APP Rinderdatenbank

Antworten: 2
Klauenpfleger 22-03-2012 22:37 - E-Mail an User
APP Rinderdatenbank
Hallo!
hab ich vor kurzem entdeckt:
Rinderdatenbank – Erfassen Sie AMA-Meldungen übers Smartphone
Die Anwendung Rinderdatenbank bietet Ihnen die Möglichkeit Geburten, Zu- und Abgänge von Tieren im Inland, Verendungen, Schlachtungen, Ohrmarkenbestellungen etc. bei der AMA (Agrarmarkt Austria) zu erfassen. Sie greifen dabei direkt über Ihr Handy auf das Internetserviceportal eAMA zu.

funktioniert echt gut! und ist Kostenlos
zu finden im google playstore
mfg



 
Anthof antwortet um 28-03-2012 10:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
APP Rinderdatenbank
Hoffentlich kommt diese App auch fürs iPhone.

haberleiten antwortet um 13-01-2013 12:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
APP Rinderdatenbank
Hier mein Bericht zur Rinderdatenbank-App im Praxistest: http://www.haberleiten.at/rinderdatenbank-app

Bewerten Sie jetzt: APP Rinderdatenbank
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;337402
Login
Forum SUCHE
Aktuelles zum Thema Rinderhaltung

Selektives Trockenstellen beim Rind

Strategische Maßnahmen u.a. während der Trockenstehzeit – zur Vermeidung von Neuinfektionen einerseits und zur Optimierung der Heilungsraten andererseits – sind notwendig um eine grundlegende und langfristige Verbesserung der Eutergesundheit zu erreichen.

Mehr Milch aus Gras erzeugen

Wer die Grundfutterqualität steigern kann, der steigert auch die Milchleistung. Anders ausgedrückt: mit höherwertigem Grundfutter lässt sich bei gleicher Leistung Kraftfutter sparen. Zwei Gründe warum Sie Ihr Grünland richtig bewirtschaften sollten.

Rinderfachtage 2018 - jetzt anmelden!

Wenn draußen Schnee liegt, Mähwerk und Schwader eingewintert sind, dann ist es Zeit sich Impulse für ein erfolgreiches Rinderjahr 2018 zu holen. Die LANDWIRT Rinderfachtage bringen Ihnen wieder Praxiswissen rund ums Rind!

Ruhiger Schlachtrindermarkt am Jahresende

Unverändert zur Vorwoche präsentieren sich die Schlachtrinderpreise. In Deutschland ist das Angebot an Jungstieren knapp, in Österreich werden teilweise noch Schlachtkühe ausgemerzt.
Weitere Artikel

2018 keine Intervention von Magermilchpulver

2018 wird es in der EU keine Intervention von Magermilchpulver zum festen Preis geben. Die hohen Lagerbestände von mehr als 380.000 t sollen im kommenden Jahr nicht noch weiter anwachsen.

Von 22 Kühen leben

Wir haben den Milchviehbetrieb Reiter besucht und sind der Frage nachgegangen, ob es mit dieser Betriebsgröße möglich ist, ein ausreichendes landwirtschaftliches Einkommen zu erwirtschaften.

Berglandmilch spricht sich gegen Glyphosat aus

Schärdinger, Tirol Milch und Stainzer Milchbauern dürfen ab sofort kein Glyphosat mehr verwenden. Das Verbot bezieht sich auf alle Äcker und Wiesen der Lieferanten.

Vorweihnachtszeit befügelt Jungstierpreis

In der letzten Novemberwoche führt die rege Nachfrage nach Rindfleisch nochmals zu steigenden Preisen. In Österreich legt die Jungstiernotierung um 3 Cent auf 3,81 Euro je kg Schlachtgewicht zu.

Schlachtkälber jetzt verkaufen

Die Kalbfleischnachfrage zog deutlich an. Der Handel rüstet sich für das Weihnachtsgeschäft. In Österreich legen die Schlachtkälberpreise um 20 Cent/kg Schlachtgewicht zu.

Antibiotika wird bei Milchkühen sparsam eingesetzt

Österreichs Tierärzte sind im europaweiten und internationalen Vergleich sparsam beim Einsatz von Antibiotika bei erkrankten Nutztieren, vor allem Kühen. Das zeigte nun eine umfassende Datenanalyse der Einsatzmengen bei Milchrindern der Vetmeduni Vienna.

Bio: Erfolgreiche Tagung in Raumberg-Gumpenstein

Effizienz von Weide und Grünfütterung, die erfolgreiche Kombination von Weide und automatischen Melksystemen und viele weitere kurzweilige Themen zogen wieder eine große Zuhörerschar ins Ennstal.

Jungstiere und Ochsen steigen um 5 Cent

Aufgrund des ersten Schneefalls kann es bei Schlachtkühen regional zu leichten Angebotssteigerungen kommen. Bei Schlachtkälbern bleibt das Angebot Mitte November weiterhin knapp.

Mutterkuh sein am Schulgut der LFS Althofen

Am Schulgut der LFS Althofen in Weindorf werden seit 15 Jahren Mutterkühe gehalten. Die Herde brachte schon neun Besamungsstiere hervor.

Die Brunst erkennen

Agrarwissenschaftler Christian Fasching von der HBLFA Raumberg-Gumpenstein ging der Frage nach, wie bessere Brunsterkennung mit Hilfe moderner Technik funktioniert. Am 7. und 8. November 2017 präsentierte er Ergebnisse einer Umfrage unter Milchviehhaltern.