freidenker antwortet um 30-10-2012 21:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
TGD Tariferhöhung - Wie soll sich der TGD weiterentwickeln?
hallo,

ist vielleicht etwas off -topic meine frage, aber sollte dass nicht ausdisktiert sein bevor man der tariferhöhung zustimmt?

mfg


Haa-Pee antwortet um 30-10-2012 21:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
TGD Tariferhöhung - Wie soll sich der TGD weiterentwickeln?
die weiterentwicklung vom TGD ?
die entwicklung einer missgeburt stellt immer gewisse risiken dar genauso verhält es sich eben auch beim TGD ausser hohe gebühren finanziert durch den tierhalter keinerlei nutzen in der betriebsbuchhaltung.
ein klassischer aufwandsposten!


Gewessler antwortet um 30-10-2012 22:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
TGD Tariferhöhung - Wie soll sich der TGD weiterentwickeln?
@mschilling: wenn man schon schilling heißt, sollte man als Schreiber auch die ganze Wahrheit sagen!
Sachlage ist, dass der Tarif für die Betriebserhebung beim Rind (das sind die Tiere die ich hpts. behandle, wie es bei den Fockn und Gockln und bei di fisch ausschaut woas i nit) pro GVE wohlgemerkt von 2,5 auf 3.-€ angehoben wurde des sind die 20% . ( Länderweise gibt es aber Unterschiede beim Mitgliedsbeitrag, in OOE ist das gratis, in der Stmk kostet das was; auch die Leistungen sind unterschiedlich...). Meines Wissens sind nur die Betriebserhebungskosten angehoben worden? Also stimmen die 20% in OOE aber in der Stmk dann eben nicht!

Ein Beispiel: Betriebserhebung für 10 GVE bisher 50.-€ nun 60.-€ das sind die 20% Herr schilling, das ist aber nur die halbe Wahrheit und typisch für einen Schreiberling, hpts. es klingt reißerisch.(im April hatten wir ja hier schon eine heiße Debatte)
So weiter: seit 2005 haben sich die Medikamentenpreise exorbitant erhöht, für TGD MItglieder müssen wir aber 13,5% bei Abgabemedikamenten nachlassen-sagen Sie das doch öffentlich verdammt noch mal!
Wieder zum 10 Kuh Betrieb: hat lt österr. Durchschnitt 20% Mastitis und Staph aureus- also er stellt alle Kühe medikamentell trocken: 2005: 6 Eutertuben für Behandlung und 10 Pkg Trockensteller ergibt einen Nachlaß von 14.30 ; 2012 die selben Medikamente ergibt einen Nachlaß von 43.20 . (1995 hat der TGD diesen LW in OOE 25,70 gekostet, heute 16,80 das sind jetzt 20% Erhöhung für den LW ???- jetzt muaßi mi gscheid zruckhaltn dass i nit goschert werd!)

Jetzt meine Frage an Sie: um wieviel müsste sich der Tarif erhöhen, dass wir das selbe wie 2005 verdienen? Richtig ist um exakt 28,90.-€ somit haben wir bei diesem Beispiel, obwohl wir um 10.-€ mehr bekommen um 18,90.-€ weniger erlöst- soviel hat nicht einmal die Landwirtschaft eingebüßt und das nun schon 5 Jahre seit dem letzten Regierungswechsel!!
Das ist ganz schlecht verhandelt worden und man muß froh sein, dass die Leute die das verhandelt haben, endlich aus der Tierärztekammer hinausgeworfen wurden!

Zu Ihrer Frage: Prof. Blaha hat das schon 2005 bei der Veranstaltung 10 Jahre TGD gesagt( TGD... geplantes, systematisches Tiergesundheitsmanagement), da brauchen sie nur nachzulesen.
Die Landwirtschaftskammer ist im TGD Vorstand in der Mehrheit - d.h. die Vertreter der Landwirtschaft haben hier das Sagen und jetzt noch zum Schluß - der TGD ist ein Verein, dem man freiwillig beitreten kann. Und der TGD ist nur eine Geschichte zwischen dem Landwirt und seinem Hoftierarzt und die beiden bestimmen was sie machen werden. Die können das vollkommen frei gestalten, dazu gibts Programme, wo sich beide Teilnehmer verpflichten das auch zu machen. Außerhalb des TGD sind Bestandsbetreuungsverträge nicht gestattet , also verboten, das kommt auch nicht von den Tierärzten, damit hat man versucht die Autobahntierärzte die den letzten Skandal verursacht haben auszuschalten.

In unserer Praxis ist der TGD ein schlechtes Geschäft, wir haben hier alleine bei den Medikamenten einen fünfstelligen Verlust/ Jahr, trotzdem finde ich den TGD wichtig, vorallem dem Konsumenten gegenüber. Dass der TGD ein bürokratisches Monster wurde, dass haben die Landwirtschaftsvertreter im TGD zu verantworten. Die Tierärzte haben keine Lobby im LW Ministerium und im Ges. Ministerium und das sind die Aufsichtsbehörden, dort wird gesagt was Sache ist.
Also jetzt eine Neiddebatte anzuzetteln finde ich wirklich überflüssig und den Tierärzten gegenüber äußerst unfair!
Dass die Landwirteredaktion den TGD nicht liebt, sieht man ja alleine daran, dass ihr bei euren Landwirtetagen als Referenten u.a. den Eller einladet, den größten Autobahntierarzt der BRD, also outet euch doch und machts einmal ordentlich Stimmung dafür, dass der TGD abgeschafft wird!
Ich werds überleben, ich hab länger ohne TGD gearbeitet als mit!
lg
franz



grasi1 antwortet um 31-10-2012 11:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
TGD Tariferhöhung - Wie soll sich der TGD weiterentwickeln?
Herr Gewessler, wer kontrolliert die 13'5 Prozent Nachlass!
Aussteigen aus diesem Verein ist die beste Lösung; bin nie beigetreten und so funktioniert es am besten.
Bestes verhältnis zum Tierärzt und das zählt viel mehr, als die 13,5 Prozent .
Nur das der obritzhauser auch eine Arbeit hat Brauch ich den TGD nicht.


Gewessler antwortet um 01-11-2012 11:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
TGD Tariferhöhung - Wie soll sich der TGD weiterentwickeln?
@grasi1: die 13,5% sind ja ganz einfach auf der Rechnung zu kontrollieren und werden bei der externen Kontrolle ebenfalls überprüft. Wenn Sie nicht beigetreten sind, haben sie auch kein Recht über den TGD und über den Kollegen Obritzhauser zu schimpfen und es kann Ihnen eigentlich blunzn wurscht sein wie das von wem kontrolliert wird! Das finde ich abartig und ist nur möglich, weil sie sich hinter ihrer Anonymität verstecken dürfen!
oisdan meine Frage an Sie: wie können sie die Frechheit besitzen, Landwirte aufzufordern aus dem TGD auszutreten, wenn Sie selbst nie dabei waren, andere sind jedoch zwangsverpflichtet über Gütesiegel, GMON, etc da dabei zu sein? Weiters hängt das Verhältnis zum Tierarzt ja nicht von einer Vereinsmitgliedschaft ab, sonst könnte ich ja auch nicht mit den Anhängern eines Strache und mit Kirchengehern ein gutes Verhältnis haben. In unserer Gegend haben wir ca. 30 Kühe im Schnitt der Betriebe, für Anfahrt und Zeit fürs Trockenstellen kommen dann ca. 20.- € an Kosten auf den Betrieb zu, macht 600.-€ gegenüber 160.-€ Kosten für den TGD? Also entweder Sie haben zu viel Geld, oder Sie wenden selbst absolut keine Medikamente selber an, oder Sie arbeiten illegal - ist das das sehr gute Einvernehmen mit Ihrem Tierarzt? Sie werden doch nicht entgegen der gesetzlichen Vorgaben arbeiten? Jetzt aber wirklich eine ehrliche Antwort darauf, wieviele Kühe (Tiere) haben sie, wie hoch sind die Tierarztkosten und arbeiten Sie im Vollerwerb und sie wenden selber keine Medikamente an, alles wird vom Tierarzt gemacht?
Und der TGD ist nur deshalb gegründet worden, weil einige LANDWIRTE in den Medikamentenhandel und Mißbrauch eingestiegen sind und das ist seit 14 Tagen nun sogar in der BRD beendet worden und kostet den deutschen Staat ca. 40 Mio €/Jahr nur deshalb, weil die Errichtung und Pflege einer Datenbank eben so viel kostet und das wird sicher aus dem Agrarbudget bezahlt werden! Hätten manche LANDWIRTE nicht illegal Medikamente gekauft und gehandelt und sich an die Gesetze gehalten, müssten wir diese Debatte hier nicht führen.
f.g.




TGD antwortet um 02-11-2012 13:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
TGD Tariferhöhung - Wie soll sich der TGD weiterentwickeln?
TGD Tariferhöhung - Wie soll sich der TGD weiterentwickeln?

Seit nunmehr 10 Jahren gibt es den österreichweit koordinierten TGD und es wird einerseits über die Sinnhaftigkeit und andererseits über eine Weiterentwicklung diskutiert. Wenn man die Sinnfrage stellt, dann sollte man auch die möglichen Alternativen aufzeigen und Entwicklungen in anderern Ländern mit den jeweilig vorliegenden agrarischen Strukturen in der EU betrachten. Behandlungen ohne tierärztliche Diagnosestellung mit Medikamenten aus dem Supermarkt bzw. illegaler Herkunft haben in der Vergangenheit zu regelmäßig wiederkehrenden Problemen geführt aus diesem Grund wird es diese Vorgangsweisen auch in Zukunft nicht geben.
Wer unter welchen Bedingungen in Österreich Arzneimittel insbesondere Antobiotika bei Tieren anwenden darf, steht im Gesetz und ist eine Vereinbarung zwischen dem Gesetzgeber und den Interessensvertretungen. Diese können jederzeit geändert werden, wobei der Tier- und Verbraucherschutz vor wirtschaftlichen Einzelinteressen zu stellen ist um zumindest in dieser Frage eine stabile Marktgestaltung zu ermöglichen.
Wie sensibel dieses Thema ist, zeigt die aktuelle Diskussion in den Ländern der EU,
zum Antibiotikaeinsatz und zur Resistenzsituation. Daher ist ein Antibiotikaeinsatz nur nach ordnungsgemäßer Diagnose, Auswahl des richtigen Wirkstoffes und korrekter Anwendung zu rechtfertigen.
Wie die Vergangenheit zeigt, können Managementprobleme nicht mit dem Einsatz von Arzneimitteln gelöst werden. Seit mehr als 30 Jahren werden Euterinjektoren in der Mastitisbehandlung eingesetzt, die Probleme sind die gleichen geblieben.
Genau deswegen wurde im TGD der Schwerpunkt auf die BETREUUNG und BERATUNG bzw. BETRIEBSANALYSE gelegt und die „Betriebserhebungen“ als zentrales Element dafür eingeführt. Leider gibt es besonders im Rinderbereich (verwunderlicherweise auch in manchen großen Betrieben wo Bestandesführung direkt und dauerhaft sehr einkommenswirksam ist) in einigen Betrieben wenig Verständnis für diese Maßnahme und deren Honorierung. Dabei ist insbesondere im Rinderbereich die gesetzeskonforme Medikamentenanwendung in manchen größeren "Nicht TGD Betrieben" schwer erklärbar. Da diese Betriebe unter anderem auch in anerkannten Gütesiegeln "mitlaufen" ergibt sich hier eine Organisationsschwerpunktfrage. Wird der Wert einer Betriebserhebung mit den TGD Medikamentenpreisen gegengerechnet, ist das der falsche Zugang. Eine Betriebserhebung kann nur gelingen, wenn die handelnden Personen (Landwirt, Tierarzt) den Sinn erkennen und den Zweck anstreben.
Daneben bietet der TGD noch eine Vielzahl weiterer Vorteile. Alle aufzuzählen würde den Rahmen sprengen. Beispielhaft sollen die kostenoptimierten Programme, die als Grundlage eine Diagnostik- bzw. eine Vorgangsweisenstandardisierung zum jeweiligen Problembereich beinhalten (Sektion, Milch, Blut, etc.) angeführt werden. Einige Markenprogramme (AMA Gütesiegel, M-Rind, etc.) nutzen den TGD als Qualitätssicherungsprogramm (insbesondere Medikamente und Tierschutz), damit nicht zusätzliche Anforderungen, Kontrollen und Kosten notwendig sind.
Abschließend sei noch angemerkt, dass es an uns allen liegt den TGD weiterzuentwickeln. Konstruktive Vorschläge sind willkommen, Polemik bringt uns nicht weiter. Auch wenn wir den TGD abschaffen, wird es Regeln (siehe Dänemark, Deutschland, etc.) für eine transparente, nachvollziehbare und insbesondere für den Konsumenten bzw. Abnehmer akzeptable Lebensmittelproduktion geben. Derzeit haben es Landwirte und Tierärzte in einem selbstverwalteten bzw. -gestalteten Eigenevaluierungssystem bzw. Beratungssystem selbst in der Hand.

Mag. Janacek Roman
Sprecher TGD Österreich




kotelett antwortet um 02-11-2012 14:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
TGD Tariferhöhung - Wie soll sich der TGD weiterentwickeln?
Die Causa TGD erledigt sich von ganz alleine.... In längstens 10 Jahren gibt es eh keine TierärztINNEN mehr, die von der Hand im Arsch leben wollen.


walterst antwortet um 02-11-2012 14:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
TGD Tariferhöhung - Wie soll sich der TGD weiterentwickeln?
Zitat: "Hätten manche LANDWIRTE nicht illegal Medikamente gekauft und gehandelt und sich an die Gesetze gehalten, müssten wir diese Debatte hier nicht führen."

Na sind wir froh, dass beim illegalen Kauf, Handel und Anwendung keine Tierärzte beteiligt waren. Die Folgen wären nicht auszudenken.
(Vorsicht, Sarkasmus)



kotelett antwortet um 02-11-2012 14:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
TGD Tariferhöhung - Wie soll sich der TGD weiterentwickeln?
>> den Eller einladet, den größten Autobahntierarzt der BRD

Möchtest du diesen Satz vielleicht richtig stellen? Ich kann mir nicht vorstellen, dass du Georg Eller tatsächlich mit Fechter vergleichen willst....


Gewessler antwortet um 02-11-2012 15:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
TGD Tariferhöhung - Wie soll sich der TGD weiterentwickeln?
@kotelett: Eller hat sich gebrüstet 390.000 Dosen an Prostaglandin verkauft zu haben, weil in der BRD ja Hormone so abgegeben werden dürfen. Er kann nicht 390.000 Rinder untersucht haben, somit werden vollkommen unsinnig Medikamente verkauft.
Du als gescheiterter Tierarzt (oder arbetest jetzt bei Eller?) wirst ja seine Lehrfilme über "LMV selber machen etc." kennen - wo mit einem Rektalhandschuh erklärt wird, wie man eine LMV kostengünstig behebt. Eller ist krank, er hat den Wahn, dass alles nur billig sein muß und daher muß den Landwirten geholfen werden. Er hat erzählt wie er bei dem Tierarzt seiner Eltern mitgefahren ist und die Aufschläge bei Penicillin gesehen hat , was da verlangt wird und das muß abgestellt werden.
Fechter war ein ausgezeichneter Fachmann, der halt den Kragen nicht voll bekommen hat.
Eller redet und handelt anders. Wie geht das dass Eller(du warst ja sicher schon bei ihm) Prostaglandin billiger verkauft als ich das einkaufen kann? Da gibts keinen Unterschied mehr zu Fechter usw. !

@walterst: wie beim Kokain - wenn der Dealer nicht wäre, gäbs keine Süchtigen - als Käufer von dem weißen Zeugs weiß ich jedoch dass das illegal und strafbar ist. Bei Lebensmitteln halt bitter.


grasi1 antwortet um 02-11-2012 17:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
TGD Tariferhöhung - Wie soll sich der TGD weiterentwickeln?
Herr Gewessler, will nicht das wegen meiner freien Meinungsäußerung die Mitglieder jetzt nach einander aussteigen! Ist mir blunzen und Wurscht!!!!!!!!
Die Tierarzt-kosten sind bei uns inklusive Besamung mit 2,1 Cent / Liter produzierter Milch doch entsprechend tragbar oder Brauch ich da den TGD?
Wer hat uns Rinderbauern dieses Übel eingebrockt, will damit keinen Klassenkampf eröffnen, aber die e Rinderbauern waren es nicht.
Ich finde es abartig, das immer wieder neues (zum Teil berechtigt) erfunden wird um den Landwirten das Geld aus der Tasche zu ziehen.
zB. Tiertransportgesetz, es ist abartig, das ich am Betrieb tagaus tagein mit den Tieren arbeiten darf(muss)
Aber, das ich mit meinen Tieren auf den Markt fahren darf, muss ich von Zeit zu Zeit die Behörde füttern, mit Geld, das ich absolut nicht gerechtfertigt finde. (Zwangsverpflichtet)
Da kannst du sicher sein, das wir nicht gegen die gesetzlichen Vorgaben verstoßen, bei uns macht alles der Tierarzt, da Leg ich beide Hände ins Feuer!
Wir arbeiten im Vollerwerb über deinen Durchschnitt!
Zum letzten Satz kann ich dir nur beipflichten.

Lg


Gewessler antwortet um 02-11-2012 20:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
TGD Tariferhöhung - Wie soll sich der TGD weiterentwickeln?
@gras1: der TGD hat einige Vorteile aus meiner Sicht, wie Kollege Janacek ja schreibt, können sich LW und Tierarzt da völlig frei ausmachen, was sie im Rahmen des TGD machen wollen (Programme), die allerdings in einer Einzelpraxis für mich nicht vorstellbar sind umzusetzen.
Ich kann jetzt auch nur für OOE sprechen, da das ja Bundesländerweise unterschiedlich ist. Also der Finanzreferent gibt für den TGD einen Betrag her aus dem dann die Sektionen, Milchuntersuchungen etc. finanziert werden. Vor den TGD Zeiten haben wir meist im September ein Schreiben bekommen, nichts mehr einzusenden, das Geld ist alle, dann einen Nachtragshaushalt..In OOE kosten die Milchuntersuchungen einmal nix, die 28.-€ werden vom TGD bezahlt und wir versenden aus unserer Praxis tausende Proben um eben gezielt behandeln, vorbeugen und was auch immer machen zu können. Also bei einem 30 Kuh Betrieb kostet der TGD in OOE ca,150.- für die Betriebserhebung (ich mach da meist eine Laktocorderuntersuchung, schau mir die Futterlagerstätten an, mach einen Klimacheck, rede mit dem LW über Dinge wo wir uns sonst kaum Zeit nehmen etc.) der Betrieb hat jetzt einmal 30 bakteriolo. Milchuntersuchungen vor dem Trockenstellen, damit wir immer wissen was auf dem Betrieb läuft, dann auch noch eine Haptoglobinuntersuchung aus der Milch, um eben entscheiden zu können, ob eine Antibiotische Behandlung nötig ist. Also kostet das einmal ca. 900.-€ Jedes Tier das verendet ist, wird in Regau seziert, das passiert auch hie und da bei einem 30 Kuh Betrieb (Sektion mit weiterführenden Un tersuchungen kostet ca 100.-) Und diese Dinge nimmst Du nicht in Kauf? Das glaub ich einfach nicht! Eklatanter ist die Situation bei den Schweinebetrieben, denn wenn die die Sektionen selbst bezahlen müssten - na prost Mahlzeit. Meiner Meinung nach überwiegen die Vorteile einer TGD Mitgliedfschaft die Nachteile bei weitem.
gerne schaue ich mir einmal Deinen Betrieb an, wennst mich einladest, dann kann ich dir am Computer zeigen, was wir mit ähnlich gelagerten Betrieben alles im Rahmen des TGD machen.
Auch ich habe viele Änderungswünsche an den TGD , kann mir auch vorstellen, dass ich ohne dem TGD arbeiten kann, aber aus finanziellen Erwägungen könnte ich mir das als Landwirt überhaupt nicht denken.
Also ich erwarte eine Einladung zu einem Betriebsbesuch bei Dir (bin eigentlich eh ganz gemütlich, nur wenn i in Rage kimm vagiß i des, dass i eigentli ganz gmüatli warat)
f.


kotelett antwortet um 02-11-2012 21:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
TGD Tariferhöhung - Wie soll sich der TGD weiterentwickeln?
Et semel emissum volat inrevocabile verbum...


soamist2 antwortet um 02-11-2012 21:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
TGD Tariferhöhung - Wie soll sich der TGD weiterentwickeln?
dank 4 jahre latein aber in erster linie dank google -
die alten römer hatten es drauf wahrheiten in worte zu fassen


edde antwortet um 02-11-2012 22:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
TGD Tariferhöhung - Wie soll sich der TGD weiterentwickeln?
der etwas andere Verhandlungsmodus:

vorweg Tariferhöhung um 20%.........

danach drüber nachdenken, wofür man diese Tariferhöhung verlangen kann.

ich glaub mich in nem schlechten Film !



HAFIBAUER antwortet um 03-11-2012 07:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
TGD Tariferhöhung - Wie soll sich der TGD weiterentwickeln?
@Gewessler ich weis nur eins das die Tierärzte trotzallem nicht schlecht verdienen,auch die Blödesten Bauern können 1 mal 1 zusammen zählen.Aber auch verständlich warum soll das einkommen der Tierärzte jährlich steigen,wen das einkommen unserer Berufsgruppe jährlich sinkt.


josefderzweite antwortet um 03-11-2012 09:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
TGD Tariferhöhung - Wie soll sich der TGD weiterentwickeln?
Ich bin seit 2 Jahren beim TGD. Damals habei ich mich vom TA dazu überreden lassen. Was hat sich verändert?

Nichts.
Ich bekomm jetzt eine Rechnung zugeschickt. Ohne diese würde ich nicht einmal mitbekommen dass ich bei TGD dabei bin. Der Nachlass auf meine Mittelchen machen 2/3 des Mitgliedsbeitrags aus.

Also wo ist MEIN Nutzen? (und nicht der Nutzen meines TA)


kotelett antwortet um 03-11-2012 10:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
TGD Tariferhöhung - Wie soll sich der TGD weiterentwickeln?

Am meisten bringt der TGD solchen Tierärzten, die immer noch nicht kapiert haben, dass Landwirte in erster Linie Kunden und nicht Bittsteller sind. Die sind dann froh, dass es staatliche Maßnahmen und Programme gibt, die den Landwirten eine Mitgliedschaft im TGD aufzwingen und ihnen selbst damit ein fixes Einkommen jenseits des Marktes verschaffen. Anstrengen, weiterbilden, kundenorientiert Arbeiten - wozu? Die Bauern haben eh keine Wahl. Stehen dann diese "wohlerworbenen Rechte" einmal zur Disposition, kann man schon mal unsachlich werden und verdienten und europaweit respektierten Kollegen ans Bein pinkeln. "Wie kann der Medikamente billiger verkaufen als ich sie einkaufen kann?". Weil er's kann. Weil er mehr als 30000 Rinder betreut, dadurch eine Marktmacht besitzt und die daraus entstehenden Preisvorteile an seine Kunden weitergibt. Anstatt zu Hause herumzusitzen und hier im Forum mit überholtem 70er-Jahre-Know-How zu glänzen, solltest du halt einmal deinen A.... bewegen und mit der Zeit gehen....

Noch mehr bringt der TGD aber natürlich den bestens bezahlten Funktionsträgern (siehe oben). Da kann man eine ruhige Kugel schieben, zusätzlich noch weitere Amterln kumulieren und sich nebenbei der Umwandlung der ÖVP in einen Zweigverein des ÖAAB widmen. Freundschaft!



Gewessler antwortet um 03-11-2012 18:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
TGD Tariferhöhung - Wie soll sich der TGD weiterentwickeln?
@kotlett: des ist schon unverfroren was Du da von Dir gibst, hast selbst als Tierarzt versagt, du hast dir ja nicht einmal das Trinken in Irdning leisten können! Lange untergetaucht, und mir vorwerfen ich soll meinen Arsch einmal bewegen ist schon frivol. Lügnengeschichten verbreiten, mit wem Du wo jagen gehst, wieviel Steinwild Du nicht erlegst, den Eller verteidigen.... na Christoph - Du bist krank, Du gehörst in Behandlung.
Das mit dem Anstrengen, weiterbilden, kundenorientiert arbeiten und auch noch behaupten, dass in den Arsch greifen nur Deppen machen und selbst in dem Beruf vollkommen gescheitert, ich nehms zur Kenntnis.
Anstatt zu Hause herumzusitzen... erinnere Dich einmal, wie sie Dir das hier im Forum vorgeworfen haben und Du geantwortet hast: ich mach nebenbei Versuche in Thüringen auf einem großen Milchviehbetrieb, ich hab eben einen Vortrag vorbereitet, Lothar Jäckel von der Thüringer Kammer hat ermittelt, da kennt Dich aber niemand. Was ist mit Deiner großartigen Erfindung, wo Dir so große Hindernisse in den Weg geworfen werden (Defensine?). Wir warten auf Deine innovativen Neuerungen in der Tiermedizin.
Ich arbeite seit 1980 in dem Beruf, Du hast das nach einigen Monaten schon als zu harten Beruf erkannt und bist wegen was weiß ich untergetaucht, nicht einmal Deine Mutter hat sagen dürfen wo Du bist, ich jedoch kann aufrecht durchs Land gehen.
Würd mich freuen wennst wieder einmal bei mir auftauchst, dass ich Dir das persönlich sagen kann, Herr Münchhausen!

f.




grasi1 antwortet um 03-11-2012 18:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
TGD Tariferhöhung - Wie soll sich der TGD weiterentwickeln?
Ja hallo Herr Gewessler, der Einladung meinerseits steht nichts im weg.
Wie machen wir das, ich möchte nicht übers Forum mit ihnen in Kontakt treten.
Mein Zuhause ist in deiner ehemaligen Heimat!

Lg



Gewessler antwortet um 03-11-2012 20:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
TGD Tariferhöhung - Wie soll sich der TGD weiterentwickeln?
@grasi1: des freit mi, Tauplitz is immer no mei Heimat, do hot si nix gändert. schau unter kuhdoktor.at, da is ein verlinkter balkn mit email do schreibst ma.
lg
f



kotelett antwortet um 05-11-2012 09:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
TGD Tariferhöhung - Wie soll sich der TGD weiterentwickeln?

Das wird sicher nicht die letzte Tariferhöhung gewesen sein. Wartet nur, bis sich die öffentliche Hand als Zuzahler verabschiedet. Dann dürft ihr diesen ganzen unnützen Voodoo (*) vollständig aus eigener Tasche zahlen. Bis dahin wird man aber sicher eine Möglichkeit gefunden haben, euch alle in Bausch und Bogen in diesen Verein hinein zu zwingen. Der Tiergesundheitsdienst österreichischer Prägung war von Anfang an eine Totgeburt. Nichts Halbes und nichts Ganzes. Am Anfang hat man ihn unter dem Mäntelchen "Tiergesundheit" verkauft, heute hängt man ihm halt das Prädikat "Lebensmittelsicherheit" um. Beide Versprechen konnte er nie einlösen. Wie auch? In Wahrheit war er von Anfang an immer nur als geschützte Werkstätte für Minderleister konzipiert.

(*) Nur ein Beispiel: Macht mal die Probe aufs Exempel und schickt eine Milch- oder Futtermittelprobe an fünf Labore. Ich garantiere euch, dass ihr mindestens vier unterschiedliche Ergebnisse bekommt.

@Gewessler
Eller unterstellst du kriminelle Machenschaften, mich denunzierst du als Lügner.... Da bleibt mir eigentlich nur mehr, Paul Watzlawick zu bemühen: "Was A über B sagt, sagt mehr über A aus als über B".

So - und jetzt muss ich meine neue Kanonenkugel zureiten. Seit diese Dinger aus China kommen, fliegen die sich so was von unrund.



Gewessler antwortet um 05-11-2012 21:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
TGD Tariferhöhung - Wie soll sich der TGD weiterentwickeln?
@kotelett: du bist ein krankhafter Lügner, gehörst dringend in Behandlung. Beantworte meine Frage, was ist aus Deiner viel gepriesenen Forschungsarbeit und Deiner Idee eines neuen Medikaments geworden, Glawischnig hat Dir da ja angeblich Ratschläge gegeben, jedoch er kennt Dich nicht?

@ alle, auch kotelett (dass du dich weiterbilden kannst!): (*) Ein Beispiel : schickt eine Milch oder Futter....
jetzt ist mir klar, warum kotelett als Tierarzt gescheitert ist!
Futter wird in der BRD nach LUFA Methoden gemacht und mit NIRS und das Gerät ist halt nicht auf Futter aus den alpinen Gegenden geeicht worden. Z.B.: Sachsen kalibriert immer am Montag, d.h. alle Futterproben weden nach Weender gemacht und dann das NIRS Gerät nach diesen Ergebnissen kalibriert und stimmt halt dann nur für ähnliche Proben. Also kann man die selben Proben in verschiedenen Labors untersucht, absolut nicht vergleichen. NIRS geht so wieso nur bei Protein genau.
Raumberg macht immer zwei Methoden gleichzeitig und dann werden Kalibrationskurven erstellt, nach denen dann Laimburg und Rosenau und auch die BOKU arbeitet. Meines Wissens ist auch die Agridea CH daran beteiligt.
Das dümmste ist nach Amerika zu schicken, die können mit Futter aus unseren alpinen Regionen rein gar nix anfangen, so wie das Dein Busenfreund der Eller ja propagiert. Das mag für Holland und die Normandie passen aber nicht für Österreich.
Bei der Milch ist das ähnlich,erstens werden versch. Agarplatten verwendet, zweitens wird meist nicht zentrifugiert , denn je nach Erregertyp wird verschieden ausgeschieden, die Probenmenge ist sehr klein, das heißt, dass ich den Erreger nicht immer mit herkömmlichen Methoden finde. Deshalb setzt ja das TGD Labor in Ried PCR ( Finnzym) ein, mit dem Problem, dass die Proben natürlich perfekt abgenommen werden müssen und auch Fragmente der Erreger die uU keine Rolle im Krankheitsgeschehen spielen auch nachgewiesen werden. Weiters wird aus der Milch das Akut Phase Protein Haptoglobin mit gemacht, um eben zu sehen, ob in dem Viertel eine Entzündung abläuft oder nicht. Natürlich muß man auch Proben wiederholen um zu einem Ergebnis zu kommen, vorallem bei der herkömmlichen BMU und man muß auch die Abnahme, Probenvorbereitung ev. ändern . Aber das ist Fachwissen, des behandelnden Tierarztes. Auch ein negatives Ergebnis ist ein Ergebnis, das ich zu deuten habe und außerdem sind das alles nur Hilfsuntersuchungen um die Diagnose zu optimieren. Damit muß sich ja kotelett nicht herumschlagen, er kann das alles vom Computer aus madig machen, selber ist er ein Looser! ( Bitte verklag mich!)
Gerade bei den Mykoplasmen ist halt der Probenzieher und auch das Labor gefordert.
Und das alles zahlt der vielgescholtene TGD.
Genauso bei Blutproben : hier arbeitet jedes Gerät mit anderen Temperaturen. Seriöse Laboratorien geben immer die Methode an, wie sie das messen und dann kann man mit dem Goldstandard vergleichen und umrechnen, oder mit den Laborgrenzwerten arbeiten. Enzyme reagieren halt bei 25°C anders als bei 37°C das sollte man halt wissen - lieber C.!
Das habe ich für die Mitleser geschrieben, dass sie sich nicht von so einem halbseidenen Boku und Vet med Absolventen irre machen lassen sollen. Außerdem hat die Vetmed UNi in Wien ganz tolle Untersuchungsmethoden für Milch entwickelt - MIRS, Prof. Ehling Schulz, und die Bakteriologie genießt Weltruf in der Mykoplasmenforschung und Sie können Dich nicht brauchen, wo Du doch so gut bist. Beim GMON Projekt bist ja auch bei der ZAR aufgekreutz und hast Dich als der Fachmann angeboten, obwohl Dich keiner gerufen hat, dann haben sie sich gefragt was das für ein komischer Typ ist und schon hast Du auch hier im Forum über das Projekt geschimpft, das ist krank lieber C.
Na ja vielleicht braucht der Eller einen Medikamententransporteur - oder arbeitest Du eh schon bei ihm, denn in Tirol tauchen seit geraumer Zeit deutsche Medikamente bei den Landwirten auf (Animed).
Das wird den Braunshofer sicher freuen, wenn ein neuer Medikamentenskandal aus Tirol kommt, jetzt wo sich die Milchpreise zumindest stabilisiert haben und die OOE Bauern eh so spinnen, dass Bergland die Tirol Milch gekauft hat und sie für enkane Schulden gradstehen miasn! Wenn man so Typen wie Dich kennt, fragt man sich als Steirer, wie der Name Tirol so einen hohen Marktwert haben kann? Aber Gsd bist du nur eine Ausnahme, denn ich kenne außer Dir nur anständige Tiroler!

Labors madig machen kann nur jemand, der nie in einem Labor gearbeitet hat, es stimmt, dass immer unterschiedliche Ergebnisse ein und derselben Probe in verschiedenen Labors untersucht, unterschiedliche Ergebnisse bringen, aber wie ich dargelegt habe ist das auch nicht anders zu erwarten. Und eine Laboruntersuchung ist immer nur eine Hilfsuntersuchung!


edde antwortet um 05-11-2012 22:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
TGD Tariferhöhung - Wie soll sich der TGD weiterentwickeln?
ich warte noch immer gespannt auf eine erklärung, wofür bzw für welche mehrleistung der tgd um 20 % teurer geworden ist???

wo ist für mich dieser mehrwert des tgd gegeben?

wenn dieser mehrwert nicht gegeben ist fühl ich mich nämlich betrogen.




Gewessler antwortet um 06-11-2012 01:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
TGD Tariferhöhung - Wie soll sich der TGD weiterentwickeln?
@edde: extra für dich: der tgd ist nicht teurer geworden, lediglich die Tarife für die Betriebserhebung wurden angepasst. Seit 2005 wurden die Medikamente so teuer, dass mit den 13,5% Nachlass ein Verlust von > 30% entstand, bei den Schweinen und beim Geflügel und den Fischen noch viel mehr!. Das haben die Tierärzte eben beim TGD Vorstand vorgebracht und die Landwirtschaftsvertreter, die da in dem Gremium ja die Mehrheit haben, haben einer 20% Erhöhung der Kosten für die Betriebserhöhung zugestimmt. Ich kenne deinen Betrieb nicht, weiß auch nicht ob du überhaupt einen hast oder nur für wen schreibst, dein Mehrwert ist auf alle Fälle, dass du (ich spreche für OOE) leistungen wie Milchus, Sektionen gratis, 85% nahezu aller Laborkosten für Stoffwechselscreening etc, BVD US gratis (alle drei Monate über Milch) etc. hast.
In Bayern sind die Leistungen deutlich weniger und die Bayern müssen verpflichtend alle pro Tier 4,80 pro Jahr in die Tierseuchenkasse bezahlen!
Solltest Du keinen Sinn im TGD sehen, dann kannst Du zum Unterschied von Bayern einfach nicht beitreten, oder austreten oder deinen Betrieb an deinen Nachbarn verpachten usw.
Deinen Mehrwert solltest du auch mit deinem Tierarzt besprechen oder ihn wechseln, wenn du dich da schlecht betreut fühlst und nicht da anonym hetzen. Der TGD bist Du und Dein Tierarzt sonst ist da keiner dazwischen, ihr machts euch aus was für Leistungen ihr mit der BE verbinden wollt - ok?
f.


edde antwortet um 06-11-2012 05:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
TGD Tariferhöhung - Wie soll sich der TGD weiterentwickeln?
@gewessler

danke für die antwort, es geht also um den verlust durch die medikamentenpreisnachlässe um 13,5%

wenn es tatsächlich so ist, solltet ihr diese preisnachlässe verringert haben und nicht die kosten für die betriebserhebung,

einen hoffentlich konstruktiven vorschlag zur besseren akzeptanz des tgd hätte ich aber dennoch:

es wird zusehens ein grösseres problem, durch die preislich bedingt ausbleibende phosphordüngung, dass die tiere entsprechend mit phosphor versorgt werden und sich dies durch atypisches festliegen im rinderbereich zeigt.
ich könnte mir gut vorstellen, dass der tierarzt im zuge des tgd -ich sag mal so zwei mal im jahr eine repräsentative anzahl der kühe auf ca und phosphor untersucht(blut),damit der landwirt eine ahnung hat und im vorfeld die versorgung steuern kann.
diese massnahme wird nämlich fast ausschliesslich bei festliegenden tieren gemacht, dann ist es aber für viele tiere zu spät.




im übrigen hetze ich nicht,ich hab nur einen unangenehmen hang zur wahrheit.
in wahrheit war nämlich die tätigkeit der betriebserhebung bereits vor der beitragserhöhung nicht unterbezahlt,nicht in meinem betrieb und auch nicht in mir bekannten betrieben der kollegenschaft.

mfg



kotelett antwortet um 06-11-2012 09:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
TGD Tariferhöhung - Wie soll sich der TGD weiterentwickeln?
1.) Schön, dass du hier schwarz auf weiß bestätigst, dass die Masse der Laborergebnisse das Papier nicht Wert sind, auf das sie gedruckt sind. Warum das so ist - sei es wegen nicht optimal geeichter Geräte, sei es wegen nicht korrekt genommener Proben oder falscher Temperaturen -, interessiert weder den Kunden (d.h. Landwirt), noch den Steuerzahler. Viel wichtiger ist doch, dass hier eine ganze Menge Geld - auch öffentliches Geld wohlgemerkt - für nichts und wieder nichts verbrannt wird. Wider besseres Wissens offensichtlich. Ach so - das alles zahlt ja der TGD.... Und wer zahlt den TGD?

2.) Ich werde dich nicht "verklagen". Zum einen bist du mMn ohnehin nicht satisfaktionsfähig und zum anderen hast du ja leider meinen Namen nicht genannt. Ich kann wohl schwer zum Richter gehen und mich beschweren, dass jemand ein Kotelett einen gescheiterten Tierarzt und Lügner nennt. Was ich mir allerdings sehr gut vorstellen kann ist, dass Georg Eller dich wegen übler Nachrede (§ 111 StGB) und Kreditschädigung (§ 152 StGB) anzeigt und sich dem Verfahren als Privatbeteiligter anschließt.


Gewessler antwortet um 08-11-2012 21:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
TGD Tariferhöhung - Wie soll sich der TGD weiterentwickeln?
@edde: da gibts aber sehr genaue Vorsorgeprogramme von Fürll, die wirklich sehr gut funktionieren, auch wenn der kotelett Laboruntersuchungen in den Schmutz zieht. nicht das Labor arbeitet schlecht, lediglich muß man das Ergebnis auch richtig deuten können. Na ja das kann kotelett, weil er ja so ein toller Analytiker ist ... , oder jetzt doch wieder nicht, sicher für diech machen.
Außerdem kannst du ja alles was du hier vorschlägst über den TGD machen, Dein Tierarzt braucht das ja nur anzuregen.
In OOE genügt ein Anruf und ein kurzes mail, an die Geschäftsleitung, was wir in Deinem Fall zu machen gedenken und der TGD übernimmt 85% der Kosten. Das wird doch überall ähnlich sein, also liegt es nur an Dir und Deinem Tierarzt das zu machen.



Bewerten Sie jetzt: TGD Tariferhöhung - Wie soll sich der TGD weiterentwickeln?
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;364904




Landwirt.com Händler Landwirt.com User