Get it on Google Play

Demonstration erfolgreich abgewendet

Antworten: 0
Name: heumax 28-05-2012 20:50 nach oben
Demonstration erfolgreich abgewendet
Wie aus gewöhnlich gut informierten Kreisen bekannt wurde, ist in letzter Minute unter Einsatz aller verfügbaren Kräfte, eine Demonstration der entäuschten Lieferanten eines Milchaufkäufers verhindert worden.
Die Existenzsorgen der grossen Mehrheit der Lieferanten,die derzeit mit Auszahlungspreisen von 20 – 22 Cent das Auslangen finden müssen, so einen eklatanten Preisunterschied hat es in der österreichischen Milchwirtschaft bis dato noch nicht gegeben, sind in den letzten Monaten immer grösser geworden.
So wurden nun die Idee geboren, dass man sich zur Wehr setzten sollte. Nach intensiven Diskussionen, kam man zur Entscheidung eine Großdemonstration vor dem Firmensitz des Aufkäufers abzuhalten.
Von ungefähr 10% der Lieferanten die zum harten ideologischen Kern gehören, wurde mit zu Hilfenahme aller geistigen Kapazitäten, versucht diese optisch sicher nicht gutaussehende Aktion zu verhindern.
Man muss diesen Idealisten neidlos zugestehen, sie haben nichts unversucht lassen um aus diesem Schlamassl wieder herauszukommen.
Man erinnerte sich wieder an die politischen Unterstützer die von Beginn an der Sache positiv gegenüber standen.
In Gesprächen mit der linken Reichshälfte konnte erreicht werden, dass wiederum 15.000 Euronen in die nähere Auswahl einer eventuellen, noch von einigen Faktoren abhängige, Zuwendung gezogen werden. Aufgeteilt auf 360 Lieferanten, 10 % verzichten nach intensiven betriebwirtschaftlichen Überlegungen auf materielle Hilfe, ergibt das pro Lieferant 41, 67 Euro – der symbolische Wert ist aber bei weitem höher.
Die Sensation kommt aber aus Rechts. Der sympatische und energiegeladene Mann hat sicher als erster – wer sonst - einige Gründe für den derzeit schlechten Milchpreis gefunden.
Durch die niedrige Geburtenrate der Österreicher sinkt natürlich die Nachfrage nach
Milchprodukten.
Durch die Zuwanderung kommen immer mehr Ausländer nach Österreich, die statt
Kuhmilchprodukten sich mit Erzeugnissen aus Schaf und Ziegenmilch ernähren.
Der Mann, wird in gewohnt gewinnender Art versuchen, sich mit dem Sekretär der Regierung kurzzuschliessen, und dessen Ideen für Integration, Deutschkenntnisse usw.dazu zu verwenden, Menschen mit Imigrationshintergrund die Ernährungsgewohnheiten ihrer neuen Heimat schmackhaft zu machen.
Weiters wird der Mann, bekannt für seine Sauberkeit, einen der höchsten Würdenträger unserer Republik eingehend ersuchen seine einzigartige gute Hand für die Betreuung älterer Menschen, dafür zu verwenden auch bedürftigen Milchlieferanten den Genuss von Stiftungen und ähnlich ertragreichen Einrichtungen zukommen zu lassen.
Sein Freund im fernen N.Ö. im Viertel unterhalb des Waldes von Wien ( das ist derjenige selbe, der mit seinem Schreiben an deutsche Molkereien einige mediale Beachtung über seinen bisher regionalen Horizont erzielen konnte ) ist bereits mit vollem Einsatz dabei weitere Verbündete im In-
und Ausland zu gewinnen.

Aus dem Viertel des Waldes kommt das grüne Traummännlein gestützt auf den geistigen Nachlass von Aristoteles und weiterer namhafter grosser Denker wird er nichts unversucht lassen zumindest den geistigen Horizont zu erweitern und damit Zugang zu einer objektiveren Sicht der Dinge zu ermöglichen.:
.

Walti der Erste konnte viel erreichen, in einfühlenden Gesprächen gelang es ihm dass sich die Gemüter doch wieder beruhigen. Einige der Demoplaner wollten nämlich sowie damals, als der Milchpreis um einige Cent von einem grossen Unternehmen gesenkt wurde, wiederum so wie damals dem Obercapo in dem Land vom Berg geraten wurde sich einen Strick zu besorgen, auch dieses Argument wieder zu verwenden.
Ausserdem konnte er einen Heissspornlieferanten davon überzeugen, dass man sich nicht vorher in die Hand spuckt, bevor man sie seinem Gegeüber reicht und sei er noch so unsympatisch.

CVT konnte mit seinem unschlagbarem Leitspruch : Peinlich, peinlich, sehr peinlich besonders bei den gebildeten Schichten punkten

Als besonderer Coup ist es gelungen, den Auerhahn einer Lobby davon zu überzeugen, dass seit er balzt der Milchpreis im Keller ist.
Weiters wurde ihm in zähen Verhandlungen abgerungen, dass er sich bei seinen Freunden von Friedrich Wilhelm, mit all seinem Gewicht dafür einsetzen wird, die Vergangenheit mit all ihren oft nicht so schönen Umständen und Ereignissen, behutsam und sanft in Vergessenheit geraten zu lassen. Was die Wiederaufnahme reuiger Sünder betrifft, wird er nach Beachtung einiger Werte und Grundsätze für eine brauchbare Lösung eintreten.
Er erwartet sich dafür auch kein vorauseilendes Danke, sondern vielleicht ab und zu ein bisschen mehr Wohlwollen und Anerkennung.

Alles in allem wurde hier alles unternommen, was menschenmöglich ist.

Lixl wird bestimmt sagen: "Errare humanum est." ( Irren ist menschlich )


Forum SUCHE
Privatanzeigen - Milchkontingent
    Neues vom Milchmarkt
    MGN unterstützt niederösterreichische Milchhoheiten

    MGN unterstützt niederösterreichische Milchhoheiten

    Im Mai 2016 kürte Niederösterreich die Milchkönigin und die Milchprinzessin. Diese zwei Damen sollen Anliegen der milchliefernden Landwirte auf Veranstaltungen vertreten. Zur Unterstützung bei der Ausübung ihres Amtes, kleidete die Milchgenossenschaft Niederösterreich (MGN) die Milchhoheiten mit einer neuen Tracht ein.
    Polnische Milchpreise am Tiefpunkt

    Polnische Milchpreise am Tiefpunkt

    Auch die polnischen Milchbauern haben mit niedrigen Milchpreisen zu kämpfen. Die Situation hat bereits viele Landwirte dazu veranlasst, ihren Tierbestand zu reduzieren. Trotzdem ist die Milchmenge gleich hoch geblieben.
    Umstellung auf GVO-freie Milch?

    Umstellung auf GVO-freie Milch?

    Der niedrige Milchpreis veranlasst viele deutschen Bauern über einen Umstieg auf GVO-freie Produktion nachzudenken. Als Entscheidungshilfe gibt es jetzt einen GVO-frei-Check von Möller Agrarmarketing. Bis 31. Oktober können sich Landwirte eine kostenlose Testversion des Programmes herunterladen.
    Tote Milchkühe: Trockensteller aus dem Verkehr gezogen

    Tote Milchkühe: Trockensteller aus dem Verkehr gezogen

    Die Anwendung des Tierarzneimittels Velactis, das zum Trockenstellen von Milchkühen verwendet wird, wurde nach Todesfällen bei Milchkühen gestoppt. Die deutschen Behörden veranlassten den sofortigen Rückruf des Medikaments.
    EU-Kommission schnürt neues Hilfspaket für Milchbauern

    EU-Kommission schnürt neues Hilfspaket für Milchbauern

    Am 18. Juli 2016 hat die europäische Kommission ein zweites Hilfspaket für die Milchwirtschaft in der Höhe von 500 Mio. Euro genehmigt. Es fließen davon rund 6 Mio. Euro in die österreichische Milchproduktion.
    Weitere Artikel

    Zweite Finanzspritze für europäische Milchbauern

    Die Aprilzahlen der deutschen Milchproduktion belegen, kostendeckende Milchproduktion ist zu den aktuellen Preisen nicht möglich. Agrarkommissar Phil Hogan reagiert und genehmigt eine weitere finanzielle Unterstützung in Höhe von 500 Mio. Euro.

    Weniger Milch, mehr Qualität, Naturschutz und Einkommen

    Vielen Milchviehbetriebe geht es schlecht. Der Fehler liege im System, betonen der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) und der Deutsche Naturschutzring (DNR) anlässlich des Krisengipfels am 15. Juli 2016 in Brüssel.

    Bonus für weniger Milch

    Die deutsche Arbeitsgemeinschaft bäuerlicher Landwirtschaft (AbL) sieht die Lösung der Milchkrise in den Händen der Agrarminister und der Molkereien. Die Bauern, die weniger produzieren, sollen belohnt werden.

    Frankreich: Herkunft von Milch und Fleisch verpflichtend

    Ab 1. Jänner 2017 muss in Frankreich bei Milch- und Fleischerzeugnissen ersichtlich sein, woher die Inhaltsstoffe kommen. Nach der vorläufigen Beschlussfassung kommt Kritik vom Europäischen Verband der Milchindustrie.

    Kasermandl für Heumilch-Betriebe

    Auf der Eröffnungsfeier der Wieselburger Messe INTER-AGRAR am 30. Juni 2016 wurden auch heuer die Gewinner der „Kasermandl“ in Gold geehrt. Fünf Heumilchbetriebe räumen ab.

    Neuseeland erwartet Anstieg beim Milchpreis

    Die Neuseeländer erwarten eine Wende am Milchmarkt. Bis Jahresende sollten sich Angebot und Nachfrage ausgleichen und die Preise steigen, so die Prognose.

    Agrarpolitiker stolz auf Ergebnis des Milchdialog

    Der am 14. Juni 2016 in Wien abgehaltene Milchdialog brachte ein Zehn-Punkte-Programm zur Entlastung des Milchmarktes auf den Tisch. Agrarpolitiker begrüßen den Mix aus kurzfristiger Hilfe und langfristigen Maßnahmen.

    Kritik am Ergebnis des Milchdialogs

    Weniger Freude als viele österreichische Agrarpolitiker bekundet die Plattform WIR HABNEN ES SATT zum Milchdialog. Die Ergebnisse brächten nur kurzfristige Erleichterung, aber keine nachhaltig wirksame Perspektive für heimische Milchbauern.

    Milchdialog: Rupprechter präsentiert Zehn-Punkte-Maßnahmenprogramm

    Der Milchdialog am 14. Juni 2016 im österreichischen Parlament verdeutlicht: Die heimischen Milchbauern brauchen dringend unbürokratische Soforthilfe und eine zukunftsorientierte Milchstrategie.

    Entschädigung für Milchquote

    Ein Kärntner Jurist sieht Chancen, eine Entschädigungszahlung für die inzwischen wertlose Milchquote zu erwirken. Für zugekauftes Kontingent könne bei der AMA oder der Republik Österreich Entschädigung eingefordert werden.

    Markenmilch: Landwirte oft nicht besser bezahlt

    Wer in Deutschland zu teurer Markenmilch greift, unterstützt damit nicht immer die Milchbauern. In dem meisten Fällen bekommen die Milcherzeuger den gleichen Preis, wie für Milch, die später im Discounter angeboten wird.

    Milchgipfel: 100 Millionen Euro für Milchbauern

    Der Milchgipfel sollte klare Lösungen für die krisengebeutelten Milchbauern bringen. Neben einer Unterstützung in Höhe von 100 Millionen einigte man sich auf einen Branchendialog.

    Studie: Verbraucher wollen faire Preise für Landwirte

    Viele Verbraucher sind der Meinung, dass die Leistungen der Landwirte in der Lebensmittelproduktion unfair entlohnt werden und sprechen sich für „fairere“ Preise aus. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie der Uni Göttingen.

    Situation für Milchbauern ist dramatisch

    Die weiterhin fallenden Milchpreise bereiten nicht nur den Milchbauern große Sorgen, auch die Molkereien fürchten um die Existenzen ihrer Lieferbetriebe. Noch ist keine Besserung in Sicht.

    EU: Erzeugermilchpreise im März 2016 gesunken

    Der Rückgang der EU-Erzeugermilchpreise hat sich im März 2016 beschleunigt. Führende europäische Molkereien zahlten ihren Lieferanten im Schnitt 27,47 Cent netto je kg Rohmilch.

    So gehen die Molkereien mit den Mehrmengen um

    Kraftfuttereinsatz senken, Kuhzahl reduzieren, Milch an Kälber verfüttern: So lauten die derzeitigen Appelle der Molkereien an ihre Lieferanten. Viele Verarbeiter kämpfen mit der hohen Anlieferung und der prekären Marktsituation.

    Landwirtschaft und Lebensmittelhandel: Ein Rewe-Manager im Interview

    Der Landwirtschaft fehle es an Visionen, behauptet Alfred Propst. Der Rewe-Manager wünscht sich von den Bauernvertretern mehr Weitblick. Es sei einfach, dem Handel die Schuld an der Preiskrise zu geben. Dies lenke nämlich von eigenen Fehlern ab. Ein Interview von Roman Goldberger und Hans Meister.

    Neuseeland: Chinesen bringen Babymilchpulver auf den Markt

    Milchpulver, das die Molkerei Yashili in Neuseeland produziert, findet man nun auch in neuseeländischen Geschäften. Die Marktpräsenz in Neuseeland soll das Vertrauen der chinesischen Konsumenten in den Molkereikonzern und dessen Produkte stärken.

    Naturland kritisiert Aldi für Ramschpreise bei Milch

    Der Discounter Aldi verkauft seit Anfang Mai 2016 seine Milch für nur 46 Cent bzw. 42 Cent bei einem Fettgehalt von 1,5 %. Bio-Bauern haben es zwar besser, trotzdem kritisiert der Bio-Verband Naturland das Vorgehen von Aldi scharf.

    Bio-Milch: bald fließen große Mengen

    Bio boomt, vor allem bei Milch. Während die Molkereien vor einem Jahr noch Bio-Milch gesucht haben, nehmen viele Milchverarbeiter 2016 keine neuen Umsteller mehr auf. Marktexperten erwarten langfristig jedoch einen stetig wachsenden Markt für Bio-Milch.

    Viele EU-Agrarpolitiker wollen Begrenzung für Milch

    Angesichts der anhaltenden Milchmarktkrise wächst die Zahl der Europaabgeordneten, die sich für verbindliche Regeln zur Produktionsbegrenzung des Milchaufkommens aussprechen. Dies wurde am 25. April 2016 in der Sitzung des Landwirtschaftsausschusses im EU-Parlament in Brüssel deutlich. Gleichzeitig werden die Warnungen vor einer Renationalisierung der Agrarpolitik lauter.

    China erwartet steigende Milchimporte

    Chinas Landwirtschaftsministerium rechnet damit, dass 2020 um 43 % mehr Milchprodukte importiert werden als 2015. Die seit kurzem erlaubte Zweikindpolitik dürfte mittelfristig für mehr Nachfrage sorgen.

    Bundeskartellamt prüft Lieferbedingungen der Molkereien

    Im Fokus der Prüfung stehen lange Vertragslaufzeiten, die Andienungspflicht und das für den Lebensmitteleinzelhandel sehr transparentes Preissystem, das den Handlungsspielraum der Landwirte beschränkt.

    Heumilch behauptet sich auf dem schwierigen Milchmarkt

    Die Arge Heumilch konnte ihren Umsatz 2015 um 3,5 % steigern. Vermarktet werden soll die Milch in Zukunft auch in Bayern, Baden-Württemberg, Südtirol, dem Trentino und der Schweiz.