gott sei dank kein vollerwerb

Antworten: 24
  28-11-2009 10:36  Restaurator
gott sei dank kein vollerwerb
wenn i mir des so anschau wie fragil die stabilität der landwirtschaftlichen einkommen durch sogenannten preisdruck und billigkonkurrenz im vollerwerb ist schätz i mi als glücklich, dass i mir den luxus leisten kann im nebenerwerb so zu arbeiten wie's MIR g'fallt.
nur wenn i artikel wie den vom drunterstehenden link durchles' bin i schon verblüfft: unser landwirtschaft wird durch billigprodukte aus billiglohnländern ruiniert. aba unser geknechtete eu-landwirtschaft ruiniert die landwirtschaft von z.b. ghana durch billigpreise? an land mit 35% analphabeten, 30% arbeitslose, mehr als 50% haupterwerb in der landwirtschaft?

http://www.fr-online.de/in_und_ausland/politik/dossiers/afrika_spezial/?em_cnt=1146411


  28-11-2009 10:41  biolix
gott sei dank kein vollerwerb
Hallo Restautrator !

ja warst heuer im Februar nicht auf den Wintertagen in Wien, angeblich vom ökosozialem Forum verantsaltet, da wurde Afrika udn Asien als Zukunftsmärkte für die europäische Landwirtschaft gepriesen... ;-.((

Nur nicht Hilfe zur Selbsthilfe geben, sondern nur aufs eigen Geschäft schauen, wo die eigenen Bauern aber auch nichts davon haben...

lg biolix

  28-11-2009 12:22  Fallkerbe
gott sei dank kein vollerwerb
Hallo,

Und der Steuerzahler soll den Unfug durch Exportstützungen finanzieren, und so die fehlende Marktorientierung der Bauern ausgleichen? Ganz nebenbei noch die Landwirtschaft der Entwicklungsländer ruinieren?
Ich würde eher mal vorschlagen, das mal dem Markt entsprechend produziert wird.


mfg

  28-11-2009 13:41  50plus
gott sei dank kein vollerwerb
@Fallkerbe

Mir ist schon peinlich, wie oft ich auf deine Beiträge reagiere, aber irgendwie forderst du mich immer heraus.

Wie will die Landwirtschaft dem Markt entsprechend produzieren?
Bitte erklär mir das mal ganz im Detail, nicht so allgemein. Punkt für Punkt genau - wie man es einem totalen Anfänger erklären täte.
Bin schon gespannt.

lg
50plus


  28-11-2009 19:52  Fallkerbe
gott sei dank kein vollerwerb
Hallo 50 plus,

man produziert eben nur die Menge von einem Produkt/Qualität, die man auch gewinnbringend absetzen kann, meinetwegen 5% zumaß. Die 5% müssen natürlich schon bei den 100% im preis reingerechnet sein.


mfg




  28-11-2009 20:26  MF7600
gott sei dank kein vollerwerb
hääää??? und wieso funktioniert das derzeit nicht?

  28-11-2009 20:29  MF7600
gott sei dank kein vollerwerb
wir ruinieren doch nie und nimma die landw. in den entwiklungsländern!!! ist doch gröbster blödsinn!!!

  28-11-2009 20:30  50plus
gott sei dank kein vollerwerb
Mein Gott - ich dachte schon, du hättest eine Antwort!
Soviel wissen wir schon - alle!

Aber ich hätte gerne Details!

Erklär es Schritt für Schritt anhand eines landwirtschaftlichen Beispiels, damit man es genau so in der Praxis machen kann!

Ach vergiß es! Daran scheitern schon alle Experten und Wissenschaftler.Weil das bei landw. Produkten unmöglich ist. Das könnte nur der liebe Gott! Aber den wollen wir heute nicht mehr strapazieren. ;-))))

lg
50plus



  28-11-2009 20:33  Restaurator
gott sei dank kein vollerwerb
@MF7600:
aber den artikel von mein link hast schon g'lesen? das du den net verstanden hast nimm i ja eher net an, oder? ;-)

http://www.fr-online.de/in_und_ausland/politik/dossiers/afrika_spezial/?em_cnt=1146411

im übrigen trifft mi des im artikel beschriebene doppelt: bei mir könnt' a hendl 8 oder mehr haxn hab'n :-)

  28-11-2009 20:57  Moarpeda
gott sei dank kein vollerwerb
@MF7600

dein zitat: "wir ruinieren doch nie und nimma die landw. in den entwiklungsländern!!!"

natürlich nicht wir (beide ;-)) sondern das globale system.

es funktionert ungefähr so wie bei uns, als die (damals lebensfähigen) kleinstbauern mit den preisen nicht mehr mithalten konnten und wegrationalisiert wurden.

der unterschied ist, dass unsere bauern arbeiter wurden, in den armen ländern landen die leute im slum.

  28-11-2009 20:58  Hirschfarm
gott sei dank kein vollerwerb
@Fallkerbe
Kurzzeitgedächtnis an Langzeitgedächtnis: BITTE AUFWACHEN
Es ist noch nicht eimal 15 Monate her da war noch Globale Hungersnot. Wir haben leider etwas zu Ehrgeizig darauf reagiert und der Petrus war leider auch nicht auf unserer Seite.
P.s. I gfrei mi scho auf de siem dirrn Joa.

  28-11-2009 21:53  50plus
gott sei dank kein vollerwerb
@Hirschfarm
Zum Thema globale Hungersnot:

Die Experten haben dazu noch die Brache abgeschafft, weil sie geglaubt haben, dass sonst eine Hungersnot ausbricht. Dabei haben nur ein paar Aktienspekulanten ihre Fäden gezogen.Die Medien haben das Ganze hochgespielt. Alle haben es geglaubt.
Wer trägt die Verantwortung? Die Bauern müssen es büßen.

Und wer von uns Bauern kann sagen wieviel wir nächstes Jahr ernten? - auf 5 % genau!
Welcher Experte kann das voraussagen? Hinterher kann man leicht reden!
lg
50plus





  29-11-2009 00:02  edde
gott sei dank kein vollerwerb
du schneidest hier ein sehr wichtiges thema an, plus 50--nämlich "medien" und hochspielen.
medien waren und sind fast immer tendenziös und eigentlich so gut wie niemals unabhängig.
nur ein verrrückter kammerzeitungsredakteur würde schreiben, dass durch bürokratieabbau sofort die hälfte kammermitarbeiter eingespart wären und keinem gingen sie ab, oder ein caritasredakteur würde schreiben, dass im wesentlichen südasien heute nimmer zu den armutsgebieten gehört und so weiter und so fort...

der unterrichtsgegenstand "umgang mit medien" gehörte meiner meinung nach unbedingt in das pflichtschulprogramm aufgenommen, doch da ein kritisches volk niemals regierungen genehm war und ist wird es auch nie dazu kommen.

mfg

  29-11-2009 07:47  Kernarnold
gott sei dank kein vollerwerb
@Restaurator

Die einen sagen, wir Bauern zerstören mit unserer subventionierten Landwirtschaft, die Lebensgrundlage der Menschen in der dritten Welt.
Die anderen meinen, wir produzieren zu wenig und zu teure Lebensmittel für die dritte Welt.
Eine neue Hungerkrise droht.

http://orf.at/091124-45132/index.html

Was nun?

MfG Arnold Kern


  29-11-2009 08:21  joholt
gott sei dank kein vollerwerb
Glaubt ihr eigentlich wirklich dass wir darauf Einfluss haben ob dort Hunger herrscht oder nicht. Egal wieviel wir produzieren es hat keinen einfluss darauf.
Denn das könnten nur gewisse Gruppen ändern aber die haben kein Interesse taran diese Situation zu ändern. Weil sonst würden sie an Macht verlieren allem voran die Religionen egal welchen Glauben sie haben sie sind sich da einig. Weil aufgeklärte und satte Menschen , lassen sich nicht so einfach Manipulieren und man sieht es ja bei uns wie die Macht der Kirche abgenommen hat nur wollen sie es noch nicht wahr haben.


  29-11-2009 08:50  tree_01
gott sei dank kein vollerwerb
ich habe eine sehr simple sichtweise zu diesem thema.

es ist schlichtweg nicht unsere aufgabe, nahrung für menschen zu produzieren, die tausende kilometer und einen ozean von uns getrennt sind.
die "preise" sind sowieso nach politischen gesichtspunkten manipuliert, hier geht es nicht ums verhungern, sondern um die macht des verhungern lassens.

wenn man sich in afrika in keiner weise einmischen würde, so könnte sich dieses system, wie auch immer, stabilisieren.
das ist jedoch nicht im interesse diverser großmächte. und der preis von energie und nahrung war schon jeher dazu gut zu steuern.

daher ist es für mich auch ok, getreide zu verheizen.
es wundert mich sehr dass noch keine großen anlagen gebaut wurden.
auf der einen seite zocken sie uns mit einem öl ab, dass acht dollar kostet es zu fördern, und wir zahlen siebzig dafür, auf der anderen seite verkaufen wir produkte unter den gestehungskosten, anstatt sie zu verheizen statt dem öl, mit kostenfaktor 2,5.


lg, wp




  29-11-2009 09:18  Fallkerbe
gott sei dank kein vollerwerb
Zitat MF
hääää??? und wieso funktioniert das derzeit nicht?
Zitat ende

weil die Bauern mehr produzieren ls gebraucht wird, und der Steuerzahler dieses Missverhältniss durch Exportstützungen und Ausgleichzahlungen am leben erhält.

Zitat MF
wir ruinieren doch nie und nimma die landw. in den entwiklungsländern!!! ist doch gröbster blödsinn!!!
zitat ende

ganz kurz umrissen: durch die mit exporsstützung auf den Afrikanischen markt geworfenen Lebensmittel ist es für die Afrikaner unwirtschaflich geworden Landwirtschaft zu betreiben.
du solltest dich mit dem Thema befassen bevor du es als blödsinn abtust.


Zitat 50plus

Aber ich hätte gerne Details!

Erklär es Schritt für Schritt anhand eines landwirtschaftlichen Beispiels, damit man es genau so in der Praxis machen kann!

Ach vergiß es! Daran scheitern schon alle Experten und Wissenschaftler.Weil das bei landw. Produkten unmöglich ist. Das könnte nur der liebe Gott! Aber den wollen wir heute nicht mehr strapazieren.
Zitat ende

such dir eine xbelibige marktwirtschaftliche Branche aus und du hast dein beispiel.
Eine Möglichkeit wäre, alle Staatseingriffe in den Markt zu unterlassen. Damit würde sich das Thema sehr schnell regeln. Es ist nicht aufgabe der Steuerzahler irgendwelche überproduktionen aufzukaufen.


Zitat Hirschfarm
@Fallkerbe
Kurzzeitgedächtnis an Langzeitgedächtnis: BITTE AUFWACHEN
Es ist noch nicht eimal 15 Monate her da war noch Globale Hungersnot. Wir haben leider etwas zu Ehrgeizig darauf reagiert und der Petrus war leider auch nicht auf unserer Seite.
P.s. I gfrei mi scho auf de siem dirrn Joa.
Zitat ende

von dieser Hungersnot habe ich gelesen, gespürt habe ich sie allerdings nicht. Vermutlich auch sonst kaum ein Europäer.
Es sind mal einige Preise gestiegen, was ja an sich auch mal recht ist. Hauptuhrsache dafür waren mm die Biogasanlagen, die relativ rasch steigenden verbrauch erzeugt haben.
der Rest ist wie von EDDE beschrieben ein Medienhype.

kannst du mir das P.s. noch erläutern, ich kann dem nicht folgen
.

mfg










  29-11-2009 09:23  ANDERSgesehn
gott sei dank kein vollerwerb

@edde

nicht nur der "umgang mit medien" gehört ins pflichtschulprogramm, sondern auch der umgang mit ...

lg
ANDERSgesehn.



  29-11-2009 09:45  biolix
gott sei dank kein vollerwerb
Hallo !

na ja das ist doch alles Absicht, siehe Wintertage udn die Exportorientiertheit nach Asien udn Afrika !!! Die Bauern werden ständig animiert mehr und mehr zu produzieren und eben die sogenannten "Zukunftsmärkte" um jeden Preis zu bedienen...


den ORF.on Artikel hab ich gestern auch gelesen, solange man sagt oder zulässt das die Rohstoffpreise an den Börsen gemacht wird, aber bei denen sich schon seit langen ncihtmehr das wirklcihe Angebot udn die wirklcih Nachfrage trifft, sondern z.b. das 3 fache des realen oft Angeboten wird, bzw. eben auch auf zu viel oder zuwenig spekuliert wird, dann wird sich das hohe auf und ab nie mehr ändern...

Darum sollte man das nciht "Gott gegebene" ändern, bevor es immer Ärger und Ärger wird...

lg biolix

p.s. und noch ein negatives Beispiel, die "Biospritlüge" wie sie jetzt läuft, hat das wer auf 3sat gesehen, anstatt hilfe zur selbsthilfe, bewirkt man das...

http://www.3sat.de/dynamic/sitegen/bin/sitegen.php?tab=2&source=/sfdrs/139754/index.html




  29-11-2009 10:15  50plus
gott sei dank kein vollerwerb
@Fallkerbe

Also wir EU Bauern sind inzwischen schon gezwungen billiger zu produzieren, wie in Afrika - danke das sagt alles aus!

lg
50plus

  29-11-2009 10:43  Restaurator
gott sei dank kein vollerwerb
@kernarnold:
was nun? ganz einfach: für uns in den reichen ländern teurer und weniger produzier'n, wir können uns des leistn. dann wär'n a die subventionen net nötig, des tät steuergeld spar'n und a teil des für nahrung mehr ausgegebenen tät über steuersenkung wieder in unsere geldbörsel bleiben. und die armen länder produzier'n selber auf ihrem einkommensniveau. de hätten dadurch mehr zum arbeiten und bräucht'n den traum, dass zu uns kommen, net.
im von dir eingfügten link stehn schon a paar sachen de mi sehr stör'n:
> der veränderte speiseplan der schwellenländer: jeder passt si mit sein speiseplan an seine finanziellen verhältnisse an, sinkt dort halt der fleischkonsum wieder. unsere altvorderen haben sie vorm mais a zu 80% von hirse ernährt. solang's net verhungern oder mangelernährt sind geht uns des essen dort nix an.
> bei anbauflächen ist keine steigerung möglich: wenn i mi in meiner heimat (südweststeiermark) umschau wo überall landwirtschaften und mit ihnen kleine äcker verschwunden sind... wenn die produktpreise steigen täten wär der anbau auf den alten, heute wegen unrentabilität stillglegten flächen wieder rentabel und tät auch stattfinden (sofern ana noch für solche klein- und steilflächen geeignetes gerät besitzt). ich wohn recht steil und nur in 500m umkreis gibt's 1,5ha seit jahrzehnten net mehr genutzte ackerparzellen, früher getreide.
> genau die konzerne wie m******* san's, de interesse und schuld an der derzeitigen situation haben: de schaffen si die bedingungen für ihr'n umsatz auf kosten der hiesigen und dortigen mittels lobbyismus und bezahlter studien.
> die preise steigen? - nur für arme länder. 2c pro kilo wirkt si bei monatlichen durchschnittseinkommen wie ghana: 50€ / bangladesh: 30€ / ukraine 185€ schon aus. genau deswegen sollten net bewohner der reichsten länder zu preisen für die ärmsten produzieren müssen - des kann net geh'n.
grüsse aus der stmk restaurator

  29-11-2009 11:18  Fallkerbe
gott sei dank kein vollerwerb
Zitat 50plus
@Fallkerbe

Also wir EU Bauern sind inzwischen schon gezwungen billiger zu produzieren, wie in Afrika - danke das sagt alles aus!
zitat ende

Hallo,
nein, man produziert nicht billiger in der Eu als in afrika.
Der Steuerzahler legt auf die Überschussproduktion mal schnell soviel Steuergeld als Exportstützung drauf, damit die Lebensmittel aus der EU billiger sind als die Inlandsprodukte der Afrikaner.
Du solltest dich wirklich mal mit dem Thema beschäftigen.
Mfg


  29-11-2009 11:58  Hirschfarm
gott sei dank kein vollerwerb
@Fallkerbe
Die Ernten 2008 und 2009 waren weltweit gute Ernten. 2007 war schlechter. Wäre 2008 ein Trockenjahr gewesen(El Nino etc.) würde die Situation anders ausschauen als sie sich momentan darstellt.
Die Trockenen Jahre wünsche ich mir deshalb, weil ich dann weniger Arbeit habe(Abtransport) und mehr verdiene. Denn bis jetzt war es immer noch so, daß die Mindererträge durch Mehrpreis überkompensiert wurden.
Wenn du freien Markt forderst: Her damit. Aber bitte für ALLE.
P.s.: Europa produziert nicht zuviel Agrarprodukte, wir importieren nur zuviel!

  29-11-2009 12:40  MF7600
gott sei dank kein vollerwerb
lieber falkerbe
bevor man igendwelche meinungen hier ablässt sollte man schon wissen wovon man schreibt!! meine fragen waren nur rein provokativ. du widersprichst dir ja selbst pausenlos!! im übrigen wurde hier in den anderen kommentaren schon alles gesagt.
auch danke hirschfarm volle zustimmung!!

  30-11-2009 07:55  Kernarnold
gott sei dank kein vollerwerb
@Restaurator

Was du da schreibst klingt, der Zeit entsprechend, wie ein Bief ans Christkind.
Aber dein Plan scheitert schon an der ersten Hürde, und das ist die Arbeiterkammer.
Deren Meinung nach dürfen die Lebensmitelpreise gar nicht steigen, weil sich die Leute sonst den restl. Plunder, für den sie ihr Geld ausgeben, nicht mehr leisten können ;-)
Mfg Arnold Kern