Get it on Google Play

Mykoplasmen

Antworten: 6
Name: Lenin antwortet um 28-06-2010 16:08 auf diesen Beitrag nach oben
Mykoplasmen
Im Norden Deutschlands und wie man hört bei euch in Vorarlberg und in Südtirol muß es ja ziemlich krachen. Bei einem Freund in SH mußten 150 Kühe geschlachtet werden (die hälfte seines Bestandes) - somit interessiert auch mich die Frage , wie diagnostizieren?

Name: Gewessler antwortet um 28-06-2010 20:19 auf diesen Beitrag nach oben

Mykoplasmen
@lenin:Lanwirt lesen, lediglich ist im Artikel ein Fehler passiert: aus der Tankmilch geht der Nachweis von Mykoplasmen nicht! Weiters hat uns das Labor in Wien darauf aufmerksam gemacht, daß man nur Probenröhrchen ohne Konservierungsmittel nehmen soll und je einen Strahl/ Viertel in ein Röhrchen melkt (also nur ein Röhrchen /Kuh) besonders sauber arbeitet und sofort kühlt.
Am Besten in einer Kühlbox zum Tierarzt und mit der Firma MedLog versenden ( Mo- Mi)
Wir tendieren auch zur Schlachtung, da hochansteckend und kaum zu heilen. Vorarlberg entschädigt zu 75% andere Bundesländer weiß ich nicht, in der BRD ist das dann Sache der Tierseuchenkasse.
Wir machen gerade eine Massenuntersuchung aller Kühe und haben einen Sondertarif mit der UNI ausgehandelt, jeder kann mitmachen (Österreich & Bayern & Südtirol) wenn die Kühlkette nach Wien garantiert ist. (Röhrchen kann ich beisteuern, versende an euren Tierarzt ab 200 Röhrchen incl Versand ca. 15.-oder 72 Röhrchen in Versandkarton 20.- Versand an Tierarzt ca. 8.-)
Kosten UNI Wien:für 10 Tiere (Poolprobe) 15.-€ wenn positiv dann je Probe 15.- ist mit TGD wegen Kostenbeteiligung vorher abzuklären. Also wenn häufig schlecht heilende Euterentzündungen auftreten und vorallem wenn mehrere Viertel betroffen sind würde ich das unbedingt machen lassen.
Franz

Name: Lenin antwortet um 28-06-2010 22:14 auf diesen Beitrag nach oben
Mykoplasmen
@gewessler: hab i noch nicht bekommen, aber wie ists mit impfen?

Name: Gewessler antwortet um 29-06-2010 13:52 auf diesen Beitrag nach oben

Mykoplasmen
@lenin: das haben die in SH sicher versucht und trotzdem funktionierts nicht so richtig, es gehen Bestandsvaccinen, aber wir haben in Ö außer bei den Zuchtstieren keine Erfahrung, auch ist hier M. genitalis der Erreger und da sind erfahrungsgemäß immer große Unterschiede bei den untersch. Typen. Werde aber einmal im Norden nachfragen über deren Erfahrung. Bei den Schweinen funktioniert ja die Impfung perfekt.

Gruß

Franz

Name: 179781 antwortet um 29-06-2010 22:02 auf diesen Beitrag nach oben
Mykoplasmen
Wo kommt so eine Infektion her, um wie kann man sich davor schützen?

Gottfried

Name: Gewessler antwortet um 29-06-2010 23:16 auf diesen Beitrag nach oben

Mykoplasmen
@179781: Mykoplasmen sind wahrscheinlich weiter verbreitet als wir glauben. Schützen kannst Du Dich nur durch konsequente Hygiene beim Melken, im Stall (Stalleigene kleidung für betriebsfremde Personen).....
Behandlung gibts derzeit keine, Desinfektionsmittel wirken alle, da Mykoplasmen sehr empfindlich in der Umwelt.
Lichtblick: die Diagnose ist nunmehr leichter geworden, wir haben in Österreich einen ausgesprochenen Spezialisten auf diesem Gebiet (in der BRD gibts auch nur einen). Ich empfehle alle Tiere des Bestandes untersuchen zu lassen und auch die Zukauftiere, wir sollten das in Österreich nicht verschlafen sonst krachts auch so wie in Südtirol, da hat sich diese Krankheit sehr weit verbreitet (in kürzester Zeit). Probenröhrchen sende ich gerne zu.

Franz

Forum SUCHE
Weitere Artikel zum Thema Rind
Rinderfachtage 2017 – Auftakt in Kärnten

Rinderfachtage 2017 – Auftakt in Kärnten

Rund 130 Landwirte kamen zum Auftakt der LANDWIRT Rinderfachtage in der LFS Stiegerhof in Kärnten. Alternativen zu Soja, moderne Brunsterkennungssysteme, Homöopathie und Kuhsignale verstehen standen im Fokus.
Amerikanisches Rindfleisch drängt in die EU

Amerikanisches Rindfleisch drängt in die EU

Der Streit um das Hormonfleisch zwischen der EU und den USA beginnt von neuem. Sollte nicht bald eine befriedigende Lösung gefunden werde, behalten sich die USA vor, Strafzölle von bis zu 108,6 Mio. Euro gegen die EU zu verhängen.

Förderung für Vatertierhaltung beantragen

In der Steiermark kann bis 31. Jänner 2017 eine Förderung für die Vatertierhaltung bzw. künstliche Besamung bei der Sitzgemeinde beantragt werden. Die Höchstgrenze der De-minimis konformen Förderung für den Dreijahreszeitraum 2014–2016 wurde auf 15.000 € festgesetzt.

Milcherzeugung in Asien wächst rasant

In Indien und China wird immer mehr Milch produziert. Der Anteil an der Weltproduktion könnte bis 2025 auf 60 % steigen.

Homöopathie für Kuh und Kalb

Die Homöopathie bietet viele Möglichkeiten dem Tier bei Erkrankungen zu helfen. Bei leichten Erkrankungen reicht oft sogar der Einsatz eines gut gewählten Mittels aus, bei schwerer Erkrankungen kann die Homöopathie zusätzlich begleitend zur Schmerzlinderung, Beschleunigung der Wundheilung und Vitalisierung des erkrankten Tieres eingesetzt werden.

Burgenland: Weniger Rinderhalter, Bestand konstant

Der Rückgang der Rinderhalter im Burgenland hält an. 21.000 Rinder stehen auf rund 450 Betrieben.

Erfolgreicher besamen im Milchviehbetrieb

Eine sichere Brunsterkennung und die Wahl des korrekten Besamungszeitraumes sind Voraussetzungen für den Erfolg einer künstlichen Besamung. Es wird empfohlen, die Besamung in der Zeitspanne zwischen 4 und 20 Stunden nach Duldungsbeginn vorzunehmen. Die Schwierigkeit in der Praxis besteht darin, diesen Duldungsbeginn festzustellen, da er häufig in den Nachtstunden liegt.
Mehr Artikel

Verein Nachhaltige Tierhaltung Österreich (NTÖ) gegründet

Im Rahmen einer Pressekonferenz sowie eines Neujahrsempfangs im Landwirtschaftsministerium wurde die neue Plattform NTÖ, die bäuerliche Organisationen aus der Rinder-, Schweine-, Geflügel-, Schafe -, Ziegen- sowie der Pferdeproduktion und -zucht, zusammenfaßt, vorgestellt.

Berglandmilch und NÖM heben Auszahlungspreise

Die Berglandmilch hat mit 1. Jänner 2017 den Erzeugermilchpreis um 1 Cent auf 31,30 Cent netto je kg angehoben. Auch der zweitgrößte Milchverarbeiter des Landes, die NÖM, erhöhte die Auszahlung um 1 Cent, und zwar auf 31 Cent netto.

Stabile Preise am Rindermarkt

Die Preise nach den Feiertagen sind stabil bis leicht rückläufig. In Österreich ist das Angebot in allen Kategorien knapp.

Vierte 100.000 Liter Kuh an der Fachschule Warth

Auch 2017 kann sich die Fachschule Warth über eine 100.000 Liter Kuh freuen. Die elfjährige Kuh-Dame Nagerl knackte die magische Grenze.

Bürgschaftsprogramm für Milchviehbetriebe in Deutschland

Ein Förderangebot soll Michviehbetrieben den Zugang zu Liquiditätssicherungsdarlehen erleichtern. Insgesamt stellt die deutsche Bundesregierung 150 Mio. Euro für das Bürgschaftsprogramm zur Verfügung.

LANDWIRT Rinderfachtage 2017 - jetzt anmelden!

Seit Jahren sind die LANDWIRT Rinderfachtage fixer Bestandteil im Weiterbildungskalender moderner Landwirte. 2017 warten die LANDWIRT Rinderfachtage mit aktuellem Wissen rund um Fruchtbarkeit, Haltung, Fütterung und Gesundheit auf. Sichern Sie sich rechtzeitig Ihren Platz!

Rindfleischpreise nach den Feiertagen stabil

Nach Weihnachten ist der Markt in der EU ausgeglichen. In Österreich ist das Angebot in allen Kategorien knapp.

Ruhiger Jahresabschluss am Rindfleischmarkt

Die Feiertage bedingen eine gute Nachfrage am Rindfleischmarkt. Die Preise bleiben in der letzten Dezemberwoche stabil.

Moderne Brunsterkennungssysteme im Vergleich

Moderne Sensortechnik an der Kuh kann den Betriebsführer unterstützten und Managementaufgaben wie Brunsterkennung übernehmen. Dabei kommt es nicht auf die Betriebsgröße an, damit sich so ein System lohnt. Doch die Systeme unterscheiden sich.

Was kostet gesellschaftlich akzeptierte Landwirtschaft?

Die Kosten für die Schaffung einer gesellschaftlich akzeptierten Landwirtschaft in Deutschland dürften beträchtlich sein. Davon geht Alfons Balmann, der Direktor des Leibniz-Instituts für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO), aus.

Weniger Schweine und Rinder in Deutschland

Die Schweine- und Rinderbestandszahlen in Deutschland sind rückläufig. Besonders stark gesunken ist die Jungschweine-Population. Vor einem Jahr gab es in Deutschland um fast 67.000 Milchkühe mehr als in 2016.

Rege Nachfrage nach Rindfleisch

In der dritten Dezemberwoche zeigt sich der Schlachtrindermarkt durchwegs stabil, bis leicht steigend. Vor allem die lebhafte Nachfrage nach hochwertigen Teilstücken wirkt positiv.

Österreichs Kühe geben mehr Milch als 2015

Seit kurzer Zeit liegen die Ergebnisse der Milchleistungsprüfung 2016 für Österreich vor. Die Durchschnittsleistung aller Kühe legte um 144 kg auf 7.425 kg Milch je Kuh und Jahr zu. Auch die Anzahl an Kontrollkühen stieg weiter.

Milchpreisindex um 47 % gestiegen

Die internationalen Preise für Milchbasisprodukte legten 2016 deutlich zu. Der GlobalDairyTrade-Index stieg im vierten Quartal 2016 um 18 % und im gesamten Jahr um 47 % gegenüber 2015. Dennoch sehen Analysten aktuell eine Abschwächung, denn in der letzten Auktion gab der GDT um 0,5 % nach.

Den Wert der Milch wieder schätzen lernen

Die Niederösterreicherin Bernadette Waldherr beschäftigt sich mit den Werthaltungen bäuerlichen Wirtschaftens. Sie bedauert, dass in der Diskussion der derzeitigen Milchwirtschaft der Wert der Milch gar nicht mehr vorkommt. Die kostbare Milch wurde zur Massenware. Der LANDWIRT fragt nach.

EU exportierte 2016 deutlich mehr Rindfleisch

Erfreulich entwickelten sich die Fleischexporte der EU-Länder im Jahr 2016. Sowohl Schweinefleisch als auch Rindfleisch war stärker gefragt als in den Vorjahren. Israel verdoppelte die Einfuhrmenge an Rindfleisch. Das Türkeigeschäft legte knapp 13 % zu.

Stabile Preise am Rindermarkt

Sowohl EU-weit als auch am heimischen Rindermarkt sind die Preise in allen Kategorien relativ konstant und auf einem guten Niveau. Die Nachfrage nach Jungstieren, Ochsen und Kalbinnen bleibt hoch.

Das bringt der Zuchtrindermarkt 2017

ZAR-Geschäftsführer Martin Stegfellner blickte für den LANDWIRT in die Zukunft der Rindermärkte. Er sieht auch für 2017 eine große Nachfrage nach Zweinutzungsrindern.

Tux-Zillertaler: 30 Jahre Generhaltungsprogramm

Anlässlich der Vollversammlung der österreichischen Tux-Zillertaler Züchter lohnt sich ein Blick auf die Erfolge dieser seltenen Rinderrasse. Die gezielte Zucht zeigt die Stärken der Rasse bei Milch und Fleisch.

10 Jahre für die Tiroler Rinderzucht

Seit zehn Jahren steht der Rinderzuchtverband Tirol für fortschrittliche und zugleich traditionelle bäuerliche Zucht. Die zahlreichen erfolgreichen Zuchtveranstaltungen haben zum heutigen internationalen Ansehen beigetragen.

Jungstiere: Der Höhepunkt ist erreicht

EU-weit haben die Preise für Jungstiere die Spitze erreicht, meinen Experten. Gute Nachrichten für heimische Schlachtkälber: gute Preise bis Weihnachten fixiert.