tch 30-08-2012 21:21 - E-Mail an User
"Der" weiß wie man mit Tieren umgeht
Stier an Traktor gebunden - Anzeige

Weil es einem Landwirt nicht gelungen ist, einen Stier auf seinen Anhänger zu verladen, band er das Tier an seinen Traktor und zog es eineinhalb Kilometer die Straße entlang. Der Stier wurde verletzt und musste getötet werden. Der Bauer wird angezeigt.

Der 57-jährige Landwirt aus St. Gertraud/Lavanttal wollte seinen zweijährigen, ca. 400 Kilogramm schweren, Stier von einer Weide zur Klauenpflege zu seinem zwei Kilometer entfernten Gehöft bringen. Dazu versuchte er, das Tier auf einen Anhänger zu verladen. Nachdem ihm das nicht gelungen war, band er den Stier mit einem Strick an seinen Traktor und zog ihn über eine Strecke von ca 1,5 Kilometer talwärts über die Weinebene Landesstraße.
Lkw-Fahrer rief Polizei

Ein mit seinem Lkw vorbeifahrender Mann erstattete Anzeige. Der verständigte Amtstierarzt ordnete auf Grund der Verletzungen des Tieres die sofortige Keulung an. Der Stier blutete stark im Bereich des Vorderlaufes und hatte eine blutende Wunde am Rücken. Der Landwirt wird angezeigt.

Quelle: Orf.at


gg1 antwortet um 30-08-2012 21:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"Der" weiß wie man mit Tieren umgeht
Wenn das wirklich so ist, dann gehört der Tierquäler, Landwirt möcht ich gar nicht schreiben, auch hinter einen Traktor angehängt und mitgeschleift !!!
2 Jahre alter Stier und 400 kg, wenn das so stimmt, das sagt eh einiges aus.


Icebreaker antwortet um 30-08-2012 21:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"Der" weiß wie man mit Tieren umgeht
... ich habs vorhin schon in einem anderen Medium gelesen und ......................... das was ich mir dazu denke ...... schreibe ich nicht ...... das würde wider sämtlicher Punkte der Netiquette sprechen ....

Grausam.
Auch, dass ein Mensch derart verroht sein kann.
.....................





sisu antwortet um 30-08-2012 21:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"Der" weiß wie man mit Tieren umgeht
A Drecksau!!


50plus antwortet um 30-08-2012 22:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"Der" weiß wie man mit Tieren umgeht
Natürlich ist dieses Vorgehen des Tierhalters nicht zu entschuldigen.
Wahrscheinlich war er mit dieser Situation total überfordert und hat äußerst unklug gehandelt.

Was sagt man übrigens zu dem Stier, der seinen Bauern ohne nachvollziehbaren Grund angriff und lebensgefährlich verletzte. Der Bauer entging nur knapp dem Tod und wird sein ganzes Leben an den Folgen des Angriffes leiden......




tch antwortet um 30-08-2012 22:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"Der" weiß wie man mit Tieren umgeht
Was sagt man zu dem Stier......? vermutlich : Bitte lächeln, wenn der Schlagbolzen in seine Schädeldecke einfährt...


tch


tch antwortet um 30-08-2012 22:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"Der" weiß wie man mit Tieren umgeht
Kann man diesen Idioten endlich sperren?
Der Irre müllt und müllt....

tch


textad4091 antwortet um 30-08-2012 23:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"Der" weiß wie man mit Tieren umgeht
Zwei Jahre alt und 400kg (Wobei Angabe vom ORF natürlich immer ohne Gewähr^^) .... das sollte schon einiges aussagen^^ Wird halt ähnlich sein wie bei sämtlichen andren Landwirten, wo (nicht nur!!) die Tiere ein wenig verwahrlosen ... Schwierige persönliche Situation usw. usf. ... alles wieder erst vor kurzem in einem Gespräch gehabt ... So ein "herumwurschteln" kommt halt überall vor, nur in der Landwirtschaft und in Zusammenarbeit mit Tieren is sowas keine gute Kombination ...
Das macht die Sache zwar auf keinen Fall besser, aber der Landwirt hat denke ich sicher nicht aus 100%er Überzeugung gehandelt- Er wird, wie schon einige geschrieben haben, sicher nicht nur mit dieser Situation überfordert gewesen sein ....



kraftwerk81 antwortet um 30-08-2012 23:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"Der" weiß wie man mit Tieren umgeht
Rindviecher können unglaublich stur sein, besonders die die keinen Umgang mit Menschen hatten.

Da wird dem Bauern wohl eine Sicherung geflogen sein. Traurige Sache!


helmar antwortet um 31-08-2012 07:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"Der" weiß wie man mit Tieren umgeht
Das war wohl wieder mal die "andere Seite" der ach so von vielen geforderten Mutter/Kind- Bindung in der Mutterkuhhaltung, aber es ist nicht zu entschuldigen und auch nicht zu verharmlosen. In meiner Jugend war es üblich dass man die Kuh an den 15 gehängt hat um sie so zum Gemeindestier zu bringen, auch meine Eltern haben das so gemacht. Und den schlimmsten Streit hatte ich, anfang 20 mit meinem Vater als wir 3 Kalbinnen auf diese Art von einer 8 km entfernten Wiese heimgeholt hatten. Und da war ich die "Kretzn" welche dem Alten Unrecht getan hat, zumindest in der Meinung der dabei gewesenen.......ein Jahr später bin ich Pächter dort gewesen, aber Kalbinnen waren von diesem Zeitpunkt dort nie wieder, und mein Mann hat einen Viehanhänger mit 20 cm Ladeflächenhöhe gebaut.
Dass heute in der Landwirtschaft der Tierschutz "angekommen" ist, ist wichtig und richtig. Und dass roher Umgang mit Tieren immer weniger toleriert wird, auch.
Mfg, Helga


50plus antwortet um 31-08-2012 09:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"Der" weiß wie man mit Tieren umgeht
In meiner Jugendzeit hatte auch ich harte Diskussionen mit Fleischhauern, die beim Verladen mit den Tieren grob umgingen. Ich habe mir von ihnen deshalb viele abfällige Bemerkungen gefallen lassen müssen.
Ich muß sagen, im Laufe der Zeit hat sich die Situation um "Lichtjahre" gebessert, die Tiere werden streßfrei verladen und transportiert. Dies erfordert eine Menge Erfahrung und Einfühlungsvermögen und ein Laie wäre da wohl auf verlorenem Posten.

Aus meiner Sicht muß man inzwischen drauf schauen, dass die Menschen, die mit Tieren arbeiten, auch ein Recht auf ein menschenwürdiges Leben und Schutz vor den Tieren haben...


FraFra antwortet um 31-08-2012 09:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"Der" weiß wie man mit Tieren umgeht
ein jeder der tiere hat weis wie die sich anstellen können !!

und ja auch mir haute es da die sicherung schon mal raus-werk den ganzen tag von früh bis spät auf 2 arbeitsplätzen dann kommst du nach hause die stier ham eine wasserleitung abgerissen eine festliegende kuh und vielleich tsonst noch wo ein defekt-so den möcht ich kennen lernen .der da ganz ruhig bleibt-und ja solche kann es dannn schon geben die fressen jahre lang alles in sich hinein und dann hauts die aber den riemen so richtig!! ab


ich kanns nimmer hören immer von den gleichen vorm computer sitzend mit nem flaschl bier und immer gscheiter wie die anderen !!!


gehts mal eine woche mit viecha auflegn und schau ma nachher obs auch noch so gscheit daher redt`s!!!


wieviele kinder sind den komplett verwarlost in einer siffigen wohnung mit alkoholsüchtigen eltern
siehe bei den kinderpornos-ich möchts nicht wissen wieviel es von diesen saubären gibt!!
da würde mir mehr zivilcurage freuen!!
aber mit dem finger auf den bauern zeigen wo ein rindviech durchdreht is ja viel einfacher


wenn da noch einer mit dem orf antanzen würde so wär ich wohl in der zib :-) ich glaub den würd ich mit der mistgabel verjagen!!


stefan_k1 antwortet um 31-08-2012 10:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"Der" weiß wie man mit Tieren umgeht
Also wenn jemand wegen soetwas die Sicherungen durchbrennen dann hat er meiner Meinung nach nicht die Berechtigung Tiere zu halten.
Habe auch schon oft die Situation gehabt, daß die Tiere nicht so tun wie ich es will aber mit Ruhe und etwas Zeit funktioniert es dann doch.
Den Schlagstock gibt es bei mir nur zur eigenen Sicherheit bei ev. angriffen der Tiere aber nicht zum antreiben den Elektroschocker gibt es bei mir gar nicht!


akut antwortet um 31-08-2012 10:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"Der" weiß wie man mit Tieren umgeht
Als etwas Älterer, weis ich das z.B. mal Standard war Kühe über zum Teil mehrere km. zum Stier zu treiben, händisch und auch mit dem Traktor. Keinerlei Diskusion gabs, obwohl so mancher Spaziergänger da zuschaute!
Im übrigen sei noch angeführt, ich kenne viele Schwerstverletzte durch Rinder!


Hirschfarm antwortet um 31-08-2012 11:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"Der" weiß wie man mit Tieren umgeht
Wer beim Viecherverladen noch nie durchgedreht hat hat entweder noch nicht viele verladen oder ist mit einer stoischen Gelassenheit gesegnet. Auch auf die Gefahr hin jetzt niedergemacht zu werden kann ich mir doch sehr gut vorstellen wie der "Tiertransport" abgelaufen sein muß. (Streß,Tier geht nicht auf Anhänger, noch mehr Streß - Adrenalinstoß - Sicherung durchgebrannt)

mfg


50plus antwortet um 31-08-2012 11:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"Der" weiß wie man mit Tieren umgeht
Die Erfahrung lehrt einem aber, dass es nichts bringt, wenn man "auszuckt" (Tiere noch störrischer, alles dauert noch länger).
Laut meiner Erfahrung muß man selbstbewußt, ruhig, gelassen, konzentriert und den Tieren immer einen Gedanken voraus sein. Denn wenn es eine winzige Chance gibt, auszubüchsen, wird das Tier diese mit Sicherheit nützen und am Ende ist immer der Bauer der "Verlierer".


sisu antwortet um 31-08-2012 12:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"Der" weiß wie man mit Tieren umgeht
Gott sei Dank war der Stier in der Nähe als e rausgezuckt ist, der arme Landwirt sonst hätte er womöglich noch einen Menschen an seinen Traktor angehängt und zu Tode geschliffen.
Das gehört wahrscheinlich zum guten Ton bei den Viehproduzenten wenn man ein Arschloch gegenüber den Tieren ist, sonst könnten hier nicht so halbseidene Argumente kommen um so etwas zu Entschuldigen. Also schön langsam graust mir.


melchiorr antwortet um 31-08-2012 13:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"Der" weiß wie man mit Tieren umgeht
Hallo!
Warum soll ein Stier nicht eineinhalb KM hinter einem Traktor hermarschieren, vorausgesetzt das Tempo ist angepasst. Beim Almabtrieb müssen auch die Tiere einige KM ins Tal gehen, aber da ist es eine Touristenatraktion, nach Meinung einiger Schreiber hier im Forum müssten die Almabtriebe sofort verboten werden. Aber die vom Rotfunk lassen keine Gelegenheit aus um die Bauern schlecht zu machen


walterst antwortet um 31-08-2012 13:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"Der" weiß wie man mit Tieren umgeht
tch hat einen Happen hingeworfen, die Meute zerfleischt sich untereinander und er hat eine diebische Freude daran.


golfrabbit antwortet um 31-08-2012 13:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"Der" weiß wie man mit Tieren umgeht
Wird wohl der besoffene (O-Ton tch) MB-Trac-Pilot von letzter Woche gewesen sein, der baut immer solche Aktionen und läßt sich sich dann von tch erwischen. Na wenigstens mußte diesmal tch nicht ausweichen oder gar zurückschieben - nicht auszudenken was er mitgemacht hätte(der tch nicht der Stier)


Der Beitragsschreiber distanziert sich von Art und Inhalt und beruft sich auf Schlechtwetterdepression.


50plus antwortet um 31-08-2012 13:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"Der" weiß wie man mit Tieren umgeht
@sisu

Warst du bei der Aktion dabei, ist der Bauer überhaupt "ausgezuckt"?
Wenn er wirklich "ausgezuckt" ist, dann war auch der Stier die Ursache für sein "Auszucken"!

Ich würde dir einmal gerne dabei zusehen, wenn du einen an die Freiheit gewöhnten 400 kg Stier einfangen und auf einen Anhänger treiben müßtest. Du haftest mit deinem Geld dafür und stehst noch unter Zeitdruck!


Nutz antwortet um 31-08-2012 13:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"Der" weiß wie man mit Tieren umgeht
Ich bin selbst Landwirt mit Mutterkuhhaltung und müsste lügen wenn ich sage ich hab meinen Stecken immer nur zur Selbstverteidigung benutzt.


lmt antwortet um 31-08-2012 14:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"Der" weiß wie man mit Tieren umgeht
Mir stellen sich die Nackenhaare......nätürlich ist es nicht richtig was er da abgezogen hat.
Ich kann mich noch an einen Tag kurz nach meiner Führerscheinprüfung erinnern,da gabs am Morgen den Schlüssel vom LKW und eine Liste der 20 Bauern mit 30 Bullen und dann kannst schauen wie du den Tag (alleine)überlebst...mit oder ohne Stecken!!
Tierquälen ist out... aber ich würd so manchen hier gerne in so eine Bullenbox reinjagen!


sisu antwortet um 31-08-2012 15:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"Der" weiß wie man mit Tieren umgeht
Hallo!
1. Hat das Thema nicht der tch so in den Raum geworfen, sondern es ist ganz genauso in den Medien nachzulesen.
50gerl!
Ich habe ja nicht geschrieben das er ausgezuckt ist, das hat (haben) ja die anderen Produzenten geschrieben, außerdem bin ich der letzte der sich aufregt wenn man einen Stock dazu benützt um die Tiere im Zaum zu halten oder sich selber zu schützen.
Nein ich war nicht dabei und habe es auch nicht gesehen, aber wenn das Deine Ansicht ist das man einen Stier mit 400kg den man nicht bändigen kann an den Traktor anbindet und zu Tode schleift, dann bist Du einfach arm.


helmar antwortet um 31-08-2012 16:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"Der" weiß wie man mit Tieren umgeht
Hallo Sisu...oder es ist der "bäuerliche Schutzreflex"....denn Bauern können gar nicht Schlechtes tun, meinen zumindest gar nicht so wenige Vertreter dieser Gruppe. Der Bericht in der Kronenzeitung dass der Stier am Nasenring angebunden gewesen ist, ist für mich nicht wirklich nachzuvollziehen, aber ich weiss heute noch wie unsere Kalbinnen ausgesehen haben nachdem sie dem 188er in dritten Gang bergauf nachkeuchen mussten.......und dass sie sich länger nicht erfangen haben, weil sie auch da mit den Klauen Probleme hatten. Ich bin hinter dem Traktor hergelaufen, und auch bergauf hat mein Vater nicht nachgegeben, ich hätt ihm am liebsten genauso gewürgt als wie die Kalbinnen an den Ketten gezerrt wurden. Diese Geschichte hat unser ohnehin alles andere als exzellentes Verhältnis nicht gerade verbessert und mein Bedauern für ihn hat sich nach dieser Sache wenn er krank gewesen ist, auch in Grenzen gehalten. Besonders als er mal wegen eines Harnstaues jammerte als ich ihn in die Uro gefahren habe. Da hätte ich am besten die 25 km fliegen sollen........
Auch ich habe in meinen über 30 Rinderjahren einiges erlebt und bin auf manches alles andere als stolz. Worauf ich aber immer noch stolz bin dass ich auch in "fremden" Ställen ohne großes Geprügel und Gebrüll mit den Kühen klarkomme.
Mfg, Helga


tch antwortet um 31-08-2012 16:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"Der" weiß wie man mit Tieren umgeht
@Golrabbit...
Haums da ins Hirn gschi..n?

tch


Josefjosef antwortet um 31-08-2012 19:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"Der" weiß wie man mit Tieren umgeht
ist keine schöne Sache, was da der Bauer gmacht hat.
Klar ist es Tierquälerei.
Auch ist es nicht immer leicht, mit Tieren umzugehen, und Leute, die nie in ähnlichen Situationen waren,
Tierhaltung zu betreiben, wissen nichts so manchen Situationen, die zu solchen Taten führen können.
Nun kann man sagen, dieser Bauer ist von vornherein kein besonderer Tierfreund gewesen. Aber wie es wirklich gewesen ist, wissen wir nicht genau.
Seltsam ist, dass diese Deppen-Aktion des Bauern soo viel Aufheben macht, während tausende Haustiere
schlecht gehalten werden, oder während in Spanien die Toreros zur Belustigung des Publikums die Stiere auf
elende Weise töten.
Der Landwirt soll jednfalls für sein Fehlverhalten bestraft werden, damit er weiß, welch großen Fehler er gemacht hat. Die Toreros und deren Mithelfer, Züchter der Stiere, welche in die ARena geschickt werden, sowie Zuschauer, die sich an diesen Stierkämpfen belustigen, soll man meinetwegen beim Beidl aufhängen.
aber diese Art des Tierleides nennt sich ja "Kultur".
grüße
Josef



johei antwortet um 31-08-2012 19:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"Der" weiß wie man mit Tieren umgeht
Sowas darf nur Gut Aiderbichl ohne Strafe machen.


Hirschfarm antwortet um 31-08-2012 20:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"Der" weiß wie man mit Tieren umgeht
Die einen werden medial hingerichtet weil Sie eine Kuh mit dem Traktor abschleppen die anderen lassen sich dafür feiern - lauter Heuchler!
mfg
 


sisu antwortet um 31-08-2012 20:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"Der" weiß wie man mit Tieren umgeht
Hirschfarm findest Du das normal wenn man ein Lebewesen hinter dem Traktor nachschleift bis das es fast hin ist? Wenn ja dann kann ich Dir nur sagen das da irgendwo bei Dir ein Radl im Dreck rennt.
Was machst mit Deiner Familie wenn mal einer nicht das macht was Du willst? Hängst den auch an die Anhängevorrichtung an und schleifst ihn durch die Ortschaft bis das er hin ist?


Hirschfarm antwortet um 31-08-2012 21:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"Der" weiß wie man mit Tieren umgeht
Genau da liegt das Problem: Das die große Mehrheit keinen Unterschied mehr zwischen Menschen und Viechern sieht.
mfg
p.s.: Bei uns in der Familie macht eigentlich niemand das was ich will (lauter Sturschädeln). Aber mit dem Traktor habe ich deswegen noch niemanden abschleppen müssen.


walterst antwortet um 31-08-2012 21:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"Der" weiß wie man mit Tieren umgeht
@sisu
Du hast Dir das Video von der Yvonne-Rettung genau angeschaut? Experten waren dabei, Tierärzte, medikamentöse Sedierung, dutzende Kameras und trotzdem sah man es als erforderlich an, das Tier AN DEN TRAKTOR zu binden und hat auch eine schwere, stark blutende Verletzung der Yvonne in Kauf genommen.

Beim gegenständlichen Fall traue ich mir ein Scharfrichterurteil per Kaffeesud aus der Ferne nicht zu. Andere können das wesentlich besser als ich.

Das Anbinden an den Traktor allein halte ich nicht für das Problem.
Eine Entfernung von 2 km auf einer befahrenen Strasse und die angeblichen Verletzungen sprechen gegen den Bauern.
Auch der Vorwand, einen "2 Jahre alten Stier mit 400 kg zur Klauenpflege" heimbringen zu wollen, den man dann hinterm Traktor heimzieht - da passt irgendwas nicht zusammen.


walterst antwortet um 31-08-2012 21:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"Der" weiß wie man mit Tieren umgeht
@hirschfarm
"Dass die große Mehrheit keinen Unterschied mehr zwischen Menschen und Viechern sieht"
Ergänzung: ..und dadurch Analogien herstellt, die geradezu krank sind.





sisu antwortet um 31-08-2012 22:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"Der" weiß wie man mit Tieren umgeht
walterst!
Ich habe ja nicht geschrieben das ich es gut heißem was mit der Kuh gemacht worden, die einfachste lösung wäre 30-06 gewesen. Ich bin kein militanter Tierschützer das würde schon gar nicht mit meinen Freizeit und Beruflichen Tätigkeiten zusammen passen.
Nur wenn jemand einem anderen Lebewesen unnötigen Schmerz und Qualen zufügt da kann ich nicht zuschauen bzw. wegschauen.
Sicher spricht nichts dagegen das ich den Stier an den Traktor anbinde und damit so fahre das ihm der Stier auch folgen kann. Aber da der Stier ja zum Klauenpfleger mußte hatte er vielleicht Schmerzen oder sonstige Probleme und konnte eben nicht mehr dem Tempo folgen, aber dann einfach weiter fahren und den Stier nach zuschleifen ist einfach nur krank.
Aber das man als Landwirt solche Typen auch noch verteidigt bzw. die Methoden gut heißt und immer nur nach Ausreden sucht warum er es gemacht hat finde ich abartig.
Zur Kuh Yvonne wäre noch zu sagen das wenn ich mich recht erinnere sogar hier im Forum ein eigener Threat bezüglich der Methode der Verladung und da haben genau die Leute geschrien wegen Tierquälerei, die jetzt den Bauern verteidigen.
Hirschfarm!
Nur weil es ein Viech ist gibt es Dir oder mir oder jemand anderen das Recht es zu quälen? Man sollte einem anderen Lebewesen immer mit dem nötigen Respekt und Ehre gegenüber stehen und nicht mit Füßen danach treten.


Halodri antwortet um 31-08-2012 22:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"Der" weiß wie man mit Tieren umgeht
@hirschfarm
"Bei uns in der Familie macht eigentlich niemand das was ich will (lauter Sturschädel). Aber mit dem Traktor habe ich deswegen noch niemanden abschleppen müssen."
Die Aussage von dir beweist das du ein gelassenes Familienoberhaupt bist.

Jeder Tierbesitzer muß in Zukunft aufgrund neuer Cross Complience Vorschriften einen Grundkurs beim VGT unter der Leitung von Herrn Balluch über den richtigen Umgang mit Nutztieren besuchen um Anspruch auf Ausgleichszahlungen im Rahmen des österreichischen Umweltprogrammes zu haben. Jeder Kursteilnehmer muß den Kursbeitrag im vorhinein bezahlen und erhält dann einen Führschein für die jeweilige Tierrasse.
So könnte die Zukunft aussehen.


Muuh antwortet um 31-08-2012 22:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"Der" weiß wie man mit Tieren umgeht
zum Kursvideo
 


0815 antwortet um 31-08-2012 22:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"Der" weiß wie man mit Tieren umgeht
@walterst
dem Beitrag ist nichts hinzuzufügen! Habe das Video von der "schonenden Gefangennahme" von Yvonne nochmals angeschaut, würde das ein Bauer machen, dann gute Nacht! ABER, es waren eben da Experten am Werk!


50plus antwortet um 31-08-2012 23:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"Der" weiß wie man mit Tieren umgeht
Genau, dieses Video hab ich jetzt auch gesucht, ja so sah das Einfangen der wilden Kuh Yvonne aus, nicht ganz ungefährlich für die beteiligten Männer.
Das andere Video auf Youtube ist ja nur ein Gut-Aiderbichl-Werbevideo, das leider den ahnungslosen 98 % Nichtbauern ein Tiermärchen erzählt. Man tut dem Volk damit nichts Gutes, wenn man ihm gezielt den Hausverstand raubt.
Viele Menschen haben sich schon in Gefahr gebracht, wenn sie mit kläffendem Hund und lärmenden Kindern durch die Mutterkuhherde spazieren, nichtsahnend, dass so ein Tier einmal nervös und dadurch unberechenbar werden kann.




helmar antwortet um 31-08-2012 23:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"Der" weiß wie man mit Tieren umgeht
Hallo Muuh...doch ein bisserl anders als die auch auf Kroneonline gelaufene Kuhrettung, wie sie von Aufhauser bezeichnet wurde.
Mfg, Helga


Nutz antwortet um 01-09-2012 08:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"Der" weiß wie man mit Tieren umgeht
Hallo SISU

Wer von diesen 20 Leuten (Tierärzte ,Tierschutzverein ,örtliche Bauern, Kamerateams und Gnadenhofmitarbeiter) ist nun die
"Drecksau"




50plus antwortet um 01-09-2012 08:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"Der" weiß wie man mit Tieren umgeht
Ja, diese Leute hätten alle eine verpflichtende praktische Ausbildung im "tiergerechten Einfangen von verängstigt-aggressiven Tieren" benötigt. Solche Ausbildungen könnten (natürlich gegen entsprechende Bezahlung von den Kursteilnehmern) an dafür geeigneten Bauernhöfen abgehalten werden.


rbrb131235 antwortet um 01-09-2012 09:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"Der" weiß wie man mit Tieren umgeht
Hallo Nutz, die " Drecksau " ist der, der eine Kuh hinter den Traktor bindet und dann so schnell fährt das sich das Tier verletzt.

Keine " Drecksau " ist der , der seine Kuh hinter den Traktor bindet und langsam mit seinem Tier von A nach B fährt und darauf trachtet, sein Tier dort gesund ankommt.

Ich glaube das hat aber auch sisu so gemeint.

Grüße rbrb13


sisu antwortet um 01-09-2012 11:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"Der" weiß wie man mit Tieren umgeht
Nutz!
Die Drecksau ist der, der ein Tier an den Traktor anbindet und zu Tode schleift für mich zumindestens.
Für Dich ist er wahrscheinlich ein Held weil er ja ein Landwirt ist und es einem 400kg Stier so richtig gezeigt hat.
Außerdem solltest einmal lesen lernen die "Drecksau" hat sich auf den Tierquäler aus Kärnten bezogen, das mit dem Aufhauser seiner "Yvonne" wurde erst viel später in den Raum geworfen, und außerdem habe ich meine Meinung bezüglich dieser Kuh auch Kund getan, erschiessen und erledigt und sich nicht Medial damit in Szene setzen.
Ich hoffe Du verstehst es jetzt habe es für Dich auch ganz langsam erklärt.


Nutz antwortet um 01-09-2012 11:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"Der" weiß wie man mit Tieren umgeht
Darum denke ich sollte man mit solchen Ausdrücken ein wenig sorgfältiger umgehen.
Manche Situationen ergeben sich auch aus nur gut gemeinten Aktionen.
Ich bin mir sicher als sie die Kuh blendeten und an den Traktor hängten wollten sie nicht
das sie mit voller Wucht gegen den Frontbügel kracht.
Wer weiß wie es beim Kärntner zuging??


helmar antwortet um 01-09-2012 11:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"Der" weiß wie man mit Tieren umgeht
Hallo Nutz, aber im Fall der Kuh Yvonne ist es doch so dass sich hier die Scheinheiligkeit besonders auf dem Aufhauser freundlich gestimmten Video/lief auch auch Kroneonline) zeigt........genau so wie es Aufhauser und Co. bei anderen lauthals kritisieren, ist es mit dem Einfangen dieser Kuh gelaufen. Und ich war damals, als die Diskussion und die Kuh noch frei herumgelaufen sind, der gleichen Meinung wie Sisu........erschiessen. Und das Vieh hätt auch seine Ruhe gehabt......
Mfg, Helga


50plus antwortet um 01-09-2012 12:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"Der" weiß wie man mit Tieren umgeht
"Denen" ging es ja überhaupt nicht um die Kuh.....

Erst hat man ihr einmal einen modisch klingenden Namen gegeben und dann hat man mit ihr Geld verdient....welches zu einem Großteil wieder von uns Steuerzahlern stammt.....Wer wird schon eine Kuh erschießen, mit der man Dumme melken kann?

Es dreht sich in der Welt so ziemlich alles nur um Geld und Macht - und danach werden die Nachrichten und auch wir manipuliert, über die "Gefühlsschiene" geht das am effektivsten. Nur wer das Spiel durchschaut, wird dagegen immun.


stefan_k1 antwortet um 01-09-2012 21:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"Der" weiß wie man mit Tieren umgeht
@sisu
Bin voll und ganz deiner Meinung!!!!!
Ich habe auch kein Verständniß, das der Bauer in allen Bereichen verteidigt wird.
Ein Tier zu tode schleifen gehört strengstens bestraft=Tierquälerei höchsten grades!!!!
Wenn er bei Tieren nicht die Nerven behalten kann, kann er es bei Menschen auch nicht.


Nutz antwortet um 02-09-2012 08:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"Der" weiß wie man mit Tieren umgeht
@Sisu ,Stefan

Wenn es so stimmt bin ich ganz eurer Meinung,
aber das steht nicht im Medienbericht.
Aber vielleicht ist der Bauer ja eineinhalb Km ganz behutsam Nachhause gefahren
und 50 m vor seiner Hofeinfahrt ist der Lkw bei einer 30er Beschränkung mit 88 Km/h
vorbeigerauscht das Tier schreckte und brach sich den Fuß.
Nichts genaues weiß man nicht.
Darum nochmals ohne genauen Sachverhalt kann (sollte) ich keine Partei ergreifen.


Gratzi antwortet um 02-09-2012 09:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"Der" weiß wie man mit Tieren umgeht
@nutz

egal wie es war, man hängt kein Tier an einen Traktor an...siehst eh was passiert oder kann.


Gratzi antwortet um 02-09-2012 09:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"Der" weiß wie man mit Tieren umgeht
@sisu

warst schon mal in Aderbichl ??? oder soll ich dir ein paar Bilder von "armen" im "Gnadenhof" lebende Tier schicken? ... den es ja so gut gehen soll.


Gulla antwortet um 02-09-2012 09:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"Der" weiß wie man mit Tieren umgeht
hallo,
den landwirt als drecksau hier zu bezeichnen finde ich absolut nicht korrekt. wer war dabei und weiß wirklich wie es abgegangen ist.
gerade in solchen situationen wird vieles von den medien hochgeschaukelt, man wil ja mit solchen schlagzeilen aufmerksam erregen, irgendwo hab ich gelesen daß der stier 200 kg gehabt hat, da sieht man das der reporter nicht viel ahnung von 2 jährigen stieren haben kann.

man braucht kein tier quälen, aber man braucht auch die landwirte in den medien nicht immer als tierquäler hinstellen.
ich persönlich bin diese hetze richtig leid. und verstehe auch unsere vertretung nicht das sie das alles wortlos hinnimmt. in diesem fall wäre reden ist gold und schweigen ist silber besser,
denn wenn man schon bei den kinder anfängt gegen die bauern zu hetzen, wie werden diese erst als erwachsener reagieren.


lg Gulla


Gratzi antwortet um 02-09-2012 09:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"Der" weiß wie man mit Tieren umgeht
so lebt man am "Gnadenhof"
Stier = PATE ..... Gottschalk
kann schon seit langen nicht mehr stehen !
Trägt meiner Ansicht bewust einen "NASENRING" ..damit die Spendenfreudigkeit erhöht wird..den das Agument, man kann den Ring nicht abmontieren, kann ich nicht gelden lassen. Wennst du das Bauern machst, hast die "4 Pfoten" am Genick sitzen!



 


sisu antwortet um 02-09-2012 10:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"Der" weiß wie man mit Tieren umgeht
Gratzi!
Nochmals ich habe nirgends gerschrieben das ich ein Fan von Gut Aiderbichl bin bzw. das gut heiße was dort gemacht wird oder passiert.
Du mußt schon genau lesen wenn Du jemanden beschuldigst.. Ich habe ledeglich geschrieben ich hätte "Yvonne" erschossen anstatt sie zu quälen und Medial zu vermarkten.


helmar antwortet um 02-09-2012 10:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"Der" weiß wie man mit Tieren umgeht
Liebe Gulla, laut den Berichten wurde vom Amtstierarzt die sofortige Tötung des Tieres angeordnet. Grundlos wird das nicht geschehen sein. Daß der besagte Bauer seit diesem Vorfall wohl des öfteren mehr Kontrollen als vor diesem Vorfall haben wird, ist anzunehmen.......
Wo du aber eine Hetze gegen Bauern siehst da komm ich nicht ganz mit, auch wenn in manchen Onlinekommentaren es verallgemeinernd geschrieben wird, verstehe ich nicht ganz. In den Berichten ging es um das Fehlverhalten eines einzigen Bauern. Und wenn dieses zu recht kritisiert wird in der Kritik eine allgemeine Hetze zu sehen ist wohl der Reflex mancher Bauern.....wir Bauern sind die Guten, aus basta!
Ich hab in meinen rund 40 Jahren Rinderwirtschaft( mithelfen als Jugendliche, ab 1977 bis heuer selbsständig) etliches (mit)erlebt, worauf ich nicht stolz bin. Und froh darüber dass heute einiges das damals üblich gewesen ist, verboten ist........Halt, nicht für alle......aus religiösen Gründen darf man auch heutzutage unbetäubten Schafen und Rindern die Kehle durchsäbeln. Hast da schon mal gehört dass da z.B. sich der Bauernbund oder LK dagegen ausgesprochen haben?
Mfg, Helga


Gratzi antwortet um 02-09-2012 10:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"Der" weiß wie man mit Tieren umgeht
@sisu,

habe ich verkehrt aufgefasst.


tch antwortet um 02-09-2012 11:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"Der" weiß wie man mit Tieren umgeht
50plus, kann man davon ausgehen dass Du gegen Gefühle immun bist?

Zum Thema, der Kärtner Weisskappenpressedienst hat sich an der Bauernhetzerei auch beteiligt

Tierquälerei in St. Gertraud/L

Presseaussendung der Polizei Kärnten

Sachverhalt:

Am 30. 08. wollte ein 57-jähriger Landwirt aus St. Gertraud/L seinen 2-jährigen, ca 400 kg schweren Stier, von einer Weide zur Klauenpflege zu seinem 2 km entfernten Gehöft bringen und versuchte das Tier deshalb auf einen Anhänger zu verladen. Nachdem ihm das Verladen des Stiers nicht gelungen war, band er den Stier mit einem Strick an seinen Traktor und zog es über eine Strecke von ca 1,5 km talwärts über die Weinebene Landesstraße. Ein mit seinem LKW vorbeifahrender Mann erstattete Anzeige. Der verständigte Amtstierarzt begab sich vor Ort und ordnete auf Grund der Verletzungen des Tieres - es blutete im Bereich des Vorderlaufes stark und wies eine blutende Wunde am Rücken auf - die sofortige Keulung an Ort und Stelle an.
Der Landwirt wird angezeigt.

Bearbeitende Dienststelle:
PI St. Gertraud/Lav
059133 2167

Der Landwirt hätte nachdem die Polizei vor Ort war auch den LKW Fahrer wegen Schnellfahrens wie von Gulla vermutet anzeigen können, wir habe allen Fahrtenschreiben an Bord und könne somit die Geschwindikeiten uvm belegen.
Ich vermute eher das der Stier auf Motoröl eines undichten 1450 L.... ausgerutscht ist....
Mit etwas guten Willen findet man sicher ein Argument das dem Stierschleife völlige Unschuld bescheinigt.
50 plus,wier wäre es mit psychischer Ausnahmesituation wegen der niedrigen Produktpreise?
würde den Mann entlasten.... zweifach hoffentlich..... einmal Unschuldig bei der Tierquälerei und das zweite Mal- Gwewichtsentlastet wenn er den Führerschein abgibt...

tch


naturbauer antwortet um 02-09-2012 11:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"Der" weiß wie man mit Tieren umgeht
Ah ja doch tch, wer seine Nerven (wie 50plus) im Griff hat und gelassen bleibt, auch wenn er mit niedrigsten Erlösen seiner Produkte mit immer mehr Schikanierungsauflagen leben muss, seine Meinung kund tut gehört deiner Einstellung nach, nach Balla balla?

Seit wann fährst du denn wieder LKW?


tch antwortet um 02-09-2012 12:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"Der" weiß wie man mit Tieren umgeht
seit ca. 1985....

tch



Bewerten Sie jetzt: "Der" weiß wie man mit Tieren umgeht
Bewertung:
4.5 Punkte von 10 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;356473




Landwirt.com Händler Landwirt.com User