Get it on Google Play

pinoccio

Antworten: 15
soamist2 19-04-2012 23:33 - E-Mail an User
pinoccio
gibts eigentlich news bzgl. des, mittlerweile doch ein bisserl überfälligen, restes der mutterkuhprämien?

möglicherweise überschätzt unser zukünftiger ex-lwminister die anzahl der erinnerungsfähigkeitsresidenten stammwähler ein wenig.

schade an der vogelstrauss taktick wie es unser lw-niki sich zum programm gemacht hat - man muss dem vogel in den arsch treten ohne ihm in die augen schauen zu können.

wahrscheinlich wäre dies ohnehin zuviel der ehre
nemi antwortet um 20-04-2012 07:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
pinoccio
@ soamist

.....du weißt aber schon, wer die Auszahlung blockiert.........DIE SPÖ

soamist2 antwortet um 20-04-2012 08:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
pinoccio
@ nemi

ich weiss eigentlich nur wer der verantwortliche minister ist.
wenn dieser, aus welchen gründen auch immer, es nicht schafft seinen job zu machen ist er eine fehlbesetzung.

Josefjosef antwortet um 20-04-2012 08:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
pinoccio
Serwus beinand,

dass der Nikl unfähig ist, hat er ja im großen Stil eindrucksvoll bewiesen.
Egal ob als LW, oder Umwelt-Minister.
Aber was soll er denn sonst machen?
wo wäre er denn zu gebrauchen?
als Handwerker vielleicht?, oder am Bau?
ich glaube, da würde er keine Woche überleben, denn in diesen Jobs braucht man Hausverstand.
Somit ist es ein sozialer Dienst, den die LAndwirte hier beitragen, um den Typen nicht arbeitslos werden zu lassen. Da müßte es doch vom Arbeitsamt oder ähnlicher Stelle eine Förderung dafür geben?
Was meint ihr?
grüße Josef


Christoph38 antwortet um 20-04-2012 09:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
pinoccio
Ich möchte um eine gewisse Sachlichkeit bitten. Tuts den Minister nicht unnötig durch den Kakao ziehen, jeder hat seine Fähigkeiten.

Beim Niki scheint der Schwerpunkt der Begabung im Bereich "Mitarbeiterabbau" zu liegen.
So ein Mann wäre bei ÖBB etc. gut zu gebrauchen.

Christoph

PS: War nicht der Pröll Pepi der Pinoccio, wie er damals vor dem Loipersdorfer Sparpaket gelogen hat ?

nemi antwortet um 20-04-2012 09:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
pinoccio
Zu der Frage, warum der nationale Anteil der Milchkuhprämie nicht ausbezahlt wird, stelle ich folgenden Sachverhalt fest: Laut Information unseres Landwirtschaftsministers Niki Ber-lakovich blockiert SP-Staatssekretär Andreas Schieder im Finanzministerium die Auszahlung der Prämie.

biolix antwortet um 20-04-2012 10:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
pinoccio
Hallo Nemi !

wie geht das ?

ISt da nicht auch eine von der ÖVP eigentlich Ministerin ?

lg biolix

nemi antwortet um 20-04-2012 10:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
pinoccio
.....lieber biolix, du weißt doch genau wie das geht, wollt nur die oben geforderte sachlichkeit schreiben

biolix antwortet um 20-04-2012 10:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
pinoccio
Nein, weiß ich nicht... die Fekter ist die Chefin im Finanzministerium, bitte erklärs mir sachlich , danke !

walterst antwortet um 20-04-2012 12:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
pinoccio
@christoph
mit den guten Berufsaussichten bei der ÖBB für Niki hast Du sicher recht.
Seine zweite Begabung würde auch für hohe Betriebssicherheit im Winter, schnee- und eisfreie Bahnübergänge usw. sorgen. Oder man stellt Niki in einen Friseursalon als Heißluftquelle.
Manko für einen ÖBB-Job: Niki kommt leicht aus der Spur.
Alternative: Saustallausräumer. Da kommt in Zeiten moderner Schweinehaltung allerdings wieder nur ein Biobetrieb in Frage.

JosefvomMoar antwortet um 20-04-2012 15:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
pinoccio
der nationale teil der mutterkuprämie + kalbinnenprämie (also das topup wie es so schön im ministerium heißt) wird heuer nicht ausgezahlt - die leute im ministerium wissen nicht wo sie das geld dafür auftreiben sollen
es wird halt wie immer wieder bei den grünlandbauern gespart!

walterst antwortet um 20-04-2012 17:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
pinoccio
ich finde die Kürzung bei uns Grünlandbauern eine wichtige Maßnahme. Das gehört einfach zum "soft-landing"
Schließlich müssen wir auch auf die von Landesrat Pernkopf angesprochene innerlandwirtschaftlichen Anpassungen zur höheren Gerechtigkeit bei den Einheitswerten (=drastische Erhöhungen für Grünländler und Tierhalter) langsam gewöhnt werden.
Außerdem wird die Kürzung ohnehin mit großer absoluter Mehrheit dankbar und widerstandslos geschluckt.

Christoph38 antwortet um 20-04-2012 17:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
pinoccio
walter:

Wobei man das soft immer als relativ verstehen muss.
Soft im Verhältnis zu dem was rote/grüne/AK usw. den Bauern zugemutet hätten.
Wenn dir zB ein durchtrainierte Boxer voll eine in die Fresse haut, dann ist dies soft im Verhältnis zudem wenn dir ein schmächtiger Baggerfahrer die Baggerschaufel reinrammt.
Der BB wird dann für sich reklamieren, dass die Roten usw. einen kräftigen Baggerfahrer wollten und man konnte einen schmächtigen Fahrer rausverhandeln, also alles halb so schlimm.

Was den Pernkopf betrifft wundert es mich nicht, dass er immer viel Zustimmung bekommt und selten Widerspruch. Er versteht es massive Belastungen so schön zu formulieren, dass keiner versteht, dass von einer Belastung die Rede ist. Hinterher interpretiert Pernkopf, dass alle einverstanden waren.

Aber die Zahl der naiven Bauern nimmt immer mehr zu. Dieser Typus von Bauern versteht weniger Geld, als das was es ist, nämlich weniger Einkommen, anstatt die Kürzung als relativen Gewinn zu sehen, da ja alles viel schlimmer hätte werden können.

rotfeder antwortet um 20-04-2012 19:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
pinoccio
Hallo!
Hoffentlich werden als nächstes nicht die Pensionszahlungen oder die Gehälter der Staatsdiener aus Geldmangel gespritzt.

chili antwortet um 20-04-2012 20:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
pinoccio
Das Motto der AK dürfte sein : Nur ein Toter Bauer ist ein guter Bauer !


Die Arbeiterkammer (AK) pflegt ihr liebstes Hobby. Unter dem Titel "Pralle Agrowelt" widmet die jüngste Ausgabe der AK-Zeitschrift "Wirtschaft & Umwelt" der österreichischen Landwirtschaft das Schwerpunktthema und kommt darin zu sattsam bekannten Ergebnissen. Zitate gefällig? "Diese Steuerprivilegien sind einzigartig in der EU." "Die Höhe der Agrarförderungen in Österreich liegt im europäischen Spitzenfeld." Und zum Öpul: "Trotz hoher Teilnahme und großer Fördersummen bleibt der Erfolg mäßig." Da versteht es sich wohl von selbst, dass aus AK-Sicht die "Greening"-Maßnahmen verschärft werden müssen. Bemerkenswert auch, dass das einzige Interview dieses Themenschwerpunkts nicht etwa mit einem Agrarexperten oder einer -expertin geführt wurde, sondern mit dem Obmann des Vereins gegen Tierfabriken (VgT).
Das ist die eine Seite der "prallen AK-Welt", die andere Seite bleibt in diesem Themenschwerpunkt leider völlig ausgeblendet. Nämlich, dass es dieselbe AK ist, die in regelmäßigen Abständen Lebensmittelpreise in Österreich verlangt wie im Diskont-Paradies Deutschland.
Wer höheren Steuern und noch mehr Umweltauflagen für die österreichische Landwirtschaft das Wort redet, wer eine massive Umverteilung der Ausgleichszahlungen von den kleineren hin zu den größeren Betrieben verlangt, wer mehr Bio will und noch mehr Tierschutz, der soll bitte auch erklären, wie dies mit der Forderung nach Lebensmittel-Diskontpreisen zusammengeht.
Aber vielleicht gibt es ja dazu schon demnächst einen weiteren AK-Themenschwerpunkt. In dem dann auch die AK in der wirtschaftlichen Realität ankommt.

Josefjosef antwortet um 20-04-2012 20:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
pinoccio
Serwus beinand!

Die AK sucht sich natürlich auch einen Gegner aus, gegen den man leicht was ausrichten kann. ( LW)
Dumm wären sie, wenn sie sich einen harten Broken als Gegner aussuchen würden.
Dabei hätten sie bei sich selbst genug zu tun und bräuchten sich nicht über die Landwirtschaft gescheit machen, von der sie weniger verstehen als mein " Schoas" vom Pythagoras.
Warum gibt es denn so große einkommensunterschiede bei den Berufsgruppen, die bei der Arbeiterkammer angesiedelt sind? Was bekommen denn Raumpflegerinnen, Menschen im Sozialbereich, und "kleine" Arbeiter und Angestellte? ( zb. Handelskaufmann, Verkäufer bei den gr. Möbelketten, usw.)
Wo ist die AK, die etwas Gleichberechtigung hier einfordert?
Die scheißen doch in Wirklichkeit genauso ihren Kleinverdienern auf den Kopf, wie es so manche Bauern (ver)treter mit den durchschnittl. Landwirten vollbringt.
Und solange es heißt AK gegen LW und umgekehrt lachen sich die "Großen" ins Fäustchen.
grüße
Josef


Bewerten Sie jetzt: pinoccio
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;341184
Login
Forum SUCHE
Privatmarkt - Rinder
  • Stierkalb Bio
    FV x BV, geb. 06.09.2017. Weitere Bio BV- Stiere und Ochsen auf Anfrage.
  • Holstein
    Erstlingskühe über 35 l, Kalbinnen, auch gasext besamt. 
  • Ich suche einen Weiß-blauen Belgier Stier.
    Preis ab € 500,- + (je nach Alter), Tel. melden. [phone number removed]
  • Zwergzebu zu verkaufen
    Aus unserer Zwergzebu-Zucht geben wir immer wieder Jungtiere ab, männlich und weiblich. Auch trächtige Färsen sind immer wieder abzugeben. Bei Interesse einfach telefonisch melden. AB wir rufen zurück
  • Reinrassige Bio Pinzgauerkalbin
    Verkaufe schöne reinrassige Bio Pinzgauer Kalbin, geb. 1.11.2015. Wegen Überzahl!
  • Schwarze Pinzgauer Jungkalbin
    Reinrassig, zutraulich und brav. Geboren: November 2016. Ab Mitte Oktober abzugeben.
  • Fleckvieh x Charolais-Kälber BIO
    Verkaufe in den nächsten 3 Monaten ca. 35 Kälber BIO (FV x CH) ab dem 5. Lebenstag bis max. 2 Wochen. Derzeit stehen 4 Kuhkälber und 2 Stierkälber zur Auswahl. Steinakirchen, Bezirk Scheibbs.
  • Hochlandrinder
    Wegen Überzahl mehrere Tiere, u.a. Kuh (geb. 15.06.2012) mit Kuhkalb (geb. 06.06.2017) sowie Kalbin (geb. 30.11.2015) zur Zucht abzugeben. Alle Tiere handzahm und führig, BIO- Betrieb, Preise nach Vereinbarung bzw. Besichtigung. Standort Brixental. Telefonisch melden. [phone number removed]
  • BIO FV-Kalbinnen
    Verkaufe 2 Stk. Bio FV-Kalbinnen (Kalbetermin 23.03.2018 und 23.04.2018).
  • Charolais Kühe mit Kalb bei Fuß - 4, 7 + 9 Jahre alt
    Charolais Kühe mit Kalb, Reinzucht mit Zuchtbescheinigung. Susine geb. 06/13 + 2. Kalb "Emelie" geb. 24.8.17 (VP € 3.200,- ). Sione geb. 06/10 + 4. Kalb "Diana" geb. 2.8.17 (VP € 2.950,-). Osiris geb. 07/08 + 6. Kalb "Donna" geb. 27.7.17 (VP € 2.900,-). Franz. Väter, Mutterkuhhaltung, Laufstall + Weidegang, hervorragend für Zucht geeignet. Preis für Kuh + Kalb.
Termine
Gebrauchte Hof- Stall- und Weidetechnik
Aktuelles zur Mutterkuhhaltung

Weidezaun rund um die Uhr überwachen

Das SMS-Weidezaunüberwachungsgerät Fency3000 der Firma MS Electronics GmbH verspricht eine permanente Überwachung des Zauns. Wir haben das Gerät in einem Praxistest genauer unter die Lupe genommen.

Bio: Viele Bauern suchen Futter wegen Dürre

In großen Teilen Österreichs ist seit dem Frühjahr viel weniger Regen gefallen als üblich. Viele Kulturen am Acker leiden darunter, nur wenige Betriebe können bewässern. Die Vieh-Betriebe leiden aber besonders darunter, hängt doch die Existenz der gesamten Herde daran, ob die Futterlager bis zum Winter voll werden.

Neuer Erklärfilm: Eine Alm ist kein Streichelzoo

Jährlich sind mehrere Millionen Wanderer auf den Almen unterwegs. Damit kritischen Situationen vorgebeugt werden kann, wurde ein neuer Erklärfilm entwickelt, der die wichtigsten Verhaltensregeln anschaulich darstellt.

Rinderbaron setzt auf gesundes Rindfleisch

Bio-Landwirt Johannes Lipp will gesundes, ökologisches und ethisch korrektes Rindfleisch erzeugen. Mit seiner 270-köpfigen Mutterkuhherde im Südburgenland hat er eine gute Grundlage.

LANDWIRT Praxistag Kuhsignale

Lernen Sie vom Schweizer Kuhsignaltrainer Christian Manser, wie Sie die Haltung Ihrer Kühe verbessern können. Sie werden von gesunden und leistungsbereiten Kühen profitieren! Melden Sie sich gleich an zum exklusiven Tagesworkshop!

Rindermarkt: Angebot und Nachfrage ausgeglichen

Nach den Feiertagen sind mehr Schlachtkälber am Markt als nachgefragt werden. Regional kommt es bei Kühen zu leichten Preisverbesserungen.
Weitere Artikel

Rindermarkt: Angebot in allen Kategorien stabil

Im Vergleich zur Vorwoche gab es keine preislichen Veränderungen. Angebot und Nachfrage sind bei weiblichen Schlachtrindern und Schlachtkälbern ausgeglichen.

Schlachtkälber vor Ostern gefragt

Kurz vor Ostern ist die Nachfrage bei Schlachtkälbern hoch. Die Preise für Kühe und Kalbinnen sind im Vergleich zur Vorwoche unverändert.

Neue GAP soll Rinderhalter stärker berücksichtigen

Am 1. April 2017 diskutierten 250 Kärntner Landwirte die Herausforderungen der Rinderhaltung. LK-Generalsekretär Josef Plank machte ihnen Mut: die neue GAP werde Tierhalter besserstellen.

Kälber richtig aufziehen

Das Kalb stand beim Internationalen Fachtag zur Kälberaufzucht am 30. März 2017 im Mittelpunkt. 300 Besucher informierten sich über Kälber-TMR, Hygiene im Kälberstall und nutzten das breite Angebot an geballtem Wissen.

Preise für Schlachtkühe steigen

Kurz vor Ostern ist die Nachfrage für Schlachtkühe ist weiterhin lebhaft. Schlachtkälber werden ebenfalls stärker nachgefragt.

Ab-Hof-Versteigerung am Betrieb Grabner

Über 50 Jahre lang wurde am Betrieb Grabner gemolken. Im Zuge einer Ab-Hof-Versteigerung Mitte März 2017 stand die gesamte Herde zum Verkauf. Von nun an weiden Murbodner Rinder auf den Flächen.

Fliegenplage verhindern

In diesem Moment entwickeln sich die ersten Fliegenlarven in Ihrem Stall. Wie gehen Sie gegen die Plagegeister vor? Wir vom LANDWIRT suchen die besten Vorschläge unserer Leser.

Preise für Schlachtkühe steigen weiterhin

Die Nachfrage bei Jungstieren, Ochsen und Kalbinnen ist ausgeglichen. Der Preis für Schlachtkühe stieg im Vergleich zur vergangenen Woche noch einmal um 3 Cent/kg.

Internationale Fachtagung zur Kälberaufzucht

Am 30. März 2017 dreht sich an der LFS Pyhra in Niederösterreich alles ums Kalb. 7 Referenten und 25 ausstellende Firmen stellen Ihr Wissen rund um die moderne Kälberaufzucht zur Verfügung. In Workshops vermitteln sie das Wissen für Milchviehbetriebe und Mäster praxisnah.

Schlachtkühe weiterhin nachgefragt

Schlachtkühe werden österreichweit weiterhin gut nachgefragt. Der Preis stieg um weitere 3 Cent/kg im Vergleich zur Vorwoche.