Get it on Google Play

pinoccio

Antworten: 15
soamist2 19-04-2012 23:33 - E-Mail an User
pinoccio
gibts eigentlich news bzgl. des, mittlerweile doch ein bisserl überfälligen, restes der mutterkuhprämien?

möglicherweise überschätzt unser zukünftiger ex-lwminister die anzahl der erinnerungsfähigkeitsresidenten stammwähler ein wenig.

schade an der vogelstrauss taktick wie es unser lw-niki sich zum programm gemacht hat - man muss dem vogel in den arsch treten ohne ihm in die augen schauen zu können.

wahrscheinlich wäre dies ohnehin zuviel der ehre
nemi antwortet um 20-04-2012 07:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
pinoccio
@ soamist

.....du weißt aber schon, wer die Auszahlung blockiert.........DIE SPÖ

soamist2 antwortet um 20-04-2012 08:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
pinoccio
@ nemi

ich weiss eigentlich nur wer der verantwortliche minister ist.
wenn dieser, aus welchen gründen auch immer, es nicht schafft seinen job zu machen ist er eine fehlbesetzung.

Josefjosef antwortet um 20-04-2012 08:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
pinoccio
Serwus beinand,

dass der Nikl unfähig ist, hat er ja im großen Stil eindrucksvoll bewiesen.
Egal ob als LW, oder Umwelt-Minister.
Aber was soll er denn sonst machen?
wo wäre er denn zu gebrauchen?
als Handwerker vielleicht?, oder am Bau?
ich glaube, da würde er keine Woche überleben, denn in diesen Jobs braucht man Hausverstand.
Somit ist es ein sozialer Dienst, den die LAndwirte hier beitragen, um den Typen nicht arbeitslos werden zu lassen. Da müßte es doch vom Arbeitsamt oder ähnlicher Stelle eine Förderung dafür geben?
Was meint ihr?
grüße Josef


Christoph38 antwortet um 20-04-2012 09:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
pinoccio
Ich möchte um eine gewisse Sachlichkeit bitten. Tuts den Minister nicht unnötig durch den Kakao ziehen, jeder hat seine Fähigkeiten.

Beim Niki scheint der Schwerpunkt der Begabung im Bereich "Mitarbeiterabbau" zu liegen.
So ein Mann wäre bei ÖBB etc. gut zu gebrauchen.

Christoph

PS: War nicht der Pröll Pepi der Pinoccio, wie er damals vor dem Loipersdorfer Sparpaket gelogen hat ?

nemi antwortet um 20-04-2012 09:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
pinoccio
Zu der Frage, warum der nationale Anteil der Milchkuhprämie nicht ausbezahlt wird, stelle ich folgenden Sachverhalt fest: Laut Information unseres Landwirtschaftsministers Niki Ber-lakovich blockiert SP-Staatssekretär Andreas Schieder im Finanzministerium die Auszahlung der Prämie.

biolix antwortet um 20-04-2012 10:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
pinoccio
Hallo Nemi !

wie geht das ?

ISt da nicht auch eine von der ÖVP eigentlich Ministerin ?

lg biolix

nemi antwortet um 20-04-2012 10:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
pinoccio
.....lieber biolix, du weißt doch genau wie das geht, wollt nur die oben geforderte sachlichkeit schreiben

biolix antwortet um 20-04-2012 10:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
pinoccio
Nein, weiß ich nicht... die Fekter ist die Chefin im Finanzministerium, bitte erklärs mir sachlich , danke !

walterst antwortet um 20-04-2012 12:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
pinoccio
@christoph
mit den guten Berufsaussichten bei der ÖBB für Niki hast Du sicher recht.
Seine zweite Begabung würde auch für hohe Betriebssicherheit im Winter, schnee- und eisfreie Bahnübergänge usw. sorgen. Oder man stellt Niki in einen Friseursalon als Heißluftquelle.
Manko für einen ÖBB-Job: Niki kommt leicht aus der Spur.
Alternative: Saustallausräumer. Da kommt in Zeiten moderner Schweinehaltung allerdings wieder nur ein Biobetrieb in Frage.

JosefvomMoar antwortet um 20-04-2012 15:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
pinoccio
der nationale teil der mutterkuprämie + kalbinnenprämie (also das topup wie es so schön im ministerium heißt) wird heuer nicht ausgezahlt - die leute im ministerium wissen nicht wo sie das geld dafür auftreiben sollen
es wird halt wie immer wieder bei den grünlandbauern gespart!

walterst antwortet um 20-04-2012 17:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
pinoccio
ich finde die Kürzung bei uns Grünlandbauern eine wichtige Maßnahme. Das gehört einfach zum "soft-landing"
Schließlich müssen wir auch auf die von Landesrat Pernkopf angesprochene innerlandwirtschaftlichen Anpassungen zur höheren Gerechtigkeit bei den Einheitswerten (=drastische Erhöhungen für Grünländler und Tierhalter) langsam gewöhnt werden.
Außerdem wird die Kürzung ohnehin mit großer absoluter Mehrheit dankbar und widerstandslos geschluckt.

Christoph38 antwortet um 20-04-2012 17:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
pinoccio
walter:

Wobei man das soft immer als relativ verstehen muss.
Soft im Verhältnis zu dem was rote/grüne/AK usw. den Bauern zugemutet hätten.
Wenn dir zB ein durchtrainierte Boxer voll eine in die Fresse haut, dann ist dies soft im Verhältnis zudem wenn dir ein schmächtiger Baggerfahrer die Baggerschaufel reinrammt.
Der BB wird dann für sich reklamieren, dass die Roten usw. einen kräftigen Baggerfahrer wollten und man konnte einen schmächtigen Fahrer rausverhandeln, also alles halb so schlimm.

Was den Pernkopf betrifft wundert es mich nicht, dass er immer viel Zustimmung bekommt und selten Widerspruch. Er versteht es massive Belastungen so schön zu formulieren, dass keiner versteht, dass von einer Belastung die Rede ist. Hinterher interpretiert Pernkopf, dass alle einverstanden waren.

Aber die Zahl der naiven Bauern nimmt immer mehr zu. Dieser Typus von Bauern versteht weniger Geld, als das was es ist, nämlich weniger Einkommen, anstatt die Kürzung als relativen Gewinn zu sehen, da ja alles viel schlimmer hätte werden können.

rotfeder antwortet um 20-04-2012 19:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
pinoccio
Hallo!
Hoffentlich werden als nächstes nicht die Pensionszahlungen oder die Gehälter der Staatsdiener aus Geldmangel gespritzt.

chili antwortet um 20-04-2012 20:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
pinoccio
Das Motto der AK dürfte sein : Nur ein Toter Bauer ist ein guter Bauer !


Die Arbeiterkammer (AK) pflegt ihr liebstes Hobby. Unter dem Titel "Pralle Agrowelt" widmet die jüngste Ausgabe der AK-Zeitschrift "Wirtschaft & Umwelt" der österreichischen Landwirtschaft das Schwerpunktthema und kommt darin zu sattsam bekannten Ergebnissen. Zitate gefällig? "Diese Steuerprivilegien sind einzigartig in der EU." "Die Höhe der Agrarförderungen in Österreich liegt im europäischen Spitzenfeld." Und zum Öpul: "Trotz hoher Teilnahme und großer Fördersummen bleibt der Erfolg mäßig." Da versteht es sich wohl von selbst, dass aus AK-Sicht die "Greening"-Maßnahmen verschärft werden müssen. Bemerkenswert auch, dass das einzige Interview dieses Themenschwerpunkts nicht etwa mit einem Agrarexperten oder einer -expertin geführt wurde, sondern mit dem Obmann des Vereins gegen Tierfabriken (VgT).
Das ist die eine Seite der "prallen AK-Welt", die andere Seite bleibt in diesem Themenschwerpunkt leider völlig ausgeblendet. Nämlich, dass es dieselbe AK ist, die in regelmäßigen Abständen Lebensmittelpreise in Österreich verlangt wie im Diskont-Paradies Deutschland.
Wer höheren Steuern und noch mehr Umweltauflagen für die österreichische Landwirtschaft das Wort redet, wer eine massive Umverteilung der Ausgleichszahlungen von den kleineren hin zu den größeren Betrieben verlangt, wer mehr Bio will und noch mehr Tierschutz, der soll bitte auch erklären, wie dies mit der Forderung nach Lebensmittel-Diskontpreisen zusammengeht.
Aber vielleicht gibt es ja dazu schon demnächst einen weiteren AK-Themenschwerpunkt. In dem dann auch die AK in der wirtschaftlichen Realität ankommt.

Josefjosef antwortet um 20-04-2012 20:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
pinoccio
Serwus beinand!

Die AK sucht sich natürlich auch einen Gegner aus, gegen den man leicht was ausrichten kann. ( LW)
Dumm wären sie, wenn sie sich einen harten Broken als Gegner aussuchen würden.
Dabei hätten sie bei sich selbst genug zu tun und bräuchten sich nicht über die Landwirtschaft gescheit machen, von der sie weniger verstehen als mein " Schoas" vom Pythagoras.
Warum gibt es denn so große einkommensunterschiede bei den Berufsgruppen, die bei der Arbeiterkammer angesiedelt sind? Was bekommen denn Raumpflegerinnen, Menschen im Sozialbereich, und "kleine" Arbeiter und Angestellte? ( zb. Handelskaufmann, Verkäufer bei den gr. Möbelketten, usw.)
Wo ist die AK, die etwas Gleichberechtigung hier einfordert?
Die scheißen doch in Wirklichkeit genauso ihren Kleinverdienern auf den Kopf, wie es so manche Bauern (ver)treter mit den durchschnittl. Landwirten vollbringt.
Und solange es heißt AK gegen LW und umgekehrt lachen sich die "Großen" ins Fäustchen.
grüße
Josef


Bewerten Sie jetzt: pinoccio
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;341184
Login
Forum SUCHE
Privatmarkt - Rinder
  • Weibl. bio Kälber und trächtige bio Kalbinnen
    Verkaufe 4 weibliche bio Kälber (3x Fleckvieh und 1x Schwarzbunt) mit einem Alter von 1 Woche bis 11 Wochen. Verkaufe 4 trächtige bio Zuchtkalbinnen (3x Fleckvieh und 1x Schwarzbunt) Trächtigkeitsdauer 5 bis 8 Monate. Tiere werden wegen Betriebszweigaufgabe verkauft. Der Betrieb ist Zuchtverband Mitglied. Für nähere Informationen telefonisch melden.
  • Braunviehkuh
    Verkaufe Braunviehkuh, 50% Origianl Braunvieh, V: Edual, 3. Kalbung 30.04.17, 32 Liter Milch. Preis auf Anfrage.
  • Suche Mutterkuh
    Suche dringend BIO Mutterkuh.
  • Bio-Fleckviehkälber
    Verkaufe 2 Stk. Bio-Fleckviehkälber, weiblich, im Alter von 1 - 4 Wochen.
  • FL - Stierkalb
    Fleckvieh Stierkalb, genetisch hornlos, gute Abstammung. Flachgau 5202 Neumarkt.
  • Blonde d'Aquitaine Zuchtstier
    Blonde d'Aquitaine Zuchtstier genetisch hornlos mit Wackelhörner, geb. 25.3.2016, ca. 600 kg, IIB gekört, Bio, geweidet, ruhigen Charakter.
  • Pinzgauer RF
    Pinzgauer Kuh (RF 31.5%), 4. Kalb, 6.000 l, 5,04 Fett, 3,32 Eiweiß, Preis auf Anfrage!
  • Bio-Einsteller
    Wir suchen ca. drei bis vier Einsteller, Fleckvieh oder -Kreuzungen. € 800,- bis € 1.000,-.
  • Braun-/Grauviehkälber
    Suche Braun-/Grauviehkälber, weiblich, max. 5 Wochen alt.
  • Bio FV Mutterkühe
    3 Bio Mutterkühe kalben Sept.-Okt., FV. Bulle- Stier genetisch hornlos, nur an Biobetrieb zu verkaufen. Bitte keine Mails.
Termine
Gebrauchte Hof- Stall- und Weidetechnik
Aktuelles zur Mutterkuhhaltung

LANDWIRT Praxistag Kuhsignale

Lernen Sie vom Schweizer Kuhsignaltrainer Christian Manser, wie Sie die Haltung Ihrer Kühe verbessern können. Sie werden von gesunden und leistungsbereiten Kühen profitieren! Melden Sie sich gleich an zum exklusiven Tagesworkshop!

Rindermarkt: Angebot und Nachfrage ausgeglichen

Nach den Feiertagen sind mehr Schlachtkälber am Markt als nachgefragt werden. Regional kommt es bei Kühen zu leichten Preisverbesserungen.

Rindermarkt: Angebot in allen Kategorien stabil

Im Vergleich zur Vorwoche gab es keine preislichen Veränderungen. Angebot und Nachfrage sind bei weiblichen Schlachtrindern und Schlachtkälbern ausgeglichen.

Schlachtkälber vor Ostern gefragt

Kurz vor Ostern ist die Nachfrage bei Schlachtkälbern hoch. Die Preise für Kühe und Kalbinnen sind im Vergleich zur Vorwoche unverändert.

Neue GAP soll Rinderhalter stärker berücksichtigen

Am 1. April 2017 diskutierten 250 Kärntner Landwirte die Herausforderungen der Rinderhaltung. LK-Generalsekretär Josef Plank machte ihnen Mut: die neue GAP werde Tierhalter besserstellen.

Kälber richtig aufziehen

Das Kalb stand beim Internationalen Fachtag zur Kälberaufzucht am 30. März 2017 im Mittelpunkt. 300 Besucher informierten sich über Kälber-TMR, Hygiene im Kälberstall und nutzten das breite Angebot an geballtem Wissen.
Weitere Artikel

Ab-Hof-Versteigerung am Betrieb Grabner

Über 50 Jahre lang wurde am Betrieb Grabner gemolken. Im Zuge einer Ab-Hof-Versteigerung Mitte März 2017 stand die gesamte Herde zum Verkauf. Von nun an weiden Murbodner Rinder auf den Flächen.

Fliegenplage verhindern

In diesem Moment entwickeln sich die ersten Fliegenlarven in Ihrem Stall. Wie gehen Sie gegen die Plagegeister vor? Wir vom LANDWIRT suchen die besten Vorschläge unserer Leser.

Preise für Schlachtkühe steigen weiterhin

Die Nachfrage bei Jungstieren, Ochsen und Kalbinnen ist ausgeglichen. Der Preis für Schlachtkühe stieg im Vergleich zur vergangenen Woche noch einmal um 3 Cent/kg.

Internationale Fachtagung zur Kälberaufzucht

Am 30. März 2017 dreht sich an der LFS Pyhra in Niederösterreich alles ums Kalb. 7 Referenten und 25 ausstellende Firmen stellen Ihr Wissen rund um die moderne Kälberaufzucht zur Verfügung. In Workshops vermitteln sie das Wissen für Milchviehbetriebe und Mäster praxisnah.

Schlachtkühe weiterhin nachgefragt

Schlachtkühe werden österreichweit weiterhin gut nachgefragt. Der Preis stieg um weitere 3 Cent/kg im Vergleich zur Vorwoche.

Preise für Schlachtkühe steigen

Die Nachfrage bei weiblichen Schlachtrindern ist lebhaft. Die Preise für Schlachtkühe stiegen im Vergleich zur Vorwoche um 3 Cent/kg.

Weidetriebwege - das müssen Sie beachten

Seit 2009 besteht am Bio-Institut der HBLFA Raumberg-Gumpenstein ein Triebwegschaugarten mit unterschiedlichen Ausführungen. Die 30-köpfige Versuchsherde testet deren Eignung für die tägliche Verwendung. Daraus lassen sich Empfehlungen ableiten, wie Weidetriebwege richtig angelegt werden.

Mehr Rinder, weniger Schweine in Österreich

Die Zahl der Rinder ist geringfügig gestiegen, der Schweinebestand ist weiterhin rückläufig. Ein Starkes Plus gibt es bei Schafen und Ziegen.

Rindermarkt: Preise in allen Kategorien unverändert

Die Preise bei weiblichen Schlachtrindern haben sich zur Vorwoche nicht verändert. Angebot und Nachfrage bei Jungstieren sind stabil.

Lamerdingens Bauern wollen es wissen

Am 9. Februar 2017 kamen rund 90 Landwirte aus der Umgebung ins nach Bürgerhaus in Kleinkitzinghofen zum LANDWIRT Rinderfachtag. Die Bauernregeln von Umweltministerin Hendricks erregten die Gemüter!

Schlachtkälberpreis um 10 Cent gefallen

In der zweiten Februarwoche sank der Schlachtkälberpreis an der Österreichischen Rinderbörse von 5,95 auf 5,85 Euro/kg ab. Das Angebot ist in den meisten EU-Ländern sowohl bei Jungstieren als auch bei weiblichen Schlachtrindern hinter den Erwartungen.

Schweizer Stallbauseminar mit Christian Manser

Kuhsignaltrainer Christian Manser lädt Stallbauseminar vom 5. bis 8. März 2017 in die Schweiz ein. Mit Hilfe von umfassender Grundlagenvermittlung, ausgewählten Betriebsbesuchen, gezielten Diskussionen sowie unabhängigem Coaching analysieren und entwickeln Sie Ihr Bauvorhaben bis zur Umsetzungsreife.

Wie gefährdet sind Murbodnerrinder noch?

Laut Fleischleistungskontrollbericht 2015 stehen mehr Murbodnerrinder unter der Fleischleistungskontrolle als Fleckvieh. Und das obwohl die Rasse in den 1970ern vom Aussterben bedroht war. Der LANDWIRT bat Murbodner-Obmann Johann Hörzer zum Interview.

Mit Vollweidehaltung Kosten sparen

Niedrige landwirtschaftliche Einkommen fordern kostensparende Maßnahmen. Vollweidehaltung mit saisonaler Winterabkalbung senkt die Produktionskosten und den Arbeitsaufwand.

Rindermarkt: Preise weiterhin stabil

Das Angebot und die Nachfrage sind in den letzten Jännertagen bei Jungstieren ausgeglichen. Die Preise bei Schlachtkälbern sind unverändert.

Tiefe Temperaturen senken Schlachtrinderangebot

Bei weiblichen Schlachtrindern ist das Angebot knapp. Der Preis für Kälber ist unverändert.

10 Jahre Murbodner Projekt von SPAR

Seit zehn Jahren besteht die Partnerschaft von SPAR-Tann mit dem Verein der Murbodner Züchter. Dank des Projektes gibt es heute wieder 500 Züchter dieser alten Rasse in Österreich.

Mehr M-Rinder in Österreich

Vor zwölf Jahren startete McDonald’s das M-Rind-Programm. Bis zu 20 Cent mehr pro Kilogramm Rindfleisch erhalten Bauern, die mit ihrem Betrieb teilnehmen.

Schlachtrindermarkt zweigeteilt

Die Preise für Kalbinnen und Kühe sind unverändert. Jungstiere werden vermehrt nachgefragt.

Amerikanisches Rindfleisch drängt in die EU

Der Streit um das Hormonfleisch zwischen der EU und den USA beginnt von neuem. Sollte nicht bald eine befriedigende Lösung gefunden werde, behalten sich die USA vor, Strafzölle von bis zu 108,6 Mio. Euro gegen die EU zu verhängen.

Förderung für Vatertierhaltung beantragen

In der Steiermark kann bis 31. Jänner 2017 eine Förderung für die Vatertierhaltung bzw. künstliche Besamung bei der Sitzgemeinde beantragt werden. Die Höchstgrenze der De-minimis konformen Förderung für den Dreijahreszeitraum 2014–2016 wurde auf 15.000 € festgesetzt.

Burgenland: Weniger Rinderhalter, Bestand konstant

Der Rückgang der Rinderhalter im Burgenland hält an. 21.000 Rinder stehen auf rund 450 Betrieben.

Stabile Preise am Rindermarkt

Die Preise nach den Feiertagen sind stabil bis leicht rückläufig. In Österreich ist das Angebot in allen Kategorien knapp.