Get it on Google Play

Getreidemarkt trotz Abwärtstendenz an Börsen stabil

An den Warenterminbörsen in Paris und Chicago gingen die Notierungen für Mais und Weizen zuletzt spürbar zurück. Den Kassamarkt scheint das nicht sonderlich zu beeindrucken.
Die Maisnotierung an der Euronext ging zuletzt leicht zurück.
Die Maisnotierung an der Euronext ging zuletzt leicht zurück.
Trotz einer spürbaren Abwärtstendenz an den internationalen Warenterminbörsen bleibt der Kassamarkt für Weizen und Mais weitestgehend stabil. In den letzten beiden Wochen viel der Jänner-Kontrakt bei Weizen auf der Euronext in Paris um über 14 Euro auf 261,25 Euro pro Tonne (12.12.12). Auch der Maiskontrakt für Januar viel, wenn auch nur um gut 8 Euro, auf 247,75 Euro.

Kursverluste an den Warenterminbörsen
Die Kursverluste werden vorwiegend mit Gewinnmitnahmen argumentiert. Vor dem bevorstehenden USDA-Bericht wollen offensichtlich viele Börsenteilnehmer ihre Gewinne ins Trockene bringen. Auch die höhere Dezember-Ernteschätzung des USDA gegenüber jener vom November schwächte die Kurse etwas.

Kassamarkt ist stabil
Der Kassamarkt präsentiert sich hierzulande sehr ruhig. Die relativ hohen Preise konnten sich - ungeachtet der Entwicklung an den Börsen - stabil halten. So liegen die Abnehmerpreise für Landwirte bei Körnermais derzeit zwischen 225 und 235 Euro (netto). Die Preise für Futter- und Mahlweizen liegen ebenfalls auf diesem Niveau. Für höhere Qualitäten sind Aufschläge von 10 bis 20 Cent zu beobachten.

Ausschau Getreidemarkt
Marktkenner erwarten in den nächsten Wochen keine entscheidenden Impulse. Sollte sich die Abwärtsbewegung an den Warenterminbörsen allerdings fortsetzen, ist auch ein Preisrückgang um 10 bis 20 Cent möglich.

Bewerten Sie jetzt: Getreidemarkt trotz Abwärtstendenz an Börsen stabil
Bewertung:
2 Punkte von 1 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
articleview;12730
veröffentlicht: 13.12.2012 09:04
Suche
Getreidemarkt
Agrarmärkte – Keine Wende in Sicht

Agrarmärkte – Keine Wende in Sicht

Überangebot, eine abgeschwächte Konjunktur in Schwellenländern und das Russlandembargo belasten die Landwirtschaft. Der Handel drückt besonders bei Schweinefleisch und Milch die Preise.
Marktprobleme beherrschten Bauernjahr 2015

Marktprobleme beherrschten Bauernjahr 2015

Das Bauernjahr 2015 war gekennzeichnet von Marktproblemen und dürrebedingten Ertragsverlusten. Auch das russische Importverbot belastete die bäuerlichen Betriebe in den letzten Monaten. Das bäuerliche Einkommen sinkt um 2,6 %.
Getreidepreise am 10.12.2015

Getreidepreise am 10.12.2015

Der Markt steht unter Druck – Die Nachfrage nach landwirtschaftlichen Erzeugnissen bleibt gering.
Bio-Umstieg: Auf die Märkte achten

Bio-Umstieg: Auf die Märkte achten

Wenn Biomilch um 11 Cent teurer ist und Weizen 300 Euro kostet, dann wird Bio auch für viele konventionelle Landwirte zum Thema. Doch nicht jeder Markt ist aufnahmefähig für Neueinsteiger. Der Traum kann schnell zum Albtraum werden.

Getreidepreise am 05.11.2015

Europäischer Weizen kann wieder zulegen.

Getreidepreise am 19.10.2015

Der Rapsmarkt kommt langsam wieder in Schwung. Preise für Mais und Weizen konnten das Preisniveau nicht halten.

Getreidepreise am 12.10.2015

Die Maisernte in Europa ist heuer deutlich geringer als letztes Jahr.