Fidelio 08-03-2012 09:12 - E-Mail an User
Wieder.käuerfütterung
Hallo !
In einem Folder für Bio Milch steht, das Bio Kühe artgerecht gefüttert werden und mindestens 60 % Kleegras, Gras, Heu erhalten. Während konventionelle Hochleistungskühe vorwiegend mit Kraftfutter wie Getreide und Soja gefüttert werden.
Nun dachte ich immer das Rinder Wiederkäuer sind und für die Gesunderhaltung im jeden Fall egal ob Bio oder konventionell Rauhfutter in genügender Menge sehr wichtig ist.
Mfg.Fidelio


Hausruckviertler antwortet um 08-03-2012 10:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wieder.käuerfütterung
Ich denke, dass 60% Futter aus dem Grundfutter auch bei konventionellen Hochleistungskühen normal ist.
Wir haben Siloverzicht und haben trotzdem Kühe dabei, mit einer Leistung so um die 9 bis 10tausend Liter Leistung. Selbst im Winter steigt der Kraftfutterranteil nicht über ein Drittel der Trockenmasseaufnahme. Im Sommer bleibt die Kraftfuttermenge unter 30%.
Vorwiegend Kraftfutter bekommen die Kühe in Holland, bzw. Norddeutschland, die 8 Monate im Jahr auf der Weide sind. Mit Weidegang bringst du bei uns auch keine Hochleistungskühe zusammen, weil sie zuwenig Zeit haben um die nötige Grundfuttermenge aufzunehmen. Das geht nur mitt Stallfütterung, wo sie große Mengen in kurzer Zeit fressen können. Abgrasen ist zeitaufwändiger.
Weidegang und Hochleistung geht nur mit erhöhter Kraftfuttergabe. Gesund ist das allerdings nicht. Da wird der Gesundheitseffekt von der Weidehaltung wieder kompensiert.


kraftwerk81 antwortet um 08-03-2012 13:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wieder.käuerfütterung
Die Fütterungsstrategie hat weniger mit Bio oder Konv. zu tun sondern eher mit der Ausrichtung des Betriebs. Kenn einige Bio Betriebe mit über 10.000l Stallschnitt. Das ist halt wesentlich schwieriger und massiv teurer als konv. macht sich aber in manchen Betrieben trotzdem bezahlt. Aber eben mit dem Kostenfaktor und der Verfügbarkeit von BIO KF beschränkt sich dessen Einsatz von Selber(bio KF kostet doppelt so viel wie konv.) Heumilch macht die Sache nochmal aufwendiger und teurer. Da ist zwar Rohfaser genügend vorhanden dafür der hohe Zuckeranteil im Heu problematisch was auch wieder Ausgleichsfütterung braucht.
Ohne Rohfaser gehts nicht - Hochleistungsbetriebe helfen sich halt meist mit Futterstroh in der TMR ab.



siw5 antwortet um 08-03-2012 21:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wieder.käuerfütterung
@kraftwerk81.

erklär mir bitte, wie sich ein Biobetrieb mit >10000l milch rechnen soll.
SPITZEN Betriebe in Österreich haben Grundfutterleistungen von 6000kg. Und ich spreche von konventionellen Betrieben mit Feldfutteranbau und 60% Maisanteil in der TMR.
Nun bringt eine Kraftfuttergabe bei einer 6000kg Kuh 1kg KF 3 kg milch. 1 kg BIO KF ~25c - 1kg 38c.
Soweit sogut, da geht die Rechnung noch auf.
Sobald ich aber eine 9000kg Kuh habe benötige ich für eine Milchleistungssteigerung von 3kg Milch allerdings mehr als einen kg KF. Da rechnet sich das ganze schon nicht mehr - für 1kg KF 2 kg Milch.
Ganz ausgenommen davon die erhöhten TA kosten, Fruchtbarkeitsstörungen, usw. Außerdem werden diese Kühe nie hohe Lebensleistungen/Abkalbungen bringen.


lg


Kriechbaum antwortet um 08-03-2012 21:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wieder.käuerfütterung
hallo !

Habe einen beitrag gelesen wo ein österreichischer Milchviehbetrieb rein nur aus dem Grundfutter 8000 kg Milch pro Kuh rausbekommt ! Bei sowas müssen halt bestimmte faktoren eingehalten werden.

mfg


kraftwerk81 antwortet um 08-03-2012 22:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wieder.käuerfütterung
@ziw5

2 davon betreiben gemeinsam eine Hofkäserei mit Direktvermarktung. Sind Heubetriebe mit Trocknungsanlage und überhaupt keinem Feldfutter. Daten sind vom Arbeitskreis also schon aussagekräftig.


Bewerten Sie jetzt: Wieder.käuerfütterung
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;335261




Landwirt.com Händler Landwirt.com User