INRA: Welternährung durch Öko-Landbau sicher!

Antworten: 22
  24-12-2009 19:04  dblondeau
INRA: Welternährung durch Öko-Landbau sicher!

Auf neun Milliarden prognostizieren Experten der Vereinten Nationen die Weltbevölkerung im Jahr 2050. Wie die Ernährung für all diese Menschen nachhaltig sichergestellt werden kann, haben das Agrarforschungsinstitut INRA und das Forschungsinstitut für Entwicklungshilfe im Agrarbereich CIRAD untersucht. Sie haben heute in Paris die Ergebnisse ihrer Studie "Agrimonde" vorgestellt.

Die französischen Forscher haben zwei Szenarien durchgespielt, mit denen die Ernten gesteigert werden könnten. Option 1: ein radikaler Kurswechsel hin zu ökologischen Anbaumethoden. Option 2: vermehrter Einsatz von Technik, also Kunstdünger, Pestizide, produktiveres Saatgut bis hin zu Gentech. Die Autoren der Agrimonde-Studie halten fest: In beiden Fällen scheint es möglich, die Weltbevölkerung ernähren zu können. Projektleiter Sebastien Treyer arbeitet bei Agrotech in Paris zur Umweltzukunftsforschung:

"Wir wollten bei beiden Szenarien die Schwachstellen herausfinden und woran wir in den kommenden Jahren intensiv arbeiten müssen. Wir haben es hier mit sehr optimistischen Szenarien zu tun. Ich selbst kann gar nicht sagen, bei welchem der beiden der Erfolg unwahrscheinlicher oder wahrscheinlicher wäre."

Für ihren Zukunftsausblick studierten die Autoren seit 2006 die Entwicklung der vergangenen vier Jahrzehnte. Mit Kriterien wie: die Zunahme der bestellten Agrarfläche oder auch der Anstieg der Kilokalorienproduktion pro Hektar Feld. Treyer warnt vor: Die Studie sagt bei keinem der beiden Szenarien, wie sie konkret umgesetzt werden können. Doch der Forscher gibt zu: Was ihm und seinen Kollegen am meisten am Herzen liegt, ist die erste Option: der Ausbau der ökologisch orientierten Landwirtschaft.

"Beim ökologischen Anbau geht es nicht nur um Bioanbau. Die Forscher sollen sich damit beschäftigen, wie man auch bei herkömmlichen Agrarbetrieben die Ernten steigern kann mit Methoden, die heute noch in den Kinderschuhen stecken. Ein Beispiel: integrierte Schädlingsbekämpfung. Gebraucht werden Studien, die Aufschluss geben, welchen Einfluss die Anordnung von Feldparzellen hat, das jeweilige Ökosystem bei der Bekämpfung von Pflanzenschädlingen durch natürliche Feinde. Damit sich die Erträge erhöhen lassen ohne Einsatz von künstlichem Dünger und Pestiziden."

http://www.dradio.de/dlf/sendungen/umwelt/1046713/

  25-12-2009 00:01  tch
INRA: Welternährung durch Öko-Landbau sicher!
HAllo blondl

Wo hast Du aus der Studie auslesen können das die Welternährung durch OKO Landbau gesichert ist?

Es ist ein Wunsch der Autoren- sicher ist nix!!

lg
tch

  25-12-2009 21:05  dblondeau
INRA: Welternährung durch Öko-Landbau sicher!
@tch
wie sollst mit dein Wissen besser als die Wissenschaftler von INRA vorausschauen dass die Zukunft so aussieht???

http://www.dradio.de/dlf/sendungen/umwelt/1046713/

  25-12-2009 21:09  tch
INRA: Welternährung durch Öko-Landbau sicher!
Hallo dblondeau

Ich habe die Textpassage im Text vom Link nicht gefunden, bitte kopiere diese Passage und stell sie in diesen Thread.


Danke!

lg
tch


  25-12-2009 22:42  Chevy
INRA: Welternährung durch Öko-Landbau sicher!
Wirklich interessant ist ja vor allem folgende Textstelle:

"Mehr Nahrung zu produzieren bedeutet auch: mehr Ackerfläche. Bei intensiverem Chemikalieneinsatz müsste ein Fünftel mehr Ackerland bestellt werden. Bei verstärktem Ökoanbau sogar mehr als ein Drittel. Das kollidiert mit dem Klimaschutz. Denn Brachland bindet klimaschädliches Kohlendioxid weitaus besser als bestellte Felder."

MfG

  26-12-2009 00:11  Fetzerl
INRA: Welternährung durch Öko-Landbau sicher!
Hier mal der Link zur Zusammenfassung der Studie (englisch):
http://www.international.inra.fr/content/download/2596/49543/version/2/file/INRA-CIRAD2009-AgrimondeSummary.pdf

Leider gibt's die Studie selbst nur auf französisch...

Was ich tatsächlich nicht herauslesen kann, ist die Frage, ob Öko-Landbau tatsächlich die Welt ernähren könnte - denn hier werden zwei mögliche Szenarien untersucht.

Einige Punkte sind aber sehr interessant:
* wieviele Kalorien werden weltweit bereitgestellt (bei uns weit mehr als woanders)
* was wäre der zusätzliche Landbedarf (der in beiden Szenarien ganz schön hoch ausfällt)
* Agrarhandel auf fairer Basis
* Verschwendung von Lebensmitteln in der entwickelten Welt (beim Endverbraucher)
* Überdenken der Produktion - insbesondere der tierischen

Es gibt genug abzuklären...

LG, Franz



  26-12-2009 08:54  biolix
INRA: Welternährung durch Öko-Landbau sicher!
Genau Franz , danke, udn darum sollen wir uns angeblich so Intelligenten und Zivilisierten WEsen damit beschäftigen ! ;-))

Und das ist es eben, nur zu glauben wer mehr und mehr produziert ernährt in Zukunft die WElt, ist meiner Meinung nach der größte Humbug... nur wer wirklcih Zukunftsfähig produziert mit den Resourcen seiner Region, seines Bodens ordentlich umgeht wird die Ernähurngssicherheit der Zukunft wirklich gewährleisten können.... darum wäre ein Humusmonitoring bzw. ein Bodenmonitoring mit vielen Faktoren die über das chemische hinaus gehen, so wichtig...

lg biolix

  26-12-2009 09:03  biolix
INRA: Welternährung durch Öko-Landbau sicher!
Apropos weils dazu passt...

http://www.orf.at/091217-45945/index.html

"Gesundheit von Kindern in Gefahr"

lg biolix

p.s. sind wir froh das wir keine "Zuckerwasserplastikgesöff6ertreagerln" heimschleppen, sondern uns mit eigenem Saft und eigenem Brunnenwasser durchs leben bringen...

  26-12-2009 09:15  Moarpeda
INRA: Welternährung durch Öko-Landbau sicher!
wenn ich als landwirt mehr GVE halte als mein grund ernähren kann, werden diese schlecht ernährt sein oder verhungern.

das gilt für meine landwirtschaft genauso wie für die ganze erde.

afrika und der nahe osten werden nicht selbst ernähren können (der nahe osten überspielt das derzeit mit seinen einnahmen aus dem erdöl)

das heißt also, europa wird sich mit einer mauer umgeben müssen, weil afrika nicht darauf verzichten wird sich munter weiterzuvermehren.

  26-12-2009 09:36  theres
INRA: Welternährung durch Öko-Landbau sicher!
Über die Welternährung haben sich wohl schon viele Gedanken gemacht.
Die Frage, wie die Mägen der wachsende Weltbevölkerung, dazu nach die Biotonnen für die weggeworfenen Lebensmittel, die Pflanzen für die Tiere und Energieerzeugung und das Bodenleben ausreichend gefüttert werden kann - bei gleichtzeitiger Verknappung von Öl und sonstigen Ressourcen und einen Wandel des Klimas- eine gewaltige Herausforderung. Herausforderung auch deswegen, weil Humusabbau wesentlich einfacher ist als Aufbau.




  26-12-2009 09:48  biolix
INRA: Welternährung durch Öko-Landbau sicher!
Hallo theres !

schön das du wieder da bist... ein kleines Weihnachtswunder.. ;-)))

Peda wie komsmt du drauf mit Afrika und sich nicht selbst ernähren ?

Wir importieren, China kauft sich grad ein dort etc. etc... also die haben genug Fruchtbare Gebiete... das mit den Mauern, da hast recht, aber wie ich immer mit dir bei den Ausländer themen diskutiere, glausbt die Mauern und Zäune helfen uns was ?

lg b iolix


  26-12-2009 11:32  dblondeau
INRA: Welternährung durch Öko-Landbau sicher!
www.Afrika-bildung.de/286.htm

Pilotprojekt gegen Wüstenbildung in Burkina Faso erfolgreich!

Der kleine Ort Guié im Herzen Burkina Fasos hat im Kampf gegen die fortschreitende Wüstenbildung beachtliche Erfolge erzielt. Dank eines vor zehn Jahren angelaufenen Pilotprojektes konnte der Boden wieder fruchtbar gemacht werden.

  26-12-2009 11:34  dblondeau
INRA: Welternährung durch Öko-Landbau sicher!
Gegen die Wüstenbildung:
Um das Regenwasser stauen zu können, errichteten die Dorfbewohner im Rahmen des Programms kleine Erdwälle. Auch legten sie Vegetationsstreifen und Baumreihen zum Schutz vor Winderosion und als Bezugsquelle für Feuerholz und Viehfutter an. In der Trockenzeit wird der Boden mit Stroh bedeckt, "um die Feuchtigkeit bis zur Bepflanzung im Erdreich zu halten", wie SOS erklärt. 30 bis 50 Zentimeter tiefe Pflanzlöcher werden mit Kompost und Mist angereichert.
Dank dieser Technik lässt sich der Boden meist schon in der folgenden Saison wieder landwirtschaftlich nutzen. Pflanzen sprießen aus dem Boden – ein untrügliches Zeichen dafür, dass die Zeit reif ist, um zum Ackerbau zurückzukehren. Tatsächlich bauen die Substistenzbauern dort wieder Getreide und Gemüse an und betreiben Viehzucht.
Technik aus der Normandie
"Das Pilotprojekt in Guié zeigt, dass eine großflächige Heckenbepflanzung das Fortschreiten der Wüstenbildung stoppen kann", erklärt SOS-Enfants. Diese Technik wurde früher auch in der Normandie im Norden Frankreichs angewandt.

Die Erfolge des AZN-Projektes riefen die Bauern der benachbarten Dörfer auf den Plan. Sie nahmen an Schulungen der Organisation teil und bearbeiten mittlerweile ihre Felder nach dem gleichen Prinzip. Bis 2006 wurden 130 Hektar Land nach diesem kostengünstigen Verfahren bearbeitet.

  26-12-2009 11:57  Tyrolens
INRA: Welternährung durch Öko-Landbau sicher!
Blonder, wenn du schon fremde Zeilen hier rein kopierst, dann gefälligst mit Quellenangabe.
Im Übrigen sagt man nicht ohne Grund: Wer selbst nichts zu sagen hat, gibt Fremdes wieder.


Diese Diskussion um Ökolandbau hatten wir schon tausendmal und die ist ja im globalen Zusammenhang eigentlich völlig uninteressant. Nehmen wir als Beispiel Afrika. Afrika kann sich locker selbst ernähren und dabei stellt sich die Frage ob konvi oder öko überhaupt nicht, weil in Afrika derzeit weitgehend auf einem Niveau gewirtschaftet wird, das noch hinter dem der alten Ägypter liegt. Das ist ein Bildungsproblem und sieht man in Afrika schon sehr große Erfolge, wenn man nur einige Regeln befolgt, die eigentlich so logisch sind, dass bei uns keiner mehr dran denkt, so selbstverständlich sind die.
Es ist also ein Bildungsproblem und keines, von konvi oder öko.
Ich schlage vor, dass der Biolix zusammen mit dem Blonden mal für ein paar Wochen nach Afrika fliegt und dort bissl Aufklärungs- und Ausbildungsarbeit leistet.


  26-12-2009 18:04  dblondeau
INRA: Welternährung durch Öko-Landbau sicher!
Quelle lag bei: www.afrika-bildung.de/286.htm

  26-12-2009 18:19  biolix
INRA: Welternährung durch Öko-Landbau sicher!
Keine Sorge Tiroler, ich habe viele Freunde aus Ö unten die viele Projekte betreuen....
Ich hab hier meine Aufgaben inkl. eine große Familie, aber eigetnlcih wäre doch das was für dich, bez. deiner Humusanreicherung in der konv. LW... ;-)))

lg biolix

  26-12-2009 19:58  Chevy
INRA: Welternährung durch Öko-Landbau sicher!
Zitat: "Keine Sorge Tiroler, ich habe viele Freunde aus Ö unten die viele Projekte betreuen.... I"

Na kein Wunder, dass in Afrika nix weitergeht.



  26-12-2009 20:12  gerhard1101
INRA: Welternährung durch Öko-Landbau sicher!
hallo zusammen!
gesicherte Welternährung hin oder her? Wiviel braucht jeder einzelne zum Leben(Überleben) Wieviel wird einfach weggeworfen???
Tatsache ist, dass wir und vor Allem die USA zu viel brauchen (wo leider auch die meisten Lebensmittel weggeworfen werden. (Hier muss einfach ein Umdenkprozess stattfinden)
Statistisch gesehen könnten auf der ganzen Erde nur 2,5 Milliarden Menschen ernährt werden, wenn es nach den Ernährungsgewohneiten der Bürger der USA ginge. Aber auch wir Mitteleuropäer stehen da leider nicht viel besser da. Ein weiteres Problem sehe ich die Verteilungspolitik und auch, die Spekulanten, die die Grundlage der Lebensmiitel in die Höhe treiben, sodass sich ärmere Länder diese nicht mehr leisten können.
Wäre gescheiter gewesen, weniger Banken zu retten, dafür Geld in die Verteilungspolitik und -logistik zu investieren.
wie sehtihr das?

lg
gerhard

  27-12-2009 00:04  Moarpeda
INRA: Welternährung durch Öko-Landbau sicher!
@biolix


es ist sicher so, das die welt schöner und besser wäre wenn alles so läuft wie du dir das vorstellst, aber leider ist die welt so wie sie ist.
mir ist halt die ungeschminkte wahrheit lieber.
kann schon sein, dass uns die mauern und zäune auch nichts helfen, aber wenn ich das schreibe ist das resignation und bei dir ist das der traum von der heilen welt ;-))).


stell dir den einen absatz aus dem link von dblondeau zum nachdenken herein (weil du im biobauernforum nicht mitliest :-( ;-)).

"Die Wüstenbildung stellt für Burkina Faso eine Bedrohung dar. Nach Angaben des Aktionsplans gegen die Desertifikation (PANLCD) wird jedes Jahr eine Fläche von fast 75.000 Hektar für die Landwirtschaft gerodet. Zudem leidet das westafrikanische Land unter einem Rückgang der Niederschläge, endemischen Dürren, der Zerstörung der Pflanzendecke, extensiver Bodenerosion und einem rapiden Bevölkerungswachstum."



  27-12-2009 11:01  biolix
INRA: Welternährung durch Öko-Landbau sicher!
Hallo Peda !

Die WElt wird nie so laufen wie ichmri das vorstelle, das weiß ich, bin ja nciht Gott.. ;-))

Aber ich will mit meinen Denlen udn Tun ein wenig was verändern, und wenn das viele tun bin ich überzeugt das es auch was wird...

DIe ungeschminkte Wahrheit ist es mti Zäunen und Mauern, aber ich habe dich ja gefragt ob sie was bringen auf Dauer ?

Gerade mit Burkina Faso hat die Ö Bergebäuerinnenvereinigung Projekte laufen und heuer waren wieder BäuerInnen von dort in Ö, es wird viel erörtert und Erfahrungen werden ausgetauscht, ja da gehört viel getan, ich glaub aber nicht das dies nun durch den Grunderwerb von nicht afrikanischen Ländern in Afrika besser wird, inkl. das entstehen von neuen Monokulturen...

lg biolix

  27-12-2009 12:05  Moarpeda
INRA: Welternährung durch Öko-Landbau sicher!
@Biolix

mit meinem denken und tun will ich wie die meisten anderen auch etwas verändern.

wichtig ist die ausgangslage realistisch abzuschätzen.

kennst du den, wo einem ehemann einer hässlichen frau geraten wird sich einzureden: sie is ned schiach, sie is net schiach ;-)))

die meisten reden sich etwas ein, na wenn´s zur beruhigung dient....

.....ihr lieben mitlesenden frauen, das war nur eine metapher und keineswegs boshaft frauenfeindlich gemeint !!


  27-12-2009 12:12  tch
INRA: Welternährung durch Öko-Landbau sicher!


So viele Postings..... und in keinem ist die Textpassage zu finden aus der eindeutig hervorgeht, dass durch Öko Landbau die Welternährung gesichert wird...



tch

  27-12-2009 12:26  Chevy
INRA: Welternährung durch Öko-Landbau sicher!
Man muss nur ganz fest daran glauben.....