mito 28-09-2012 08:20 - E-Mail an User
Gebärmuttervorfall bei Kuh
Hallo

Eine trächtige Kuh, welche in 3 Monaten ihr Kalb bekommen soll, hat einen Gebärmuttervorfall.
Was kann man dagegen machen (außer Bänder und Klammern)??

Bitte nur ernstgemeinte Antworten !

Lg. Mito


helmar antwortet um 28-09-2012 08:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gebärmuttervorfall bei Kuh
Aus der Ferne würd ich eher Scheidenwandvorfall sagen. Wenn wie eine Kugel rausschaut. Abkalben lassen und nimmer besamen.
Mfg, Helga


wecker antwortet um 28-09-2012 10:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gebärmuttervorfall bei Kuh
Eine Brücke bauen, damit sie hinten höher steht. Funktioniert logischer Weise nur im Anbindestall. Um ein Band oder Klammern wird man trotzdem nicht herum kommen



Gewessler antwortet um 28-09-2012 20:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gebärmuttervorfall bei Kuh
@mito: wie helga sagt ist es ein Scheidenvorfall (Harnblase stülpt sich nach aussen). Vorfallgeschirr anlegen - sonst Band einziehen lassen, Enden lange lassen - bei Geburt vorher öffnen (wichtig!!!!) Enden zusammenbinden und wieder nach Geburt verschließen für einige Tage.
Scheidenvorfall ist dann auch meist vorbei, erst wieder bei Hochträchtigkeit - unbedingt wieder belegen, vielleicht mit Fleischrasse, damit man da nicht weiterzüchtet, sollte es sich um eine angeborene Geschichte handeln - denn die Kuh ist zu teuer um sie wegen so einer Lapalie auszuscheiden!
(Bin nicht Helga´s Meinung)

franz
Sollte der Scheidenvorfall nach der Geburt weiterbestehen kann man das ganz einfach operieren und hält garantiert bis zur nächsten Geburt!


179781 antwortet um 28-09-2012 20:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gebärmuttervorfall bei Kuh
" denn die Kuh ist zu teuer um sie wegen so einer Lapalie auszuscheiden!"

Den Satz verstehe ich nicht ganz. Schlachtkühe kosten momentan auch gutes Geld, ausser es handelt sich um so einen abgearbeiteten "Besenstiel". Warum soll man da eine Problemkuh mitschleppen, wenn der Schlachterlös + das Kalb schon mehr ausmacht als eine tragende Kalbin kostet?

Gottfried


Gewessler antwortet um 30-09-2012 18:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gebärmuttervorfall bei Kuh
@179781: lieber gottfried:
trächtige Kalbin vom Markt ca. 1800.- -2000.-€ wie lange mußt du nun melken um das Geld wieder zu verdienen und wie lange mußt du dann nach ca 3,4 Laktationen noch melken um Gewinn einzufahren?
Kuh U2/3 ca 3,20x400= 1280.- ; dann die Kalbin mind. zehn Wochen füttern bis zur Milch10kg TSx0,2 =2.-€x70 =140.- jetzt san ma auf minus 1140.- Kälbermilch bei ad libitum Fütterung 10 Wochen a 10 liter = 700 Literx0,3 = 210.- bei Stierkalb bleiben 600.-n.Verkauf jetzt ham ma a minus von ca 200 -300.-€ brauchst bei den Milchpreisen ca. 2500 Liter, dass du eben mit der Kuh bist die Du behalten hast!
(des is hiatz koa voikostnrechnung sondern nur so pi mal daumen)
Dem stell ma hiatz gegenüber, dass die besagte Kuah no zwoa Kaibin kriagt = 1200.- plus 2,5 x 5000 Liter abgelieferte Milch macht ca 1200.- Gewinn macht in Summe 2400.-
Mit deina Variante miaß ma wieda von vorn anfangen und die Kalm mind. 2-3 Laktationen melken um in die Gewinnzone zu kommen- hast mi?

Ergo, vorausgesetzt die besagte Kuh gibt anständig Milch, würde ich diese Kuh sicher nicht ausscheiden, das ist zu teuer. Schau einmal unter Wangler ich glaube Lfl Niedersachsen nach-die hat vor Jahren eine Dissertation über dieses Thema gemacht. Wir wissen ja beide nicht um welche Kuh es sich bei der og,. handelt, also du kannst auch recht haben, wenn sie koa leistung bringt (wo war mei leistung?)

franz


helmar antwortet um 30-09-2012 19:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gebärmuttervorfall bei Kuh
Hallo Franz, ich hatte eine solche Kuh auch ein paar Laktationen lang. Hab sie mit extrem leichtkalbigen Stieren besamen lassen. Und es waren Stierkälber. Weitergezüchtet hätte ich aber nicht.
Es kommt sicherlich auch auf die Art und Ausdehnung des Vorfalles an.
Mfg, Helga


Gewessler antwortet um 30-09-2012 20:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gebärmuttervorfall bei Kuh
@helmar:
das glaube ich ja gesagt zu haben, dass man erheben muß warum sie den Vorfall hat, bei Verdacht, dass das vererblich ist, dann halt mit Fleischrindern besamen und nicht weiterzüchten, wie gesagt wegen einer solchen "Kleinigkeit" ist die Kuh nicht abzuschaffen, wenn sie anständig Leistung bringt.

f.


Bewerten Sie jetzt: Gebärmuttervorfall bei Kuh
Bewertung:
5 Punkte von 1 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;360464




Landwirt.com Händler Landwirt.com User