Mutterkuhhaltung

Mutterkuhhaltung ist eine Form der extensiven Rinderhaltung, bei der Kühe nicht zum Zwecke der Milchgewinnung, sondern zum Zweck der Rindfleischproduktion durch die Aufzucht von Saugkälbern gehalten werden. Rund ein Drittel aller in Österreich gehaltenen Kühe sind Mutterkühe. In der Mutterkuhhaltung unterscheidet der Profi die Sparten Fleischrinderzucht, Einstellerproduktion und Babybeef-bzw. Kalbfleischproduktion. Mutterkuhhaltung

Preisanstieg für Kalbinnenfleisch erwartet

Preisanstieg für Kalbinnenfleisch erwartet

Das Sommerloch hat die Rindfleischbranche fest im Griff. Lediglich Kalbinnenfleisch bietet durch die relativ starke saisonale Nachfrage attraktive Preise, meint Ing. Rudolf Rogl, Geschäftsführer der Österreichischen Rinderbörse im LANDWIRT-Interview.
Kalbinnen bieten bessere Fleischqualität

Kalbinnen bieten bessere Fleischqualität

In puncto Fleischqualität und Schlachtleistung gibt es Unterschiede zwischen den Geschlechtern bei der Jungrindfleischproduktion. Männliche Jungrinder weisen höhere Tageszunahmen auf, aber das Fleisch der Jungkalbinnen ist deutlich hochwertiger, wie ein Versuch bestätigt.

Weidefachtag am Charolaiszuchtbetrieb

Am 21. Juni drehte sich am Betrieb Wagner bei Freistadt alles um die Weide. Über die Kurzrasenweide am Mutterkuhbetrieb informierten Referenten aus Bayern, dem LFZ Raumberg-Gumpenstein und der LK Oberösterreich.

Heimisches Rindfleisch im Vergleich

Kärntner Rindfleisch braucht den internationalen Vergleich nicht zu scheuen. Das ist die Botschaft einer Rindfleischverkostung, die von der BVG Kärntner Fleisch, der Kärntner Kleinen Zeitung und der LFS Ehrental unter Mitwirkung der AMA Marketing gemeinsam veranstaltet wurde.

Rindfleischverkostung in Fischbach

Gourmets aus der heimischen Politik folgten der Einladung der Weizer Bergbauern zur Rindfleischverkostung nach Fischbach zu kommen. Es zeigte sich, dass die Rasseunterschiede auf die Fleischqualität in der intensiven Mast nur noch gering sind. Dennoch kürten die Juroren die Rasse Fleckvieh zum Sieger.

Freiwillig am Bergbauernhof im Zillertal

Wer dem trockenen, städtischen Sommer entkommen möchte, sucht meist Ruhe, Nähe zur Natur und frische Luft in höhergelegeneren Regionen. Diese Wünsche mit ehrenamtlicher Arbeit auf einem Bergbauernhof zu verbinden ermöglicht das Projekt “Umweltbaustelle” des Oesterreichischen Alpenvereins.

Mehr Grundfutter, weniger Soja

Dipl.-HLFL-Ing. Josef Galler von der Landwirtschaftskammer Salzburg setzt einen Beratungsschwerpunkt auf die Steigerung der Grundfutterqualität. Vorrangig möchte er dazu beitragen, die Sojaimporte zu minimieren. Das ist gut für die Umwelt, schont die Kühe und spart Kraftfutterkosten.
zum Archiv

Tränken auf der Alm gezielt aufstellen

Ausschlaggebend für den Erfolg der Almsaison ist die bestmögliche Anpassung des Betriebs- und Weidemanagements an die natürlichen Gegebenheiten. Besonders die Tränken spielen eine wichtige Rolle.

Lahmheiten senken die Milchleistung

Knapp 1.000 kg Milch oder rund 400 Euro beträgt der Verlust pro Kuh und Laktation durch kranke Klauen. Klauengesundheit muss schon beim Jungrind beginnen!

Ampfer früh bekämpfen

Es fällt auf, dass der Ampfer in den Wiesen und Weiden wieder deutlich mehr wird. Vor allem Trockenheit und nasse Witterungsbedingungen lassen die unbeliebte Pflanze sprießen. Das Frühjahr bietet einen ausgezeichneten Zeitpunkt für die Bekämpfung.

Bayerns Fleischrinder kämpfen mit der GAP-Reform

Erika Sauer spricht Klartext im LANDWIRT Interview zum Thema GAP-Reform und Mutterkuhhalter. Als Vorsitzende des Fleischrinderverbandes Bayern ist sie politisch betroffen, als Landwirtin und Rotviehzüchterin auch persönlich.

Entkoppelung der Mutterkuhprämien

Die Entkoppelung der Mutterkuhprämien ist als fix anzusehen. Für die Zahlungen in der Übergangszeit von 2015 bis 2019 wird die Zahl der Mutterkühe, die 2014 gehalten werden, ausschlaggebend sein.

LE und Direktzahlungen werden heute überwiesen

Insgesamt werden heute EUR 320,6 Mio. an Mitteln aus Ländlicher Entwicklung und Direktzahlungen von der Agrar Markt Austria (AMA) überwiesen. Die Mitteilungen und Bescheide werden Ende März versendet. Vier Wochen ab Erhalt kann Beschwerde eingebracht werden.

Rinderställe staubarm einstreuen

Wer seinen Stall regelmäßig einstreut, der kennt die hohe Arbeits- und Staubbelastung, die dadurch entsteht. Doch das muss nicht sein. Mittlerweile gibt es Auflöse- und Verteilgeräte, die das Problem lösen.

10. Kärntner Fleischrindermesse

Beim Jungrinderchampionat 2014 wurden über 80 Tiere der Rassen Angus, Charolais, Fleckvieh-Fleisch, Kärntner Blondvieh, Limousin, Pinzgauer-Fleisch sowie Schottisches Hochlanderind in 20 Gruppen gerichtet.

Landwirtschaftsminister ist Pate für alte Tiroler Rassen Sprinzen und Tuxer

Am Tirolerhof im Tiergarten Schönbrunn hat Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter nicht nur ein Stück Heimat mitten in Wien gefunden, sondern auch seine beiden neuen Patentiere mit dem Tuxerrind HEIDI und dem Sprinzenkalb MARA PSS.

Laufflächen sanieren mit Kugelgranulat-Scheuern

Betonböden im Rinderlaufstall verlieren innerhalb kurzer Zeit ihre Rutschfestigkeit. Mit dem neu entwickelten Kugelgranulat-Scheuerverfahren können die Laufflächen kostengünstig saniert werden.

Aktiv und bemüht: Plattform Mutterkuh Österreich

Die von der Reform der GAP stark betroffenen heimischen Mutterkuhhalter haben reagiert und ausgehend von Oberösterreich die Plattform Mutterkuh Österreich gegründet.

2. NÖ Fleischrindertag 2014

104 Jungrinder neun verschiedener Rassen von 57 Züchtern aus vier Bundesländern wurden am 8. März in der Berglandhalle bei Wieselburg präsentiert.

EU- Agrarreform ist Herausforderung für Tux-Zillertaler

Bei der letzten Vollversammlung der Tux-Zillertaler Züchter Mitte Februar wurde neben der Vergabe der Auszeichnungen auch auf die kommenden Herausforderungen hingewiesen. Ergebnisse über fortlaufende Fördermaßnahmen werden Ende März erwartet.

Mäuseschäden im Grünland sanieren

Wühlmäuse verursachen durch ihre Wühltätigkeit Schäden an der Grasnarbe. Durch das Aufwerfen von Erdhaufen kommt es zur Futterverschmutzung und zu schlechten Grundfutterqualitäten. Im Frühling ist der beste Zeitpunkt, die Schädlinge zu bekämpfen.

Programm für Ländliche Entwicklung fast fertig

Der Programmvorschlag für die Ländliche Entwicklung 2014 – 2020 wurde im Zuge eines sogenannten Stakeholder-Dialogtages in Wien diskutiert. (Stakeholder = Mitglied einer Interessensgruppe). Über die Ziele des neuen Programms herrscht Klarheit, die Maßnahmen und die Mittelverteilung sind ebenfalls weit gediehen, aber noch nicht gänzlich fertig gestellt.

Rinderbestand 2013 weiterhin unter der 2-Millionen-Marke

Der österreichische Rinderbestand umfasste zum Stichtag 01.12.2013 insgesamt 1,958.000 Stück. Der durchschnittliche Tierbestand je Hof stieg auf 30 Tiere an.

AMA und QS erkennen Futtermittelqualität gegenseitig an

Seit Jahresbeginn gibt es eine gegenseitige Anerkennung der Futtermittelqualität zwischen der deutschen Qualität und Sicherheit GmbH (QS) und der AMA Marketing. Unternehmen, die nach pastus+ oder QS zertifiziert sind, können in das jeweils andere System liefern.

61. Wintertagung für Grünland- und Viehbauern

Die vom Ökosozialen Forum veranstaltete Wintertagung in Aigen im Ennstal stand diesmal unter dem Motto: „Österreich is(s)t besser! Wer garantiert, dass es so bleibt?“ Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter gab seinen Einstand bei den Grünland- und Viehbauern. Er zeigt sich durchwegs optimistisch.

Rinderzüchter fordern Zusagen ein

Die Rinderzüchter fordern nun die politischen Zusagen ein, für die Rinderwirtschaft in der zweiten Säule entsprechende Transfermaßnahmen zu unterstützen. Es geht dabei um den Verlust von 94 Mio. Euro für den österreichischen Rindersektor durch den Wegfall der gekoppelten Prämien für den Tiersektor in der ersten Säule der GAP.

ÖO Mutterkuhfachtag 2014

Auf der Gugl in Linz fand der Mutterkuhfachtag 2014 der LK-Oberösterreich statt. Organisator Andreas Hager lud die Referenten DR. Claus Deblitz, Dr. Leopold Kirner, Ing. Rudolf Rogl, Dr. Rudolf Grabner und den Kammerpräsidenten Ing. Franz Reisecker als Referenten ein.

Gesunde Kälber bringen mehr Gewinn

Um erfolgreiche Kühe zu haben, bedarf es zuallererst gesunder Kälber. Der Kälberaufzucht ist deshalb große Aufmerksamkeit zu schenken.

Fleischrinderzüchter Zinner Ökonomierat

Im Bundesministerium für Land- und Fortwirtschaft in Wien hat Bundesminister Nikolaus Berlakovich Ing. Gerhard Zinner den Titel Ökonomierat verliehen. Ihm und anderen neuen Ökonomieräten sprach der Bundesminister Dank aus für die Verdienste in der Land- und Forstwirtschaft und würdigte ihr Engagement für die Landwirtschaft.

Charolais Kalender 2014 jetzt erhältlich

Mit einer limitierten Auflage des Fotokalenders 2014 präsentiert Charolais Austria die 12 beliebtesten Fotos des Charolais-Austria Fotowettbewerbs 2013 nun in Form eines Wandkalenders im A4-Format.

GEA Farm Technologies: Tag der offenen Stalltür

Am 23. und 24. November 2013 von 09:00 bis 16:00 Uhr bittet die Familie Schlagbauer in Pöllau zum Tag der offenen Stalltür! Interessierte können sich vor Ort von dem Stallkonzept überzeugen und den GEA Melkrobotker Mlone besichtigen.

Holstein Zuchtschau in Niederösterreich

Alle 2 Jahre prämieren die Holstein Züchter aus ganz Niederösterreich ihre besten Kühe im Rahmen einer Zuchtschau. Heuer findet dieser Leistungsbeweis mit Volksfestcharakter am 17. November in der Versteigerungshalle in Bergland bei Wieselburg statt.

Fruktane im Grundfutter sind gefährliche Zucker

Der Fruktangehalt im Grundfutter hängt von der Witterung beim jeweiligen Aufwuchs ab. Speziell junges Gras und junge Weide enthalten bei kalter Witterung im Frühling und Spätherbst hohe Fruktanwerte.

Highlandbeef zur Verkostung

Zum zweiten Mal wurden Spezialitäten vom Highlandrind auf einem eigenen Werbe- und Verkostungsstand der ARGE Hochlandrind auf der Messe in Ried einem breiten Publikum vorgestellt.

Bundesfleischrinderschau 2013 gelungen

Jede Bundesschau hat ihren eigenen Flair. Am Messestandort Ried gelingt es immer wieder, auch landwirtschaftsfremde Menschen zum Zuschauen im Ring zu begeistern und bietet auch daher ein wunderbares Ambiente für die Fleischrinderschau. Entsprechend erfolgreich und positiv fallen auch die Eindrücke aus, die Preisrichter, Züchter und Verantwortliche für dieses Großereignis finden.

8. Bundesfleischrinderschau 2013 in Ried

Die Elite der heimischen Fleischrinderzüchter traf sich am letzten Wochenende auf der Rieder Messe, um zum insgesamt 8. Mal die Champions unter den heimischen Fleischrindern zu ermitteln. Rund 250 Rinder von 14 Rassen wurden in Ried aufgetrieben:

Jubiläumsveranstaltung: 25 Jahre Fleischrinderzucht in Österreich

Mit einer eigenen Feierstunde am Samstag Abend wurde im Zuge der 8. Bundesfleischrinderschau 2013 dieses Jubiläum der heimischen Fleischrinderzüchter gebührend gefeiert. Rund 250 Züchter und Funktionäre sowie Ehrengäste waren mit dabei.

Bundesfleischrinderschau – die Ergebnisse

Nach dem Jungzüchterchampionat am Sonntag Vormittag folgte um 13 h die Entscheidungen mit der Wahl der Bundeschampions. 19 Gruppen mußten gerichtet werden, bevor die jeweiligen Rassechampions männlich und weiblich ermittelt waren.

Ein sicherer Weidezaun erspart viel Ärger

Damit die Rinder innerhalb des Zaunes bleiben, muss dieser intakt sein. Mobile und fixe Zäune unterscheiden sich in der Machart, ein gutes Leitermaterial und passende Stromversorgung benötigen aber beide.

Bundesfleischrinderschau: 240 Tiere aus 15 Rassen

Es wird ein heißer Kampf um den Bundessiegertitel. Die diesjährige Bundesfleischrinderschau von 7. - 8. September 2013 steht unter dem Motto "25 Jahre Fleischrinderzucht in Österreich" und wird im Rahmen der Rieder Messe präsentiert.

Wiesen und Weiden sind verdorrt, was nun?

Es wird immer wieder ein witterungsbedingtes Sommerloch geben. Davor sollte das Grünland durch eine gezielte Sortenwahl abgesichert werden. Wiesen und Weiden, die in den letzten Jahren mit Nachsaatmischungen für trockene Lagen bearbeitet wurden, stehen nach der Trockenheit besser da als jene ohne Nachsaaten.

Miss Charolais Ehrengast in Bayern

Hübsch, jung und blond, daneben kompetent und sympathisch. Das ist Antonia Krenn, Österreichs regierende Miss Charolais. Als eine der höchsten Repräsentantinnen der Charolais Fleischrinderrasse und der österreichischen Fleischrinderzucht insgesamt, vertrat sie bei der Fleischrinderschau in Straubing kürzlich würdig die heimischen Fleischrinderzucht.

Bundesfleischrinderschau 2013 unter dem Motto 25 Jahre österreichische Fleischrinderzucht

Am 07. und 08. September 2013 findet im Rahmen der Rieder Messe (Oberösterreich) die 8. Auflage der Bundesfleischrinderschau statt.

EU Bio-Verordnung: Natriumjodid als Jodergänzung verboten

Durch eine Änderung der EU Bio-Verordnung wurde der Zusatz Natriumjodid als erlaubte Jodergänzung in Futtermittel gestrichen.

Graswachstum für Weideplanung kennen und verstehen

Wer hohe Grundfutterleistungen haben will, muss sein Grünland kennen und verstehen. Doch wie halten Gräser einen hohen Weidedruck und häufige Mahd überhaupt aus? Dazu muss man das unterschiedliche Wuchsverhalten der Gräser kennen.

GENOSTAR eröffnet neues Produktionsgebäude in Gleisdorf

Das Besamungsunternehmen GENOSTAR eröffnet am 1. Juli 2013 ein neues Produktionsgebäude in Gleisdorf. GENOSTAR wird dadurch auch weiterhin auf der Basis eines straff umgesetzten Zuchtprogrammes die Stierhaltung und Spermaproduktion sicherstellen.

Fliegen bekämpfen im Sommer

Wenn massenhaft Fliegen auftreten ist es mit einer effizienten Bekämpfung meistens schon zu spät, weil die Vermehrung explosionsartig erfolgt und man mit den Fliegen sozusagen nur die Spitze des Eisberges sieht. Um Fliegen auch im Sommer erfolgreich bekämpfen zu können, muss man wissen, wo sich die bevorzugten Brutstätten befinden.

Goldhafer und Gemeine Rispe bekämpfen

Die Grünlandnachsaat zur Ergänzung der lückigen Altbestände hat sich österreichweit durchgesetzt. Problemflächen mit Gemeiner Rispe, Goldhafer und Moos benötigen allerdings eine Sanierung, um wieder eine bessere Grasnarbe aufzubauen.

Mutterkuhhaltung Bildberichte

  • Ampferbekämfung im Frühjahr
    Der Ampfer ist im Grünland das Problemunkraut Nr. 1. Es fällt auf, dass er in letzter Zeit wieder stärker zunimmt. Vor allem Trockenheit und nasse Witterungsbedingungen lassen die unbeliebte Pflanze sprießen. Das Frühjahr bietet einen ausgezeichneten Zeitpunkt für die Bekämfung.
  • Klauenpflegestand von Pesenhofer Robert
    Viele Jahre Erfahrung in der Klauenpflege haben Robert Pesenhofer dazu bewegt, einen eigenen Klauenpflegestand zu entwickeln und bauen. Dabei können Rinder ohne gefährliche Handarbeit fixiert werden. Durch die ergonomische Bauweise lässt sich die Kuh auch enorm schnell fixieren.
  • Grünland bewirtschaften im Herbst
    Die Vegetation im Grünland geht langsam zu Ende. Aufgrund der Wetterkapriolen im heurigen Sommer müssen Wiesen und Weiden gut auf den Winter vorbereitet werden. Da es da und dort zu wenig Futterreserven gibt, sollen betroffene Bauern den letzten Aufwuchs gezielt von den Tieren abweiden lassen oder noch einmal silieren. Lesen Sie hier einige wertvolle Tipps zur Grünlandbewirtschaftung im Herbst.
Suche

Fleischrinder Inserate

Verkaufen und kaufen Sie ihre Fleischrinder hier: