gustav 25 29-04-2012 07:44 - E-Mail an User
Oh, oh NÖM rote Zahlen!
Laut Kronenzeitung und Kurier, musste die NÖM 150 Mitarbeiter abbauen und 20 Mio. € einsparen. Trotzdem gab es rote Zahlen in Millionenhöhe!
Schuld daran sind die HOHEN Rohmilchpreise - Oh je, die Dividende für die Bank wird ausfallen!
Jetzt wird ein Partner für das 80 Mio. teure Werk in England gesucht!
Ob jetzt "Parmalat - Erwin" wieder aktiv wird?
Erfahrung hat er damit schon gemacht und als zukünftiger Obmann der Eigentümer (Raiffeisenholding NÖ), wird´s ja nicht schwer sein!


Schadseitn antwortet um 29-04-2012 08:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Oh, oh NÖM rote Zahlen!
jo wir Bauern bessern des Minus scho aus,.... minus 1.5 Cent!!!!! lg



mostkeks antwortet um 29-04-2012 13:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Oh, oh NÖM rote Zahlen!
Vielleicht möchte ja der Bund mitfinanzieren, damit das Werk in England ins laufen kommt. Ist ja wichtig für den österreichischen Steuerzahler! Und sonst das Werk in AT schließen und den NÖM-Mix in GB abfüllen....



HAFIBAUER antwortet um 29-04-2012 18:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Oh, oh NÖM rote Zahlen!
Bin schon gespannt ob man diesesmal auch eine Reaktion vom Vorstand hören wird.Denke es ist schon zuspät.Hab erst unlängst den Geschäftführer gesehn,da hat man noch nichts gemerkt von den Rotenzahlen den er hat noch seine Rotenpacken.


Posaidon antwortet um 29-04-2012 19:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Oh, oh NÖM rote Zahlen!
ist doch komisch, daß ein Unternehmen mit "top managern" am jahresanfang sagen kann: Wir bezahlen sicher um 0,5 Cent mehr als die Berglandmilch!
ohne zu wissen wie das Geschäft läuft, wozu braucht und bezahlt dieses Unternehmen Manager usw.?


tomsawyer antwortet um 30-04-2012 08:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Oh, oh NÖM rote Zahlen!
Die 0,5 Cent hat die MGN mit der NÖM ausverhandelt, ist ja gut für die Milchbauern. Doch nicht so schlecht so eine Milchgenossenschaft (MGN)?


Christoph38 antwortet um 30-04-2012 09:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Oh, oh NÖM rote Zahlen!
seltsam, hat doch noch vor kurzem jemand im Forum behauptet die größeren Bauern machen mehr Umsatz und mehr Gewinn.

So gesehen wäre es ja unmöglich dass ein Konzern Verluste macht.


Fallkerbe antwortet um 30-04-2012 12:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Oh, oh NÖM rote Zahlen!

Es ist sicher besser rechtzeitig und transparent die Preise an die Marktgegebenheiten anzupassen, als sich hinter "Preisgeheimhaltung" zu verstecken oder gar in die Insolvenz zu fahren- und seine Rohstofflieferanten mit offenen Forderungen im Regen stehen zu lassen.





Bewerten Sie jetzt: Oh, oh NÖM rote Zahlen!
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;342205




Landwirt.com Händler Landwirt.com User