Dieselpreis steigt und steigt

Antworten: 20
Name: wene85 15-05-2008 21:16
Dieselpreis steigt und steigt
Jetzt hat am Dienstag der Diesel bei der Jet 1,292 gekostet und heute kostet er 1,40. Das kann es wohl nicht sein wo soll den das hinführen. Soviel steigt nicht mal der Ölpreis. Früher hat man gesagt wenn der Diesel 20 Schilling kostet fährt keiner mehr mit dem Auto und heute ist es soweit und es fahren noch mehr weil jeder zur Arbeit hin muss und das wird beinhart ausgenutzt. Wenn das so weiter geht kostet der Diesel zu Weihnachten 2 Euro nur dann braucht man nicht mehr arbeiten gehen weil dann kann man Stempeln gehen und hat die 700Euro auch und pfuscht nebenbei was.
lg angerweber
Name: Gourmet antwortet um 15-05-2008 21:27 auf diesen Beitrag
Dieselpreis steigt und steigt
@wene85
Anfang der 80er-Jahre hat Treibstoff umgerechnet 80-90 Cent gekostet. 25 Jahre später, wenn er jährlich nur um die Inflationsrate gestiegen wäre, müsste er viel mehr kosten, als 1,40. Dazu kommt noch, dass die meisten Autos heute viel weniger brauchen. Fazit: Treibstoff zum Autofahren ist im Vergleich zu anderen Lebenshaltungskosten viel billiger geworden. Die Leute werden auch dann noch arbeiten gehen, wenn der Liter 5 Euro kostet. Vielleicht aber etwas mehr überlegen, wo sie arbeiten und wohnen. Und 5 Euro, das wäre schon ein toller Preis bei denen alternative Antriebssysteme so richtig in Fahrt kommen könnten.

Name: feibe antwortet um 16-05-2008 07:54 auf diesen Beitrag
Dieselpreis steigt und steigt
Ansunsten bis eh xund ! ?

Name: helmar antwortet um 16-05-2008 08:08 auf diesen Beitrag
Dieselpreis steigt und steigt
Diese Preise werden wohl wieder öfter dazu verleiten dass so mancher seine Kühe ei halbes jahr wieder selber ernten läßt.....und wenn sich KF ersparnis damit aufhebt, was der 4,5,6, Schnitt kostet.
Mfg, helmar

Name: zog88 antwortet um 16-05-2008 08:16 auf diesen Beitrag
Dieselpreis steigt und steigt
überlegen wo sie arbeiten und wohnen.

mir scheint das du ein ziemlich komisches bild vom arbeitsmarkt hast, oder vielleicht von der generellen wirtschaftlichen situatíon.
wenn der treibstoff 5 euro kostet gibts keine geschäfte mehr weil keiner mehr mit einem LKW die waren durch die gegen fahren wird, keiner wird sich mehr das leben leisten können.
die wirtschaft wird abwandern in länder wo die arbeitskraft billiger ist damits billiger produzieren können, und dort wo sie weggeganden ist regiert die armut.


Name: Gstettnbauer antwortet um 16-05-2008 09:02 auf diesen Beitrag
Dieselpreis steigt und steigt
Ich hab mal ganz grob über meinen LW-Betrieb drübergerechnt.
Maschinenkosten hab ich aus dem ÖKL herausgenommen.

Rohertrag aus Milch und Ochsenhaltung: 40600 Euro
Ausgaben: Maschinen, Strom, Kraftfutter: 35000 Euro

Ergibt:5600 Euro (ohne Gebäudeerhaltung, und Ausgaben für Haushalt)
+ Förderung 20000 = 25600 Euro / 6000 Arbeitsstunden= 4,2 Euro Stundenlohn

Die 6000 Arbeitsstunden sind aber milde geschätzt....

Name: theres antwortet um 16-05-2008 09:12 auf diesen Beitrag
Dieselpreis steigt und steigt
Hallo Helmar,
ja das glaub ich auch. Die Dieselpreise werden auch langfristig die Wirtschaftlichkeit in der Landwirtschaft in vielen Bereichen in Frage stellen.
Auch wenn Gorumet nach Inflation uns mit seiner Berechnung beruhigen will, der energieeffiziente Bauernhof scheint ein Zukunfts- und kein Auslaufmodell zu werden.
Die ganze Zeit wurde nur auf den energieerzeugenden Betrieb gesetzt- aber der energiesparende Betrieb wird ebenfalls ein wichtiges Kriterium- bisher leider noch vollkommen übersehen.
Eines wird im Bereich Landwirtschaft noch gar nicht richtig überrissen-
der Mineraldüngerpreis hängt am Energiepreis und er braucht für seinen Einsatz den Humusabbau.
Mit der billigen Energie haben wir ihn als Zins und Kapital verbraucht- jetzt mit der teuren Energie ihn wieder zurückzuzahlen, das wird ein schwieriger Weg.
In diesem Bereich hat man jahrelang wie die berühmten 3 Affen gehandelt.


Name: Johannfranz antwortet um 16-05-2008 09:35 auf diesen Beitrag
Dieselpreis steigt und steigt
@ zog88

...könntest Du darüber traurig sein wenn Waren wegen des hohen Spritpreises
nicht mehr tausende Km Quer durch Europa kutschiert werden könnten ?
Und die selben Waren wieder tausende Km. zurück ?
Vielleicht eine Chance diesem Zinnober ein Ende zu setzen.
Schlimmster Fall von Spritvergeudung. Transport von Schotter über hunderte km.
quer durch die Lande....usw...usw

Name: Gstettnbauer antwortet um 16-05-2008 11:49 auf diesen Beitrag
Dieselpreis steigt und steigt
Die Frächter schreiben die Steuer ja wieder ab.... oder bekommen eine Vergütung..... oder werden auf Teufel komm raus von der Eu gefördert...Auf jeden Fall zahlen die nicht den vollen Dieselpreis. Ansonsten wären da schon viel Bankrott gegangen.....

Name: wene85 antwortet um 16-05-2008 11:51 auf diesen Beitrag
Dieselpreis steigt und steigt
@Gourmet
Mir kommt vor du bist einer von denen der in der Kammer sitzt oder wo anders. Weil deine Aussagen sind ja lächerlich. Alleine das der Diesel innerhalb eines Tages um 10Cent erhöht wird ist eine reine Mafia. Nur wenn der Diesel 5 Euro kostet gehen sicher viele nicht mehr arbeiten weil dann bleibt jeder daheim weil Stempelgeld bekommt man auch um die 600-800€ und dann wird jeder nurpfuschen und schwarz arbeiten gehen und dann können die firmen einpacken weil es keinen mehr interresiert. Weil wenn du schreibst das nach der Inflationsrate der Diesel viel mehr kosten müsse dann müsse der Lohn auch schon bei einer Vollzeitkraft bei 2000€ netto sein wenn du eh alles so super weist. Für dich ist es besser du schreibst nix mehr.
lg angerweber

Name: Gourmet antwortet um 16-05-2008 12:43 auf diesen Beitrag
Dieselpreis steigt und steigt
@wene85

Kannst Du meine Behauptung, die Treibstoffkosten pro Kilometer wären in Relation zu den Lebenshaltungskosten geringer als vor 25 Jahren, widerlegen?

Ich muss ja nicht in den täglichen Stau, den es auch hier in Richtung Salzburg jeden Tag gibt. Wundere mich aber immer wieder, dass in den meisten Fahrzeugen nur eine Person sitzt. Einige meiner Bekannten, die in der Stadt arbeiten, können sich gar nichts anders vorstellen, als ein Leben lang, jeden Tag in die Stadt zu fahren. Stau eingeschlossen, weil noch dazukommt, dass sie von 8 bis 17 Uhr arbeiten wollen oder müssen. Genau die selben Personen jammern über die Treibstoffpreise. Dazu kommt noch, dass die meisten in Büros arbeiten, wo sich viel Arbeit auch zuhause erledigen lassen würde. Internet und Telefon hat ja eh jeder, bei vielen würde es reichen einmal in der Woche im Büro zu sein.
Das Problem scheinen hier nicht die hohen Treibstoffkosten zu sein, sondern das Denken von Büroangestellten und auch deren Chefs.

Pfuschen und Schwarzarbeiten ist keine Alternative für die Masse. Und dass sich Firmen etwas besser anstrengen müssen, um gute Leute zu finden und zu halten, finde ich nicht schlecht.

Wieso sollte es für mich besser sein, nichts mehr zu schreiben? Es freut mich, dass Du Dich um mich sorgst, aber eine Begründung für diese Behauptung kann ich nicht finden.

Name: theres antwortet um 16-05-2008 13:06 auf diesen Beitrag
Dieselpreis steigt und steigt
Nachdem der Dieselpreis eine Richtung kennt- die nach oben,
hab ich gestern abend so überschlägig berechnet, was ein Schnitt an Diesel verbraucht,
unser Gras ist unter der Folie, die Gülle ausgebracht. Vom Mähen, Kreiseln, Schwaden bis zum Einbringen, Silo abdecken und Gülle ausbringen- hängt an einem Schnitt ein ganz schöner Schwanz an Kosten - von der Energie her- und auch von den Maschinenkosten.
Also muss ein anderer Grasbestand her, eines, das nicht gleich so schnell seine Inhaltsstoffe verliert, dass mit einem Schnitt weniger auch auskommt. Oder die Kühe gehen auf die Weide, holen sich ihr Futter selbst, bringen die Nährstoffe gleich wieder raus.
Hab leider keine Vergleichszahlen, wo finde ich z.B. Berechnung des Energieverbrauchs bei Silage oder Heufütterung im Vergleich, der Energievergleich eines Kurzrasenweidebetriebes mit einem Silobetrieb - würd mich auch interessieren.

Beim Ackerbau sehe ich es genauso-
es wird uns niemand auf einem silbernen Tablett eine Lösung bringen.
Also gilt es selbst den Dieselverbrauch auch im Hinterkopf zu haben, denn was nützen uns Gourmets inflationsbereinigte Dieselkosten, wenn wir diese Kosten leider eben nicht auf den Milchpreis umlegen können, weil wir einen liberalen Markt haben.
Der Düngerpreis explodiert auch nach oben- ebenso die Futtermittelpreise-
da wird uns der Herr Gourmand dann wieder sagen, dass die Guten damit überhaupt keine Probleme haben.
Warum bin ich nur auf solche Aussagen inzwischen so allergisch geworden?
Also hilfts nix, als sich auf den Hosenboden setzen, nachdenken und dann handeln.




Name: fritz270 antwortet um 16-05-2008 13:09 auf diesen Beitrag
Dieselpreis steigt und steigt
Hallo wene85!

Wenn keiner mehr arbeiten geht, woher soll dann dein Stempelgeld kommen, und willst du nur zu Hause pfuschen oder wie vor hundert Jahren mit dem Fahrrad in den Pfusch fahren, da kannst auch gleich in die reguläre Arbeit fahren.
lg Fritz

Name: wuzi antwortet um 16-05-2008 15:44 auf diesen Beitrag
Dieselpreis steigt und steigt
Hallo
Am besten ist es wen man mit Heizöl tankt statt Diesel
mfg wuzi

Name: Chrissi antwortet um 16-05-2008 16:35 auf diesen Beitrag
Dieselpreis steigt und steigt
Sicher der Diesel wird teurer, aber unser Finanzminister verdient auch mit jeder Erhöhung mit. Wenn der Treibstoff wirklich unleistbar wäre könnte er auf Mehreinnahmen verzichten und die armen Leut die in die Arbeit fahren hätten es leichter. Aber so schlimm kanns dann nicht sein, sonst hät sich da Molterer schon was einfallen lassen ;).

Name: franky123 antwortet um 16-05-2008 19:24 auf diesen Beitrag
Dieselpreis steigt und steigt
wie kaufen den Diesel mit 1,299 ein auf bauernnetzwerk.at, auch nicht billig,
aber was solls,

mfg
franz

Name: Lauser2000 antwortet um 16-05-2008 19:56 auf diesen Beitrag
Dieselpreis steigt und steigt
Lieber Gstettnbauer

Ich denke DU neigst ein wenig zur leichten Übertreibung. 6000 Stunden Arbeit in einem Jahr soll milde geschätzt sein ?

Das sind bei 365 Tage im Jahr 16,5 Stunden am Tag und das an jedem im Jahr Sonntag, Feiertag wie Weihnachten Ostern und und und

Ich glaube DIr ja viel aber das wirklich nicht von 5 Uhr morgens bis 22 Uhr ohne Pause ?

jeden Tag !!!

abgesehen davon ist 2000,-- im Monat kein schlechter Gehalt. EIn Tischler, Frisör würde sich darüber freuen und der bekommt auch nix fürs AUtofahren in die Arbeit oder Gebäudeerhaltung etc..

Man kanns sich schon krank hammern --> wieviel PS hat dein Traktor ? 170 ?


Name: Lauser2000 antwortet um 16-05-2008 20:14 auf diesen Beitrag
Dieselpreis steigt und steigt
Läuft nackt der Bauernsohn, war zu niedrig die Subvention!

Name: sisu antwortet um 16-05-2008 21:37 auf diesen Beitrag
Dieselpreis steigt und steigt
Hallo Gstettnbauer!
Vielleicht solltest Du darüber einmal nachdenken bevor Du so einen Blödsinn schreibst das der Frächter Eu-Subventionen für Diesel bekommt. Übrigens die Mehrwertsteuer könntest Du dir doch auch zurückholen brauchst nur einen Betrieb anmelden der Dich Vorsteuerabzugsberechtigt macht. Dann wäre es aber natürlich vorbei mit 12% Mwst. kassieren und nicht an das Finanzamt abzuführen.
MfG
sisu

Name: loiss antwortet um 17-05-2008 10:48 auf diesen Beitrag
Dieselpreis steigt und steigt
Frage:
hat dein Auto mehr als 100PS?
hast du Alufelgen motiert?
Heckspoiler?
ist dein Auto tiefergelegt?
Sepring-Auspuff?
schaust du F1 Rennen?

wenn ja, dann reg dich nicht auf das Diesel bald 1,50 kosten wird,denmn schuld am gamnzen preiswahnsinn sind die Autofreaks die glauben das ein "tolles" Auto Glück und ssegen bringt und motor"sport"veranstaltungen geil sind.
Gruss Lois
PS: ich werd ab sofort wieder mejhr mit meinem 15er arbeiten.

Bewerten Sie jetzt: Dieselpreis steigt und steigt
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;120461

Treffer Kleinanzeigen:

Login