Get it on Google Play

RoundUp Ultramax

Antworten: 9
manas 04-08-2011 11:03 - E-Mail an User
RoundUp Ultramax
Hallo, braucht man für den Kauf von RoundUp Ultramax eine Giftbezugsbewilligung?

L.G.
Fred
ludwig1 antwortet um 04-08-2011 11:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
RoundUp Ultramax
Nein.

simsom antwortet um 04-08-2011 12:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
RoundUp Ultramax
eigentlich schon, aber es fragt dich keiner danach

fgh antwortet um 04-08-2011 13:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
RoundUp Ultramax
@simsom:
Wo hast du den Schwachsinn her? Ein Händler macht sich strafbar wenn er es ohne nachfragen verkaufen würde!

Man braucht für Roundup UltraMax keinen Giftbezugsschein, da es nicht giftig ist!

beginner antwortet um 04-08-2011 15:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
RoundUp Ultramax
Ist wohl fehl am Platz..aber warum muss man Gift in den oder auf den Boden spritzen? Hat sich schon jemand Gedanken gemacht, wieviel Bodenleben da zerstört wird?

Oder ist das weil man lernt: Hast du das nimm das, Hast du jendes sprüh jenes?

nur so als anstoss

fgh antwortet um 04-08-2011 16:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
RoundUp Ultramax
@beginner:
Roundup UltraMax ist kein Gift, also passt deine Meldung wirklich überhaupt nicht zum Thema.

Roundup ist abgesehen davon eigentlich ein Dünger (durch die hohe Konzentration stirbt Pflanze aber ab) und wird nicht auf den Boden gespritzt, sondern auf die Pflanzen!!!

Über den Einsatz kann man streiten! Bei uns verwendet die Straßenverwaltung teilweise direkt neben der Straße Roundup und sptritzt ca. 20 cm breit nieder, damit eben das Gras wenn es länger wird nicht herein hängt und das wohlgemerkt auch neben wasserführenden Gräben!!!

Ich persönlich verwende es zum freihalten des Baum streifens und wenn mir jemand eine andere Lösung bietet, die gleich oder besser funktioniert, bin ich sofort dabei. 4,5 ha Obstkulturen mit der Sense auszumähen ist keine Lösung

beginner antwortet um 04-08-2011 17:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
RoundUp Ultramax
@fgh

Ich möchte da natürlich nichts sagen, was diese Info ev. ins wanken bringen könnte, aber wo ist dann der Unterschied zw. herbizid und gift besonders wenn man es schnell aus/runterwaschen sollte?

Also wenn es nur auf die Blätter kommt, kommt es nicht in den Boden? Auch nicht mit dem Regen oder über die Pflanze?

Und du kannst mir also mit Gewissheit sagen, dass es die Bodentierchen nicht angreift.

Nur damit ich was lernen kann.

muk antwortet um 04-08-2011 20:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
RoundUp Ultramax
@ fgh

Die straßenverwaltung wendet dies mittel neben gewässern an - die gehören sofort angezeigt . braucht nur einen bericht an die Kronen zeitung senden . dann wird für ordnung gesorgt. .

cat antwortet um 04-08-2011 20:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
RoundUp Ultramax
RoundUP ist selbstverständlich absolut WASSERBOMBENsicher, siehe folgender Link:
http://forchheim.bund-naturschutz.de/fileadmin/kreisgruppen/forchheim/Unterlagen_Neunkirchen/Dokumente/_Gentech-ABC_Glyphosat.pdf

mfg cat

fgh antwortet um 05-08-2011 08:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
RoundUp Ultramax
@beginner:
In Österreich zugelassene Herbizide sind zu 90% nicht giftig! Gesundheitsschädlich aber nicht giftig. Bei sachgerechter Anwendung kommt Roundup auch nicht in den Boden, nach zwei Stunden ist es regenfest, hat also im Wasser und am Boden nichts verloren.
Dass es Spezialisten gibt, die von sachgerechter Anwendung keinen Tau haben, ist das ein anderes Diskussionsthema!

@cat:

Schöne Studie... ich glaube nur mehr an Studien die ich selbst gefälscht habe. Allein das Wort "können" ist schon sehr aussagekräftig. Bei mir gedeien die Mäuse dort wo ich Roundup einsetze auf jeden Fall sehr gut, muss sie sogar zusätzlich bekämpfen.


Bewerten Sie jetzt: RoundUp Ultramax
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;299401
Login
Forum SUCHE
Ackerbau
Umweltschonender und effizienter Einsatz von Gülle- und Gärrestausbringtechnik

Umweltschonender und effizienter Einsatz von Gülle- und Gärrestausbringtechnik

Am Donnerstag, 2. Juni 2016 findet an der Landmaschinenschule in Triesdorf ein Thementag zur Ausbringtechnik von Gülle und Gärreste statt. Informieren Sie sich über die neuesten Trends bei der Ausbringung flüssiger Wirtschaftsdünger.
Fusarium in Gerste

Fusarium in Gerste

Die Problematik von Ährenfusariosen kennen Landwirte gut aus dem Weizen- und Maisanbau. Dort reduzieren sie den Ertrag und belasten das Erntegut mit Mykotoxinen. Doch auch an Gerste treten Fusariuminfektionen auf.

Feldspritzen-Seminar

Gesetzliche Vorgaben und ein steigendes Umweltbewusstsein verlangen vom Landwirt mittlerweile ein umfangreiches Wissen über Feldspritzen. Zusätzlich müssen die Geräte den neuen Prüfbedingungen entsprechen. Deshalb führt das ÖKL dieses Jahr wieder ein Feldspritzen Seminar durch.

Wie gelingen Zwischenfrüchte?

2015 sind viele Begrünungen nur unzureichend aufgelaufen. Dadurch konnten sich Ausfallgetreide und Unkräuter unkontrolliert ausbreiten. Doch entdeckte man trotz Dürre so manchen gut entwickelten Begrünungsbestand. Aber was haben diese Landwirte besser gemacht?

Rasche Hilfe für vom Frost besonders geschädigte Betriebe

Bundesminister Andrä Rupprechter kündigte bei einer Pressekonferenz am 2. Mai 2016 in Wien rasche Hilfsmaßnahmen für die von den Frostschäden betroffenen Landwirte an. Der Schaden, den der Wintereinbruch angerichtet hat, beträgt weit über 200 Mio. Euro.

Spätfrost kostet Bauern über 200 Mio. Euro

An nur zwei Tagen entstand Ende April in der österreichischen Landwirtschaft ein Gesamtschaden von mehr als 200 Millionen Euro durch einen plötzlichen Wintereinbruch mit Spätfrost und Schneefall. Besonders betroffen sind Wein-, Obst- und Ackerkulturen. Das Grünland blieb weitgehend verschont.

Fungizideinsatz im Getreide

Nach der regnerischen Zeit steigt nun das Risiko von Pilzkrankheiten im Getreide. Wenn die Temperatur in den nächsten Tagen steigt, sollten Landwirte eine Fungizidanwendung einplanen.

Widerstand der Landwirte gegen TTIP wächst

Zahlreiche Bauern und Ortsbauernausschüsse haben bereits eine Petition unterzeichnet, die die österreichische Regierung, den Nationalrat und das EU-Parlament dazu anhalten soll, TTIP zu stoppen. Die Initiatoren stellten die Kampagne am 28. April 2016 vor Journalisten in Wien vor.

Nitratbelastung: Deutschland erneut angeklagt

Aufgrund der hohen Nitratwerte in Gewässern zerrt die EU-Kommission nun Deutschland vor Gericht. Die deutschen Maßnahmen seien nicht ausreichend, um der Belastung der Gewässer mit Nitrat entgegenzuwirken, so die Behörde.

Mehr Zuschüsse für Ernteversicherung

Die staatlichen Zuschüsse für Ernteversicherungen werden ausgeweitet. Vor allem Dürreschäden sollen besser abgefedert werden.

Spätdüngung bei Weizen

Hohe Proteingehalte sind ein Muss für Landwirte, die gute Qualitäten produzieren möchten. Dazu ist aber die richtige Spätdüngung entscheidend. Unterschiedliche Düngermengen, -zeitpunkte und -art wirken auch unterschiedlich auf den Ertrag.

Öffentlichkeitsarbeit Neu für Landwirtschaft

Die Lebensmittelproduktion braucht eine gebündelte Öffentlichkeitsarbeit. Viele reden darüber. Einer hat gehandelt. Ein Kommentar von LANDWIRT Chefredakteur Roman Goldberger.

Glyphosat: Grünes Licht des EU-Parlaments

Das europäische Parlament stimmt mit klarer Mehrheit für eine erneute Zulassung von Glyphosat. Die endgültige Entscheidung liegt nun beim zuständigen Fachausschuss.

Getreidepreise vom 19.04.2016

Schlechtes Wetter in Argentinien lässt die Preise für Soja und Raps wieder ansteigen. Am Getreidemarkt tut sich hingegen derzeit nur wenig.

Soja nach Mais anbauen

Die Maissaat ist voll im Gange. Wenn die Witterung und die Bodentemperatur mitspielen, können Landwirte gleich darauf die Sojabohne anbauen.

Soja impfen

Damit die Sojabohne den Sticksoff aus der Luft optimal nutzen kann, sollten Landwirte das Saatgut vorher impfen. Doch nicht jeder Impfstoff wirkt gleich.

Soja Vorauflaufherbizide

Die Herbizidbehandlung im Vorauflauf wird bei Soja immer beliebter. Dabei gibt es aber einiges zu beachten.

Fungizideinsatz in Gerste

Pilzkrankheiten in Gerste können die Assimilationsfläche der Pflanzen drastisch reduzieren. Landwirte sollten daher ihre Bestände beobachten und gegebenenfalls schützen.

Herbizideinsatz Gerste

Landwirte, die ihre Gerstenbestände im Herbst noch nicht mit Herbizid behandelt haben, sollten das so schnell wie möglich nachholen. Aber auch bereits behandelte Bestände sollte man sich nochmals ansehen. Gegebenenfalls ist eine Korrekturmaßnahme nötig.

Raps Unkraut Korrektur

In so manchen Rapsbeständen sind nach dem Winter noch Problemunkräuter wie Klettenlabkraut und Kamille zu finden. Eine Korrekturspritzung ist bis EC 50 möglich.

Umweltbelastungen durch Pflanzenschutzmittel verhindern

Der chemische Pflanzenschutz steht in der öffentlichen Diskussion. Das führt dazu, dass die Politik immer öfter in diesen Bereich eingreift. Deshalb gehen immer mehr Wirkstoffe verloren.

Raps Düngung abschließen

Bis zur Blüte nimmt Raps 75 % des benötigten Stickstoffs auf. Aus diesem Grund sollten Landwirte die Abschlussdüngung mit Ende des Kurztags Ende März abschließen.

Getreidepreise am 18.03.2016

Weizen konnte an der Börse wieder etwas zulegen. Der Erzeugerpreis bleibt aber niedrig.

Ackerbautag in Pyhra 2016

Gut gefüllt waren die Stühle der Sporthalle an der LFS Pyhra beim Ackerbautag 2016. Gut 200 Besucher und die Schüler aus den höheren Jahrgängen lauschten dabei den Ausführungen der Referenten.

Glyphosat-Zulassung bleibt ungewiss

Glyphosat bekommt keine qualifizierte Mehrheit der EU-Mitgliedstaaten. Das könnte das Aus für das Totalherbizid bedeuten.

Getreide richtig kürzen

Durch den Einsatz von Wachstumsreglern können Betriebe ihre Bestände vor Lager schützen. Dabei sind die richtige Mittelwahl und der richtige Einsatzzeitpunkt entscheidend für eine ausreichende Wirkung.

Weizen nicht zu früh düngen

Winterweizen wird in der Praxis manchmal zu früh angedüngt. Das kann dazu führen, dass der enthaltene Nitrat-Stickstoff nicht vollständig genutzt wird.

Schwefelform in Düngermitteln

Viele Düngemittel enthalten zusätzlich Schwefel. Doch die unterschiedlichen Hersteller deklarieren den Schwefelgehalt unterschiedlich.

50.000 Unterschriften gegen Patente auf Leben

Obwohl verboten, lässt das Europäische Patentamt immer wieder Patente auf herkömmliche Pflanzenzüchtungen zu. Die Petition „Keine Patente auf Pflanzen und Tiere!“ richtet sich gegen dieses Vorgehen und fand binnen einer Woche breite Unterstützung aus der Bevölkerung.