Mingo 03-10-2012 18:56 - E-Mail an User
Aufbauladewagen für Transporter
Hallo ,
mein Aufbauladewagen ist schon sehr in die Jahre gekommen und muß getauscht werden. Hier meine Frage: Welcher ist zur Zeit der Stärkste und geeignetste zur Silagebereitung. Habe fast alles nur Grassilage um Fahr und Hochsilo zu befüllen. Gruber,Lüönd oder Reform.
Trägerfahrzeug Reform 565 G

vielen Dank um eure Meinungen.
Mingo


mfj antwortet um 03-10-2012 19:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Aufbauladewagen für Transporter


@ Mingo

1 Lüond
2 Reform
3 Gruber und andere...

Für Fahrsilo-Anlagen ist aber kein Ladewagenaufbau wirklich geeignet. Aber das wirste selber schon wissen.
Mit dem "drüber und durchfahren" machste jede Pickup/Förderschwinge in kurzer Zeit kaputt.





Efal antwortet um 03-10-2012 22:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Aufbauladewagen für Transporter
Hallo Mingo

Neue Aufbauladewagen mit geschobener Pickup sind sehrwohl Fahrsilotauglich z.b.Gruber ALW 2 (bei Aebi nennt er sich LD49) oder von Schiltrac den EVO.

@ mfj, Mit deiner alten Reform-kraxn würde ich den Fahrsilo auch nicht besteigen, wir silieren Fahrsilos mit den Transportern seit 1986, hatten bis datao noch nie deswegen Reparaturen am Förderaggregat.

http://www.youtube.com/watch?v=VvaXD-W_nOs&feature=relmfu
http://www.mb-otto-gruber.at/aufbauladewagen/alw_geschoben_wahl.htm
http://www.luond-landtechnik.ch/hecklader/modelle.html


 



Mingo antwortet um 04-10-2012 07:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Aufbauladewagen für Transporter
Hallo,

Ladewagen mit geschobener Pickup scheidet aus da ich einiges an Feldwegen zu laden habe und das eigentlich nur im Rückwärtsgang halbwegs erträglich geht, wenn sehr viel an Heu -Gras liegt. Den Lüöndlw. kenne ich eigentlich gar nicht .Gibt ihn bei uns in der Gegend überhaupt nicht. Was mir aber bei dem gefällt wären die 16 bzw. 20 Schnittstellen.
Evo vom System m.M.nach sehr gut, man kann ihn aber auf keinen Reform anbauen.


Gruß Mingo


mfj antwortet um 04-10-2012 08:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Aufbauladewagen für Transporter


@Efal....nochmals- extra für Dich !

Ich bin weder ein Markenfan noch bevorzuge ich irgendeine eine Firma.

Wenn Du Transporter als „gutes Fahrsilogerät“ bezeichnest, spricht nicht gerade ein Praktiker oder „Tellerrand-Gucker“ aus Dir.

Man kann Transporter natürlich auch nehmen, man kann auch Ochsen- und Schubkarren verwenden, es liegt alles im Auge des Betrachters und seinen Sinn für Humor.
Und es ist natürlich eine „Mengensache“. Wenn wir von Pipifax-Fahrsilo´s reden...kann das ja vertretbar sein.

Ein Fahrsilo spielt seine Stärke aber erst ab einer gewissen Schlagkraft aus.
Und die ist mit keiner Transporter-Marke/Aufbau zu erreichen, geschweige denn mit der Technik.
Förderschwingentechnik ist für Silagegewinnung...Steinzeit !!

Ein Förderaggregat dass ich im Fahrsilo nicht ausheben kann, ist und bleibt ein Notlösung.
Von der Entladung ganz zu schweigen. Da kann es Freilauf haben soviel es will, es bleibt ständig im Kontakt mit gewalzten und ungewalzten Futter. Es gibt an und für sich nur eine Lösung dazu – perfekt walzen...bis zur nächsten Überfahrt !
Die Praxis schaut anders aus.

Die Videos sind wertlos. Hier geht´s um Heugewinnung und Kleinmengen für Hobbybauern...





golfrabbit antwortet um 04-10-2012 08:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Aufbauladewagen für Transporter
Der neue Gruber LW aufgebaut in Wels auf dem T 10 X sieht schon gut aus - breite Nachlauf -Pickup, hebt sehr weit aus und statt Schwingen ein Rotor - soll sehr gut und gleichmäßig schneiden und ist allein durch den Euro - Franken - Kurs deutlich billiger als der Luond. Außerdem ist die Maschine genau auf Reform konzipiert, also keine lange Gelenkwellen usw. Gibts auch mit mehr Volumen.
Hannes


Efal antwortet um 04-10-2012 10:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Aufbauladewagen für Transporter
@mfj..... nochmals -extra für dich !
Mingo, hat nach Fahrsilotauglichen Aufbauladewagen gefragt, habe mit meinen Posting meine Erfahrung und meinen Wissenstand mitgeteilt.
Ob ich ein Praktiker oder Tellerrandgucker bin, lass ich lieber meine Kunden beurteilen die bezahlen schließlich auch für meine Leistungen.

Gut finde ich deinen Humor, da du ja aus der ferne meine Fahrsilos und derer meiner Kunden als Pipifax-Silos beurteilen kannst.
Sie sind auf die jeweilige Betriebsgröße konzipiert,
und unterscheiden sich nicht von Betrieben gleicher Größe in unseren Flacheren Gebieten

Wenn du bei deinen Transporter (Ochsenkarren oder Schubkarren) die Pick-up nicht heben kannst, solltest du eventuell einen Techniker zu Rate ziehen.

Außerdem wäre es nicht schlecht, wenn du ihn deinen Ausführungen einmal zwischen Förderaggregat – PickUp und Förderschwingen Unterscheiden könntest.

Das du Null-Erfahrung über andere Aufbauladewagen als deinen Eigenen Ladewagen hast, spricht dein Satz" Von der Entladung ganz zu schweigen,....".

Die Videos wurden weder extra für dich gemacht, weder habe ich sie für dich reingestellt, noch ist es mir egal, ob neue entwickelte Technik für dich sehenswert oder einen informativen Wert hat.

@ Mingo schau dir unbedingt die verschieden Geräte ihn der „Praxis“ an, die Hersteller sollen dir Betriebe aus ihre Referenzlisten geben, die deinen Bedürfnissen entsprechen.
Bei dieser Investition sollte die aufgewendete Zeit, es Wert sein, und beim Lokalaugenschein würde ich Empfehlen „ohne“ Vertreter die Geräte bei der Arbeit zu begutachten.



mfj antwortet um 04-10-2012 21:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Aufbauladewagen für Transporter


Efal – warum denn so gereizt ?

...du teilst deine Meinung mit – und ich die meine ?
Hast du Angst - dass deine Argumente untergehen ?

Aus meiner Sicht gibt es keinen „praxistauglichen Transporter- Aufbauladewagen“ für Fahrsilo Einsätze. Die Firmen Unterschiede bei gezogenen Fördertromeln sind nur marginal, geschobene Fördertrommeln sind ein Wiederspruch der Unempfindlichkeit im Einsatzgebiet.
Also was nu ?

Mit dem heutigen System, wie Transporter und deren Aufbauten konstruiert sind – macht bei richtigen Fahrsilomanagement nur grenzwertige Einsätze möglich.
Darum der Pipifax – Hinweis.


Pöttinger baute in den 70igern einen anderes System von Transportern mit mittigen Ladeaggregat – den sogenannten Allmog...und Fendt in den 80igern das Selbstfahr-Agromobil mit Frontladeaggregat. Hätte man diese Ideen weiter vertieft – wären aus Selbstfahrern auch Fahrsilo-Erntmaschinen geworden.

Der heutige Transporter ist eindeutig für die Heuernte konzipiert. Da helfen auch ein paar Messer mehr und die Fördertrommelkompromisse nicht. Die hecklastige Pickup samt Förderaggregat – steht immer im Widerspruch von bereits gewalzten oder nicht gewalzten Futtermengen – die durchfahren werden müssen.
Machen kann man das natürlich – aber Sinn macht es keinen, vor allem nicht technisch.

Das „Abladen“ lieber Efal, beim Transporter ist keine geglückte Sache. Man hat drei Möglichkeiten:

1) ...man würgt die abgesenkte oder streifende Pickup mehr oder weniger durch den Futterstock des Fahrsilo´s
2) ...man hebt und senkt beim Vorfahren jedesmal die Pickup – was zu einer „Haufenabladung“ führt...
3) Fahrsilo Ende sind meistens stark nach unten geneigt. Die am Heck gezogene Pickup lässt ein vollständiges Futterabladen nicht zu...die geschobene Pickup frisst in bereits verdichtetes Futter ein – und fungiert als Maulwurfgerät.


Fazit: ...ein Transporter hat aufgrund seiner Funktionsanordnung und Kapazität nicht die Spur einer Vergleichbarkeit mit einem Ladewagen – in der Fahrsilokette .

Und die Moral der Geschichte:
Wer sich einen Transporter für die Fahrsilowirtschaft ankauft – macht einen Fehlkauf !




arnold.reichegger@gmail.com antwortet um 05-10-2012 07:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Aufbauladewagen für Transporter
@golfrabbit

Der neue Gruber LW mit Rotor hat keine Nachlauf-Pickup, sondern ein geschobenes Pickup.
Nachlauf-Pickup und Rotor habe ich noch nicht gesehen!
Kann mir auch nicht vorstellen wie sowas funktionieren sollte!?
Oder bin ich da falsch informiert?

Gruß
Arni


Efal antwortet um 05-10-2012 08:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Aufbauladewagen für Transporter
@Arni1
Der neue Gruber AWL mit Rotor, der auf der Messe in Wels mit einen Reform Transporter Präsentiert wurde, hat "Leider" wieder eine Nachlauf-Pick-up!!


Efal antwortet um 05-10-2012 09:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Aufbauladewagen für Transporter
mfj – warum denn so gereizt ? wennst die net auskennst, solltest die vorher erst a`bisserl Informiern, aber das wird von dir ja Kategorisch abgelehnt,
aber danke das du noch ein einmal auf die "ENTLEERUNG" zurück kommst (wurde deswegen hevorgehoben)
ZITAT mfj:
Das „Abladen“ lieber Efal, beim Transporter ist keine geglückte Sache. Man hat drei Möglichkeiten:

1) ...man würgt die abgesenkte oder streifende Pickup mehr oder weniger durch den Futterstock des Fahrsilo´s
Antw.:
DIE PICK-UP DARF WÄHREND DER ÜBERFAHRT „NICHT“ ABGESENKT WERDEN.
Die Pickup kommt bei Normal Verdichteten Silo mit dem Futter nicht in Berührung

2) ...man hebt und senkt beim Vorfahren jedes Mal die Pickup – was zu einer „Haufenabladung“ führt...
Antw.:
DIE PICK-UP WIRD ERST WENN MANN IN EINE NEUE FUTTERZEILE FÄHRT, ZUR FUTTERAUFNAHME AUF DEN BODEN GESENKT.
Beim „Entladen“ wird das Futter mit den Rotierenden Förderschwingen vom Ende der Ladefläche, aufgelockert und gleichmäßig auf den Fahrsilo geschleudert.
Dies geschieht, bis der AWL völlig entladen ist, und der das Hecktor wird von der Kabine aus wiederum geschlossen. Es bedarf keiner weiteren Person zur Entladung.

3) Fahrsilo Ende sind meistens stark nach unten geneigt. Die am Heck gezogene Pickup lässt ein vollständiges Futterabladen nicht zu...die geschobene Pickup frisst in bereits verdichtetes Futter ein – und fungiert als Maulwurfgerät.
Antw. :
A: DEN LETZTEN INHALT DES LADEWAGENS ENTLEERT MANN, BEVOR MAN DEN FAHRSILO BERGWÄRTS VERLÄSST.
Üblicherweise haben Geräte zur Verdichtung, vorne Verteilerwalzen Montiert, wenn es sein muss das Futter nach vor zu arbeiten

B: OHNE „EINGESCHALTETER“ PICKUP, KANN DER LW SICH NICHT IN DEN SILO HINEIN FRESSEN
Im Gegensatz zu deinen AWL wird die Pick-Up Getrennt zu den Förderschwingen Geschaltet

C: AUCH WENN MAN STEIL BERGAB MIT INHALT DEN FAHRSILO VERLÄSST
EINE VÖLLIGE ENTLERRUNG MÖGLICH UND ES WIRD KEIN FUTTER VOM FAHRSILO MITGERISSEN.

D: DIE ENTLADEZEIT UNTERSCHEIDET SICH NICHT VON DER EINES ANHÄNGERLADEWAGENS.

So jetzt is Schluss, weil um Elf geht´s zum vorletzten LW-Praxiseinsatz für diese Jahr.



golfrabbit antwortet um 05-10-2012 09:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Aufbauladewagen für Transporter
@Arni
Meinte ja auch den "ganz Neuen", weiß nicht einmal ob der schon zu kaufen ist.
Warum sollte Rotor + Nachlauf-Pickup nicht funktionieren? Schuitemaker baut schon jahrelang seine Rotor-LW so und die schneiden bei Tests bezüglich der sauberen Aufnahme immer super ab.

Daß ein normaler LW besser auf einen Fahrsilo passt kann schon sein. Wenn die Topographie solche Gespanne aber nicht zuläßt, halte ich es für überheblich die Transporterlösung als Kinderkram abzukanzeln. Ein eingespieltes Team schafft auch damit Flächenleistungen am Berg die vor nicht allzu langer Zeit unvorstellbar gewesen wären.

Hannes


mfj antwortet um 05-10-2012 10:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Aufbauladewagen für Transporter


@Efal – ziemlich unübersichtliches wirres Geschreibsel von Dir...

...und falsche Aussagen dazu.

Zur Entleerung: - lieber Efal, bei gezogenen Pickup´s wie sie Lüönd, Reformwerke, Gruber etc. baut – ist bei der Entleerung die Pickup abzusenken. Binde doch keine „Bären“ auf...

Dabei treten die Probleme auf – wie ich sie ausführlich beschrieben habe.


Die geschobene Pickup bei Transportern – lieber Efal – gibt es erst seit gut zwei Jahren auf dem Markt.
Die Praxistauglichkeit wird sich erst noch rausstellen – das übernehmen schon die Bauern – nicht halblustige Videos von Herstellern, und gereizte Forumsuser.


Letztes Jahr habe ich den geschobenen Gruber ALW 224 auf einem Unitrac ausprobiert.
Bescheidene Rechenarbeit im ebenen Gelände, katastrophale Recharbeit im hügeligen Gebiet, uneinsetzbar in Feuchtwiesen.
Das Ladeaggregat frisst sich regelrecht in den weichen Untergrund.

Außerdem Haftstein-untauglich, Fremdkörperempfindlich und Service-unfreundlich.

Die Vorteile der geschobene Pickup liegt bei Transportern mit langen Radständen und viel Kurvenfahrten – wenn unerfahrene Fahrer am Werke sind.

Das Abladen bleibt bescheiden, vor allem wenn die Transporterschnauze nach vorne geneigt ist, und dein beschriebenes hinauswerfen – ist eher ein hochwerfen, Restfutter bleibt meistens im Laderaum.
Bei mir hat sich mal das Futter so verklemmt, dass die hydraulische Blechwand der Pickup nicht mehr schließen wollte.
Die Fahrsilotauglichkeit habe ich nicht getestet weil das Ladevolumen undiskutabel und 13 Messer - von vorne herein ein NoGo ist.
Die Bauern bei uns - welche den ALW von Gruber letztes Jahr getestet haben, waren alle nicht begeistert – das hat auch unser Händler nach zig Vorführungen zugeben müssen.

Für die Firma Gruber ist es aber gut, dass es auf der Welt viele Efal´s gibt – die das anders sehen. Auch recht.
Ich schildere hier meine Erfahrung – wie, sie jeder beurteilt ist seine Sache...

...und ich bleibe dabei - derzeitige Transporter mit den Aufbauten sind für Fahrsiloketten - Spielereien !!






Efal antwortet um 05-10-2012 21:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Aufbauladewagen für Transporter
@mfj, nun zu dem Geschreibsel von Dir und Deinen völlig aus der Luft gegriffenen Falschen Aussagen.

1. Zitat mfj: „Die geschobene Pickup bei Transportern gibt es erst seit gut ZWEI JAHREN auf dem Markt. Die Praxistauglichkeit wird sich erst noch rausstellen – das übernehmen schon die Bauern – nicht halblustige Videos von Herstellern, und gereizte Forumsuser.“

Den Gruber- Aufbauladwagen mit geschobener Pickup, gibt es Seit 2 0 0 5, ich hatte ihn Bereits 2006 das erste Mal im Einsatz, du hast also mind. 6 Jahre ihn der Pendeluhr geschlafen!

2. Zu deiner Bären-Aufbinderei der Entleerung: Bitte könntest du endlich genau Lesen!

Ich habe auf Mingos Frage über „Fahrsilotaugliche Ladewagen für Transporter“,
Aufbauladewagen mit „geschobener“ Pickup als die bessere Variante für den "Fahrsilo" empfohlen und genau für „diese Bauart“ habe ich den Entladevorgang beschrieben, nachdem du ein Generelles Horrorszenario des Entladen, „egal“ welcher Type beschrieben hast.

3. Zitat: „das Ladeaggregat frisst sich regelrecht in den weichen Untergrund.
Außerdem Haftstein-untauglich, Fremdkörperempfindlich und Service-unfreundlich“

Als noch mehr Blödsinn, ist dir doch nicht eingefallen.
Es gibt 40cm breite Tastrollen, und bei derartigen weichen Untergrund ist ein Hangeinsatz (für das das Fahrzeug eigentlich gebaut ist), nicht mehr möglich, von der Sauwirtschaft auf deiner Wies´n ganz zu schweigen.
Anscheinend bist auch noch Blind, den dein Getesteter AWL hat gegen Fremdkörper eine Messer- Federsicherung. Diese Einrichtung gibt es, meines derzeitigen Wissens, nur bei zwei Anbieter, nämlich Schiltrac EVO und Gruber AWL 2 beide geschobene Pickup.

Schlagwort, Service- unfreundlich, bitte für alle Mitleser um genaue Details, z.b: gegenüber Lüönd, Schiltrac,… hoffe auf Info
.
4. Zitat: „Die Vorteile der geschobene Pickup liegen bei Transportern mit langen Radständen und viel Kurvenfahrten – wenn „unerfahrene“ Fahrer am Werke sind. Bescheidene Rechenarbeit im ebenen Gelände, katastrophale Recharbeit im hügeligen Gebiet, uneinsetzbar in Feuchtwiesen“.

Also sind alle Namhaften Hersteller von Rundballenpressen, Herkömmliche Ladewagen Hersteller (Pöttinger, Krone,…)alles Volltrotteln weil sie auf geschobene Pickup setzen??????

5. Zitat: „Für die Firma Gruber ist es aber gut, dass es auf der Welt viele Efal´s gibt – die das anders sehen“.

Für die Berglandbewirtschaftung kann es nur gut sein, wenn es Firmen gibt (Lüönd, Gruber) die sich mit dieser Thematik auseinandersetzen.
Denn Leider´, ob Reform, Aebi oder Lindner, sie konzentrieren sich immer mehr auf die Kommunale Schiene, Praxistaugliche Aufbaugeräte sind aber eine Voraussetzung, um diesen Teuren Geräte in der Landwirtschaft, Wirtschaftlich auslasten zu können!

6. Zitat: Die Fahrsilotauglichkeit habe ich „nicht getestet“ weil das Ladevolumen „undiskutabel“ und 13 Messer - von vorne herein ein „NoGo“ ist.

Was steigerst dich dann so rein, wennst keinen „Tau“ von der Materie hast und dieses Thema „von vorne“ herein undiskutabel ist.
Es wurde zur Diskussions-Beginn die berechtigte Frage gestellt
„Welcher ist zurzeit der Stärkste und geeignetste zur Silagebereitung.“

mfg Efal



Efal antwortet um 05-10-2012 21:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Aufbauladewagen für Transporter
Hallo Hannes

Frage, was oder wer ist Schuitemaker?
und geht´s scho wieda aufwärt`s?

mfg Efal


mfj antwortet um 05-10-2012 22:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Aufbauladewagen für Transporter

Lieber Efal - du musst dir schon einen „dümmeren suchen“ als mich... !!!!



Lies lieber mal was Du selber am 14.06.2011 um 22.33 Uhr geschrieben hast:

Efal schrieb:

Zum Ladewagen: Eigentlich sollten die Entwickler &Konstrukteure einmal selbst eine Saison lang, bei der Entleerung eines Aufbau-Ladewagen dabeisein. Als ob es nicht reicht, das am Hang ohnehin alle Familienmitglieder Hand anpacken darf man am Fahrsilo auch noch mit Körperlicher Anstrengung das restiche Futter vom LW zerren, beim Grünfutter-holen ist es nicht viel anders.
Inzwischen entwickeln Landwirte selbst Praxistauglichere-Ladewagen (Gebrüder Gätzi, Kärntner Landwirt) wärend die Hersteller sich mit Optik, Design und der Elektr. beschäftigen.
Zwar gibt es den neuen Gruber Ladewagen der eine Vernüftige Entleerung hat, aber mit seinen 13 Messern hat auch er den Namen Silierladewagen nicht verdient.


Kurz gesagt: Du wechselt deine Meinung wie die Unterhose !
...und wenn du keine Argumente mehr hast – wirst persönlich.

Eigentlich wäre eine Entschuldigung angebracht !!



 


Efal antwortet um 06-10-2012 08:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Aufbauladewagen für Transporter
Lieber -mfj-einen gscheitern als dich, wirds nicht geben...!!!!

Lies bitte genau was ich am 14.06 geschrieben habe:
"Es gibt den neuen Gruber Ladewagen der eine "VERNÜNFTIGE ENTLEERUNG" hat"!!!!!!!
Da dies ein wichtiger Punkt für die Arbeit am Fahrsilo ist und somit der Entladevorgang kein Hindernis darstellt, habe ich in meinen Beiträgen darauf hingewiesen.
(Im Gegensatz zu deinen undifferenzierten Pauschalverurteilungen!!)

Meiner Kritik "13Messer- Bezeichnung- Silierladewagen"
Du wirst bei den jetzigen Beiträgen keinen Satz finden wo ich die 13 Messer in den Himmel gelobt hätte!!
Aber du könntest bei Reform einmal hinterfragen, warum die ihren Silierladewagen (Deiner Meinung Untauglich zum Silieren) mit „1 2“ Messer als VIELSCHNITT Ladewagen bezeichnen????

Zu meiner Kritik am 14.06 stehe ich nach wievor, auf dies habe ich im auch letzten Beitrag
hingewiesen, das die Transporterhersteller Entwicklungen für die Landwirtschaft immer mehr vernachlässigen.

Beispiel: Reform baut bei seinen Aufbauten seit“ Jahrzehnten“ das gleiche System außer kleinen Adaptionen, Innovation merkte ich bis dato keine.
Während Lindner und Aebi „gemeinsam“ mit der Firma Gruber ein neues „Entladesystem“ entwickelten.

Dieses Entladesystem hat auch beim regelmäßigen Grünfutter holen seine Vorteile, ohne körperliche Anstrengung (Futterherunterzerren) wird das Futter auf den Futtertisch gleichmäßiger verteilt, es beugt somit der Futtererwärmung vor.

Mfj-Frage, warum hat nun Reform als Alternative zu ihren eigenen Produkten
den Gruber-Aufbauladewagen mit geschobener Pickup im Angebot, liegt es an der Nachfrage oder wird die Entwicklung in diesen Bereich hinten angestellt??

Das System der geschoben Pickup hat natürlich auch seine Nachteile, zwei gravierende davon stören mich, (das die mfj nicht erwähnt hat????) und das habe ich den beteiligten Firmen auch mitgeteilt.

Ich möchte Reform nicht schlecht Reden, diese Marke hat natürlich auch ihre Vorteile,
und andere Marken haben auch ihre Problemfelder und ihre Nachteile.
Darum habe ich auch gemeint die verschiedenen Produkte zu vergleichen, und auf die Bedürfnisse der gewünschten Anforderungen die von Betrieb zu Betrieb verschieden sind abzustimmen.

Zitat mfj“und wenn du keine Argumente mehr hast – wirst persönlich.“
So wie man ihn den Wald schreit, so kommt’s zurück

@Mingo
Rückwärtsladen,ist beim Gruber AWL mit geschobener Pickup, möglich.



golfrabbit antwortet um 06-10-2012 08:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Aufbauladewagen für Transporter
@Efal
Schuitemaker baut in Holland hauptsächlich Silier- und Rotorladewägen, allerdings in Größenordnungen die bei mir den Silo überflüssig machen würden (einfach vollladen und dann luftdicht einpacken). Schau mal auf youtube, bei Lohnunternehmern usw. ziemlich beliebt.
Zu deiner 2. Frage: Aufwärts tuts halt noch weh, aber einmal auf dem Bock gehts schon wieder ganz gut. Sogar meinen Muli haben wir wieder zum Laufen gebracht. Hätt´ich nicht geglaubt, aber die wirklich teuren Teile habens (fast) alle überstanden! - OK, ausschauen tun wir 2 jetzt schon eher zach, aber übern Winter hoff ich doch auf eine Totalrenovierung (vom Muli).

Hannes


Efal antwortet um 06-10-2012 08:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Aufbauladewagen für Transporter
@Golfrabbit

Danke, für die Antwort und schön das wieder aufwärts geht!


Rocker45 antwortet um 06-10-2012 13:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Aufbauladewagen für Transporter
Was die "Vielschnitt Pick up" von Reform angeht: das ist ja wohl die größte Frechheit, die sich Reform jemals geleistet hat, Keine Sicherung der 12(!) Messer, saublöde Entladung und ein Preis, der einen umhaut.
Aber Reform hält ja seit 20 Jahren nicht mehr von größeren Entwicklungschritten.

Über die Entladung vom Gruber Ladewagen kann ich nichts sagen, weil ich damit nie gearbeitet habe, alles in Allem scheints aber ein recht vernünftiges gerät zu sein. nur die Sache mit diesen Tastrollen hätte man besser lösen können.

In einem Punkt hat der mfj absolut recht: wenns um größere Mengen geht wirst mit dem Transporter alt! Ich siliere 3x 20 ha, den Großteil mit einem Kurzschnittladewagen. Normalerweiße sind wir immer in 7-8h mit dem Einfahren Fertig. Heuer musste ich einen Schnitt komplett mit dem Muli silieren und war geschlagene 2 Tage dabei... das ist kein Spaß wenn man eine gute Futterqualität haben will und dann musst versuchen so ein (fast) ungeschnittenes Futter ordentlich zu verdichten



Mingo antwortet um 06-10-2012 18:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Aufbauladewagen für Transporter
Hallo,
erstmal danke für eure Beiträge zu diesem Thema. Aber dennoch einige Fragen:
Funktioniert das Rückwärtsladen bei Gruber auch mit sehr großen Schwaden? Hat aber nur 13 Messer
Das verdichten wäre mit Lüönd Elite mit 20 Messern doch das beste, kennt den Ladewagen jemand besser?
Stimme jeden zu der sagt, die bessere Lösung zu Silieren wäre ein Anhängeladewagen mit Rotor usw. aber was ist wenn einem das die Hangneigung nicht zulässt.(mir wären ebene Flächen auch lieber aber da sind schon die die nur glauben bei Ihnen funzt:).Tauschen der Flächen gefällig?
Danke Mingo


Rocker45 antwortet um 06-10-2012 20:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Aufbauladewagen für Transporter
Das Rückwärtsladen dürfte mit der gestoßenen Pick up sowieso nicht allzu gut funktionieren, also bezweifle ich, dass es bei großen Schwaden hinhaut.
Ist aber eigentlich auch egal, denn wo man rückwärts reinfährt muss man ohnehin vorwärts wieder raus, dann hast den Rest auch sauber aufgeladen


mfj antwortet um 07-10-2012 09:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Aufbauladewagen für Transporter

@Mingo – das Rückwärtsfahren und laden funktioniert bei der „geschobenen“ schon, nicht aber das „Händisch beschicken...“

...und sehr große Schwaden ist immer relativ, Mingo?

Mit der gezogenen Pickup kann man durchaus in große Haufen fahren, weil man sie hoch ausheben kann, und bei der Vorwärtsfahrt den Rest aufnimmt.

Alles in allem, sind die Aufbauladewagen der Transporter – für den extremen Heubetrieb entwickelt worden und haben sich dort auch zuverlässig bewährt.
Die (versuchten) technischen Anpassungen – aus einem Heuwerbegerät ein Silogerät (ob jetzt 13 od. 20 Messer) zu machen, sind meiner Meinung nach (noch) nicht geglückt.
Wo sich Vorteile in der Entleerung geben – ziehen sie Nachteile in der Einsatzvielfältigkeit nach.
Ebenso ist die Bodenfreiheit und Servicezugänglichkeit bei der gezogenen Fördertrommel - im Vergleich – eher negativ.
Es ist aber auch kein großer Aufwand mehr – ein so „gelobtes“ Probegerät zu orten, es einzusetzen und dann seine Bedürfnisse abzustecken.

Nur – „neu bestaunte Wunderdinge“ werden sie in der Praxis nicht bringen, soviel ist sicher.


@Efal – mit „Wendehälsen“ diskutiere ich nicht. Wer seine Meinung permanent umdreht, damit er Firmeninteressen vertreten kann, ist mir absolut passee....





leitnfexer antwortet um 07-10-2012 15:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Aufbauladewagen für Transporter
@tria

kompliziert weniger, vor allem teuer... ;(


Efal antwortet um 07-10-2012 19:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Aufbauladewagen für Transporter
.Zita mfj:
"Efal – mit Wendehälsen "diskutiere" ich nicht. Wer seine Meinung permanent umdreht, damit er Firmeninteressen vertreten kann, ist mir absolut passee......"

Schade, mehr hast du mir nicht mehr zu sagen, nachdem du Bewusst oder aus Unwissenheit,
Falsche Behauptungen aufgestellt hast, die sich jederzeit wiederlegen lassen.


Ach so, wenn die Fakten auf den Tisch liegen und du keine Argumente mehr hast – wirst persönlich.




farmer_johnny antwortet um 11-10-2012 09:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Aufbauladewagen für Transporter
Hallo Kollegen,
also ich bin der Meinung - dass hier auch die Systeme von Gruber vermischt werden.
Der ALW2 hat die gestoßene (oder Vorlauf) Pick up. Ja funktioniert recht gut. Halt ist hier von der Kinematik her irgendwann die Grenze der Bodenanpassung erreicht. Vor allem bei Hinterachsfederung. Abladen am Fahrsilo aus eigener Erfahrung hervorragend - hier steht er einem Silierwagen bis 30 m³ Anhängeversion nicht viel nach. Entleert wirklich bis zum letzten halm.
Problematik: Messersicherung - es kann vorkommen, dass einzelne Messer bei sehr viel Material in den Endanschlag kommen - folglich ist der Schnitt sehr ungleichmäßig - eher langes Futter zum Verdichten. Kenne einen Kollegen der fährt am eigenen Betrieb knappe 1000 m³ ein mit dem ALW2.

Der ganz neue ALW3 war auf der Agraria zu sehen - auf einem Muli montiert. Hier ist auch die 4-Radlenkung möglich. Hat ein gezogenes Pick up (Nachlauf) und einen ganz neuen Laderotor. Max. 14 Schneidstellen - das ergibt eine praktische Schnittlänge von 10 - 12 cm. Ist bestimmt auch noch nicht die kürzeste Version. Jedoch mit dem neuen Tandemfahrwerk der Pick up (gibt es bei Lüönd schon einige Zeit) dennoch durchaus praktikable Entleerung des Ladewagens. Vor allem wenn das Pick up komplett abgesenkt ist. Voraussetzung jedoch - ordentliche und gleichmäßige Verdichtung. Und ja natürlich ist es dann beim Vollwerden des Silos so - die Entleerung eher unpraktisch.

Meine Meinung zu dieser Thematik generell: Entladen dauert beim Aufbauladewagen länger, keine Frage. Dennoch für die Befüllung kann der ALW3 durchaus mit Anhängeladewägen verglichen werden. Das ist mein voller Ernst - hier steht das System Muli und Aufbauladewagen nicht wirklich viel nach. Vor allem der ALW325 mit längerer Ladepritsche am Muli. Sicher einer Silierkette mit Abschiebewägen und jenseits von 50 m³ Ladevolumen und mehr braucht man nicht vergleichen.

Jedoch für 50 - 60 Fuhren am Tag und kleineren Fahrsilos meiner Meinung nach durchaus geeignet.
Habe die Möglichkeit gehabt bei der Erprobung dabei zu sein - war echt erstaunt was möglich ist... im kleineren Maßstab wohlgemerkt.
Und mit der 4-Radlenkung zu laden - das ist ja selbsterklärend... hier ziehst jedem Traktor und Ladewagen gespann davon!

Für weitere Infos, gerne bereit :D
lg


Efal antwortet um 11-10-2012 10:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Aufbauladewagen für Transporter
Hallo FXLS!

Kann deinen Beitrag inhaltlich voll zustimmen, auch was die Schnittvorgang beim GruberAWL2 betrifft.
Bodenanpassung bin ich zufrieden und sehe das als nicht Nachteilig gegenüber einer gezogener Pickup.
Am Meisten stört mich bei der geschobenen Pickup aber,
wenn durch zu hohe Ladegeschwindigkeit, eine richtige Silowurst in der Zeile oder Selbständiges ausschalten der Zapfwelle wegen zu Niedriger Motordrehzahl, man einen Stopfer vor der Pickup hat.

Bei gezogener Variante, hebt in diesen Fall (selbständig oder man bewußt) die Pickup und verlässt den Haufen Vorwärts.

Bei der geschobenen Variante, schiebt in diesen Fall man den Haufen immer vor sich her ( den die Pickub bleibt unweigerlich unten), bis man das bei einer geschlossener Kabine ohne draufsicht auf die Pickup merkt, kann der Wutzel schon sehr gross sein.
Diesen Wutzel im "Steilhang" nachher Rückwärts oder Seitlich zu überfahren kann extrem gefährlich sein.



Efal antwortet um 04-11-2012 21:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Aufbauladewagen für Transporter
Da ich gerade in einen Diskussionsbeitrag über gezogene Pickup´s gelesen habe,
widme ich den Beitrag Möchtegern-Experten mfj, der über geschobenen Pickups,
(die auch vorwiegend bei Ladewagen,Rundballenbressen,...verbauten werden) meinte:

"Bescheidene Rechenarbeit im ebenen Gelände, katastrophale Recharbeit im hügeligen Gebiet, uneinsetzbar in Feuchtwiesen. Das Ladeaggregat frisst sich regelrecht in den weichen Untergrund. Außerdem Haftstein-untauglich, Fremdkörperempfindlich und Service-unfreundlich"

Nun der Erfahrunsgbericht von herbie801 am 02-11-2012 16:29 :
"vom Schuitemaker würde ich abraten. Unser Nachbar hatte beim letzten Schnitt einen zur Probe, und die Schwadaufnahme ist nicht grad optimal bei kurzem Futter. Der "schiebt" das letzte Häufchen ewig vor sich her und kann es einfach nicht aufnehmen! Wohl wegen der gezogenen Pick-Up !?!"



Bewerten Sie jetzt: Aufbauladewagen für Transporter
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;361223




Landwirt.com Händler Landwirt.com User