Antworten: 51
  26-10-2009 13:18  biolix
Montessori
Hallo !

nur das ich da mit dem tch nicht die threats da "belaste".. hier ein eigener wer mal interesse hat sich zu informieren..

Wie gesagt wir sidn begeistert, und ich hätte es meiner Frau vor 6 Jahren auch noch nciht geglaubt das es soo ist... ;-)))

ja tch sie hatte einen unehelichen Sohn, und um 1870 war es sicher nicht so einfach zu so etwas zu stehen, aber da er ihr Lebenswerk als sie gestorben war weiter geführt hat, denke ich das sie gut miteinander ausgekommen sind...

ja und hier hab ich eine gute Abhandlung gefunden wer sich mit dem "Montessori Gedanken" mal auseinander setzen möchte...

lg biolix

http://opus.kobv.de/ubp/volltexte/2007/1508/pdf/dieter_mono1508.pdf


Maria Montessori und das Recht der Kinder auf Bildung

Ein Beitrag zum Montessori-Jahr 2007 UNI Potsdam

Die Menschheit kann auf eine Lösung ihrer Probleme […] nur dann hoffen, wenn sie
ihre Aufmerksamkeit und Energie auf die Entdeckung des Kindes sowie auf die Entwicklung
der großen Potentialität der in ihrer Bildung begriffenen menschlichen Personalität
konzentriert.1
Die Entdeckung des Kindes war für die Ärztin und Forscherin Montessori eine
fortwährende Aufgabe und gleichzeitig Anregung, ein pädagogisch und psychologisch
fundiertes Bildungskonzept zu erarbeiten, das dem natürlichen Prozess
der kindgerechten Wissensaneignung und Fähigkeitsentwicklung entgegenkam.
Dank ihrer Unterstützung gelang es behinderten Kindern, die bis dahin
in Verwahranstalten weggesperrt wurden, lesen und schreiben zu lernen,
teils sogar mit sehr gutem Erfolg. Diese bahnbrechenden Ergebnisse über Lernfähigkeit
von Kindern mit geistigen Fehlentwicklungen führten geradewegs zu
der Frage, warum ein nicht unbeträchtlicher Teil der gesunden Kinder trotz
Schulbildung in der Nähe des Analphabetentums stecken blieb. Was musste
und muss auch heute noch geschehen, dass Schüler nicht nur physisch, sondern
auch psychisch am Unterricht teilnehmen? Albert Einstein, der ein Zeitgenosse
der Montessori war, veranlasste die gängige Schulausbildung zu der Bemerkung:
„Es ist in der Tat fast ein Wunder, daß die modernen Methoden des Unterrichts
die heilige Neugier des Forschens noch nicht völlig erstickt haben.“2
Auch wenn die Prügelstrafe hierzulande inzwischen glücklicherweise abgeschafft
ist, hat doch die Auffassung Konjunktur, dass eine von Autoritäten verordnete
Disziplin für erfolgreiche Bildung notwendig sei.3 Ein fataler Irrtum:
Schon Aristoteles wusste, was die modernen Wissenschaften inzwischen auch
zunehmend beweisen können: „Einen jungen Menschen unterrichten heißt
nicht, einen Eimer füllen, sondern ein Feuer entzünden.“4

  26-10-2009 13:23  tch
Montessori
Hallo Biolix

1870
wurde sie geboren! glaube nicht das sie das schön gevögelt hat...

tch

  26-10-2009 13:30  biolix
Montessori
tch du bist ma zu tief..... wars 1899 anders ?

  26-10-2009 14:17  jge
Montessori
heuer gabs wieder viel mutterkorn
man siehts an deinen beiträgen

schönen gruß von der hildegard
die is schon lang auf heroin


  26-10-2009 18:50  tch
Montessori
1899 war anders, da hat sie schon....

tief Bionix...., ich komme niemals zu Dir runter...

tch

  26-10-2009 19:03  teilchen
Montessori

Bekannte von mir geben ihre Kinder in einen Montessori-Kindergarten.
Ich hab sie öfter dort abgeholt - die Selbständigkeit und Unabhängigkeit mancher Kinder dort hat mich beeindruckt.
Allerdings sind es auch die Kinder von Leuten, die sich für die Erziehung ihrer Kinder engagieren, sie bemühen sich auch, ihre Kinder in den besten Kindergarten geben zu können, den sie finden können.

Die meisten Montessori-Kindergärten privat und kosten ein Heidengeld. Der von meinen Bekannten war ein Übungskindergarten und kostet daher nicht mehr als ein öffentlicher.
Welchen Montessori-Angebote gibt es auf dem Land?



  27-10-2009 08:03  biolix
Montessori
Halloo teilchen !

ja was sind uns unsere Kinder wert ?

Wie viel Millionen Pkws fahren in Ö herum udn wie viele Kinder gibts überhaupt noch ??

da sind wir gleich wieder bei den Ö Kindern... :-))

Allein der parkplatz für die Pkw hab ich mir gestern in wien gedacht, wie viele "Spielräume" weürden da für die Kinder entstehen ?

Ja und teuer, die nachmittagsbereung wird gefördert vom Land, und das arge ist ja katholische Privatschulen bekommen die Lehrer bezahlt, und z.b. unsere mit öffentlichkeitsrecht bekommt gar nichts...

ja und was du sonst sagst stimmt, natrülcih ist es auch besser weil sich alle engagieren, aber meine Frau engagiert sich lieber dort 3 Stunden in der Woche, als jeden tag 3-4 Stunde Hausübung zu hause mit den Jungs... ;-(

Und was die Selbsständigkeit angeht ist es eigentlich unglaublich, und ich sag jetzt gar nichts mehr, lest selbst darüber udn probiert es aus... ;-))))

lg biolix




  27-10-2009 08:15  helmar
Montessori
Komisch, aber.....meine Tochter hat mit 5 für den Opa eine Eierspeise zur Jause gemacht, konnte ein paar einfache Gerichte, und das ganz ohne Montessori.......vielleicht deshalb weil ich nicht immer genug Zeit für mein Kind in der Form hatte, dem alles.......
Mfg, helmar

  27-10-2009 09:45  Icebreaker
Montessori
Montessori: Wo Sechsjährige mit Tausendern arbeiten

http://diepresse.com/home/bildung/schule/517501/index.do?from=gl.home_bildung


Ich glaub, unsere Politiker waren auch (fast) alle M.-Schüler ;-)))

  27-10-2009 10:31  mfj
Montessori
Nun, lieber Biolix – mein Nachwuchs steckt auch im Kindergarten/Schulalter.
Die Montessori-Pädagogik von heute hat wie fast alle Erziehungsmethoden auch ihre Schwachpunkte.
Wir waren uns mal in so einer Schule informiert.
Danach haben wir beschlossen unsere Kinder auf einen „sogenannte normalen Kindergarten/ Schule“ zu geben.

Die Wiedersprüche alleine hätten wohl nicht nur mich, sondern auch meine Kinder verrückt gemacht, da es bei uns zu Hause viele von den verteufelten Dingen gibt, wie TV, PC, Küchenmaschinen, Plastik usw..

Dazu kam, das der Lärmpegel in der Schule - Flugplatzniveau – erreicht hat und trotz oftmaligen einläuten des „Miniglöckchen“ nur auf Modellflugplatz-Niveau gesunken ist.
Tolerierte Unordnung, nicht aufräumen und mit Sachen herum zuexperimentieren die man nicht versteht – widersprechen meinem Erziehungsgedanken gewaltig.

Im wesentlichen ist Montessori die antiautoritäre Erziehung pur. Ich halte das grundsätzlich nicht von vornhinein für verkehrt, nur und das hat sich gezeigt, b rauchen oft "Montessorianer“ für den gleichen Lernerfolg länger, und sind wesentlich „sturer“.
Außerdem lässt sich der Lernerfolg der Kinder von Eltern wesentlich schwerer nachvollziehen und kontrollieren. Ob sich das in unserer „Ellbogengesellschaft“ bewährt, sei mal dahingestellt.

Das positive an Montessori finde ich, das Kinder ihre eigenen Lernwege finden, was wichtig für schüchterne und unselbständige Kinder ist. Ob sie, wie immer propagiert aufgrund fehlender Notengebung weniger Frustration und Lernstress erfahren, kann ich nicht beurteilen, gefordert werden müssen Kinder allemal.
Theorie und Praxis sind ja immer zweipaar Schuhe. Ich denke es gibt hervorragende Einrichtungen auf üblichen Niveau – immer abhängig von den leitenden Personen, es gibt sicher auch gute „Montessori- Einrichtungen“.

Hier irgendein „Schwälbchen“ auf´s Tablett zu heben, ist Tohuwabohu – schließlich wollen alle irgendwie „Zaunkönige“ werden...


  27-10-2009 11:33  Ripperl
Montessori
Kinder brauchen Grenzen
und Supstral.
;-)

  27-10-2009 13:54  biolix
Montessori
mfj gschichterl hoch 3 , also bei uns ists ruhig und es ist zusammengeräumt, jeder "normale" Lehrer udn die kommen wöchentlich auf Praxisstunden für die extra Ausbildung, meine Schwägerin war erst dort, ist ech baff wie ruhig und dsizipliniert alles abläuft..... ;-)))))

Und das der Fernseher nichts tolles ist für 3-10 Jährige das hab ich nach einiger zeit sehr wohl begriffen, udn komisch, seit dem der Fernseher weg ist, finden sie sich so viel interessantes , von malen, lesen, basteln, miteinander spielen etc. soooooo viel... und auch das hab ich meiner Frau nie geglaubt... ;-)))

lg biolix

  27-10-2009 19:34  Moarpeda
Montessori
@helmar

du hast deine tochter mentessori mäßig erzogen und es war dir gar nicht bewusst ;-)

die meisten eltern unterschätzen ihre kinder.
....oder sagen sich das geht zu langsam, das mach ich gleich selber.
... oder erwarten gleiche ergebnisse wie bei einem erwachsenen.

für kinder ist learning by doing sehr wichtig.

und fernsehen ist das größte passivmachende gift, da ist es noch beser, wenn sie mit dem computer spielen.


  27-10-2009 19:47  Felix05
Montessori
Wir haben unseren Hofhund auch montessori-mäßig erzogen.

Was soll ich sagen...er schaut sehr selten fern, hat für Computerspiele rein gar nichts übrig und ist ein wahrer Kamerad.
Würde bei uns jemand einbrechen, tät er beim raustragen helfen, so anständig ist der.

Gruß, Lutz!

  27-10-2009 20:05  mfj
Montessori

@Biolix – wie immer... kritiklos, verbissen, verdrehend, wahrheitsfern, verniedlichend, fanatisch, schwärmerisch, bigottisch, träumerisch und fehl informiert.

Würde ich dich nicht kennen, müsste ich mir jetzt die Finger wund schreiben. So kann ich beruhigt zu Bett gehen, und sagen „ So eine Knallerbse “. ;-))

@ Lieber Lutz... Nur wenn Dein Hund richtig - Stur ist - hat die Montessori reformpädagogische Erziehung wirklich gewirkt.

Test: Wenn Du peifst oder mit dem Miniglöckchen "Blnnnggg" läutest - passiert garnichts.
Kommt´s Du allerdings mit dem Freßnapf - hast Du zwei (schlechtensfall´s vier) Fußabdrücke auf Deinem Hemd. ;-))




  27-10-2009 20:07  Moarpeda
Montessori
@Lutz

es ergibt sich die frage ob der hund wie mfj behauptet lärmt und unordentlich ist.....
... oder wie biolix behauptet leise und ordentlich ist ?

wobei ich keineswegs unterstellen will, das er womöglich deswegen raustragen helfen würde damit es drinnen ordentlich wird ;-))

gruß peda

  27-10-2009 20:26  Felix05
Montessori
Ach ja,entschuldigt bitte.
Da hab´ich ja den Franko in ein "Zwielicht" gerückt.

Nein, nein, der ist voll auf der biolix´schen Schiene, leise und sehr verträglich.

Klar peda, über Ordnung hat jeder seine eigene Meinung. Ich denke aber, dass der Franko sich da nicht beschweren braucht, er tut alles freiwillig und aus purer Höflichkeit.

Gruß, Lutz!

p.s. ihr könnt ihn im Tagebuch sehen, urteilt halt selbst, ein Bild sagt mehr als..... na ja, ihr kennt das sicher.

  27-10-2009 20:31  mfj
Montessori

Lieber Peda Moar,

Du bist der Wahrheit (wie fast immer) sehr nahe. Leider verlässt Dich dann die Orientierung, oder auch der Mut um letztendlich zum Ziel zu kommen.

Der Bio-Hofhund muss wirklich eine Montessori Ausbildung haben. Ansonsten wird es wirklich zu einem „Hundeleben in all den Widersprüchlichkeiten“.

Wem´s nicht zu anstrengend ist, und bereits in der Hundehütte liegt – sollte sich mal die „ Hundeschule “ der nachhaltigen Wirtschaftsweise mit seinem Lebensstil im Hofumfeld anschauen....;-)




  28-10-2009 07:46  biolix
Montessori
GM !

war jan ur ein Tipp. unser Familie gehts super dabei, mfj und co können weiter ihr "Zaunkönige" im tollen ö Schulsystem suchen, wir sind überzeugt das dieser weg ein ZUkunftsfähiger ist, inkl. es den Kindern so spaß macht, ein miteinander und teamfähigkeit wichtig ist, und sie nicht "gebrochen" werden von unserem Schulsystem wie viele von uns früher und heute noch...... ;-))

lg biolix

p.s. wusstet ihr schon das in Italien 80% der UNI Abgänger keine Arbeit finden ? Bei uns ja auch schon so das Uni leute, ein leben lang "Asistenten" in Ihren Konzeren bleiben....
apropos und HTL Abgänger heute müssen froh sein wenn sie mit 1200 netto im Monat beginnen, hab selbst 2 Abgänger grad in der Familie....

  28-10-2009 08:22  Moarpeda
Montessori
@mfj

bist du erhabener nicht ein bisschen einsam da droben auf dem elfenbeinturm und was, wenn die wahrheit gefunden, des (bio)pudels kern?
hält das der homo ordinarius überhaupt aus, berichte uns von deiner erfahrung.

die zen buddhisten nennen es "muh", dies um den kontext zu landwirtschaft wieder herzustelllen.


@biolix

karriere mit lehre, finde ich sowieso das beste, matura kann man immer noch nebenbei machen.

  28-10-2009 08:36  biolix
Montessori
HallO !

na ja alles was mit handwerk zu tun hat hat ja "goldenen Boden".. ;-))

aber htl etc. wär ja nicht so schlecht udn studieren auch nciht, nur wenn verbreitet wird "Ausbildung und qualifizierung schützt vor Abreitslosigkeit" das stimmt halt schonlange nciht...

lg biolix

p.s. apropos peda, in unserer Montessorieschule habens jetzt schon im 2 Jahr für die Sekundaria eine richtige Holzwerkstatt mit Hobelbänken etc. eingerichtet, und einen Nachmittag in der Woche kommt ein Tischlermeister und macht eine Tischlerausbildung mit ihnen, na schau ma mal obs sich bis Pflichtschulende auch ein Lehrabschluss aus geht... ;-))

  28-10-2009 08:41  helmar
Montessori
Hallo Biolix.....die 1.200,.. netto kann ich bestätigen, meine Tochter hat einen Job als Technikerin, und ist im Sommer 19 geworden. Sie ist den allgemein üblichen Weg gegangen, also Volks, dann Hauptschule, und die HTL in einem durch.......nicht jeder Gegenstand hat ihr gleich gut gefallen, und es gab einen, da hiess es sich schon kräftig hinsetzen und büffeln. Aber sie hat das alles in 13 Jahren geschafft, und ich gebe zu ein bisserl erlaube ich mir, stolz auf sie zu sein, besonders dann wenn ich das Alter mancher anderer Maturanten sehe. Wie es aber mit einer Matura klappen soll, wenn jemand, weil er z.B. Mathematik überhaupt nicht mag, diese damit auch überhaupt nicht lernt, weil ja bei manchen Lehrmethoden die "Wahlfreiheit" gegeben ist, möge man mir bitte erklären......
Mfg, helmar

  28-10-2009 15:32  milchmaennchen
Montessori
Also, bei uns wurde vor 6 Jahren im Kindergarten das Prinzip Montessori versucht mit den Kindern umzusetzten. Es war kein geregelter Tagesablauf, die Kinder durften spielen - jausnen etc. wann es ihnen selbst in ihren Rythmus passte,....sehr auf "Selbstständigkeit" bedacht.
Bei meinem zweiten und dritten Kind in den letzten 3 Jahren wurde wieder auf einen geregelten Tagesablauf geachtet. Begonnen wird mit einem Morgengebet, eine gemeinsame Jause auf einem fixen Platz ist Pflicht, weiters gibt es genaue Zeiten für´s Geschichtenvorlesen, basteln und, und, und......
Meine Feststelllung, die Kinder vor 6 Jahren waren stets unruhig - liefen von einem zum Nächsten und verloren schnell die Geduld an dem was sie taten. Die Ausdauer fehlt ihnen auch heute noch in der Schule wo sie einem gewissen Zeitmanagment ausgesetzt sind. Das ist einfach so.
Mein Zweiter sitzt konzentriert da, kann sich komischerweise auch von der Zeit her sehr gut zurechtfinden und macht seine Aufgaben konsequent fertig, der erste springt heute noch von einem zum anderen - wie damals im Kindergarten.
Ich glaube - Montessori funktioniert was das Interesse der Kinder betrifft sicher gut, aber nur in Zusammenarbeit mit einem gewissen Regelverhalten, ..... anderst geht´s nicht - ansonsten hätten die Kintergärtnerinnen doch nicht wieder umgestellt!?

  28-10-2009 16:22  Felix05
Montessori
Milchmaennchen,

ein schöner Beitrag aus der Praxis, danke.
Unsere Töchter arbeiten beide als Erzieher, halt, die Kleine noch in der Ausbildung.
Montessori ist da natürlich auch ein Thema.

In unserem Dorf in Thüringen gibt es einen solchen Kindergarten, beide sind da nicht beschäftigt.
Die Große in einem Gemeindekindergarten in Bayern, an der österreichischen Grenze, die Kleine noch in Thüringen im Berufspraktikum.

In Thüringen wird größtenteils nach Friedrich Fröbel gearbeitet und erzogen.
Unsere kleinere Tochter ist aber der Meinung, dass Montessori mit gewissen Regeln durchaus gut funktionieren kann.
Allerdings müssen dann auch das Personal und die Eltern voll dahinterstehen.
Weiterhin sagt sie, ihr Ding wär´s nicht.
Ich finde das ist ehrlich. Kinder sind unsere Zukunft und an der müssen wir mit größter Sorgfalt arbeiten, egal ob Fröbel oder Montessori.

Im Übrigen sind Landkinder eh einfacher zu händeln.
Keine unserer Mädels möchte in der Stadt arbeiten.

Gruß, Lutz!



  28-10-2009 16:44  AnnaBolika
Montessori

@ Felix

Kinder, egal ob Stadt oder Landkinder, sind individuell zu behandeln und zu erziehen.
Was für den einen gut ist muss nicht unbedingt auch für den anderen gelten.

Meine Mädls,am Land aufgewachsen bzw. tun´s noch immer, leben und sterben für´s shoppen. Das haben wir ihnen nicht anerzogen. Sie würden niemals am Land leben wollen.

Lg Anna


  28-10-2009 21:04  biolix
Montessori
Nabend !

also milchmänchen, es ist auch schwer mit "zu vielen" Kinder und mit den nicht richtigen Materialien, den mit spielen hat das ab 4 jahren nicht mehr zu tun... bei uns warens im Kindergarten 1 Monti Kindergärtnerin und eine Helferin für 15 Kinder.. damals war schon unsere 4 jährige seit beginn dabei und da es noch keien SChule gab war auch eine 6 jährige dabei, von der unsere Kleine sehr viel lernte und lesen und schreiben inkl. kleines einmaleins
mit 5,5 Jahren kein Problem mehr war und sie heuer im Februar schon in die Monti-SChule wechselte und das alles ohne zwang, hab erst heute ( da sie herbstferien haben ) auf der terasse mit ihr Kinderkreuzworträtsel mit aufgelöst über 2 Stunden, es ist sagenhaft, sie schreibt alles selber und ist wiff noch dazu, und bitte alles spielerisch und ohne Druck von uns..... ja und gute nachtgeschichte liest sie seit 2 monaten auch selbst vor für mami und die kleine SChwester... ;-)))

Ja und Regeln wie gesagt gibts genug, und die Disziplin passt, jeder der hinkommt, und wir haben schon mit zig Leuten , gerededt ist verblüfft.... ;-)

Nur hab ich schon öfter gehört, ein bißchen Monti geht halt auch nicht so recht, denn da fehlt oft die Ausbildung der Kikatante/LehrerInnen und dei Materialien sind auch nicht vorhanden inkl. der wirkliche Wille dazu, aber das kommt schon noch ihr werdet sehen... ;-)
aber unten angefürht mal die Homepage unserer tollen Monti Städte und wenn ihr mal zeit habt schaut euch das an... aber ja auch für die Eltern, z.b. das den Kindern geduld entgegengebracht wird und zeit, und eben nicht das "abschieben" vor PC und TV, auch das musste ich wieder lernen, udn es hat mir sehr gut getan... jetzt schlafen sie und ich kann noch genug vor dem kastl "hängen"... ;-))

lg biolix

p.s helmine, lass dir das von deiner Tochter nochmals erklären, in der HTL hat man Mathematik nur bis zur 4. Klasse, da machst differenzieren und Integrieren bis zur "vergasung" udn dann schließt man hoffentlich positiv ab und es ist erledigt... natürlich wie im meinen Fall hast die Mathematik in elektr. Maschinen und im 2 Fach elektr. ANlagenbau bei der Maturaarbeit mit berechnungen von über 20 Seiten sowieso gebraucht....
Ja wir hatten auch nur ein Mädchen damals in der Klasse, also gratulation deiner Tochter !

  28-10-2009 21:25  helmar
Montessori
So ändern sich die Zeiten, lieber Lixl...........auf Anhieb bestanden Hoch/Tiefbau 12 Mädels und 11 Herren( 3 Herren haben dann im Herbst abschliessen können).
Mfg, helmar

  28-10-2009 21:26  helmar
Montessori
Und nochwas....Mathe war nicht der Kampfgegenstand....
Mfg, helmar

  28-10-2009 21:43  dic13
Montessori
(Vor)Urteile?! Ist schon interessant, was da alles behauptet wird... Meine Tochter war 4 Jahre in einer Montessorivolksschule, in der es ihr sehr gut gefallen hat, und sie hat dort auch etwas gelernt, sonst würde sie jetzt in einer ganz gewöhnlichen AHS nicht zu den besten Schülerinnen gehören... Wie bei vielen anderen Dingen geht's halt nicht um das Einhalten von Vorschriften sondern um den Sinn, der dahinter steht. Dass sich an unseren Schulen, wo die Grundstrukturen seit Maria Theresia als gegeben angenommen werden vieles ändern muss, sollte mittlerweile allen klar sein. Bis vor hundert Jahren sind neben unverheirateten "Fräulein" auch viele dienstunfähige Offiziere als Lehrer eingesetzt gewesen - das AUFSTEHEN, GRÜSSEN, MARSCHIEREN, etc ist ein Überbleibsel aus dieser Zeit.

  28-10-2009 21:55  helmar
Montessori
Ist zwar ein Zeitl her, aber.........wir hatten in der Hauptschule einen ehemaligen SS-Offizier als Geographie und Geschichtelehrer!!!!!!!! Und dessen Sohn war wenig erfreut Adolf getauft zu sein und zu seinem Unglück war er auch noch Schüler in selbiger Hauptschule. Auf Drill und Zack-zack hielt der Herr Fachlehrer sehr viel, und nach der 10er Pause gab es in jener Klasse, welche nun von dem Herrn beehrt wurde, folgendes Ritual: Zuerst , alle Fenster auf.......dann 3 Minuten wurden die Arme stossweise nach vor, hoch, seite, ab gestreckt, und als Krönung der Sache der "Bozener Bergsteigermarsch gesungen(..wohl ist die welt so gross und weit und voller Sonnenschein...usw.), was heisst gesungen, wir haben uns a Riesenhetz gemacht, und den gebrüllt! Bei den meisten Buben in der Klasse hat in der 4., da gab es das Vergnügen 3 mal in der Woche, schon der Stimmbruch zugeschlagen, es war ein ziemlicher Ohrenschmaus. Danach begann erst der Unterricht, oder was der gute Mann so nannte......wenn der heute in so manche Hauptschulklasse reinsähe, ich glaube der würde nicht nur den Untergang des 1000jährigen Reiches beklagen......
Mfg, helmar

  28-10-2009 22:05  Icebreaker
Montessori
Hallo dic13
"Wie bei vielen anderen Dingen geht's halt nicht um das Einhalten von Vorschriften sondern um den Sinn, der dahinter steht. Dass sich an unseren Schulen, wo die Grundstrukturen seit Maria Theresia als gegeben angenommen werden vieles ändern muss, sollte mittlerweile allen klar sein."

Oh ja, das ist so manchen eh klar, dass sich da einiges seither ver-ändert hat :-(
... ist zwar schon ein paar Tage alt, der Bericht - aber besser ist es seither definitiv nicht geworden ...
Migration und Schule:
Das Thema Migration und Schule ist in Österreich auf Grund der demographischen Verteilung vor allem in Wien aktuell: Beinahe die Hälfte aller Kinder und Jugendlichen mit nicht deutscher Muttersprache gehen in der Bundeshauptstadt zur Schule.

Hauptschüler mit Migrationshintergrund:
In Wien liegt der Wert bei 50,6 Prozent (das war 2006)

3 Jahre später ... also heute - in manchen Wiener Bezirken bis zu 90%!)


Iyi geceler
Ice


http://oesterreich.orf.at/stories/100522/




  28-10-2009 22:28  biolix
Montessori
und ? denen hätte Maria Montessori geholfen, was machen wir ? Streichen noch förderunterricht etc....

  28-10-2009 22:55  Icebreaker
Montessori
Werter biolix,

BITTE wake up!
Bei SOLCHEN Zuständen, wie sie derzeit in Wiens Schulen und Kindergärten vor-HERRSCHEN hätt sich die Maria sämtliche Zähnd' ver-geblich ausgebissen. So, wie es es tagtäglich sehr gute Lehrkörper tun. Vorwiegend in der Hauptstadt.

Augen zu und durch?
Da gibt es kein durch mehr. It's too late. "Man" kann nur noch daran arbeiten/es versuchen, besser zu machen.
Bei all dem, was ich mit eigenen Augen sehe und erlebe glaube ich nicht (so wie auch Berichte im Vergleich zu vor einigen Jahren und Heute zeigen/beweisen) mehr, dass es "besser" wird. Zu eingefahren von allen Seiten die ganze Gschicht - die Wahrheit/Fakten darf man als Einheimischer in Österreich nicht laut sagen. Sonst ist man ja gleich und sofort ein Rassist.
Ich könnte dir Tatsachen berichten, da würdest auch du etwas anders denken - und vergiss nicht: Ich bin auch aus dem Wald4tel und kenne somit auch die noch halbwegse "heile Welt". Seit ich vorwiegend in Wien arbeite und quasi live am Geschehen bin, sehe ich so manche Dinge mittlerweile etwas anders.
Daheim - ja da, bin ich nun noch mehr gerner als früher, denn dort gibt es noch all die Werte, da werden sie auch noch gelebt .... MITeinander, FÜReinander, Achtung, RESPEKT, Ehre, Handschlagqualität usf. - UND: GUTgläubigkeit. Vertrauen auf das Wort eines anderen. Usw......

Kannst in Wien, OÖ (Linz und Wels sehr zu empfehlen -), Salzburg, Vorarlberg usw. mittlerweile vergessen also tu bittschön nicht immer alles beschönigen - fernab von der tagtäglichen "eingebürgerten" Realität.


mfg Ice

  29-10-2009 07:01  tree_01
Montessori
hey, biolix,

mary were today in danger, maybe she was infisticated by üldüls, because mirhan is a women,
and women must be gush.
after this she got a headtüchl and must marry a man from eastanatolia urgently.

greatings from the reality.

  29-10-2009 07:22  biolix
Montessori
Guten Morgen Iceee !

du wie viel von deinen 50% mit nicht Deutsch als Muttersprache in Wiener Schulen sind bereits Ö mit Ö Staatsbürgerschaft ? ich glaube mal gelesen zu haben 90%, da ich selbst solche in Wien gut kenne, mit sehr gutem Deutsch udn besten Noten frage ich dich ob du auch Wiener LEhrerInnen kennst, so wie ich 3 kenne mit denen ich mindestens alle halben Jahre mal über die Situation plaudere, udn was kommt dabei heraus:
Ja sie habens nciht einfach, aber wenn ich dann immer höre das österreichische Kinder oft "verzogener" bzw. schlimmer sind als die auslandsstämmigen udn so viel nette bei den Ausländerkindern dabei sind inkl. ihre Eltern, dan würde ich nicht immer sooo wie du das alles so verallgemeinern, sondern würde helfen die Kluft zwischen den angeblich so "bösen" und den braven zu schließen, und wie geht das ?

Bei mir eigentlich nur mit gutem Willen und nicht mit Polemik das alles schon der "Wahnsinn" ist...

also a f gehts... ;-)))

lg biolix

  29-10-2009 07:54  helmar
Montessori
Lieber Biolix.........wenn es Kinder mit Migrationshintergrund in die Mittelschule und AHS schaffen, dann bleiben sie auch dort und schliessen diese Schulen auch ab. Es sind aber nicht allzuviele, welche von deren Eltern in diese Richtung unterstützt werden. Oft genug, hat selber eine Mitschülerin meiner Tochter erzählt, werden Eltern, welche eine Tochter in eine höhere Schule schicken, von ihren Verwandten angestänkert, dass man doch diesen Fehler nicht machen soll und lieber einen Mann für sie suchen. Und dass solche Verwandte frisch aus Anatolien kommen, ist wohl selten so. Eher dass auch diese bereits österreichische Staatsbürger sind.......Von jenen Schülern welche vor 5 Jahren die HB/ HTL begonnen haben(72) waren 5 mit türkischen Hintergrund. Die 3 Mädels haben die matura bestanden, die beiden jungen Herren sind irgendwann abhanden gekommen.
Mfg, helmar

  30-10-2009 20:56  dic13
Montessori
@eisbrecher: Es gibt ein paar Träumer, die glauben, Zuzug von "Ausländern" gibt es erst seit wir die "Gastarbeiter" in den sechzigern und siebzigern engeladen haben, ihren Aufenthalt in Österreich zu verbringen. Österreich und vor allem auch das angesprochene Wien war vor hundert Jahren mindestens so von Menschen mit Migrationshintergrund geprägt wie heute - nur fand der Großteil der Migration im "Inland" statt - in der Donaumonarchie. Die Buseks, Vranitzkys, Kreiskys, Hojacs kamen genauso aus dem Osten wie dann später Serafin, Hollender, Netrebkov... Manche sahen sich veranlasst, ihre Namen zu ändern (Westenthaler), manche haben sie eingedeutscht und manche tragen sie mit Stolz. Migration gibt es aber auch heute noch innerhalb Österreichs: ich kenne viele Kärntner in Wien und Graz und habe auch Verständnis dafür

  30-10-2009 21:04  biolix
Montessori
na ja dic, danke, darum hab ich ja keine Antwort bekommen wennst oben nach liest, von wo sie eigentlich alle abstammen... ;-)))

ja apropos, beim abendjournal hat meine Frau grad zu mir gesagt, als die EU Statistiken der Arbeitlosenzahlen veröffentlich wurden und Ö nur an vorletzter Stelle ist mit knapp 5% in der EU, alle haben eine höhere, sie wundert sich waruzm dann sie so nieder ist wenn e alle Ausländer den Ö den Arbeitsplatz weg nehmen... wie muss das nur in den anderen Ländern schon sein ?

kan aber uuch sein das unsere geschönt ist weil in der EU Schnitt grad auf so 10% gestiegen ist, und da möcht ich gar nciht die Dunkelziffer der nicht registriert Arbeitslosen wissen und
der in "Schulungen" befindlichen...


lfg biolix

  30-10-2009 21:13  dic13
Montessori
Eine sehr große Gruppe der Ausländer in Österreich sind übrigens die Deutschen, aber die können halt Deutsch, manchmal sogar besser als wir...Allen die mit Ausländern Probleme haben sollten vielleicht einmal über die eigene (Staats)Grenze schauen: da gibts rundherum nur Ausländer! Wahnsinn!!!

  30-10-2009 22:14  u99
Montessori
Mein Gott, wo sind wir den eigentlich, haben wir doch eine Eu mit bald dreissig Ländern. Ist doch ne gute Möglichkeit, sich gegenseitig kennenzulernen und vor allem sich lernen zu verstehen. Das macht doch das Leben auch interessant. Gerade deshalb bin ich ab und zu auf diesem Forum, weil ich eben auch Ausländer bin und sogar einer, der von einem Land kommt, indem man nicht Deutsch spricht.
Für mich ist es müssig, immer und ohne Ende zu hören, wer einem gerade wieder den Arbeitsplatz klaut und wer sonst noch an allem anderen Schuld sein soll.
Warum schreibt eigentlich niemand davon, dass (sogenannte) Ausländer auch gutes und vor allem gutes in ein anderes Land getragen haben????? und noch tragen werden.
mfg.

  30-10-2009 23:06  tree_01
Montessori
linke träumereien...................habe die nase voll von ex-yugo und türken.

  31-10-2009 08:19  helmar
Montessori
Hallo U99..............wenn Ausländer zu Inländern werden mit der Zeit, ist das ja überhaupt kein Problem. Soll heissen, sie sprechen die Sprache und stellen nicht die Religion über alles. Wenn aber jemand fordert, dass die Scharia in die Gesetze eines Landes mit einbezogen wird, in welches er gezogen ist, dann ist es besser, wenn er soviel darauf hält, er bleibt dort vo diese üblich ist. Es geht aber nicht nur um den rabiaten Islam, auch das religiöse Judentum hat es in sich......siehe Schächtung. Auch wenn jetzt vielleicht der Biolix seine grünen Scheuklappen hervorkramt und grummelt........
Mfg, helmar

  31-10-2009 08:50  Moarpeda
Montessori
@dic13

dein zitat:
"Allen die mit Ausländern Probleme haben sollten vielleicht einmal über die eigene (Staats)Grenze schauen: da gibts rundherum nur Ausländer! "

da gehören sie auch hin, es sei den sie werden zu österreichern indem sie unsere wertvorstelllungen übernehmen.

da brabbeln einige, ja der und der hat die österreichische staatsbürgerschaft, darauf kann ich pfeifen, wenn daheim noch türkisch gesprochen wird.

in dubai zum beispiel müssen gastarbeiter sofort ausreisen, wenn sie keine arbeit haben.

wir guten menschen lassen auf unsere kosten die familien nachkommen damit sie sich schön weitervermehren und uns verdrängen.

wer das noch nicht begriffen hat dem ist nicht zu helfen.


  31-10-2009 08:56  biolix
Montessori
Morgen !

hlemine, ich grummel nicht weil die Scharia hat genauso wenig bei uns in der Verfassung zu suchen wie die röm. Kath., wir haben Religionsfreiheit und das Strafgesetzbuch und andere Gesetze und die reichen wohl aus für In- und Ausländer....

Weist du eigentlich das ich mich mit Politk jenseits der Grünen beschäftige, und da manch andere Gruppen schon viel weiter sind... ;-)))

peda, es soll auch Engländer geben die sich "fish und chips" schon in der früh rein "ziehen" und immer english sprechen nciht nur zu hause... ;-))

Klar sie lassen die Familie nachkommen, weil in der Türkei ist ja überhaupt nicht schön und gar nicht wärmer und Meer habens auch keines... ;-))

hast du eigentlich schon mal überlegt wenn du tausend Kilometer wegziehen dürftest, müsstest wies dir da geht ?

aber ich kenne nun mittlerweile 2 dutzend leute die den winter im Süden verbringen, da ist die Türkei auch dabei, schau da gleicht sich das auch wieder aus... ;-))

lg biolix



  31-10-2009 09:15  Moarpeda
Montessori
@biolix

äh, wo bleiben die argumente ? das meer interessiert sie nicht, die von uns erarbeiteten sozialleistungen und unser wohlstand schon.

  31-10-2009 09:55  u99
Montessori
@biolix; ich sehe, Du argumentierst da ganz gut, muss selber gar nichts dazu mehr schreiben. Wir können ja dann bei einem anderen Thema wieder streiten, wo's, weiss ich was um was anderes geht.
mfg.

  31-10-2009 14:27  Icebreaker
Montessori
Hallo dic13

Es gibt GsD etliche "Träumer".
Dein Statement habe ich hoffentlich mit meinem Beitrag im anderen Thread (Ausländerintegration) beantwortet.

Und nur zu deiner Info: Meine Sommer- auf Winterreifen hat gestern ein Tankstellenpächter meines Vertrauens erledigt- ein "Jugo". (Serbe)
Wenn ich mal eine Pizza bestelle bringt mir die zu 100% KEIN Einheimischer - aber es stört nicht, weil sie ARBEITEN und ich bin immer sehr zufrieden! (Türkensinds keine, liefern niemals nie eine Pizza)
Meine Reinhaltedame ist Polin und auch mit ihr gibt es keinerlei Probleme. Sogar mein Steuerberater ist geboren in Deutschland und mein Lieblingsrestaurant führt ein Japaner, mit dem es auch keine Probs gibt.
Ach ja, da wäre noch meine tschechische Masseurin, die ich sehr schätze und ihr sogar manchmal die Füsse küssen würde ...

And so on.

mfg Ice


  31-10-2009 14:41  biolix
Montessori
und plötzlich sinds nur mehr die Türken, und da die die ncihts arbeiten udn türkisch zu hause reden.. na dann is eh alles ok iceeee.... ;-)))

lg biolix

  31-10-2009 15:01  Icebreaker
Montessori
Plötzlich?
Nein, biolix. Nicht plötzlich, aber ein-schleichend zunehmend ...

Und ok ist das mEn gar nicht.


Wieso schreibst du meinen Namen anders, als er lautet? Tu ich das mit deinem? Ihn verzerren?
Na also, dann unterlass es bittschön zukünftiglich.


mfg Ice

  31-10-2009 15:44  Icebreaker
Montessori
@Fianzexperte biolix
Guckst du auch: Wie die Finanzkrise dem Koran hilft

Der Ruf nach schariagerechtem Islamic Banking in der arabischen Welt wird durch den Kollaps der Märkte lauter ...
http://hackensberger.blogspot.com/2009/04/wie-die-finanzkrise-dem-koran-hilft.html
2009
oder:
http://www.einladungzumparadies.de/videos/referenten/ezp/ist-er-islam-die-loesung-gegen-die-finanzkrise-529.html





  31-10-2009 17:14  biolix
Montessori
Lieber Icebreaker !

bei dir ist das aber sooo schön weil du mein freund iceeeee biet, sei mir nicht böse, ich meins echt nett... ;-))

Du und zum Koran und Schariabanking: na ja warum glaubst waren dei Juden nciht beliebt, weil sie untereinander keinen Zins verlangt haben und immer "zsamgehalten".... und ich hab mir das jetzt nicht angesehen, aber falls der koran keinen "vorschreibt" , ja dann kann ich nur sagen in mancher "Glaubensbibel" kann auch was gutes drinnen sein... ;-))

lg biolix

  31-10-2009 20:02  Moarpeda
Montessori
@biolix

nicht nur gutes steht drinnen, du ungläubiger :-((