Biolandbau Zukunft oder ....

Antworten: 33
  12-12-2009 19:28  kerndl
Biolandbau Zukunft oder ....
Würde mich mal interessieren was ihr von biolandwirtschaft haltet!!

  12-12-2009 19:43  biolix
Biolandbau Zukunft oder ....
Hallo !

ja welche Landwirtschaftsform sollte sonst zukunftsfähiger sein ? ,-))))

lg biolix



  12-12-2009 19:43  JimT
Biolandbau Zukunft oder ....
Ist dir fad?

  12-12-2009 20:09  kerndl
Biolandbau Zukunft oder ....
Is wieder mal typisch das so primitive antworten kommen!!
Würde gern hören was forumsmiedglieder so von bio halten!!
Gibt betriebe die ihre existenz darauf aufbauen und nicht schlecht unterwegs sind und andere erklären die ökos für stupide weltverbesserer


  12-12-2009 20:13  Chevy
Biolandbau Zukunft oder ....
@ kerndl:

Zitat: "und andere erklären die ökos für stupide weltverbesserer"

Nicht wirklich.

  12-12-2009 20:17  Felix05
Biolandbau Zukunft oder ....
Abend,

endlich mal eine Frage, die konkret beantwortet werden kann...
Kerndl, da sind sich die Experten hier sicher einig.
Mich persönlich interessiert das nämlich auch, ich sage auch warum:

Ich bin nämlich überzeugt, dass die eine Wirtschaftsform, stupide losgelöst von der anderen, nicht allein lebensfähig ist.
Es wird nicht funktionieren, dass ÖKO-Rad neu zu erfinden, ohne konventionelle Erfahrungen einfließen zu lassen.
Und gut konventionell wirtschaftende Betriebe sind sowieso schon auf dem ÖKO-Trip, sie wissen´s nur noch nicht. :-))

Gruß, Lutz!

  12-12-2009 20:25  kerndl
Biolandbau Zukunft oder ....
he chevy was hälst du vom biolandbau

  12-12-2009 20:25  JimT
Biolandbau Zukunft oder ....
Nur weil meine Antwort nur 3 Worte hatte ist sie noch lang nicht primitiv.

Wenn man dieses Forum etwas länger beobachtet stellt man fest das "Bios" und "Konventionelle" hier gerne leidenschaftlich über pro und contra der jeweils anderen Wirtschaftsweise diskutieren.


  12-12-2009 20:40  Chevy
Biolandbau Zukunft oder ....
Ich hab nix dagegen - denke jedoch, daß der heutige Biolandbau ein Nischenprodukt bleiben wird - so wie es heute noch Autos gibt, die von Hand zusammengeschraubt werden (die meistens auch nicht ganz billig sind).

MfG




  12-12-2009 20:53  kerndl
Biolandbau Zukunft oder ....
Is für kleinere betriebe mit weniger fläche eigentlich nicht verkehrt!! Und gibt sicher konsumenten die wert auf sowas legen

  12-12-2009 20:58  dic13
Biolandbau Zukunft oder ....
Viel anderes werden wir uns in absehbarer Zeit nicht mehr leisten können - außer es findet wer zu hause eine Ölquelle und nützt sie zur N-Düngereigenproduktion...

  12-12-2009 21:04  Nuss
Biolandbau Zukunft oder ....

Lieber ein guter Konvi als ein schlechter Bio!!!

(bei Nacht Düngerstreuen wie oben schon beschrieben; nur Bio weil es mehr Förderung sowie Verkaufserlöse auf ihre Produkte gibt, wenn ein Biozertifikat obenpickt; NAC Dünger in die Gülle einrühren, etc,)

Hab ehrlich nichts gegen die 5 % der Biobauern die aus reiner Überzeugung zum Schutz und Wohlergehen ihrer Flächen, sowie der Nächstenliebe ihre Bewirtschaftung biologisch durchführen z.B: BIOLIX, etc..
Leider gibt es die anderen 95 % die es nur aus reiner Geldgier ausnutzen!!
Das arge dabei ist das dies auch noch durch die Landwirtschaftskammer unterstützt wird!!

Meine Meinung




  12-12-2009 21:21  Neuer
Biolandbau Zukunft oder ....
Gibt's noch immer zuwenig Threads mit Bio vs. Konvi?

Nimm dir mal drei Wochen Urlaub, durchforste das Forum, da gibt's genug Streitereien zu entdecken.

  12-12-2009 21:54  traktorensteff
Biolandbau Zukunft oder ....
@ Nuss:
5 % überzeugte Bios und 95 % wegen der "Geldgier"? Ich will nicht sagen, dass es umgekehrt ist, dazu fehlt mir die Kenntnis, aber das halte ich für maßlos übertrieben und gelinde gesagt als freche Unterstellung.
Von einem kleinen Ackerbauern (Nebenerwerb) habe ich schon mal die Aussage gehört, dass er sich "mit Bio nur ins eigene Fleisch schneiden" würde, weil er damit weniger verdienen würde. Ob er das richtig "kalkuliert" hat, sei dahingestellt. "So viel" ist mit Bio dann anscheinend auch nicht zu verdienen, dass es "so viele" Bio-Bauern gibt, die wegen dem Geld auf diese Weise wirtschaften.

  12-12-2009 22:09  mfj
Biolandbau Zukunft oder ....

Ich denke Biolandbau ist für diejenigen Betriebe eine Richtschnur, wo eine Hofnachfolge unsicher bzw. sich erledigt hat.
Da kann man mit extensiver Wirtschaftsweise und niedrigen Produktionsdaten noch Gewinne einfahren - dank der Prämien.

Wer in Zukunft Landwirtschaft betreibt, muss offensiv, Denkmuster- und Verbandsfrei agieren können. Dauernd mit irgendwelchen Auflagen, Hürden und Geheimniskrämerei herumärgern und halb im Gefängnis stehen, kommt man nicht nach vorne, bzw. kämpft letztlich am Stand.

Wer kein "Vermarktungs-Profi" ist - bleibt mit seinen paar Produkten sitzen und erzielt den gleichen Preis, wie konventionelle.
Die Vermarktung über die Bioverbände ist ein Monopoly-Spiel - Sie haben die "Schlossallee" und du die "Badstrasse".


  12-12-2009 22:25  biolix
Biolandbau Zukunft oder ....
Hallo !

mfj was machst du hier, du hast ja wirklich keine Ahnung.. deine "freien Bauern" werden tag täglich dem "WEltmarkt" geopfert, dann ist es dir leichter... irgend wie kommt er mir schon vor wie einer meiner Lieblingsschuspieler, Jack Nickelson in der Teufelsrolle, wie hieß der Film noch schnell... ;-)))))

Zukunftsbetriebe, die größeren haben zum Teilschon vor 20 jahren auf Bio umgestellt, sich Märkte gesucht, die Chance erkannt, bevor es noch viele "Kleine" taten. Die Verbände haben bio erst "hoch" gebracht, die offizielle Agrarvertretung ist erst vor kurzer Zeit aufgesprungen, das kann dir jeder Biobauer der erten Stunde bestätigen...

Ja aber nun zu Kerndl, tut mri leid das ich mit einer Gegenfrage geantwortet habe, aber beantworte du dir doch einiges selber... du bist glaub ich ein aufgeschlossener jüngerer Bauer was ich so von dir gelesen habe...

Wie wird die Zukunft der konv. LW werden ? weniger abhängigkeit, oder mehr zeigten uns die letzten Jahre...wie kann man sich befreien, wie kann "Marktregulierung" am einfachsten stattfinden ? aber das wichtigste, wie können wir ZUkunftsfähig LW mit gesunden Lebensmittel noch auf unseren Feldern in 100 Jahren betreiben ?

ja das alles ist doch nicht so schwer beantwortet, udn wer ewig auf den "Markt" schielt wird des Marktes gerechte Beute werden...

aber vieles dazu noch morgen, haben einen netten abend mit kinder und Frau hinter mir, den möchte ich jetzt noch weiter genießen und mich nicht gleich wieder ins "Biothema" voll
geistig rein hauen...

also bis morgen.... ;-)))

lg biolix

  12-12-2009 22:27  Vollgasbauer
Biolandbau Zukunft oder ....
Ich bin zwar konvi habe aber ein sehr gutes Verhältnis mit unseren Bio's, sowohl menschlich als auch betrieblich. Es wird oft darüber geredet, jedoch immer, ohne den anderen für das zu Verurteilen wie er Wirtschaftet.

Ich finde es nur schlimm das in diesem Forum ein richtiger "Krieg" zwischen den beiden Gruppen stattfindet. Es ist oft erstaunlich, zu welchen Fragen man alles auf die Bio-Konvi Debatte überleiten kann. Ich lese sehr oft mit und schreibe nur wenig, da ich mir bei den ständigen Diskussionen um gewisse Themen (Humusaufbau, Wasseraufnahme,Erosion..) nur an den Kopf fassen kann was man zb alles für Bio beansprucht.
Den Boden nur bei trockenen Bedingungen zu befahren, eine passende (gesunde) Fruchtfolge zu haben, geeignete Zwischenfrüchte anbauen usw sind Themen die in beiden Formen zur guten Praxis gehören sollten. Ebenso gehört sich zum respektvollen Umgang untereinander das man zb beim Pflanzenschutz auf die Windabtrifft vorallem zu einem Bio achtet wie andererseits die Vermeidung des Aussamens der Unkräuter (Beikraut) vor allem im Randbereich. Das es auf beiden Seiten schwarze Schafe gibt ist wohl auch unbestritten. Und Felix05 muß ich mich mit seiner Aussage: "Und gut konventionell wirtschaftende Betriebe sind sowieso schon auf dem ÖKO-Trip, sie wissen´s nur noch nicht." anschließen. Auch als Konvi bin ich bemüht so wenig wie möglich PSM einzusetzen. Auch ich komme manches Jahr in einigen Kulturen ohne PSM (Schadschwellen) aus, und vorbeugend, so wie es früher üblich war, spritz heute hoffentlich sowieso keiner mehr. Bei der Düngung gehören Bodenuntersuchung auch zum täglichen Geschäft.
Wichtig ist in meinen Augen vorallem die gute Ausbildung, um zum praktischen Arbeiten auch das theoretische Wissen zu haben um manche Zusammenhänge auch zu verstehen. Höchsterträge bedeuten nicht hohes Einkommen, Betriebsmittel gehören wirtschaftlich eingesetzt und weniger kann oft mehr sein - der richtige Anwendungszeitpunkt ist wichtiger als die Aufwandmenge, ....
Es gibt immer weniger LW, wenn sich diese jetzt auch noch untereinander bekriegen wo soll uns das hinbringen. Die Entscheidung Bio oder nicht ist auch eine Frage der Arbeitszeitkapazität, der vorhanden Maschinen und Gebäude, der Besitzverhältnisse, der angebauten Kulturen usw. Diese Entscheidung kann jeder nur für sich selber treffen, am besten ohne Beeinflussung durch irgendwelche "Berater oder Funktionäre", diese sollen bei Detailfragen helfen, die Entscheidung sollte/muß aber von jedem frei für sich selbst getroffen werden und von den anderen auch respektiert werden

ein optimistisch in die Zukunft blickender

Vollgasbauer

  13-12-2009 10:03  Bioziege
Biolandbau Zukunft oder ....
hi vollgasbauer
dein artikel ist saugut,man sollte den artikel automatisch ins forum pfeffern wenn die wieder mit halbwahrheiten und unwissenheit aufeinanderloshacken(die bios und konvis).
mfg bioziege

  13-12-2009 11:50  179781
Biolandbau Zukunft oder ....
Gratulation Vollgasbauer
Sehr gut geschrieben. Auch als Biobauer kann ich dir großteils zustimmen. Ich finde es auch schade, mit welchen dummen Vorurteilen die Fans der verschiedenen Richtungen bei solchen Debatten im Forum aufeinander losgehen.

Gottfried

  13-12-2009 11:50  Hirschfarm
Biolandbau Zukunft oder ....
Landwirte sollten Unternehmer sein!
Die Frage Bio oder Konv ist allein damit zu beantworten was besser für den Betrieb (Boden, Lebensqualität, Arbeitseinsatz, Gewinn) ist. Da jeder andere Voraussetzungen hat wird jeder die Frage auch unterschiedlich beantworten. Ich glaube das beide Bewirtschaftungsformen ihre Daseinsberechtigung haben. Und letztendlich regelts sowieso der Markt!

  13-12-2009 12:03  Fallkerbe
Biolandbau Zukunft oder ....
@hirschfarm,
volle zustimmung.



  13-12-2009 12:15  biolix
Biolandbau Zukunft oder ....
Wenn das MEnschsein dazu da ist ,das alles der Markt regelt, werden wir ganz sicher die
Gewinner sein... ;-))))

lg biolix Mahlzeit !

  13-12-2009 13:07  Hirschfarm
Biolandbau Zukunft oder ....
Irgendwie müssen Leistungen entlohnt werden und das regelt der Markt immer noch am Besten. Problematisch wirds immer erst dann, wenn sich die Politik einmischt.
Bestes Beispiel ist die Bankenkrise. Normal wäre das Banksystem zusammengebrochen, die Leute mit Geldvermögen hätten ihre Ersparnisse verloren und die Karten wären neu gemischt worden. So haben sich halt die Staaten brav eingebracht um das an sich kaputte System künstlich noch möglichst lange aufrechtzuerhalten.
In der LW verhindern die Subventionen nur den längst fälligen Strukturwandel etc. etc.
P.s.: Der Markt reguliert immer so, das die Mehrheit davon profitiert.(Nicht nur monetär)
Voraussetzung dafür ist jedoch, daß es keine Monopole gibt.

  13-12-2009 14:04  Tyrolens
Biolandbau Zukunft oder ....
Der Markt regelt alles, wenn man ihn lässt. Tut man aber nicht. Schon alleine weil Menschen irrationale Entscheidungen treffen. Eigentlich ist das das größte Problem. Die Leute denken zu wenig nach.

  13-12-2009 15:47  Hirschfarm
Biolandbau Zukunft oder ....
Die Schwachen regulieren die Märkte, da ihnen die Starken sonst über den Kopf wachsen.Wo sonst gäbe es ein Betätigungsfeld für unsere personell massiv überbesetzte Verwaltung?(incl. Politik) In der Wirtschaft größtenteils unbrauchbar ergeben sich für diese Menschen ungeahnte Möglichkeiten ihre Macht und Stärke zu demonstrieren und nebenbei noch das Gefühl wichtig zu sein.

  13-12-2009 20:34  179781
Biolandbau Zukunft oder ....
Der vielgepriesene Markt, der alles regelt ist wie eine Kuh, die man einfach aus dem Stall lässt.
Sie wird nicht nur auf der Weide grasen wo sie hingehört, sondern auch durch das Weizenfeld tampeln, Nachbars Garten besuchen usw. Also macht jeder vernünftige Bauer, der Weidetiere hält einen Zaun, der den Bereich, in dem sich die Tiere aufhalten sollen begrenzt.
Genauso braucht der Markt Grenzen, damit er keinen unnötigen Schaden anrichtet.
Diese Grenzen zu definieren ist allerdings in einer Demokratie die Schwierigkeit, weil da viele mitreden und die meisten nur ihr eigenes Wohl im Sinn haben.( In einer Diktatur redet niemand mit, da denken die Führenden alleine nur an sich.)

Was auch nicht ganz so simpel zu sehen ist ist das Thema, dass der Bauer Unternehmer sein muss. Natürlich muss er das auch. Darüber hinaus trägt er aber mehr als andere Unternehmen Verantwortung. Zum einen, weil er etwas herstellt, was für die Menschen lebenswichtig ist, nämlich Nahrung. Zum zweiten, weil er das mit einem Betriebsmittel tut, das nur begrenzt verfügbar ist, und nur in enorm langen Zeiträumen neu geschaffen werden kann, nämlich fruchtbarem Boden. Deshalb kann eine zukunftsfähige Landwirtschaft nicht von kurzfristig richtigen kaufmännischen Regeln bestimmt werden, sondern von gesamtheitlichem und langfristigen Denken. Womit wir wieder beim ursprünglichen Thema sind.

Gottfried

  13-12-2009 22:08  biolix
Biolandbau Zukunft oder ....
Nabend !

danke Gottfried , ja der Freie Markt, was wird er noch zerstören ? hirschfarm wie viele bleiben am ende übrig ? man hört immer nur die Besten... was machen die anderen in Slums leben ?

Ja und das ursprüngliche Thema ist, und das ist kein Angriff wie es mir ewig vorgehalten wird auch dir lieber Vollgasbauer,wo ich dir auch in teilen Beipflichten kann, wie lange wirst du die konv. Recuorsen haben ?
Glaubt wer wirklich das die Böden immer besser werden, oder das doch das Gegenteil schon lange bewiesen ist ?

Da gehts nicht um Bio oder konvie ! nur die Bios haben ein strengeres Reglement und sind halt schon weiter....

darum nochmals hier zum Nachdenken vom anderen threat, und nur weil die Rede war, bio beutet den Boden aus, und grad in Trockengebieten merken wir , das grad in trocken Jahren die Bioerträge oft schon gleich sind wie die konv....


Also wie macht man Unfruchtbare Böden fruchtbar ? mit möglichst konv. Fruchtfolge nach guter LW Praxis mit Mais, WEizen, Raps und wieder und wieder, mit PSM und Handelsdünger ?
Oder noch besser in der STmk mit 70 bis 80% Mais in der Fruchtfolge ?

Ihr werdert, bzw. der Tiroler mir hoffentlich bald die meist verwendetste konv. Fruchtfolge mailen bzw. hier schreiben, am besten im viehlosen Ackerbau, der ja zu 90% in den Ackerbauregionen bereits verbreitet ist, der zu fruchtbareren Böden führt, eben u Humusaufbau....

Vielleicht sogar mit gentechnik.. ;-)))

Im anderen threat werde ich euch beschreiben, was ich bis jetzt in der biol. LW erlebt habe und wies mit bis zu 20 GVE unterirdisch sogar viehlos im biol. Ackerbau bei zig Vorzeigebetriebe in allen "Klimagebieten" Österreichs toll funktioniert.. ;-)))))


lg biolix

p.s. das erlebte hat mich heut nicht mehr gefreut, aber ich kann euch wieder nur von den 100 mindesten Konv. Freunden erzählen die sich auf den WEg gemacht haben, weil ihre Böden schlchter und schlechter geworden sind, und sie es zugegeben haben und gemerkt haben, und irgend wann haben sies gefühlt das dies nicht ZUKUNFTSFÄHIG sein kann... und sie sind konv. geblieben und haben einiges geändert , aber auch viele sidn Bio geworden... ganz egal einmal... wichtig ist das erkennen..... ;-))) gute Nacht...




  13-12-2009 22:33  Tyrolens
Biolandbau Zukunft oder ....
Das ist halt der springende Punkt!

Ich bin der festen Überzeugung, dass es jeder selbst in der Hand hat, ein zukunftsfähiges Konzept auf die Beine zu stellen. Dazu braucht's wirklich kein Reglement a'la "Bio".
Wozu auch. Jeder hat einen Kopf zum Denken und jeder soll den einsetzen!

Es gibt schon genügend Betriebe, etwa in den problematischen Ackerbaulagen Brandenburgs, wo viele Landwirte aufgeben mussten und neue Landwirte kamen, mit tragfähigen Ackerrbausystemen die ihnen eine sichere Existenz gaben.
Das einzige was man dort mit einer landwirtschaftlichen Grundsicherung gewährleistet ist, dass jenen, die's nicht drauf haben, die Mißwirtschaft weiterhin ermöglicht wird.



  13-12-2009 22:36  biolix
Biolandbau Zukunft oder ....
HallO !

tiroler erklär das doch näher, was ist bei dir dann die "Mißwirtschaft" ? was habe die nicht drauf gehabt ? wie soll ein Ö Bauer bei Weltmarktpreisen überleben, wie schaffts der in Brandenburg ?

ich meine so einfach ist es nicht.. glaubst du echt der Markt macht das, oder wie ?

lg biolix

  14-12-2009 21:28  biolix
Biolandbau Zukunft oder ....
nabend !

also schade wenns dann ins detail geht das keiner mehr das ausdiskutieren möchte..
ich meine das es mit einem Regelment der "guten LW Praxis" nicht das Ende der Fahnenstange erreicht ist, mit 80% Getreide Maisanteil... darum hätte ich gerne dein "rezept" Tiroler, wie wird im konv. Landbau zur zeit Humus aufgebaut ?

Wie schauen die Fruchtfolgen aus, wie viele machen das in Ö, der eine letztens der Mulchsaat macht, gibt dann offen zu wieder mehr PSM zu brauchen etc. ..

Also darum meine ich der begrenzende Faktor der biol. LW mit den eigenen Resourcen was ja 95% der Biobauern schon schaffen, und es auch "Marktvorteile" hätte wenn man nicht mit immer mehr "herausholen" nicht zukunftsfähig mit begrenzten Resourcen wie Gottfried schon geschrieben hat, ewig wirtscahften kann...

lg biolix

  14-12-2009 21:43  Tyrolens
Biolandbau Zukunft oder ....
Nun hat es sich in den letzten Tagen herausgestellt, dass du nicht sehr viel Ahnung davon hast, was deine Feinde so treiben. Insofern ist es sehr schwierig deren System näher zu bringen.

Aber vielleicht gibt's ja noch andere hier, die interessiert sind: http://www.gkb-ev.de/publikationen/presse/09-03-01-flurundfurche.pdf

Das Geschriebene sollte dir bekannt sein. Nur, kein einziger von den Beschriebenen ist "Bio"-Landwirt.
Wozu auch. Wer hat mehr Freiheit???

  16-12-2009 08:15  biolix
Biolandbau Zukunft oder ....
Hallo !

welche "Feinde" meinst du ? und falls du die "Konvies" meinst, die sind nicht meine Feinde, inkl. das ich sicher hundert schon als Freunde gewonnen habe, grad weil sie sich auf den Weg gemacht haben und am Ende oft bei Bio gelandet sind, aber sie müssen nicht.. ;-))

Ja und, netter Artikel, zieg mir aber im Viehlosen Ackerbau wo Luzerne, Phacelia etc. in der Fruchtfolge sinnvol vorkommt ?

Drum Frage ich dich immer wieder wo das im großen passiert auch schon bei uns im konv. Landbau ? Ich war die letzten 2 Tage wieder unterwegs in Teilen NÖreichs und ich kann dir sagen das nicht mal die Mulchsaat noch irgend eine größrer Bedeutung hat, wieder sind ca. 80% der begrünten Fläche geackert, und du weißt was das bis ins Frühjahr bedeutet, bei der Krümelstruktur die die Böden haben...

Ja soll ich dir nun 20 Biobauern aufzählen die das noch besser machen als die im Beitrag vielleicht, aber grundsätzlich solltest du bitte endlich zugeben ( das tust du aber fast nicht bei keiner sache die mti Bio zu tun hat ;-)) ) das gerade bei Fruchtfolgen, Bodengesundheit durch PSM und Handerldüngerverzicht, bio schon viel weiter ist...
Und die Freiheit du du meinst soll gut sein, ist bei der guten LW Praxis habe ich letzten nachgedacht, eigentlich doch auch 90% Getreide Mais erlaubt in der Fruchtfolge ?

also mit ein paar Vorzeigebetriebe wird eine konv. LW die auf der anderen Seite wieder mehr PEM und Handlesdünger bracuht siehe Grünen Bericht, leider nicht viel besser, aber trotzdem schön das es sie gibt.. ;-))

lg biolix

  16-12-2009 14:56  dblondeau
Biolandbau Zukunft oder ....
das heisst PSM

und für Tyrole : à la Bio!