Get it on Google Play

Ausbeute aus 1 ha Wald bei Rodung

Antworten: 5
richmonga 07-06-2011 09:13 - E-Mail an User
Ausbeute aus 1 ha Wald bei Rodung
Finde zu dem Thema leider nichts im Internet.
Wer kann mir sagen, wieviel ich aus dem Holzverkauf verdiene, wenn ich eine Fläche von 1 ha (Annahme hiebreifer Ertragswald mit nahezu Fichtenreinkultur) rode.
Oder anders gefragt, wie hoch wäre der Schaden, wenn mir dieser Wald abbrennt?
MF274 antwortet um 07-06-2011 10:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ausbeute aus 1 ha Wald bei Rodung
@richmonga


Hallo!
Versteh deine Frage nicht . Warum glaubst du,sollte dein Wald abbrennen?
Würd mich an deiner Stelle mal mit der Bezirksforstinspektion in zwecks Rodungsgenehmigung in Verbindung setzen,sonst kannst richtig Probleme bekommen.
mfg.


sisu antwortet um 07-06-2011 12:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ausbeute aus 1 ha Wald bei Rodung
Hallo!
Irgendwo zwischen 3000€ und 50000€ wenn Du uns die Holzart , die Vorratsfestmeter und wie schwierig es ist die Holzernte durchzuführen ist genauer Mitteilen kannst, ist es auch leichter Dir präzise Antworten zu geben.

traktorensteff antwortet um 07-06-2011 14:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ausbeute aus 1 ha Wald bei Rodung
Was hast du vor? Wie die Italiener/Griechen: Wald anzünden? Und dann die Versicherung zahlen lassen, und nun willst du wissen, ob man bei der Nutzung mehr rausbekommt? ;-)

Scherz beiseite, in Ö sind doch Brände von mehreren Hektar, wo auch das stehende Holz vernichtet wird, selten. "Hiebreif" ist auch nicht ganz genau definiert. Vielleicht gibt es hier jemanden, der Durchschnittswerte kennt, aber via Internet (ohne Höhenlage, Gegend) würde man nur auf eine sehr grobe Schätzung kommen, und das hilft dir sicher auch nicht weiter. Ein Förster in deiner Gegend kann dir womöglich Erfahrungswerte mitteilen oder auch deinen Bestand schätzen, da gibt es spezielle Verfahren. Ansonsten, überlege dir, ob du wirklich 1 ha umschneiden willst (Genehmigungspflichtig)! Wenn der Wald in einer Höhenlage ist, wo es normal keine Fichtenreinkultur gibt, würde ich ordentlich durchfosten und schrittweise den Wald zu einem Mischwald umbauen. Wenn du alles umschneidest wächst dir nur das Ganze zu (Dornen, Brennesseln) und ein neuer Wald braucht Jahrzehnte.

richmonga antwortet um 08-06-2011 11:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ausbeute aus 1 ha Wald bei Rodung
hallo sisu. ich habe mich in der frage nicht sehr gut ausgedrückt. es geht eigentlich darum für die versicherung eine entsprechende versicherungssumme zu definieren. ich bin nebenerwerbslandwirt im brotberuf versicherungsbetreuer. ich möchte meine versicherten bauern gut beraten. kaum ein landwirt hat allerdings selber eine ahnung wie hoch der schaden in seinem wald sein kann. das will er von mir wissen.
ich kann dir keine auskünfte über vorratsfestmeter geben. Es sind meist nadelwälder mit fichte und lärche vorherrschend. wenig tanne. geringer anteil an laubholz. bergwald zwischen 700 und 1200 m seehöhe, bringung mit seilbahn, kippmast etc.
die versicherung ersetzt den forstwirtschaftlichen Wert des zerstörten oder beschädigten Waldbestandes zum Zeitpunkt des Schadens unter Berücksichtigung eventuell verbleibender Restwerte. Die Entschädigungsabrechnung erfolgt jeweils nach den in der Forstwirtschaft üblichen
Bewertungsmethoden (Waldwertrechnung).

wäre dir sehr verbunden, wenn du mir einen tipp geben könntest.





walterst antwortet um 08-06-2011 17:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ausbeute aus 1 ha Wald bei Rodung
als Versicherungsbetreuer im Brotberuf sollte Dir aber schon klar sein, dass eine Bewertung per Ferndiagnose ohne Anhaltspunkte höchst unseriös ist?

Bewerten Sie jetzt: Ausbeute aus 1 ha Wald bei Rodung
Bewertung:
1 Punkte von 1 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;293259
Login
Forum SUCHE
Privatmarkt - Forsttechnik
  • Rückewagen
    Nokka Rückewagen, 9 t, mit Nokka Ladekran abzugeben. Bj. 2004, max. Reichweite: 7 m. Hydr. gebremst. Acht Rungen. Beleuchtung. 400er Bereifung. Knicklenkung. Doppelrahmenausführung. Einfaches Teleskop. Eigengewicht: ca. 2.100 kg.
  • Forstfunk HM 2225
    Verkaufe einen HM 2225 Forstfunk für Seilwinden. Funkanlage wurde vor 2 Jahren überholt und der Akku erneuert. Die Anlage wird wegen Neukauf einer Seilwinde nicht mehr gebraucht.
  • Seilwinde Teufelberger, 4 t
    Gerät funktionstüchtig, inkl. Zapfwelle, Preis: VB.
  • Stihl Contra
    Funktionsfähig.
  • Forstseilwinde, 3.5 t
    Forstseilwinde, 3.5 t, mit ca. 70 lfm Seil und Antriebswelle zu verkaufen. Winde ist für kleinere Traktoren besonders geeignet.
  • Holzknecht HS 307
    Verkaufe Holzknecht Seilwinde HS 307, komplett generalüberholt mit Funk, Schildbreite: 2.40 m.
Aktuelles von der Forstwirtschaft
Tiroler Nadelwertholzsubmission: Erneut erfolgreich

Tiroler Nadelwertholzsubmission: Erneut erfolgreich

Ein Lärchenstamm aus Zell am Ziller erzielt 829 Euro pro Festmeter. Alle 231 m³ Holz konnten am Versteigerungstag verkauft werden.
Wertholzsubmission: Trendbaumart Eiche erzielte gute Preise

Wertholzsubmission: Trendbaumart Eiche erzielte gute Preise

Rund 900 der schönsten und teuersten Baumstämme Oberösterreichs wurden in St. Florian präsentiert und verkauft. Der teuerste Stamm war eine Walnuss.
Borkenkäfer: Befall drückt den Holzpreis

Borkenkäfer: Befall drückt den Holzpreis

Das Schadholz führte zu Preisabschlägen von bis zu 30 Euro auf 1 fm. Bis zum kommenden Frühjahr sind alle relevanten Maßnahmen zu ergreifen, um eine weitere Massenvermehrung dieses Schädlings zu verhindern.
Mehr Artikel

Skifahren im Wald: hohe Kosten für Steuerzahler

Als Wintersportler und Erholungssuchende sind wir im Wald zu Gast und zu verantwortungsbewusstem Umgang mit der Natur verpflichtet. Wird die Waldverjüngung behindert und kann ein Schutzwald seine Funktion nicht mehr erfüllen, sind häufig teure technische Schutzverbauungen notwendig.

Wie plentert man richtig?

Plentern bringt Stabilität und Zuwachs. Um das zu erreichen, benötigt es aber auch Pflege und Fachwissen.

Plentern: Waldbau für den Bauernwald

Der Klimawandel bringt viele Risiken für die Waldbewirtschaftung. Der Plenterwald ist eine Bewirtschaftungsform, die neben hoher Stabilität noch andere Vorteile hat.

Rüsselkäfer: Schluss mit dem Kahlschlag

Der Rüsselkäfer profitiert von der Kahlschlagwirtschaft. Nur der Verzicht auf den Kahlschlag kann den Befall des Schädlings vermeiden.

Landesrat Hiegelsberger: Wald ist eine unverzichtbare Lebensader

In den vergangenen Jahren hat die Bedeutung von Holz als Brenn- und auch als Baustoff stetig zugenommen. Vor allem im Kleinwald könnte, ohne das Nachhaltigkeitsprinzip zu verletzen, durchaus mehr genutzt werden.

Wertholzsubmission: Gute Preise in Vorarlberg erzielt

Bei der fünften Wertholzsubmission konnten Spitzenpreise bis zu 600 Euro für Fichte erzielt werden. Die Versteigerung weckt das Interesse der Waldbesitzer an einer aktiven Forstbewirtschaftung.

Bundesforste: Schadholzanteil steigt wieder

Der Schadholzanteil wird nach mehr als vier Jahren erstmals wieder auf über 60% klettern. Auch das Borkenkäferaufkommen ist gegenüber den Vorjahren gestiegen.

Die Flaute aussitzen

Die aktuelle Situation am Holzmarkt ist trist. Der diesjährige Einschlag sollte sich auf Pflegeeingriffe konzentrieren. Ein Kommentar von Bernhard HENNING, LANDWIRT Redakteur.

Marktprobleme beherrschten Bauernjahr 2015

Das Bauernjahr 2015 war gekennzeichnet von Marktproblemen und dürrebedingten Ertragsverlusten. Auch das russische Importverbot belastete die bäuerlichen Betriebe in den letzten Monaten. Das bäuerliche Einkommen sinkt um 2,6 %.

Fachschule Warth: Forstchampions gekürt

Beim 24. Waldarbeitswettbewerb für Schüler in der Forstfachschule Warth zeigten die Teilnehmer ihr Können in insgesamt drei Bewerben.

Das Leben der Tanne außerhalb der Weihnachtszeit

An die 2,35 Millionen Christbäume stehen zu Weihnachten in Österreichs Wohnungen. Experten am Bundesforschungszentrum für Wald (BFW) erforschen, wie sich der Klimawandel auf die Nadelholzbaumarten auswirken wird. Ihr Ergebnis ist erstaunlich.

Christbäume: Stabiler Umsatz von 50 Mio. Euro trotz stärkerer Konkurrenz aus dem Großhandel

Für last-minute- Käufer haben die Bauern noch genug schöne Bäume, auf Preisnachlässe dürfen sie dabei aber nicht hoffen.

Forststeilkran selbst gebaut

Landwirt Franz Krammer hat sich selbst einen mobilen Seilkran gebaut. Betrieben wird die Anlage über eine Doppeltrommelwinde. Benötigt er die Seilbahn einmal nicht, lässt sich der Turm mit wenigen Handgriffen von der Winde abkoppeln.

Der Krananhänger auf der Straße

Krananhänger werden immer häufiger auch für den Holztransport auf öffentlichen Straßen eingesetzt. Wir zeigen Ihnen, worauf Sie dabei achten müssen.

Christbaumverkauf: Am Wochenende geht es so richtig los

Mit dem zweiten Adventwochenende geht der Christbaumverkauf so richtig los. Zwar haben vereinzelt Bauern ihre Tore zum ab-Hof-Verkauf schon länger geöffnet, die meisten Stände werden aber jetzt aufgebaut. In den Stadtgebieten Wiens und St. Pöltens startet der Verkauf erst mit 12. Dezember.

EU Parlament: Christbaum kommt wieder aus Niederösterreich

Bundesminister Rupprechter wählt den passenden Christbaum fürs Brüsseler EU Parlament gemeinsam mit niederösterreichischen Christbaumbauern aus. Elisabeth Köstinger wird den Baum am 29. November an EU-Präsident Schulz übergeben.

Mastjahr für Fichte, Tanne und Zirbe

Die Bundesforste nutzen den Samenreichtum zur Gewinnung von Saatgut aus den eigenen Wäldern. Für den Erfolg von Aufforstungen ist vor allem die Herkunft des Samenmaterials entscheidend.

Mountainbiken im Wald: Über 70.000 Unterschriften erteilen eine Absage

Bekanntlich hat der Österreichische Forstverein im Juni eine Unterschriftenaktion gestartet. Die positive Reaktion der Österreicherinnen und Österreicher darauf ist überwältigend.

Mischbaumarten für die Fichte

Fichtenmonokulturen sind stark anfällig gegenüber Windwurf und Borkenkäfer. Lesen Sie hier, welche Mischbaumarten sich dazu eignen, die Bestandesstabilität zu erhöhen.

Biologie der Fichte

Die Fichte ist eine Gebirgsbaumart. Im Hochgebirge bildet sie Reinbestände aus, die natürlich sind.

Vom Brotbaum zum Problemfall

Die Auswirkungen des Klimawandels führen zur Verunsicherung beim Anbau der Fichte. Waldumbau und eine Förderung der Mischbaumarten wird in vielen Beständen notwendig sein. Im Alpenraum wird die Fichte aber weiterhin eine der Hauptbaumarten bleiben.

Forstfrauen: Fachsimpeln über Käfer und Pellets

Beim Forstfrauenstammtisch konnte Obm. Hubert Klammler von der WWG Almenland zahlreiche interessierte Frostfrauen zur Fachexkursion Wald & Betrieb begrüßen. DI Josef Krogger, Waldbaureferent der Lk Steiermark konnte als Fachreferent gewonnen werden.

Tirol: Konflikte im Wald nehmen zu

Eine Umfrage des Waldverbands Tirols zeigt die aktuelle Problematik in den Tiroler Wäldern. Die Missachtung von Fahrverboten empfinden die Waldbesucher besonders ärgerlich. Der Waldverband sieht Handlungsbedarf.

Biomassetag: Großes Interesse beim Jubiläum

Beim Biomassetag in Bruck an der Mur feierte der Biomasseverband sein 20jähriges Bestehen. Potenziale für die Nährstoffrückführung in den Wald war einer der Schwerpunkte.

Ja zur Tanne

Die Tanne ist eine faszinierende Baumart mit vielen positiven Eigenschaften. Lange Zeit wurde ihr Potential unterschätzt, der Klimawandel könnte ihr aber wieder Aufschub verleihen.

Plentern: Ideal für den Bauernwald

Der Klimawandel bringt viele Risiken für die Waldbewirtschaftung. Der Plenterwald ist eine Bewirtschaftungsform, die neben hoher Stabilität noch andere Vorteile hat.
Gebrauchte Forst- und Holztechnik