Get it on Google Play

Mykoplasmen

Antworten: 6
Name: Lenin antwortet um 28-06-2010 16:08 auf diesen Beitrag nach oben
Mykoplasmen
Im Norden Deutschlands und wie man hört bei euch in Vorarlberg und in Südtirol muß es ja ziemlich krachen. Bei einem Freund in SH mußten 150 Kühe geschlachtet werden (die hälfte seines Bestandes) - somit interessiert auch mich die Frage , wie diagnostizieren?

Name: Gewessler antwortet um 28-06-2010 20:19 auf diesen Beitrag nach oben

Mykoplasmen
@lenin:Lanwirt lesen, lediglich ist im Artikel ein Fehler passiert: aus der Tankmilch geht der Nachweis von Mykoplasmen nicht! Weiters hat uns das Labor in Wien darauf aufmerksam gemacht, daß man nur Probenröhrchen ohne Konservierungsmittel nehmen soll und je einen Strahl/ Viertel in ein Röhrchen melkt (also nur ein Röhrchen /Kuh) besonders sauber arbeitet und sofort kühlt.
Am Besten in einer Kühlbox zum Tierarzt und mit der Firma MedLog versenden ( Mo- Mi)
Wir tendieren auch zur Schlachtung, da hochansteckend und kaum zu heilen. Vorarlberg entschädigt zu 75% andere Bundesländer weiß ich nicht, in der BRD ist das dann Sache der Tierseuchenkasse.
Wir machen gerade eine Massenuntersuchung aller Kühe und haben einen Sondertarif mit der UNI ausgehandelt, jeder kann mitmachen (Österreich & Bayern & Südtirol) wenn die Kühlkette nach Wien garantiert ist. (Röhrchen kann ich beisteuern, versende an euren Tierarzt ab 200 Röhrchen incl Versand ca. 15.-oder 72 Röhrchen in Versandkarton 20.- Versand an Tierarzt ca. 8.-)
Kosten UNI Wien:für 10 Tiere (Poolprobe) 15.-€ wenn positiv dann je Probe 15.- ist mit TGD wegen Kostenbeteiligung vorher abzuklären. Also wenn häufig schlecht heilende Euterentzündungen auftreten und vorallem wenn mehrere Viertel betroffen sind würde ich das unbedingt machen lassen.
Franz

Name: Lenin antwortet um 28-06-2010 22:14 auf diesen Beitrag nach oben
Mykoplasmen
@gewessler: hab i noch nicht bekommen, aber wie ists mit impfen?

Name: Gewessler antwortet um 29-06-2010 13:52 auf diesen Beitrag nach oben

Mykoplasmen
@lenin: das haben die in SH sicher versucht und trotzdem funktionierts nicht so richtig, es gehen Bestandsvaccinen, aber wir haben in Ö außer bei den Zuchtstieren keine Erfahrung, auch ist hier M. genitalis der Erreger und da sind erfahrungsgemäß immer große Unterschiede bei den untersch. Typen. Werde aber einmal im Norden nachfragen über deren Erfahrung. Bei den Schweinen funktioniert ja die Impfung perfekt.

Gruß

Franz

Name: 179781 antwortet um 29-06-2010 22:02 auf diesen Beitrag nach oben
Mykoplasmen
Wo kommt so eine Infektion her, um wie kann man sich davor schützen?

Gottfried

Name: Gewessler antwortet um 29-06-2010 23:16 auf diesen Beitrag nach oben

Mykoplasmen
@179781: Mykoplasmen sind wahrscheinlich weiter verbreitet als wir glauben. Schützen kannst Du Dich nur durch konsequente Hygiene beim Melken, im Stall (Stalleigene kleidung für betriebsfremde Personen).....
Behandlung gibts derzeit keine, Desinfektionsmittel wirken alle, da Mykoplasmen sehr empfindlich in der Umwelt.
Lichtblick: die Diagnose ist nunmehr leichter geworden, wir haben in Österreich einen ausgesprochenen Spezialisten auf diesem Gebiet (in der BRD gibts auch nur einen). Ich empfehle alle Tiere des Bestandes untersuchen zu lassen und auch die Zukauftiere, wir sollten das in Österreich nicht verschlafen sonst krachts auch so wie in Südtirol, da hat sich diese Krankheit sehr weit verbreitet (in kürzester Zeit). Probenröhrchen sende ich gerne zu.

Franz

Forum SUCHE
Weitere Artikel zum Thema Rind
Jungstierpreis zieht an

Jungstierpreis zieht an

Der Schlachtpreis für Jungstiere ist im Aufschwung, während sich bei der Schlachtkuh der Rückgang der Nachfrage bemerkbar macht. Die Preise für Schlachtkalbinnen und -kälber sind stabil.
Umstellung auf GVO-freie Milch?

Umstellung auf GVO-freie Milch?

Der niedrige Milchpreis veranlasst viele deutschen Bauern über einen Umstieg auf GVO-freie Produktion nachzudenken. Als Entscheidungshilfe gibt es jetzt einen GVO-frei-Check von Möller Agrarmarketing. Bis 31. Oktober können sich Landwirte eine kostenlose Testversion des Programmes herunterladen.

Moorochsen im Burgenland

Der Zickentaler Moorochse macht es möglich. Er verbindet den Schutz einer wertvollen Naturlandschaft mit ihrer landwirtschaftlichen Nutzung. Damit hat er sich eine Marktnische geschaffen, die ein Vorzeigebeispiel für extensive Ochsenmast ist.

EU-Kommission schnürt neues Hilfspaket für Milchbauern

Am 18. Juli 2016 hat die europäische Kommission ein zweites Hilfspaket für die Milchwirtschaft in der Höhe von 500 Mio. Euro genehmigt. Es fließen davon rund 6 Mio. Euro in die österreichische Milchproduktion.

Zweites Hilfspaket gegen Krise im Milchsektor

Das zweite Hilfspaket der EU für die Milchwirtschaft lässt positive als auch negative Stimmen laut werden. Ob es dem Milchmarkt tatsächlich aus der Krise hilft, hängt von allen Beteiligten ab. Genossenschaften und Erzeugergemeinschaften sollen bei der Abwicklung helfen, der Handel muss mitspielen und natürlich auch die Milchbauern selbst.

Einstreu vom Gülleseparator

Der Gülleseparator separiert Feststoffe aus der Gülle. Das Material eignet sich auch zum Einstreuen von Liegeboxen.

Schlachtrinderpreise unverändert

Der Schlachtkuhpreis bleibt auf dem Höchststand von 2,38 Euro/kg und auch die Preise von Schlachtkalbinnen und - kälbern bleiben stabil. Regional können Unterschiede bei männlichen Schlachtrinder auftreten.
Mehr Artikel

Zweite Finanzspritze für europäische Milchbauern

Die Aprilzahlen der deutschen Milchproduktion belegen, kostendeckende Milchproduktion ist zu den aktuellen Preisen nicht möglich. Agrarkommissar Phil Hogan reagiert und genehmigt eine weitere finanzielle Unterstützung in Höhe von 500 Mio. Euro.

Tierärzte Notdienst im Burgenland

Mit dem neuen Tierärzte Notdienst ist es im Burgenland möglich, auch außerhalb der Ordinationszeiten ärztliche Hilfe zu bekommen. Die LK Burgenland hat für Juli und August bereits Dienstpläne veröffentlicht.

Die Wurzeln von Zuchtstier Wegmann

Fünf Generationen aus einer erfolgreichen Linie stehen am Betrieb von Josef Wöll „Lantinger“ in Radfeld in Tirol. Der bekannte Eurogenetikvererber Wegmann ist hier zuhause und auch seine Familie trumpft mit Topleistungen auf.

Uneinigkeit am Rindermarkt

Der Schlachtkuhpreis kann seinen Höchststand in der dritten Juliwoche nicht mehr halten und sinkt um 3 Cent auf 2,35 Euro/kg. Im Gegensatz zur EU ist das Angebot in Österreich stabil, am Rindermarkt können allerdings regionale Unterschiede auftreten.

Weniger Milch, mehr Qualität, Naturschutz und Einkommen

Vielen Milchviehbetriebe geht es schlecht. Der Fehler liege im System, betonen der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) und der Deutsche Naturschutzring (DNR) anlässlich des Krisengipfels am 15. Juli 2016 in Brüssel.

Bonus für weniger Milch

Die deutsche Arbeitsgemeinschaft bäuerlicher Landwirtschaft (AbL) sieht die Lösung der Milchkrise in den Händen der Agrarminister und der Molkereien. Die Bauern, die weniger produzieren, sollen belohnt werden.

Holstein Austria Sommertagung 2016

Die Sommersitzung der ARGE Holstein Austria war von positiver Stimmung geprägt. Neben dem Erfolg der Holstein-Jungkuh NAOMI, besprach man die zukünftige Marktsituation sowie eine potenzielle Teilnahme am Projekt „KuhVision“.

Wenn deine Kühe zu viel Milch geben

Hochleistungsbetriebe stehen bei den Berufskollegen gerade nicht hoch im Kurs. Ein Kommentar von LANDWIRT Redakteurin Karin Ch. Taferner.

Schlachtkuhpreis erreicht Höchststand

Mit einer Notierung von 2,38 Euro/kg erreicht der österreichische Schlachtkuhpreis in der ersten Juliwoche seinen Höchststand. Die weiteren Schlachtrinderpreise sind unverändert.

Generalversammlung der ARGE Rind

Am 7. Juli 2016 fand im Festsaal der LK Niederösterreich die Generalversammlung der ARGE Rind statt. Der Hauptpunkt war die Präsentation der Strategie für Rindfleischerzeugung und –vermarktung bis zum Jahr 2020. Diese konzentriert sich auf die Erhaltung der bäuerlichen Produktion und deren Vernetzung mit den Vertriebspartnern.

Stabile Preise am Rindermarkt

Während die Nachfrage nach Schlachtkühen nach wie vor lebhaft ist, zeigt sich der Rindermarkt ansonsten ruhig, bei unveränderten Preisen und rückläufiger Nachfrage.

Frankreich: Herkunft von Milch und Fleisch verpflichtend

Ab 1. Jänner 2017 muss in Frankreich bei Milch- und Fleischerzeugnissen ersichtlich sein, woher die Inhaltsstoffe kommen. Nach der vorläufigen Beschlussfassung kommt Kritik vom Europäischen Verband der Milchindustrie.

Die richtige Verhaltensweise auf Weideflächen

Die Landwirtschaftskammer Tirol zeigt in einem Folder, wie sich Wanderer auf Alm- und Weideflächen richtig verhalten sollten. Der kleine Ratgeber bringt die wichtigsten Dinge, die im Kontakt mit freilaufenden Rinder zu beachten sind, auf den Punkt. Der LANDWIRT fasst für Sie zusammen.

OÖ Grünlandprogramm: ÖPUL-Maßnahme

Die ÖPUL-Maßnahme „Vorbeugender Grundwasserschutz – Grünland“ wird nun auch in Oberösterreich für Betriebe ab 40 % Grünlandanteil und für Grünlandflächen < 25 % Hangneigung angeboten. Die Beantragung ist mit dem Herbstantrag bis spätestens 15.12.2016 möglich.

Mit Almochsen Zukunft sichern

Für viele ist er nicht mehr von der Alm wegzudenken. Der Almochse dient der Landschaftspflege, bringt einen erhöhter Nutzen für den Landwirt und veredelt Grünland zu hochwertigem Fleisch mit Almkräuteraroma. Ein attraktiver zusätzlicher Produktionszweig.

Gendefekt lässt Kälber sterben

Atemwegserkrankungen und lebensschwache Kälber zählen zu den häufigsten Problemen in der Kälberaufzucht. Ein Team der Technischen Universität München bringt nun den Nachweis: Die Ursache kann bei Fleckvieh und Braunvieh ein Gendefekt sein.

Beste Silagequalität gesucht

Im Jahr 2016 veranstaltet die ÖAG ein Silageprojekt mit Silagemeisterschaft. Landwirte können Proben ihrer Silagebestände aus dem Jahr 2016 auf Qualität prüfen lassen und wertvolle Sachpreise gewinnen.

Kasermandl für Heumilch-Betriebe

Auf der Eröffnungsfeier der Wieselburger Messe INTER-AGRAR am 30. Juni 2016 wurden auch heuer die Gewinner der „Kasermandl“ in Gold geehrt. Fünf Heumilchbetriebe räumen ab.

20 Jahre Charolais Bayern

Vor zwanzig Jahren wurde der Verband Chrolais Bayern gegründet. Inzwischen zählen zum Verband rund 100 Mitglieder mit 9.000 Herdbuchkühen.

Internationales Treffen der Bergrinderrassen

Beim jährlichen Treffen der Föderation für Bergrinderrassen wurden die Herausforderungen für die alpinen Rassen beleuchtet. Ein Genetik-Projekt soll dazu künftig beitragen.

Handbuch Seltene Nutztierrassen wieder erhältlich

Die letzte Auflage des Handbuchs der seltenen Haus- und Nuttierrassen war schnell vergriffen. Nun gibt es eine neue Ausgabe: mit Rassensteckbriefen und Berechnungen zur Wirtschaftlichkeit, Vermarktung und Förderung.

Regenreicher Frühsommer mindert Futterqualität

Die Bilanz für die ersten Grünlandschnitte 2016 von Univ. Doz. Dr. Karl Buchgraber von HBLFA Raumberg-Gumpenstein ist ernüchternd: G‘wochsn is guat, sagt er. Die Qualität lässt jedoch zu wünschen übrig.