Get it on Google Play

Demonstration erfolgreich abgewendet

Antworten: 0
Name: heumax 28-05-2012 20:50 nach oben
Demonstration erfolgreich abgewendet
Wie aus gewöhnlich gut informierten Kreisen bekannt wurde, ist in letzter Minute unter Einsatz aller verfügbaren Kräfte, eine Demonstration der entäuschten Lieferanten eines Milchaufkäufers verhindert worden.
Die Existenzsorgen der grossen Mehrheit der Lieferanten,die derzeit mit Auszahlungspreisen von 20 – 22 Cent das Auslangen finden müssen, so einen eklatanten Preisunterschied hat es in der österreichischen Milchwirtschaft bis dato noch nicht gegeben, sind in den letzten Monaten immer grösser geworden.
So wurden nun die Idee geboren, dass man sich zur Wehr setzten sollte. Nach intensiven Diskussionen, kam man zur Entscheidung eine Großdemonstration vor dem Firmensitz des Aufkäufers abzuhalten.
Von ungefähr 10% der Lieferanten die zum harten ideologischen Kern gehören, wurde mit zu Hilfenahme aller geistigen Kapazitäten, versucht diese optisch sicher nicht gutaussehende Aktion zu verhindern.
Man muss diesen Idealisten neidlos zugestehen, sie haben nichts unversucht lassen um aus diesem Schlamassl wieder herauszukommen.
Man erinnerte sich wieder an die politischen Unterstützer die von Beginn an der Sache positiv gegenüber standen.
In Gesprächen mit der linken Reichshälfte konnte erreicht werden, dass wiederum 15.000 Euronen in die nähere Auswahl einer eventuellen, noch von einigen Faktoren abhängige, Zuwendung gezogen werden. Aufgeteilt auf 360 Lieferanten, 10 % verzichten nach intensiven betriebwirtschaftlichen Überlegungen auf materielle Hilfe, ergibt das pro Lieferant 41, 67 Euro – der symbolische Wert ist aber bei weitem höher.
Die Sensation kommt aber aus Rechts. Der sympatische und energiegeladene Mann hat sicher als erster – wer sonst - einige Gründe für den derzeit schlechten Milchpreis gefunden.
Durch die niedrige Geburtenrate der Österreicher sinkt natürlich die Nachfrage nach
Milchprodukten.
Durch die Zuwanderung kommen immer mehr Ausländer nach Österreich, die statt
Kuhmilchprodukten sich mit Erzeugnissen aus Schaf und Ziegenmilch ernähren.
Der Mann, wird in gewohnt gewinnender Art versuchen, sich mit dem Sekretär der Regierung kurzzuschliessen, und dessen Ideen für Integration, Deutschkenntnisse usw.dazu zu verwenden, Menschen mit Imigrationshintergrund die Ernährungsgewohnheiten ihrer neuen Heimat schmackhaft zu machen.
Weiters wird der Mann, bekannt für seine Sauberkeit, einen der höchsten Würdenträger unserer Republik eingehend ersuchen seine einzigartige gute Hand für die Betreuung älterer Menschen, dafür zu verwenden auch bedürftigen Milchlieferanten den Genuss von Stiftungen und ähnlich ertragreichen Einrichtungen zukommen zu lassen.
Sein Freund im fernen N.Ö. im Viertel unterhalb des Waldes von Wien ( das ist derjenige selbe, der mit seinem Schreiben an deutsche Molkereien einige mediale Beachtung über seinen bisher regionalen Horizont erzielen konnte ) ist bereits mit vollem Einsatz dabei weitere Verbündete im In-
und Ausland zu gewinnen.

Aus dem Viertel des Waldes kommt das grüne Traummännlein gestützt auf den geistigen Nachlass von Aristoteles und weiterer namhafter grosser Denker wird er nichts unversucht lassen zumindest den geistigen Horizont zu erweitern und damit Zugang zu einer objektiveren Sicht der Dinge zu ermöglichen.:
.

Walti der Erste konnte viel erreichen, in einfühlenden Gesprächen gelang es ihm dass sich die Gemüter doch wieder beruhigen. Einige der Demoplaner wollten nämlich sowie damals, als der Milchpreis um einige Cent von einem grossen Unternehmen gesenkt wurde, wiederum so wie damals dem Obercapo in dem Land vom Berg geraten wurde sich einen Strick zu besorgen, auch dieses Argument wieder zu verwenden.
Ausserdem konnte er einen Heissspornlieferanten davon überzeugen, dass man sich nicht vorher in die Hand spuckt, bevor man sie seinem Gegeüber reicht und sei er noch so unsympatisch.

CVT konnte mit seinem unschlagbarem Leitspruch : Peinlich, peinlich, sehr peinlich besonders bei den gebildeten Schichten punkten

Als besonderer Coup ist es gelungen, den Auerhahn einer Lobby davon zu überzeugen, dass seit er balzt der Milchpreis im Keller ist.
Weiters wurde ihm in zähen Verhandlungen abgerungen, dass er sich bei seinen Freunden von Friedrich Wilhelm, mit all seinem Gewicht dafür einsetzen wird, die Vergangenheit mit all ihren oft nicht so schönen Umständen und Ereignissen, behutsam und sanft in Vergessenheit geraten zu lassen. Was die Wiederaufnahme reuiger Sünder betrifft, wird er nach Beachtung einiger Werte und Grundsätze für eine brauchbare Lösung eintreten.
Er erwartet sich dafür auch kein vorauseilendes Danke, sondern vielleicht ab und zu ein bisschen mehr Wohlwollen und Anerkennung.

Alles in allem wurde hier alles unternommen, was menschenmöglich ist.

Lixl wird bestimmt sagen: "Errare humanum est." ( Irren ist menschlich )


Forum SUCHE
Privatanzeigen - Milchkontingent
    Neues vom Milchmarkt
    Das bringt der Zuchtrindermarkt 2017

    Das bringt der Zuchtrindermarkt 2017

    ZAR-Geschäftsführer Martin Stegfellner blickte für den LANDWIRT in die Zukunft der Rindermärkte. Er sieht auch für 2017 eine große Nachfrage nach Zweinutzungsrindern.
    Milchmarkt: Endlich aufwärts

    Milchmarkt: Endlich aufwärts

    Nach schwierigen zwei Jahren steigt nun endlich der Milchpreis. Doch schon wieder geht die Angst vor zu viel Milch um.
    Eurotier 2016: Das sind die Gewinner

    Eurotier 2016: Das sind die Gewinner

    Bis zum 14. November 2016 mussten die Nominierten auf ihre Medaillen warten. Am Vortag der EuroTier kürte die DLG schließlich die Gewinner der Gold- und Silbermedaillen. Lesen Sie hier, welche Neuheiten mit dem „Innovation Award 2016“ prämiert wurden.
    Passen Hartkäse und Melkroboter zusammen?

    Passen Hartkäse und Melkroboter zusammen?

    Hartkäseerzeuger sind skeptisch, wenn sie Milch aus Betrieben mit automatischen Melksystemen beziehen. Sind die Melkintervalle zu kurz, enthält die Milch mehr freie Fettsäuren. Das erschwert die Hartkäseproduktion. Die LfL Bayern hat eine Lösung.
    Passen Melkroboter und Vollweidehaltung zusammen?

    Passen Melkroboter und Vollweidehaltung zusammen?

    Weidehaltung und Melkroboter zu kombinieren ist ein Herausforderung, aber wie Beispiele in Europa zeigen, mit entsprechendem Wissen gut umsetzbar. Wichtig ist dabei, dass der Kuhverkehr gut gesteuert wird.
    Weitere Artikel

    Zuwachs aus dem Montafon für Heumilchbauern

    Die Heumilch bekommt Zuwachs in Vorarlberg.30 Milchbauern aus dem Montafon liefern ab Oktober an die Vorarlberg Milch. Heumilch gilt seit diesem Jahr als „garantiert traditionelle Spezialität“.

    Beihilfe zur Mengenreduktion fast ausgeschöpft

    Der EU-Topf für die Milchmengen-Reduzierung ist zu 98,9 % ausgeschöpft. Europäische Milcherzeuger stellen 52.000 Anträge und nehmen Lieferverzichtsentschädigung in Anspruch.

    Milchkrise: Butterfett statt Palmöl

    Wenn wir Butterfett anstelle von Palmöl verwenden würden, bräuchten wir in der EU doppelt so viele Kühe wie bisher und hätten einen höheren Milchpreis. Eine Milchmädchenrechnung? Wir haben für Sie recherchiert.

    Milchwirtschaft sieht positiv in die Zukunft

    Die Österreichische Milchwirtschaftliche Fachtagung 2016 stand unter dem Generalthema „Ein Jahr nach der Quote“ . Einstimmige Meinung: Den Härtetest haben wir überstanden. Die Aussichten sind positiv.

    Lohnt sich das Milchhilfspaket für mich?

    Mehr Geld für weniger Milch - Das ist das Konzept des EU-Hilfspaket für Milch. Milcherzeuger müssen schnell sein, denn die erste Antragsfrist endet am 21. September. Wenn die 150 Mio. € weg sind, ist es vorbei. Schnell prüfen und entscheiden mit dem Excel-Tool: „Milch-Hilfspaket im Check“. Jetzt kostenlos downloaden und gleich nachrechnen.

    Milchmenge runter: Antragsfrist in Deutschland gestartet

    Deutsche Milcherzeuger können vom 12. bis 21. September 2016 Anträge für den Reduzierungszeitraum Oktober 2016 bis Dezember 2016 stellen. Danach erhalten Milcherzeuger eine Beihilfe in Höhe von 14 Cent je Kilogramm reduzierter Rohmilch. In Österreich startete die Antragstellung bereits.

    EU-Hilfspaket für Milchbauern - Kommentar

    Die Mitgliedsstaaten der EU ziehen nicht an einem Strang, auch nicht beim Hilfspaket für Milchbauern. Die 350 Mio. Euro, die die EU den Mitgliedsstaaten überlässt, könnten daher wirkungslos verpuffen. Ein Kommentar von Roman Goldberger.

    EU-Hilfspaket soll Milchmenge senken

    Nun ist es fix. Ab Oktober erhalten Landwirte, die weniger Milch liefern eine finanzielle Unterstützung. Die Antragsfrist läuft am 21. September um 12 Uhr aus.

    Erneute Preissteigerung am Milchmarkt

    Erneut hat sich bei einer Milch-Auktion ein kräftiger Preissprung gezeigt. Die Indizes der Standardmilchprodukte schnellten Mitte August auf der Handelsplattform Global Dairy Trade nach oben. Die größten Anstiege konnten bei Vollmilchpulver und Butter verzeichnet werden.

    Kärntnermilch kooperiert mit Bienenzüchtern

    Am 1. September 2016 präsentierte die Kärntnermilch ihre neue Kooperation mit dem Landesverband für Bienenzucht. Ziel ist es, in Zukunft auf jedem Bio-Wiesenmilchbetrieb ein Bienenvolk unterzubringen.

    Emmi: Weniger Umsatz, mehr Gewinn

    Der Schweizer Molkereikonzern Emmi verbuchte in der ersten Jahreshälfte von 2016 einen kleineren Umsatz als im Vorjahreszeitraum. Trotzdem konnte der Gewinn gesteigert werden. Das international tiefe Milchpreisniveau wirkte sich spürbar aus.

    Arla erhöht Milchpreis im September 2016

    Im September 2016 wird die Arla Foods den Milchpreis um 1,3 Cent/kg erhöhen. Grund dafür sind die positiven internationalen Notierungen und die steigenden Spotmarktkurse.

    Oberösterreichische Biomolkerei sperrt zu

    Mit Oktober 2016 wird die Biomolkerei Furtmüller in Lembach in Oberösterreich ihre Produktion einstellen. Der Betrieb konnte nicht mehr mit den bayerischen Milchpreisen konkurrieren und verlor seine Lieferanten. Die Marke „Besser Bio“ wird an die SalzburgMilch verkauft.

    Deutschland: Preise für Milchprodukte steigen

    In Deutschland konnte die Butter- und Käsebörse in Kempten weiterhin positive Entwicklungen bei den Standardmilchprodukten verzeichnen. In der zweiten Augustwoche 2016 stiegen die Preise für Blockbutter, Schnittkäse und Süßmolkepulver.

    Russischer Milchverband fürchtet Rezession

    Der russische Milchverband warnt vor einem Abschwung in der Milchbranche. Aufgrund einer Wirtschaftskrise sank das Einkommen der Russen im Jahr 2015 um 4 %. Damit ist auch die Nachfrage nach Milch eingebrochen.

    NÖM erhöht konventionellen Milchpreis

    Die niederösterreichische Molkerei NÖM erhöhte Anfang August 2016 den Erzeugermilchpreis um 1 Cent/kg netto. Gleichzeitig reduzierte sie die Auszahlung für Biomilch um 1,5 Cent/kg netto.

    Hilfe bei Hitzestress

    ForFarmers bietet Milchviehhaltern während der heißen Sommermonate eine Hilfestellung für ihr Herdenmanagement. Die Hitzestress-Karte gibt einen Überblick der verschiedenen Phasen von Hitzestress bei Kühen und praktische Empfehlungen dagegen.

    Preisverbesserungen bei Milchprodukten in Deutschland

    In Deutschland zeigten sich aufgrund der Sommerferien am Milchmarkt leichte Preisanstiege. Vor allem bei den Preisen für abgepackte Butter, Rahm und Schnittkäse konnten von Juli auf August 2016 Zuwächse verzeichnet werden.

    EMB appelliert an EU-Politiker

    Das European Milk Board (EMB) zeigte sich kritisch gegenüber dem neuen Hilfspaket der EU für die Milchwirtschaft. Die am 18. Juli 2016 beschlossenen Gelder müssen dieses Mal unbedingt richtig eingesetzt werden, fordert die Interessensvertretung.

    Milcherzeugung im Jahr 2015

    Die heimische Rohmilchproduktion stieg im Jahr 2015 laut Statistik Austria sowohl bei Kuhmilch als auch bei Ziegenmilch gegenüber dem Vorjahr an. Währenddessen nahm die Erzeugung von Schafmilch ab.

    Besondere Milchqualitäten legen in Bayern zu

    Milch mit besonderen Qualitätskriterien wird in Bayern immer attraktiver. Sei es Bio-Milch, gentechnikfreie Milch oder Heumilch - die Nischenprodukte des Milchmarktes gewinnen an Bedeutung, das zeigt die aktuelle Analyse der LfL Bayern.

    Mundt: Milchmarkt braucht eine wirksame Mengensteuerung

    Das Bundeskartellamt von Deutschland hat bereits im April 2016 ein Verfahren zur Überprüfung der Lieferbedingungen zwischen Molkereien und Landwirten eingeleitet. Allein dadurch kann die Milchkrise aber nicht gelöst werden, Politik sowie Molkereien sind gefragt.

    USDA: Neuausrichtung am globalen Milchmarkt

    Das amerikanische Landwirtschaftsministerium (USDA) blickt optimistisch auf die zukünftige Entwicklung des Weltmilchmarktes. Ein erstes Anzeichen für Besserung ist die Erholung des Preises für Vollmilchpulver. Außerdem steigt der Export von Milchpulver nach China und große Produktionsländer fahren ihre Milchmengen zurück.

    Zwei deutsche Molkereien in den globalen Top 20

    Die Rabobank hat auch für 2015 ein Ranking der umsatzstärksten Molkereien weltweit erstellt. Zwei deutsche Molkereien behaupten sich weiterhin in den Top 20. Bis auf eine Ausnahme sind in der Liste die gleichen Unternehmen zu finden wie 2014, nur die Reihung hat sich geändert.