Get it on Google Play

Stall für Milchkühe aus Rundholz

Antworten: 7
Name: Gruenlandfuchs 12-10-2011 22:02 nach oben
Stallbau aus Rundholz
Hallo an Alle!

Möchte in nächster Zeit (warscheinl. nach 2013) einen neuen Rinderstall für 40 Milchkühe bauen.
Da ich ehest anfangen möchte zu Planan, stellt sich für mich zu erst mal die Frage was sich vom Preis- Leistungsverhältniss her, zwischen einer Stahl- oder Holzkonstruktion am günstigeren verhält. Hat von euch schon jemand Erfahrung mit Rundholzbau (zB.Fa Eisl) ist so eine Konstruktion wesentlich günstiger als eine aus Stahl und erweist sie auch die selbe Effizienz?

Währ für jeden Tipp von Euch dankbar!!



Name: muk antwortet um 12-10-2011 22:12 auf diesen Beitrag nach oben
Stallbau aus Rundholz
für 40 kühe willst noch einen stall bauen - das mußt dir gut überlegen . wenn schon dann für 400 kühe.

Name: 179781 antwortet um 12-10-2011 23:04 auf diesen Beitrag nach oben
Stallbau aus Rundholz
Wir haben vor zwei Jahren einen Rundholzstall (mir Fa Eisl) gebaut. Das Holz haben wir selbst gehabt und auch schon einiges an Erfahrung mit Rundholzbauten. Deshalb war die Entscheidung dafür recht klar. Frag den Herrn Eisl, ob er dir einen Plan mit Angabe der ungefähr notwendigen Arbeitszeit und des Holzverbrauches macht. Dann hast du schon einmal was in der Hand, das du mit anderen Bauweisen vergleichen kannst.

Grundsätzlich solltest du dir aber im Klaren sein, das man zwar auch beim Gebäude sparen kann, das meiste Geld aber im Boden versenkt wird. Für Fundamente, Gruben, Spalten, Stützmauern usw. Da kannst du richtig Geld loswerden, wenn du einen "tüchtigen" Baumeister hast.

Gottfried

Name: Rocker45 antwortet um 13-10-2011 07:49 auf diesen Beitrag nach oben

Stallbau aus Rundholz
Bei uns macht der MR Rundholzbauten, was sicher eine sehr günstige variante ist. Wichtig ist hierbei eine gute Planung ansonsten wirds mit Rundholz schnell teurer als mit Kantholz.

Und wie Gottfried schon sagte, Einsparungspotenzial hat man vor allem beim Beton!

Name: Gruenlandfuchs antwortet um 13-10-2011 15:42 auf diesen Beitrag nach oben
Stallbau aus Rundholz
Hallo,

mir ist schon klar dass man beim Uterbau und Grubenraum ganz schön ins Geldbörserl greifen kann, nur glaub ich dass eben dass wir das gesamte Bauholz selbst nicht stellen können.
Aba werd mal bei der Fa. Eisel anfragen um meinen Holzbedarf zu ermitteln, dann lässt sich schon genauers sagen wie wir das Grundgestell gestalten werden.

Danke vorerst mal, werd mich dann mal bei der Fa Eisl erkundigen!

Name: fgh antwortet um 13-10-2011 16:34 auf diesen Beitrag nach oben
Stallbau aus Rundholz
Hallo,

hier ein Link zu einem Rundholzbauer - ist Landwirt und hat selbst eben einen Stall aus Rundholz.


Rundholzkonstrukion  

Name: Nuss antwortet um 13-10-2011 18:05 auf diesen Beitrag nach oben

Stallbau aus Rundholz


@Rocker


Macht bei uns der Maschinenring wirklich noch Rundholzbauten, denn die Stammbesetzung hatte es schon vor Jahren aufgegeben, da es mit der Haftung bezüglich Statik und Bauausführung Probleme gab.
Oder hat sich das jetzt alles geregelt und es ist wieder ein Trupp im Gelände unterwegs.
(Unser Obmann vom MR "steht" ja regelrecht auf Bauten aus Rundholz, er hat mich damit angesteckt, mache bei mir selbst zu Hause auch jeden Umbau aus eigenen Rundholz)

Muss escht wieder mal im Büro in Fe vorbeischaun war echt schon lang nicht mehr draussen! :-)





Meine Meinung




Name: modi antwortet um 14-10-2011 21:01 auf diesen Beitrag nach oben
Stallbau aus Rundholz
Hallo
Habe gerade mit Fa. Eisl gebaut.
Sparpotentiale sind:
Rundholz ist statisch stabiler als Kantholz - weniger Holzbedarf
Kein Transport und retour ins Sägewerk bzw. Schälkosten am Hof sind weitaus billiger als Sägewerksschnitt.
Eigenleistungspotential ist enorm
Wichtig: Optisch ist der Rundholzbau von dieser Firma eine Augenweide.

Aber wie gesagt: das meiste Geld steckt im Unterbau und da ist der richtige Baumeister (ehrliche Statik) ganz entscheidend!!!!!!
Würde auf jeden Fall wieder mit Eisl bauen.


Forum SUCHE
Element konfigurieren!
Privatmarkt - Rinder
  • HF-Kalbinnen
    Verkaufe hochträchtige HF-Kalbinnen, Abkalbung Anfang Februar, Mutterleistung 9.500 kg, Außenklimalaufstall.
  • BIO Fleckvieh Kuhkälber
    Teils entwöhnt und enthornt, Zillertal/Tirol. Bei wirklichem Interesse bin ich telefonisch erreichbar.
  • Kuhkalb
    Verkaufe sehr schönes großramiges Kuhkalb, enthornt, geb. am 19.11.16. Vater Mint gute Mutterleistung 2 Lack 7000 kg 4,56 Fett. Nur telefonisch erreichbar.
  • Trächtige Kalbinnen
    Verkaufe laufend trächtige Kalbinnen Fleckvieh. Mutterleistungen zwischen 6000 und 10000 l. Lieferung möglich. Können nach Absprache besichtigt werden.
  • Suche Bio Mutterkuh evtl. mit Kalb
    Suche FV Bio Mutterkuh evtl. mit Kalb max. 3 Kalbung. Enthornt und geweidet.
  • Herdebuch-Jungkuh
    Vanadin Tochter zu verkaufen, aus einer sehr guten Mutterleistung, sehr Exterieurstark, Top Euter, gealpt & Laufstall. Letzte Leistungskontrolle 33 kw Milch, derzeit 25 kg Milch. Belegt am 07.12.2016 mit Stier - Epinal, laut Ultraschall trächtig.
Aktuelles zum Thema Rind
Förderung für Vatertierhaltung beantragen

Förderung für Vatertierhaltung beantragen

In der Steiermark kann bis 31. Jänner 2017 eine Förderung für die Vatertierhaltung bzw. künstliche Besamung bei der Sitzgemeinde beantragt werden. Die Höchstgrenze der De-minimis konformen Förderung für den Dreijahreszeitraum 2014–2016 wurde auf 15.000 € festgesetzt.
Milcherzeugung in Asien wächst rasant

Milcherzeugung in Asien wächst rasant

In Indien und China wird immer mehr Milch produziert. Der Anteil an der Weltproduktion könnte bis 2025 auf 60 % steigen.
Homöopathie für Kuh und Kalb

Homöopathie für Kuh und Kalb

Die Homöopathie bietet viele Möglichkeiten dem Tier bei Erkrankungen zu helfen. Bei leichten Erkrankungen reicht oft sogar der Einsatz eines gut gewählten Mittels aus, bei schwerer Erkrankungen kann die Homöopathie zusätzlich begleitend zur Schmerzlinderung, Beschleunigung der Wundheilung und Vitalisierung des erkrankten Tieres eingesetzt werden.
Burgenland: Weniger Rinderhalter, Bestand konstant

Burgenland: Weniger Rinderhalter, Bestand konstant

Der Rückgang der Rinderhalter im Burgenland hält an. 21.000 Rinder stehen auf rund 450 Betrieben.
Erfolgreicher besamen im Milchviehbetrieb

Erfolgreicher besamen im Milchviehbetrieb

Eine sichere Brunsterkennung und die Wahl des korrekten Besamungszeitraumes sind Voraussetzungen für den Erfolg einer künstlichen Besamung. Es wird empfohlen, die Besamung in der Zeitspanne zwischen 4 und 20 Stunden nach Duldungsbeginn vorzunehmen. Die Schwierigkeit in der Praxis besteht darin, diesen Duldungsbeginn festzustellen, da er häufig in den Nachtstunden liegt.
Weitere Artikel

Vierte 100.000 Liter Kuh an der Fachschule Warth

Auch 2017 kann sich die Fachschule Warth über eine 100.000 Liter Kuh freuen. Die elfjährige Kuh-Dame Nagerl knackte die magische Grenze.

Bürgschaftsprogramm für Milchviehbetriebe in Deutschland

Ein Förderangebot soll Michviehbetrieben den Zugang zu Liquiditätssicherungsdarlehen erleichtern. Insgesamt stellt die deutsche Bundesregierung 150 Mio. Euro für das Bürgschaftsprogramm zur Verfügung.

LANDWIRT Rinderfachtage 2017 - jetzt anmelden!

Seit Jahren sind die LANDWIRT Rinderfachtage fixer Bestandteil im Weiterbildungskalender moderner Landwirte. 2017 warten die LANDWIRT Rinderfachtage mit aktuellem Wissen rund um Fruchtbarkeit, Haltung, Fütterung und Gesundheit auf. Sichern Sie sich rechtzeitig Ihren Platz!

Rindfleischpreise nach den Feiertagen stabil

Nach Weihnachten ist der Markt in der EU ausgeglichen. In Österreich ist das Angebot in allen Kategorien knapp.

Moderne Brunsterkennungssysteme im Vergleich

Moderne Sensortechnik an der Kuh kann den Betriebsführer unterstützten und Managementaufgaben wie Brunsterkennung übernehmen. Dabei kommt es nicht auf die Betriebsgröße an, damit sich so ein System lohnt. Doch die Systeme unterscheiden sich.

Weniger Schweine und Rinder in Deutschland

Die Schweine- und Rinderbestandszahlen in Deutschland sind rückläufig. Besonders stark gesunken ist die Jungschweine-Population. Vor einem Jahr gab es in Deutschland um fast 67.000 Milchkühe mehr als in 2016.

Österreichs Kühe geben mehr Milch als 2015

Seit kurzer Zeit liegen die Ergebnisse der Milchleistungsprüfung 2016 für Österreich vor. Die Durchschnittsleistung aller Kühe legte um 144 kg auf 7.425 kg Milch je Kuh und Jahr zu. Auch die Anzahl an Kontrollkühen stieg weiter.

Milchpreisindex um 47 % gestiegen

Die internationalen Preise für Milchbasisprodukte legten 2016 deutlich zu. Der GlobalDairyTrade-Index stieg im vierten Quartal 2016 um 18 % und im gesamten Jahr um 47 % gegenüber 2015. Dennoch sehen Analysten aktuell eine Abschwächung, denn in der letzten Auktion gab der GDT um 0,5 % nach.

Den Wert der Milch wieder schätzen lernen

Die Niederösterreicherin Bernadette Waldherr beschäftigt sich mit den Werthaltungen bäuerlichen Wirtschaftens. Sie bedauert, dass in der Diskussion der derzeitigen Milchwirtschaft der Wert der Milch gar nicht mehr vorkommt. Die kostbare Milch wurde zur Massenware. Der LANDWIRT fragt nach.

Heimische Käsekaiser gekürt

Seit zwanzig Jahren werden die besten Käse Österreichs mit dem Käsekaiser ausgezeichnet. Gleich fünf Käsekaiser gingen in die Steiermark. Preise gab es auch für besonders innovative Produkte.

Milchmarkt: Endlich aufwärts

Nach schwierigen zwei Jahren steigt nun endlich der Milchpreis. Doch schon wieder geht die Angst vor zu viel Milch um.

Schlachtkälberpreis überschreitet 6 Euro-Marke

Die Nachfrage nach Kalbfleisch steigt aktuell schneller als das Angebot. Das führt zu steigenden Preisen. In Österreich legte die Notierung für Schlachtkälber um 10 Cent/kg zu. Der Preis liegt in der dritten Novemberwoche bei 6,05 Euro/kg.

Fleckvieh bewerten wie ein Profi

Bisher war Exterieurbewertung professionellen Tierbeurteilern vorbehalten. Das Online-Bewertungstool FleckScore ermöglicht es auch Züchtern und Schülern, Fleckviehkühe angemessen zu beurteilen. Fleckvieh Austria entwickelte ein Instrument, das objektiv und einfach zu bedienen ist.

Der digitale Bauernhof braucht noch Unterstützung

Digitalisierung und Precision Livestock Farming sind auf der EuroTier 2016 die vorherrschenden Themen. Beim Forum Rind am 15. November 2016 wurde klar, dass es noch viel Aufholbedarf gibt bis dieser Trend wirklich auf den Höfen umgesetzt werden kann.

Eurotier 2016: Das sind die Gewinner

Bis zum 14. November 2016 mussten die Nominierten auf ihre Medaillen warten. Am Vortag der EuroTier kürte die DLG schließlich die Gewinner der Gold- und Silbermedaillen. Lesen Sie hier, welche Neuheiten mit dem „Innovation Award 2016“ prämiert wurden.

Low Input für Grünland und Rind

Das Generalthema der österreichischen Biofachtagung 2016 drehte sich um die grünlandbasierte Rinderhaltung und Milchproduktion. Es zeigte sich, dass steigender Kraftfuttereinsatz je Kilogramm Milch die Lebensmitteleffizienz senkt.

Passen Hartkäse und Melkroboter zusammen?

Hartkäseerzeuger sind skeptisch, wenn sie Milch aus Betrieben mit automatischen Melksystemen beziehen. Sind die Melkintervalle zu kurz, enthält die Milch mehr freie Fettsäuren. Das erschwert die Hartkäseproduktion. Die LfL Bayern hat eine Lösung.

Passen Melkroboter und Vollweidehaltung zusammen?

Weidehaltung und Melkroboter zu kombinieren ist ein Herausforderung, aber wie Beispiele in Europa zeigen, mit entsprechendem Wissen gut umsetzbar. Wichtig ist dabei, dass der Kuhverkehr gut gesteuert wird.

Jungstierpreis für zwei Wochen fixiert

Von 10. bis 23. Oktober 2016 dürfen sich die österreichischen Jungstierproduzenten über einen stabilen Jungstierpreis freuen. Im Vergleich zur ersten Oktoberwoche legte die Notierung um 7 Cent/kg zu und bleibt bei 3,58 €/kg eingefroren.

Schlachtkuhpreis wackelt

In der letzten Septemberwoche lag der Schlachtkuhpreis in Österreich noch bei 2,22 €/kg. Anfang Oktober konnte sich die Schlachtwirtschaft aufgrund der regional unterschiedlichen Anlieferung nicht auf einen unveränderten Preis einigen. Die Notierung an der Österreichischen Rinderbörse wurde ausgesetzt.

Zuwachs aus dem Montafon für Heumilchbauern

Die Heumilch bekommt Zuwachs in Vorarlberg.30 Milchbauern aus dem Montafon liefern ab Oktober an die Vorarlberg Milch. Heumilch gilt seit diesem Jahr als „garantiert traditionelle Spezialität“.

Beihilfe zur Mengenreduktion fast ausgeschöpft

Der EU-Topf für die Milchmengen-Reduzierung ist zu 98,9 % ausgeschöpft. Europäische Milcherzeuger stellen 52.000 Anträge und nehmen Lieferverzichtsentschädigung in Anspruch.

Milchwirtschaft sieht positiv in die Zukunft

Die Österreichische Milchwirtschaftliche Fachtagung 2016 stand unter dem Generalthema „Ein Jahr nach der Quote“ . Einstimmige Meinung: Den Härtetest haben wir überstanden. Die Aussichten sind positiv.

Lohnt sich das Milchhilfspaket für mich?

Mehr Geld für weniger Milch - Das ist das Konzept des EU-Hilfspaket für Milch. Milcherzeuger müssen schnell sein, denn die erste Antragsfrist endet am 21. September. Wenn die 150 Mio. € weg sind, ist es vorbei. Schnell prüfen und entscheiden mit dem Excel-Tool: „Milch-Hilfspaket im Check“. Jetzt kostenlos downloaden und gleich nachrechnen.