Get it on Google Play

Belegte Charolais-Kalbinnen - was dürfen sie kosten?

Antworten: 6
Name: strasserjazzer 11-01-2011 21:00 nach oben
charolais !
Was dürfen belegte charolaiskalbinnen kosten ?

Name: 179781 antwortet um 11-01-2011 21:09 auf diesen Beitrag nach oben
charolais !
Wenn sie zur Zucht wirklich etwas taugen, dann etwa ab 1800 Euro aufwärts.

Gottfried

Name: Zillerhof antwortet um 16-01-2011 15:45 auf diesen Beitrag nach oben
charolais !
Suchst Du welche? Ich könnte Dir welche anbieten! Auf was legst Du denn Wert?

Name: strasserjazzer antwortet um 17-01-2011 19:23 auf diesen Beitrag nach oben
charolais !
hallo !! sie sollten tragend sein !!
und aus einer leichtkalbigen linie stamme kannst du auch liefern ??
Deine Preisvorstellungen ?

Name: Zillerhof antwortet um 21-01-2011 11:45 auf diesen Beitrag nach oben
charolais !
Die Kalbinnen werden von einem Kalbinnenstier besamt und nach einer Trächtigkeitsuntersuchung abgegeben. Sie stammen aus bewährten Mutterlinien (Milch, Leichtkalbigkeit) und von einem Fleischvererber.
Tragend könnte ich sie ab Mitte März abgeben.
Wo wohnst Du denn?
An wie vielen hättest Du Interesse? Ich könnte auch Bilder schicken!
Für tragende Kalbinnen von guter Qualität würde ich mir etwa 1900 € VB vorstellen.

Name: Haa-Pee antwortet um 10-03-2012 22:44 auf diesen Beitrag nach oben
charolais !
eine charolais kalbin mit belegter zunge ist nicht unter 1000 euro zu haben....

hier werden schon sonderbare kriterien aufgestellt.....

ansonsten hol die ein charolais rind vom zuchtbetrieb zarfl in wolfsberg.

uns schau das mit der bäurin zum handeln kommst die versteht was von.... und an knackigen arsch hats ausserdem.....

Forum SUCHE
Privatmarkt - Charolais
  • Charolais Kuh
    Wir verkaufen eine trächtige reinrassige Charolais Kuh. Nähere Details gerne telefonisch.
  • Charolaiszucht KRALL
    Zum Verkauf stehen 6 belegfähige Jungkalbinnen ca. 20 Monate alt, in absoluter Spitzenqualität. ( 3 Stk. genetisch hornlose Tiere). Wir stehen Ihnen gerne für Auskünfte zur Verfügung. Wenn Charolais, dann gleich zum Profi.
  • 4 gekörte Charolaisstiere
    aus biologischer Landwirtschaft, einer 2a und drei 2b. Alter 15-16 Monate, 2 Stiere sind nicht enthornt. Den 2b Stier gibt es ab € 2.300,-.
  • Partnerbetrieb für Einsteller Abnahme
    Suche für Herbst 2017 einen Partnerbetrieb der männliche Einsteller aus biologischer Landwirtschaft benötigt. Bevorzugt werden Biobetriebe oder Betriebe ohne Vollspaltenböden. Es geht darum ob die Tiere kastriert werden sollten oder nicht. Rassen: Salers, Fleckvieh und Charolais Kreuzungen. Der Großteil der Tiere ist genetisch hornlos.
  • Suche Charolais
    Suche trächtige Kühe.
Berichte zum Thema Rinderzucht
Neues über Silage und Milchmarkt

Neues über Silage und Milchmarkt

Neues über Grünland und Rind erfahren Sie auf der Wintertagung in Aigen im Ennstal am 2. und 3. Feber 2017. Die Milchproduktion und der Milchmarkt stehen thematisch an oberster Stelle. Aktuelle Informationen dazu aus Österreich, Europa und vom Weltmarkt erwarten Sie.
10 Jahre Murbodner Projekt von SPAR

10 Jahre Murbodner Projekt von SPAR

Seit zehn Jahren besteht die Partnerschaft von SPAR-Tann mit dem Verein der Murbodner Züchter. Dank des Projektes gibt es heute wieder 500 Züchter dieser alten Rasse in Österreich.

Vierte 100.000 Liter Kuh an der Fachschule Warth

Auch 2017 kann sich die Fachschule Warth über eine 100.000 Liter Kuh freuen. Die elfjährige Kuh-Dame Nagerl knackte die magische Grenze.

Österreichs Kühe geben mehr Milch als 2015

Seit kurzer Zeit liegen die Ergebnisse der Milchleistungsprüfung 2016 für Österreich vor. Die Durchschnittsleistung aller Kühe legte um 144 kg auf 7.425 kg Milch je Kuh und Jahr zu. Auch die Anzahl an Kontrollkühen stieg weiter.
Weitere Artikel

EU exportierte 2016 deutlich mehr Rindfleisch

Erfreulich entwickelten sich die Fleischexporte der EU-Länder im Jahr 2016. Sowohl Schweinefleisch als auch Rindfleisch war stärker gefragt als in den Vorjahren. Israel verdoppelte die Einfuhrmenge an Rindfleisch. Das Türkeigeschäft legte knapp 13 % zu.

Das bringt der Zuchtrindermarkt 2017

ZAR-Geschäftsführer Martin Stegfellner blickte für den LANDWIRT in die Zukunft der Rindermärkte. Er sieht auch für 2017 eine große Nachfrage nach Zweinutzungsrindern.

Tux-Zillertaler: 30 Jahre Generhaltungsprogramm

Anlässlich der Vollversammlung der österreichischen Tux-Zillertaler Züchter lohnt sich ein Blick auf die Erfolge dieser seltenen Rinderrasse. Die gezielte Zucht zeigt die Stärken der Rasse bei Milch und Fleisch.

10 Jahre für die Tiroler Rinderzucht

Seit zehn Jahren steht der Rinderzuchtverband Tirol für fortschrittliche und zugleich traditionelle bäuerliche Zucht. Die zahlreichen erfolgreichen Zuchtveranstaltungen haben zum heutigen internationalen Ansehen beigetragen.

Fleckvieh bewerten wie ein Profi

Bisher war Exterieurbewertung professionellen Tierbeurteilern vorbehalten. Das Online-Bewertungstool FleckScore ermöglicht es auch Züchtern und Schülern, Fleckviehkühe angemessen zu beurteilen. Fleckvieh Austria entwickelte ein Instrument, das objektiv und einfach zu bedienen ist.

Startschuss für Wagyu-Zucht in Österreich

Seit 2016 gibt es ein offizielles Zuchtprogramm für die Rinderrasse Wagyu. Bei einer Fortbildung wurden nun die Zuchtberater über die Besonderheiten der japanischen Rasse geschult und umfassend informiert.

FIH lädt zum Fest der Kuh 2016

Beim Fest der Kuh zeigen sich am Samstag, den 29. Oktober 2016 in Ried im Innkreis die 50 schönsten Kühe des Zuchtverbandes von der schönsten Seite. Zu einem ganz besonderen Abend macht diese einzigartige Rinderausstellung die Kombination mit hochkarätigen Showeinlagen.

Jetzt Förderung für seltene Rinder beantragen

Mit 15. Dezember 2016 endet die Abgabefrist für den ÖPUL Herbstantrag 2016. Damit läuft auch die Frist für den Neueinstieg in die Maßnahme „Haltung von seltenen Nutztierrassen“ ab. Danach können Sie bis 2020 keine neuen Fördergelder für Tuxer, Sprinzen und Co. mehr beantragen.

Bundestierschutzpreis für IG Ennstaler Bergschecken

Das österreichische Gesundheitsministerium hat zum vierten Mal den Bundestierschutzpreis vergeben. Aus über 70 Bewerbungen ging die Interessensgemeinschaft Ennstaler Bergschecken als einer der drei Gewinner hervor.

Minister Rupprechter ersteigert Zuchtrinder

Die erste Versteigerung der Saison in Rotholz spiegelte die schwierige Marktlage wider. Das Tierangebot ist groß, die Preise leicht rückläufig. Bundesminister Andrä Rupprechter ersteigerte selbst zwei Fleckviehkalbinnen.

Neuer Zuchtleiter beim Rinderzuchtverband Tirol

Mit 19. September beginnt Ing. Bruno Deutinger als Mitarbeiter beim Rinderzuchtverband Tirol. Der 40-jährige Saalfeldner wird die Zuchtleitung bei den Rassen Holstein und Jersey übernehmen.

Bester Tuxer-Stier in die Schweiz exportiert

Der zweimalige Bundessieger der Tux-Zillertaler JOSI verließ Tirol und wird ab sofort Herr einer Schweizer Mutterkuhherde. Zuvor wurde er noch abgesamt und steht den Züchtern so in der Besamungssaison 2016/2017 zur Verfügung.

Wagyuhof Österreich: Burgerabsatz bestimmt Schlachtzahlen

Drei Studenten haben sich dem Wagyu-Rind verschrieben. Sie züchten, mästen und verarbeiten Wagyurinder im Mostviertel. Neben den Edelteilen ist der Burgerabsatz inzwischen ein wichtiges Standbein geworden. Werden genug Burgerlaibchen vorbestellt, wird geschlachtet.

Braunvieh: Europäische Zucht wächst

Bei der Mitgliederversammlung der Europäischen Vereinigung der Braunviehzüchter traten weitere Länder als Mitglieder bei. Neben den Erfolgen des letzten Jahres wurden auch Pläne und Termine für die Zukunft beschlossen.

Generalversammlung von Fleischrinder Austria

Anfang Juli 2016 veranstaltete die Fleischrinder Austria ihre Generalversammlung auf der Almhütte Gampe Thaya im Ötztal. Neben einem Rückblick auf das vergangene Jahr, besprachen die Beteiligten auch die Abschaffung der Mutterkuhprämie 2015.

Gesteigerte Zuchtrinder-Ausfuhren 2016

Die österreichischen Zuchtrinder-Export konnten im ersten Halbjahr 2016 deutlich gesteigert werden. Vor allem der Export in Drittländer macht einen großen Anteil der Ausfuhren aus. ZAR-Obmann Stefan Lindern gibt allerdings zu bedenken, dass es unterschiedliche Entwicklungen auf den Exportmärkten gibt.

Der Yak und seine Vielfalt

Yak, Grunzochse, tibetisches Urrind. Wie man ihn auch nennt, ihm ist das egal. Die genügsame Rinderrasse ist über ganz Asien und Mitteleuropa verbreitet. Ob Fleisch, Milch, Hörner, Zähne oder Schweif – Yaks sind vielfältig nutzbar.

Ausbildung zum Jungzüchterprofi

Ab Herbst 2016 bietet die RINDERZUCHT AUSTRIA die Ausbildung zum „Jungzüchterprofi 2020“ an. Alle Jugendliche, die an Landwirtschaft und Rinderzucht interessiert sind, können diese Fort- und Weiterbildungsmaßnahme nutzen.

Jungstier, Kalb und Kalbin ziehen an

Die zweite Augustwoche 2016 zeigt deutlich positive Entwicklungen bei den Fleischpreisen für Jungstiere, Kalbinnen und Schlachtkälbern. Nur der Schlachtkuhpreis blieb unverändert.

Erfolgreiche Sprinzen-Familie

Der Salzburger Thomas Strubreiter räumte mit seiner Sprinzen-Kuhfamilie bei der Bundessprinzenschau in Tirol und bei der Bundesfleischrinderschau in Salzburg ab. Dafür erhielt er von der ZAR die Auszeichnung für besondere züchterische Leistungen in Gold.

Erste 100.000 Liter Jerseykuh in Tirol

Am 11. Juli 2016 hat die erste Jerseykuh in Tirol die 100.000 Liter Lebensleistung erreicht. Im Gegensatz zu den Hochleistungsrassen Fleckvieh und Holstein ist das bei den kleinrahmigen Jerseys ein Seltenheit.

ZAR Jahresbericht 2015

Der Jahresbericht der Zentralen Arbeitsgemeinschaft Österreichischer Rinderzüchter (ZAR) zeigt ein sehr positives Bild der Rinderzucht im Jahr 2015. Die österreichischen Züchter können europaweit mit Wettbewerbsfähigkeit auftrumpfen.

Die Wurzeln von Zuchtstier Wegmann

Fünf Generationen aus einer erfolgreichen Linie stehen am Betrieb von Josef Wöll „Lantinger“ in Radfeld in Tirol. Der bekannte Eurogenetikvererber Wegmann ist hier zuhause und auch seine Familie trumpft mit Topleistungen auf.

Holstein Austria Sommertagung 2016

Die Sommersitzung der ARGE Holstein Austria war von positiver Stimmung geprägt. Neben dem Erfolg der Holstein-Jungkuh NAOMI, besprach man die zukünftige Marktsituation sowie eine potenzielle Teilnahme am Projekt „KuhVision“.