Körnererbsenanbau

Antworten: 11
Name: Halodri 31-07-2008 22:32
Körnererbsenanbau
Kurz vor der Ernte brechen die Erbsen ganz zum Boden und diverses Unkraut kann sich breit machen. Was kann man dagegen unternehmen?
Name: dwoti antwortet um 31-07-2008 23:18 auf diesen Beitrag
Körnererbsenanbau
wir haben die erfahrung gemacht das man die erbsen mit einer feuchte zwischen 18 und 20 %zu ernten da sie sowiso getrocknet werden auch bei saatgutvermehrung und da stehn sie noch .mfg

Name: seifenstein antwortet um 01-08-2008 08:03 auf diesen Beitrag
Körnererbsenanbau

die biologischen erbsen wurden bei uns heuer gar nicht gedroschen. bei den konv. körner erbsen lag der ertrag bei ca. 1000kg pro ha. auch die kosumerbsen waren heuer nicht sehr ertragreich.

Name: apfel11 antwortet um 01-08-2008 08:41 auf diesen Beitrag
Körnererbsenanbau
Hallo!

Wir haben mit den Erbsen leider auch immer wieder massive Probleme beim Ernten, weil die flach liegen und der Mähdrescher jede Menge Erde schlucken muss. Ich hab heuer im Rahmen einer BBK-Schulung in St. Pölten einen Ackerbohnenbestand gesehen - also wenn es genügend Wasser gibt, dann könnten die Ackerbohnen eine echte Alternative für die Erbsen sein!! Es soll zwei neue Sorten von der RWA geben mit weniger Tanningehalt die auch in der Tierfütterung eingesetzt werden können!!

LG werner

Name: seifenstein antwortet um 02-08-2008 01:05 auf diesen Beitrag
Körnererbsenanbau

totspritzen darf man heute nicht mehr schreiben. reglone war der name eines pflanzenschutzmittels. es hatte eine sehr kurze wartezeit . 14 tage vor der ernte angewendet hatte es eine sehr gute wirkung für die erbsen und das unkraut. ob es dieses pflanzenschutz mittel oder dieser wirkstoff heute noch erlaubt ist weiß ich nicht. bei dieser tonne die heuer gedroschen wurde ist die wirtschaftlichkeit der anwendung solcher mittel jedoch zu hinterfragen.

Name: 179781 antwortet um 02-08-2008 17:13 auf diesen Beitrag
Körnererbsenanbau
Ich habe in den letzen 5 Jahren die Erbsen immer mit Leindotteruntersaat gesät. Da hat man zuerst den Vorteil, dass man das Unkraut unterdrückt, weil der Leindotter schnell aufläuft und den Boden abdeckt. Die Leindotterpflanzen wachsen dann mit dem Erbsenbestand mit und sind etwas früher reif. Dann halten die Leindotterstängel die Erbsen hoch und man kann mit dem Mähdrescher fahren wie im Getreide. Die Erbsen bringen etwas weniger Ertrag als in Reinsaat möglich wäre, dafür hast du immer mehr zu ernten, weil die Erbsen eben in den Drescher kommen und nicht am Feld bleiben. Beim Drescher die Siebe für Erbesn einstellen und den Wind für Raps. Dann hast alles zusammen geerntet und musste es halt mit einer Getreidereinigung auseinanderputzen.

Gottfried

Name: derek antwortet um 02-08-2008 19:31 auf diesen Beitrag
Körnererbsenanbau

wenn ihr die erbsen nicht fungizid behandelt das leider verboten ist bekommt ihr keine ernte

habe 8 ha erbsen die gesund sind und stehen bis zum schluß heuer 3t geermtet nach den regen 28.7.08 unkraut habe ich keine probleme
probieren

Name: 179781 antwortet um 02-08-2008 20:21 auf diesen Beitrag
Körnererbsenanbau
Leguminosen sind besonders empfindlich auf Fungizidrückstände im Boden. Die Knöllchenbakterien werden dadurch behindert, die Erbsen sind dann anfälliger für Krankheiten (und müssen deshalb nach Expertenmeinung behandelt werden).
Ich denke mir, meine Aufgabe als Bauer ist es, in erster Linie mit dem, was uns die Natur zur Verfügung stellt etwas zu machen und erst in zweiter Linie mit dem was wir im Lagerhaus kriegen.

Die Erträge bei den Erbsen waren in den letzten Jahren bei mir zwischen 3200 und 4500 kg Erbsen + 250 bis 400 kg Leindotter je ha. Da wurde von der Aussaat bis zur Ernte nichts gemacht.

Gottfried

Name: theres antwortet um 02-08-2008 20:47 auf diesen Beitrag
Körnererbsenanbau
Hallo Gottfried,
hast du Erbsen als Mischfrucht mit Hafer oder Somemergerste auch schon mal ausprobiert?
Darf ich dich fragen, mit welcher Saatmenge Erbsen und Leindotter du pro Hektar rechnest?
Irgendwie hab ich das Gefühl, dass der Bereich der Leguminosen ziemlich stiefmütterlich in der Landwirtschaft abgehandelt wird. Besonders die Wirkung auf den Boden und dessen Lebewesen wird weitesgehend übersehen.



Name: Halodri antwortet um 02-08-2008 21:22 auf diesen Beitrag
Körnererbsenanbau
@ 179781
Das mit dem Leindotter wäre einen Versuch wert, wieviel Erbsen (ich säe 240kg/ha) und Leindotter baust du an? Kann man die Erbsen und den Leindotter im Saattank abmischen? Von wo beziehst du den Leindotter und wieviel kostet er? Muß man bei der Unkrautspritzung auf den Leindotter aufpassen? Danke im voraus!

Name: 179781 antwortet um 03-08-2008 20:57 auf diesen Beitrag
Körnererbsenanbau
Leindotter ist sehr kleinkörnig, etwa wie Weißklee, daher kann man den nicht unter die Erbsen mischen. Außerdem soll er nicht tief in die Erde kommen. Ich habe an der Sämaschine eine Kleesamenstreuer angebaut, von dem er im Bereich des Saatstriegels auf die Erde fällt und so leicht eingearbeitet wird. Man kann ihn auch nach dem Säen mit einem elektrischen Feinsamenstreuer oder mit feinem Sand gestreckt, mit einem Kunstdüngerstreuer ausstreuen und dann walzen.
Saatmenge etwa 6 - 10 kg je ha. Zu viel ist nicht gut, weil dann der Leindotter keine Mischfrucht, sondern ein Platzkonkurrent zur Erbse wird.
Saatgut ist bei uns im Lagerhaus oder über Saatbau Linz zu kriegen. Ich habe einige 100 kg auf Lager, das geht aber nur als Futtermittel zu verkaufen.
Wenn du auf dem Feld keine Problemunkräuter hast, reicht ein Arbeitgang mit einer groben Egge etwa 1 -2 wochen vor der Saat und einmal eggen direkt vor der Saat. Dann sind die Frühjahrskeimer so weit geschädigt, dass die Konkurrenzwirkung des Leindotters ausreicht, um das Unkraut zu unterdrücken. Dann hast du auch kein so großen Probleme mit Spätverunkrautung, die kommt ja in der Regel von Unkräutern die von der Spritzung übriggeblieben sind und sich deshalb übermässig entwickeln.
Diese Vorgangsweise ist ein gutes Beispiel wie man auch im konventionellen Bereich ohne Gift auskommen kann.

Gottfried

Name: derek antwortet um 03-08-2008 21:43 auf diesen Beitrag
Körnererbsenanbau

ich wohne in einen trockengebiet und 4t erbsen ist bei uns rekoret ernte

plus 2mal insektizid und einmal fungizid spritzen sonst gibt es wie heuer 400ka/ha

wir haben rostkrankheiten pur

Bewerten Sie jetzt: Körnererbsenanbau
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;132376
Login