Diskusionen unter Milchbauern Liefergemeimschaft JA oder NEI

Antworten: 28
Name: tatafru 26-12-2007 12:00
Diskusionen unter Milchbauern Liefergemeimschaft JA oder NEI
Überall wo Milchbauern zusammen kommen gibt es nur eine Diskusun : soll ich der Liefergemeinschaft beiträten oder nicht? Ich kann nur eines nicht verstehen warum jetzt so viele Milchbauern unzufrieden sind . Ist ihnen der Höhenflug des Milchpreises in den Kopf
gestiegen . In der Diskusion zum Berglandrundschreiben möchte ich eines klarstellen
zur Person Haimberger.: Eines ist 100 % sicher währe Obmann Haimberger nicht gewesen
würde in Aschbach jetzt nicht die modernste Molkerei Österreichs stehen!
Wer weis würde es Bergland überhaupt noch geben.
Zur Liefergem. ich war schon einmal in einer anderen Sparte in einer LG . Ein jahr ist es sehr
gut gelaufen .Bis die Verantwortlichen der LG anfingen zu versuchen die kleinen der LG
wegzubringen da diese nicht so leicht zu vermitteln waren.
Es ging so weit das sich die Liefergemeinschft selbst zerfressen hat.
Jetzt wo ich Gonossenschaftsmitglid der Molkerei im Mostviertel sein kann bin ich sehr froh
darüber und werde auch wenn der Milchpreis fallen sollte gut schlafen können.
Ich glaube das Team der Bergland wirtschaftet bestens.
Einen Tip noch an meine Berufskolegen : Weit mehr ist zu holen in den Landwirtschaftlichen
Betrieben bei Jedem zu Hause. Hier kann man auch wirklich etwas verändern was viele
tausende Euros bringt. Es ist villeich etwas mühseliger als ins Gasthaus zu gehen und jammern und über andere zu schimpfen. Doch hat man sicher einen Erfolg! zB.:(Arbeitsgemeinschaft der Milchbauern)
Name: LeoW4 antwortet um 26-12-2007 12:34 auf diesen Beitrag
Diskusionen unter Milchbauern Liefergemeimschaft JA oder NEI
Hallo, sollen wir jetzt schon wieder schauen wo wir noch ein paar Cent einsparen können und vieleicht noch einige Kühe mehr melken das unterm Strich das selbe Überbleibt.
Reden wir im März weiter, den da befürchte ich hat der Haimberger wieder soviel Milch das er wieder nicht weis wohin damit.
Da wird dann für, so manchen zur Überraschung, der Milchpreis runterrasseln, womöglich noch rückwirkend mit Februar, wäre ja nicht das erste mal.
mfg leoW4


Name: Gourmet antwortet um 26-12-2007 12:51 auf diesen Beitrag
Diskusionen unter Milchbauern Liefergemeimschaft JA oder NEI
@ tatafru

Hier liest man selten so fundierte Stellungnahmen wie Deine. Vor allem der Tipp, zuhause mehr herauszuholen, ist doch die einzig wirklich gute Lösung. Und vor allem eine, die jeder selber in der Hand hat. In jeder Sparte verdienen diejenigen wirklich Geld, die die Produktion im Griff haben.


@LeoW4

Nein, Du musst nicht schauen, wo Du zuhause noch was einsparen kannst, oder gar mehr Milch produzieren. Jeder darf tun, was er für richtig hält.
Schrei ruhig weiter hinaus, wie schlecht es den Bauern geht und helfe mit den Milchpreis zu heben. Das wird Dir zwar persönlich nicht viel nützen, wenn Du zuhause die Produktion nicht im Griff hast. Aber vor allem profitieren jene Bauern von Dir, die inzwischen die Produktion aufstocken und die Kosten optimieren. Die freuen sich umso mehr über den höheren Milchpreis. Und die halten sich auch gerne vornehm im Hintergrund.

Name: martingbe antwortet um 26-12-2007 13:32 auf diesen Beitrag
Diskusionen unter Milchbauern Liefergemeimschaft JA oder NEI
@ Gourmet
Die Produktion Aufstocken und die Kosten zu Optimieren heißt doch im Klartext:

FÜR IMMER MEHR ARBEIT BEKOMME ICH AM ENDE DAS SELBE EINKOMMEN MIT WENIGER ARBEITSKRÄFTEN - Genau so wie´s die großen Konzerne auch machen. (Bsp. BMW / Kündigung von tausenden Arbeitskräften)





Name: 050772 antwortet um 26-12-2007 13:42 auf diesen Beitrag
Diskusionen unter Milchbauern Liefergemeimschaft JA oder NEI
An tatafru:
Das mit dem Haimberger stimmt! Er ist ein erfahrener, gebildeter und kompetenter Bauer und Genossenschaftsfunktionär, alle achtung vor solchen Persönlichkeiten aber ich bin kein Berglandmilch Mitglied und daher auch nicht mein Funktionär!
Aber eines habe ich schon öfters gesagt neues, besseres für die Bauern gabs in der Vergangeneit nur durch Revolutionen und durch Revoluzionäre (Raiffeisen, Kudlich sie wurden in ihrer Zeit als linke Bauernfunktionäre bezeichnet, heute werden sie von Bauern und Bund gefeiert uns sie haben alle Ehren)!

Zu dem Thema schaun was ich auf meinem Betrieb besser machen kann (Arbeitskreis Milchwirtschaft und so) möchte ich sagen, ich weis was ich besser machen kann und kenne auch meine betriebswirtschaftlichen Schwächen aber ich weis auch das die Produktion von einem Liter Milch bei mir zu Hause im Jahr 2006 0,58 Euro kostet (mit Lohnansatz von 1200 Euro brutto) und ich kann Dir sagen wenn ich meine Milchgeldabrechnung anschau, es geht sich so bestimmt nicht aus!
Unklar ist mir auch das der Bauer der Mich in dem Geflecht der Berglandmilch vertritt: Obmann Sergl von der Milchunion Alpenvorland, sagen kann bei Ihm kostet die Produkton von einem Liter Milch unter berücksichtigung aller Vollkosten 0,25 Euro!
Wenn dieser Bauer mich kompetent Vertreten kann was hat dann die ganze Optimierung auf meinem Betrieb und die Mitgliedschaft beim Arbeitskreis Milchwirtschaft für einen Sinn?
Die Unzufriedenheit und die Gründung von Liefergemeinschaften kommt nur von und wegen solcher Genossenschaftsfunktionäre wie der Herr Sergl einer ist und solche gibt es glaube ich leider sehr viele, der Herr Haimberger ist Gott sei Dank eine Ausnahme!



Name: Gourmet antwortet um 26-12-2007 13:44 auf diesen Beitrag
Diskusionen unter Milchbauern Liefergemeimschaft JA oder NEI
@martingbe

So ungefähr liegst Du schon richtig. So funktioniert nun mal unsere Wirtschaft. Auch die Landwirtschaft. Besseres Management mit leistungsfähigerer Technik erlaubt eine höhere Produktion mit geringeren Stückkosten. Die Landwirtschaft ist dabei sogar höchst erfolgreich, wenn ich mir ansehe, wie wenige Bauern heute noch notwendig sind um mehr Lebensmittel zu erzeugen, als die gesamte Bevölkerung essen kann. Während es früher Hungersnöte gab, obwohl fast die gesamte Bevölkerung in der Landwirtschaft gearbeitet hat.
Dieses System werden wir beide nicht aufhalten können. Es ist die Quelle unseres Wohlstandes.

Name: martingbe antwortet um 26-12-2007 13:58 auf diesen Beitrag
Diskusionen unter Milchbauern Liefergemeimschaft JA oder NEI
Aha, Jetzt haben wir die Hungersnot nur in anderen Teilen der Welt durch dieses System der Marktwirtschaft oder Ausbeutungswirtschaft !



Name: freidenker antwortet um 26-12-2007 15:00 auf diesen Beitrag
Diskusionen unter Milchbauern Liefergemeimschaft JA oder NEI
@tch

>>Woher kommt das Geld, vom Onkel aus Amerika?

also bei vielen Milchviehbetrieben die ich kenne, läufts so ähnlich. Also zb. wird alle paar Jahre ein Baugrund verkauft od. die Frau geht einer außerbetrieblichen Arbeit nach, der Mann führt den Betrieb (od umgekehrt) und die Eltern helfen mit der Pension mit.

Der Betrieb läuft dann nur mehr auf eine Person und in der Statistik steigt dann das landwirtschatliche Einkommen pro Kopf.

beste Grüße,
f



Name: walterst antwortet um 26-12-2007 16:11 auf diesen Beitrag
Diskusionen unter Milchbauern Liefergemeimschaft JA oder NEI
Zu Tatafru:

Die Diskussion zum Bergland-Rundschreiben habe ich angefangen und ich habe dem Haimberger nie unterstellt, dass er keine Leistungen für die Bergland erbracht hätte.

Trotzdem steht dem Haimberger aus meiner Sicht nicht zu, dass er Lieferanten, die Mitglieder der Primärgenossenschaften sind, und damit außerhalb seines Wirkungsbereiches, mit dem Genossenschaftsausschluss bedroht.
Wenn Haimberger dafür verantwortlich ist, dass die Bergland gut dasteht ( kann ich nicht beurteilen), dann verwundert es mich um so mehr, wenn ich höre, dass er lieber Werke schliesst, als von IG-Bauern Milch zu kaufen. Das kann kein Genossenschafts- oder Mtgliederauftrag sein.

Ob jemand seinen eigenen Betrieb verändern, vergrößern oder intensivieren möchte und noch viel mehr arbeiten und ein paar Nachbarn pachten, das bleibt jedem selbst überlassen.

Es ist aber nicht die Aufgabe von Genossenschaften und Genossenschaftsfunktonären, den Bauern in dieser Hinsicht Ratschläge zu geben, sondern den Genossenschaftsauftrag zu erfüllen, nämlich die Förderung des Erwerbs und der Wirtschaftt seiner Mitglieder und nicht die Förderung des Handels und die Umsetzung von parteipolitischen Vorstellungen.

Und zu Tch:
Einige Bergland-Primärgenossenschaften sehen sich selbst (laut einigen Rundschreiben) als große Liefergemeinschaften. Wenn Haimberger ernst macht, dann kann er ab 1. April nur mehr wenig Milch verarbeiten, weil ja dezitiert ausgeschlossen wird, die Milch von Liefergemeinschaften zu übernehmen.

Die Sache mit der Hofberatung und dem Melkmaschinenservice solltest Du vielleicht noch einmal recherchieren, bevor Du all zu großen Blödsinn hereinschreibst.


Noch was anderes: In der letzten BB-Zeitung habe ich von den Rübenbauern gelesen, dass man nächstes Jahr der Agrana den Rohstoff entziehen will, wenn nicht ordentlich gezahlt wird.

Ich muss den Rübenbauern immer wieder gratulieren, zu ihrem Status innerhalb des Bauernbundes. Stirbt die Rübe, stirbt das Land, hiess es bei einer Demo 2006.

Es wurde auch geschrieben, dass österr. Rüben in Ungarn verarbeitet werden.

Wenn wir Milchbauern solche Dinge auch nur andenken, werden wir schon ziemlich niedergemacht, weil es ist für einen Milchbauern höchst unanständig, gute Preise zu fordern, mit Rohstoffentzug zu drohen, zu demonstrieren oder im Ausland verarbeiten zu lassen.

Ich wäre neugierig auf die Reaktion, wenn man den Rübenbauern empfehlen würde, sich in einem Arbeitskreis der Kammer weiterzubilden und besser zu wirtschaften, Maschinen zu sparen, mehr zu arbeiten, ein paar Nachbarn zu pachten, Alternativen zu suchen, in den Nebenerwerb zu gehen, Altenpflege zu betreiben, bescheidener zu sein usw. anstatt bessere Preise zu fordern.

Wenn sich die Genossenschaftsmolkereien auf ihre Aufgabe konzentrieren, das Geld beim Handel für uns abzuholen, anstatt gegen die eigenen Mitglieder zu intrigieren, dann können wir uns die Milcherzeugergemeinschaften sparen.
Schaut derzeit aber gar nicht danach aus.

Walter



Name: walterst antwortet um 26-12-2007 16:32 auf diesen Beitrag
Diskusionen unter Milchbauern Liefergemeimschaft JA oder NEI
Auszucken gibts nicht.

In St. Michael sammelt keine Obersteirische. Auch nicht in St. MIchael im Lungau.
Und die NÖM sammelt auch nicht viel in der Obersteiermark.

Nachforschen muss ich nicht viel. Da brauche ich nur die Rechnungen vom MMS anschauen.

Walter

Name: Halodri antwortet um 26-12-2007 16:58 auf diesen Beitrag
Diskusionen unter Milchbauern Liefergemeimschaft JA oder NEI
@ Gourmet

Es simmt das diese System die Quelle unseres Wohlstandes ist, aber dreht sich dieses Rad nicht immer schneller? Man hat Angst das man unter dieses Rad kommt. Es ist zwar möglich die Arbeit technisch zu bewältigen aber der psychische Druck läßt sich immer schwerer bewältigen. Was geschieht mit jenen die dem nicht standhalten? (werden wohl auf der Strecke bleiben)

Name: Halodri antwortet um 26-12-2007 17:06 auf diesen Beitrag
Diskusionen unter Milchbauern Liefergemeimschaft JA oder NEI
@ walterst

Ich finde deine Stellungnahmen sehr sachlich und korrekt. Warum ist so ein großer Teil der Milchbauern der IG Milch gegenüber so negativ eingestellt? Woran fehlt es das es zum BB keinen Draht gibt? Die IG Milch arbeitet doch ausschließlich zum Wohle der Bauern, also woran fehlt es,daß die Milchbauern so skeptisch sind?

Name: helmar antwortet um 26-12-2007 18:18 auf diesen Beitrag
Diskusionen unter Milchbauern Liefergemeimschaft JA oder NEI
@halodri: weil vom Anfang an jede Seite für die andere der "Böse" gewesen ist, und weil auf beiden Seiten unfanatische Pragmatiker nicht alt werden...
Mfg, helmar

Name: Rescha1 antwortet um 26-12-2007 18:42 auf diesen Beitrag
Diskusionen unter Milchbauern Liefergemeimschaft JA oder NEI
Wenn Typen wie ein Steiner Michael oder Maier Georg die Vertreter der IG-Milch sind, kann man mit der IG-Milch nicht zusammenarbeiten. Diese Leute suchen nur die Konfrontation und sind nicht bereit einen Konsens einzugehen.

Name: kleegras antwortet um 26-12-2007 19:09 auf diesen Beitrag
Diskusionen unter Milchbauern Liefergemeimschaft JA oder NEI
An Rescha1
Mir gefällt es immmer wieder wenn man hir Person Namentlich nennt .Und sich selber in der Anonymität des Forums versteckt.

Name: stoariedlbauer antwortet um 26-12-2007 19:25 auf diesen Beitrag
Diskusionen unter Milchbauern Liefergemeimschaft JA oder NEI
an der bassis funktioniert die zusammenarbeit ig und bb ja wunderbar - krach gibts ja immer nur in den "oberen etagen" - und ich bin der meinung wenn diese herrn nicht miteinander reden können oder wollen, dann gehören sie ausgetauscht - und zwar auf beiden seiten!
es geht nur miteinander und nicht gegeneinander, aber eine handvoll leute wills nicht kapieren und tragen ihre hahnenkämpfe auf den rücken von uns bauern aus! denn gewinner gibts in der monentanen situation sicher keinen!

Name: helmar antwortet um 26-12-2007 20:04 auf diesen Beitrag
Diskusionen unter Milchbauern Liefergemeimschaft JA oder NEI
Da hast du recht......aber liegt es nicht auch an so manchen Helfern welche der IG bereitwillig zu Hilfe kamen, u.a. weil es gegen den BB gegangen ist? Das (politische) Farbenspektrum ist da sehr groß.......
Mfg, helmar

Name: biolix antwortet um 26-12-2007 20:44 auf diesen Beitrag
Diskusionen unter Milchbauern Liefergemeimschaft JA oder NEI
Hallo !

und danke Walter.. gutes Beispiel mit den RÜbenbauernbund, dazu fällt dann tch natürlcih nichts ein... nur die MilchbauernInnen sollenw eiter die T... der Nation bleiben...

Kopf hoch und die zukunft in die "Hand" nehmen...

lg biolix

p.s. wär hat eigentlich die neue ÖUBV Zeitung... darin wird einem wieder bewußt wenn es heisst als Kammerzwangsmitglied bei diversen Kammerveranstaltungen Parteipolitsches vorgesetzt zu bekommen obwohl der Kammerauftrag ganz ein anderer wäre....

siehe ÖPUL: wurde bei uns verbreitet " so minus 10% alles andere sind Einzelfälle...."

eigentlich will ich mcih nichtmehr "Zwangsbelügen" lassen.... aber dazu mehr im neuen jahr wenn die bescheide da sind....

Name: Marlene antwortet um 26-12-2007 22:13 auf diesen Beitrag
Diskusionen unter Milchbauern Liefergemeimschaft JA oder NEI
In alt eingesessenen Vereinigungen (BB, verschiedene Genossenschaften...) ist es üblich, dass die "Erfahrenen" , die schon lange dabei sind, den Ton angeben und die neu hinzugekommenen auf ihre Linie hin erziehen und ummodeln. Hier sind kritische Menschen höchst unangenehm, da Fragen und Visionen auftauchen könnten, die das kunstvoll zusammengehaltene Netz ins Wanken bringen könnten. Ein Philosoph sprach einmal, dass es mindestens 1/3 kritische Teilnehmer geben müsste, damit ein Fortschritt möglich wäre. Würde dies unsere Interessenvertretung und unsere Genossenschaften beherzigen, gebe es die IG nicht mehr lange, weil die Bauern ihre Visionen dort wiederfinden würden. Je mehr über die IG von mancher Seite geschimpft wird, umso mehr Sympathie bekommt sie von der Öffentlichkeit. Wir dürfen nicht vergessen, wir haben keine Vetretung wie den ÖAAB-Obmann, der auch gegen die eigene Parteilinie aufsteht. Außerdem gibt es hinsichtlich des neuen ÖPUL Neuigkeiten und Auflagen, die so unangenehm sind, dass die Politik vermeidet, zuviel auf einmal zu veröffentlichen, um BB-austritte zu vermeiden!
Liebe Grüße Marlene

Name: flantom antwortet um 27-12-2007 08:33 auf diesen Beitrag
Diskusionen unter Milchbauern Liefergemeimschaft JA oder NEI
Hallo Ich arbeite schon einige Jahre im Arbeitskreis Milchvihhaltung mit und kennne die Stärken und Schwächen meines Betriebes jetzt ziemlich genau im Arbeitskreis rechnen wier aber nur mit Direktkostenfreier Leistung(Deckungsbeitrag) .Vollkosten werden exakt noch nicht ermittelt .Volkosten beinhalten Variablekosten ,Vixkosten,Lohansatz,Eigenkapitalverzinsung.Nach Schätzungen lagen die Vollkosten pro Liter Milch im Jahr 2006 bei 40-70 cent bessere und Schlechteren Betrieben in Österreich .Wovon Leben wir Milchbauern dann?Ich in meinem Betrieb
180000 Liter Kontigent mit 26 Milchkühen Eine Arbeitskraft Zwei Pensionisten dei jeden Tag mitarbeiten Miene Frau die Berufstätig ist und Morgens und Abends beim Melken ist.Darf ich keine Egenkapitalverzinsung und Abschreibung berechnen sonst bleibt nichts für die Arbeit.
Wer jetzt glaubt 40 Cent netto für eien Liter Milch sind schon das höchste der Gefühle der irrt ud sollte im Arbeitskreis Milchwirtshaft oder Arbeitskreis Unternehmensführug mittarbeiten und er wird selber sehen wie Wehnig um Viel Arbeit er verdient hatt.
Aber trotzdem.
Ein Friedliches Weihnachtsfest und ein Gesegnetes neues Jahr wünsch Ich euch Allen.
Und veil Erfolg mit der Gründug der neuen Lievergemeinschaft der Ig Milch wier werdns alle brauchen!

Name: Halodri antwortet um 27-12-2007 21:06 auf diesen Beitrag
Diskusionen unter Milchbauern Liefergemeimschaft JA oder NEI
@ Marlene

Ich bin mit deiner Aussage zu 100 % bei dir, hoffentlich gilt für den Bauernbund nicht der Spruch wer nicht mit der Zeit geht muß mit der Zeit gehen.

Name: helmar antwortet um 27-12-2007 21:17 auf diesen Beitrag
Diskusionen unter Milchbauern Liefergemeimschaft JA oder NEI
Wenn die mehr oder weniger breit gefaßte bäuerliche Bevölkerung nun mal einen Anteil von 5% der Gesamtbevölkerung stellt, dann ist es doch etwas mutig vom BB seinen Mitgliedern vorzumachen dass er für diese noch wirklich etwas großes leisten kann. Ob es uns gefällt oder nicht, wir sind eine Minderheit geworden. Und da kann es ja fast schon als Erfolg gelten wenn der BB noch manche spezielle Härte brechen kann(Tierschutzgesetz z.T.). Den Mut dies zuzugeben haben aber die wenigsten.....
Mfg, helmar

Name: dorni antwortet um 27-12-2007 22:40 auf diesen Beitrag
Diskusionen unter Milchbauern Liefergemeimschaft JA oder NEI
Wäre der Herr Präsident Schultes Milchbauer, würder er sicher ganz anders reden!
Was ist so schlecht an den Liefergemeinschaften.? Ist es nicht auch unsere Recht die Gesetzte der freien Marktwirtschaft zu nutzten?

Sonst in der Wirtschaft ist das ein normaler Prozess, bei uns Bauern auch, aber nur solange die Preise sich nach unten bewegen!!

Die Molkerei in Aschbach haben wir Milchbauern bezahlt, und nicht nur Obmann Haimberger!
mfg

Name: Halodri antwortet um 27-12-2007 22:46 auf diesen Beitrag
Diskusionen unter Milchbauern Liefergemeimschaft JA oder NEI
Am Präsidenten so glaub ich liegts nicht, denn der Wechsel von Schwarzböck zu Schultes ist zumindest von der Gesprächskultur her ein Quantensprung.

Name: Milchpower antwortet um 28-12-2007 07:38 auf diesen Beitrag
Diskusionen unter Milchbauern Liefergemeimschaft JA oder NEI
@flantom

Du siehst das richtig. Du schreibst, du hast 2 Pensionisten, und die Frau hilft auch beim melken. Das sieht aber keiner, wieviele Arbeitsstunden das sind. Deshalb gibt es auch so viele Betriebe die wenn die Pensionisten (Im Normalfall halt die Eltern) nicht mehr können den Betrieb aufgeben oder aufgeben müssen. Auch große Betriebe, da ein Angestellter oft weniger tut als ein Pensionist und nicht finanzierbar ist...
Eigentlich traurig!

Name: kraftwerk81 antwortet um 28-12-2007 10:05 auf diesen Beitrag
Diskusionen unter Milchbauern Liefergemeimschaft JA oder NEI
mal davon abgesehen dass die Pensionisten das gar nicht dürften > Schwarzarbeit!!

Bewerten Sie jetzt: Diskusionen unter Milchbauern Liefergemeimschaft JA oder NEI
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;95035
Login