B. Diabetes Typ I oder Leukämie), die das Einkommen mehren.

Je mehr Ärzte es irgendwo gibt, desto kränker ist die Bevölkerung dort. Nur wenn es umgekehrt wäre, wenn die Medizin Krankheiten heilen würde, könnte sich ein umgekehrt proportionales, gesundes Gleichgewicht zwischen der Zahl der Ärzte und der Zahl gesunder Menschen in der Bevölkerung einstellen: Je effektiver die Medizin als Heilkunst wäre, desto mehr Menschen wären gesund, und um so weniger Ärzte würden zur Erhaltung der Gesundheit gebraucht.

D i e P h a r m a - I n d u s t r i e : Etwa 90% ihrer Mittel zielen nicht auf Heilung, sondern nur auf 'Behandlung' durch Unterdrückung der Symptome und der Beschwerden von Erkrankungen. Dabei entstehen oft 'Nebenwirkungen', die teils mehr Beschwerden machen als die Grundkrankheit, und welche dann wieder mit anderen Medikamenten symptomatisch unterdrückt werden. Die Pharmaindustrie ist im Wesentlichen an der Maximierung ihrer Gewinne interessiert, und dazu liefern auch Impfungen einen Anteil, vor allem dann, wenn gleich viele Millionen Impfportionen direkt an Regierungen verkauft werden können. http://www.youtube.com/embed/yzsY8by4PLE .Impfungen sind inzwischen eine Hauptursache für chronische Erkrankungen bei Kindern geworden. Ungeimpfte Kinder sind gesünder! http://www.alpenparlament.tv/playlist/323-ungeimpfte-kinder-sind-gesuender-jetzt-ist-es-amtlich

D i e L a n d w i r t s c h a f t : Ihre Ziele sind größtmögliche Erträge sowohl an Erntemengen wie an erzielten Einkommen. Dazu sind ihr fast alle Mittel recht, wie Fäkaliendüngung, Kunstdünger, Pestizide, sowie die "Veredelung" pflanzlicher Erträge durch Verfütterung an Tiere zur Erzeugung tierischer Nahrungsprodukte, für die am Markt mehr bezahlt wird. Letztere zählen zu den Hauptursachen chronischer Zivilisationskrankheiten - direkt und auch indirekt durch die Verseuchung des Grundwassers mit Tierfäkalien aus den Massentierhaltungen und durch Rodungen des Regenwaldes für den Tierfutteranbau.

S a a t g u t - D ü n g e m i t t e l k o n z e r n e : Diese international operierenden Multis streben das Weltmonopol der Nahrungsversorgung an ('Wer die Nahrung kontrolliert, kontrolliert die Menschheit'). Sie züchten genmanipulierte Hybridsorten, die teils selber Pestizide produzieren, und die gegen Pestizide, welche die selben Firmen produzieren (und ohne die der Anbau dieser Sorten nicht funktioniert), resistent sind. Diese Hybridsorten (Kreuzungen) sind so unfruchtbar wie Maulesel, die aus der Kreuzung von Pferd und Esel hervorgegangen sind. So müssen die Bauern jedes Jahr erneut das Saatgut bei diesen Multis kaufen. Durch die Genmanipulation sind diese Sorten patentierbar (soweit Länder nicht das Patentieren von Leben ablehnen). Die Patente schützen diese Multis vor Konkurrenz und erlauben ihnen sogar, gegen Bauern zu prozessieren, deren natürliche Sorten durch Pollenflug mit patentierten Genen kontaminiert wurden.

Von genmanipulierten Pflanzen erzeugte Pestizide wurden inzwischen in Menschen nachgewiesen, die solche Pflanzen verzehrt haben - sogar in den Embryos schwangerer Frauen! Eine UN-Kommission warnt inzwischen Regierungen, ihre Bevölkerungen vor solchen Multis und ihren Produkten zu schützen.

D i e N a h r u n g s m i t t e l i n d u s t r i e : Im Prinzip kauft sie gesundheitlich Wertvolles billig ein und verarbeitet es zu weitaus teureren Produkten, die durch die Verarbeitungsprozesse den größten Teil ihres ursprünglichen Gesundheitswertes eingebüßt haben oder teils sogar gesundheitsschädlich geworden sind. Das trifft für den größten Teil aller am Markt angebotenen Nahrungsmittel zu. Damit die Leute solche Produkte kaufen, muss dafür geworben und muss PR (als redaktionell unabhängig getarnte Produktempfehlung) gemacht werden.

D i e M e d i e n : Sie stehen direkt oder indirekt unter dem Einfluss der Lobbys (über die Werbeeinnahmen und gesponserte PR) und der den Lobbys dienlichen Politik. So werden z.B. mithilfe zahlloser Kochsendungen wie "Das perfekte Dinner" Zubereitungen der Produkte der Nahrungsmittelindustrie und der 'Veredelung' der Landwirtschaft propagiert, wodurch eine denaturierte und teils auch artfremde Ernährung als 'modern' suggeriert wird - die in Wirklichikeit eine Hauptursache chronischer Krankheiten und degenerierenden Nachwuchses ist. Die wirklichen Gesundheitsgrundlagen werden dabei verschwiegen. Ein für die Gesundheit guter Rat ist daher: Kaufe nichts Essbares, was in Medien empfohlen oder wofür geworben wird.

D i e F a m i l i e : Sie ist der Ort, auf den diese ganzen Interessengruppen ihren Informationsbeschuss ausgerichtet haben. Viele Familien sind diesem schutzlos ausgeliefert und erlegen, weil ihnen das notwendige unabhängige Wissen verschwiegen wird, weil sie Alles glauben, was ihnen diese Gruppen vormachen, weil ihr IQ nicht ausreicht, es kritisch zu hinterfragen, und weil sie nach allen Regeln zum Konsum des Angebotenen verführt werden. So ist es bei vielen Familien und bei den meisten jungen Menschen, wenn sie geschlechtsreif werden, Sex haben und Kinder zeugen.

Die Familie kann aber auch die einzige und letzte Bastion gegen alle diese Einflussnahmen sein - wenn sie das erforderliche Bildungs- und Intelligenzniveau besitzt, sich das nötige Wissen aneignet und den erforderlichen Willen zur praktischen Anwendung dieses Wissens aufbringt.

So wissen bisher die Wenigsten, obwohl es längst erforscht ist, dass bei "Sex im Suff" ein Kind herauskommen kann, das mongoloid ist, weil bei der Reifeteilung der Eizelle die Trennung der Erbeigenschaften vom doppelten in den einfachen Chromosomensatz nicht sauber erfolgt, sodass manche Chromosomen auf der einen Seite doppelt hängen bleiben und auf der anderen Seite fehlen. Welchen Einfluss weitere Suchtmittel und Medikamente bei diesem zentralen Reproduktionsgeschehen haben, ist noch zu wenig erforscht. Man kennt aber das Beispiel Contergan, das ein Kontrollsystem des mütterlichen Organismus blockiert hat, welches normalerweise Fehlentwicklungen des Embryos (was in ca. 50 % aller beginnenden Schwangerschaften der Fall ist) erkennt und diesen frühzeitig abstößt, was nur als eine etwas verspätete Regelblutung bemerkt wird. Unter Contergan wurden deshalb auch fehlerhafte Embryonen ausgetragen, und viele defekte Babies kamen zur Welt, denen z.B. die Hände an den Schultern angew
achsen waren, weil die Arme nicht entwickelt wurden (Gutachten von Prof. G. H. M. Gottschewski im Contergan-Prozess).

Das Funktionieren dieser natürlichen "biologischen Qualitätskontrolle" hängt wesentlich von artgerechter Ernährung und der Vermeidung von schädigenden Einflüssen (z.B. Medikamenten) ab. Sie wird um so wichtiger, je umfangreicher die Schadeinflüsse geworden sind. In den letzten Jahren ist als ein besonders heimtückischer Auslöser von schweren Fehlbildungen die von den Amerikanern in ihren Kriegen verwendete Uran-Munition hinzugekommen, die weiterhin - auch in den völkerrechtswidrigen Kriegshandlungen gegen Libyen zum Einsatz kommen, obwohl die schrecklichen Folgen inzwischen z.B. im Kosovo und im Irak offenkundig wurden und erforscht sind - siehe z.B. http://www.aixpaix.de/uranmunition/uranmunition.html . Die Leute dort sagen: 'Früher fragten wir, wenn ein Kind geboren wurde: Ist es ein Junge oder ein Mädchen? Heute fragen wir: Ist es gesund?'

Die wichtigste Voraussetzung für eine optimale Realisierung aller vorhandenen Erbanlagen im Embryo ist ein ständig, während der ganzen Schwangerschaft vorhandenes Stoffwechselgleichgewicht der Mutter. Dass dieses schon durch ein Glas Saft und den damit erfolgenden Zuckerstoß oder durch Verabreichung von Vitaminen gestört werden kann, hat Gottscheswki in Tierexperimenten nachgewiesen und an seine Studenten vermittelt. Die während der Störung im Embryo abgerufenen Erbanlagen können nicht verwirklicht werden. Das kann auch nicht nachgeholt werden, wenn 1-2 Stunden später der Stoffwechsel (z.B. der Blutzuckerspiegel) wieder im Gleichgewicht ist. Denn dann sind bereits wieder andere Erbinformationen an der Reihe. Je häufiger solche Störungen sind, desto unvollkommener entwickelt sich der Embryo, und mit um so mehr Handicaps muss das Neugeborene seinen Lebensweg gehen.

Die so heiß diskutierte PID (Prä-Implantations-Diagnostik) kann nur bei Verdacht auf Erbkrankheiten feststellen, ob eine befruchtete Eizelle einen genetischen Defekt aufweist. Für gesund befundene befruchtete Eizellen sind jedoch nach der Implantation den ganzen weiteren Schädigungsmöglichkeiten ebenfalls ausgesetzt.

Wichtige Voraussetzung für ein gesundes Wunschkind ist, dass beide Eltern spätestens ein halbes Jahr vor Beginn einer geplanten Schwangerschaft ihre Gesundheitsgrundlagen optimieren und alle denkbaren Schadfaktoren minimieren.

W o d a s W i s s e n z u f i n d e n i s t

In dem Buch 'Der alternative Weg zur Gesundheit'
http://www.dr-schnitzer.de/awg001.htm (Buchbesprechung)
http://www.dr-schnitzer.de/awg002.htm (Inhaltsverzeichnis)
vermittelt ein ganzes Kapitel das Wissen 'Wie man ein gesundes Wunschkind plant'. Dort werden alle notwendigen Maßnahmen erläutert - bis hin zum Stillen und zu gesunder Babykost. Das Buch enthält auch Anleitungen, was zu tun und was zu unterlassen ist, sollten Eltern und Kinder z.B. sich erkälten oder eine Grippe bekommen - und viel weiteres wichtiges Gesundheitswissen.

Welche große Bedeutung dabei die Getreide und ihre werterhaltenden Zubereitungen haben, und warum dieses Wissen bis heute von den Verantwortlichen verschwiegen und ignoriert wird, erfahren die geneigten Leser aus dem Buch
'Gesundheit - Getreide - Welternährung'
http://www.dr-schnitzer.de/gesundheit-getreide-welternaehrung.htm

Die Zugänge zu den Geheimnissen um die Voraussetzungen gesunder Kinder von Familie zu Familie weitersagen - das ist zur Zeit der einzige offene Weg zu mehr gesunden Kindern.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Johann Georg Schnitzer
http://www.dr-schnitzer.de
http://www.dr-schnitzer-buecher.de/

P.S. Bitte leiten Sie diese Information per E-Mail nur vollständig an alle Ihre Kontaktpersonen weiter (Kürzen und Weglassen von Teilen ist nicht erlaubt). Machen Sie dieses Wissen auch der jungen Generation bekannt. Sie wird es besonders nötig haben. Übernahme auf Internetseiten oder teilweises oder vollständiges Kopieren meiner durch Copyright geschützten Internetseiten ist nicht gestattet. Links zu meinen Internetseiten mit kurzem Hinweis auf deren Thema können gesetzt werden. Vorangegangene Nachrichten und Aufnahme in Dr. Schnitzers Mailingliste siehe:
http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten.html

P.P.S. Sollten Sie daran denken, mir eine Nachricht zu mailen, oder sollten Sie Fragen an mich haben: Ich freue mich über Ihre Nachricht, zeigt diese doch Ihr Engagement für die konstruktiven Veränderungen im persönlichen Umfeld und in der Gesellschaft, die auch meine Anliegen sind, und vielleicht übermitteln Sie mir auch wichtige Informationen. Täglich erhalte ich eine große, weiter zunehmende Zahl von Nachrichten. Mit deren Bearbeitung gerate ich zunehmend in Rückstand. Ich kann noch alle eingehenden Mails lesen, aber die individuelle Beantwortung von Fragen ist mir in der Regel nicht mehr möglich. Machen Sie deshalb bitte Ihre gesundheitlichen Entscheidungen nicht von einer persönlichen Antwort abhängig, die ich wegen zeitlicher Überforderung gar nicht geben kann. Die meisten an mich gerichteten Fragen habe ich auch schon einmal gründlich auf meiner Website und in meinen Büchern beantwortet. Gesuchte Antworten finden Sie am schnellsten, wenn Sie sich direkt aus diesen Qu
ellen informieren:
http://www.dr-schnitzer.de/intrasearch.html (Gesundheit suchen)
http://www.dr-schnitzer-buecher.de (Bücher)

Auf dem so erworbenen Wissen aufbauend, können Sie sich auch weitere Fragen meistens schon selber durch eigenes logisches Nachdenken beantworten.

--------------------------------------------------------
Dr. Johann Georg Schnitzer
Zeppelinstr. 88
D-88045 Friedrichshafen/Deutschland
Fax: +49 (0)7541-398561
E-Mail: [mailto:Dr.Schnitzer@t-online.de]
WebSite:
Bücher:
--------------------------------------------------------
Sollten Sie keine Information mehr wünschen:
[mailto:Dr.Schnitzer@t-online.de?subject=Bitte-keine-Info-mehr]



Moarpeda antwortet um 23-07-2011 22:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dr. Schnitzer
Sehr geehrter Herr.....

Warum jagt fortwährend eine Katastrophe die andere? Weil die meisten Länder Regierungen haben, die für gute Anregungen und frühe Warnungen aus dem Volk blind und taub sind. Viele Ämter und Funktionen sind mit Personen besetzt, die weniger 'das Wohl des Volkes', als vielmehr ihr eigenes Wohl und das der Lobbys und verborgenen Drahtzieher im Auge haben, von welchen sie hofiert, gesponsert oder nach sogenanntem Anfüttern auch kurzerhand und 'sehr wirksam' erpresst werden.

Die meisten Regierungen regieren nicht wirklich (lat. regere = lenken, führen, leiten). Sie haben keine klar definierten Ziele. Merksatz: 'Wer nicht weiß, welches Ziel er ansteuern will, für den ist kein Kurs der richtige Kurs!'. Vielmehr leben sie in ihrem meist beträchtlichen, sich selbst genehmigten Luxus weitgehend unkreativ und ineffektiv dahin auf Kosten des arbeitenden, von ihnen scharf kontrollierten und hoch besteuerten Volkes. Ihre Hauptaktivitäten erschöpfen sich

a) in der Produktion von immer mehr Gesetzen, Vorschriften und Bestimmungen, um das Volk immer schärfer zu kontrollieren, dessen bürgerliche Freiheiten immer weiter zu beschneiden und immer mehr Steuern und sonstige Abgaben aus dem Volk herauszupressen, bis hin zu den auf Klima-Lügen basierenden CO2-Steuern und -Abgaben;

b) im ständigen Ausgeben von noch mehr Mitteln als sie einnehmen (Staatsverschuldung), und das selten zum echten Nutzen des Bürgers, vielmehr meistens zum Nutzen von Interessengruppen, auch ausländischen.

Solche Regierungen 'reagieren' erst dann, wenn die häufig von ihnen selbst erzeugten Probleme zu vollen Katastrophen aufgelaufen sind, und das tun sie dann auch noch zu schwach und vor allem grundsätzlich falsch. Ihre korrekte Bezeichnung muss 'Reagierungen' lauten, ebenso wie ihre Gesundheitspolitik 'Krankheitspolitik' genannt werden muss. Sie bekämpfen mit viel Aufwand Symptome, anstatt die Ursachen zu beseitigen. Mit ihren 'Friedensmissionen zum Schutz der Bevölkerung' führen Sie Kriege und erzeugen tödliche und dauerhafte (z.B. Uranmunition!) 'Kollateralschäden', die sich zu weiteren Katastrophen auswachsen. In ihrer 'Gesundheitspolitik' und 'Schulmedizin' nennen sie solche Schäden und iatrogene (erst durch die Medikation und Behandlung erzeugte) Krankheiten 'Nebenwirkungen', die nicht gerade selten ebenfalls tödlich sind. In der Finanzpolitik heißen diese Side Effects inkompetenter Politik (Interessenpolitik) 'Inflation', 'Krisen', 'Einbrüche', 'Zusammenbrüche', und in d
er Wirtschaftspolitik redet man sich mit 'Flauten', 'Rezessionen', 'Insolvenzen', 'Pleiten' heraus.

Die Folgen solch schlechter Reagierungs-Politik sieht man allenthalben: So im vielfach korrupten 'Gesundheits-' Geld- und Finanzwesen in den USA und in Europa, in der Ausbreitung von Herz-Kreislauf-Krankheiten, Diabetes, Degeneration, Hirninsuffizienz (auch in ihren aggressiven Varianten, siehe z. B. Norwegen am 23.07.2011), von Alzheimer und Demenz bei immer jüngeren Menschen und in der vielfach verlogenen, auf Unterdrückung, Destabilisierung und kolonialistische Ausnutzung zielenden 'Entwicklungshilfe'-Politik, deren Auswirkungen immer mehr Unruhen, Flüchtlingsströme und Hungersnöte sind.

Das neueste Ergebnis unintelligenter globaler Reagierungs-Politik ist das große Elend in Somalia. Bald 4 Millionen Menschen sind auf der Flucht und viele von ihnen, vor allem Kinder, verdursten und verhungern unterwegs:

'UN beruft Dringlichkeits-Konferenz wegen Hungersnotstand in Somalia ein' (Reuters)
http://www.reuters.com/article/2011/07/21/us-somalia-famine-fao-idUSTRE76K2B120110721

Fotostrecke: Hungersnot in Ostafrika
http://www.spiegel.de/fotostrecke/fotostrecke-70580.html

Ihren Ursprung hat diese Katastrophe Jahrzehnte zuvor genommen, als nach dem Zweiten Weltkrieg Professoren der Ernährungswissenschaft von der Fischindustrie gesponsert wurden, um den Verzehr von Fisch anzukurbeln. So propagierte z.B. einer von ihnen den Verzehr von mehr Fisch mit dem Argument, der Mensch brauche 200 g Eiweiß täglich. In Wirklichkeit liegt das Optimum nach den weltweiten Erfahrungen der FAO (Welternährungskommission der UN) bei 35 g, und die heutigen Zivilisationskrankheiten sind in einem hohen Prozentsatz Eiweißspeicherkrankheiten (Prof. Dr. Lothar Wendt) aufgrund von zu hoher Eiweißzufuhr.

Aber die von den Medien als redaktionelle Artikel getarnte, jedoch heimlich bezahlte PR (Public Relations), über Jahrzehnte hinweg verbreitete Behauptung war so wirksam, die Leute glaubten die ständig wiederholten gesponserten Lügen so sehr, dass heute die Weltmeere weitgehend leergefischt sind. So auch die vormals reichen Fischgründe vor Somalia. Die Somalier konnten trotz der langen Küste nicht mehr vom Fischfang leben. Was lag da für diese erfahrenen Seeleute näher, als sich auf die Piraterie zu verlegen - auch als Rache für die Zerstörung ihrer einstmals reichen Fischgründe?

Keine Regierung kam auf die Idee, die Ursachen der Überfischung in falschen Ernährungsratschlägen gesponserter Professoren zu suchen, zumal diese auch der starken Fleischindustrie dienlich sind und die Folgekrankheiten der Eiweißmast der aktiven Pharma-Lobby jährlich Hunderte von Milliarden Gewinne einbringen. Und erst recht dachte keine Regierung daran, ihren hoch technisierten Fischfangflotten das Leerfischen traditioneller Fischgründe einheimischer Fischer zu verbieten. So kam es zur Auflösung der traditionellen Strukturen in Somalia, zur Unregierbarkeit des Landes und zu dessen Umwandlung in eine Brutstätte des Terrorismus und der Piraterie. Den Schaden hat die einfache Bevölkerung, die von den Unruhen im ordentlichen Betreiben ihrer traditionellen Landwirtschaft behindert wird. Die jetzt bestehende besonders starke Trockenheit hat der Bevölkerung den Rest ihrer Existenzgrundlagen genommen; Millionen sind auf der Flucht nach Kenya und Äthiopien, Viele sterben unterwegs vo
r Hunger und Durst .

Haben Sie je daran gedacht, dass auch Sie mit dem Verzehr von Seefisch Ihren Teil als 'negative Spende' zu diesem Elend beitragen? Siehe auch

http://albert-schweitzer-stiftung.de/aktuell/gonnen-sie-den-meeren-eine-pause
http://albert-schweitzer-stiftung.de/aktuell/professoren-gegen-massentierhaltung
http://albert-schweitzer-stiftung.de/aktuell/weizsacker-radikale-anderung-ernahrungsgewohnheiten

Wirkliches Regieren zu Nutz und Frommen der Völker würde vor allem eine visionäre Gestaltung von Gegenwart und Zukunft mit Herz und Verstand bedeuten, wozu auch Lebensfreude, Sachverstand, Kreativität, ein aufrechter Charakter und ein gewisses Maß an Weisheit gehören. Da herrscht bei den Herrschenden bislang weitgehend Fehlanzeige. Das darf aber nicht sonderlich verwundern, wenn man bedenkt, dass bisher die Wenigsten aufgrund von bewiesener hoher Fachkompetenz und integerem Charakter in ihre heutigen Positionen gelangt sind. Da zählen ganz andere Kriterien, wie z. B. 'persönliche Beziehungen', das Parteibuch, Parteigehorsam, der Proporz und neuerdings auch noch der Genderismus.

Visionäre Gestaltung bedeutet im ersten Schritt die gründliche Erarbeitung einer Arbeitsvision, zum Beispiel, wie ein glückliches, gesundes und erfülltes Leben der meisten Menschen alsbald und in der weiteren Zukunft aussehen soll. Daran sollen Alle mitwirken, die Konstruktives dazu beitragen können. Denn im Volk sind Herz, Verstand, Lebensfreude, Sachverstand, Kreativität und Weisheit in sehr viel höherer Qualität und Quantität vorhanden als bei den derzeitigen 'Reagierenden'.

Im zweiten Schritt erfolgt die konsequente Umsetzung der Arbeitsvision in eine neue Realität. Dabei hat die Ausrichtung auf das gesetzte Ziel Priorität. Denn bisherige Probleme lösen sich dabei meistens von selbst. Die heutzutage ebenso übliche wie meist erfolglose Problembekämpfung würde nur Energien absorbieren, welche dann für die Zielverfolgung fehlen. Für mehr Information recherchiere man nach 'Robert Fritz', z.B. über http://www.structural-consulting.de/grundlagen/robert-fritz.htm .

Es sind große Aufgaben und noch größere Chancen, die auf uns warten, solange noch Zeit dazu bleibt. Zum Beispiel das Anlegen von großen Wasser-Pipelines, um das Wasser von dort, wo es reichlich vorkommt und wo es aus den Wolken herabregnet, an jene Orte zu bringen, wo es Wüste fruchtbar machen kann.

Das hat z.B. Gaddafi in Libyen begonnen, finanziert aus den Öl-Einnehmen des Landes. Wird deshalb gegen ihn Krieg geführt? Ein Bruchteil der in diesem völkerrechtswidrigen Krieg verheizten Mittel hätte genügt, um das ganze Horn von Afrika mit einem Wasserversorgungsnetz zu überziehen, die dortigen Wüsten fruchtbar und die dortige Bevölkerung glücklich und wirtschaftlich erfolgreich zu machen. Siehe hierzu auch

'Sofortiges Ende des Libyenkrieges fordern!'
http://www.zeitfokus.de/index.php?option=com_k2&view=item&id=709:sofortiges-ende-des-libyenkrieges-fordern

Neben dem Ausbau der Wasserversorgung in Trockengebieten und der Unterrichtung einer Wasser sparenden Landwirtschaft (Feuchtigkeitssteuerung statt Bewässerung, was gleichzeitig das Versalzen der Böden vermeidet) gibt es eine weitere globale Herkules-Aufgabe:

Die Versorgung der Weltbevölkerung mit artgerechter und natürlicher Nahrung. Dazu muss man aber erst einmal wissen, was die beste, nämlich artgerechte Ernährung für den Menschen überhaupt ist. Denn davon hängen nicht nur weltweite landwirtschaftliche Anbau- und Produktionspläne ab. Es geht vielmehr um Verhungern oder Sättigung, Gesundheit oder Krankheit, Gedeihen oder Degeneration, Leben oder Tod von jetzt 7 Milliarden Menschen.

Solche für die ganze Menschheit existenziell wichtigen Vorgaben für die Ernährung der Weltbevölkerung darf man auf keinen Fall gesponserten Professoren überlassen, die von der Nahrungsmittelindustrie, von den die Gene manipulierenden Saatgut- und Pestizid-Multis und von der aus Krankheiten Nutzen ziehenden Pharmaindustrie Fördergelder erhalten und Einnahmen beziehen - und es gibt viele dieser sogenannten 'Mietmäuler'.

Nur wenige unabhängige Wissenschaftler haben auf diesem Gebiet geforscht und Ergebnisse erzielt, die für die weitere Zukunft der Menschheit von schicksalhafter Bedeutung sind. Zu diesen gehören der Hygieniker und Bakteriologe Prof. Dr. Werner Kollath, der die große Bedeutung der Getreide und ihrer werterhaltenden Verwendung experimentell erforscht und dokumentiert hat, und der französische Privatgelehrte Frédéric Stahl, der aufgezeigt hat, dass durch intelligente Kombination pflanzlicher Eiweißträger keine tierischen Nahrungsprodukte mehr für die gesunde und vollwertige Ernährung des Menschen mehr gebraucht werden.

Es war mir durch nicht geringen Einsatz und großen Arbeitsaufwand möglich, diese wichtigen Arbeiten vor dem Verschwinden zu retten und sie wieder herauszubringen, zusammen mit zwei Beiträgen von Prof, Dr. Herbert Warning über die Forschungsarbeiten und das Leben Prof. Dr. Kollaths. Diese Arbeiten sind enthalten in dem Buch

Gesundheit - Getreide - Welternährung
http://www.dr-schnitzer.de/gesundheit-getreide-welternaehrung.htm

Das kostbare Wissen um die Grundlagen der eigenen Ernährung ebenso wie um die Sicherung einer ausreichenden und gesunden Ernährung der Weltbevölkerung sollte sich Niemand entgehen lassen, dem seine eigene Gesundheit, die seiner Familie und eine friedliche und gesunde Weiterentwicklung der Menschheit wichtig sind. Von ganz besonderer Bedeutung ist dieses Buch für Jugendliche, da es ihnen bei der richtigen Weichenstellung für ihr ganzes weiteres Leben hilft.

Machen Sie sich sachkundig - und nehmen Sie aktiv Einfluss auf den richtigen Kurs der heute lebenden Menschheit und künftiger Generationen!

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Johann Georg Schnitzer
http://www.dr-schnitzer.de
http://www.dr-schnitzer-buecher.de/

P.S. Bitte leiten Sie diese Information per E-Mail nur vollständig an alle Ihre Kontaktpersonen weiter (Kürzen und Weglassen von Teilen ist nicht erlaubt). Machen Sie dieses Wissen auch der jungen Generation bekannt. Sie wird es besonders nötig haben. Übernahme auf Internetseiten oder teilweises oder vollständiges Kopieren meiner durch Copyright geschützten Internetseiten ist nicht gestattet. Links zu meinen Internetseiten mit kurzem Hinweis auf deren Thema können gesetzt werden. Vorangegangene Nachrichten und Aufnahme in Dr. Schnitzers Mailingliste siehe:
http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten.html

P.P.S. Sollten Sie daran denken, mir eine Nachricht zu mailen, oder sollten Sie Fragen an mich haben: Ich freue mich über Ihre Nachricht, zeigt diese doch Ihr Engagement für die konstruktiven Veränderungen im persönlichen Umfeld und in der Gesellschaft, die auch meine Anliegen sind, und vielleicht übermitteln Sie mir auch wichtige Informationen. Täglich erhalte ich eine große, weiter zunehmende Zahl von Nachrichten. Mit deren Bearbeitung gerate ich zunehmend in Rückstand. Ich kann noch alle eingehenden Mails lesen, aber die individuelle Beantwortung von Fragen ist mir in der Regel nicht mehr möglich. Machen Sie deshalb bitte Ihre gesundheitlichen Entscheidungen nicht von einer persönlichen Antwort abhängig, die ich wegen zeitlicher Überforderung gar nicht geben kann. Die meisten an mich gerichteten Fragen habe ich auch schon einmal gründlich auf meiner Website und in meinen Büchern beantwortet. Gesuchte Antworten finden Sie am schnellsten, wenn Sie sich direkt aus diesen Qu
ellen informieren:
http://www.dr-schnitzer.de/intrasearch.html (Gesundheit suchen)
http://www.dr-schnitzer-buecher.de (Bücher)

Auf dem so erworbenen Wissen aufbauend, können Sie sich auch weitere Fragen meistens schon selber durch eigenes logisches Nachdenken beantworten.

--------------------------------------------------------
Dr. Johann Georg Schnitzer
Zeppelinstr. 88
D-88045 Friedrichshafen/Deutschland
Fax: +49 (0)7541-398561
E-Mail: [mailto:Dr.Schnitzer@t-online.de]
WebSite:
Bücher:
--------------------------------------------------------
Sollten Sie keine Information mehr wünschen:
[mailto:Dr.Schnitzer@t-online.de?subject=Bitte-keine-Info-mehr]



mfj antwortet um 24-07-2011 07:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dr. Schnitzer


...am Schluss kommt das schönste:

Sollten Sie keine Information mehr wünschen:
[mailto:Dr.Schnitzer@t-online.de?subject=Bitte-keine-Info-mehr]

P.S.
Was passiert wenn ein Zahnarzt den "Zahn des Lebens zieht ?"






helmar antwortet um 24-07-2011 07:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dr. Schnitzer
Wovon hätte der Herr Dr. denn gelebt, wären alle seine Patienten seinen Ratschlägen gefolgt? Oder hat er jetzt mit seiner Mission ein schönes Pensionistenhobby?
Mfg, Helga


Moarpeda antwortet um 24-07-2011 09:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dr. Schnitzer
@mfj

jedenfalls packt er das übel an der wurzel ;-))

@helga

du hast erfasst wie unsere wirtschaft und unser gesundheitssystem funktioniert

.....aber der dr. schnitzer war schon immer auf der prophylaxeschiene

....und um das geschäft bräuchte sich kein zahnarzt sorge zu machen,
wenn die faulen zähne weniger werden könnten sie endlich auf qualität arbeiten und das kriminell/giftige amalgam-plombieren einstellen



teilchen antwortet um 24-07-2011 14:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dr. Schnitzer

Ich kann einigen Thesen Schnitzers was abgewinnen, aber die Art wie er sein Wissen verbreitet ist mir zu missionarisch und von Grund auf suspekt.
Leute die mit Angstmacherei und Verschwörungstheorien arumentieren, machen die Welt nicht besser.

Schnitzer ist Anhänger der "Neuen Germanischen Medizin" und rückt damit in die Nähe von Ryke Geerd Hamer.
Siehe auch http://www.esowatch.com/ge/index.php?title=Johann_Georg_Schnitzer

Für mich ist das alles nicht diskussionswürdig, aber wer sich angesprochen fühlt, sollte einfach kritisch hinterfragen, was diese Ratgeber schon Gutes zustande gebracht haben, oder ob sie nur davon reden.



Moarpeda antwortet um 24-07-2011 15:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dr. Schnitzer
@teilchen
die welt ist so wie sie ist und zum glück werden die überbringer der schlechten nachrichten nicht mehr geköpft.

wenn du missionieren, angstmacherei und verschwörungstheorien ablehnst, solltes du überhaupt keine medien konsumieren

.....oder mach es wie ich: schaun und selber denken

und wenn du wissen willst, was er schon zusammen gebracht hat dann einfach SCHAUN
und nicht alles nachbeten was dir andere vorbeten (siehe dein link)




teilchen antwortet um 24-07-2011 15:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dr. Schnitzer

Es möge sich jeder selber ein Bild machen.



Moarpeda antwortet um 09-08-2011 09:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dr. Schnitzer
Sehr geehrter ......,

wenn Jemand etwas sagt oder tut, das abseits jeglicher Vernunft und Verantwortlichkeit liegt, sagt der oft so treffsichere Volksmund: 'Dem hat doch jemand ins Gehirn geschissen!'

Dass da mehr dran ist als uns recht sein kann, hat jetzt eine in England praktizierende, aus Russland stammende Ärztin nachgewiesen.

'A Special Interview with Dr. Natasha Campbell-McBride By Dr. Mercola'
(über eine natürliche Behandlung von Autismus, Leseschwäche,
Tätigkeitsstörung, Depression und Schizophrenie)

http://mercola.fileburst.com/PDF/ExpertInterviewTranscripts/InterviewNatashaCampbell-McBrideGAPS.pdf

Aus dem Interview:

Als junge Ärztin erhielt Dr. Natasha Campbell-McBride ihre erste weiterführende Zulassung als Doktor der Neurologie. Sie arbeitete mehrere Jahre als Neurologin und Neurochirurgin. Dann gründete sie eine Familie.

Als ihr erstgeborener Sohn im Alter von 3 Jahren an Autismus erkrankte, warf dieses Ereignis sie in einen enormen Lernprozess, denn sie hatte eine Lösung zu finden, weil ihr eigener Fachberuf nichts anzubieten hatte - was ein ziemlicher Schock für sie war.

Nachdem sie alle diese Lösungen gefunden hatte, kehrte sie zur Universität zurück. Sie vervollständigte ihre zweite weiterführende Zulassung in Ernährung (human nutrition) und lernte viele andere Dinge. Als Ergebnis wurde ihr Sohn wieder vollständig gesund. Er ist nicht mehr autistisch. Er lebt ein normales Leben.

Sie hat eine Klinik in England, im UK (United Kingdom), das sehr viel zu tun hat mit Kindern und Erwachsenen mit Lernschwächen, neurologischen Erkrankungen, psychiatrischen Erkrankungen, mit Erkrankungen des Immunsystems und Verdauungsproblemen.

Sie ist Russin. Sie wurde als Ärztin in Russland ausgebildet, graduierte 1984 und praktizierte als Neurologin in Russland. Dann gründete sie eine Familie und zog nach England. Das ganze Desaster mit ihrem erstgeborenen Kind ereignete sich im United Kingdom, wo sie seit 20 Jahren lebt und praktiziert.

'Je jünger ein Kind bei Behandlungsbeginn ist, desto besser sind die Behandlungsergebnisse', sagt sie. 'Je länger man ein Kind in diesem autistischen Zustand belässt, desto schwieriger wird es, sie herauszuholen, und um so weniger eindrucksvoll sind die Ergebnisse ... Vor 20 Jahren war in der Westlichen Welt und gewiss in der Englisch sprechenden Welt 1 Kind unter 10.000 autistisch. Vor 15 und vor 5 Jahren diagnostizierten wir 1 Kind unter 150 Kindern, was eine Zunahme auf das 40-fache ist. Jetzt diagnostizieren wir in Britannien und weiteren Ländern 1 Kind unter 66 Kindern. Ähnlich sind die Zahlen in den USA, in Australien und in Neuseeland. In Ungarn ist es 1 Kind unter 150.'

'Diese Kinder werden mit normalem Gehirn und normaler Sensorik geboren. Was diesen Kindern nach meiner absoluten Überzeugung passiert, beschreibt GAPS (Gut and Psychology Syndrome). Diese Bezeichnung etabliert eine Verbindung zwischen einem funktionierenden Verdauungssystem und einem funktionierenden Gehirn', sagt Dr. Natasha, und weiter:

Von Geburt an entwickeln diese Kinder keine normale, sondern eine abnormale Darmbakterienflora. Als Ergebnis ist ihr Verdauungssystem keine Quelle der Nahrungsversorgung, sondern überwiegend eine Quelle von giftigen Substanzen. Diese pathogenen Keime im Verdauungstrakt beschädigen die Darmwand, so dass alle Arten von Giften und Mikroben den Blutkreislauf überschwemmen ... Das passiert gewöhnlich im zweiten Lebensjahr. Kinder, die nicht gestillt werden, entwickeln Symptome von Autismus schon im ersten Lebensjahr.'

Wer Englisch verstehen kann, lese das ganze hoch interessante Interview. Dieses ist außerdem als Video auf der Website von Dr. Mercola zugänglich (Ausgabe vom 31. Juli 2011) und von ihm außerdem schriftlich kommentiert. Die Links:

http://articles.mercola.com/sites/articles/newsletter-archive/2011/07/31.aspx

http://articles.mercola.com/sites/articles/archive/2011/07/31/dr-natasha-campbell-mcbride-on-gaps-nutritional-program.aspx?e_cid=20110731_SNL_Art_1
(wenn dieser Link mehr als eine Zeile ausmacht, im Wordpad wieder als eine Zeile zusammensetzen und in den Browser einkopieren)

Die Zusammenfassung dieser Erfahrungen besagt und bestätigt einweiteres Mal, was ich seit Jahrzehnten zu vermitteln versuche:

(1) Eine natürliche, gesunde Darmbakterienflora ist entscheidend für eine funktionierende Nahrungsaufnahme und für die Versorgung des Organismus einschließlich des Gehirns mit allen notwendigen Energie- und Vitalstoffen.

(2) Sowohl die gesunde Zusammensetzung der Darmbakterienflora als auch die Verfügbarkeit aller notwendigen Energie- und Vitalstoffe braucht als Voraussetzung eine artgerechte, natürliche, nicht denaturierte Nahrung.

(3) Vielfältige Umwelteinflüsse und besonders Antibiotika und andere Verordnungen schädigen die natürliche Darmbakterienflora oder zerstören sie ganz. Gefördert von einer denaturierten und teils artfremden Zivilisationskost, besiedelt eine unnatürliche, pathogene, Gifte produzierende Darmbakterienflora den Magen-Darm-Trakt. Diese trägt zu Erkrankungen und zur Beeinträchtigung von Organfunktionen einschließlich des Gehirns bei, zusätzlich verstärkt durch den Vitalstoffmangel aufgrund denaturierter Zivilisationskost. Eine der Folgen ist die Hirninsuffizienz, die von Prof. Kollath vorhergesagte Mesotrophie des Gehirns.

Wie nun Dr. Natasha Campbell-McBride aufzeigt, wird diese pathogene Darmbakterienflora bei der Geburt von der Mutter auf das Kind übertragen. Das unterstreicht die Bedeutung meiner Empfehlung, dass bei der Planung eines gesunden Wunschkindes beide Eltern spätestens 6 Monate vor Beginn der geplanten Schwangerschaft konsequent auf eine artgerechte natürliche Ernährung umstellen sollen. Mehr dazu steht in meinem Buch

Der alternative Weg zur Gesundheit
http://www.dr-schnitzer.de/awg001.htm (Buchbesprechung)
http://www.dr-schnitzer.de/awg002.htm (Inhaltsverzeichnis)

Dass diese Erkenntnisse nicht nur für die Jüngsten, sondern für Alle in jedem Lebensalter von wachsender Bedeutung sind, zeigt die rasante Zunahme psychischer Erkrankungen (Hirninsuffizienz), deren Folgen - durch massenhafte Verordnung von Psychopharmaka schon ab dem Kindesalter verstärkt - auf eine volkswirtschaftliche Katastrophe zulaufen. Zum Beispiel können trotz Arbeitslosigkeit viele Lehrstellen nicht mehr besetzt werden, weil jugendliche Bewerber nur über mangelhafte Hirnfunktionen verfügen und nicht einmal einfache Rechtschreibung und die vier Grundrechenarten beherrschen. Demenz (Schwachsinn) breitet sich aus. Manche erkranken schon mit 40 an Alzheimer. Der Zusammenbruch der Pflege mangels Mittel und Personal ist nur noch eine Frage der Zeit. Was ich 1964 den 'Gesundheitspolitikern' vorhergesagt habe, tritt jetzt massiv ein.

Und wer weiß schon, wie viele falsche politische Entscheidungen mit weitreichenden Folgen getroffen und richtige unterlassen werden, weil auch Politiker aller Couleur und Funktion nicht gefeit sind gegen ernährungsbedingte Hirninsuffizienz und cerebrale Dysfunktion durch pathogene Darmbesiedelung (um es weniger deftig als der Volksmund, dafür vornehmer und wissenschaftlicher auszudrücken).

Da rette sich und die Seinen, wer will und wer kann!

'Es ist nicht genug, zu wissen, man muss auch anwenden; es ist nicht
genug, zu wollen, man muss auch tun.' (Johann Wolfgang von Goethe).

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Johann Georg Schnitzer
http://www.dr-schnitzer.de
http://www.dr-schnitzer-buecher.de/

P.S. Bitte leiten Sie diese Information per E-Mail nur vollständig an alle Ihre Kontaktpersonen weiter (Kürzen und Weglassen von Teilen ist nicht erlaubt). Machen Sie dieses Wissen auch der jungen Generation bekannt. Sie wird es besonders nötig haben. Übernahme auf Internetseiten oder teilweises oder vollständiges Kopieren meiner durch Copyright geschützten Internetseiten ist nicht gestattet. Links zu meinen Internetseiten mit kurzem Hinweis auf deren Thema können gesetzt werden. Vorangegangene Nachrichten und Aufnahme in Dr. Schnitzers Mailingliste siehe:
http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten.html

P.P.S. Sollten Sie daran denken, mir eine Nachricht zu mailen, oder sollten Sie Fragen an mich haben: Ich freue mich über Ihre Nachricht, zeigt diese doch Ihr Engagement für die konstruktiven Veränderungen im persönlichen Umfeld und in der Gesellschaft, die auch meine Anliegen sind, und vielleicht übermitteln Sie mir auch wichtige Informationen. Täglich erhalte ich eine große, weiter zunehmende Zahl von Nachrichten. Mit deren Bearbeitung gerate ich zunehmend in Rückstand. Ich kann noch alle eingehenden Mails lesen, aber die individuelle Beantwortung von Fragen ist mir in der Regel nicht mehr möglich. Machen Sie deshalb bitte Ihre gesundheitlichen Entscheidungen nicht von einer persönlichen Antwort abhängig, die ich wegen zeitlicher Überforderung gar nicht geben kann. Die meisten an mich gerichteten Fragen habe ich auch schon einmal gründlich auf meiner Website und in meinen Büchern beantwortet. Gesuchte Antworten finden Sie am schnellsten, wenn Sie sich direkt aus diesen Qu
ellen informieren:
http://www.dr-schnitzer.de/intrasearch.html (Gesundheit suchen)
http://www.dr-schnitzer-buecher.de (Bücher)

Auf dem so erworbenen Wissen aufbauend, können Sie sich auch weitere Fragen meistens schon selber durch eigenes logisches Nachdenken beantworten.

--------------------------------------------------------
Dr. Johann Georg Schnitzer
Zeppelinstr. 88
D-88045 Friedrichshafen/Deutschland
Fax: +49 (0)7541-398561
E-Mail: [mailto:Dr.Schnitzer@t-online.de]
WebSite:
Bücher:
--------------------------------------------------------
Sollten Sie keine Information mehr wünschen:




Moarpeda antwortet um 22-10-2011 19:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dr. Schnitzer
Sehr geehrter Herr .....,

die weltweite Teuerungsrate der Nahrungsmittel (die allein 2010 um ein Drittel teurer wurden!) erreicht bei immer mehr Menschen die Schmerzgrenze, vor allem bei jenen, die in den reichen Ländern von einem geringen Einkommen oder von der Sozialhilfe leben müssen. In den armen Ländern bedroht sie ganz direkt die Entwicklung und das Leben zahlloser Kinder, weil ihre Eltern sie nicht mehr ausreichend ernähren können. Viele sterben an Unterernährung.

Was bewirkt diese rasante Verteuerung der Nahrungsmittel? Bekommen etwa die Bauern plötzlich höhere Preise für ihre Nahrungsprodukte bezahlt? Mitnichten. Vielmehr versuchen Konzerne, mittels Patentierung genmanipulierter Arten das Weltmonopol der Nahrungsversorgung zu erlangen. Spekulanten und Bankster aller Couleur haben den Nahrungsmittelmarkt als Spekulationsobjekt entdeckt und treiben in ihrer unersättlichen Gier 'to make money' die Nahrungsmittelpreise in schwindelerregende Höhen. Dass sie dadurch Hunger, Leiden und Tod von Millionen von Menschen und ganz besonders von Kindern verursachen, hat sie bisher nicht gestört.

Jetzt aber hat foodwatch.de den Missstand aufgegriffen und am 18.10.2011 mit einer direkten E-Mail-Aktion an Josef Ackermann, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank und Präsident des Weltbankenverbandes IIF begonnen, einen Ausstieg aus der Spekulation mit Agrar-Rohstoffen zu fordern. Am 21.10.2011 hatten bereits 22.500 Bürger diese Aufforderung an Josef Ackermann abgeschickt, und ich möchte Ihnen nahelegen, ebenfalls dieser Aufforderung mit Ihrem Namen Nachdruck zu verleihen.

E-Mail-Aktion:
Spekulation mit Nahrungsmitteln stoppen!
'Hände weg vom Acker, Mann!'
http://www.foodwatch.de/e10/e45260/e45290/

Bereits 24 Stunden nach dem Start der Aktion zeigt eine persönliche Antwort Josef Ackermanns Wirkung:
'Deutsche Bank will Lebensmittel-Spekulation prüfen'
http://foodwatch.de/kampagnen__themen/nahrungsmittel_spekulation/aktuelle_nachrichten/reaktion/index_ger.html
Damit das auch zu praktischen Konsequenzen führt, braucht es eine nachhaltige Fortsetzung der Aktion. Nehmen Sie teil, und leiten Sie diese Information an Ihre Kontakte weiter!

Eine ausreichende Versorgung aller lebenden Menschen mit Nahrung erfordert neben ihrer Bezahlbarkeit noch eine weitere wichtige Qualität, nämlich die der Erhaltung der Gesundheit der Menschen und ihrer Nachkommen. Diese Qualität fehlt heute weitgehend sowohl in den reichen als auch in den ärmeren und armen Ländern. Ihre Bevölkerungen sind krank, ihr Nachwuchs degeneriert, und sie zerstören mit ihren falschen Nahrungsgewohnheiten ihre Umwelt.

Schuld daran tragen auch hier die Gewinnsucht von Wirtschaftsgruppen und die Käuflichkeit sogenannter 'Experten', welche in den letzten etwa 150 Jahren zugunsten ihrer 'Sponsoren' wissenschaftlich bewiesene Tatsachen verschwiegen und Wahrheiten durch gezielte Desinformation vernebelt haben.

Diese folgenschweren Manipulationen wurden aufgedeckt von einem der größten Forscher auf diesem Gebiet, dem Hygieniker, Bakteriologen und Ernährungsforscher Prof. Dr. med. Werner Kollath. Sein Bericht und die wichtigsten Ergebnisse seiner Forschungen konnten in dem folgenden Buch wieder zugänglich gemacht werden:

'Gesundheit - Getreide - Welternährung"
http://www.dr-schnitzer.de/gesundheit-getreide-welternaehrung.htm

Wer die richtigen nachhaltigen Weichenstellungen in Sachen Gesundheit, Ernährung, Nachwuchs und Umwelt vornehmen will, sei es für die eigene Familie, das eigene Volk oder die Menschheit insgesamt, braucht dieses kostbare Wissen als Grundlage.

Kaum weniger wichtig ist die Umsetzung dieses Wissens im täglichen Leben, das 'Gewusst Wie' seiner praktischen Anwendung. Dieses ist verfügbar gemacht in zwei Büchern:

'Schnitzer-Intensivkost, Schnitzer-Normalkost'
Einführung - Gesundheitliche Wirkungen - Zubereitung -
Rezeptbeispiele als 14-Tage-Plan für beide Kostformen -
Getreidesuppendiät zur Überleitung -
Gesunde Babykost-Rezepte
http://www.dr-schnitzer.de/sin001.htm

und

'Backen mit Vollkorn'
für Hausfrauen und Hobby-Bäcker
10 Lektionen Wissensgrundlagen
14 Brot- und Gebäckarten
http://www.dr-schnitzer.de/backen-mit-vollkorn.htm

Das ist viel gesünder und auch viel appetitlicher als die heutige krank machende, denaturierte und überdies teils artfremde Zivilisationskost.

Gleichzeitig ist es auch noch viel billiger, selbst dann, wenn so viel wie möglich 'Bio'-Lebensmittel verwendet werden. Warum? Weil die frischen, nicht industriell verarbeiteten Naturprodukte den höchsten Vitalstoffgehalt und Gesundheitswert und die geringsten Verarbeitungskosten enthalten.

Dulden Sie also keine Spekulationen mit unseren Grundnahrungsmitteln, dulden Sie keine genetischen Manipulationen an diesen, dulden Sie keine Patente auf Leben und eignen Sie sich Wissen und 'Gewusst Wie' gesunder Lebensgrundlagen an.

Gesundheit ist die wirksamste Form des zivilen Ungehorsams gegenüber dem herrschenden kranken System.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Johann Georg Schnitzer
http://www.dr-schnitzer.de
http://www.dr-schnitzer-buecher.de/

P.S. Bitte leiten Sie diese Information per E-Mail nur vollständig an alle Ihre Kontaktpersonen weiter (Kürzen und Weglassen von Teilen ist nicht erlaubt). Machen Sie dieses Wissen auch der jungen Generation bekannt. Sie wird es besonders nötig haben. Übernahme auf Internetseiten oder teilweises oder vollständiges Kopieren meiner durch Copyright geschützten Internetseiten ist nicht gestattet. Links zu meinen Internetseiten mit kurzem Hinweis auf deren Thema können gesetzt werden. Vorangegangene Nachrichten und Aufnahme in Dr. Schnitzers Mailingliste siehe:
http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten.html

P.P.S. Sollten Sie daran denken, mir eine Nachricht zu mailen, oder sollten Sie Fragen an mich haben: Ich freue mich über Ihre Nachricht, zeigt diese doch Ihr Engagement für die konstruktiven Veränderungen im persönlichen Umfeld und in der Gesellschaft, die auch meine Anliegen sind, und vielleicht übermitteln Sie mir auch wichtige Informationen. Täglich erhalte ich eine große, weiter zunehmende Zahl von Nachrichten. Mit deren Bearbeitung gerate ich zunehmend in Rückstand. Ich kann noch alle eingehenden Mails lesen, aber die individuelle Beantwortung von Fragen ist mir in der Regel nicht mehr möglich. Machen Sie deshalb bitte Ihre gesundheitlichen Entscheidungen nicht von einer persönlichen Antwort abhängig, die ich wegen zeitlicher Überforderung gar nicht geben kann. Die meisten an mich gerichteten Fragen habe ich auch schon einmal gründlich auf meiner Website und in meinen Büchern beantwortet. Gesuchte Antworten finden Sie am schnellsten, wenn Sie sich direkt aus diesen Qu
ellen informieren:
http://www.dr-schnitzer.de/intrasearch.html (Gesundheit suchen)
http://www.dr-schnitzer-buecher.de (Bücher)

Auf dem so erworbenen Wissen aufbauend, können Sie sich auch weitere Fragen meistens schon selber durch eigenes logisches Nachdenken beantworten.

--------------------------------------------------------
Dr. Johann Georg Schnitzer
Zeppelinstr. 88
D-88045 Friedrichshafen/Deutschland
Fax: +49 (0)7541-398561
E-Mail: [mailto:Dr.Schnitzer@t-online.de]
WebSite:
Bücher:
--------------------------------------------------------
Sollten Sie keine Information mehr wünschen:



Moarpeda antwortet um 12-11-2011 20:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dr. Schnitzer
Sehr geehrter Herr .....
wenn Systeme kollabieren, folgt Chaos. Dieses hat wirtschaftlich katastrophale, psychisch schmerzliche, körperlich schmerzhafte und oft tödliche Folgen für Viele, die im bisherigen System ihr Auskommen hatten und von ihm profitierten.

Im Chaos genügen schon geringe Einflüsse, um grundlegende Veränderungen zum Guten oder zum Schlechten herbeizuführen. Drahtzieher jeder Größenordnung nutzen das mithilfe korrupter Politiker, um die Völker zu versklaven und sich die Volksvermögen ganzer Länder unter den Nagel zu reißen.

Zu diesem Zweck erzeugen sie Chaos auch ganz absichtlich. Jüngste Beispiele sind Nordafrika, der Nahe Osten und jetzt auch Europa, dessen Erfolg diese Drahtzieher durch einen Währungskrieg ebenso verhindern wollen wie sie die angestrebte Bildung der Vereinigten Staaten von Afrika durch einen völkerrechtswidrigen, das Land zerstörenden Angriffskrieg auf Libyen und die Tötung Gaddafis verhindert haben.

Diese systematisch angewandten Methoden hat die vielfach ausgezeichnete Journalistin Naomi Klein gründlich untersucht und veröffentlicht in ihrem Buch
Naomi Klein: Die Schock-Strategie (S. Fischer Verlage)
http://www.fischerverlage.de/buch/die_schock-strategie/9783596174072

Kluge, weitblickende, fähige und unabhängige Politiker könnten ein sich abzeichnendes Chaos nutzen, um dessen Ausbruch zu verhindern, eine konstruktive Entwicklung einzuleiten und diese zu stabilisieren, indem sie das ihnen fehlende Wissen sich bei Jenen holen, die es haben, die aber nicht die politische Macht besitzen es umzusetzen. Aber haben wir solche Politiker?

Um zu verstehen, worum es grundsätzlich geht, empfehle ich in 'Zeitfokus' zu lesen:
Wie Systeme funktionieren - und was sie kollabieren lässt
http://www.zeitfokus.de/gesundheit/item/268-wie-systeme-funktionieren-und-was-sie-kollabieren-l%C3%A4sst.html

Zeitfokus - http://www.zeitfokus.de - ist eine neue große, unabhängige, sehr aktive und viel besuchte Website, in der auch mehrere meiner Abhandlungen veröffentlicht sind. Diese sind am leichtesten über den Verfasser zu finden:
http://www.zeitfokus.de/component/k2/itemlist/user/239-drjohanngeorgschnitzer.html?start=20


Untaugliche Rettungsversuche

Die meisten Politiker der westlich orientierten Welt scheinen nach den Prinzip zu handeln: 'Warum es einfach, kostengünstig und effektiv tun - wenn es so viele Möglichkeiten gibt, es kompliziert, teuer und ineffektiv zu tun?' Über die Gründe mag man rätseln. Sind sie einfach zu dumm? Oder hat es Vorteile für sie? Oder sind sie an die Weisungen der obersten globalen Drahtzieher gebunden und würden Karriere, Position und vielleicht sogar ihr Leben verlieren, wenn sie aussteigen und zum Wohl des Volkes handeln möchten, wie zahlreiche Schicksale belegen?

Ist es zum Beispiel sinnvoll, vom Hunger geschwächte Menschen durch Verordnung von Fastenkuren retten zu wollen? Natürlich nicht - aber genau das wird gerade den in Finanznöte gebrachten europäischen Ländern von Politikern und der Hochfinanz verordnet. 'Kaputtsparen' nennt es das Volk, das mehr praktischen Verstand hat als seine Politiker. Wem nützt es? Dem Volk gewiss nicht. Aber wenn Land und Volk verarmt sind, kann man seine Schätze 'für nen Appel und 'n Ei' spottbillig einkaufen. Wer sind die Käufer? Es sind jene, welche das Chaos und den Mangel ganz bewusst herbeigeführt haben: So gehen Häfen, Flughäfen, Kraftwerke, die Wasserversorgung, Verkehrsnetze, Fluglinien, Fabriken, Patente, ja das Land selber in die Hände Jener über, welche so die von ihnen angestrebte Weltherrschaft Schritt um Schritt verwirklichen.

Ein weiteres Beispiel ist die westliche Art von 'Gesundheitspolitik', welche die Krankheitskosten in die Größenordnung ganzer Staatshaushalte hochtreibt. Sind die verantwortlichen Politiker nur zu dumm, oder ignorieren sie absichtlich die Möglichkeit, das Volk gesunden zu lassen, was auch zu einer finanziellen Gesundung führen würde? Wem sind sie damit dienlich? Dass sie es nicht gewusst hätten, entfällt als Ausrede. Sie wurden alle eingehend informiert - wie bei seinem Amtsantritt auch der amerikanische Präsident:

America's Second Chance
http://www.dr-schnitzer.de/americas-second-chance.html

Jetzt, zweieinhalb Jahre später, muss Präsident Obama eingestehen, dass das von ihm durchgepuschte 'medicare'-System nicht finanzierbar ist. Wem nützt das, was für das Volk vor allem eine hohe Abgabenlast darstellt? Es nützt dem riesigen globalen Wirtschaftsbereich, für den die Krankheiten der Bevölkerung lukrative Existenzgrundlagen sind.


Gibt es wirksame Rettungsstrategien?

Kluge, weitblickende, fähige und unabhängige Politiker würden zunächst nach den Ursachen und falschen Weichenstellungen forschen, welche Systeme aus ihrem stabilen, sich selbst im Gleichgewicht haltenden grünen Bereich in einen labilen, volatilen Bereich verschoben haben, in welchem sie jederzeit kollabieren und ins Chaos abstürzen können. Fündig geworden, würden sie handeln, die Ursachen abstellen und die richtigen Weichenstellungen vornehmen, welche wieder zur stabilen Selbstregulation im grünen Bereich führen, so zum Beispiel:

1) Nutzung und Förderung des im Lande vorhandenen Intelligenzpotenzials (anstatt wie bisher der überreichlich vorhandenen Dummheit).

2) Nutzung und Förderung des im Lande vorhandenen Wissens und Innovationspotenzials (anstatt deren bisheriger Unterdrückung).

3) Nutzung und Förderung kleiner stabiler Einheiten (anstatt des bisherigen risikobehafteten Gigantismus).

4) Nutzung und Förderung einfacher und mittlerer Technologien zur Vollbeschäftigung einfacher Arbeitskräfte (anstatt sie wie bisher zu frustrierender und kostspieliger Arbeitslosigkeit zu verurteilen).

5) Förderung und Nutzung einfacher, im Eigenbau zu realisierender, katastrophenresistenter, ökonomisch wie ökologisch sinnvoller Bauweisen.

6) Perfektionierung der natürlichen Vereinfachung auf allen Gebieten (anstatt bisheriger unperfekter Verkomplizierung).

7) Nutzung und Förderung der natürlichen Gesundheitsgrundlagen und der Gesundheit (anstelle bisheriger Förderung von Krankheitsursachen, von Krankheiten und deren Nutzung durch von diesen lebende Wirtschaftsgruppen).

8) Wiedereinführung souveräner Landeswährungen und parallel Beibehaltung des Euro als europäischer Währung - die Schweiz zeigt, dass es funktioniert (anstatt bisheriger krampfhafter Versuche, 'den Euro zu retten'). Die Völker werden es klug zu nutzen wissen!

9) Rückführung der Währungen auf ihre eigentliche Aufgabe als Tauschmittel im Wirtschaftskreislauf. Rückführung des Bankwesens auf diese seine eigentliche Aufgabe. Abschaffung von Währungs- und Zinsspekulationen und weiterer gesellschaftsschädlicher Spekulationen, z.B. auf Nahrungsmittel. Beschränkung der erlaubten Zinshöhe. Besteuerung von Aktienverkäufen an der Börse zur Minderung der den Bürgern auferlegten, viel zu hohen Steuerlast.

10) Offenlegungspflicht für sämtliche Ausgaben von Staaten und Ländern im Detail, Nachweis der zweckdienlichen Verwendung der verschiedenen Steuerarten.

11) Volksabstimmungspflicht für die Verwendung von Steuermitteln für neue Projekte und Instandhaltung bestehender.

12) Nennungspflicht von Sponsoren wissenschaftlicher Studien und Publikationen sowie von redaktionell aufgemachten Promotions in den Medien.


Was tun, da bisher fürs Volk nützliche Strategien ausbleiben?

Weil es an klugen, weitblickenden, fähigen und unabhängigen Politikern von Format und Charisma bisher mangelt, werden bisher alle diese großartigen Chancen einer konstruktiven Entwicklung nicht genutzt. Im Gegenteil. Das Geschehen wird bestimmt von Egoismus, Gier, Neid, Machtstreben, Aggressivität, Bösartigkeit, mentaler Beschränktheit, Dummheit und Hirninsuffizienz.

Da rette sich, wer kann!

Wer gesund ist, sorge dafür, dass er es auch weiterhin bleibt. Man überprüfe seine Lebens- und Ernährungsweise. Denn Fehlverhalten (ständige Verstöße gegen die Vorgaben des Schöpfers und der Natur) haben eine Inkubationszeit von durchschnittlich 20 Jahren, bis dann plötzlich, scheinbar aus heiterem Himmel, die unangenehmen, teils chronischen, teils tödlichen Folgen auftreten. Einziges und daher ernst zu nehmendes Frühwarnzeichen sind Schäden an den Zähnen.

Wer bereits krank ist, beeile sich, wieder gesund zu werden. Das Wissen dazu ist vorhanden - wird aber in aller Regel von den allermeisten Ärzten nicht vermittelt:

Ärzte kümmern sich um Ihre Krankheiten.
Von diesen leben sie.
Um Ihre Gesundheit müssen Sie sich selber kümmern.
Von dieser leben Sie.

Dieses Wissen für alle Menschen verfügbar zu machen ist seit einem halben Jahrhundert eines meiner Hauptanliegen. Sie finden es in meinen Büchern und auf meiner Website.

Es reicht aber nicht, nur für die eigene Gesundheit und die der eigenen Familie zu sorgen. Wer will, dass es auch Anderen und der Gemeinschaft gut geht und dass wieder ordentliche, stabile Verhältnisse einkehren - ein sich selbst im grünen Bereich regulierendes System also - der muss auch darüber hinaus etwas dazu beitragen: Durch Aufklärung anderer Menschen über die nötigen Wissensquellen, durch aktive Kontrolle von Politikern und ihrer Politik, von Drahtziehern, Lobbys und ihren Machenschaften, und wo immer möglich und nötig durch deren öffentliche Kritik - nicht nur am Stammtisch, sondern in den Medien, wozu heute auch das Internet zählt.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Johann Georg Schnitzer
http://www.dr-schnitzer.de
http://www.dr-schnitzer-buecher.de/

P.S. Bitte leiten Sie diese Information per E-Mail nur vollständig an alle Ihre Kontaktpersonen weiter (Kürzen und Weglassen von Teilen ist nicht erlaubt). Machen Sie dieses Wissen auch der jungen Generation bekannt. Sie wird es besonders nötig haben. Übernahme auf Internetseiten oder teilweises oder vollständiges Kopieren meiner durch Copyright geschützten Internetseiten ist nicht gestattet. Links zu meinen Internetseiten mit kurzem Hinweis auf deren Thema können gesetzt werden. Vorangegangene Nachrichten und Aufnahme in Dr. Schnitzers Mailingliste siehe:
http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten.html

P.P.S. Sollten Sie daran denken, mir eine Nachricht zu mailen, oder sollten Sie Fragen an mich haben: Ich freue mich über Ihre Nachricht, zeigt diese doch Ihr Engagement für die konstruktiven Veränderungen im persönlichen Umfeld und in der Gesellschaft, die auch meine Anliegen sind, und vielleicht übermitteln Sie mir auch wichtige Informationen. Täglich erhalte ich eine große, weiter zunehmende Zahl von Nachrichten. Mit deren Bearbeitung gerate ich zunehmend in Rückstand. Ich kann noch alle eingehenden Mails lesen, aber die individuelle Beantwortung von Fragen ist mir in der Regel nicht mehr möglich. Machen Sie deshalb bitte Ihre gesundheitlichen Entscheidungen nicht von einer persönlichen Antwort abhängig, die ich wegen zeitlicher Überforderung gar nicht geben kann. Die meisten an mich gerichteten Fragen habe ich auch schon einmal gründlich auf meiner Website und in meinen Büchern beantwortet. Gesuchte Antworten finden Sie am schnellsten, wenn Sie sich direkt aus diesen Qu
ellen informieren:
http://www.dr-schnitzer.de/intrasearch.html (Gesundheit suchen)
http://www.dr-schnitzer-buecher.de (Bücher)

Auf dem so erworbenen Wissen aufbauend, können Sie sich auch weitere Fragen meistens schon selber durch eigenes logisches Nachdenken beantworten.

--------------------------------------------------------
Dr. Johann Georg Schnitzer
Zeppelinstr. 88
D-88045 Friedrichshafen/Deutschland
Fax: +49 (0)7541-398561
E-Mail: [mailto:Dr.Schnitzer@t-online.de]
WebSite:
Bücher:
--------------------------------------------------------
Sollten Sie keine Information mehr wünschen:




Liesal antwortet um 12-11-2011 21:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dr. Schnitzer
Was sagt der Dr. Schnitzer zum Fleischkonsum? Wieviel und welches? Und Überhaupt?
Ich habe leider nicht die Zeit, alle Ihre Kopier hier zu lesen.


mfj antwortet um 12-11-2011 21:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dr. Schnitzer

@Liesal

Dr. Schnitzer sagt eindeutig: Dr´ Schnitzel schadet nit, wenn man an ordentlicher Schnitzer in der Hand hat....


P.S. Natürlich ist vorhandenes Intelligenzpotenzials - nach Dr. Schnitzel ääh Schnitzer Basisgrundlage !










Liesal antwortet um 13-11-2011 17:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dr. Schnitzer

Ich hätte gern eine Auskunft vom Experten Dr. Morbida!
"Vorhandendes Intelligenzpotential als Basisgrundlage" ?
Was ist darunter zu verstehen?



Moarpeda antwortet um 13-11-2011 20:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dr. Schnitzer
@elsliese

vielleicht meint er man sollte die systematisch betriebene volksverdummung, welche von den medien und der werbung ausgeht verbieten und die leute aufklären, damit das vorhandene intelligenzpotential wieder raum bekommt?
eine zweite aufklärung sozusagen

vielleicht meint er man sollte die diktatur der dummheit und der abzocker abschaffen, welche sich in unserer scheindemokratie breit macht ?




Bewerten Sie jetzt: Dr. Schnitzer
Bewertung:
3 Punkte von 2 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;245451




Landwirt.com Händler Landwirt.com User