Get it on Google Play

Demonstration erfolgreich abgewendet

Antworten: 0
heumax 28-05-2012 20:50 - E-Mail an User
Demonstration erfolgreich abgewendet
Wie aus gewöhnlich gut informierten Kreisen bekannt wurde, ist in letzter Minute unter Einsatz aller verfügbaren Kräfte, eine Demonstration der entäuschten Lieferanten eines Milchaufkäufers verhindert worden.
Die Existenzsorgen der grossen Mehrheit der Lieferanten,die derzeit mit Auszahlungspreisen von 20 – 22 Cent das Auslangen finden müssen, so einen eklatanten Preisunterschied hat es in der österreichischen Milchwirtschaft bis dato noch nicht gegeben, sind in den letzten Monaten immer grösser geworden.
So wurden nun die Idee geboren, dass man sich zur Wehr setzten sollte. Nach intensiven Diskussionen, kam man zur Entscheidung eine Großdemonstration vor dem Firmensitz des Aufkäufers abzuhalten.
Von ungefähr 10% der Lieferanten die zum harten ideologischen Kern gehören, wurde mit zu Hilfenahme aller geistigen Kapazitäten, versucht diese optisch sicher nicht gutaussehende Aktion zu verhindern.
Man muss diesen Idealisten neidlos zugestehen, sie haben nichts unversucht lassen um aus diesem Schlamassl wieder herauszukommen.
Man erinnerte sich wieder an die politischen Unterstützer die von Beginn an der Sache positiv gegenüber standen.
In Gesprächen mit der linken Reichshälfte konnte erreicht werden, dass wiederum 15.000 Euronen in die nähere Auswahl einer eventuellen, noch von einigen Faktoren abhängige, Zuwendung gezogen werden. Aufgeteilt auf 360 Lieferanten, 10 % verzichten nach intensiven betriebwirtschaftlichen Überlegungen auf materielle Hilfe, ergibt das pro Lieferant 41, 67 Euro – der symbolische Wert ist aber bei weitem höher.
Die Sensation kommt aber aus Rechts. Der sympatische und energiegeladene Mann hat sicher als erster – wer sonst - einige Gründe für den derzeit schlechten Milchpreis gefunden.
Durch die niedrige Geburtenrate der Österreicher sinkt natürlich die Nachfrage nach
Milchprodukten.
Durch die Zuwanderung kommen immer mehr Ausländer nach Österreich, die statt
Kuhmilchprodukten sich mit Erzeugnissen aus Schaf und Ziegenmilch ernähren.
Der Mann, wird in gewohnt gewinnender Art versuchen, sich mit dem Sekretär der Regierung kurzzuschliessen, und dessen Ideen für Integration, Deutschkenntnisse usw.dazu zu verwenden, Menschen mit Imigrationshintergrund die Ernährungsgewohnheiten ihrer neuen Heimat schmackhaft zu machen.
Weiters wird der Mann, bekannt für seine Sauberkeit, einen der höchsten Würdenträger unserer Republik eingehend ersuchen seine einzigartige gute Hand für die Betreuung älterer Menschen, dafür zu verwenden auch bedürftigen Milchlieferanten den Genuss von Stiftungen und ähnlich ertragreichen Einrichtungen zukommen zu lassen.
Sein Freund im fernen N.Ö. im Viertel unterhalb des Waldes von Wien ( das ist derjenige selbe, der mit seinem Schreiben an deutsche Molkereien einige mediale Beachtung über seinen bisher regionalen Horizont erzielen konnte ) ist bereits mit vollem Einsatz dabei weitere Verbündete im In-
und Ausland zu gewinnen.

Aus dem Viertel des Waldes kommt das grüne Traummännlein gestützt auf den geistigen Nachlass von Aristoteles und weiterer namhafter grosser Denker wird er nichts unversucht lassen zumindest den geistigen Horizont zu erweitern und damit Zugang zu einer objektiveren Sicht der Dinge zu ermöglichen.:
.

Walti der Erste konnte viel erreichen, in einfühlenden Gesprächen gelang es ihm dass sich die Gemüter doch wieder beruhigen. Einige der Demoplaner wollten nämlich sowie damals, als der Milchpreis um einige Cent von einem grossen Unternehmen gesenkt wurde, wiederum so wie damals dem Obercapo in dem Land vom Berg geraten wurde sich einen Strick zu besorgen, auch dieses Argument wieder zu verwenden.
Ausserdem konnte er einen Heissspornlieferanten davon überzeugen, dass man sich nicht vorher in die Hand spuckt, bevor man sie seinem Gegeüber reicht und sei er noch so unsympatisch.

CVT konnte mit seinem unschlagbarem Leitspruch : Peinlich, peinlich, sehr peinlich besonders bei den gebildeten Schichten punkten

Als besonderer Coup ist es gelungen, den Auerhahn einer Lobby davon zu überzeugen, dass seit er balzt der Milchpreis im Keller ist.
Weiters wurde ihm in zähen Verhandlungen abgerungen, dass er sich bei seinen Freunden von Friedrich Wilhelm, mit all seinem Gewicht dafür einsetzen wird, die Vergangenheit mit all ihren oft nicht so schönen Umständen und Ereignissen, behutsam und sanft in Vergessenheit geraten zu lassen. Was die Wiederaufnahme reuiger Sünder betrifft, wird er nach Beachtung einiger Werte und Grundsätze für eine brauchbare Lösung eintreten.
Er erwartet sich dafür auch kein vorauseilendes Danke, sondern vielleicht ab und zu ein bisschen mehr Wohlwollen und Anerkennung.

Alles in allem wurde hier alles unternommen, was menschenmöglich ist.

Lixl wird bestimmt sagen: "Errare humanum est." ( Irren ist menschlich )

Bewerten Sie jetzt: Demonstration erfolgreich abgewendet
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;345717

Treffer Gebrauchtmaschinen:

Login
Forum SUCHE
Privatanzeigen - Milchkontingent
    Neues vom Milchmarkt

    Globaler Milchmarkt ruhig

    Die Preise am globalen Milchmarkt sind überwiegend stabil. Bei der letzten Auktion von Milchprodukten in Neuseeland an der internationalen Handelsplattform Global Dairy Trade (GDT) haben sich die Preise für Milcherzeugnisse kaum verändert.

    Kündigt sich eine Butterkrise an?

    Einerseits setzen sich die steigenden Butterpreise fort, sodass sich Verarbeiter schon nach pflanzlichen Alternativen umschauen. Andererseits ist von Butterknappheit die Rede.

    Neue Milchsorten etablieren sich in Bayern

    Milch ist nicht gleich Milch - das wissen die Landwirte und das schätzen die Konsumenten. Spezialmilchsorten wie Bergbauernmilch oder Heumilch erobern den bayerischen Milchmarkt.

    Molkereien: DMK und Müller weltweit vorn

    Zwei deutsche Molkereien halten sich weiterhin unter den globalen Top 20. DMK inzwischen vor dem Müller-Konzern.

    Milchpreise hinken Butterpreis hinterher

    Von den höheren Preisen für Butter im Lebensmitteleinzelhandel bekommen die Milchbauern derzeit noch wenig zu spüren, stellte der Deutsche Bauernverband fest. Er erwartet eine verhaltene Erzeugerpreisentwicklung.
    Weitere Artikel

    Buttermarkt: stark gestiegene Notierungen

    Nach zwei sehr schwierigen Milchjahren hat sich der Milchmarkt gedreht und insbesondere bei Butter sind EU-weit stark gestiegene Notierungen auf den Märkten festzustellen.

    Milchgipfel: Marktrisiko besser verteilen

    Zwar stabilisiert sich der Milchmarkt langsam. Auf dem Milchgipfel in Berlin diskutierten die Molkereien und Vertreter der Landwirte weiter über neue Strukturen auf dem Milchmarkt. Vor allen das Risiko müsse besser verteilt werden, erklärte Agrarminister Schmidt.

    Weltmilchtag: Lage nach wie vor angespannt

    Das dritte Jahr in Folge liegen die Erzeugermilchpreise unter den Herstellungskosten. Anlässlich des Weltmilchtages sprachen Molkereivertreter sowie der steirische LK Präsident über die Lage der Milchbauern.

    Milchmarkt braucht Ordnung

    Beim Milchgipfel in Dresden sprachen sich am 23. Mai 2017 deutsche und französische Bauernvertreter klar für ein Sicherheitsnetz für die Erzeuger in Europa aus. Die Errungenschaften der EU hätten eine existenzielle Bedeutung für die Milchbauern.

    "Die Milchkrise ist noch nicht überwunden"

    Bei der Generalsversammlung der Obersteirischen Molkerei wurde über das turbulente Milchwirtschaftsjahr 2016 bilanziert. Durchschnittlich lag der Milchauszahlungspreis über alle Sorten bei 32,42 Cent netto.

    IG Milch: 37 Milchbauern noch ohne Liefervertrag

    Trotz intensiver Bemühungen haben bis dato 37 Milchbauern der ehemaligen Liefergemeinschaft Freie Milch Austria/Alpenmilchlogistik keinen Abnehmer. Nur mehr bis Ende April wird die Milch dieser Bauern abgeholt.

    EU-Milchmengenreduktion: weniger angeliefert

    Im Rahmen der von der EU geförderten Milchmengen-Reduktionsmaßnahme haben in der ersten und zweiten Antragsperiode (Oktober 2016 bis Jänner 2017) 48.288 Erzeuger um insgesamt 860.907 t weniger Milch abgeliefert, teilte die EU-Kommission mit.

    EU: Erzeugermilchpreis im Februar gestiegen

    Die EU-Erzeugermilchpreise sind im Februar 2017 weiter angestiegen. Führende europäische Molkereien zahlten ihren Lieferanten im Schnitt 33,44 Cent netto/kg Rohmilch.

    Milchbauern brauchen eine klare Strategie

    Im Rahmen der 44. Viehwirtschaftlichen Fachtagung in Gumpenstein forderte Agrarökonom Leopold Kirner eine bewusste Entscheidung für eine Produktionsstrategie sowie mehr Innovationsbereitschaft von den Milchbauern.

    VÖM sieht stabile Lage am Milchmarkt

    Am 28. März 2017 präsentierte die Vereinigung österreichischer Milchverarbeiter die Bilanz des Milchwirtschaftsjahres 2016 in Wien. Nach dem Härtetest 2016 sei die Milchwirtschaft besser ins neue Jahr gestartet.