01-03-2011 22:15  Holzwurm357
Stallumbau
Hallo,

da ich heuer von Milch- auf Mutterkühe umstellen möchte, steht mir ein Stallumbau ins Haus.

Hab zurzeit Anbindehaltung (7 Stände, davon 5 für kühe, 2 für grössere Kälber), die kleinen Kälber sind gegenüber in Boxen untergebracht. Fotos vom Bestand im Tagebuch.

Zurzeit hab ich 4 Kühe mit Jungvieh,
möchte jedoch für 8 MUKuh's umbauen, da sich das mit der Futterfläche leicht ausgehn würde.

Hier in der Umgebung gibts a paar kleine Bauern, die haben einfach über jeweils 2 Stände eine Box rumgebaut, somit ist die Kuh drinn am einen Stand angehängt, und das Kalb daneben lose, kann am Fressgitter des 2.Standes zum Futtertisch, und natürlich auch zum Euter der Kuh. die Box müsste natürlich über die Kotrinne drübergebaut werden und hinten mit einer Schiebetüre abgeschlossen sein.
Das Ausmisten dürfte nicht das Allergrösste Problem sein, da die Kuh ja eh in Richtung Kotrinne sch...t und den Dreck vom Kalb muss man halt zammputzen.

Nun meine eigentliche Frage: Hat jemand mit einem solchen System Erfahrung, bzw. gibts für dieses System überhaupt eine rechtliche Grundlage, gefunden hab ich nichts in den Tierhaltungsverordnungen.

Eine andere Lösung wäre natürlich so eine Art Tretmiststall, würde mir persönlich ohnehin besser gefallen, nur Eltern und Freundin können sich mit dem Gedanken, das die Viecher alle frei herumlaufen nicht so recht anfreunden.
in dem Fall würde ich, denk ich mal, den Futtertisch und eine breite Trittstufe für die Vorderfüsse belassen, und den Rest vom Stand und die Durchfahrt rausreissen und tiefer betonieren, und gegenüber vom Niveau her wieder höhere Liegeboxen machen.
Ausmisten könnte ich dann mit dem 320ger Lindner und Heckkiste.
Mit dem komm i jetzt auch schon rein.

Würde mich über Erfahrungsberichte oder auch über andere Ideen sehr freuen!

Lg, Gerhard






  01-03-2011 22:21  Haa-Pee
Stallumbau
jessas maria gerhard!

dein projekt in ehren!

aber frage dich mal ernsthaft ob du dir da nicht nur jede menge arbeit für relativ wenig geld einhandelst?

allein die boxenvariante über die kotrinne ist wirklich für den misthaufen!

überleg dir des gut was du da reinzimmerst nicht dass du nachher jede menge unbezahlte arbeit hast!

  01-03-2011 22:28  179781
Stallumbau
Mach keine so unnötigen Sachen. Das ist der Anfang vom Ende. Mutterkuhhaltung funktioniert nur, wenn die Küh eine preiswerte Futtergrundlage haben und wenig Arbeit machen. Also unterm Jahr Weide und im Winter in einem ordentlichen Stall. Mit ordentlich meine ich funktionell von der Arbeitswirtschaft und tiergerecht. Das lässt sich auch preiswert machen.

So wie du es beschreibst, müssten da auch Liegeboxen reinpassen oder noch einfacher Tretmist (nur wenn genug Stroh vorhanden ist!, Zukauf ist teuer) und vor den Stall eine Auslauffläche mit einer Futterkrippe wo im Winter das Futter auf Vorrat vorglegt wird.

Gottfried

  01-03-2011 22:52  Holzwurm357
Stallumbau
Hallo,

danke für deine aufmunternden Worte :-))), so komm ich heut noch a bissl zum Schmunzeln :-)

Du hast natürlich vollkommen recht, hab mir auch schon viele Gedanken gemacht, wie's weitergehn soll, bis jetzt haben wir ja direktvermarktet, d.h. meine Mutter macht Butter, Topfen, Glundnen Käse,etc, Top Produkte die bis ins Ausland bekannt sind. Mein Vater, sein leben lang Fleischhauer, konnte die tierischen Produkte natürlich auch super veredeln.

Doch nun sollten beide ihren Lebensabend etwas leichter und einfacher erleben können.

Nun ja, ich verdien mein Geld ja im Wald und im Holzbau, also Buttern und Käsen werd i mal sicher nicht, vom Arbeitsaufwand ganz zu schweigen.

Also, welche Optionen bleiben mir: Bergbauernhof Zone 3, sonnseitig, windgeschützt, schöne Flächen, gute Bonität , gute Maschinen und Gebäudeaustattung, gute Nachbarschaft.

1. Nutzfläche verpachten: Nun ja... 150 euro/ha, dafür darf i dann meine eigenen Flächen fast nicht mehr betreten, und die ganzen Böschungen und Brennessel wird mir der Pächter kaum saubermachen, also bleibt mir die "Arbeit" eh wieder selber, weil die schönen Flächen hab i auch in drei Tagen im Stadel.

2. Viehlos, Flächen zammheuen, Futter verkaufen: Nun ja, wenn Futterüberschuss ist, krieg ich keinen Preis dafür, und wenn Knappheit ist, hab i auch keines.
Ausserdem, Ohne Viecher kein Mist, und ohne Mist würde bald nichts mehr wachsen.
ich seh das bei meinem Nachbarn, der macht das schon seit über 10 Jahren so, da kannst nach dem Mähen mal mit dem Schwader drüber fahrn, und ordentlich zammschmeissen, sonst siehst hinter'm Wender keine Bewegung.. der macht auf 12 ha gleich viele Ballen wie ich auf einem ha...

also bleibt irgendwie nur die Variante "Weitermachen".
Warum bis jetzt nur 4 Kühe sind: naja, weil es unmöglich gewesen wäre für meine Mutter die Milch von 8 Kühen zu verarbeiten.
Deshalb hab ich halt im Frühjahr noch immer einen halbvollen Stadel, und verkaufe jedes Jahr einige Rundballen, und im Sommer hab i 4 Zinskühe auf der Weide.

Naja, und das möcht ich nun halt selbst dazunutzen.
Beim Einfüttern und Ausmisten brauchst nit viel länger, und mehr drin sollte allemal sein.
Ausserdem taugt mir die Arbeit :-)

Lg und schönen Abend!




  01-03-2011 23:04  Holzwurm357
Stallumbau
Hallo Gottfried,

Also Futter und Weidefläche ist mehr als genug vorhanden.
Tretmiststall müsste sich auch ausgehn, hinter der Stalltüre ist das Gebäude übrigens noch um 6m länger, zurzeit Stroh und Sägespänelager usw.
Auslauf ist auch vorhanden, die Futterraufe sollte für mich ja wohl kein Problem sein :-))

Das Einzige was ich nicht selber habe ist Stroh. Und das ist sauteuer, ja, das stimmt. Hat aber fast keiner hier im ganzen Tal, is a reines Grünlandgebiet, d.h. alle kaufen zu.

Die Lösung mit dem Tretmiststall hat mir am Samstag ein Nachbar gsagt, der selbst 35 MK's hat, und er meinte eben auch, das das Ausmisten mit meinen kleinen Lindner gut funtionieren sollte.

naja, und wegen dem Stroh, hab mir schon mal gedacht, den Pflegeschnitt auf den Dauerweiden zu trocknen und dazuzustreuen, und a paar Säge- und Hobelspäne dazumischen würde ja vielleicht auch nichts machen, von denen erzeuge ich ja Unmengen...

Lg, und schönen Abend!




  01-03-2011 23:04  Vierkanter
Stallumbau
Hallo Holzwurm357!

So wie du die Lage von dir beschreibst, sehe ich daraus, das du deine LW gerne betreibst. Wenn die Zusammenarbeit mit deiner Mutter klappt, sehe ich da keine Zweifel, da du ja anscheinend die Direktvermarktung gut im Griff hast. Daher rate ich dir, mit dem Direktvermarkten (egal in welche Richtung) nicht aufzuhören, da sonst in deiner Betriebsgröße die Zukunft hart und steinig wird (leider, wenn sie es nicht schon ist).

Überleg dir die Stallplanung gut, billig ist oft teuer. Vlt redest du dich mal mit der LWK zusammen, die haben auch bauliche Tipps auf Lager. Wenn du MUKUs betreibst und umbaust, dann sollte es auf JEDEN Fall eine Arbeitserleichterung geben.

LG Richard

  01-03-2011 23:18  Holzwurm357
Stallumbau
Hallo Richard,

naja, das mit der DV ist leider nicht so einfach, meine Mutter ist leider nicht mehr die jüngste, und im letzten Herbst hatte sie gesundheitliche Probleme, da hama dann alle gsehn, was los ist.

Ja, und die Milchverarbeitung und ebenso die Fleischarbeit von meinem Vater ist leider gar nicht meines und auch nicht die Lieblingsbeschäftigung meiner Freundin.

Mir ist eigentlich wichtig, das die Flächen bewirtschaftet werden, und die Gebäude nicht leer stehn. und um die Flächen ordentlich bewirtschaften zu können, brauch ich wiederum den Mist und die Jauche, damit auch was wächst :-) Also brauche ich auch Tiere :-)

Naja i hab mit der Umstellung noch a bissl Zeit, die nächste Kuh kalbt erst im August, die jetzigen Kälber werden ja noch alle getränkt.

Jetzt im Winter möcht ich wegen der Grippegefahr nicht so in andere Ställe gehn, doch dann im Frühjahr werd i meine Eltern schon zu a paar Ausflüge einladen :-) Dann werd i ihnen den "Umatumstall" schon einreden können :-)

So, aber jetzt geh i schlafen!

Lg, und gute Nacht!

  02-03-2011 05:37  tristan
Stallumbau
Bin zwar kein Rinderstallbauexperte, aber meiner Meinung nach muss Fütterung, Einstreu und Entmistung in Zeiten wie diesen ohne tägliche Handarbeit funktionieren. Denn die ist teuer.
Egal, welche Betriebsgröße.
hde Tristan

  02-03-2011 06:14  Holzwurm357
Stallumbau
Guten Morgen,

naja, a bissl Handarbeit schadet ja nicht, andere müssen anstatt oder dafür ins Fitnesscenter gehn :-)

I geh dann mal meinen Melkroboter einschalten... :-)))
lg

  02-03-2011 06:27  maegger
Stallumbau
Vielleicht wäre ja die Kalbinnenaufzucht ein brauchbarer Betriebsmodell für dich.

Hier würde es reichen wenn du am Auslauf einfach eine Futterraufe hinstellst und im Stall lediglich ein paar Liegeboxen baust. Du hast bei dieser Variante sogal noch weniger Arbeit als bei nem Mukus, denn wenn du irgendetwas damit verdienen willst musst du auch hier sehr dahinter sein.

mfg
Mani


  02-03-2011 07:57  Hicks
Stallumbau
Hallo
Ich stand vor 5 Jahren vor einer ähnlichen Entscheidung.
Ich habe meinen bestehenden Anbindestall auf Laufstall mit Hochboxen und darunterliegenden Güllekeller umgebaut, mir hätte zwar eine Schrapperlösung besser gefallen, jedoch hätte ich dann eine 2. Jauchengrube bauen müssen.
Wenn du Lust hast kannst dir die Sache mal anschauen.
Bin aus dem Lavanttal/Kärnten.
MfG
Hicks

  02-03-2011 08:23  malibu
Stallumbau
Mein Tipp wäre ein Fressplatz an dem deine Tiere an drei Seiten fressen können , nur so breit das du mit dem Traktor rein kannts(zum Beschicken) oder eventuell eine Rundballenrauffe.Wichtig ist das die Tiere fast das ganze Futter ohne nachschieben erreichen können ob drinnen oder draußen hängt nur von deinen Platzverhältnissen ab.
Wenn du Sägespäne hast mach Liegeboxen da brauchst fast kein Stroh wenn mal eine ordentliche Mistmatratze da ist und die Liegeboxen sind immer schön trocken und mit dem Gülle aufrühren hast auch kein Problem im Gegesatz zum Stroh! Ich mach das seit einigen Jahren so,haut super hin nur Holz und Rindenreste solten keine dabei sein sonst hast beim Gülleausbringen "Verstopfungsprobleme".
Deinen Eltern und deiner Freundin kannst von mir ausrichten wenn sie sich mit den Tieren (vor allem mit den Kälbern) in einem gesunden Maß beschäftigen dann brauchen sie vor den frei herumlaufenden Tieren keine Angst haben,die werden"Handzahm".

  02-03-2011 08:31  malibu
Stallumbau
Bei uns gehen meine Töchter 11 und 16 Jahre alt mit den Jungstieren(650 kg) am Halfter und auch mit unserem Zuchstier auf Schauen. Stehe für weitere Fragen gerne zur Verfügung!
Mfg
Erich

  02-03-2011 11:53  Nuss
Stallumbau



Wenn du wilsst kannst gerne mal meinen Stall zusamen mit deinen Eltern besichtigen.
Habe selbst erst vor kurzem auf "Umandum"Stall umgebaut und bin recht zufrieden.
Weitere Infos frag einfach!

Wäre wie ich so sehe für dich eine nicht allzu lange Autofahrt!



Meine Meinung



  02-03-2011 12:19  farmerJT
Stallumbau
Hallo Holzwurm!

Bei uns in der Gegend hat einer genau so einen Stall wie du ihn beschrieben hast!
Allerdings kompletter Neubau vor einigen Jahren! Das Argument sich gegen den Laufstall zu entscheiden war glaub ich das der Landwirt davon überzeugt war das Mutterkühe in einem Laufstall generell schmutzige Euter haben und desswegen die Kälber kaum saugen.........
Persönlich finde ich diesen Stall zu teuer und viel zu Arbeitsaufwendig, doch jeder soll das bauen was er persönlich am besten findet................

  02-03-2011 14:16  Holzwurm357
Stallumbau
Grüss Euch,

erstmals Danke für die vielen konstruktiven Antworten!

Also, auf Gülle umstellen kommt für mich nicht in Frage, betonierter Mistplatz ist vorhanden, Die Jauchengruben sind auch gross genug, und die Maschinerie ist auch auf Festmist ausgelegt.

@ Mani, das mit der Kalbinnenaufzucht klingt interessant, vielleicht kannst mir ein paar Details drüber schreiben.
Hab selbst auch daran gedacht, weibliches Jungvieh, welches nicht zur Nachzucht gebraucht wird, aufzuziehen, zu decken, und als tragende Kalbin zu verkaufen.
davon hat mir jedoch kürzlich ein befreundeter MK-Züchter abgeraten, er sagt, da müsste ich viel zu lange füttern, dazu Risiko, die Kosten vom Besamen, und dann sollte ich ja einen Erfolg auch noch garantieren.
Er meinte, ich solle die weiblichen Kälber ein Jahr lang behalten, dann bringen sie auch gutes Geld.

@ Hicks und Nuss, werd vielleicht gern auf Euer Angebot mit der Besichtigung zurückkommen, hier meine imehl-adresse: Gerhard1109@gmx.at.

@ Erich, das mit der Rundballenraufe würd sicher funktionieren, die kann i mitn Stapler reinstellen, hab aber eigentlich vor, den Futtertisch zu lassen, die Fütterung geht recht gut, Silo u Heu kann ich oben schön ans Futterloch ranstellen und das runterschmeissen u verteilen geht ganz gut. und wenn i irgendwo a gscheide Heuraufe montieren würde, am Besten auch von der Tenne aus zum befüllen, bräuchte ich am Futtertisch eh nur mehr den Silo füttern, und das Kraftfutter, aber von dem werd i dann ja nimmer viel brauchen. Noch ein Vorteil vom Fressgitter, zur Behandlung oder so, könnt i das Rind schön anhängen.
Für a gscheide Abkalbebox hätt i auf der anderen Seite des Stalles schön Platz.

Also die bestehenden Viecher sind ohnehin sehr handzahm, die fressen mir beim Melken fast den Stallmantel weg, so a Freud habn sie, i wart eh nur, bis mir mal eine übers Gsicht schleckt :-))
da hab i nacher auch keine Angst, bei uns geht sowieso alle paar Stund wer in Stall, a bissl Futter zuabemachn, oder Mist hinterputzen.
Und im Sommer tu ich auch fast jeden Tag vorzäunen, erstens werden die Weiden dadurch viel sauberer zammghaltn und zweitens hab i dadurch auch genug Tierkontakt.

@ Tohoiser, die Euter werden jetzt auch dreckig, wenns mal a Lady nicht notwendig findet, beim Sch...en einen Schritt zurückzutreten und dann schnell rein zu liegen :-)
Das wär glaub ich bei den Boxen auch nicht anders. Nur komplizierter zu reinigen !

Naja, hab ja noch ein bissl Zeit, werd mir einige Betriebe anschaun, und auch Stallplaner kommen lassen.

Und vielleicht hab i ja beim nächsten Lotto-Jackpot a bissl mehr Glück :-))

lg, Gerhard


  02-03-2011 14:28  MUKUbauer
Stallumbau
Hallo Holzwurm

Die Fa. Bayernstall kann dir viele einfach Stallumbauten zeigen die gar nicht so schlecht funktionieren

bei interesse kann ich dir auch Adressen zukommen lassen

Aber wie schon gesagt wenn du Stroh kaufen mußt finger weg vom Trettmist
und dein Traktor hält dir auch ned ewig wenn du immer Mistkutschierst damit

mfg

  02-03-2011 14:57  malibu
Stallumbau
Hallo Gerhard
Wennst Festmist willst wirst oba mit Liegeboxen a Problem hobn,do bleibt nur Trettmist oda Tieflauf und do brauchst sehr viel Stroh.Und des das alle Neichtl wer in Stall geht und deine Vicha der Futter nachschiebt wird se a aufhern waun deine Eltern amoi nima kennan. Am Fressplatz kern sowieso Selbstfanggitter,alles andere ist a Schmarn.Was da i no ratn mecht is überleg genau oba spoar nat zufüh weil nochher muast damit arbeitn oda wida umadumpfuschn.
Mfg Erich

  03-03-2011 09:58  Holzwurm357
Stallumbau
Hallo Erich,

also, mittlerweile sind so ziemlich alle Klarheiten beseitigt :-), und ich hab hier möglicherweise einge Stallbauformen verwechselt.
Naja, zu der Zeit, als ich in die Fachschule ging, war von Laufställen noch nicht sehr viel zu hören, und wenn ich irgendwo bei einem Bauern im Stall war, hab ich auch nicht gefragt, wie der Stall nun genau bezeichnet wird.

Also, wegen dem Füttern mach i mir wenig Sorgen, morgens und Abend den Grassilo am Futtertisch vorlegen, und das Heu vom Stadel aus in die Raufe füllen, das ist nun ja wirklich nicht so viel Arbeit, und zugleich hat man ja Kontakt mit den Tieren.

Den Futtertisch mit Fressgitter möcht i deshalb belassen, da ich mir sehr gut vorstellen, wie mein Vater mit seinen Geschwistern damals Anfang 80 gebaut hat, da gabs keinen Bagger, die Fundamente wurden mit der Hand gegraben, und zwar nur bis zum nächsten grösseren Stein.. :-)
Und solange die Mauer mit dem Futtertisch im Verband stehn bleibt, wirds halten, nur wenn i da schremmen und reissen anfang, is die ganze Mauer weg.

Also, ich war ja bisher der Meinung, a Tieflaufstall und a Tretmiststall is das Gleiche, aber naja, diese Dezifite werd i noch ausmerzen.

Also, wenn ich das hier richtig mitbekommen habe, Liegeboxen funktionieren nur in Verbindung mit Gülle??

Wie schon gesagt, Umbau auf Güllewirtschaft absolut unrentabel, mit dem Geld könnt i 100 jahr lang Stroh kaufen.
Im übrigen funktionieren die paar MUKUh Betriebe hier in der Umgebung, die mit Gülle arbeiten, nur schlecht, da hört man überall, das die MUKUH's im Vergleich zu Kraftfutterverwöhnten Milchkuh's zu dick koten, und der Dreck so nicht in die Grube rinnt.
Güllekeller gibts glaub ich im ganzen Tal keinen.
Die meisten Mukuh-Betriebe in der Umgebung wurden für Strohlaufstall gebaut, naja, die meisten Umbauten waren Anfang 2000, da war Stroh ja noch erschwinglich.

Also, es muss eine andere Lösung geben.

ich hab mir als Einstreu 30-40 Prozent Stroh, 20 Prozent Säge u Hobelspäne, im Herbst hab i sogar Laub, da mein Vater als Mesner den ganzen Ort zammkehrt :-), und den Rest mit Heu von Pflegeschnitten auf den Dauerweiden.
Nachmähen muss ich sie sowieso, und ob i das Heu nun übern Zaun rausschmeiss, oder a paar Tage trocknen lasse und dann zammentu, ist doch egal. Und als Streu sollts ja wohl funktionieren.

Naja, also ich möchte für den Umbau schon 7-10.000 Euro als Obergrenze annehmen, alles was drüber ist, kann bei meiner Betriebsgrösse ja wirklich keinen Sinn machen.

Alle, die sich in der Umgebung auf Berater der LK verlassen haben, waren dann auch verlassen, die wollen doch nur Neubauten, und Kleinbetriebe sind in deren Augen ohnehin nicht erhaltenswert.
Aber ein paar Angebote werd i mir schon einholen.

Lg, Gerhard



  04-03-2011 10:19  liesbeth
Stallumbau

Hallo Holzwurm!
Hab das Gefühl, das du mit Leib und Seele Bauer bist und Freude dabei hast. Nachdem du ja viel Erfahrung mit Holzbau hast, wirst den Stall selber bauen ?

  04-03-2011 17:44  malibu
Stallumbau
Hallo Gerhard
Beim Tieflauf ist der Platz hinter dem Fressgitter erhöht gegenüber der Liegefläche.Diese ist zur gänze eingesrteut und wird von Zeit zu Zeit zur gänze entmistet(Traktor oder Hoftrak).
Beim Trettmist ist die Liegefläche in eine Richtung abfallend(wieviel % weiß ich nicht genau).
Der Mist wird von den Tieren herruntergetreten und mit dem Hoftrak oder Traktor weggeschoben-Misthaufen.

Zur Fütterung möchte ich dir sagen eine Mutterkuh soll den ganzen Tag fressen können!
"Fütterung ad Libitum"
Mfg Erich

  06-03-2011 08:55  Holzwurm357
Stallumbau
Hallo,
heut hab ich mal wieder Zeit, a bissl zu schreiben :-)

@Liesbeth, ja ich mach die Arbeit am Bauernhof sehr gerne, hat mich schon immer sehr fasziniert, nur die Enwicklung des Bauernstandes vom lebensnotwendigen Grundnahrungsmittelproduzenten zum entmündigten Massentierhalter und Flächenzammputzer gefällt mir halt gar nicht.
Den Umbau werde ich natürlich grösstenteils selbst durchführen können, hab wie gesagt im Holz-und Betonbau und auch in der Statik jede Menge Erfahrung, und auch genügend Fachleute zum nachfragen. Also sollte dos kloane Stadale ka Problem sein.
Und was Umbauen betrifft, sind wir momentan ohnehin voll in Fahrt, haben in den letzten 2 Jahren das Wohnhaus renoviert, Dachstuhl und -Deckung neu, Zubau, OG komplett neu ausgebaut, EG teilweise neu ausgebaut, Fenster- Türentausch, Fassade mit VWS neu, Innentürentausch, neue Stiege, etc, etc...

@Erich, danke für die Erklärung, dann wirds bei mir wahrscheinlich ein Tieflaufstall werden.
Ist beim Tretmiststall der Liegebereich zwischen den Tieren mit Bügeln, etc., abgetrennt, oder ist da einfach nur die ganze Liegefläche höher und mit Gefälle zur Durchfahrt angelegt?

@Maegger, vielleicht kannst du mir deinen Vorschlag mit der Kalbinnenaufzucht näher erklären, würd mich interessieren!
Gerne auch per imehl: Gerhard1109@gmx.at

Lg und einen schönen Sonntag wünscht Gerhard

  06-03-2011 09:10  fgh
Stallumbau
@Holzwurm357:
Beim Tretmist ist die Liegefläche erhöht mit Gefälle. Also zur "Mistbahn" ist eine Stufe hin. Es ist eine gesamte Liegefläche ohne jegliche Trennbügel. Eingestreut wird nur ganz oben, die Tiere treten es dann von selbst hinunter. Beim Tretmist ist das Gefälle am wichtigsten, nicht zu viel und nicht zu wenig, da würde ich vorher mit einigen Spezialisten reden und auch nachsehen ob es bei diesen "Speziallisten" wirklich funktioniert.

Ich habe meine Muku's auf Spalten und zum Glück funktioniert der Kanal auch, es war zwar schon knapp drann, dass ich ihn druchspülen hätte müssen, aber mit warten hat sich alles erledigt.... den Schieber mache ich halt so schnell nicht mehr zu.

Ich habe auch viele Tipps bekommen, leider aber auch von vielen, bei denen der Kanal gar nicht funktioniert, also aufpassen

  06-03-2011 09:52  Holzwurm357
Stallumbau
Hallo fgh,

das heisst, auf der Mistbahn fährt dann normalerweise der Schrapper durch?
Das könnt i aber grundsätzlich genausogut mit der Heckkiste auch machen?
Und dann aufn Misthaufn damit. Hab betonierten Mistplatz mit starkem Gefälle und Ableitung in die Jauchegrube.
Denn die jetzt vorhandenen Jaucheschlitze im Stall würden dann ja wahrscheinlich nimmer viel bringen..

Lg

  06-03-2011 10:02  fgh
Stallumbau
Hallo,

nein, beim Tretmist fährst mit Traktor oder Hoflader den Mist raus, normalerweise, deshalb die "" bei "Mistbahn".

lg

  06-03-2011 10:16  Jander
Stallumbau
Hallo

Also um zu Deiner Verwirrung auch etwas beizutragen muss ich auch meinen senf noch dazugeben.
Tieflauf und Tretmist sind für MK sicher eine geeignete Haltungsform aber der Strohverbrauch ist sehr hoch . Wir haben auch zwei Tretmistboxen für die grösseren Kälber(nach der Einzelbox) das funktioniert gut ,der Strohverbrauch hält sich da noch in Grenzen .Ab ca 200Kilokommen die Tiere dann auf Hochbuchten mit Weichmatten und Schrapper entmistung. Die Tretmistboxen und die Hochbuchten befinden sich in einer Entmistungsachse.Der Tretmist geht nur über eine Schrapperhälfte,der Kot von den grösseren Tieren fällt hauptsächlich auf der anderen Schrapperhälfte an .Wen der Schrapper durchfährt kommt die weiche Hälfte über einen Abwurfschacht in die Grube .Bei der anderen Schrapperhälfte ist der Abwurfschacht abgedeckt und wird draussen auf einer 10m langen Bahn abgelegt und ca alle 8 Tage mit dem Frontlader auf den Misthaufen gebracht .


Nun zu den Liegeboxen mit Festmist .

Da hat weiter oben einer gesagt das funkitoniert nicht.
Wir haben bei den Milchkühen Tiefbuchten mit Schrapperentmistung und es funktioniert sehr gut .
Der Mist wird so wie bei der Jungviehseite auf einer Bahn draussen abgelegt und einmal in der Woche auf den Misthaufen gebracht .
Im Winter muss man schon dahinter sein und die Bahn nachputzen ,aber wir haben diesen Winter auf beiden Bahnen täglich entmistet.
Der Strohverbrauch ist bei diesem System sehr gering man braucht das Stroh nicht mahlen .
Durch das längere Stroh bildet sich eine sehr schöne Liegefläche besser als jede Weichmatte . Über den Liegeboxen befindet sich eine Strohbühne auf die werden aus dem Altgebäude die Strohballen gerollt und Kopfseitig abgrworfen .
Einstreuen und Boxenpflege sind minimaler Arbeitsaufwand

mfg Jander

  06-03-2011 21:01  Holzwurm357
Stallumbau
Hallo Jander,

danke für die ausführliche Beschreibung, die Verwirrung lässt nach, ich denke, ich werde mir bald ein brauchbares Konzept zurechtlegen können.
War ein grosses Anliegen von mir, inwieweit man unterschiedliche Haltungsformen mischen kann, jetzt kann ich mir die (hoffentlich) Ideallösung für meinen Betrieb herausfiltern.

Ein wichtiger Grund, warum ich mich hier übers Forum informieren will, ist natürlich auch, um bei Stallbesichtigungen zu wissen, auf was ich achten muss, und um bei Vertreterbesuchen nicht allzublöd dazustehen..

@fgh, ja klar, "Mistbahn", hätt i überreissn müssen :-)
Jetzt seima quitt mit da Strasse vom Harvesterthread :-), war übrigens ka Absicht, hat sich überschnitten.
Lg

  08-03-2011 20:13  malibu
Stallumbau
Hallo
Bezüglich Liegeboxen und Festmist möcht ich sagen ich kenn einige Betriebe die das machen denen schwimmt aber der Misthaufen davon. Weil Mist und Jauche nur schwer zu trennen sind,ich würde das keinem raten darum habe ich´es gar nicht erwähnt.
Mfg Erich

  08-03-2011 20:19  malibu
Stallumbau
Und ein Schrapper im freien na super viel Glück im Winter,oder eine Fußbodenheitzung dann viel Freude beim erhalt der Stromrechnung!

  09-03-2011 21:04  Holzwurm357
Stallumbau
Hallo,

naja, für Liegeboxen ist der Stall wahrscheinlich eh zu schmal.
Von dem System, das der Schrapper einen Teil über Spalten fährt, und somit das Flüssige runter in die Gülle geht und das Feste rausgeschoben wird, da hab ich schon davon gehört. Allerdings muss dort der Mist, wenns ziemlich kalt ist, täglich mit dem Frontlader weggeschoben werden.

Das der Misthaufen wegschwimmt, hört man hier in der Umgebung nirgends, eher das Umgekehrte: das die Gülle nicht in die Grube rinnen will, da zu dickflüssig. (Mukuh's)

Hab mittlerweile in der Umgebung ein paar Tipps bekommen: Ein Nachbar melkt seine Mukuh's und tränkt die Kälber, wenns Kalb verkauft wird, wird die Kuh trockengestellt, und aus.
A paar andere haben mir den Tipp gegeben, ich sollte die Kälber doch einfach morgens und abends zu den jeweiligen Kühen führen, saufen lassen, und dann wieder zrück in die Box, und aus, :-))

Lg

  09-03-2011 23:59  walterst
Stallumbau
ich hoffe, dass zumindest Tip Nr. 1 beim einen Ohr hineinegegangen und ungebremst beim anderen wieder hinausgeflogen ist?

  13-03-2011 08:52  Holzwurm357
Stallumbau
Hallo,

@walterst,

ja, diese Tips sind eher was für die Faschingszeitung :-)
gibt aber mehrere Bauern die's echt so machen!

Aber ich denke, mir wird schon a gscheide Lösung einfallen.

lg