Antworten: 7
  15-11-2009 08:17  Beergbauer
Ig-Milch Zeitung
Ist schon ein schönes Bild in der ig Zeitung mit dem Herrn Faymann. Das aber der Herr
Faymann verhindet hat das Österreich den Landw. Komissär bekommt wird nicht erwähnt


  15-11-2009 08:22  helmar
Ig-Milch Zeitung
Wennst manche Postings hier in den letzten Jahren mitgelesen hast, hat er damit ja der IG sicherlich eine Riesenfreude gemacht........welche ihn gar keinen ct(bzhw. dem Steuerzahler) kostet.
Mfg, helmar

  15-11-2009 09:18  Haggi
Ig-Milch Zeitung
Schön langsam fragst dich schon, was das alles soll!?!?

Liest den Landwirt dann haben alle die gleichen Interessen und Ziele. Nur können sie alleine schon vom politischen Hintergrund her nicht zusammen arbeiten. Und dann streiten auch noch die Bauern unterteinander und melken um die Wette...

Schaut euch die Studenten an, die hatten ein paar Demos, und schon hieß es aus dem Parlament:" Nominiert Vertreter, damit wir miteinander Reden können"
So was haben die Bauern nie zu höhren bekommen...

Faymann hin, Feymann her... :-(


  15-11-2009 09:31  dorni
Ig-Milch Zeitung
Was hätte es uns gebracht wenn Molterer LW Komisar geworden wäre?

Für uns Baueren höchst wahrscheinlich garnichts, Für den Willi ein tolles Jahresgehalt!!!

mfg dorni


  15-11-2009 10:52  Psycho
Ig-Milch Zeitung
ist schon klar dass der molterer nicht sagen hätte können: alles geld nach österreich

ABER - denk mal nach was wir jetzt für ein rindviech in brüssel sitzen gehabt haben

die hat rein auf ihren betrieb geschaut - also rein auf großbetriebe (industrielle landwirtschaft) - frei nach dem motto: jetzt bringen wir die kleinen um, dann können wir (die 1000 + kuh betriebe fleißig zu einem besseren milchpreis produzieren)
die hat die landwirtschaft in den bergen nicht verstanden (oder verstehen wollen)

wie gesagt der molterer hätte sicher nicht alles nach österreich bringen können, und die quote hätte er auch nicht beibehalten können, aber er kennt sich in der LW aus und hätte im gegensatz zur Fischer Boel auch auf uns in den benachteiligten gebieten nicht ganz vergessen

also da müssen wir erst mal einen besseren (der eben auch für benachteiligte regionen etwas übrig hat) finden

wenn jetzt der rumäne, oder ein franzose kommt, der unsere anliegen versteht - ok - gut - da kann ich auch damit leben

aber wenn jetzt einer aus Irland kommt, der genau wie die Fischer Boel nur für die großbetriebe in den gunstlagen arbeitet - na dann danke lieber werner - du $@%§@/ !!!!
da sieht man eben wieder einmal WIEVIEL die SPÖ für uns bauern tut (sarkasmus-alarm !)

und jetzt noch an alle IG-milchler hier: auch wenn die FPÖ auch sehr populistisch ist, und auch nicht immer ganz sauber, würd ich mich an eurer stelle, wenn ihr von den schwarzen mit ihrer grünen mafia schon nichts wissen wollt, lieber an die blauen ranhauen als an die roten weil die blauen doch noch eher die bauern verstehen als die roten gemeindebau-schreier bei denen die parteiführung, wenn sie in regierungsverantwortung ist und mit dem rücken zur wand steht, alles macht (auch teilen der bevölkerung zu schaden) um politisches kleingeld zu schlagen

  15-11-2009 10:58  biolix
Ig-Milch Zeitung
Hallo !

an allen ist die SPÖ schuld, ja man wudert sich dann nciht warum die Bauern sonst auch immer schuldige suchen.. ;-))

wie "geliebt" war eigentlich Franz Fischler ?

wer glaubt das die SPÖ das wirklich verhindert hat, bzw. wie wahrscheinlich es ist das Ö ein zweites mal einen Agrarkomissar bekommt ?

Ist doch auch noch der Schüssel da, der will doch auch ein Amt, weil der sagt ja immer er ist in "Politkpension", obwohl er noch im ntionalrat sitzt.. ;-(

lg biolix


  15-11-2009 13:30  walterst
Ig-Milch Zeitung
Die IG-Milch-Zeitung berichtet von einem Termin bei der Spitze der österr. Regierung. Das ist der Bundeskanzler, dessen Parteifarbe sich die IG-Milch nicht aussuchen kann. Es war dazu auch der ÖVP-Bundesminister Berlakovich geladen, der den Termin nicht wahrnehmen wollte und sich stattdessen lieber zeitgleich vom ORF beim Daumendrehen erwischen hat lassen.
Auf ein Gespräch mit einem Bundeskanzler so lange zu verzichten, bis dessen Parteifarbe für alle passend ist, ist vielleicht etwas viel verlangt.

Mit der Kommentierung aller Ereignisse der heimischen Innenpolitik wäre die IG-Zeitung leicht überfordert. Deswegen bitte um Entschuldigung, dass die Bestellung oder Nichtbestellung von EU-Kommissaren und das ganze Theater rund herum nicht Gegenstand der IG-Zeitungs-Berichterstattung sein kann.

Meine persönliche Meinung zur Molterer-Nichtbestellung: Ich gehe davon aus, dass es kein Angebot von Barroso gegeben hat, Österreich den Agrarkommissar zu überlassen.
Mir kann niemand erzählen, dass sich in einem solchen Fall Josef Pröll sein Vorschlagsrecht von Faymann hätte nehmen lassen. Wenn Faymann in dieser Frage wirklich den Pröll über den Tisch gezogen hat, dann gehört ja der Pröll sofort in die Wüste geschickt.
Zwischen Pröll und Faymann ist die Stimmung noch viel zu gut. So richtig verärgert ist der Pröll nicht wegen dem Molterer-Theater.
Molterer soll zuletzt auch recht stressfrei unterwegs gewesen sein. Nicht so, wie damals Fischler in Vorbereitung auf das hohge Amt Intensivkurse in Französisch belegt hat, sondern ganz kommod für die Jagdprüfung gelernt.

Meine Vermutung: Am Ende landet noch irgend wer anderer in Brüssel (Schüssel....) und dann ist es für Pröll angenehmer, in letzter Sekunde nur einen Hahn (in Absprache?) zu opfern, als den Molterer.

  15-11-2009 14:00  krampus
Ig-Milch Zeitung
@Psycho:

Als ziemlich guter Kenner dessen was hinter den Kulissen abläuft kann ich, über die Krokodilstränen die seitens des Bauernbundes nun wegen Molterer geweint werden, nur lachen!

Es ist ein altes, aber bewährtes Politikerspiel dem nicht Erreichten nachzuweinen, auch dann, wenn man Dieses selbst hinterrücks verhindert hat!

Kaum jemand im Bauernbund wollte Molterer an der EU Spitze als EU - Landwirtschaftkommissar!

Da sind die Erfahrungen aus Molterers Zeit als LW. Minister genauso schuld daran, wie die Erkenntniss, dass man mit dem Wegloben Fischlers als Landwirtschaftsminister zum LW Kommissar den falschen Weg geangen ist!

In Österreich hätte Fischler weit weniger Schaden für die österreichische , aber auch gesamteuropäische Landwirtschaft anrichten können!

Erwin Pröll hatte 100% recht als er sagte:" wenn die Bauern wählen dürften ob Fischler weiter Kommissar bleiben soll - er würde die Wahl haushoch verlieren!"

Eine ähnliche Situation konnte man jetzt durch den "scheinbar Verzicht " auf Molterer vermeiden und trotzdem das Gesicht waren!