SAATBAU ACKERdemie

Spitzen-Mais-Erträge bei jeder Witterung

Jetzt anmelden und nachschauen

Sollte das Video nicht automatisch starten, klicken Sie bitte F5 oder aktualisieren Sie Ihr Browserfenster. Sollten Sie Probleme mit dem Video haben, klicken Sie bitte hier.

Jetzt anmelden und 3×2 Packungen Körnermais nach Wahl gewinnen!

Mit der Teilnahme am Landwirt.com LIVE nehmen Sie automatisch am Gewinnspiel teil. Gewinnspielteilnahmebedingungen
Mit der Teilnahme am Landwirt.com LIVE akzeptiert der Teilnehmer folgende Teilnahmebedingungen: Ich stimme zu, dass meine persönlichen Daten, nämlich Vorname, Nachname, PLZ, Ort, Adresse, Email, zum Zweck der Kontaktaufnahme und für Werbezwecke (Newsletter, Facebook, Retargeting, Postversand etc.) von der Firma SAATBAU LINZ eGen verwendet werden. Diese Einwilligung kann jederzeit bei Firma SAATBAU LINZ eGen widerrufen werden.

Spitzen-Mais-Erträge bei jeder Witterung

Die Anforderungen an einen Klimafiten Maisbestand für Höchsterträge sind je nach Region und Witterung sehr unterschiedlich. Während für den einen Landwirt vor allem Trockenheits- und Hitzetoleranz zählen sind für den anderen vor allem Jugendentwicklung, Kältetoleranz in der Jugend oder eine sichere Abreife und Beerntbarkeit im Herbst wichtig. Wie wir gemeinsam Klimafite Maisbestände für alle Lagen in Kombination aus Züchtung, Sortenwahl und ihren Bestandesführungsmaßnahmen erreichen ist heute unser Thema!
Referent: Albert Müllner, Saatbau Linz eGen

Weinberge statt Maisfelder? Die Landwirtschaft im Klimawandel

Schon immer war das Klima einem steten Wandel unterzogen – auch durch natürliche Ursachen war es in der Erdgeschichte bereits wärmer, kälter, feuchter oder trockener als heute. Mensch, Kultur und Landschaft mussten sich ständig den geänderten Bedingungen anpassen. Gerade Pflanzen bilden den Klimawandel schneller ab als ihn der Mensch wahrnehmen kann. Wir beleuchten das Thema Klimaprognosen und gehen der Frage nach, wie sich mögliche Veränderungen der nächsten Jahrzehnte speziell auf die Landwirtschaft auswirken könnten. Werden Trockenheit und Hitze im Sommer oder extreme Starkregengüsse von der Ausnahme zur Regel? Welche negativen Auswirkungen müssen abgefedert werden, welche positiven Effekte können genutzt werden?
Referent: Mag. Alexander Ohms, ZAMG