Get it on Google Play

Vor- und Nachteile einer Kurzrasenweide

Antworten: 4
mostilein 08-03-2012 17:05 - E-Mail an User
kurzrasenweide
wer hat erfahrung damit vorteile nachteile bitte um eure meinung
Kriechbaum antwortet um 08-03-2012 21:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
kurzrasenweide
Hallo !
Vorteile sind :

du bekämpft zum Teil damit den Ampfer weil die Kühe den Ampfer fressen weil er noch nicht so groß ist
du brauchst nicht jeden Tag nachzäunen wie bei der Portionsweide
Höhere futteraufnahme der Kühe durch immer junges frisches Gras
keine nachmähen der Weide notwendig

Nachteil :
Im steilhang ungeeignet wegen trittschäden durch größe Fläche
du braucht eine größere Weidefläche im gegensatz zu Portionsweide

mfg


179781 antwortet um 08-03-2012 23:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
kurzrasenweide
Das wichtigste bei Fütterung mit Weide ist, dass die Rinder von Anfang an das Gras kurzhalten sollen. In einem Lehrbuch vom Großvater meiner Frau steht dazu der Satz: "Die Kühe sollen das Gras absahnen" Und genau das ist der zentrale Punkt. Die Kühe sollen im Idealzustand von ca. 8 - 10 cm langem Gras die Spitzen abgrasen. Wenn das Gras länger wird, wird nicht mehr sauber abgefressen, es kommt zu Nährstoff- und vor allem Zuwachsverlusten. Wenn es zu kurz wird, gibt es Schaden an der Grasnarbe mit den entsprechenden Folgen.

Ob man das jetzt in Form von intensiver Standweide macht (das ist das, was momentan als Kurzrasenweide bezeichnet wird) oder als Koppelweide oder mit täglich umzäunen ist eher eine Frage der betrieblichen Gegebenheiten. Was der größte Blödsinn bei Weidehaltung ist, ist Tiere in Gras zu lassen, das man schon mähen könnte. Dann gibt es die bekannten Kritikpunkte an Weidehaltung wie Futterverluste, mangelnde Nährstoffaufnahme, Pflegeaufwand,
Das heißt, wenn Koppelweide, dann so gestalten, dass in kurzen Intervallen umgetrieben wird und bei Portionsweide, vorne neues Futter dazugeben und hinten mit dem Zaun nachrücken. Und immer den Aufwuchs kontrollieren. Wenn das Gras zu lang wird, entweder mehr Tiere auf die Weide, oder einen Teil wegmähen. Und UNBEDINGT früh austreiben.

Ein guter"Barometer" sind die Meinungen der Nachbarn. Wenn sie sagen: "der hat wohl kein Futter mehr, weil er jetzt schon die Kühe hinaustreibt" dann bist du richtig unterwegs. Und wenn sie später sagen: "Der hat einen Haufen Viecher auf der Weide und steht eh kein Futter", dann passt es meistens auch.

Und was noch wichtig ist, richtig düngen und regelmässig nachsäen.

Gottfried

mostilein antwortet um 09-03-2012 07:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
kurzrasenweide
wie dünge ich richtig gülle is ja der falsche weg dan oder

Schaf_1608 antwortet um 08-05-2012 16:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
kurzrasenweide
Wie Gottfried schreibt, das wichtigste ist, dass das Gras nicht zu lange wird, das heißt es sollte immer zwischen 6 und 8 cm sein. um dies zu erreichen ist es notwendig die Tiere bei Tages oder Vollweide am Anfang bei einer Besatzdichte von etwa 2 Kühen pro ha auszutreiben, dann im Mai Juni auf etwa 6 Kühe erhöhen, im Juli/ August wieder auf 4 Kühe je ha reduzieren und im September wie anfangs zwei...
Das was man zuviel an Fläche hat wird gemäht...
und zu mostilein:
Düngen am besten im Frühjahr, je nach Futtersystem (Vollweide, Tagesweide, Halbtagesweide oder Stundenweide) das was auf 130kg Stickstoff abgeht. Das bedeutet bei Tages und Vollweide etwa 65kg Stickstoff...
Man kann auch in der Saison düngen, am besten nach dem umtreiben auf eine andere weide vor einer Regenperiode...
Gülle und jauche sind möglich aber man sollte lieber geringe Mengen auf einmal ausbringen dafür öfters im Jahr....
glg

Bewerten Sie jetzt: kurzrasenweide
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;335339
Login
Forum SUCHE
Grünland - Berichte
Deutsche Bundesregierung sieht keinen Bedarf für gekoppelte Weideprämien

Deutsche Bundesregierung sieht keinen Bedarf für gekoppelte Weideprämien

Eine Weideprämie könnte die Leistungen der Landwirte honorieren, die sie mit ihren Tieren bei der Pflege und dem Erhalt der Kulturlandschaft erbringen. Trotzdem hat die Bundesregierung nicht die Absicht, ihre Haltung zu gekoppelten Direktzahlungen zu ändern.
Spätfrost kostet Bauern über 200 Mio. Euro

Spätfrost kostet Bauern über 200 Mio. Euro

An nur zwei Tagen entstand Ende April in der österreichischen Landwirtschaft ein Gesamtschaden von mehr als 200 Millionen Euro durch einen plötzlichen Wintereinbruch mit Spätfrost und Schneefall. Besonders betroffen sind Wein-, Obst- und Ackerkulturen. Das Grünland blieb weitgehend verschont.
HCB im Görtschitztal: Entspannung in der Landwirtschaft

HCB im Görtschitztal: Entspannung in der Landwirtschaft

Am 19. April 2016 präsentierte die HBLFA Raumberg-Gumpenstein ihren Endbericht zur wissenschaftlichen Begleitung der HCB-Sanierung landwirtschaftlicher Betriebe im Görtschitztal. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass die HCB-Werte von Tieren und tierischen Produkten mittlerweile um mehr als eine Zehnerpotenz unter den jeweils gültigen gesetzlichen Grenzwerten liegen.
Weitere Artikel

Vollweide ist wirtschaftlich

In der Schweiz wurden wachsende Stallhaltungs- und Vollweidebetriebe über mehr als zehn Jahre wissenschaftlich begleitet und deren Daten ausgewertet. Im Schweizer Umfeld stellte sich die Vollweidestrategie als wirtschaftlich interessant heraus.

Rinderfachtag in Südtirol: Ein Milchbauer berichtet

Armin Klammer bringt die Jauche über die Bewässerungsanlage aus. Auch die Fütterung der Kühe hat er in Eigenregie teilweise automatisiert.

Tirol prämiert beste Grundfutterqualität

Im Rahmen des LANDWIRT Rinderfachtags wurden am 23. Jänner 2016 an der LLA Rotholz die Urkunden der Heu- und Silageolympiade vergeben.

Bund und Land unterstützen Dürreversicherung

Mit der öffentlichen Bezuschussung sollen mehr Acker- und Grünlandflächen gegen Dürre versichert werden können. Neue Versicherungsmodelle für Mais und Wintergetreide sind ebenfalls geplant.

Prämienrechner: Direktzahlungen selbst berechnen

Die Einflussfaktoren auf die Berechnung der neuen Direktzahlungen sind mannigfaltig wie nie zuvor. Dennoch gibt es mit dem AMA-Prämienrechner ein einfaches Werkzeug, das hilft die voraussichtliche Höhe der EU-Prämien der ersten Säule selbst zu berechnen.

Prämien bei Alpung von Mutterkühen gesichert

Endlich gibt es doch eine Lösung in der Frage um die Direktzahlungen bei Mutterkühen auf Almen. Eine Gegenverrechnung der neuen Auftriebsprämie gibt es nur bei tatsächlich gealpten Tieren.

Pilotprojekt für Dürreversicherung

Die Landwirtschaft hatte im Sommer 2015 mit teils massiven Dürreschäden zu kämpfen. In Österreich startet ein Pilotprojekt für eine Versicherung gegen Dürreschäden. Dem Grünland wird dabei zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt.

Kommentar zur Situation im Görtschitztal

Das Görtschitztal kam in den vergangenen Monaten nicht aus den Negativschlagzeilen. Nun entspannt sich die Lage langsam. Wichtig ist, dass nach den vielen Schreckensmeldungen positiv berichtet wird, damit ein Neustart im Görtschitztal gelingt, meint LANDWIRT Redakteurin Christina Vetta.

HCB: Neue Hoffnung für das Görtschitztal

Die Lage im Görtschitztal verbessert sich. Das Futter der heurigen Ernte ist nicht mehr HCB belastet. Auch in der Milch und im Fleisch haben sich die HCB-Gehalte verringert.

Steirisches Milchfest und Almabtrieb in der Gaal

Trotz Regenwetter kamen tausende Besucher zum Steierischen Milchfest und dem Almabtrieb in die Gaal. Im Mittelpunkt standen die Leistungen der heimischen Milchwirtschaft.

Gülle und Jauche bei heißem Wetter ausbringen

Die heurigen Hitzetage waren für die Gülle- und Jaucheausbringung wegen der hohen Ammoniakabgasung nicht ideal. Was an Verlusten zu erwarten ist und wie diese reduziert werden können, lesen Sie hier.

Feuchtes Heu richtig einlagern

Im Spätsommer sind die Bedingungen für die Heuernte oft nicht mehr optimal. Die Gefahr von Schimmelbildung und Selbstentzündung steigt. Propionsäure kann helfen.

Preiskampf bedroht bäuerliche Existenzen

Immer mehr Bauern können durch den Verkauf ihrer Produkte kein ausreichendes Einkommen mehr erzielen und geben ihre Betriebe auf. Das hat weitreichende Folgen auf die gesamte Wirtschaft. Innerhalb weniger Jahre ist der Anteil für die Produzenten am Endverbraucherpreis stark gesunken.

Greening: Ausnahmeregelungen in Kraft

Als Reaktion auf die Dürre können jetzt Grünbrachen in bestimmten Regionen für Futterzwecke verwendet werden. Eine Korrektur des Mehrfachantrages ist nicht nötig. Die ÖPUL-Regelungen gelten weiterhin, in einigen Fällen kann es zu Prämienänderungen kommen.

MFA 2015: Verschieben sich die Auszahlungstermine?

Offiziell gibt die AMA keine Auskunft, wann die Auszahlung der Direktzahlungen, ÖPUL- und AZ-Maßnahmen erfolgt. Intern war Mitte Juli schon klar, dass dieses Jahr wohl nicht das gesamte Geld auf die bäuerlichen Konten überwiesen wird.

Kommentar zur Auszahlung von Agrarförderungen

Agrarförderungen sind wirtschaftliche Stützen der heimischen Landwirtschaft. Die Bekanntgabe der Auszahlungstermine ist für die Planungssicherheit von enormer Bedeutung. Umso ärgerlicher, wenn die auszahlende Behörde darüber keine Auskunft erteilen, meint LANDWIRT Chefredakteur Roman Goldberger.

Grüner Bericht 2015: Einkommen der Bauern sinkt

Die europaweite Marktkrise verursachte im Jahr 2014 ein Minus bei den bäuerlichen Einkommen. Niedrigere Erzeugerpreise und höhere Produktionskosten betrafen die Betriebe in unterschiedlichem Ausmaß.

Almen: Zwischen Erholungs- und Wirtschaftsraum

Bei den Almwandertagen der Landwirtschaftskammern wird jedes Jahr die Bedeutung der Almen ins Gedächtnis gerufen. Für die Erhaltung ihrer Erholungsfunktion und Produktivität, ist ein bewusster Umgang mit den Almen unerlässlich.

Neue Dürreversicherung gefordert

Die Landwirtschaftskamer Österreich fordert eine neue Versicherungslösung um das Extremwetter-Risiko zu mindern. Es gibt bereits Schäden in Millionenhöhe.

Grünbrachen als Futterflächen freigegeben

Bundesminister Rupprechter hat als Sofortmaßnahme gegen die drohende Futtermittelknappheit Grünbrachen als Futterflächen mit sofortiger Wirkung freigegeben.

Landwirtschaft leidet unter der Hitzewelle

Der Juli 2015 war der heißeste seit Beginn der Aufzeichnungen. Die Landwirtschaft leidet unter den Folgen der Hitze. Wetterextreme nehmen insgesamt zu und bleiben keine Ausnahmeerscheinungen mehr.

Nährstoffgehalte in Wirtschaftsdüngern

Die Wirkung von Wirtschaftsdünger ist abhängig vom Nährstoffgehalt, dem Düngezeitpunkt und dem Zustand des Bodens. Nur wer weiß, was in der Gülle drinsteckt, kann sie auch optimal einsetzen und so die Erträge verbessern.

Almwirtschaft in Oberösterreich

Rund 400 Almen werden in Oberösterreich bewirtschaftet. Almen sind wichtig für die Tierhaltung und Tiergesundheit und prägen das Landschaftsbild. Beim Almwandertag am 15. August 2015 wird diese Form der landwirtschaftlichen Nutzung wieder ins Bewusstsein gerückt.

Brunnen selber bauen

Die Wasserversorgung ist auf Weideflächen nicht immer optimal. Viehwart Konrad Kaltenbach erneuert die Wasserversorgung der Weidegenossenschaft Altglashütten-Bärental grundlegend und legt auf 63 ha insgesamt elf Brunnen an.

Greening-Ausnahmen für Futternutzung

Um Futterengpässe zu vermeiden, können Ökologische Vorrangflächen in einigen Landkreisen vorübergehend beweidet oder gemäht werden.

Almfutterflächen: Aufatmen für Kärntner Almbauern

Kärnten übernimmt die Strafzahlungen für Almbauern deren Flächen falsch bewertet wurden. Die Betroffenen werden von der Landwirtschaftskammer kontaktiert und erhalten Unterstützung bei den Rückerstattungsanträgen.