Mutterkuhhaltung

Mutterkuhhaltung ist eine Form der extensiven Rinderhaltung, bei der Kühe nicht zum Zwecke der Milchgewinnung, sondern zum Zweck der Rindfleischproduktion durch die Aufzucht von Saugkälbern gehalten werden. Rund ein Drittel aller in Österreich gehaltenen Kühe sind Mutterkühe. In der Mutterkuhhaltung unterscheidet der Profi die Sparten Fleischrinderzucht, Einstellerproduktion und Babybeef- bzw. Kalbfleischproduktion.

Prämienkürzung bei Alpung
Die EU fordert ein neues Modell zur Berechnung der Prämienansprüche für Mutterkuhhalter die ihre Tiere alpen. Das bedeutet Verluste für die Bauern.

Gülle und Jauche bei heißem Wetter ausbringen

Gülle und Jauche bei heißem Wetter ausbringen

Die heurigen Hitzetage waren für die Gülle- und Jaucheausbringung wegen der hohen Ammoniakabgasung nicht ideal. Was an Verlusten zu erwarten ist und wie diese reduziert werden können, lesen Sie hier.
Feuchtes Heu richtig einlagern

Feuchtes Heu richtig einlagern

Im Spätsommer sind die Bedingungen für die Heuernte oft nicht mehr optimal. Die Gefahr von Schimmelbildung und Selbstentzündung steigt. Propionsäure kann helfen.

Viehbestand: Weniger Schweine und Rinder in Österreich

Im Juni 2015 war der österreichische Rinderbestand um 0,6 % kleiner als noch im Dezember 2014. Auch die Schweineanzahl sank innerhalb eines halben Jahres um 3,7%.

Grüner Bericht 2015: Einkommen der Bauern sinkt

Die europaweite Marktkrise verursachte im Jahr 2014 ein Minus bei den bäuerlichen Einkommen. Niedrigere Erzeugerpreise und höhere Produktionskosten betrafen die Betriebe in unterschiedlichem Ausmaß.

Almen: Zwischen Erholungs- und Wirtschaftsraum

Bei den Almwandertagen der Landwirtschaftskammern wird jedes Jahr die Bedeutung der Almen ins Gedächtnis gerufen. Für die Erhaltung ihrer Erholungsfunktion und Produktivität, ist ein bewusster Umgang mit den Almen unerlässlich.

Trächtigkeit über die Milch feststellen

Seit einigen Monaten ist es möglich, mittels Milchtest die Trächtigkeit zu überprüfen. Der PAG-Test ist zuverlässig, einfach durchzuführen und kostengünstig.

Mutterkuhprämie: Schnell runter von der Alm?

Bei der Frage um das neue Berechnungsmodell der Zahlungsansprüche hat sich ein Weg aufgetan, um den Abzug der Almprämie von der Mutterkuhprämie zu umgehen: den vorzeitigen Abtrieb der Mutterkühe. Aber Vorsicht, diese Hintertür hat gravierende Folgen.
zum Archiv

Almwirtschaft in Oberösterreich

Rund 400 Almen werden in Oberösterreich bewirtschaftet. Almen sind wichtig für die Tierhaltung und Tiergesundheit und prägen das Landschaftsbild. Beim Almwandertag am 15. August 2015 wird diese Form der landwirtschaftlichen Nutzung wieder ins Bewusstsein gerückt.

Brunnen selber bauen

Die Wasserversorgung ist auf Weideflächen nicht immer optimal. Viehwart Konrad Kaltenbach erneuert die Wasserversorgung der Weidegenossenschaft Altglashütten-Bärental grundlegend und legt auf 63 ha insgesamt elf Brunnen an.

Mit Weideviehtafeln Unfallrisiko senken

Jahr für Jahr kommt es zu Vorfällen zwischen Wanderern und Almvieh. Warntafeln können das Haftungsrisiko für Landwirte senken.

Mutterkuhhalter mit Alm auf der Verliererspur

Mutterkuhhaltern mit Almauftrieb 2015 soll wegen von der EU bekrittelter Doppelförderung die gekoppelte Almprämie in Höhe von 62 Euro je Mutterkuh für den gesamten Bestand (lt. Quote 2014) in Abzug gebracht werden.

Große Nachfrage nach Schlachtkälbern

Wegen eines knappen Angebots an Schlachtkälbern stieg der an der Rinderbörse notierte Preis im Vergleich zur Vorwoche um 10 Cent/kg an. Rückläufige Milchpreise führen zu vermehrtem Schlachtkuhaufkommen und damit regional zu fallenden Preisen.

Stalleinbrüche nicht tolerierbar

Stalleinbrüche können künftig bei der Bezirkshauptmannschaft angezeigt und mit einer Verwaltungsstrafe geahndet werden.

Hitze lässt Jungstierpreise schmelzen

Sommer, Sonne, Sonnenschein - während der Eisabsatz in unerreichte Höhen steigt, fallen die Rindfleischpreise. Die Nachfrage nach Fleisch ist an heißen Tagen deutlich geringer. In Österreich konnte keine Preiseinigung für Jungstiere erzielt werden.

Rinder vor Fliegen schützen

Fliegen und Mücken sind nicht nur lästig, sie können auch Krankheiten übertragen. Vor allem Weidetiere sollten zuverlässig vor Fliegen geschützt werden.

Nachfrage nach Schlachtkälbern steigt

Wegen des knappen Angebots an Schachtkälbern werden aktuell leicht steigende Preise erwartet. Die Notierung an der österreichischen Rinderbörse legte um +15 Cent zu.

Rinderfütterung: Kotbeurteilung per App

Ab sofort steht die proteinmarkt-App KotSmartcheck zur Kotbeurteilung in der Rinderhaltung auch für Android Smartphones zur Verfügung. Mit dieser App ist eine Kot-Beurteilung in der Rinderhaltung möglich, die eine ergänzende, produktionsbegleitende Überwachung der Fütterung erlaubt.

Internationaler Grünland- und Viehwirtschaftstag

In Irdning-Donnersbachtal fand am 13. Juni 2015 der internationale Grünland- und Viehwirtschaftstag statt. Neben Maschinenvorführungen gab es vor allem bei den verschiedenen Stationen Interessantes über die neuesten Erkenntnisse aus der Forschung der HBLFA Raumberg-Gumpenstein zu erfahren.

Hitzestress bei Rindern erkennen

Sommerhitze macht auch Rindern schwer zu schaffen. Sie fressen weniger und die Leistung geht zurück. Bereits bei den ersten Anzeichen für Hitzestress sollten Sie als Landwirt reagieren.

Charolais Austria traf sich in Niederösterreich

Mit vier Betriebsbesuchen und anschließender Generalversammlung fand Mitte Mai das zweitägige Züchtertreffen von Charolais Austria in Niederösterreich statt. Hauptattraktion waren wieder einmal die weißen Rinder.

Bautagung in Raumberg-Gumpenstein

Unter dem Motto „Zukunftsorientierte Rinder- und Schweinehaltung“ fand am 21. Mai 2015 im Grimmingsaal der HBLFA Raumberg-Gumpenstein die Bautagung statt.

Magengeschwür beim Rind

Wie beim Menschen gibt es auch beim Rind Magenentzündungen, die zu Geschwüren führen können. Ob die Geschwüre beim Rind ebenso wie beim Mensch mit bestimmten Bakterien in Zusammenhang stehen, haben Wissenschafter der Vetmeduni Vienna untersucht.

Mutterlose Aufzucht schwächt Kälber

Werden Kälber früh von den Kühen getrennt, können sie sich später schlechter in Herden integrieren. Sie sind außerdem stressanfälliger. Forscher der Veterinärmedizinischen Universität Wien plädieren deshalb für eine muttergebundene Aufzucht. Auch für angehende Milchkühe.

Ursache für Wachstumsstörung bei Rindern gefunden

Junge Rinder, die trotz normaler Fütterung kaum an Größe und Gewicht zulegen? Ein seltener Fall, aber gelegentlich tritt diese Wachstumsstörung bei der Fleckvieh-Rasse auf. Wissenschaftler konnten das Auftreten dieser Krankheit vorhersagen und die genetische Ursache genau aufklären.

31. Europäischer Simmentaler Fleckviehkongress

Von 16. bis 19. April fand in der Schweiz der 31. Europäische Simmentaler Fleckviehkongress statt. Züchter und Interessierte aus 20 Nationen trafen in Thun zusammen um die Heimat der Simmentaler zu besuchen.

Weidefleisch nur für Direktvermarktung geeignet

Rinder, die auf der Weide ausgemästet werden, kein Kraftfutter bekommen und nicht direkt zu den Verbrauchern kommen, sind für den Landwirt trotz der Ersparnis der Kraftfutterkosten kein gutes Geschäft.

Förderungen für seltene Rinder

Pustertaler Sprinzen, Murbodner oder Ennstaler Bergschecken sind zur Fleischgewinnung im extensiven Grünland geeignet. Zwar bleiben die Tageszunahmen hinter jenen der intensiven Rassen zurück, mit finanziellen Anreizen soll aber die Haltung gefährdeter Rinderrassen gefördert werden.

Jungzüchterprofi werden

Seit sieben Jahren werden interessierte Jugendliche und junge Erwachsene zu Jungzüchterprofis ausgebildet. Im Herbst 2015 ist ein Neustart der Ausbildungsreihe geplant.

Das war die 11. Kärntner Fleischrindermesse

Am Samstag den 21. März war die Zollfeldhalle in St. Donat wieder der Mittelpunkt der österreichischen Fleischrinderzucht. 80 Rinder stellten sich den strengen Blicken der Preisrichter.

42. Viehwirtschaftliche Fachtagung

Am 25. und 26. März 2015 fand im Grimmingsaal der HBLFA Raumberg-Gumpenstein die 42. Viehwirtschaftliche Fachtagung statt. Experten und Praktiker sprachen u.a. zu den Themen Milchmarkt, Züchtung und Milchviehfütterung.

Kälberwägen im Praxistest

Das neugeborene Kalb von der Kuh zum Kälberstall zu transportieren, ist mit immensem Kraftaufwand verbunden. Im LANDWIRT Praxistest haben wir fünf verschiedene Kälberwägen getestet, die den Transport erleichtern sollen.

IBR/IPV in 27 Rinderbetrieben bestätigt

27 österreichische rinderhaltende Betriebe sind von der IBR/IPV-Infektion bisher betroffen, wie aus der aktuellen Datenauswertung der Österreichischen Agentur für Gesundheit- und Ernährungssicherheit (Ages) hervorgeht.

Keine Versteigerungen wegen IBR/IPV Ausbruch

Durch den Ausbruch einer anzeigepflichtigen Rinderseuche in einem Handelststall in Tirol wurden alle Rinderversteigerungen österreichweit in der Zeit von 21. bis 28. Feber 2015 behördlich untersagt. Damit muss auch der Tag der Mutterkuh in der Greinbachhalle ersatzlos gestrichen werden.

Wagyu-Rinder als Kreuzungspartner geeignet

Seit einigen Jahren gibt es auch in Mitteleuropa Wagyu-Rinder. Sie sind vor allem für ihre ausgezeichnete Fleischqualität bekannt. Diese Rasse eignet sich auch für Kreuzungen mit Charolais- oder Fleckvieh-Tieren. Sie verbessern Zartheit und Saftigkeit im Rindfleisch.

ZAR Seminar 2015 in Salzburg

Das diesjährige ZAR Seminar in Salzburg war dem Thema „Gesunde Klauen und gute Fundamente“ gewidmet. Zahlreiche interessierte Besucher fanden sich am Heffterhof ein und nutzen die Gelegenheit sich zu informieren.

EU-Fleischproduktion wird 2015 weiter wachsen

Die Fleischproduktion in der EU soll 2015 wachsen. Denn die Tierbestände wachsen. Für Entlastung am Markt soll der steigende Pro-Kopf-Verbrauch sorgen.

Ein neues Kapitel für die beef.ch

Seit 1996 gibt es die Veranstaltungsreihe beef.ch von Mutterkuh Schweiz, der schweizerischen Vereinigung der Mutterkuhhalter und Fleischrinderzüchter. Ab 2016 wird die beef.ch mit einem neuen Konzept stattfinden.

Mit dem M-Rind weiter auf Erfolgskurs

Mc Donald’s Österreich hat im vergangenen Jahr 150 Mio. Euro investiert und bleibt weiterhin der größte Gastronomie-Partner der heimischen Landwirtschaft. Das Qualitätssicherungsprogramm M-Rind soll um zusätzliche Partner-Bauern erweitert werden.

Herpesvirus: Problem muss gelöst werden

Österreich ist eines von vier Ländern der EU, das den Status „seuchenfrei“ führt. Der kürzlich in Österreich eingeschleppte Rinder-Herpesvirus soll im Griff gehalten werden.

Rinderfachtage: Luft, Licht und Liegeboxen

Etwa 300 Rinderhalter kamen am 25. und 26. Februar 2015 zu den beiden Fachtagen in die LFS Edelhof und die LFS Pyhra. Neben theoretischen Vorträgen standen am Nachmittag praktische Vorführungen am Programm.

Heimisches Rindfleisch für Burgerproduktion gesucht

Bereits 10.500 österreichische Landwirte vermarkten ihre Schlachtkühe als M-Rinder. Dennoch suchen die regionalen Erzeugergemeinschaften noch Landwirte, die ins Projekt M-Rind einsteigen wollen. Bis zu 100 Euro Projektzuschlag pro Kuh sind möglich.

Grünland gegen Dürre versichern

Den Klimawandel bekommen auch die Grünlandbauern zu spüren. In Österreich gibt es nun die in Europa einzigartige Möglichkeit, Grünland gegen Dürre zu versichern.

5. Kremesberger Tagung

Die von der Bestandsbetreuung Wiederkäuer, Vetmeduni und Rinderzucht Austria veranstaltete Kremesberger Tagung stand diesmal unter dem Motto „Tierarzt/ärztin & Landwirt/in – gemeinsam für die Tiergesundheit“.

LK Steiermark gibt Ausblick auf Agrarjahr 2015

Kammerpräsident Franz Titschenbacher und Direktor Werner Brugner stellten Schwerpunkte im Arbeitsjahr 2015 vor. Milchquotenende und Maiswurzelbohrer standen auf der Agenda.

Franz Reisecker im Interview

Positive Nachrichten für die Landwirte waren zuletzt Mangelware. Ein Qualitätsprogramm sowie eine gemeinsame Exportinitiative sollten nun für Aufschwung sorgen, meint Franz Reisecker, Präsident der LK Oberösterreich im LANDWIRT Interview.

Heumilchbauern bekommen 5 Cent mehr

2014 war ein gutes Jahr für die heimischen Heumilchbauern. Europaweit gesehen, werden in Österreich die höchsten Mengen an Heu- und Biomilch produziert.

Reinrassige Deckstiere einsetzen

Beispiele aus der Praxis zeigen, dass durch den Einsatz eines reinrassigen Deckstieres der Erlös aus der Mutterkuhhaltung deutlich gesteigert werden kann. Entscheidend dabei ist nicht die Rasse des Stieres, sondern seine Qualität.

Klauenkrankheiten vorbeugen

Vergleichbar mit Spitzensportlern haben auch Milchkühe mit hoher Leistung steigende Ansprüche. Nur wenn die Tiere optimal betreut werden, sind sie in der Lage, die erwarteten Milchmengen zu erbringen.

Für Licht im Rinderstall sorgen

Das Stallklima ist wesentlich von den Faktoren Luft, Temperatur, Feuchtigkeit, Gasen und Luftbewegung abhängig. Eine weitere wichtige Einheit, die oftmals unterschätzt wird, ist das Licht.

Mutterkuhhaltung Bildberichte

  • Kärntner Fleischrindermesse 2015
    Die 11. Kärntner Fleischrindermesse fand am 21. März 2015 in der Zollfeldhalle statt. Neben dem Jungrinderchampionat und der Versteigerung wurde ein vielfältiges Programm geboten.
  • Mutterkuhstall Saumerhof: Ein Stall für alle Felle
    In Mandling, an der Grenze zwischen Steiermark und Salzburg, steht seit dem Frühjahr ein besonderer Stall: dieser bietet neben zehn Mutterkühen mit Nachzucht auch Platz für sieben Pferde und eine Schafherde. Auch Schweine und Hühner finden dort ein Zuhause. Er wurde nach einer viermonatigen Bauzeit im Juli 2014 bezogen. 600 Quadratmeter Stallfläche und Investitionskosten von 330.000 Euro - das sind die blanken Zahlen, mit denen der neue Stall am Saumerhof in Mandling beschrieben werden kann.
  • Ampferbekämfung im Frühjahr
    Der Ampfer ist im Grünland das Problemunkraut Nr. 1. Es fällt auf, dass er in letzter Zeit wieder stärker zunimmt. Vor allem Trockenheit und nasse Witterungsbedingungen lassen die unbeliebte Pflanze sprießen. Das Frühjahr bietet einen ausgezeichneten Zeitpunkt für die Bekämfung.
  • Klauenpflegestand von Pesenhofer Robert
    Viele Jahre Erfahrung in der Klauenpflege haben Robert Pesenhofer dazu bewegt, einen eigenen Klauenpflegestand zu entwickeln und bauen. Dabei können Rinder ohne gefährliche Handarbeit fixiert werden. Durch die ergonomische Bauweise lässt sich die Kuh auch enorm schnell fixieren.
  • Grünland bewirtschaften im Herbst
    Die Vegetation im Grünland geht langsam zu Ende. Aufgrund der Wetterkapriolen im heurigen Sommer müssen Wiesen und Weiden gut auf den Winter vorbereitet werden. Da es da und dort zu wenig Futterreserven gibt, sollen betroffene Bauern den letzten Aufwuchs gezielt von den Tieren abweiden lassen oder noch einmal silieren. Lesen Sie hier einige wertvolle Tipps zur Grünlandbewirtschaftung im Herbst.
Suche

Fleischrinder Inserate

Verkaufen und kaufen Sie ihre Fleischrinder hier:

  • Bio Kalbin
    Verkaufe 2-jährige Bio Kalbin, Fleckvieh / Murbodner Kreuzung. Ganzjährige Bio Freilaufhaltung!
  • Fleckviehkuh
    Erstlingskuh, geb. 25.5.2012, tragend, 25.2.2015 belegt mit WB, Vater: Malhaxl, Milch: 22 kg, Fett: 5,16%; Eiweiß: 3,49%.
  • Erstlingskuh in Milch FV/RF
    Vater: lnder, geb. 9.9.2012, 25 kg Milch, 3,24% Fett; 3,27% Eiweiß, Zellzahl: 20.
  • Kalbinnen
    Mehrere Zucht-Kalbinnen zwischen 6-20 Monaten zu verkaufen. Fleckvieh, enthornt, Laufstall-Haltung. Die Älteren sind zum Teil schon belegt.
  • HF Kalbinnen
    Hochträchtig, wegen Betriebsumstellung zu verkaufen. Abkalbetermine im Oktober.
  • Rassentypischen Jungstier und trächtige Kalbinnen
    AT 822 954328, geb. am 16.2.2015, Vater: Milan, Muttervater: Stern. Kalbin AT 148 005 622 belegt am 27.2.2015 mit Amor. Kalbin AT 148 006 722 belegt am 12.1.2015 mit Amor. Der Stier und die Kalbinnen sind geweidet und gealpt und können jederzeit besichtigt werden.
  • Fleckvieh Jungkühe
    Verkaufe wegen Überzahl 2 neumelke Fleckvieh Jungkühe! EL 28 kg und 3 Kuhkälber! Genauere Auskunft und Preis per Telefon.
  • Einstellplätze
    Biete Einstellplätze für 6 GVE, Bezirk Hermagor.