Zellzahlprobleme Milchkühe

Antworten: 14
ST1 01-01-2010 19:16 - E-Mail an User
Zellzahlprobleme Milchkühe
Ich habe seid einiger Zeit immer wieder Probleme mit der Zellzahl.
Es sind immer wieder Problemkühe. Wenn eine verkauft ist, und man glaubt nun wird es besser werden, wird eine andere zur Problemkuh. Laut Milchuntersuchung handelt es sich immer wieder um Staphylokokken. Oft sind nach dem Abkalben bereits Flocken in der Milch obwohl die Kühe mit Trockensteller trockengestellt wurden. Wird ein Viertel behandelt, ist es zrar rasch besser, doch in kurzer Zeit ist ein anderes Viertel betroffen.
Laut Tierarzt sei das Problem durch Melkzeugzwischendesinfektion mit Peressigsäure und Zitzendippen(Sprühen) in den Griff zu bekommen.
Dies praktiziere ich nun seid einem Jahr, ohne das es wesentlich besser geworden ist.
Da ich einen neuen Melkstand gebaut habe, wurde die Mekanlage ummontiert und damit auch überprüft, ohne Fehler festzustellen.
Ich habe einmal gelesen, das die Pulsatoren oft eingestellt werden, das sie erst zu spät abschalten, wenn der Milchfluss schon versiegt ist. Könnte dies ein Grund sein.
Die Kühe liegen teilweise auf Trettmist, teilweise in Liegeboxen.
Ich habe auch schon die Liegeflächen ausgeräumt und erneuert, mit wenig erfolg.
Hatte jemand ähnliche Probleme, und ist diese wieder los geworden?
Über Ratschläge wäre ich sehr dankbar.

mfg
ST1



helmar antwortet um 01-01-2010 20:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zellzahlprobleme Milchkühe
Ich hatte in mehreren Schüben auch dieses Problem, mit dem St.Aureus, und 2005 sind von 10 Kühen 5 abgegangen, weil deren Milch neumelk nicht mehr verkehrsfähig gewesen ist.
Ich mache Zwischendesinfektion und dippe auch. Vor allem aber habe ich keine leichtmelkenden Kühe mehr, welche die Milch laufen lassen. Mit einer solchen habe ich mir dieses Problem nämlich eingehandelt. Heuer haben wir bis jetzt in in der Liefermeilch ZZ knapp über 70. Versuche mal Kalk in die Boxen zu streuen. Derzeit verwende ich Strohmehl und streue täglich nach. Wünsch dir viel Erfolg,
Helmar, Helga Marsteurer


Willo antwortet um 01-01-2010 21:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zellzahlprobleme Milchkühe
Hallo ST !

Wann genau haben deine Probleme begonnen?
Fallen sie zeitlich mit dem neuen Melkstand zusammen?
Wie sehen die Zitzen nach dem Melken aus?
Wie sieht die Zitzenspitze aus?
Wie ist beim Melkstand der Milchabtransport?
Wie nieder ist das Vakuum in der Melkleitung?

SG
Hans


regchr antwortet um 02-01-2010 06:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zellzahlprobleme Milchkühe
du könntest mal mit pfefferminzemulsionen versuchen bei problemkühen nach dem melken euter einmassieren,und das längere zeit wiederholen,kostet ein bischen aber die zellzahl sinkt sicher, leistung steigt,wie gesagt aber nach jeden melken einmassieren


Schadseitn antwortet um 02-01-2010 08:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zellzahlprobleme Milchkühe
Probier den Kühen die hohe ZZ haben Essig zu fütter 2 stamperl pro mahlzeit müssten genügen, Viel Glück


ST1 antwortet um 02-01-2010 09:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zellzahlprobleme Milchkühe
Die Zellzahlprobleme waren bereits beim alten Melkstand. Das Vakuum beträgt 42.Die Milch fließt nach unten ab und wird dann abgepumt. Das mit Essig geben habe ich auch gelesen. Werde es einmal probieren.
Herzlichen Dank für die Antworten


fredl0699 antwortet um 02-01-2010 09:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zellzahlprobleme Milchkühe
Hallo
Ich habe auch vor ca einem Jahr probleme mit der Zellzahl gehabt. Mein Futtermittelberater hat mir Selen ( Vitamin E) empfohlen. Es hat die ersten Wochen nicht viel gebracht, aber jetzt hauts wieder hin. Habe derzeit Zellzahl um die 40000! und die Befruchtung funktioniert jetzt auch viel besser. Ich schwöre auf Selen.
lg
fredl


kraftwerk81 antwortet um 02-01-2010 10:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zellzahlprobleme Milchkühe
Alles recht und schön! Aber St. Aureus wirst mit Hausmitteln und Fütterungsverbesserungen nicht los. Wenn eine mal St.A. hat dann hilft nur ausmerzen! Der ist verdammt hartnäckig und wennst mal glaubst eine Behandlung hat angeschlagen kappselt der sich ab und sobald eine Kleinigkeit ist (zB. Unruhe weil eine stierig ist) geht's wieder los und dann steckt sich eine nach der anderen an! Kenn ich leider auch aus eigener Erfahrung. Geholfen hat damals wirklich nur der harte Schnitt.



swissmilk antwortet um 02-01-2010 10:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zellzahlprobleme Milchkühe
Hatten dieses Problem auch.
Streuen wie von helmar erwähnt DESICAL mit Strohhäcksel ein.
Der Erfolg ist gut . Angenehmer Nebeneffekt
ist , das es weniger Fliegen hat.
Haben auch auf ein Selenhaltigen Mineralstoff gewechselt.
Nach dem melken von Kühen mit erhöhter Zellzahl wasche ich
die Zitztenbecher mit der Heisswasserbrause aus.
Zuletzt dippe ich die Zitzten mit dem Tauchmittel von Westfalia
Hoffe geholfen zu haben und wünsche viel Erfolg.
Swissmilk


kraftwerk81 antwortet um 02-01-2010 10:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zellzahlprobleme Milchkühe
PS: Wir geben den Kühen den Essig (1:1 verdünnter Apfelessig) mit einer Zerstäuberflasche (sowas wie man zum Fensterputzen hernimmt) und gehen 1-2 mal in der Mahlzeit damit übers Futter. Hat den positiven Effekt dass sie damit auch mehr fressen.


Schweiz antwortet um 02-01-2010 11:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zellzahlprobleme Milchkühe
Hallo
Hatte den Staph.aureus auch. Ein drittel der Kühe war bafallen. Da mir dann ausmerzen doch zu teuer war wurde das Problem anders gelöst, ohne Anitbiotika.
Das wichtigste ist, neuinfektionen zu vermeiden. Man muss wissen staph.aureus ist überall (auf der Haut, im Speichel...) und immer. Warum erkranken jetzt die einen und andere nicht, oder anders gesagt warum gibt es in einigen Beständen Probleme und in anderen nicht, wie gesagt er ist überall.
Zuerst Melkmaschine in Ordnung bringen (Kriechströme, Vibrationen...), Taktverhältnis habe ich von 65/35 auf 60/40 gestellt. Falls du Feuchttücher und Dippmittel verwendest unbedingt solche die Pflegende Mittel enthalten damit die Zitzen eine feine Haut erhalten.
Ganz wichtig ist eine bedarfsgerechte Ration. Das heisst den Leistungen entsprechend Füttern, und vor allem wiederkäuergerecht.
Der Mineralstoff mit Selen bringt sicher was aber unbedingt auch Vitamin E erhöhen, diese spielen zusammen. Evtl, bringt auch Biotin was (sollte zwar bei einer wiederkäuergerechten Ration nicht notwendig sein)
Dann bei der Stallarbeit für eine Ruhige, angenehme Atmosphäre achten.
Längerfristig in der Zucht nur Stiere einsetzen mit ZZ über 100.

Kurz zusammengefasst, richtige Fütterung und Haltung und vor allem niemals STRESS.
Ich kann dir sagen es wird ein langer, nicht einfacher Weg aber er funktioniert.
Ich habe keine einzige Kuh wegen staph.aureus ausgemerzt.

Viele Grüsse aus der Schweiz


ST1 antwortet um 02-01-2010 13:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zellzahlprobleme Milchkühe
Es handelt sich um Staphylokokken und nicht um Staph. aureus.
Danke für die Ratschläge.


schimme2 antwortet um 02-01-2010 20:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zellzahlprobleme Milchkühe
Muss ich wiedersprechen. St Aureus kriegt man mit natürlichen Mitteln nicht los. Wir hatten das gleiche Problem. 3 mal vom Tierarzt behandelt immer noch das gleiche dann die Angst die könnte alle anderen anstecken. Staph Aureus hat jeder im Stall diese Bakterien sind überall vertreten. Nur ist der Unterschied bei den einen werden keine Kühe befallen, Jahrelang nicht und dann gibt es eine Situtation zb. Imunsystem geschwächt und schon gibt es einen Befall.
Ich hab die Kuh dann Homöopathisch behandelt und sie hatte seit her keine Probleme mehr vorher über 1 Million Zellzahl. Jetzt immer so um die 100 bis 150.
Von wegen die Natur hilft nicht grad wir Bauern sollten endlich kapieren was uns die Natur so bringt "alles". Dann natürlich wenn die Kühe fest geimpft werden Blauzunge usw. dann ist das Imunsystem geschwächt. Kühe die mit der Zellzahl Probleme haben sind eindeutig übersäuert. Einer schreibt, gib Ihnen Apfelessig, super Idee, bringt sehr viel auch für die Klauenprobleme. (Apfelessig neutralisiert) Aber nie mit Gewalt füttern.


helmar antwortet um 02-01-2010 20:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zellzahlprobleme Milchkühe
Weil da schon wieder mit Impfungen argumentiert wird, wenn ZZ steigen..hatte im Vorjahr in den BT Impfmonaten in der Anlieferungsmilch, ZZ 74 und ZZ 60. Einen Monat später Rauschbrandimpfung mit ZZ 79. Aber vielleicht ists anderwo nicht so gut gelaufen....
Mfg, helmar. Helga Marsteurer


tch antwortet um 02-01-2010 21:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zellzahlprobleme Milchkühe
Hallo ST1

Staphylococcus aureus = staph. aureus...

Um welche "Staphylokokken" handelt es sich bei Deiner Herde?

lg
tch, unwissender Nichtlandwirt...


Bewerten Sie jetzt: Zellzahlprobleme Milchkühe
Bewertung:
1.75 Punkte von 4 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;215578




Landwirt.com Händler Landwirt.com User