Haben Tierfabriken eine Zukunft?

Antworten: 106
tugon27 18-05-2010 13:23 - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
Hallo liebe Leser,
ich frage mich ob Tierfabriken, in denen tausende Tiere herangezüchtet werden, in ferner Zukunft bestehen werden, oder ob sich der Mensch vielleicht doch wieder besinnt, und Produkte von kleineren überschaubaren Betrieben kaufen wird?





Biohias antwortet um 18-05-2010 14:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
Die frage ist dann nur wo ist die Grenze??


ANDERSgesehn antwortet um 18-05-2010 14:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
ich frage mich ob tierfabriken, in denen tausende tiere herangezüchtet werden, in ferner zukunft bestehen werden, oder ob sich der mensch vielleicht doch wieder besinnt, und produkte von kleineren überschaubaren betrieben kaufen wird?

tja tugan27,
dass ist deine meinung, anstatt des fragezeichen nur ein rufzeichen!
in ein dominanten distelmähenden und ampferzupfenden forum wirst damit viel zustimmung bekommen, global sieht´s anders aus, da fragt man sich nur wieviel und welche mengen übern ladentisch wandern.

lg
ANDERSgesehn.




Johannfranz antwortet um 18-05-2010 14:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
entscheiden beim Eikaufsverhalten wird wie bisher und auch in Zukunft einzig und allein der Preis eines Produktes .(bis auf einen verschwindend kleinen Anteil der Verbraucher) Jeder der was anderes behauptet lügt oder lebt in einer Märchenwelt. Dabei spielt keine Rolle ob aus Massenproduktion oder aus kleinen überschaubaren Einheiten.
Das mediale Geschrei dabei und die Diskusionen daraus dienen nur der emotionalen Befriedigung.


Juliane antwortet um 18-05-2010 14:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
Das Einkaufsverhalten in der Zukunft liegt in den Händen unserer Kinder. Nachdem die meisten Kinder
a) fern von Natur aufwachsen,
b) McDonalds inzwischen auch in Schulen über richtige Ernährung predigen darf !!!
schaut's hier düster aus.
Wie man auch in den Preisentwicklungen sehen kann, ist Tierleben, solange es nicht der emotionalen Befriediegung dient, nichts wert.
Die Werbung gaukelt den Verbrauchern zudem ein glückseliges Bild der Landwirtschaft vor.
Die Frage sollte eigentlich sein, wie können wir verhindern, dass diese Entwicklung stattfindet.
LG, Julie


Johannfranz antwortet um 18-05-2010 16:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
@ Juliane

Diese Entwicklung müsste man rückgängig machen,die hat nämlich bereits stattgefunden.


MF7600 antwortet um 18-05-2010 16:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
in betrieben in denen einige tausend tiere gehalten werden muss es den tieren ja nicht zwangsläufig schlecht gehen!
in ferner zukunft werden die betriebe noch bestehen die mit gewinn arbeiten und gearbeitet haben!
gute betriebe werden weiter wachsen und grössere tierbestände werden auch in österreich keine seltenheit mehr sein!-> siehe bereits bestehende strukturen in anderen ländern!


50plus antwortet um 18-05-2010 16:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
Tierfabriken haben sehrwohl eine gute Zukunft. Nur natürlich nicht in Österreich, denn da gilt ein Betrieb mit 300 Mastplätzen schon als Tierfabrik - ein Jammer, dass der Bauer bei diesen Preisen davon absolut nicht leben kann.
Wir werden in Zukunft unsere Käfigeier, Massentierhaltungsfleisch mit Hormonchip, usw.....importieren. Aber Österreich wird frei von Nutztieren werden. Einzig die Hunde-, Katzen-, Ratten-, Frettchen- usw. Halter werden mehr werden.
Natürlich werden die Biobauern mit ihrem 50 Mastschweinenbestand einige wohlhabendere Österreicher ernähren.
Die radikalen Tierschützer müssen dann eine Umschulung machen, oder auswandern, wenn sie nicht arbeitslos werden wollen.

lg
50plus


Halodri antwortet um 18-05-2010 21:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
@ 50iger
Mit deiner Feststellung liegst du, wenn auch leicht überzogen vollkommen richtig.


edde antwortet um 18-05-2010 22:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
ich denke, in der Honigproduktion wird man so wie schon bisher in der Massentierhaltung mit zehn-oder hunderttausenden Tieren pro Betrieb verbleiben, und etwa in der Stutenmilchproduktion wird man aus a rbeitswirtschaftlichen Gründen nie in solche Dimensionen vorstossen.

darüber hinaus schliesse ich mich voll jener sympathischen Bäuerin an, welche schon mehr als 50 Lebensjahre angesammelt hat.

mfg


soamist2 antwortet um 18-05-2010 22:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
hallo 50-erin,

eine realistische einschätzung der auf uns zukommenden jahre bzw. jahrzehnte.




biolix antwortet um 18-05-2010 22:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
glaubt ihr das echt... ;-)))

Viel Glück.. ;-)))

lg biolix


Hirschfarm antwortet um 18-05-2010 22:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
Früher hat man 300 Schilling mit einem Mastschwein verdient. Wenn man 1000 im Jahr verkauft hat hat man 300 000 Schilling Gewinn gehabt. Jetzt machen die meisten nicht einmal mehr 10€ . 300 000 Schilling von früher entsprechen ungefähr 35000€. Dh. du mußt jetzt schon 3500 Schweine im Jahr verkaufen um dasselbe zu verdienen wie früher. In 10 Jahren verdient man dann nur mehr 5€ pro Schwein, braucht aber schon 50000€ um halbwegs über die Runden zu kommen. Ergo werden die Ställe wohl eher größer werden.


biolix antwortet um 18-05-2010 22:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
Wetten wir das man in 10 jahren wieder mehr verdient mit einem Schwein.. ;-)))

Aber nicht in den "Fabriken" von heute.. ;-))

lg biolix


soamist2 antwortet um 18-05-2010 22:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
@biolix

wetten abzuschließen was in zehn jahren der stand der dinge sein wird halte ich für ebenso sinnfrei wie deinen hang zur realitätsverweigerung.

als lindernden umstand kann man dir eventuell eine gewisse naivitätsnähe zugestehen welche natürlich ob deines alters wiederum etwas relativiert wird.

nur so als gedankenanstoss: es mag zwar zutreffen dass deine geistiger horizont hinter deinem hoftor endet - mittlerweile hat dieser planet aber neben vielem anderen problemen ein kleines makel: es leben mittlerweile zu viele menschen auf der erde - und alle haben eines : hunger

und jemand der hunger hat ist es scheißegal woher sein brot kommt - hauptsache seine kinder werden satt


biolix antwortet um 18-05-2010 22:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
eben, da sind die Tierfrabriken dann schon out, wenn man über sein Hoftor hinaus sehen kann... ;-))



schellniesel antwortet um 18-05-2010 23:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
Über die spezialiesierung gehts nicht es!
Man muss nur nach Ostdeutschland schauen! HAben eh viele Betriebszweige!
Vielleicht hat ja auch wer die Spiegel Tv Reportage am Samstag gesehen!
Eckdaten des Betriebs:
6000ha
23000 mastschweine aus eigener Zucht
500 Mastbullen
400 Milchkühe
Ackerbau
Biodieselproduktion

Insolvenz 2008!!!
Haben zwei Betriebszweige in kurzer zeit einen straken Preisrückgang erlitten und die Fixkosten waren einfach zu Groß!
Alleine wieviel man Vorfinanzieren Muss um 6000ha zu bestellen! Und wenn da nicht ordentlich wieder was rein kommt dann sieht es auch für die ganz schnell ganz schön düster aus!
Mfg schellniesel




biolix antwortet um 18-05-2010 23:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
eben das auch lieber schnellniesel.. ;-))

Und noch anderes. wenn man eben über seine Hoftür hinaussehen kann was auf usn zu kommt.. ;-))

apropos, vielleicht sagt uns HF wie viel schulden er ehrlich hat, ich glaube ich kenne ihn.. ;-)

lg biolix


schellniesel antwortet um 18-05-2010 23:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
ENTSCHULDIGUNG!
Mein erster Satz war nicht ganz verständlich!

Hoffe jeder weiß wie ich es gemeint habe!

Hab da ja noch einen Betriebszweig vergessen!
Der Betrieb hat ja auch noch eine BGA am laufen!

Massentierhaltung und Größe ist nicht alles!!!

Wir leben nun mal in einer Zeit wo Lebensmittel immer und vor allem alles im Überfluss verfügbar ist!
das es nix kostet ist auch selbstverständlich haben wir es in Österreich nicht dann hat es eben ein andreres land!

Ja und der Preis ist das Kaufargument Nr1!

Alles Fakten in der Tat!

Wieso damit abfinden! Diese frage haben sich Zahlreiche Dirketvermarkter schon vor einigen Jahren gestellt!
Die meisten können nicht soviel produziern wie nachgefragt wird also stimmt der Preis hier auch!
Warum ist das aber so?

Man bekommt Qualität zum Vernünftigen Preis!!!
Es müssen so nicht sehr viel daran verdienen!
Warum sollen Bauern immer der Motor für andere Wirtschaftszweige sein?

Warum verdient der mit Bäuerlichen Erzeugnissen Handelt mehr als der der sie Produziert?

Das sind für mich Dinge die mal hinterfragt werden müssen und nicht wie groß muss ich sein das ich Überlebe!!

Mfg Schellniesel






MF7600 antwortet um 18-05-2010 23:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
@biolix
aussagekräftig wäre aber nur wenn ihn du fragen würdest wieviel gewinn oder verlust er macht!!! ;-)
ich kenn auch einige betriebe mit 7- 25 ha die bankrott gegangen sind, darunter auch ein direktvermarkter!!
wie gesagt es zählt nur der gewinn oder verlust - und gute betriebe werden weiter wachsen!


biolix antwortet um 18-05-2010 23:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
MF: da gitbs welche die sagen die zahlen die Förderung als Pacht, so an die 600 Euronen pro ha, haben dann 500 ha, und haben aber bereits den Eigengrund verpfändet, glaubst wie viel Gewinn die machen ? ;-))

Klar kenne ich kleine auch mit Schulden... aber die "tun niemanden weh.." wennst ein wenig weist was ich meine... ;-))

lg biolix und gute nacht...

p.s. und bei den Schulden, weist ja dann wenigstens auch wer daran verdient.. ;-))


50plus antwortet um 19-05-2010 07:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
@edde

Danke für deine Sympathiebezeugung - das ist Balsam für die Seele einer "alten" Frau;-)))))

lg
50plus


helmar antwortet um 19-05-2010 07:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
Hallo positive 50igerin...........du hast recht. Der Mensch braucht Nahrung, und weil das so ist, wird eswohl keine Regierung der Welt riskieren können, die Landwirtschaft, z.b. aus Energiemangel, zurückzufahren. Die Betriebsgrösse ist jetzt schon ein Effizienzfaktor für eingesetztes Kapital. Aber so Hobbybetriebe,(siehe Rebell2 und ähnlich denkende) wie der meine von einigen hier bezeichnet wird, werden ohnehin bald verschwunden sein........durch den Generationensprung. Und nicht mehr(wurde hier auch schon erörtert) an der Überproduktion schuld sein. Und keinem Arbeitnehmer mehr die Arbeit wegnehmen( Zitat Fadinger vor ein paar Jahren).
Mfg, helmar, Helga Marsteurer


Juliane antwortet um 19-05-2010 07:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
@ 50plus
Warum gibt es Bauern, die ihre "Fabrikserzeugnisse" nicht selber essen, sondern für den Eigenbedarf ihre eigenen Tiere halten?
Warum zahlen Verbraucher sehr wohl problemlos für eine 400g Dose Hundefutterbrei € 2,10?
Warum ist die Chemielobby so stark und unsere Politiker so zahnlos?
Liebe Grüße, auch von einer "Alten Schachtel" ;)


MF7600 antwortet um 19-05-2010 08:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
auch in zukunft wird es noch hobbybetriebe geben, aber sie werden seltener werden.
sonst gebe ich dir recht helmar!
@biolix
600€ pacht = förderung/ ha?
dann er ja biokollege!!


MF7600 antwortet um 19-05-2010 08:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
ich kenne keine bauern die sich "extra tiere" halten für den eigenbedarf!!!
auch würde mich interessieren ab welcher bestandesgrösse man eine "tierfabrik" betreibt!!
ist doch eigentlich ein schwachsinniges wort!


josefderzweite antwortet um 19-05-2010 08:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
Was ist so schlecht an "Tierfabriken"? Allein der Name machts denn ich bin mir sicher dass es die Viecher in großen Höfen (wie ich diese FAbriken nenne) sicherlich viel besser geht als auf kleinen Betrieben wo man nicht so sehr auf Luxus setzen kann aufgrund wirtschaftlichkeit.

Außerdem: wo werden in zukunft die Bauernsöhne arbeiten gehen als in solchen betrieben. In D is des shcön längst gang und gebe


50plus antwortet um 19-05-2010 09:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
Liebe Juliane

Dieses Märchen, dass die Bauern ihre "Fabrikserzeugnisse" nicht selber essen, sondern irgenwo ein Schweinchen extra mästen - das kenn ich inzwischen seit mehr als 30 Jahren.
Haben wir niemals gemacht und ich kenne keinen Bauern, der das macht.
Ich würde übrigens nie etwas für den Verkauf erzeugen, das ich nicht selber mit Genuß esse.

Ja, für's Hundchen und Kätzchen ist halt nichts zu teuer. Ich lach mich fast tot, wenn jemand die sündhaft teure Katzenmilch im Viertelliterfläschen kauft. Ich hasse es, wenn man Tiere quält, aber ich finde es lächerlich, wenn man sie über den Menschen stellt. Und es ist sehr traurig, wenn mancher seine Enkerl kaum kennt, aber das Haustierchen vergöttert!


lg
50plus


mfj antwortet um 19-05-2010 09:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?

Die Tatsache dass 250 „Nahrungsmittelfirmen“ auf unserer Welt den Markt beherrschen, ist ausschlaggebend. Die Abnahmeseite ist entscheidend – nicht die Produktionsseite.

http://www.deloitte.com/consumerbusiness

(SPAR – Warenhandel AG als einziges österreichisches Unternehmen liegt an 72. Stelle....)

Dem stehen „Millionen“ von Erzeugerbetrieben gegenüber.
Die Landwirtschaft wird an einer „Konzentration“ nicht vorüberkommen.
Es müssen keine Großbetriebe sein, aber es müssen „verlässliche Produktionen“ mit berechenbaren Margen sein – die am Markt agieren.

Zu glauben – ganz Österreich – könne in Nischen produzieren ist Schildbürgertum.
Wenn die Erzeugerbetriebe schon klein „sein wollen/müssen/sollen“...müssen die Vermarktungswege andere Strukturen finden, um Paroli zu bieten. Und diese Vermarktungsorganisationen kosten in Ihrer Struktur „Geld“ viel Geld...
Geld, das uns Erzeugern abgezogen wird. Und mit dieser Tatsache werden wir immer leben müssen wenn wir „klein und fein“ produzieren wollen.

Also, das Problem ist Hausgemacht.






50plus antwortet um 19-05-2010 09:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
Grade sehe ich, dass der MF das mit der Extramast der Hausschlachtungen auch schon geschrieben hat.
Wissen unsere Konsumenten eigentlich, dass man z.B.auch in Asien schon Ställe mit zigtausend Tieren betreibt? Dort rinnt die Gülle dann irgendwo durch die Natur in den nächsten Fluß.
Die verendeten Tiere werden angeblich gekuttert und an die Pangasius verfüttert.

Aber - man will es so!

lg
50plus


50plus antwortet um 19-05-2010 09:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
@Helmar

Du machst aus deiner Situation das einzig richtige. In einen auslaufenden Betrieb sollte man nur mehr das allernötigste investieren. Und - sei dann nicht betrübt, weil es nicht mehr weitergeht - mach das Beste daraus und genieße deine Pension ( in ein paar Jahren!) Das Dümmste, was du tun könntest, wäre "schmähverpachten" und weiterwursteln. Lieber Pacht einnehmen und Pension genießen - wirst aber eh selber wissen.

lg
50plus


Christoph38 antwortet um 19-05-2010 09:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
Nur weil ein Betrieb mal 1.000 Kühe oder mehr hat, braucht man nicht von einer Tierfabrik reden.
In Wahrheit handelt es sich dabei um einen wirtschaftlichen Kleinbetrieb der 3-4 Mio Umsatz macht.
Ein solcher Betrieb liegt daher in einer Großenordnung mit einem regionalen Handwerksbetrieb.

Eine Größenordnung die in der normalen Wirtschaft noch als Kleinbetrieb gilt, wird man wohl der Landwirtschaft auch noch zugestehen müssen ?

Oder soll die Zukunft der Landwirtschaft in Betrieben liegen, die mit € 20.000,- Einnahmen, alle Kosten bestreiten wollen, den Hof und die Maschinen erhalten und zum Schluss noch für die Arbeit ein Lohn € 1.500,- mal 14 = € 21.000,- übrig bleibt ?


MF7600 antwortet um 19-05-2010 10:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
@mfj
ja diese vermartungsorganisationen haben oft schon krankhafte auswüchse und die gutbezahlte geschäftsführung gibt den druck lieber nach "unten" ab als schwierige verhandlungen mit "oben" zu führen!!
ist nicht bei jeder organisation so aber doch recht häufig!!
ich bin froh derzeit ohne irgend so einer organisation auszukommen! haben uns mit der eigenen vermarktung und verwaltung schon viel geld erspart!



MF7600 antwortet um 19-05-2010 11:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
@biolix
wenn diejenigen aber schon 500ha haben, dann könnens nicht so schlecht wirtschaften oder?!
und äh nein ich weiss nicht wieviel gewinne die machen,..... du schon?!
ich weiss aber dass solche leute seeehr viele neider haben die fast explodieren,....!!! ;-))


traktorensteff antwortet um 19-05-2010 11:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
@ 50plus
Zu deinem "Katzen-Absatz" muss man sagen, dass Landwirte doch froh sein sollen, wenn Leute "Katzenmilch" kaufen, wobei, verdienen tut daran der Handel. Bei dem Beispiel mit dem Enkel muss man aber darauf hinweisen, dass doch in so einer Situation ein Familienproblem und nicht das Haustier die Ursache ist!


biolix antwortet um 19-05-2010 11:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
uii MF, ahst das nicht verstanden, 450 ha Pacht um 500- 600 Euro sind auch konv. dabei, hast aber recht, auch bios... ;-))

Und da habe ich keinen Neid, wenn die SChulden schon mehr ausmachen was der eigene Eigengrund aus macht... darum siehe auch das Beispiel von Edde, wenn vieles nur auf Pump läuft und genau die es sind die Pachtpreise zsamhaun etc. und dann selbst zu Grund gehn, abe vorher 9 anderen das wirtschaften "vermiest" haben, dann stimm t auch in dem System was nicht.. ;-))

lg biolix


MF7600 antwortet um 19-05-2010 11:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
ja natürlich ist das ein krankhaftes, degeneriertes und dekadentes menschliches problem tiere über den menschen zu stellen!!!
kenne da eine alte dame die zu weihnachten den enkeln ein feuerzeug(werbegeschenk) schenkt und dem hund leckerlies und spielsachen um über 100€!!


MF7600 antwortet um 19-05-2010 11:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
jaja solche stammtischgschichtln kenn ich zur genüge,.... wie sie alle zgrundgehen de voigasbetriebe!! naaaaa und neid hod do kana am stammtisch naaaaa,....na mit so an voigasbetrieb will i net tauschen ,... hod jo mit bauer sein nix mehr zum tuan und wos deeeeer schuidn hod,..... i wüs goanet wissn,....!!!
und wenn du als bio nicht 500€ zahlen könntest für halbwegs schöne äcker, dann machst was verkehrt biolix!!


50plus antwortet um 19-05-2010 11:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
@traktorensteff

Du hast es erkannt, dass der Handel den "Rahm" für die Katzenmilch "abschöpft".
Nochdazu, wo unser Betreuungstierarzt (auch noch ein geborener Bauernbub), meint, dass viele Haustiere wegen falscher Fütterung krank werden. Er hält nichts von Katzenmilch - besser wäre gewässerte Milch in kleinen Mengen.
Und - wenn so manche Großeltern ihre Enkerl unterstützen täten mit dem Geld, für das überteuerte Tierfutter, dann wär es oft besser angelegt.. Und wenn Leute in einer 40 Quadratmeter-Wohnung noch einige Hunde und Katzen halten, dazwischen einige Kleinkinder, dabei vom Notstand leben, da sag ich halt, die Politik wäre schon aufgerufen, dem Einhalt zu bieten - und notfalls Kontrollen durchzuführen. Da gibt es Kleinkinder, die spielen auf den vom Hund verpissten Teppichböden, haben dann alle möglichen Milben.......
ach - schlimm!!!!

lg
50plus


biolix antwortet um 19-05-2010 12:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
Hallo MF , aufwachen, das ist nicht stammtisch, das ist auch die Wirklcihkeit, und ich will nichts dazu pachten... ;-))
Siehe Eddes Peispiel oder kennst du keine in deiner Gegend die sich "übernommen" haben ?

lg biolix


MF7600 antwortet um 19-05-2010 13:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
du willst nicht pachten oder du kriegst nix zum pachten?
dann kanns dir auch egal sein wenn andere 450 ha pachten?!
ich kenne eine menge solcher vollgasbetriebe die laut aussagen einiger schon aus dem letzten loch pfeifen!! schon 20 jahre und die gibts noch immer und die werden sogar noch immer grösser!! und wenn man die betriebe genauer kennen lernt weiss man dass sogar in der landwirtschaft noch gewinne zu erwirtschaften sind!! und die grössten schimpfer von früher verpachten dann genau demjenigen!!!
ich kenn auf jeden fall mehr ottonormalbetriebe als vollgasbetriebe die bankrott gehen!!


Else antwortet um 19-05-2010 13:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
50plus,

ja, es gibt schlimme Tier- und Menschen“haltungs“-Fälle; und zwar in der Stadt UND auf dem Land.

Die zitierte 40m²-Wohnung, zu viele Tiere, (zuviele?) Kleinkinder bei NH-Beziehern, es fehlt noch der Alkohol …
Du erwartest, daß kontrolliert – und gehandelt – wird. Du weißt aber schon, daß kein Kontroll-Organ nachschaut, wenn nichts auf- bzw. angezeigt wird. Egal, ob es sich um Verwahrlosung (Misshandlung) von Mensch oder Tier geht.

Hast Du den von Dir beschriebenen Fall angezeigt?

Ich beschreibe Dir einen Fall auf einem Bauernhof:
Bauernhof, gut in Schuß, daneben neu errichtetes stattliches Mehrfamilienhaus, in dem die Bauernfamilie lebt. Drei Kleinkinder mit einer nicht über 25jährigen modernen Bauersgattin.
Zu Weihnachten den Kindern eine junge Langhaar-Hündin (!) geschenkt.
Sich nicht um den Hund gekümmert, laut eigener Aussage durch Kinderbetreuung überlastet, keine Ahnung von Hundeerziehung (kein Sachkundenachweis), Hund lebt im Stall (also in der Umgebung von LM wie Milch!), ist sich selbst überlassen, Hund verwahrlost, nicht entwurmt, nicht geimpft.
Hund darf aus hygienischen Gründen nicht ins Wohnhaus (aber in den Stall), nicht einmal unter die Stiege. Draußen aber kommen die Kinder mit dem verwurmten Hund in Kontakt, was ganz natürlich ist nM der Jungbauersfrau.

Und weil keine Zeit für den Hund, der ständig wegläuft, auch in den Wald (Jäger!), auch zum Nachbarn, um dort die Eier aus dem Nest zu fressen, wird er einfach an die Kette genommen.

Anzeige: ATA kommt, sieht und handelt.

Der Hund hat ein neues zuHause gefunden durch einen vermittelnden Tierfreund, nachdem die Madame Bäuerin von diesem noch den Betrag forderte, welchen sie ursprünglich für den Hund ausgegeben hatte … anstatt sich zu bedanken für die Hilfe und die zusätzlichen Kosten für den Hundetransport.

Ein Jahr später: Neuen Hund gekauft, weiteres Kind gezeugt …
Mit vier Kindern weniger überfordert als mit drei?

Motto: jung samma, (fesch?) samma, große (?) Bauern samma, recht hamma, mia lossn uns nix vorschreiben.

Achso: Und x Katzen gibt’s dort natürlich auch und natürlich unkastriert. Der Altbauer meint „wenn’s nix zum Fressen haben und krank werden oder untern Traktor kumman, gengans eh z’Grund“.

Ja, so ist des, 50plus: „Stadt gegen Land“ – oder, wie hast Du’s gemeint?



50plus antwortet um 19-05-2010 13:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
MF7600

Noch jung und dynamisch, viel Energie und alles zu eng und zu klein? Sturm und Drangzeit?

Viel Glück für die Zukunft - wirtschafte erfolgreich, bleib am Boden und sei zufrieden!

lg
50plus


Else antwortet um 19-05-2010 13:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
Über überforderte LW, welche ihre Nutztiere nicht mehr versorgen und vernachlässigen, liest man auch gelegentlich.

Zum Abschluß noch mein Motto betr. Haustierhalter:
Lieber Menschen ohne Haus- und Kuscheltiere, als solche mit, weil die mitohne können wenigstens nix anstellen.


Zum eigentlichen Thema "Haben Tierfabriken eine Zukunft?":

AW: Wie man am jüngsten Beispiel der Käfig-Hühnerhaltung sieht schon.

50plus, verlangst Du da keine Kontrollen? Aber bitte unangemeldet - und nicht nach dem "Aufräumen", wie beim Hühner-Gemeinderat.


50plus antwortet um 19-05-2010 13:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
Else,

Der Fall mit Milben war nicht in der Stadt - sondern am Land, ich hab nach der ärztlichen Behandlung des Kindes davon erfahren. Es wurde der Boden gewechselt, sämtliche Bekleidung gewaschen.......also eh gehandelt, aber die Hunde haben weiterhin mit dem kleinen krabbelnden Kind gespielt - bzw. ihr Lackerl hinterlassen und das Baby auf dem Boden......
Ich bin kein Hygienefreak - aber das muß nicht sein!

lg
50plus




MF7600 antwortet um 19-05-2010 13:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
eindeutig 1:0 fürs land
die frau hat sich wenigstens um die kinder gekümmert!
bei mir dürfte ein hund sicher nicht in den stall und schon gar nicht ins wohnhaus!
ok der hund darf halt nicht an die kette genommen werden ansonst sehe ich keine katastrophalen zustände!
bei dem beitrag von 50plus herrschen aber eindeutig katastrophale zuständ!!


MF7600 antwortet um 19-05-2010 13:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
@50plus
bei manchen endet die sturm und drangzeit nie, bei anderen beginnt sie nie!!! so verschieden sind halt die menschen- ist auch gut so!!
nur der neid is immer a luader!!!!


biolix antwortet um 19-05-2010 14:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
;-)) MF, wie viel Schulden hast du ?
also ebenfalls viel Glück.. ;-)) und wetten ich werde nicht an so eien verpachten, weil ich genau weis was mit der LW passiert wenn alle so "angasen" würden..

lg biolix

p.s. bsit verwandt mit HF , der fährt auch MF... ;-)
Apropos, weil ich gestern wieder mit einem Biomann der 1. Sunde zsam war, mit ZA von 150 Euro pro ha Acker, weil er sich immer einen Markt und Alternativen gesucht hat.. nur weil das oben wieder so geklungen hat, der kommt auf keine 500 Förderung pro ha, und kann mit manch konv. mit 600 Euro pro ha Za plus dann noch ÖPUL sicher nicht mit.. ;-((


Else antwortet um 19-05-2010 15:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
Eine Mutter, die ihre Kinder einen verwurmten Hund abschlecken laßt und glaubt, des ist in Ordnung, ist ein blödes "Mensch".
Weil dann sind ihr verwurmte Kinder auch wurscht.

dann gilt, jung samma, bled samma - auf deinem niéwo formuliert.



beginner antwortet um 19-05-2010 15:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
@all

Ich war vorletzte Woche für eine Woche auf einer Ranch in New Mexico. Fleischrinder.

Wir hatten am Samstag dann branding (das ist nicht das Thema..also lassen wir das diskutieren, ob das OK ist oder nicht) und da waren ca 20 Leute da.

Der Betrieb vermarktet teilweise direkt, großteils aber an einen Großabnehmer, der die Tiere noch in ein Feedlot steckt um sie auszumästen. (da sind da tausende. -> sieht man, wenn man über Amarillo, Texas einfliegt sehr schön)

Die vermarkten deren Fleisch direkt mit dem Slogan -> Naturbeef (nur Gras), sehr zart, wenig Fett

Am Samstag wurde dann für alle 20 gekocht und das Rindfleisch dafür war aus dem Supermarkt. Ich habe dann gefragt warum und die Antwort war: Weil wenn sie deren eigenes Fleisch vermarkten, bekommen sie mehr dafür und die Menge ist doch sehr viel, die sie da jetzt brauchen für 20 Leute.

Auf die Frage hin, warum sie auch Rinder in die Feedlots stecken lassen -> Es gäbe ja sowieso nicht genug Platz auf der Erde um diese alle rein auf Gras zu halten.

Genauso läufts wohl ganz oft ab. Dort wo mehr Geld drin ist und es möglich ist machen wir dass, aber nicht weil aus Überzeugung, sondern des Geldes wegen.

Darum wirds die Feedlots immer geben. Leider

mfg
beginner


Juliane antwortet um 19-05-2010 15:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
de gier is a luada,........

haben unsere Altvorderen schon gesagt und damit den Punkt - nicht nur bei diesem Thema - genau getroffen.

Es ist halt ein schmaler Grat vom Ehrgeiz zur Gier.

Mit Gruß,
Julie


Tyrolens antwortet um 19-05-2010 16:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
Hat halt nicht jeder das Glück das Kapital geerbt oder geheiratet zu haben. Und wenn man nicht zu diesen Glücklichen zählt, wie sonst soll man sich dann eine Existenz aufbauen, ohne Kredite aufzunehmen?


kraftwerk81 antwortet um 19-05-2010 16:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
de gier is a luada,..

naja wer weiss wie die wirtschaftlich dastehen, die werden wohl auch ordentlich Kostendruck haben?

Hab grad gestern gelesen die EU und Lateinamerika verhandeln neu wegen Zöllen und Freihandelsabkommen. Mit dabei: das Kontingent für Fleischimport von dort wird massiv erhöht.
Schön für die, scheisse für uns weil die können mit minimalem Aufwand und kaum Tierschutz und Umweltauflagen weit billiger produzieren. Also unfairer Wettbewerb auf Kosten unserer Bauern und der Umwelt.



Tyrolens antwortet um 19-05-2010 17:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
Das ist ein Märchen, dass die billiger produzieren, weil sie kaum Umwelt- und Tierschutzauflagen haben. Sie haben beides uns nicht zu knapp. Was sie noch haben und was ihre Konkurrenzfähigkeit steigert: Zwei Hauptfrüchte pro Jahr, riesige Strukturen, niedrige Kosten. Ackerland kostet drüben an guten Orten übrigens auch schon an die EUR 2.000,-- pro ha.

Die WTO Verhandlungsergebnisse waren so zu erwarten. Brasilien ist eine Agrarweltmacht und wenn wir weiterhin an die Maschinen und Anlagen liefern wollen, müssen wir kooperieren.


MF7600 antwortet um 19-05-2010 19:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
@biolix
schulden hab ich za 30 €!!!! :-))))))))
de werd i nu darappeln!!!!! ;-))))))
danke glück kann i a brauchen a wenn es sich so anhört als obst es mir net vergönnt bist!
na verwandt bin i mit eam nicht, kenn ihn glaub i nur vom hörensagen! und i glaub vor a paar jahren hab i amoi telefoniert mit eam!!
ojeh der arme biomann- da dürften die alternativen aber lukrativer sein als de zahlungsansprüche!!! kenn einen konv. der hat gar keine zahlungsansprüche!!
möchtest leicht schon bald verpachten?!


MF7600 antwortet um 19-05-2010 19:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
@ else
richtig ist: eine mutter die ihre kinder von einem hund abschlecken lässt is is a blödes mensch!!!
sich vo an hund abschlecken lassen,..... tzzzzz
schleckt sich grad in ar.... ab und dann,..... geh bitte mia graust!!!!!!!!


MF7600 antwortet um 19-05-2010 19:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
@beginner
was ist schlecht an feedlots?



biolix antwortet um 19-05-2010 20:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
Nabend !

na was ist schlecht das man nicht sein eigenes "so tolles" Fleisch isst ? aber da könnte ich zig Beispiele aus Ö berichten, wo man mti Regional wirbt, und die Leute dann enttäuscht zu einem kommen, und meinten, " und was uns die dann serviert haben.. " ;-(((

Traurig wenns nur ums Geld geht, und sich slebst und seinen Freunden nicht auch das beste vergönnt..

Ja MF, da gehörst aber eher zu den gschichteldruckern mit 30 Euro, weil einen AIK wird doch fast jeder haben... und bei den ZA kennst dich glaube ich wenig aus, sonst würdest wissen das gerade Ackerbau Biobetriebe u nd das waren vor 2000 auch schon tausende, auf Grudn der Fruchtfolgen bei den ZAs sehr schlecht ausgestiegen sind..
Aber wie macht man das das man gar keine hat ? oder hat er sie verkauft, um nun um 600 Pachten zu können.. ;-))

lg biolix

p.s. tiroler, weil jemande 100, 200, 300, 400 oder sogar 500 geerbt hat, darum muss nicht jeder nun auch soviel haben wollen, und mit "Gewalt" um 500-600 Euro pachten, wo man sieht das sich das hint und vorne nicht ausgeht, nur um angeblich "freien Markt" zu spielen..;-)


helmar antwortet um 19-05-2010 20:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
Hallo positive 50igerin.......betrübt, nein das bin ich jetzt nicht mehr......vor einigen Monaten hatte ich aber noch zu kiefeln. Jetzt seh ich aber wie engagiert meine Tochter in ihrem Beruf ist, und damit ist auch unsere persönliche Basis viel besser geworden. Vom Wegziehen ist zumindest derzeit so gut wie keine Rede mehr. Und wie es weiterlaufen soll mit den Pächtern, das steht inzwischen auch so ziemlich. Ein paar Jahre mach ich noch, und dann behalt ich mir ein bisserl Wald damit mir nicht fad wird, und wenn mir danach ist, wird wohl niemand was dagegen haben, wenn ich dann noch ein bisserl aushelfe.
Mfg, Helga


beginner antwortet um 19-05-2010 20:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
@MF7600

No comment


biolix antwortet um 19-05-2010 20:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
;-)) ist fast so wie wenn man auf einer 100 ha Alm, Boxenstiere haltet...


MF7600 antwortet um 19-05-2010 21:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
hast leicht an AIK?
brauchst den wennst eh bald verpachtest?!
wer pachtet um 600 € ohne ZA?
wer sagt dass jeder um 500-600 € pachten muss?
wer sagt dass man 100e ha pachten muss?
die meisten können das nicht einmal!!
aber man sollte keinen neid auf diejenigen haben die das können!!!


biolix antwortet um 19-05-2010 21:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
oje mf, kannst lesen um was es wirklich siehe oben gegangen ist.. ;-)))

Wie oft neid, ich habe keinen, schon gar nicht auf die genannten Beispiele... ;-))

lg und träum, schön weiter.. biolix


MF7600 antwortet um 19-05-2010 21:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
naaa eigenlich net!!
owa abissal scho!;-)


kraftwerk81 antwortet um 20-05-2010 11:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
@Tyrolens,

Märchen? Ich hab einen ehemaligen Arbeitskollegen der für einen Milchbetrieb (1800 Jerseykühe) in Fresno/Texas arbeitet und schon einigermassen durchblickt wie das dort läuft. Was zum Bsp. bei uns ein enormer Kostenfaktor ist kannst Du dort vernachlässigen - Stall und Güllegruben. Die Kühe sind in einem Feedlot mit einfachen Unterständen verbracht, die Scheisse wird alle 2 Wo mit dem Radlader auf einen Haufen geschoben und mit Sattelzügen zu einer Düngeraufbereitungsfirma gebracht. Jetz überleg mal was ein Kuhplatz bei uns kostet (EUR 5000,- aufwärts) und dort? Gemolken wird in mehreren Side by Side Ständen durch einen Durchlaufkühler direkt in den Tankwagen. Besamt nur nach Plan mit vorheriger Hormontherapie - ZKZ nicht unter 500 Tage! Zuerst wird der Milchfluss aufrecht erhalten damit das solang geht und dann die Brünstigkeit zum Besamen eingestellt. 500 Tage deswegen weil das gerade noch möglicht dass sich die Kuh regeneriert und das optimale rausgesogen wird.

Mal abgesehen davon dass das klimatisch nicht funktionieren würde, hätten wir zig Auflagen die so eine Arbeitsweise verhindern würden.


Hirschfarm antwortet um 20-05-2010 13:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
@biolix: Schulden:394,29€/ha (Stand heute). Resultiert aus Firmen und Grundankäufen. Entspricht in etwa dem Grünen Inventar entsprechend der Jahreszeit.Im Herbst ,bzw nach Verkauf der Ernte naturgemäß entsprechend weniger. Mit Verkauf einer Ernte und Einstellung der Produktion ist eine Schuldenfreie Verpachtung der Eigenfläche und der Stallgebäude jederzeit möglich. Gewinn 2009: das geht dich mit Verlaub gesagt nichts an!
mfg
P.s.: Glaub nicht immer alles was du hörst!
p.p.s.:Tierfabriken sind schon Gegenwart. Wenn du willst zeig ich dir mal eine, und das nicht alles was in der Öffentlichkeit dargestellt wird immer so ist wie es scheint.


josefderzweite antwortet um 20-05-2010 14:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
MF4564564564 schreibt:

"Was ist schlecht an feedlots?"


schon mal so a ding gesehen????? nein....is nix zu essen :-)


50plus antwortet um 20-05-2010 14:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
@helmar

Ja, wir Menschen machen uns immer so viele Sorgen um die Zukunft - noch mehr vielleicht um die Zukunft der Kinder - ich auch!!! Man möchte halt , dass es ihnen gut geht, nur dann geht es einem selber auch gut - stimmt's?
Aber der Mensch denkt und Gott lenkt (oder für dich halt das Schicksal....egal....). Hab wieder einige Schicksalsschläge im Bekanntenkreis......da wirst zufrieden......

lg
50plus


helmar antwortet um 20-05-2010 20:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
Na hoffentlich lenkt er sie nicht einem Städter der Biobauer werden möchte, in die Fänge....;)))
Mfg, Helga


Icebreaker antwortet um 20-05-2010 20:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
@Helga
Was spricht grundsätzlich dagegen?

mfg Ice


helmar antwortet um 20-05-2010 21:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
Ein Biolix 2.... das wär wohl ein Grund für mich das Weite zu suchen...;)))
Mfg, Helga


Icebreaker antwortet um 20-05-2010 21:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
Danke für die Antwort, aber hast du nicht verstanden, was ich mit GRUNDsätzlich gemeint habe?
Biolix 2 gibt es nicht; das schafft nicht mal eine Else.
Übrigens: Wie weit ist für dich weit, wenn du das Weite suchst?
Meter und Radius bitte.

mfg Ice
Und jetzt schau ich weiter SAT. Asterix und Obelixisches ;-)


Else antwortet um 20-05-2010 21:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
50erin
Schicksalsschläge halten Dich offensichtlich nicht davon ab, über den Lebenslauf von Milben zu referieren.


MF7600 antwortet um 20-05-2010 22:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
@josephderausdem18.jahrhundert
was ist schlecht an feedlots?
ist eine sehr kostengünstige aussenklimahaltung!
eine sehr interessante haltungsform find ich, bis auf die hormonimplantate;-)
kenn auch in österreich so eine ähnliche anlage mit(vergleichsweise wenigen) 800-900 rindern!!


MF7600 antwortet um 20-05-2010 22:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
@hirschfarm
hochachtung!!!


josefderzweite antwortet um 22-05-2010 08:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
@MF haufn

Habm die (außer die übergenauen Österreicher) etwa auch auf den Grundwasserschutz gedacht oder belasten die paar zig tausenden viecher den boden e net????

Und des "Feedlot" in Österreich is net wirklich a feedlot sondern a Außenklimastall. Do gibs noch immer an riesen unterschied.


MF7600 antwortet um 22-05-2010 09:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
@josef vo vorgestan
na des is ka aussenklimastall mit 2,5 ha :-)))))i kenn sogar 2 in österreich!!
da werden die unterschiede verschwindend!
wie gesagt de haltungsform gefällt mir net schlecht.(bis auf den hormoneinsatz in den usa)


Hirschfarm antwortet um 22-05-2010 09:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
Tatort: Namibia, Ort des Geschehens: Swakopmund, Tatzeitpunkt: Jetzt, Sachverhalt: Auf einem kleinen Küstenabschnitt tummeln sich 100 000 Robben auf engstem Raum ohne menschliches Zutun. Tatverdächtigt wird eine Person mit dem Aliasnamen: Natur, Für Sachdienliche Hinweise die zur Ergreifung des Täters führen ist eine Belohnung von 100000€ ausgesetzt.


josefderzweite antwortet um 22-05-2010 09:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
hat der genannte Betrieb etwa keine Schotterung im Untergrund mit doppelt verlegter Teichfolie und überdachte Liegestellen??


MF7600 antwortet um 22-05-2010 10:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
nein


50plus antwortet um 22-05-2010 19:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
Liebe Else!

Leider hab ich offensichtlich weniger Zeit, als du. Aber ich bin eine Bäuerin mit Fleisch und Blut. Obwohl wir keine Kühe und Kälbchen haben, fühle ich auch mit Rinderbauern mit.
Und ein Zeitungsartikel, den die Frau Univ. Prof..Mag......verfasst hat, zielt doch genau auf die Berufsgruppe der Bauern.....
Meinst du nicht, dass auch ein Hausstaubmilbchen genau so fühlt, wie ein Kälbchen?
Oder ein halbzermatschkertes Käferchen, das von einem ahnungslosen Spaziergänger erbärmlich zugerichtet wurde. Wo dann auch die Mutter verzweifelt versucht ihr Käferbaby zu retten?
Warum nur zielt man immer auf die Nutztierhaltung hin? Weil wir Bauern nur mehr 5 % oder weniger sind - und weil man dann wieder Preispolitik machen kann, weil das Essen spottbillig sein muß, damit man sich neue Marken Joggingschuhe leisten kann - zum Käferl zertreten?
Warum ist man den Bauern keinen fairen Preis gegönnt, glaubt ihr, wenn man uns ausdrückt wie eine Zitrone, dass man damit das Budget retten kann? Dazu sind wir inzwischen schon viel zu wenige, man hat schon soviele Jahre auf unsere Kosten gelebt - wir können euch auch nicht mehr retten! Ihr müßt schon selber schauen, wie ihr mit Fleiß und Sparsamkeit eure Wünsche befriedigen könnt. Was man von uns Bauern noch holen kann, ist ein Tropfen auf den heißen Stein.

Wie sagt man so schön?
In Österreich lebt das Vieh und haust der Bauer.
In der restl. Welt lebt der Bauer und haust das Vieh.

Schöne Feiertage noch allen hier im Forum!

lg
50plus


Else antwortet um 22-05-2010 19:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
Zitat:

Leider hab ich offensichtlich weniger Zeit, als du.

Du hast immer noch zu viel Zeit, liebe Madame Bäuerin!
Sonst würdest nicht soviel Blödsinn daherschreiben!

Wenn Du Dich ausdrücken läßt, ist das einzig Deine Angelegenheit.
Du bist Bäuerin geworden, um Die Menschen zu retten?

Ich will mit dem, was ich bezahle, keinen Bauern retten, der so drauf ist wie Du, Madame Bäuerin.
Es wird scho wieder - nach Pfingistan - vielleicht ...



Gulla antwortet um 22-05-2010 19:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
@50plus ärgere dich nicht, wir bauern werden sowieso von keinem verstanden, entweder man hat bäuerliches blut in den adern oder man hat es nicht.

schöne feiertage ich dir auch wünsche

Gulla


Else antwortet um 22-05-2010 19:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
die 50erin schreibt:

Aber der Mensch denkt und Gott lenkt (oder für dich halt das Schicksal....egal....). Hab wieder einige Schicksalsschläge im Bekanntenkreis......da wirst zufrieden......

++++++++++++++

Du wirst nicht zufrieden, sonst brauchatst nicht solche Einträge schreiben an eine else.
Du brauchst einen Prellbock aus der Reihe der Nicht-Bauern, und da muß halt eine else herhalten.
Aber bitte, ich bin 60plus und habe Verständnis.


Else antwortet um 22-05-2010 19:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
Gulla,
und jetzts gehts noch um Blut, um das bäuerliche.
Daß Ihr euch nicht zu schade seid


Gulla antwortet um 22-05-2010 19:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
liebste else,
zu was bin ich mir nicht zu schade?

Gulla


Else antwortet um 22-05-2010 20:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
Für eine Jammerei auf tiefstem Niveau!


50plus antwortet um 22-05-2010 20:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
@ Gulla

Ja - weil's wahr ist!!! ;-))))

@ Else

Was meinst mit Madame Bäuerin? Wieso Madame? Meinst, weil ich eh "nur" eine Bäuerin bin, darf ich nicht aufmucken? Alles nur stumm ertragen? Du mußt übrigens keinen Bauern retten und tust es auch nicht! Aber du brauchst uns täglich mehrmals!

Hat dich mein Staubmilbchen - Vergleich geärgert? Ja auch ihr Nichtbauern seid alle Massenmörder und Tierquäler! Bewußt oder unbewußt! Ist so!
Mußt dir aber nicht extrem zu Herzen nehmen - nur ab und zu denken, bevor man andere beschuldigt.

lg
50plus


MF7600 antwortet um 22-05-2010 20:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
hättest nicht schreiben müssen dast 60+ bist!- war klar!
so alte feindselige weiber san des schrecklichste auf der welt!!
oft kinderlos, finden sie keinen sinn im leben. suchen sich dann eine aufgabe, meist viechal retten!
haben dann ein katzerl oder a schosshunderl (komplett degenerierte unnatürliche viecher die keinerlei nutzen haben ausser als schmusetier) und feinden mit bösen bösen anderen leuten an!!
brauchst grad an prellbock und das sind halt diese schlimmen tieremisshandelnden bauern!!


Gulla antwortet um 22-05-2010 20:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
ach else, sag mir bitte wo ich gejammert habe, du erinnerst mich, so wie du schreibst, an so manche weichende erben, die glauben weil sie auf einen bauernhof aufgewachsen und dann studiert haben, haben sie den löffel der weisheit von der lw zu sich genommen.
du machst bei manchen sachen recht haben, aber deine bäuerliche philosophie paßt nicht auf jeden landwirtschaflichen betrieb hier in österreich, weil die betriebe einfach von der struktur, größe, lage, finanziellen voraussetzungen, bewirtschafter, know how..... verschieden sind.
und sei mal ehrlich, wer hier nicht deiner meinung ist wird hier tastaturisch niedergemacht.

lg
Gulla


Else antwortet um 22-05-2010 20:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
Na, Madame deshalb, weil Du anscheinend über allen/m stehst.
Du weißt alles - zumindest viel besser und bringst blöde VErgleiche.
Mich ärgern Deine "Vergleiche" überhaupt nicht. Ich antworte Dir, weil ich meine, daß Du ich darüber vielleicht sogar freust.
Tu bitte auch vor dem Beschudligen nach denken.
Das müßte doch möglich sein, wenn Du grad persönliche Verluste zu beklagen hast.
Du machst schon den Eindruck einer verbitterten Person.
Ich kann nix dafür, wenn Du Probleme hast.

Ich kaufe und zahle für bäuerliche Produkte einen aus Sicht der Erzeuger fairen Preis. Ich lasse meine (geliebten) Bio-Bauern leben! Und viele tun es mir gleich.



50plus antwortet um 22-05-2010 20:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
Liebe Else!

Und damit schließe ich auch schon für heute:

Ich jammere nicht, wenn ich auch für die Rinderbauern meine Stimme erhebe - selber haben wir keine Rinder.
Aber man durchschaut ja inzwischen die Dinge. Wenn man wieder billigere Milch oder Butter haben will, dann schreibt man wieder einen solchen Artikel.
Auf lange Sicht ist diese Bauernausrottung ohnehin "kurzsichtig".
Aber bitte - wir werden damit leben müssen.
Die Konsumenten aber auch!
Sie schneiden den Ast ab, auf dem sie sitzen! Denn für Essen gibt es noch keine Alternative!

lg
50plus


Else antwortet um 22-05-2010 20:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
Also liebe Leute,

ich stelle fest, es ist Euch trotz vieler Arbeit fad.
Mir nicht.

Ich habe heute köstliche bio-bäuerliche Produkte verarbeitet.

Ich verabschiede mich, sucht Euch einen anderen Pfingst-Kasperl.

Es gibt soviel Menschen, welche Probleme haben, aber nicht die Möglichkeit, sich über ein Forum vermeintlich zu erleichtern.

Schöné Tage!




50plus antwortet um 22-05-2010 20:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
Doch noch kurz!

Else, ich kann nichts dafür, wenn ich soviel weiß. Ich hab mir immer vieles schnell und lange merken können. Aber gerne weiterhin "Madame Bäuerin" - gefällt mir!
Wenn's um die Bauern geht, da kenn ich keinen Pardon - da muß ich meinen Senf dazugeben!
So, und jetzt sei du auch ein wenig friedlicher, die jungen Bauernburschen lachen schon über uns alte Weiber! ;-)))

lg
50plus


Else antwortet um 22-05-2010 20:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
Man durchschaut eben überhaupt nix. Weder auf Erzeuger- noch auf Verbraucherseite. Eher noch auf Verbraucherseite.
Ich únd meinesgeleichen brauchen zB fast nix bis gar nix an Butter.
Warum sollen wir uns zwingen lassen, Butter, Käse, Joghurt ... zu essen?
Warum sollen wir uns zwingen lassen, Fleisch zu essen?
Warum in einem überhöhten Ausmaß?

Warum redet keiner über eine Getreidefabrik?
Warum melden sich hier keine Getreide/Gemüsebauern zu Wort?
Warum jammern denn die nicht?

Sind Getreide/Gemüse-Bauern keine Bauern? Und warum jammern die nicht die ganze Zeit?
Das frage ich nun wirklich zum x-ten Mal.

Fröhliche Pfingsten, was immer das ist !




Gulla antwortet um 22-05-2010 20:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
schau her Else, kannst du mir mal alle deine katzen zu mir auf den hof bringen, du weißt sie bekommen nur selbstgefangene mäuse und unverdünnte kuhmilch zu trinken, dürfen nicht ins haus, sondern nur im stall oder heuboden dürfen sie übernachten. flohband oder zeckenband kriegen sie auch keins und kastriert wird auch keine katze, weil du bist sowieso für bio, ich glaub wenn du das tun müßtest würdest du die hände über den kopf zusammenschlagen und sagen das geht auf keinen fall ,die armen katzen. und ich würd drauf sagen; es geht. weil meine katzen leben auch nicht anders, sind werder arm, sind total gesund und schauen nicht unglücklich drein.

das gleiche kannst du umlegen, zur einstellung ,die du zu uns bauern hast.

schöne feiertage ich dir auch wünsche

Gulla


Else antwortet um 22-05-2010 20:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
Geh 50erl,
die jungen Bauernburschen sollen erst amal trocken werden hinter de Ohrn ... bevors zum poschn ofongan ...



Gulla antwortet um 22-05-2010 20:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
@Else, weil die meisten getreidebauern ,auch mit 50 ha oder mehr ,noch nebenbei arbeiten gehen und so das geld wo anders verdienen.

Gulla


Else antwortet um 22-05-2010 20:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
Ja?
Sind das Futter-Getreidebauern?
Oder solchane, welche Bio-Getreide für den menschlichen Verzehr anbauen.

Sind das Kukaruzbauern, welche Tierfutter produzieren?

Ein bissl unterscheiden sollte man auch hier.

Und jetzt bin ich weg.

PS: ´Zu den Gemüsebauern hast nix zu sagen?
Die jammen ja auch nicht.

Jammern tun die Milch- und Fleischbauern.

Pfiat Eich.


Gulla antwortet um 22-05-2010 20:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
liebe Else, in prinzip ist es egal was für getreidebauern es sind, weil verdienen tust du da und dort nix mehr.glaub mir ich hab selber 80% acker, ich weiß von was ich rede.

und den gemüsebauern denen tut am abend das kreuz so weh vom ganzen tag am nassen boden umhertumklettern, daß sie es abends nimma vor dem pc schaffen ;-)

Gulla



Else antwortet um 22-05-2010 21:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
Meu, der letzte Satz, rührend ...
Erntehelfer? chon mal davon gehört?
Biddee halt mich nicht für ganz blöd. Ich habe gute Kontakte zu "meinen" Bauern.
Bist Du Bio-Bauer?
Erzeugtst Du Tierfutter?


MF7600 antwortet um 22-05-2010 21:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
wenn man gar keine ahnung hat bitte auch einmal fre..e halten!!
is ja auch wieder mal typisch alte weiber!!keine ahnung haben aber übergscheite meldung ablassen die völlig lächerlich sind!! schrecklich!!!!!!
futter-getreidebauern, menschliche verzehrbiogetreidebauern, kukuruzbauern die tierfutter produzieren oder vielleicht kukuruzbauern die industriemais produzieren,...... oh mein gott!!!
komisch von den bioschwammerlbauern ist auch kein jammern zu hören???!!!!


MF7600 antwortet um 22-05-2010 21:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
ja und die lila milkakühebauern die jammern a net!!!!


josefderzweite antwortet um 22-05-2010 21:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
kannst jemanden anders erzählen das der net mal a folie im boden hat. is nämlich CC vorschrift und für Grundwasserschutz und Nitrateintrag von der BH vorgeschrieben. vorallem für 900 stück :) vieh wie du schreibst.

gut dass i weis von wem du schreibst und der hat a folie eingelegt und obendrauf sand. jetzt geh mit deinem MF spielen


Else antwortet um 22-05-2010 21:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?

Was sachlich/fachliches kann dem Gehege Deiner Zähne nicht entweichen?


MF7600 antwortet um 22-05-2010 21:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
@josef
soooo?
aussenklimastall braucht ka folie oder?


MF7600 antwortet um 22-05-2010 21:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Haben Tierfabriken eine Zukunft?
@else
wie stehts mit dir?
hama leicht kane zähne mehr?


Bewerten Sie jetzt: Haben Tierfabriken eine Zukunft?
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;237371




Landwirt.com Händler Landwirt.com User