hans_meister 08-05-2013 10:45 - E-Mail an User
Für mein Kind zahle ich gerne?
Sind Alimente nur iene lästige Verpflichtung oder einfache Pflicht eines Vaters?


kraftwerk81 antwortet um 08-05-2013 11:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Für mein Kind zahle ich gerne?
Alimente seh ich eher als Grundsicherung für's Kind wenn alles schief geht. Wenn man ein Kind in die Welt setzt dann muss man auch dafür sorgen. Im Normalfall beansprucht ein Kind allerdings deutlich mehr an Geld und Zeit.


walterst antwortet um 08-05-2013 12:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Für mein Kind zahle ich gerne?
Nix für Ungut, aber die Fragestellung ist - wie so oft - einfach grausam.



Fallkerbe antwortet um 08-05-2013 13:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Für mein Kind zahle ich gerne?
@walterst
zustimmung




Darki antwortet um 08-05-2013 15:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Für mein Kind zahle ich gerne?
Ja, ich zahle gerne. Immerhin ist es ja auch ein Teil von mir.
Allimente für Kind(er): JA!
Allimente für die Ex-Frau: NEIN!


G007 antwortet um 08-05-2013 20:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Für mein Kind zahle ich gerne?
Solche Suggestivfragen beleben dieses Forum und heben das Niveau gewaltig an!


M19 antwortet um 08-05-2013 20:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Für mein Kind zahle ich gerne?
Zahlen ja, sehen nein !!
Traurig ist es nur dann, wenn ein Vater für sein Kind bezahlt, aber sein Kind nicht zu sehen bekommt.
Rechtlich hat ein Vater leider keine Chance, wenn die Mutter nicht will.
Dasselbe trifft für uns als Großeltern zu.
Ich hoffe nur, daß es der kleine irgendwann verstehen wird, weshalb er keinen Vater und keine Großeltern väterlicher seits hat bzw. hatte.
Die rechtliche Seite sieht leider so aus, daß ein Vater, auch wenn er klagen würde, immer am kürzeren Hebel sitzt und außer Gerichts- und Anwaltskosten nichts erreichen kann, wenn die Mutter nicht will.
Soviel zum Thema Gleichberechtigung.
Und wenn dann noch Politiker den Vatermonat als verpflichtend einführen will, frage ich mich, ob diese jeglichen Bezug zur traurigen Realität verloren haben.
Gruß M19


tch antwortet um 08-05-2013 20:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Für mein Kind zahle ich gerne?
Was wollen sie hören Herr Meister?

Die Frage in der Form gestellt ist wiederlich!

Das Thema Unterhalt und alle seine Begleiterscheinungen führen alle Jahre zu Verzweiflungs und Gewaltaten.
Wollen sie Öl ins Feuer gießen, mit den Emotionen für Sie unbekannter Personen spielen?

Nicht nur Männer haben Unterhaltspflichten- es sind auch Frauen Unterhaltspflichtig.....
Nicht gewusst? Eh klar....

Kann es sein das im Landwirteforum ein Generationskonflikt ausgebrochen ist? das wäre zwar keine Entschuldigung für das Eröffnungsposting, aber ev. würde das etwas Verständniss für sie herrvorrufen...

Übrigens, " eine" schreibt man so......eine!!!
tch


soamist2 antwortet um 08-05-2013 21:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Für mein Kind zahle ich gerne?
übrigens tch,

wiederlich schreibt man so : widerlich




walterst antwortet um 08-05-2013 22:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Für mein Kind zahle ich gerne?
Übrigens: "Gewaltaten" sind meist hart und deswegen schreibt man sie auch so, nämlich Gewalttaten.

Rechtschreib- oder Tipfehler sind aus meiner Sicht das geringste Problem im Zusammenhang mit Unterhaltspflichten.


Trulli antwortet um 08-05-2013 23:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Für mein Kind zahle ich gerne?
Zahlen wird niemand gerne....
Geld ist auch so ziemlich hinten einzureihen, an dem was ein Kind braucht!

@walterst
Da Tipfehler das geringste Problem in diesem Zusammenhang darstellen, so fällt Dein Tippfehler in die Kategorie "belanglos".......

@tch
Auf Rechtschreibfehler verweisen (der eigentlich ein Tippfehler ist) und selber mind. vier im Posting...tztztztzzzz

mfg


tch antwortet um 08-05-2013 23:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Für mein Kind zahle ich gerne?
Hallo Trulli

Ich bin kein Reporter oder irgend etwas ähnliches....
In meinen Beruf kommt es nicht darauf an ob ich gut schreiben kann- schreiben kommt da na (fast) letzter Stelle...

tch


tch antwortet um 08-05-2013 23:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Für mein Kind zahle ich gerne?
Hallo Trulli

Wenn das Geld fehlt merkt das Kind sehr schnell das die Lage beschissen ist...
Geldmangel verschärft viele Probleme nach einer Trennung- für alle Betroffenen.
Frag mal Frauen wie es geht wenn Männer nicht zahlen.
Frag auch Männer die zahlen, wie es ihne geht.
Die Kinder frag besser nicht- es sind meist unschöne Worte von den Ex Partnern ausgesprochen werden wenn es finanziell sehr eng wird.

Herr Meister sollte mal einen Tag in der "Gruft" verbringen oder in einem Frauenhaus, dann würde er wahrscheinlich nie mehr so einen dämliche Frage stellen....

tch


Trulli antwortet um 09-05-2013 00:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Für mein Kind zahle ich gerne?
Hallo tch
Da hast Du natürlich recht, das Geldmangel die Probleme verschärft!
Bin hier nicht informiert, aber ist es nicht so, das der Staat für die Alimente einspringt wenn der Vater nicht zahlt? Dieser sich je nach Einbringbarkeit das Geld wieder holt.....?
Männer die zahlen brauche ich um deren ergehen nicht zu fragen!
Ich brauche mir das nur vorzustellen.......!
So gesehen ist die Kritik zur Fragestellung berechtigt...

Aber ich glaube es ist so ziemlich egal welch Thema ein Herr Meister reinstellt!
Es fällt mir auf da wird beinahe jedes Wort auf die Waagschale gelegt! In erster Linie von walterst.....

Das Wichtigste für ein Kind ist Zeit! Das beinhaltet dann alles........
Geld mag schon wichtig sein, ich reihe es trotzdem eher hinten an!

mfg




Darki antwortet um 09-05-2013 04:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Für mein Kind zahle ich gerne?
Hallo

In der Realität kann die Mutter vom Staat Unterhaltsvorschuss einholen, dauert je nach Gericht allerdings ne Zeitlang, wenn es blöd läuft Monate.
In diesem Zeitraum hat sie allerdings kein Geld.
Ich zahle 840.-/Monat Unterhalt und da fragt mich auch keiner wie das geht.
Falls ich dem nicht nachkommen könnte, gibt es eine Gehaltspfändung, bei der Gehaltspfändung in Unterhaltsfragen zählt die Mindestsicherung NICHT! Ergo könnens dich pfänden bis zum letzten.
Dem Staat geht es in der Hinsicht um das "WOHLE DES KINDES" was auch gerechtfertigt ist.

Allerdings würde es mich auch freuen wenn unser Vater Staat auch die Mütter in dieser Hinsicht etwas in die Pflicht nehmen würde, und dass Kontrollieren würde, wofür der Unterhalt ausgegeben wird. (Handtaschen, Schuhe etc......)

mfg


zehentacker antwortet um 09-05-2013 08:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Für mein Kind zahle ich gerne?

Hallo!
Das Problem ist nach meiner Meinung bei getrennt lebenden Eltern nicht auf Alimente beschränkt. Zwei getrennte Haushalte, solche sind dann die Regel, kosten einfach mehr Geld. Bei einen Beruf mit kleinen Einkommen, keine finanzielle und ,- oder arbeitsmäßige Unterstützung durch Verwandte oder Bekannte, gibt es dann große Geldschwierigkeiten. Das zweite Problem, die Kinder wachsen im Normalfall bei der Mutter auf und haben dann erst ab 15 oder noch später mit der doch anderen Männerwelt Kontakt. Im Kindergarten und in der Schule gibt es fast nur mehr Frauen, es würden dringend Lehrer aus diesen Grund gesucht.
MfG ferdinand


rbrb131235 antwortet um 09-05-2013 08:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Für mein Kind zahle ich gerne?
Die Frage dreht sich nicht um einen Beziehungsstreit , sondern ob ich gerne für mein Kind zahlen würde.
Ich für meinen Teil, würde für mein Kind immer zahlen, da es mein Kind ist und bleibt. Hier wird nicht gefragt wieviel ich zahlen kann, sondern ob ich für mein Kind gerne zahle.
@ tch
Was die Frage mit Gruft und Frauenhaus zu tun hat, verstehe ich in dem Zusammenhang nicht.

rbrb13


iderfdes antwortet um 09-05-2013 09:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Für mein Kind zahle ich gerne?
Die Sache mit dem Unterhaltsvorschuss hat nur einen Haken: Wenn sich der Staat das Geld vom Vater nicht zurückholen kann, muss das Kind es später selber zurückzahlen. Auch wenn man selten etwas richtig gerne zahlt, so find ich die Zuwendungen für den Nachwuchs doch als eine der sinnvollsten Ausgaben.


Tropfen antwortet um 09-05-2013 09:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Für mein Kind zahle ich gerne?
@M19.....kenn ich!

Mutter Erzieherin und hatte beim Jugendamt Freibrief! Obwohl mich kein Mitarbeiter des Jugendamtes jemals gesehen oder gesprochen hat, haben Sie über mich ein Gutachten erstellt, nach Angaben der Erzieherin!

Laut diesem Gutachten blieb dem Richter gar nichts anderes übrig, als ein absolutes Besuchsverbot auszusprechen! Mein Einspruch hatte keine Chance! Durfte nur zahlen! Jeder Brief den ich schrieb, kam kleinverissen in einem Freiumschlag zurück!

Mit allen Tricks wurde es geschafft mich fertig zu machen! Durch rückwirkende Einzelveranlagung bei der Lohn/Einkommenssteuer für die letzten 3 Jahre vor der Trennung, stand ich von jetzt auf nachher mit 12.000 Mark beim Finanzamt in der Kreide! Wurden 15.000 weil ich nur Raten zahlen konnte! Der Bub hatte schon einen guten Abschluß an der Realschule und schon einen Lehrplatz! (Wußte ich über Schulkameraden von Ihm)
Seine "Mutter" hat es geschafft, das er das Berufsvorbereitungsjahr für Hauptschüler die keinen Lehrplatz bekommen besuchte, damit ich ein Jahr weiter den hohen Satz zahlen mußte! Was im Endeffekt aber auch bedeutete, dass sein Abschlusszeugnis sich verschlechtert hat!

Auch danach wollte Sie weiterkassieren, und hat mir keine Infos zugeleitet! Habe Ihr aber mitgeteilt, dass ich den Unterhalt auf ein Sperrkonto weiterbezahle, bis ich Informationen bekomme wie es weitergeht! Zum Glück mit Rückschein!
Da kein Unterhalt mehr kam, hat Sie geklagt! Beim Richter konnte ich das Schreiben nachweisen, was meiner Ex (die dieses Schreiben unterschlagen hat) den Ausspruch entlockte: "Dich alte Drecksau mache ich so fertig, bis Du wie ein Wurm vor mir im Staube kriechst und ich dich zertreten werde"!

Der Richter war auch der, der uns geschieden hatte und sämtliche Verfahren geführt hat, die die Ex wegen Nichtigkeiten angestrengt hat. Erst hat er sich bei mir entschuldigt, für all die Verfahren die er, wie er meinte, der Aktenlage nach nicht anders entscheiden konnte. Dann hat er der Anwältin meiner Ex den Auftrag gegeben, ganz schnell Ordnung in die Sache zu bringen und das Verfahren für eine Stunde unterbrochen!
Nach Wiederbeginn meinte die Anwältin, wir wollen nur das Recht geschieht! Daraufhin meinte der Richter trocken, da müßte ich Sie und ihre Mandantin (die nicht mehr anwesend war) in den Kerker schicken! Musste dann noch für ein Jahr Unterhalt weiterzahlen! Aber nur noch den geringsten Satz und nicht wie von der Anwältin gefordert den absoluten Höchstsatz!

Der Hammer kam aber später!
Vor ca. 2 Jahren, als ich zufällig meinen Sohn in Facebook gefunden und angeschrieben habe, kamen etwa 6 Wochen später zwei Schreiben vom Gericht!
Pünktlich zu meinem Geburtstag, die Vaterschaftsabfechtung!
So wie Eltern für ihrer Kinder Unterhaltspflichtig sind, ist es auch umgekehrt, deshalb wird es- zumindest in D, immer mehr zur Mode, dies durch oben genanntes Verfahren zu verhindern!


AnimalFarmHipples antwortet um 09-05-2013 13:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Für mein Kind zahle ich gerne?
Zur tatsächlich etwas grenzwertigen Fragestellung darf ich die ob ihrer Allgemeinheit vermutlich nicht minder grenzwertige Beobachtung beisteuern, daß nicht wenige getrennt lebenden Elternteile ihre Vater- bzw. Muttergefühle erst dann entdecken, wenns um die Zahlung von Alimenten geht.
Das Kalkül besteht dann darin, den Geldunterhaltsanspruch dadurch drücken zu wollen, daß das Kind ja dauernd auf Besuch kommen könnte und somit Geldunterhalt maximal aliquot für die Zeit geschuldet wird, wo das Kind nicht auf Besuch ist; und da das Besuchsrecht vom pflegenden Elternteil regelmäßig vereitelt werde, stünde trotzdem nicht der volle Betrag zu.
Oft geht es dabei auch schlicht darum, dem im Unterhaltsrecht geltenden Anspannungsgrundsatz zu entkommen (so à la: Was kann ich denn dafür, daß ich Medizin studiert habe, wo ich doch nur Taxi fahren könnte und daher lieber gleich gar nix tu ...).

Und eigentlich immer ist eine Kompensation im Spiel, es wird also einfach das Unvermögen, mit dem anderen Elternteil sachlich umzugehen, am Rücken der Kinder vor Gericht weiter ausgetragen.

Mir sind daher die sog. "Väter ohne Rechte" insgesamt eher suspekt, auch wenn es tatsächlich manchmal krasse Einzelfälle gibt, wo man(n) selbst mit den besten Absichten daran scheitert, daß Kindsmütter, Jugendwohlfahrtsträger und Gerichte der Vorstellung anhängen, Kindsmütter wären von Natur aus die besseren Elternteile.

Gibt aber auch genug Leute, die eine Trennung trotz Elternschaft sachlich über die Bühne bringen oder manchmal auch einfach zurückstecken können, obwohl sich der andere nicht bloß aus der Beziehung verabschiedet hat, sondern auch Alimente als soetwas wie eine freiwillige Spende ansieht. Das führt dann zwar manchmal zum Paradoxon, daß aus Sicht des Kindes der obsorgepflichtige Elternteil der Böse ist, weil er doch so knausert, und der andere sozusagen der Held, obwohl eigentlich er derjenige ist, der nichts zahlt. Aber immerhin kann so zumindest das Verhältnis zu beiden Elternteilen aufrecht bleiben, was ja in den allermeisten gerichtlichen Streitfällen nicht mehr der Fall ist, und ab einem gewissen Alter versteht das Kind dann ohnehin was da tatsächlich läuft.

Letztlich ist alles eine Frage des Verantwortungsbewußtseins und nachdem es ja heutzutage so gut wie nichts mehr gibt, wofür man verantwortlich sein will, darf es auch kaum verwundern, wenn die aus einer Elternschaft resultierenden Zahlungspflichten als "Schaden" angesehen werden, für den gefälligst auch wer anderer aufkommen soll (und sei es nur die Mutter, weil sie nicht abgetrieben hat).


golfrabbit antwortet um 09-05-2013 18:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Für mein Kind zahle ich gerne?
Wenn ich ein Schweinsbratenrezept suchen würde, der AFH wäre nicht mein Ansprechpartner. Wenn ich Hilfe beim Mähwerkanbau bräuchte - ihn zu fragen käme mir erst zu allerletzt in den Sinn. Sollte ich Probleme mit meiner Zapfwellenkupplung haben - glaube ich kaum auf Hilfe von ihm.
ABER, sobald es darum geht Gesetzestexte und menschliche Befindlichkeiten in für unsereinen durchschaubaren Worte zusammenzufassen, ist er 1 A. Durchaus nicht üblich in der Parallel-Galaxis "Rechtsangelegenheiten".
Deshalb: Respekt!
Hannes



Fallkerbe antwortet um 09-05-2013 19:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Für mein Kind zahle ich gerne?
@AFH
ein wahres Wort nüchtern ausgesprochen.
zustimmung

Der respekt vor den Kindern würde es eigentlich einfordern, das man den eigenen Privatkrieg, die verletzten Gefühle usw. mal etwas zurückstellt und ein für die Kinder verträgliches "Elterndasein" zustande bringt. Und da gehört es insbesondere dazu, das man die Kinder nicht in den Ehekrieg zieht- und nicht das andere Elternteil verteufelt. Denn Vater UND Mutter sind immer ein Teil vom Kind.

*den gefühlsduseligen Rest habe ich wieder gelöscht*



rbrb131235 antwortet um 09-05-2013 20:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Für mein Kind zahle ich gerne?
@Fallkerbe Volle Zustimmung !

rbrb13


helmar antwortet um 09-05-2013 20:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Für mein Kind zahle ich gerne?
Diese Überschrift erinnert mich irgendwie an den Gegenstand Betriebswirtschaft.........und zwar sehr ungut, wenn manche etwas das von uns stammt, das Kind, auf einen Ausgabeposten reduzieren.
Mfg, Helga


soamist2 antwortet um 09-05-2013 21:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Für mein Kind zahle ich gerne?
@tropfen

was für eine erbährmliche erscheinung bist du denn??

sich in einem anonymen forum über seine vergangene lebenspartner(in), mit der du sogar kinder hast, derart auszutoben verdient neben mitleid vor allem eines - verachtung








Tropfen antwortet um 10-05-2013 09:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Für mein Kind zahle ich gerne?
@soamist2,
da mir die Qualität Deiner sonstigen Beiträge bekannt ist, wundert mich Deine Feststellung nicht!

Es ist dies kein Austoben, sonderen eher ein Aufzeigen, zu was Menschen fähig sein können, nur um den anderen ein "Hackl" ins Kreuz zu hauen!

Es ist dies eher als nüchterne Bestandsaufnahme zu sehen.

Da es mir fremd ist jemanden zu verachten, oder sonst irgendwelche negativen Gefühle nachzusagen, sende ich Dir, Soamist2, Segen, viel Segen- wirst es brauchen können bei Deiner zur Schau Stellung der inneren Werte!

Denke auch über meine Ex-Frau nicht negativ, immerhin hatten wir 25, in der Hauptsache schöne Jahre, aber dennoch gab es im Anschluß 12 Jahre Rosenkrieg der von ihr ausging, da ich gar keine Zeit hatte für irgendwelchen Firlefanz, den der Unterhalt für die Kinder mußte erarbeitet werden!

Das jeder Anwaltsbrief der in dieser Sache an die andere Seite geht, für die einen Partei der der Zugang zu den Kindern verwehrt bleibt, über kurz oder lang von diesen scheel angesehen wird, ist logisch! Den für meine Ex war ich nun mal das "Arschloch" was Sie mit allen Mitteln fertig machen wollte! Und da sind Kinder eine willkommenes Werkzeug, welche aus mir heute noch nicht nachvollziehbaren Gründen, manipuliert wurden!

Im übrigen kann ich auch den Hass nicht verstehen der sich in dieser Sache aufgebaut hat, den immerhin wollte Sie zu ihrem "Kurschatten" ziehen, nicht ich!




Tropfen antwortet um 10-05-2013 09:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Für mein Kind zahle ich gerne?
@Hannes, bei Deiner Einschätzung bezüglich des Beitrages von AFH, kann ich Dir nur zustimmen!

Zwei Monate nach den Briefen, Ende Mai 2011 war ich meine Vaterschaft los! Ich hatte keine Kraft mehr etwas dagegen zu unternehmen! Immerhin habe ich am Verfahrenstag meine Kinder das erste Mal seit ca. 11 Jahren wieder gesehen!
Von daher war es wertvoll, hinzugehen! Der Richter wollte zwar nicht diesen Verfahrensverlauf, aber ich konnte oder wollte zu diesem Zeitpunkt keine weiteren Untersuchungen mehr über mich und die Kinder ergehen lassen!

Es war mir nur wichtig, dass im "Urteil" der Satz steht, es sind und waren meine Herzenskinder.

Bin zum Zeitpnkt des Verfahrens umgezogen, vom schwäbischen Schönbuch ins bayerische Holzland.

Wobei dieses Verfahren nur das Intermezzo war, den das Furioso kam noch!

Am 18. September 2011 habe ich mit meinem Edler Trio beim Oktoberfest im Nachbarort wo die Ex Frau wohnt, musiziert! Dies wurde Wochen vorher vom Veranstalter in der Umgebung bekannt gemacht! Bei solchen Gelegenheiten, habe ich im Anschluß immer wieder fühere Wegegefährten besucht!

Als ich bei einem davon in die gute Stube kam, hat mir dessen Lebensgefährtin konduliert und gefragt was mit meinem Mädle passiert sei! Ich war darob etwas verwundert, aber als mir mein früherer Sangesfreund die Todesanzeige meiner Tochter unter die Nase hielt, brach für mich die Welt zusammen!

Trotz intensiver Bemühungen, bliebe es mir verwehrt, irgendwelche Hintergründe zu erfahren! Die Freunde und Bekannten waren perplex das ich Ihnen nicht sagen wollte was passiert war, meine österreichischen Verwandten wollten natürlich auch wissen was geschehen ist!
Sie meinten sogar ich soll schauen, dass ich den Buben zu mir holen kann, den durch die Erfahrungen mit der Ex-Frau deren Launen auch sie ausgesetzt waren, lag die Vermutung nahe, dass Sie etwas mit dem Tod meiner Tochter zu tun hatte!

Über ein neues FB-Profil, habe ich versucht an meinen Buben ran zu kommen! Leider erhielt ich keine Rück-Antwort! Weil mir keiner was sagen konnte oder wollte, wollte ich einen Nachruf in derselben Zeitung setzen lassen, in der auch die Todesanzeige aufgegeben wurde! Zu meiner Verwunderung wurde dieser nicht angenommen, weil aus diesem Text angeblich Spannungen herauszulesen waren!

Habe die gleiche Anzeige dann in 2 regionalen Kreis-Zeitungen eingegeben. Auf meine Nachfrage bezüglich des Wortlautes, wurden keine Beanstandungen gemacht!

In den Folgetagen fuhr ich in die Steiermark, zu einer "echten" Beerdigung! Die Verwandten waren natürlich auch wegen des Vorfalls seitens meiner Tochter, sehr betroffen!

Als ich wieder in D war, lag ein Anwaltsbrief da! Von der Anwältin, die die Kinder bezüglich des Vaterschaftsverfahrens rechtlich betreut hat! Da ich das Schreiben ans Gericht dazu genutzt hatte, auch an die Kinder ein persönliches Schreiben mitzusenden, wurde mir während des Verfahrens ein absolutes Komunikationsverbot erteilt! Sonst würde Anzeige erstattet!

Da ich aber mit den Anfragen an meinen Sohn, über Facebook, dieser Anordnung nicht Folge geleistet habe, hat Sie geschrieben, dass Sie einmalig von einer Anzeige absieht, aber in diesem Zusammenhang wurde mir mitgeteilt, dass meine Tochter im Zuge des Vaterschaftsverfahren einen neuen Namen wollte und deshalb diese Anzeige geschaltet wurde!

Auf Grund meines Nachrufes in den beiden Kreiszeitungen wurden auch die Arbeitgeber und manch andere Personen auf diesen Fall aufmerksam! Soweit ich erfahren durfte, war dies ein herber Spießrutenlauf, den die zwei Frauen ausgesetzt waren!

Somit hat auch mein 12 Jähriger Rosenkrieg sein Ende gefunden!




Gratzi antwortet um 10-05-2013 16:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Für mein Kind zahle ich gerne?
zu mir hat mal eine sogenannte Sozialarbeiterin gesagt, das die schlechterste Mutter immer noch besser ist als der beste Papa, ich glaube dies sagt alles.


Spring antwortet um 14-05-2013 12:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Für mein Kind zahle ich gerne?
Um die psychisch erkrankten ( manisch depressiven etc.. ) Mama Papas nicht zu vergessen, die ihren Kindern durch ihre Erkrankung mehr psychischen Schaden zufügen, als sie ihnen nutzen.. da sollten die doch gerne zahlen wollen ohne ihren eigenen Egoismus hervorkehren ! Was kann das Kind für das Unverständnis seiner Eltern dafür und außerdem steht das Kind zu seinem Wohle immer im Vordergrund !


Gratzi antwortet um 14-05-2013 12:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Für mein Kind zahle ich gerne?
....das Kind hat das RECHT auf eine gemeinsame Obsorge! NUR wenn schwere Ausschlüsse vorliegen.
 


Fallkerbe antwortet um 14-05-2013 12:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Für mein Kind zahle ich gerne?
@tropfen,
bist du wirklich gänzlich unschuldig daran, das sogar deine Kinder derart verachten, und alles dafür tun, um alle brücken zu dir abzubrechen?

mfg



Spring antwortet um 14-05-2013 12:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Für mein Kind zahle ich gerne?
@Fallkerbe - wozu jetzt eine Mutter über ihre eigenen Problem befragen und selbst urteilen lassen.. natürlich wird diese nie an Schuld eingestehen.. und uneinsichtig sein..

Ob ein Elternteil gänzlich verachtet wird, entscheiden (ab einem gewissen Alter) noch immer die Kinder selber.. Zumutbarkeit läßt sich schwer beurteilen..


Spring antwortet um 14-05-2013 19:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Für mein Kind zahle ich gerne?
@Gratzi - stimmt, aber es gibt immer uneinsichtige meist Egoisten die meinen, ihre Gesetze selber bestimmen zu wollen... Will gar nicht darüber nachdenken, wie die Grünen diesbezüglich handeln würden - wo menschlicher Verstand fehlt, entwickeln wir uns zurück.


Tropfen antwortet um 14-05-2013 20:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Für mein Kind zahle ich gerne?
@Fallkerbe, scheint Du hast nicht alles gelesen....?

Ein Problem war wohl auch, dass die Ex-Frau ihre Verwandtschaft einspannen konnte!

Die Brücken wurden abgebrochen, da hatte ich keine Chance diese zu erhalten oder wieder aufzubauen!
Wenn ich zum 14 tägigen Rythmus meinen Sohn von der Schule abholen, war er schon weg! Die Großeltern mütterlicherseits haben den Buben bereits eine Stunde vorher abgeholt!

Wurde mir von seinen Schulfreunden berichtet, die mich warten sahen!

Auch dies wurde mir zum Nachteil ausgelegt! Dass ich ihn zu spät, oder gar nicht abgeholt hätte!

Wie schon geschrieben, habe ich unzählige Briefe an die Kinder, die ich geschrieben habe, zu Hause in einem Ordner! Nicht mehr lesbar, da diese kleinverrissen in einem unfreien Umschlag zurückkamen!

@Fallkerbe, wie oder was soll man den dann noch machen?
So läßt sich es aus der Distanz leicht reden.......



Spring antwortet um 14-05-2013 20:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Für mein Kind zahle ich gerne?
@Tropfen - Geschichten erfinden und in Selbstmitleid verfallen für Aufmerksamkeit..


Gratzi antwortet um 14-05-2013 21:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Für mein Kind zahle ich gerne?
@spring

ja ja das kenne ich alles, nur ich habe es zum Teil gelöst.....war nicht immer einfach, aber die zeit heilt die Wunden .... Jugendwohlfahrt usw. kannst vergessen, die sind gar nicht an ein gutes Verhältnis interressiert, dann würden sie ja arbeitslos werden. Mich wundert nur eines, das nicht mehr passiert in Österreich, die Ausländer lösen dies eh auf ihre Weise.


soamist2 antwortet um 14-05-2013 21:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Für mein Kind zahle ich gerne?
@ tropfen

ob du jetzt ein gschichterl erzählst oder ob es nur beinahe wahr ist - oder eben auch gar nicht .. wer weiß es schon - immerhin das hier ist alles andere als ein forum der anonymen, vom leben schlechtbehandelten ...

trotzdem eine frage: geht es dir besser wenn du deinen seelenschmerz hier niederschreibst?

wenn ja - dann freut es mich für dich, allerdings hast du dann ein echtes problem, abgesehen von deinem peinlichen auftritt ..





Tropfen antwortet um 14-05-2013 22:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Für mein Kind zahle ich gerne?
@spring, so man diesen Themenstrang "@Redaktion -- darf im Landwirtforum nur Werbung zum eigenen Nutzen betrieben werden ?" verfolgt, braucht man sich bei Dir über gar nichts mehr wundern....!!

So Euch sowas mal begegnet, @spring und @soamist, hofft, dass es nicht Eure Kinder sind, oder dass ihr zumindest Antwort bekommt....



 


Fallkerbe antwortet um 15-05-2013 11:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Für mein Kind zahle ich gerne?
@tropfen
das sie dich verachten steht ja scheinbar ausser frage.

Was ich nur ungern glaube ist, das Kinder ihren Vater über 12 jahre derart Hassen, ohne das der Vater zu diesem Hass schuldhaft was beigetragen hätte. Und damit meine ich nicht solche bagatellen, wie das kind mal zu spät abgeholt usw.

mfg




Fallkerbe antwortet um 15-05-2013 11:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Für mein Kind zahle ich gerne?

über eine gewisse zeit, kann der Hass -bzw ablehnung- sicher von der Mutter übergestülpt gewesen sein.
Aber irgendwann denken die Kinder schon auch mal selbst über das ganze nach.
Und würden mm sicher mal versuchen, einen minimalfrieden mit ihnen vorfahren hinzubekommen.



AnimalFarmHipples antwortet um 15-05-2013 11:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Für mein Kind zahle ich gerne?
Ohne jetzt wem nahetreten zu wollen, und selbst auf die Gefahr hin, daß ichs trotzdem tu:
Manche Dinge wundern mich ganz einfach nicht.


Bewerten Sie jetzt: Für mein Kind zahle ich gerne?
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;399947




Landwirt.com Händler Landwirt.com User