Antworten: 36
beginner 25-07-2008 08:55 - E-Mail an User
Gen-Mais und Honig!
Neuerdings geraten die Imker auch von einer anderen Seite unter Druck. In Deutschland wird zunehmend die gentechnisch veränderte Maisvarietät MON 810 des US-Agrarkonzerns Monsanto angebaut. Wenn Bienen dessen Pollen sammeln und diese beim Schleudern in den Honig gelangen, darf dieser nicht mehr verkauft werden, denn MON 810 ist als Futter-, nicht jedoch als Lebensmittel zugelassen. Um wirtschaftlichen Schaden abzuwenden, klagte ein Imker aus dem Freistaat gegen den Anbau von MON 810. Er produziert ein natürliches Insektizid, mit dem die Pflanze Schädlinge abtötet.

Quelle:
FOCUS Online
Url: http://www.focus.de/wissen/wissenschaft/natur/tid-11230/anti-bienen-politik-kein-herz-fuer-deutschlands-honigsammler_aid_319929.html
24.07.08, 16:38



mfj antwortet um 25-07-2008 09:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gen-Mais und Honig!
Quatsch !


Fadinger antwortet um 25-07-2008 10:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gen-Mais und Honig!
Hallo!

" ... Quatsch ! ... "
Ist das alles, was die Gentechlobby dem entgegenzusetzen hat ???
Das läßt ja gleich wieder etwas positiver in die Zukunft blicken ...

@mfj,
einer Deiner konstruktivsten Beiträge, gratuliere ;-)

Gruß F


mfj antwortet um 25-07-2008 10:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gen-Mais und Honig!
@Fadinger – aus der URL kannst Du die gesamte Lebenseinstellung und Politische Aktivität ablesen.
Es ist der „Karren“ ideologisierter Gentechnikgegner und Ihrer machtpolitischer Interessen...

Die Biene ist krank – jetzt ist die Frage warum, und warum „andere wieder die „Sündenböcke“ sind ?

http://www.welt.de/wissenschaft/article775402/Die_Bestaeuber_sind_krank.html

Ich frage mich auch, ob Imker klug beraten sind, neue Züchtungsmethoden total abzulehnen und selbst aktiv zur gesellschaftlichen Polarisierung beizutragen.

Wenn Sie sich hinstellen und aus dem Bauch heraus gegen "Gendreck" polemisieren, statt von Pollen von gentechnisch veränderten Pflanzen zu sprechen, haben Sie die Verantwortung, wenn Kunden den von Ihnen ins Spiel gebrachten "Gendreck" nicht kaufen wollen, während sie gern bereit wären, den regional produzierten Honig des Nachbarn zu kaufen, der darüber informiert, dass die bei den Kulturpflanzen angewandte Züchtungsmethode keinen Einfluss auf die Qualität des Honigs hat.

Aber auf der "Suche nach dem Riss in der Decke" läßt selbst die Putzfrau zur Baustatikerin werden.... und wichtig dreinschauen !



beginner antwortet um 25-07-2008 10:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gen-Mais und Honig!
@mfj

"In Deutschland wird zunehmend die gentechnisch veränderte Maisvarietät MON 810 des US-Agrarkonzerns Monsanto angebaut. Wenn Bienen dessen Pollen sammeln und diese beim Schleudern in den Honig gelangen, darf dieser nicht mehr verkauft werden, denn MON 810 ist als Futter-, nicht jedoch als Lebensmittel zugelassen"


Ich frage mich hier, was man noch aufklären will, damit andere das dann doch kaufen würden / dürften?

beginner


beginner antwortet um 25-07-2008 11:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gen-Mais und Honig!
@mfj

http://www.welt.de/wissenschaft/article752597/Macht_Genmais_die_Bienen_allergisch.html

Wäre ergänzend zu deinem Link...

mfg
beginner


mfj antwortet um 25-07-2008 11:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gen-Mais und Honig!
In diesem Jahr soll es wohl nur einfach um die Geburt eines Märtyrerstatus "Honig" gehen habe ich den Eindruck....

Das 2007 Urteil -
http://www.wgg-ev.de/2007/05/sind-pollen-aus-gentechnisch-veranderten-pflanzen-im-honig-als-lebende-gentechnisch-veranderte-organismen-einzustufen/

Sollte es ein 2008 Urteil geben - verlink es bitte !

Gruß mfj


mfj antwortet um 25-07-2008 11:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gen-Mais und Honig!
Guten Morgen Else .... wir haben das Jahr 2008 n. Chr.

Es gibt eine ungeschriebenes Gesetz in jedem Blog. Alte Beiträge werden nicht zu neuem "Leben" erweckt.
...Also Pudelmütze abziehen (auch wenn die Hochsteckfrisur leidet ..:-) und wenn Du was neues weißt - teil es uns mit !!!


Else antwortet um 25-07-2008 11:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gen-Mais und Honig!

Ach so, habe ich aber lange geschlafen!

Jedoch die Geschichte zu verfolgen ist interessant oder nicht?

Und man kann sich das neuerliche Schreiben des bereits Geschriebenen ersparen. Das kann der Gesundheit gut tun (Mausaurm ...) genauso wie eine Beichte :-))))))

Ich habe weder Pudelmütze noch Hochsteckfrisur - ich habe eine ganz schnittige Kurzhaarfrisur in einer Signalfarbe - die brauch ich zum Radfahren.

Und nix Neues: naja, wie in den meisten sonstigen Beiträgen, immer wieder nur pro und kontra.

Tschuldigung, Vergebung - danke, lieber mfj.


mfj antwortet um 25-07-2008 12:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gen-Mais und Honig!
Nun Else, es hat ja ein oberbayrischer Imker geklagt. Er ist ja nur Kläger auf dem Papier. Dahinter stehen Gentechnikgegner-Gruppen wie "Gendreck weg. eV, Wir sind so frei eV. usw.

Es ist auch ein Winkelzug den "bezahlte" Advokaten da gefunden haben... eine nicht definierte Gesetzeslücke (Maisgriesmehl von MON180 ist z.b. erlaubt, aber nicht Honig).
Nun sie fehlt bislang - toll gefunden muss man sagen - ob sich die Imker aber damit einen Gefallen tun - ich galube nicht. Mit solchen gefundenen Fehler pinkelt man sich eher selbst an die Beine...Der Verbraucher ist mehr irritiert als informiert.

...Also der Honig ist jetzt auch "Genverseucht" - tolle Imagewerbung für asylfliegende Bienen...


schellniesel antwortet um 25-07-2008 20:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gen-Mais und Honig!
Das einzige was mich an der Ganzen Gentechnikgeschichte beruhigt ist das leute wie der mfj ziemlich alleine auf weiter Flur stehen. Zum glück sind manche nicht so dumm und schenken selbst Finanzierten Studien glauben.

Zum thema Bienen ist es nicht zu 100% nachgewiesen das ihnen der Gen_polen schadet jedoch sind gewisse parrallen festzstellen.
Die ganze misere liegt hier sicher bei der Gezetzgebung wie schon erwähnt darf der Honig ja dann nicht verkauft werden was nur dem Imker schadet und dem maisbauern einen Dreck schert.
Mfg schellniesel


Imker_Wien antwortet um 25-07-2008 21:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gen-Mais und Honig!
Das ganze hat großenteils damit zu tun, das es ein verbot von gentechnisch manipulierten nahrungsmitteln gibt.
(manipuliert ist der bessere ausdruck zu verändert!)

Wenn dieser pollen im honig gefunden wird, muss der honig vernichtet werden.

das ist fakt, so sind die gesetze bei uns.

ich persönlich halte von allem gentechnisch manipuilierten nichts.
es ist angenehm wenn die pflanzen die gifte die sonst gespritzt werden selbst produzieren, aber das gift frisst das rind oder schwein was schlussendlich wir alle fressen.
Würdet ihr das gift trinken, nein, warum soll es dann der konsument essen?

Auf der anderen seite bin ich nur froh darüber, steigert den absatz der BIO produkte. und wenn die pflanzen es selbst produzieren dann bekommt es nicht der biobauern unverhofft auf sein feld.




Gourmet antwortet um 25-07-2008 21:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gen-Mais und Honig!
@schellniesel
Ich glaube nicht, dass „Leute wie der mfj“ ziemlich alleine stehen. Ganz im Gegenteil. Die meisten die so denken halten sich nur deshalb ruhig, weil sie sonst von militanten Weltverbesserern und professionellen Angstmachern blöd angeredet werden.



Else antwortet um 25-07-2008 21:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gen-Mais und Honig!
jaja Gourmand,

die militanten ....

Ich bin wahrscheinlich auch eine mili Tante .

aber jetza hör ich grad Ö1 - glatt und verkehrt - das ist mir lieber als Eure Klugsch.....ei.


Else antwortet um 25-07-2008 21:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gen-Mais und Honig!

Hallo mfj,
natürlich ist der Imker NUR der Kläger auf dem Papier ....








diewahrheitist antwortet um 25-07-2008 21:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gen-Mais und Honig!
@ mfj:

"Es ist auch ein Winkelzug den "bezahlte" Advokaten da gefunden haben... eine nicht definierte Gesetzeslücke (Maisgriesmehl von MON180 ist z.b. erlaubt, aber nicht Honig)."

Stellt sich da nicht eher die Frage, was hier die "Lücke" (eigentlich die Ausnahme) darstellt? Wenn Honig aus gentechnisch veränderten Komponenten nicht verkauft werden darf, warum ist das eine Lücke? Dann ist es ja eh klar (nicht einmal eine unechte Gesetzeslücke), was verboten ist und was nicht.

Und wenn man sich gegen ein Verkaufsverbot nicht wehren kann - zumindest formal und versuchsweise - , wo kommen wir da hin, noch dazu, wo dessen Eintreten nicht vom Betroffenen, ja nicht einmal von den "betroffenen" Bienen, beeinflusst werden kann? Ist ja ein Glücksspiel...

Eigentlich will man ja mit dier Klage anscheinend formell eine spezielle Legaiisierung des Verkaufs mit Mon 810 gentechnisch veränderter Lebensmittel erreichen ;)

Und zuletzt: Wer kann sagen, ob "die bei den Kulturpflanzen angewandte Züchtungsmethode keinen Einfluss auf die Qualität des Honigs hat" ?

Deine so grundsätzliche Ablehnung *jeder* Kritik an Gentechnik kann ich nicht ganz nachvollziehen, aber diskutieren ist ja trotzdem möglich ;)


mfg diewahrheitist


mfj antwortet um 25-07-2008 22:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gen-Mais und Honig!
Liebe Gentech-Gegner,

ich akzeptiere Eure Meinung und Gesinnung - allerdings nützen "Bauch-Gefühl" Analysen und lausiges Gezetere nichts. Die letzten Einträge (ausgenommen dWi.) sind sowas von unsachlich, dümmlich und kindisch - das diskutieren eigentlich keinen Spaß mehr macht.
Wenn "angebliche Imker" weder die Gesetzeslage noch Ihre Bestimmungen kennen, sollten sie besser an "Unimog-Fantreffen" teilnehmen.

Hier die rechtliche Definierung und Sachlage: Quelle Biosicherheit (n. m. M. gekürzt)

Kennzeichnung des Honigs: Rechtlich umstritten
Honig ist im Hinblick auf Pollen aus gentechnisch veränderten Pflanzen ein lebensmittelrechtlicher Grenzfall.
Nach den derzeitigen EU-Rechtsvorschriften ist für Honig, der Pollen aus gv-Pflanzen enthält, keine besondere gentechnikrechtliche Zulassung erforderlich. Das gilt jedoch nur, wenn die betreffende gv-Pflanze selbst in der EU als Lebensmittel zugelassen und damit als sicher bewertet wurde. Bei solchen gv-Pflanzen ist nach dem derzeitigen Stand des Wissens eine gesundheitliche Gefährdung durch den Verzehr von daraus hergestellten Produkten ausgeschlossen. Das gilt für Lebens- und Futtermittel, aber auch für Pollen, der möglicherweise im Honig vorhanden ist.
Noch nicht abschließend geklärt ist die Frage der Kennzeichnung. Streng genommen ist Honig mit gv-Pollenanteilen nach der derzeitigen Rechtslage nicht kennzeichnungspflichtig:
· Von der Definition her fällt Honig nicht unter die EU-Verordnung für gentechnisch veränderte Lebens- und Futtermittel (1829/2003). Der Geltungsbereich der Verordnung ist definiert durch Lebensmittel, die "aus einem GVO bestehen", "daraus hergestellt" sind oder "mit Hilfe von GVOs" hergestellt wurden. Nichts davon passt auf Honig.
· Pollen aus gv-Pflanzen kann als zufällige, technisch unvermeidbare Beimischung aufgefasst werden, für die keine Kennzeichnungspflicht besteht. Für solche Beimischungen liegt der Schwellenwert bei 0,9 Prozent. Da der Gesamtanteil des Pollens am Honig nur 0,1 - 0,5 Prozent beträgt, bleibt der Anteil des gv-Pollens in jedem Fall unterhalb dieses Schwellenwertes. Im rechtlichen Sinne hat Honig keine Zutaten, deshalb bezieht sich der Schwellenwert auf die Gesamtmenge des Honigs. Würde der Pollen als Zutat gewertet, und damit der gv-Pollenanteil auf die Gesamtmenge des Pollens bezogen, dann wäre der Schwellenwert zumindest in der Nähe von Feldern mit gv-Raps kaum einzuhalten und der Honig müsste dann gekennzeichnet werden.
Allerdings: diese formalrechtliche Begründung für die Nicht-Kennzeichnung bei Honig ist umstritten. Es wird kritisiert, dass damit Wahlfreiheit der Verbraucher in Bezug auf Honig mit oder ohne gv-Anteile nicht gegeben sei.



Für ein paar hier, sind solche Seiten aber wohl das richtige "Chipsfutter..."

http://www.patriotsquestion911.com/



Else antwortet um 25-07-2008 22:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gen-Mais und Honig!
Aber mfj,

die gesundheitsfördernde Wirkung der Beichte hast Du nicht so heftig und überzeugend belegt ....

Warum nur, warum ?

Und die Definition von xxxxx ..honig interessiert in diesem Zusammenhang wirklich nicht ...

Ich esse Honig.


diewahrheitist antwortet um 26-07-2008 01:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gen-Mais und Honig!
Eventuell könnte man noch in den Anwendungsbereich der VO 1829/2003 kommen, da meines Wissens (und auch "nach" Wikipedia) Pollen ein Bestandteil des Honigs sind, wenn auch vermutlich etwas modifiziert, kenne mich da nicht genau aus. Dann ginge es um die Frage der Zulassung des jeweiligen GVO als Lebensmittel, um den Honigverkauf gewisser Produkte nicht in die Illegalität zu bringen.

Bin auf dem Gebiet mehr Laie als Experte, aber allgemein kommen hier beträchtliche Divergenzen zwischen der Theorie und der Praxis von Normen zutage (zT besonders im Hinblick auf GVO), zB Koexistenz, Auswirkungen auf Umwelt und Wirtschaft, Risikobewertung, Gefahrenvorsorge, Forschungsdrang, mehr oder weniger sinnvolle Schwellenwerte sowie die Problematik der Auslegung von Texten.

Bin gespannt, was am Schluss herauskommt. Alles nur Hysterie oder gerechtfertigte Skepsis/Ablehnung oder vielleicht auch etwas dazwischen...


mfg diewahrheitist

PS: "Esse" auch Honig, aber eher selten. Ist dafür immer etwas Besonderes :)


beni11 antwortet um 26-07-2008 08:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gen-Mais und Honig!
Ich glaube daß es den Bienen ziemlich egal ist ob sie Gentech-Pollen und Gentech-Nektar fressen oder Bio-Zeug.

Genau so wie es den Amis egal ist ob sie Gentech-Zeug in sich hinein stopfen oder nicht.

Jedenfalls ist noch keiner von Gentech -Nahrung krank geworden. Außer die sich zu Tode fürchtenden Gentech-Gegner.

Ausnahme wäre natürlich wenn eine Gentech-Pflanze auf Insektenabwehr gezüchtet wäre, absichtlich oder un-..


Christoph38 antwortet um 26-07-2008 08:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gen-Mais und Honig!
Weil es gerade dazupasst:
Manche Menschen sind bei neuen Technologien sehr sensibel. Die spüren bereits Dinge die noch gar nicht da sind. Vor ca. 1 Jahr hat mir die Hauseigentümerin erzählt, dass bei ihr am Dach eine Sendeanlage installiert wurde. Die war noch gar nicht in Betrieb, da haben schon etliche Nachbarn wegen der Strahlung nicht mehr schlafen können.


Gourmet antwortet um 26-07-2008 09:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gen-Mais und Honig!
Ich meine, die Diskussion über Honig geht am Wesentlichen vorbei. Honig besteht vor allem aus Zucker. Und Zucker ist, darüber sind sich wohl alle Ernährungswissenschaftler ziemlich einig, eines der ungesündesten Nahrungsmittel überhaupt. Aus meiner eigenen Erfahrung halte ich Zucker für das giftigste Lebensmittel, das wir haben.
Aber scheinbar sieht man hier den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr und kümmert sich deshalb um minimale Bestandteile, deren Schädlichkeit noch gar nicht bewiesen ist und tut so, als würde die Welt untergehen, wenn den Bienen plötzlich neue Pflanzen zum Nektar-Sammeln zur Verfügung stehen.



helmar antwortet um 26-07-2008 09:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gen-Mais und Honig!
Ein alter Spruch bei uns in der Gegend besagt "Wenn a Goaß hin werdn will, dann wird sie es"........und überhaupt, wie steht es denn mit den ganzen Krankheiten und Leiden welche mit den Energetikern, Thai-Chi Lehrern, und was es da noch alles so gibt, aufgetaucht sind?
Mfg, helmar


theres antwortet um 26-07-2008 11:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gen-Mais und Honig!
Seids ihr eigentlich wirklich so weit weg von der Natur, beim Lesen der meisten Beiträge kann ich nur noch den Kopf schütteln.
Bienen haben bis jetzt die Pollen für ihre Brut gesammelt, der Mensch hat sich den Honig genommen. Die primäre Aufgabe der Bienen war bis jetzt die Bestäubung und Befruchtung von Pflanzen, die darauf angewiesen sind.
Ob GVO-veränderter Pollen den Menschen schädigt oder icht, müsste herausgefunden werden, die erste Frage ist, schädigt er die Bienenbrut.
Der Rapsertrag mit Bienenbestäubung steigt um angebliche 30 %, mich interessiert wie es beim Mais ausschaut, da hab ich noch nichts gefunden.
Wenn nur eine GVO- veränderte Pflanze so einen Mehrertrag liefern würde, dann ware die Wissenschaft vor lauter Freude ganz aus dem Häuschen.
@Gorumet, über dein Wissen im Bereich Zucker hätte sogar der als absoluter Zuckergegner
geltende Otto Brukker noch die Hände über den Kopf geschlagen.
So gut wie hier informiert wird, da kann ich gleich bei den Progentechnikforen lesen, dort weiß man wenigstens woher der Wind weht.
Dass Bauern so gentechnikhörig sind, wie hier zu sehen ist, hätte ich nicht gedacht.
Aber auf der anderen Seite, im Laufe der Zeit ist uns ja schon immer eingeredet worden, was wir tun und lassen sollten. Da lästert ihr immer über die Kirche und ihre Engstinrigkeit, wenn nur noch Wissenschaft als Ersatzreligeon dient, dann sind wir keinen Millimeter weiter.
Wir ach so klugen Menschen bringen es mit Sicherheit fertig, die Natur über den Jordan zu schicken, damit ja die Klugheit des Menschen zu sehen ist, wie er sie dann noch viel besser kopiert.
Bestäumbung mit Hubschrauberpropellern hat man schon angedacht, wenn die Bienen aussterben.
Dass man den Schmetterlingen keine Bedeutung beimisst, wundert mich nicht, aber dass in einem Landwirtschaftsorum so ein Schwachsinn über die Bienen geschwafelt wird, da hörts schön langsam einfach nur noch auf.

Wer von euch lebt eigentlich von der Landwirtschaft, wer von den Bauern?






beginner antwortet um 26-07-2008 12:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gen-Mais und Honig!
@beni!

Dein Beitrag war voll für die Fische....weil erzähl mir doch was einer der Hauptgründe ist, Planzen gentechnisch anzupassen (um ein nettes Wort zu verwenden)?
Natürlich um Insekten und SChädlingsresistent zu werden....na wo gehören Bienen dazu? Schmetterlinge und so weiter?

Blöd nicht? Somit müsste jeder hier schon vom Gentechnik-Freund zu Gegner werden, weil mehr als so klar bekommst du es sicher nicht!

Und das mit dem Honig und Zucker ist kompletter Blödsinn! Schlecht ist mal in erster LInie der raffinarierte Zucker, so wie so vieles (Reis...etc) Das Urprodukt selber ist absolut Gesund! (In den richtigen Mengen)
Oder wer ist hier auch der Meinung, dass Milch nicht für den Menschen gut ist? Gehört auch in die gleiche Kategorie hier....sowas ist doch wirklich nur jemand entsprungen, dem ständig langweilig ist...

@theres...sehr schön gesagt....Wir Menschen entwickeln uns (auch auf Grund des "Es gibt keinen Gott, ich brauch keinen Gott, ich kann alles wie Gott) in eine Richtung, alles und jedes zu verändern, anzupassen, nach unseren Vorstellungen machen zu wollen! Ob es Menschen sind oder Tiere, Pflanzen oder Gegenstände! Die Kosten sind hoch...aber man stelle sich doch auch den Nutzen für alle vor??? lächerlich!

beginner


Else antwortet um 26-07-2008 13:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gen-Mais und Honig!
"Dass Bauern so gentechnikhörig sind, wie hier zu sehen ist, hätte ich nicht gedacht."

Ich schon. Weil die haben seinerzeit auch dem Lagerhaus blind vertraut ...
+++++++++++++++++++


"Ein alter Spruch bei uns in der Gegend besagt "Wenn a Goaß hin werdn will, dann wird sie es"........"

Denselben Spruch kann man auch über den Menschen hören.
Und dann kann man weiter darüber nachdenken, was das Beherzigen dieses Spruches bewirken kann/könnte ...


Gourmet antwortet um 27-07-2008 13:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gen-Mais und Honig!
@theres

Dass wir Menschen heute nicht mehr in Höhlen leben sondern mit viel Technik über Internet kommunizieren können, liegt an mutigen Menschen, die etwas Neues versucht haben.
Stell Dir vor, die Menschen hätten, als sie die Vorteile des Feuers gelernt haben, nach dem ersten Brand die Nutzung des Feuers verboten, wir würden vielleicht gar nicht mehr existieren oder zumindest noch immer alle täglich mit Nahrungssuche beschäftigt sein.

Wissenschaft ist keine Religion, sondern ziemlich das Gegenteil davon. Ich habe auch nicht den Eindruck, dass hier jemand „gentechnikhörig“ ist. Scheinbar genügt es ja schon, neue Technologien nicht von vornherein abzulehnen, um von Weltuntergangspropheten beschimpft zu werden. Weltuntergangspropheten haben übrigens eine sehr lange Tradition. Die gibt es schon seit es Menschen gibt. Auch wenn sie immer wieder scheitern und sich die Befürchtungen nicht erfüllen, gibt es offensichtlich immer wieder viele Menschen, die darauf hereinfallen. Damit kann ich leben. Schlimmer wäre es wenn es umgekehrt wäre und die Welt tatsächlich immer schlechter werden würde. Aber das ist nicht der Fall.

Dass Du der Meinung bist, ein Bauer könnte nicht so denken und Andersdenkenden eigene Interessen nachsagst, zeigt mir, dass Du Dir offensichtlich selber so egoistisch denkst und Dir nicht vorstellen kannst, dass es Menschen gibt, die über ihren eigenen Beruf hinaus an die gesamte Gesellschaft denken und handeln.

Ich weiß, dass sind keine netten Worte von mir, aber das musste ich mal sagen, als kleiner Hobby-Psychologe.

Beruhigend ist nur, dass die Welt in die richtige Richtung läuft. Wenn wir hier in Europa neue Technologien mehrheitlich ablehnen, was ich zwar nicht glaube aber die Gegner neuer Entwicklungen sind nun mal eine sehr lautstarke Gruppe, geht die Entwicklung anderswo auf der Welt trotzdem weiter. Gute Wissenschaftler ziehen dann eben, wie schon in der Vergangenheit, weiterhin weg und arbeiten in den USA oder in Asien.



helmar antwortet um 27-07-2008 20:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gen-Mais und Honig!
Lieber Gourmet, ein bisschen möchte ich da auch einhaken........es gibt nichts das nicht ein gewisses Risiko in sich birgt und erst ein Wissen darüber kann dazu führen dass man darüber abwägen und entscheiden kann dieses oder jenes nicht zu nutzen. Für mich wäre es sicher riskanter ein AKW vor der Haustür zu haben als sagen wir mal einen Genmaisacker, obwohl das sicher nicht der meine wäre. Selber habe ich kein Interesse z.B. Soja mit oder ohne Gen, welches über die halbe Welt kommt zu verfüttern, und stehe auch dahinter, dass man Lebensmittel anbieten soll, vieleicht sogar muss, welche nicht durch Fütterung damit in egal welche Art, in Berührung gekommen sind. Wenn die Nachfrage da ist, soll sie auch bedient werden. Wie weit geht aber dann mein Recht, einem anderen der nicht meine Einstellung dazu hat, diesem z.b. zu hindern, diese Methoden anzuwenden? Eine heikle Sache.......persönliche Freiheit, oder von wem auch immer bestimmtes Gemeinwohl. Und wer bestimmt dann? Mehrheit oder Minderheit, welche vielleicht vehementer gegen etwas ist........
Vieles das vor 20,30 jahren in der Medizin unmmöglich schien, ist inzwischen für jedermann zur Verfügung. An durch gentechnische Verfahren erzeugten Medikamenten stört sich so gut wie niemand, und so manche Verfahren welche hin und wieder auch kritisiert werden, haben schon vielen geholfen....ich denke nur an die sehr oft ungewollte Kinderlosigkeit. Heute kann vielen geholfen werden eigene Kinder zu haben, wenn, ja wenn man beizeiten ärztliche Hilfe in Anspruch nimmt......aber die Embryonenforschung ist genauso eine Frage der Ehtik wie die Frage was geht noch oder nicht mehr. Mehr Wissen schafft da nicht nur Sicherheit.....
Jetzt noch kurz eine persönliche Geschichte: Mein Cousin Alfred starb im Sommer 1970 an Leukämie. Er wusste um seinen Zustand, und er sagte dass er sich irgendwie ausrechnen kann wann er nicht mehr aus dem Krankenhaus rauskommt. Damals wurde bereits mit Stammzellen geforscht, aber auch die Knochenmarktransplantation war noch Zukunftsmusik.
Damals ist mir wieder ein ordentliches Stück Gotteglauben abhanden gekommen. Als es aber etliche Jahre, genaugenommen fast 2 Jahrzehnte später möglich war, sich als Knochenmarkspender zu registrieren lassen, habe ich das getan, in meiner Verwandtschaft als einzige....wenn heute sehr viele nicht nur an Blutkrebs Erkrankte Chancen haben, welche es vor 10 oder 20 Jahren gar nicht gab, dann frage ich mich schon warum so vieles in der Forschung schlechtgemacht wird.......
Aber um nochmals auf die planzliche Gentechnik zurückzukommen(und auch die Züchtung beim Tier) jede Kreuzung kann auch zurückgekreuzt werden, und nun frage ich mich schon: gibt es dazu keine Versuche, was ich aber nicht annehme, oder wird das aus welchen Gründen auch immer, der Öffentlichkeit vorenthalten? Denn eines ist auch klar, gezüchtet hat der Mensch schon immer, und zwar mit den sich jeweils bietenden Möglichkeiten......
Daher denke ich auch dass kritische Vorsicht überall angebracht ist, hysterische Ablehnung aber meistens übertrieben ist....
Nochwas......die Glaubensdiskussionen sind seit der Rekordaktion im winter hier im Forum fast verschwunden.........geht es unter den Vorzeichen Gen, Atom Anti EU usw. als Ersatz für diese hier weiter?
Mfg, helmar


beni11 antwortet um 27-07-2008 20:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gen-Mais und Honig!
Der Mensch ist so zoemlich das neugierigste Tier auf der ganzen Wel, (vielleicht abgesehen von der Frau :-) Diese Neugier hat ihm die Herrschaft über ebendie Welt gebracht. Noch vor 20 Generationen mussten die Menschen im wahrsten Sinne des Wortes um ihre tägliche Existenz kämpfen. Noch vor 10 Generationen konnten Seuchen ganze Erdteile fast ausrotten. Noch vor 5 Generationen starben 30% der Kinder vor dem Erreichen der Volljährigkeit. Noch vor 2 Generationen waren viele heute harmlose Krankheiten absolut tödlich.

Wer hat diesen Fortschritt gebracht? Bio Austria?

Warum soll die Wissenschaft und die Technik nicht in einer, zwei, drei Generationen weitere Vorteile bringen von denen wir heute noch nicht mal zu träimen wagen?

Weltuntergangs-Geschrei hat es schon immer gegeben, heute sind es eben die bösen Monsantos und Atomleute. Die "Bösen Industriekonzerne" können und wollen aber leider nicht die Menschheit ausrotten, denn wer würde dann ihre Produkte kaufen?



theres antwortet um 27-07-2008 21:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gen-Mais und Honig!
Hallo gourmet,
danke für deinen hobbypschologischen Rat, ich bin in dieser Hinsicht schon gut versorgt, meine beste Freundin ist Psycholgin :-))).
Damit du nicht wieder so hochtrabend über den Honig und den Zucker schreiben musst-
kannst von Dr. Max Brukker gern das Buch zum Lesen haben.
Wegen der paar lästigen Bienen und dem ungesunden Honig machen iwr doch kein Federlesen, weg damit, die Bestäubung macht der Hubschrauber oder zugekaufte Hummeln,
und alle bekommen die schöne neue Welt der neuartigen Nahrungsmittel.
Da braucht dann niemand mehr ein Gourmet sein, sondern es ist alles sorgfälitg abgestimmt.
Und zum Thema Wissenschaft- da gibts genauso viele Thesen, wie es Wissenschaftler gibt.
Es kommt immer drauf an, woher das Geld kommt.
Ehrlich gesagt, mir reicht es, wer uns alles gute Ratschläge gibt, alle wollen nur zu unserem Besten raten, und in der Regel ist unser Bestes unser Geld.
@Helmar, es ist ein ghewaltiger Unterschied, ob Medizin aus dem Labor oder GVO-Pflanzen unter freiem Himmel kommen.
Pharmining ist angeblich die grosse Zukunftsbranche, soll vermutlich die weniger werdenden fossilen Rohstoffe ersetzen.
Wenn dann Blutdrucksenker, Cholesterinmittel, Empfänignsverhütungsmittel, Impfstoffe von Pflanzen unter freiem Himmel hergestellt werden,
dann braucht wenigstens keiner mehr in die Apotheke gehen, er bekommt sein Sammelsurium gleich mit den Pflanzen.
Bin gespannt, ob mit der Gentechnik wirklich Krankheiten geheilt werden können, was ich bisher so gesehen hab- da bet ich lieber zum Herrgott, dass er mir eine gute Gesundheit schenken möge- und ich tu meinen Teil dazu.
Muss zum Glück nicht oft zum Arzt, bis man einen Termin bekommt, die Wartezimmer werden immer voller, an der Krankheit wird Geld verdient, nicht an der Gesundheit.
Sonne, Licht, Luft, Wasser als Gesundbrunnen - da wird nichts drüber verlauten lassen, denn die Sachen kosten ja nichts.







schellniesel antwortet um 27-07-2008 21:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gen-Mais und Honig!
@beni11
Du blickst auf etliche Generationen vor dir , denkst du wenigsten über eine Generatinon nach dir nach?
Was hat uns dieser sogenante Fortschritt gebracht? Bin ja nicht gegen jegliche modernisierung.... ,aber eine solche eingriff in den Bauplan der Natur kann man mit den errungenschaften die die menschheit bisher erreicht hat nicht vergleichen. Selbst die Industrialiesung stellt uns nun auf eine harte bewährungsprobe. wer hätte sich das in den 60igern oder 70igern gedacht das uns das Auto einmal in solche schwierigkeiten bringt.
Bei der erfindung der Atomenergie wurde sie als die reinste energiequelle angesehen, nun müssen 1000 Generationen diesen Müll bewachen um nicht schlimmeres geschehen zu lassen.
Was geschieht dann mit der errungenschaft der Genmanupulation?
Mfg schellniesel


Gourmet antwortet um 27-07-2008 21:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gen-Mais und Honig!
@beni11

Stimmt, es ist noch gar nicht lange her, da waren einfache Krankheiten ein Todesurteil. Obwohl keinerlei Chemie oder Gentechnik eingesetzt wurde, mussten auch in Europa viele Menschen hungern, waren häufig krank und starben sehr früh. Und das, obwohl fast die gesamte Bevölkerung in der Landwirtschaft tätig war. War doch nicht so gut, die „gute alte Zeit“.
Heute ist es, zumindest in großen Teilen der Welt, nicht mehr so. Diese Erfolgsgeschichte kann man nicht oft genug würdigen und wir sollten uns auch nicht scheuen, die Hintergründe zu ermitteln, wie es gelungen ist, diese Fortschritte zu erzielen.


@theres

Meine hobbypsychologischen Ratschläge haben mir schon eine Menge Ärger eingebracht, weil manche Menschen es gar nicht vertragen, wenn man ihre Aussagen derart hinterfragt. Es freut mich, dass Du damit kein Problem hast.

Ich werde mir weitere Informationen über Zucker holen. Danken für den Tipp. Was ich darüber geschrieben habe, stammt auch aus Büchern und deckt sich mit meinen persönlichen Erfahrungen. Insekten, die Blüten bestäuben, gibt es auch ohne menschliches Zutun. Das ist jetzt kein Aufruf gegen die Imkerei, ich habe einfach schlechte persönliche Erfahrungen mit Zucker und deshalb meide ich auch den Honig.
Klar, jeder Wissenschaftler verteidigt seine These. Der Unterschied zur Religion ist nur, dass jeder selber denken darf und auch nicht als Ketzer angeklagt wird, wenn seine Entdeckung nicht der herrschenden Lehre entspricht.

Beim Heilen von Krankheiten sind wir schon weit gekommen, wie helmar ja gerade erwähnt hat. Auch wenn manches nicht hilft, ist es nicht nur einen, sondern viele Versuche wert, die dann zumindest zeigen, wie es nicht geht. Beten hilft auf keinen Fall. Aber selbst damit versuchen es Menschen immer wieder, auch wenn es keine Beweise gibt, dass es hilft sondern höchstens das zufällige Zusammentreffen einer Heilung mit Gebeten. Diese Hoffnung, etwas zu probieren, sollte man zumindest jenen Menschen die auf Wissenschaft und insbesondere auf Gentechnik setzen, auch lassen. Das wäre wenigstens menschlich.

Bezüglich Sachen die nichts kosten, gebe ich dir vollkommen recht. Ich habe meine zeitweiligen Magenprobleme noch immer sehr schnell damit behoben, dass ich als einziges Getränk nur Leitungswasser getrunken habe. Ich versuche meistens jene Produkte zu vermeiden, für die besonders stark geworben wird. Das gilt auch für die als so gesund angepriesenen Fruchtjoghurts unserer Molkereien, die häufig vor allem aus Zucker bestehen. Bei den Lebensmittel die wir kaufen, achten wir darauf, dass sie möglichst unverarbeitet sind. Da kommt mir natürlich die Tatsache zu Gute, dass meine Frau eine sehr gute Köchin ist und am Liebsten alles selber machen will. Mit vorgefertigten Lebensmitteln (Tiefkühlpizza usw.) komme ich da ganz schlecht an.



Gourmet antwortet um 27-07-2008 22:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gen-Mais und Honig!
@schellniesel

Die Zukunft sieht manchmal ganz anders aus, als man es sich vorstellt. Mir fällt da nur die 68er-Generation ein mit ihren Visionen, wie sich die Welt verändern wird.
Das was in den darauffolgenden Jahrzehnten die Welt wirklich verändert hat, nämlich die Entwicklung der Mikroelektronik, hat von diesen Leuten niemand vorhergesehen.



biolix antwortet um 27-07-2008 22:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gen-Mais und Honig!
Hallo aus dem Urlaub !

na drum brauchen die technikfreundlichen AMerikaner nur mehr die hälfte der Energie von uns ... ähh oder doch die doppelte ? ;-)))

ach ja und der energieeinsatz in der LW durch die gentechnik soll auch schon halbiert worden sein inkl. der Gewinn der bauern hat sich verdoppelt... ;-)

also wenn ich das alles lese, und die Tatsachen wieder als "Angstmache" bezeichnet werden, na dann bleib ich auf Urlaub...

lg biolix

p.s. und benilein, wenn du wem beleidigen willst dann bitte nicht die BiobäuerInnen die schon vor mehr als30 jahren erkannt haben das da was nicht mehr rund läuft, z.b. mais monokulturen etc. etc. und sich entschieden haben einen anderen weg zu gehen, und siehe da einen sehr erfolgreichen weg für uns alle geebnet haben, ich danke ihnen dafür...


schellniesel antwortet um 27-07-2008 22:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gen-Mais und Honig!
@gourmet
Ziemlich schwaches argument.
Zugekiffte hippies als vergleich der heutigen generation heranzuziehen.
Naja wenn du meinst aber das würde eher auf die Gentechnikfanatiker zutreffen weil die genauso die Realität nicht ganz richtig wahrnehmen so wie die hippies of 69.
Mfg schellniesel


theres antwortet um 28-07-2008 08:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gen-Mais und Honig!
Hallo gourmet,
wegen Psycholgie hast du mit mir kein Problem- erlebe ja zu oft den Unterschied von Theorie und Praxis ;-))))) ausserdem ist deine Meinung über mich womöglich eine vollkommen andere als meine. Ich pflege mir für meine eigene Meinungsbildung grundsätzlich beide Seiten sehr genau anzuschauen- und dann zu prüfen und abzuwägen. Ist nicht immer ganz einfach, manchmal wäre es sicher einfacher, nicht zu hinterfragen und genau zu hinschauen.
Bei mir wächst im Topf eine "Zier"Pflanze, die eine sehr grosse Süsskraft besitzt, darf in der EU nicht genutzt werden, in anderen Ländern wie z.B. Japan wird sie sogar in einen braunen kultigen Sprudel verwendet.
Ich für meinen Teil gehe in die Natur in die Lehre und hab dabei schon sehr viel gelernt, es ist ein Unterschied, Wissen in Bücher zu finden oder es dann auch noch auszuprobieren und
für meinen Teil hoffe ich, dass es auch in Zukunft noch Bienen und Schmetterlinge geben wird.
Wir haben vor unserem Küchenfenster einen Sommerflieder, bin oft nur noch am Staunen, welche Schmetterlingsarten dort ihren Nektar holen, bin froh um die Bienen, weil ich nicht gerne alle Obstbäume mit einem feinen Malerpinsel bestäuben möchte, mir reichen die Pfirsich und Nektarinenbäume im Frühling. Bienen als Honiglieferanten sind mir auch sehr willkommen, wir versuchen ihnen dafür übers Jahr verteilt Nahrung anzubieten. Bienen in den Kleefeldern sind mir ebenfalls sehr willkommen, weil sie mit ihrer Bestäubung Stoffe ins Futter bringen, die wieder unseren Kühen zugute kommen.
Ich habe auch nicht vor, dir irgendwas von Glauben rüberzubringen, mir ist er wichtig, ich bin überzeugt, dass ein Gebet eine sehr hilfreiche Form von postiver Energie ist-
und solange man noch nicht weiß, was Energie wirklich ist- wirst du deine Weltsicht haben- ich meine.
Da wir Kinder in die Welt gesetzt haben, denke ich ist es wichtig, auch für ihre Zukunft Partei zu ergreifen, solange sie es noch nicht selbst können.
Wir schauen in eine lange Zeit einer Entwicklung zurück- möchte unseren Kindern auch eine Zeit der Entwicklung in die Zukunft geben.
Und dazu gehört für mich ein achtsamer Umgang mit dem Leben dazu.
Der Mensch in seiner maßlosen Arroganz meint- ohne Rückbindung sich alles erlauben zu können- dass das gewaltig in die Hose gehen wird- ist meine Überzeugung.
Ich bin Hobbyhistorikerin, es ist höchst interessant zu versuchen, die Vergangenheit zu verstehen, weil die Menschen vor uns auch ihre Wünsche und Träume an das Leben hatten.
Wir haben keinen Grund uns so überheblich zurückzulehnen, wir sind Glieder in einer Kette von Generationen, die scheinbar ihren Brutpflegeinstinkt vollkommen vergessen hat. In der Vergangenheit haben sich solche Eigenschaften sehr negativ ausgewirkt.
Aber aus den Fehlern der Geschichte zu lernen, seine Lehren daraus zu ziehen, nein, wir sind ja so klug, wissen alles besser. Scheinbar lernt der Mensch nur aus der Not.








Fadinger antwortet um 30-07-2008 01:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gen-Mais und Honig!
Hallo!

Habe mir jetzt mal alle Beiträge durchgelesen ... bei Gourmand´s Meinung über Zucker mußte ich schmunzeln.
Wieso? Zucker ist für "gewisse" Körperfunktionen unerläßlich. Wenn er nun meint, Zucker ist nicht nötig, oder sogar schädlich, so trifft das wohl nur ausschließlich bei ihm zu. Wobei ich ihm in seinen Fall ja rechtgeben muß. Es wäre ohnehin Verschwendung .... ;-)

Gruß F


Bewerten Sie jetzt: Gen-Mais und Honig!
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;131669




Landwirt.com Händler Landwirt.com User