Get it on Google Play

Mutterkuhhaltung: Mit dem richtigen Umgang zum Betriebserfolg

Kategorien zum Thema: Mutterkuhhaltung Top
Rund 120 Mutterkuhhalter und 30 Schüler waren beim 1. Steirisch-Burgenländischen MUTTERKUH-Fachtag in der LFS Kirchberg am Walde in Grafendorf/Hartberg dabei.
v.l.n.r: Die Referenten und Organisatoren des ersten burgenländisch-steirischen Mutterkuhfachtags ziehen ein positives Resümee: DI Daniel Heindl, Dir. DI Roman Bruckner, Ing. Johannes Gstöhl, Dr. Bernhard Samm, ÖKR Johann Reisinger. Foto: Gstöhl
v.l.n.r: Die Referenten und Organisatoren des ersten burgenländisch-steirischen Mutterkuhfachtags ziehen ein positives Resümee: DI Daniel Heindl, Dir. DI Roman Bruckner, Ing. Johannes Gstöhl, Dr. Bernhard Samm, ÖKR Johann Reisinger. Foto: Gstöhl
Ziel der bundesländerübergreifenden Veranstaltung war es das Fachwissen zu aktuellen Themen der professionellen Mutterkuhhaltung zu erweitern bzw. aufzufrischen. Organisiert und durchgeführt wurde diese Veranstaltung von Dir. DI Roman Bruckner (LFS Kirchberg) und Ing. Johannes Gstöhl (LK Burgenland).

So gehe ich mit Mutterkühen um
Zu diesem spannenden Thema hat DI Daniel Heindl aus Niederösterreich referiert. Als jahrelanger Mutterkuhhalter war sein Erfahrungsbericht auf die Themen - Umgangsformen und die verschiedenen Möglichkeiten, „Umgang mit Rindern auf dem Papier“, und Umgangsformen mit Rindern in der anfallenden Arbeit ausgelegt. Seine Schlussfolgerungen:

  • man muss seine Tiere genau kennen, um sie als Mitarbeiter anzuerkennen,
  • Papier hat ein besseres Gedächtnis als unser Gehirn,
  • Mutterkühe haben keinen Kündigungsschutz und
  • intensives Beobachten und extensives Arbeiten, dagegen spricht in der Mutterkuhhaltung nichts!


Die fruchtbare Mutterkuhherde
Eine fruchtbare Mutterkuhherde, mit einem gesunden aufgezogenen Kalb pro Kuh in der Herde, ist die entscheidende Grundlage für eine wirtschaftliche, nachhaltige Mutterkuhhaltung. Fruchtbarkeitszyklus, der richtige Beleg- bzw. Besamungszeitpunkt, was verhindert eine erfolgreiche Trächtigkeit, Körperkonditionsbeurteilung (BCS) und Fruchtbarkeitsparameter standen im Mittelpunkt des Vortrages von Dr. Bernhard Samm, praktizierende Tierarzt aus Lanzenkirchen in Niederösterreich. Gewünschte Fruchtbarkeitsergebnisse sind dann erreichbar, wenn:

  • ein embryonaler Fruchttod vermieden werden kann,
  • das Management nach Schwer- und Problemgeburten richtig greift,
  • Hitzestress im Sommer hintangehalten wird,
  • die Fütterung der Tiere im richtigen Nährstoffausgleich steht, und
  • die Haltungsform zum Produktionssystem passt


Auf Kälberkrankheiten richtig reagieren
In diesem Vortrag ging Dr. Bernhard Samm auf die Krankheitszeichen der Rindergrippe, Durchfallerkrankung, Infektionskrankheiten und auf die wesentlichen Stoffwechselerkrankungen ein, wobei er Wert auf die richtige Behandlung und/oder Prophylaxe legte, Gründe für „Therapieversager“ hat er ebenfalls im Detail erläutert.

Zehn tägliche Kontrollpunkte in der Mutterkuhherde:

  • Vollzähligkeit und Gesamteindruck der Herde
  • Stehen-gehen-liegen
  • Futter- und Wasserangebot und Aufnahme
  • Wiederkauverhalten
  • Kotbeschaffenheit und Verschmutzung
  • Erkennbare Brunsten
  • Verletzungen, Ausfluss
  • Atembewegungen, Husten
  • Eutergesundheit
  • Atmung, Bewegung und Saugen der Kälber


Nach dem gemeinsamen Mittagessen ging es auf die zwei ausgewählten Exkursionsbetriebe.

Betrieb Groller
in Schwaighof 7, 8240 Friedberg, Steiermark. Der Familienbetrieb ist ein Umstellungsbetrieb von der Milchviehhaltung in die Mutterkuhhaltung mit derzeit 30 Mutterkühen der Rasse Fleckvieh. Die Kühe werden mit einem Charolaisstier belegt und die Nachzucht als steirisches Jungrind vermarktet. Der Betrieb hat seit dem Jahr 2002 BIO-Status und betreibt ganzjährige Stallhaltung.

Betrieb Zapfel
in Sägegasse 6, 7422 Riedlingsdorf, Burgenland. Die Familie betreibt seit vielen Jahren eine erfolgreiche Direktvermarktung. Am Hof stehen 300 Mastschweine, 20 Mutterkühe der Rasse Aberdeen Angus mit der Nachzucht und männlichen Masttieren. Ein Betrieb, der in den letzten Jahren hohe Qualitätsauszeichnungen erhielt.

Autor: Ing. Johannes Gstöhl


Bewerten Sie jetzt: Mutterkuhhaltung: Mit dem richtigen Umgang zum Betriebserfolg
Bewertung:
5 Punkte von 1 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
articleview;12664
veröffentlicht: 27.11.2012 14:53
Suche
Tiere für die Mutterkuhhaltung kaufen
  • BIO Jungkuh
    geb. 23.01.2013, gekalbt am 31.12.2015, mit einer Tagesmilch von 18 l. Das linke Viertel hinten ist blind. Sie hatte keine Zellzahl (20) bei der letzten Kontrolle. Auch als Bio Mutterkuh geeignet. Preis lt. tel. Anfrage.
  • Mutterkuh
    Reinrassige Pinzgauer Erstlingskuh.
  • Bio Mutterkühe
    Verkaufe 2 Bio Mutterkühe (FV), (1. bzw. 4. Abkalbung) mit Stierkälbern, ordentliche Euteranlagen, gute Fundamente, BVD freier Bestand, Biobetrieb, Standort Salzburg, evtl. Zustellung möglich, Preis: VP pro Stück. (Symbolbild).
  • Trächtige Kalbinnen und Einsteller
    3 trächtige Kalbinnen, Abkalbung ab März, behornt, mittelschwer, ideal für Mutterkuhhaltung und Alpung, Laufstall, Kreuzungen aus FV x Lim bzw. HF x Lim bzw BA. 40 Einsteller m/w. Preis: VB, Zustellung in der Nähe möglich.
  • BIO Mutterkuh
    Geb. am 01.08.2012, BVD-frei, Laufstall, enthornt.
Aktuelles zum Weiterlesen
Rinderställe (um)bauen

Rinderställe (um)bauen

Laufställe sind auch bei geringen Tierbeständen sinnvoll. Beim Stallbau können vor allem bei kleineren Um- und Zubauten durch Eigenleistung Kosten gespart werden.
Ukraine kauft wieder Rindfleisch aus der EU

Ukraine kauft wieder Rindfleisch aus der EU

Die Ukraine lässt wieder Rindfleischimporte aus allen EU-Ländern zu. Bisher waren nur Importe aus Polen, Frankreich und Dänemark möglich.

Qplus soll Rindfleischproduzenten helfen

Qplus Rind soll die österreichische Qualitätsproduktion in der Rindfleischerzeugung forcieren und die Erlöse steigern. Das Qualitätsprogramm steht kurz vor dem Start. Ein Vermarktungsbonus von 25 bis 30 €/Tier winkt den Teilnehmern.

Direktzahlungen: Almbetriebe bitte warten

Bei der Auszahlung der Vorschüsse auf Direktzahlungen Mitte Dezember wurden weder die Neuzuteilung der Zahlungsansprüche, das Top-up für Junglandwirte oder die gekoppelte Stützung für Almauftrieb berücksichtigt. Diese werden erst mit der Endabrechnung Ende April 2016 überwiesen.

Steiermark sucht Bio-Rindfleisch

Bio Ernte Steiermark zog Bilanz über das aktuelle Jahr und folgert, dass steiermarkweit noch rund 100 Höfe in die Bio-Rindfleischproduktion einsteigen können. Die Nachfrage lässt eine Produktionssteigerung von 15 bis 20 % zu.

Bio-Rindfleisch als Perspektive

Auf Grund einer sehr guten Nachfrage der Vermarkter und gleichzeitig einer stattfindenden Bestandsanpassung bei den Mutterkuhbetrieben besteht Unterdeckung am Bio-Rindfleischmarkt. In allen Kategorien ist ein Neueinstieg aus Sicht des Marktes durchaus sinnvoll.

Rinderställe winterfest machen

Die Tage werden kürzer, die Temperaturen tiefer. Die kalte Jahreszeit hält Einzug. Nun ist es an der Zeit, den Rinderstall winterfest zu machen.

Saisonale Abkalbung im Mutterkuhbetrieb

Wenn Mutterkühe saisonal konzentriert abkalben, vereinfacht das die Tierkontrolle übers Jahr gesehen. Arbeiten wie Geburtsüberwachung, Ohrmarken-Einziehen, Enthornen und Kastrieren fallen gebündelt an. Danach gibt es Freiräume für andere Tätigkeiten.

Kälber managen leicht gemacht

Ob Milchvieh, Mutterkuh oder Rindermast – die meisten Rinderhalter haben im Laufe ihres Produktionszyklus mit Kälbern zu tun. Der LANDWIRT sucht die besten Lösungen, sich das Kälbermanagement zu erleichtern.

Zu Besuch bei Rinderproduzent Griemann

Mutterkuhhalter aus Kärnten hatten Anfang Oktober die Gelegenheit, Kontakte zu einem burgenländischen Mutterkuhbetrieb der etwas anderen Art zu knüpfen.

Rinder füttern leicht gemacht

Bastler, Tüftler und Spezialisten aufgepasst: Der LANDWIRT sucht die besten Praxisbeispiele, sich das Füttern zu erleichtern. Schicken Sie uns Ihre Selbstbau-Lösung. Die besten Ideen werden im LANDWIRT veröffentlicht.

Zuchtprogramm für Dexter-Rinder genehmigt

Seit Mitte August 2015 gibt es ein anerkanntes Zuchtprogramm für Dexter-Rinder in Österreich. Jetzt werden die Herdebücher gefüllt. Bereits 180 registrierte Dexter-Kühe leben in der Alpenrepublik.

Steirische Bauern demonstrieren in Graz

Einige hundert Bauern aus der ganzen Steiermark kamen am 12. September 2015 nach Graz um auf die derzeit schwierige Situation in der Landwirtschaft aufmerksam zu machen.

M-Rind auf der Rieder Messe präsentiert

Durch die Teilnahme am M-Rind-Programm können Landwirte bis zu 100 Euro Mehrerlös pro Schlachtkuh erzielen. Die Projektpartner der ARGE Rind standen auf der Rieder Messe Rede und Antwort.

Prämien bei Alpung von Mutterkühen gesichert

Endlich gibt es doch eine Lösung in der Frage um die Direktzahlungen bei Mutterkühen auf Almen. Eine Gegenverrechnung der neuen Auftriebsprämie gibt es nur bei tatsächlich gealpten Tieren.

Kommentar zur Situation im Görtschitztal

Das Görtschitztal kam in den vergangenen Monaten nicht aus den Negativschlagzeilen. Nun entspannt sich die Lage langsam. Wichtig ist, dass nach den vielen Schreckensmeldungen positiv berichtet wird, damit ein Neustart im Görtschitztal gelingt, meint LANDWIRT Redakteurin Christina Vetta.

HCB: Neue Hoffnung für das Görtschitztal

Die Lage im Görtschitztal verbessert sich. Das Futter der heurigen Ernte ist nicht mehr HCB belastet. Auch in der Milch und im Fleisch haben sich die HCB-Gehalte verringert.

Gülle und Jauche bei heißem Wetter ausbringen

Die heurigen Hitzetage waren für die Gülle- und Jaucheausbringung wegen der hohen Ammoniakabgasung nicht ideal. Was an Verlusten zu erwarten ist und wie diese reduziert werden können, lesen Sie hier.

Feuchtes Heu richtig einlagern

Im Spätsommer sind die Bedingungen für die Heuernte oft nicht mehr optimal. Die Gefahr von Schimmelbildung und Selbstentzündung steigt. Propionsäure kann helfen.

Jungzüchter Profi 2020: Neustart im Herbst 2015

Im Herbst 2015 startet ein neuer Durchgang des Jungzüchter-Ausbildungsprogramms der Rinderzucht Austria. Die Ausbildung umfasst acht Module rund um die Rinderzucht- und Haltung in Theorie und Praxis. Anmeldungen sind ab sofort möglich.

Viehbestand: Weniger Schweine und Rinder in Österreich

Im Juni 2015 war der österreichische Rinderbestand um 0,6 % kleiner als noch im Dezember 2014. Auch die Schweineanzahl sank innerhalb eines halben Jahres um 3,7%.

Grüner Bericht 2015: Einkommen der Bauern sinkt

Die europaweite Marktkrise verursachte im Jahr 2014 ein Minus bei den bäuerlichen Einkommen. Niedrigere Erzeugerpreise und höhere Produktionskosten betrafen die Betriebe in unterschiedlichem Ausmaß.

Almen: Zwischen Erholungs- und Wirtschaftsraum

Bei den Almwandertagen der Landwirtschaftskammern wird jedes Jahr die Bedeutung der Almen ins Gedächtnis gerufen. Für die Erhaltung ihrer Erholungsfunktion und Produktivität, ist ein bewusster Umgang mit den Almen unerlässlich.

Trächtigkeit über die Milch feststellen

Seit einigen Monaten ist es möglich, mittels Milchtest die Trächtigkeit zu überprüfen. Der PAG-Test ist zuverlässig, einfach durchzuführen und kostengünstig.

Mutterkuhprämie: Schnell runter von der Alm?

Bei der Frage um das neue Berechnungsmodell der Zahlungsansprüche hat sich ein Weg aufgetan, um den Abzug der Almprämie von der Mutterkuhprämie zu umgehen: den vorzeitigen Abtrieb der Mutterkühe. Aber Vorsicht, diese Hintertür hat gravierende Folgen.

Almwirtschaft in Oberösterreich

Rund 400 Almen werden in Oberösterreich bewirtschaftet. Almen sind wichtig für die Tierhaltung und Tiergesundheit und prägen das Landschaftsbild. Beim Almwandertag am 15. August 2015 wird diese Form der landwirtschaftlichen Nutzung wieder ins Bewusstsein gerückt.

Brunnen selber bauen

Die Wasserversorgung ist auf Weideflächen nicht immer optimal. Viehwart Konrad Kaltenbach erneuert die Wasserversorgung der Weidegenossenschaft Altglashütten-Bärental grundlegend und legt auf 63 ha insgesamt elf Brunnen an.

Mit Weideviehtafeln Unfallrisiko senken

Jahr für Jahr kommt es zu Vorfällen zwischen Wanderern und Almvieh. Warntafeln können das Haftungsrisiko für Landwirte senken.

Große Nachfrage nach Schlachtkälbern

Wegen eines knappen Angebots an Schlachtkälbern stieg der an der Rinderbörse notierte Preis im Vergleich zur Vorwoche um 10 Cent/kg an. Rückläufige Milchpreise führen zu vermehrtem Schlachtkuhaufkommen und damit regional zu fallenden Preisen.