Keine Frage der Ehre

Antworten: 22
kotelett 23-01-2010 11:18 - E-Mail an User
Keine Frage der Ehre

Wer seine Frau mit einem Messer aufschlitzt, weil sie die Trennung begehrt, und – man weiß ja nie – sicherheitshalber auch noch mit einem Rohr halb totschlägt, kann durchaus mit Milde vor einem hiesigen Gericht rechnen. Zumindest, wenn Staatsanwaltschaft und Gericht dem Täter ausdrücklich eine “allgemein begreifbare Gemütserregung” zugestehen, mit der eigentümlichen Begründung, er sei Migrant türkischer Abstammung...

Weiterlesen: http://www.ortneronline.at/?p=2698



Heimdall antwortet um 23-01-2010 12:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Keine Frage der Ehre
aufschlitzen und DANACH HALB TOTSCHLAGEN? hmm^^
haha
ja scheiss justiz... ;).


helmar antwortet um 23-01-2010 16:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Keine Frage der Ehre
Das ist von Grün und Co gewünschtes Multikulti.............und weils halt auch was mit Rligion zu tun hat, herrscht dazu auch bei unseren lieben "Freunden aus dem Christentum" billigendes Schweigen. Denn berufen die sich nicht auch auf "die Frau sei dem Manne untertan?" oder so ähnlich, und praktizieren die das nicht auch, zumindest manche? Aussagen von Geistlichkeit und Politikern gibts ja......
Mfg, helmar, Helga Marsteurer


kotelett antwortet um 23-01-2010 16:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Keine Frage der Ehre
@helmar

Du meinst also, dass ich als Katholik in Zukunft auch auf verständnisvolle Richter hoffen darf? Das muss ich beim nächsten Mal, wenn die Meinige wieder mal mit mir keppelt, gleich ausprobieren. So nach dem Motto: "Es kam zu einem Gerangel, im Zuge dessen sie mit ihrem linken Auge mit voller Wucht auf meine Faust geschlagen hat". Geht sicher durch. Zuerst muss ich mir aber noch erklären lassen, wie man die Waschmaschine bedient.


sisu antwortet um 23-01-2010 19:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Keine Frage der Ehre
Haben wir nicht eine Justizministerin und auch eine Innenministerin die von der ÖVP kommen die haben das zu verantworten und sonst niemand. Oft werden Österreicher wegen minderer Delikte härter bestraft als de rTürk der seine Frau mit 12 Messerstichen abstechen hat wollen, nur weil es in seinem Land so Sitte ist.


walterst antwortet um 23-01-2010 19:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Keine Frage der Ehre
Auch wenn mir diese Partei bei den meisten Themen nicht immer ganz geheuer ist: Die Grünen waren die ersten, die gegen dieses Urteil Protest erhoben haben. Die schwarze Ministerin hat gesagt, sie mischt sich nicht ein.
Helmar, wo lebst Du denn? Liest Du Deine Krone nicht, oder musst Du wider besseres Wissen wieder mal jemandem, diesmal den Grünen eins auswischen?

Und zu Deinen Christentum Vorwürfen: Verrate doch bitte endlich, bei welcher Sekte Du warst, oder die Du geführt hast, wo so ein Blödsinn verbreitet wurde.
Bei dem Haufen gehört ja dringend aufgeräumt.


biolix antwortet um 23-01-2010 19:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Keine Frage der Ehre
ja das war hier auch schon drinnen, SPÖ udn Grüne hatten am Tag des Urteils jeder eine eigene Pressemeldung mit Empörung zum Urteil ..

Ich frag mich auch immer wo man her nimmt das die Grünen "Unbedingt" Multi Kulti wollen, das haben wir nun mal Zuwanderung inkl. wie shcon einige male geschrieben, haben niemanden geholt grad in den 70 er jahren, sind auch immer globalisierung kritisch, aber wenns ums "msschliche" geht dabei, wenigstens noch ein wenig human, zum gegensatz von vielen anderen...

lg biolix


biolix antwortet um 23-01-2010 19:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Keine Frage der Ehre
apropos, das "Arge" war dann auch noch das die Frau dann vor gericht ihren Mann noch irgend wie in "Schutz" genommen hat... kommt ja öfter vor auch in Ö das die Frauen dann komischerweise wieder zu ihrem Mann halten... hatte wir doch erst so...

lg biolix


helmar antwortet um 23-01-2010 19:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Keine Frage der Ehre
Also Walter.............wird nicht jede nur so geringe Forderung welche (moslemische) Zuzügler betrifft nicht sehr oft gleich mit dem Vorwurf der Fremdenfeindlichkeit gerade von den Grünen bekrittelt? Wie z.B. die Forderung, dass unsere Sprache erlernt werden muss. Wird nicht aufgeheult, wenn es darum geht dass es einige wenige wagen, ein Verbot der Schächtung von Rindern und Schafen zu fordern? Die Begründung heisst dann, dass es da um Kultur der Zuwanderer geht. Und einige Aussagen, des wie er sich ja selber bezeichnet, aufrechten Christen Ewald Stadler betreffend Frauen und Familie, aber auch mancher konservativer Kirchenvertreter des Christentums, sind den Wünschen und Forderungen von Islamisten gar nicht so unähnlich...
Mfg, helmar, Helga Marsteurer


biolix antwortet um 23-01-2010 19:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Keine Frage der Ehre
Komisch, helmar, sind die Grünen gegen das Schächten oder sind sie bei den Tierschützern die auch dagegn sind ?

hast du für deine Ausage einen Nachweis ?

Inkl. einen weiteren Nachweis das die Grünen nicht offen und objektiv jederzeit über das "Ausländerproblem" diskutieren, aber natürlich dem teilweise Menschenverahcteten Niveau der FPÖ gegenüber tritt, verwechselst du da nciht auch was ?

lg biolix


helmar antwortet um 23-01-2010 19:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Keine Frage der Ehre
Lieber Biolix........bei der Landtagswahl in NÖ hat auch ein in NÖ geborener Mann mit türkischem Herkunftshintergrund kandidiert. Und den haben die 3 Mitschülerinnen( A.S.Y.) meiner Tochter abgelehnt, mit der Begründung, dass ein solcher Politiker den "alten Patriarchen in den Familien" irgendwohin kriecht, damit er gewählt wird und wenn er das würde, dann hätten es die Frauen keinesfalls besser....eher schlechter.
Mfg, helmar, Helga Marsteurer


walterst antwortet um 23-01-2010 19:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Keine Frage der Ehre
Helmar, kannst Du vielleicht einmal beim Thema bleiben?
Es geht um das konkrete Urteil:

Zweitens: Warst Du mit dem STadler leicht bei den Altkatholischen? Hast Du von dort was dauerhaftes abbekommen?

Sinnloser und menschenverachtender Fundamentalismus existiert wohl in vielen/allen Religionen aber scheinbar genau so außerhalb.

Beim Austeilen von UNterstellungen bist Du z.B. geradezu ein Hardcore TAliban.


biolix antwortet um 23-01-2010 19:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Keine Frage der Ehre
Soll ich nun das "Patriarch" von manchen NÖ Bürgermeister oder sogar Nationalrat durch leuchten.. ;-)) nein will ich gar nicht, das ist auch Privat,d as kann man bei Wahlverantaltungen aber ruhig ansprechen, und auf eine ehrlcihe Antwort hoffen, inkl. Druck machen,d as sich seine Frauen in der Familie immer mehr und mehr wohler fühlen... ;-))))


lg biolix

p.s. aber dann müsste dir doch gefallen, bei den Grünen gitbs auch viele "Ausländische" Frauen auf den Kandidaten Listen.. ;-))


helmar antwortet um 23-01-2010 19:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Keine Frage der Ehre
Das konkrete Urteil ist kein Ruhmesblatt für Justiz und Rechtssprechung in Österreich und sollte revidiert werden. Wer mit einem Messer mehrfach zusticht, und dann mit einem Eisenrohr zuschlägt, wird im allgemeinen auch wissen, dass solche Aktionen auch das Leben des gestochenen/geschlagenen kosten können.
Mfg, helmar, Helga Marsteurer


walterst antwortet um 23-01-2010 19:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Keine Frage der Ehre
Helmar, bist Du jetzt eine Grüne geworden innerhalb von MInuten?
Das haben die nämlich ganz ähnlich argumentiert.


helmar antwortet um 23-01-2010 19:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Keine Frage der Ehre
Und was sagen diese Frauen zu solchen Vorkommnissen? Warum muss jene Organisation, welche jungen türkischstämmigen Frauen, welche aus Zwangsehen flüchten, hilft, sehr leise und diskret agieren?
Mfg, helmar, Helga Marsteurer


biolix antwortet um 23-01-2010 19:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Keine Frage der Ehre
hier kann die Helga nachlesen, und zum schächten auch noch ne antwort geben, denn wer was unterstellt sollte mal die Wahrheit sagen...

http://wien.orf.at/stories/416251/

lg biolix


walterst antwortet um 23-01-2010 20:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Keine Frage der Ehre
Zum Thema Schächten möchte ich nicht ausführlich werden. Ich hab vor langer Zeit mal ne Arbeit über Methoden der Schlachttierbetäubung gemacht.

Nur eine Frage an Helmar: Warum haben die zuständigen Minister jener Partei, bei der Du als Mitarbeiterin geführt bist, nie in Deinem Sinne gehandelt und die entsprechenden Regelungen auf den Weg geschickt? Will man sich die billigen Arbeiter nicht vergraulen? Gibt es vielleicht fachliche Gründe, die die Schächtung unter bestimmten Voraussetzungen zulässig erscheinen lassen?


Christoph38 antwortet um 23-01-2010 21:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Keine Frage der Ehre
Meiner Meinung nach geht die grosse moralische Entrüstung über dieses Schandurteil zT am Thema vorbei.
Unterschwellig wird so getan als ob der Täter, wegen seines kulturellen und sozialen Hintergrundes freigesprochen worden wäre.
Fest steht aber das der Täter wegen eines schweren Verbrechens schuldig gesprochen wurde. Mord unterscheidet sich vom Totschlag nur durch die Emotionen des Täters, das Opfer ist in beiden Fällen tot.

Mir erscheint es nicht abwegig, dass gerade im Zusammenhang mit einer Scheidung grosse Emotionen im Spiel sind. Dies kann man auch an den zahlreichen Rosenkriegen feststellen.
Beim 5mal geschiedenen vermute ich wesentlich weniger Emotionen, als bei Personen in deren Umfeld Scheidung noch unüblich ist.

Auch Mütter, die in der emotionalen Sondersituation Geburt ihr Kind töten, kommen günstiger davon als bei Mord.

Die Emotionen, mit denen ein Mensch nicht zurecht kommt, erlauben nicht die Begehung von Verbrechen, aber sie mindern die Schuld des Täters.


Moarpeda antwortet um 23-01-2010 21:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Keine Frage der Ehre
@Christoph38

schreibe gerade aus dem häfen wo ich zu lebenslang verurteilt einsitze.

das mit der emotion muss ich mir merken für das nächstemal, hoffenlich hilft es, bin nämlich österreicher.


helmar antwortet um 24-01-2010 09:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Keine Frage der Ehre
Könnte es, lieber Walter daran liegen, dass die NÖ Rinderbörse auch einen Schlachthof beliefert, in welchem geschächtet wird? Würd sagen, ziemlich sicher..........und wegen dieser Sauerei hab ich schon etliche mails an verschiedene Stellen geschrieben, auch an den NÖ Bauernbund. Aber eh schon wissen, wo a Gschäft, do kann ma ja das net ganz so ernst nehmen, und wenns dann a no wegn der Religion is, und überwacht......
Und wär da nicht der ganzeFPKBZÖund was weiss ich noch Pallawatsch, ich weiss nicht......denn bei so manchen Ereignissen fragt man sich schon, was man vom Vorgehen so mancher ÖVPler halten soll....
Mfg, helmar, Helga Marsteurer


Christoph38 antwortet um 24-01-2010 09:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Keine Frage der Ehre
@ moarpeda

Wenn DU deine allgemein begreifliche heftige Gemütsbewegung vor Gericht nicht geltend gemacht hast, kann ich dafür keine Verantwortung übernehmen. ;-)

Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass man Österreichern generell keine heftigen (strafmildernden) Gemütsbewegungen zugesteht.

Stell dir vor, du kommst von der Arbeit nach Hause, findest deine Frau mit deinem besten Freund in trauter Zweisamkeit und
a) rastest völlig aus, packst den erstbesten Holzknüppel ... oder
b) tust als ob nichts wäre, kaufst dir die Woche darauf einen Revolver, wartest auf einen günstigen Zeitpunkt ...


Moarpeda antwortet um 24-01-2010 19:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Keine Frage der Ehre
@Christoph38

ja, das hab ich nun davon, dass ich immer überlegt, emotionslos und gewissenhaft arbeite, also zuerst messer schleifen, 10 mal zustechen, dann 10 mal mit dem eisenrohr .... usf.

andererseits mag ich es (gleich wie der türke) nicht, wenn man mit meiner arbeit nicht einverstanden ist (ehefrau) oder stört (sohn).

solche leute trauen sich auch bei mir nicht, bei der verhandlung auszusagen, weil bei lebenslänglich bin ich in 5 jahren draussen.


Bewerten Sie jetzt: Keine Frage der Ehre
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;220149




Landwirt.com Händler Landwirt.com User