Innovation Farm LIVE – Freitag, 11.06.2021


In einer Live-Übertragung präsentierte die Innovation Farm die neuesten technischen Entwicklungen. In der abschließenden hochkarätigen Podiumsdiskussion wurde über den Beitrag der Digitalisierung zu den großen Herausforderungen der Landwirtschaft diskutiert.

Seit mittlerweile einem Jahr werden an der Innovation Farm neue Entwicklungen und Technologien für die Landwirtschaft getestet, in der Praxis erprobt und laufend darüber berichtet. Mit dem neuen Format „Innovation Farm LIVE“ wurde nun ein besonderer Einblick in die täglichen Forschungsarbeiten gegeben. Am Freitag, 11.06.2021 fand eine Live-Übertragung zu den neuesten Aktivitäten am Standort der Innovation Farm in Wieselburg statt. Experten, Fachredakteure und Praktiker diskutierten über die Chancen, Nutzen und Potentiale digitaler Technologien.


Nach der Begrüßung durch Direktor Alois Rosenberger, erläuterten Franz Handler, Leiter des Clusters Digitalisierung in der Landwirtschaft und Markus Gansberger (beide HBLFA Francisco Josephinum), das Konzept des Clusters sowie der Innovation Farm. In Zusammenarbeit mit Firmenpartnern werden an den drei Standorten Wieselburg, Mold und Raumberg-Gumpenstein sowie in verschiedenen Pilotbetrieben in den Bundesländern neue Technologien getestet.

Im ersten Teil „Assistenzsysteme und Robotik“ wurde demonstriert, welchen Beitrag die Automatisierungstechnik zur Erleichterung der täglichen Arbeit leisten kann:


• Telemetriesystem Lindner Trac Link
• Lindner Lintrac mit 4-Rad-Lenkung
• Pöttinger Sensosafe, Sensorsystem zur Erkennung von Wildtieren
• Krone Ballenpresse mit TIM (Tractor Implement Management)
• Smart Command von Reichardt, Nachrüstlösungen für ISOBUS- und GPS-Lenksysteme
• Case IH Mähdrescher mit AFS Harvest Command und Grain Cam
• Farmdroid, ein Feldroboter mit Sä- und Hacktechnik
• Naio Oz, ein Roboter, der vor allem für den Garten- und Gemüsebau
• Dionysos, ein Roboter für das Mähen in Wein- und Obstgärten


Der zweite Teil war dem Thema „Tiergesundheit und Tierwohl“ gewidmet. Neue Technologien sollen durch Automatisierung von Arbeitsabläufen zu Arbeitserleichterung und Effizienzsteigerung führen und gleichzeitig das Tierwohl verbessern:


• Butler von Wasserbauer, ein Futteranschubroboter
• Brunsterkennungssensor von Nedap
• Smaxxtec Pansensensor
• Weide-GPS
• Lely Collector, ein Entmistungsroboter
• Smart Vet Sence von Allflex, ein Sensor zur Überwachung der Gesundheit


Im dritten Teil „Ressourceneffizienz und Precision Farming“ standen vor allem Technologien im Fokus, die eine Prozessoptimierung im Ackerbau ermöglichen und helfen, Betriebsmittel optimal einzusetzen oder einzusparen:


• iQblue von Lemken, TIM für Grubber und Pflug
• Seedbed Control von Pöttinger misst die Rauigkeit des Bodens hinter dem Anbaugerät
• Teilflächenspezifische (Mais-)Aussaat und die teilflächenspezifische Düngung
• Düngeversuche mit Borealis L.A.T.
• Geoseed von Kverneland
• Messung der Stickstoffversorgung mit dem N-Pilot von Borealis L.A.T. und dem N-Tester
• ISARIA-Sensoren von Fritzmeier
• Messung der N-Versorgung und Erstellung von Applikationskarten auf Basis von Drohnen- oder Satellitendaten
• TerraZo und GIS-ELA
• Grenzstreusysteme von Amazone
• Teilflächenspezifische Distelbekämpfung
• Kameras und Seitenverschubrahmen zur Steuerung von Hackgeräten
• RTK-Grenzmessstab


In zwei Diskussionsrunden mit Vertretern von Agrarmedien und den Spitzenvertretern der heimischen Agrarpolitik, allen voran Bundeministerin Elisabeth Köstinger und Kammerpräsident Josef Moosbrugger, waren sich alle Teilnehmer einig, dass Digitalisierung in der Landwirtschaft weiter voranschreiten wird. Im Mittelpunkt muss dabei aber immer der Nutzen für die Bäuerinnen und Bauern stehen.

Innovation Farm LIVE wurde aufgezeichnet und ist unter www.innovationfarm.at abrufbar. Unter diesem Link finden Sie auch alle Details zu den einzelnen Projekten.
Für Rückfragen:
Heinrich Prankl, Francisco Josephinum
Mail:

Presseaussendung: AgroMarketing