Get it on Google Play

Kurzrasenweide

Antworten: 18
Name: Agraria 11-07-2010 10:23 nach oben
Kurzrasenweide
Betreibe seit 2 Jahren Kurzrasenweide. War im ersten Jahr super zufrieden. Heuer jedoch habe ich den Eindruck, dass ständig zu wenig Futter ist, obwohl ich gleich viel Kühe halte und die Fläche bereits deutlich vergrößert habe.
Kann es sein, dass durch die tägliche Übergrasung die Grasnarbe geschädigt ist und das Wachstumspotential deutlich abnimmt?
Wie betreibt ihr euer System Kurzrasenweide bzw. welche Erfahrungen habt ihr damit?
Würde mich über ein paar Antworten von Anwendern des Systems freuen.

Name: helmar antwortet um 11-07-2010 10:43 auf diesen Beitrag nach oben

Kurzrasenweide
Ich weiss nicht welche Wetterkapriolen es bei dir gegeben hat......aber die des heurigen Jahres machen es auch mir nicht leicht. Und ich muss leider derzeit einige Parzellen beweiden, welche halt nimmer so ganz "kurz" sind.
Mfg, Helga

Name: naturbauer antwortet um 11-07-2010 11:20 auf diesen Beitrag nach oben

Kurzrasenweide
Ja die Grasnarbe ist geschädigt. Ich habe die Portionsweide, mit der die Grasnarbe die Zeit zur Erholung bekommt die sie unbedingt braucht. Genauso tue ich auch nicht mulchen. Eventuelle Weidereste werden gemäht und abgefahren.Damit das Gras wachsen kann, braucht es nicht nur Dünger Licht Luft und Sonne, sondern auch Ruhezeiten, damit die Erstgenannten ihre Arbeit tun können.

Name: Agraria antwortet um 11-07-2010 11:41 auf diesen Beitrag nach oben
Kurzrasenweide
Hatten früher auch Portionsweide, hat auch funktioniert.- Kurzrasenweide ist jedoch arbeitstechnisch, Ruhe der Kühe, ganz wenig Schäden am Bestand egal bei welcher Witterung und der dadurch tatsächlichen Ampferreduktion, und vorallem der immer gleichen Futterqualität wirklich ein tolles System.

Was machen Betriebe die die Kurzrasenweide schon seit Jahren betreiben anders bzw. besser?

Name: walterst antwortet um 11-07-2010 12:29 auf diesen Beitrag nach oben
Kurzrasenweide
erstens wird sich der Pflanzenbestand erst umstellen müssen
zweitens kann auch sein, dass die Tiere einfach mehr fressen

Name: Agraria antwortet um 11-07-2010 12:38 auf diesen Beitrag nach oben
Kurzrasenweide
Pflanzenbestand ist bereits sehr dicht mit sehr hohen Anteil an Weißklee und auch die Wiesenrispe und Englisch Raygras ist gut vertreten ( also eigentlich sehr guter Weidebestand), mehr fressen ist möglich aber nicht von Vorjahr 6 ha auf heuer 9 ha Futterfläche.


Name: traun4tler antwortet um 11-07-2010 12:51 auf diesen Beitrag nach oben
Kurzrasenweide
Hallo!
Bei uns, südliches OÖ, hat heuer der Grasbestand durch die Witterung sehr gelitten. Das Wiesengras vom 2. Schnitt war extrem verpilzt. Die Verfärbungen zu rot und braun waren beim Mähen nicht zu übersehen. Folglich war der Ertrag auch gering.
Grüße Sepp (ohne Weidebetrieb - Ganzjahressilage)

Name: hanserhof antwortet um 11-07-2010 13:13 auf diesen Beitrag nach oben
Kurzrasenweide
Wieviel Fläche braucht man für eine Kuh ca. das die Kurzrasenweide funktioniert??

mfg

Name: helmar antwortet um 11-07-2010 19:47 auf diesen Beitrag nach oben

Kurzrasenweide
Ich würde sagen dass dies vor allem von der Witterung und demzufolge von regelmässigen Niederschlägen abhängt. Aber Walter hat schon recht damit dass die Kühe mehr fressen, vor allem dann wenn es nicht zu heiss ist. Beim derzeitigen Wetter ist es mit meinen Viechern aber so, dass diese, weil freier Zugang zum Stall, tagsüber gerade mal 2-3 Stunden draussen sind, dafür aber unmittelbar nach dem Melken am Abend rausgehen.
Mfg, Helga

Name: Alfonsi antwortet um 11-07-2010 21:27 auf diesen Beitrag nach oben

Kurzrasenweide
Wir machen auch die Kurzrasenweide . Bis jetzt noch im Anbindestall , so sind die Kühe 22 Stunden auf der Weide , wir müssen regelmässig die Fläche vergrößern , im Stall gibts Grassilage , wir werden nächtes Jahr den Stall umbauen und dann den Kühen freie Wahl geben , bei der Hitze währ das besser nacht austreiben und am tage im Stall zufüttern , gebe mehr Gülle , den die wird schon knapp , obwohl wir die Flächen regelmässig düngen , dürfte der Zuwachs an Gras besser sein.
Vom Tritt gibts nichts besseres und das Vieh ist ruhig.

Name: 179781 antwortet um 11-07-2010 22:52 auf diesen Beitrag nach oben
Kurzrasenweide
richtig geführte Kurzrasenweide ist ein sehr gutes System. Für den Bauern, für die Tiere und für die Fläche.
Allerdings ist es nicht gerade einfach, das übers Jahr hin richtig zu regeln. Der Futteraufwuchs hängt recht stark von Witterung und Nährstoffversorgung ab. Und die Witterung kann man schon einmal gar nicht beeinflussen. Deshalb muss man in Zeiten von z. B. Trockenheit entweder weniger Tiere auf die Fläche geben, oder gleich viel Tieren mehr Fläche anbieten oder zufüttern.
Auf keinen Fall darf man zulassen, dass die Tiere die Fläche übernutzen, das heißt zu tief abbeissen. Kann man ganz einfach kontrollieren, in dem man die Aufwuchshöhe misst. (mit Deckel von Plastikkübel, Zahlstab und Tabelle)
Auch zu viel Aufwuchs ist schlecht. Wenn das Gras zu lang wird werden einzelne Bereiche nicht mehr gefressen und andere dafür übernutzt. Zu hohes Gras am besten "topen": Bei Heuwetter mit Scheibenmähwerk in 10 - 12 cm Höhe köpfen und liegenlassen. Wenn es getrocknet ist, fressen die Tiere das längers Gras gerne und in den übermähten Schöpfen wachst wieder junges Futter nach.

Das mit dem Düngerangebot ist eine eigene Wissenschaft. Gras braucht viel Stickstoff. Ein Weißkleeanteil in der Narbe ist da ganz gut. Wenn er aber zu viel wird zeigt das, dass das Gras zu wenig Stickstoff bekommt. Und der Weißklee ist in grösserem Umfang eher ein Unkraut. Er sondert über seine Wurzeln Oxalsäure aus und vertreibt damit die Gräser in seiner Umgebung, einzig dem Ampfer gefällt das.
Ein konventioneller Betrieb kann da mit Kunstdünger nachhelfen. Bei Biobetrieben ist ein gut überlegtes System bei der Wirtschaftsdüngerausbringung notwendig.
Für intensivere Nutzung (Milchvieh) kann es sinnvoll sein, ein Koppelsystem anzulegen, wo im Abstand von wenigen Tagen von einer (ausreichend großen) Koppel in die nächste gewechselt wird. Da kann man zwischendurch auch gut Dünger ausbringen.

Auf jeden Fall sollen die Rinder immer nur im kurzen Gras unterwegs sein, Da hat man die besten Nähstofferträge von der Fläche, sowohl in der Qualität als auch in der Menge.
Wenn die Nachbarn sagen:" Der hat ein Haufen Viecher auf der Weide und die haben eh nichts zu fressen." dann ist der Besatz meist passend.

Gottfried

Name: Noro antwortet um 11-07-2010 22:52 auf diesen Beitrag nach oben

Kurzrasenweide
@hanserhof: man muss so in etwa mit 0,3 bis 0.5 ha/kuh rechnen

@agraria: du machst nun das zweite jahr kurzrasenweide, d.h. dass du eigentlich ncith weisst wie viel deine kühe somit wirklich brauchen. letztes jahr war bei uns ein sehr gutes jahr ( altöttinger raum) dieses jahr war bei uns schon ab dem ersten schnitt abzulesen, dass es dieses jahr schwierig wird. zuerst die nässe, jedem hats rein gepieselt egal ob heu oder silo, nun werden die bestände aufgrund der trockenheit schon wieder lichte und sind stellen weisse shcon wieder grau/ verdörrt.
der mais steht bei uns genauso bescheiden zuerst keinen halben meter hoch und gelb mit wilder untersaat, jetzt etwas mehr als ne halber meter, nicht mehr ganz so gelb, aber welk...

Name: kraftwerk81 antwortet um 12-07-2010 06:57 auf diesen Beitrag nach oben
Kurzrasenweide
nach anfänglichen Problemen mit dem Regen läufts seit ca. 1 Monat sehr gut! Wir haben 3 grosse Koppeln die ~3 Tage gewechselt werden, im Stall gibt's nur Heu. Da ist es auch kein Problem wenn man mal eine rausnimmt und zwischendurch einen Reinigungsschnitt macht.

Name: Moarpeda antwortet um 12-07-2010 13:05 auf diesen Beitrag nach oben

Kurzrasenweide
das problem sehe ich, wie schon einmal geschrieben darin, das der ganze grund mit der zeit eine geilstelle wird.

wenn man sieht mit welcher gier die viecher auf einem grund fressen wo sie noch nie hingeschissen haben wird man nachdenklich.

aber im prinzip ist ohnehin belanglos, weil die gülle und der mist auch aufgebracht werden.

es geht so wie es den meisten menschen geht, das wasser welches sie mancherorts trinken ist auch schon einigemale durch den menschlichen körper gegangen

Name: Agraria antwortet um 12-07-2010 16:13 auf diesen Beitrag nach oben
Kurzrasenweide
@179781 Habe wie gesagt viel Weißklee im Bestand den die Kühe bereits knapp über dem Boden immer wieder abfressen- bin daher auch unter der empfohlenen Aufwuchshöhe- daher wird Düngermangel sich ein Problem bei mir sein. (habe die Kühe ständig auf einer großen Weide daher war die Düngerausbringung problematisch, werde eher auf Koppelhaltung umsteigen müssen.

@Noro: Habe mein Flächen nach den Empfehlungen gerichtet (3-5 Kühe) , hat wie gesagt im vorigen Jahr super funktioniert (27 Kühe auf 6 ha- während der Hauptwachstumsphase) heuer habe ich ebenfalls 27 Kühe auf 9 ha und ist trotzdem eher zuwenig.

Betreibe meine Kurzrasenweide ohne Zufütterung von Silage bzw Heu mit eher geringen Kraftfuttergaben.
Nach Steinberger von der Versuchsanstalt Grupp sollte die Kurzrasenweide ohne Zufütterung erfolgen - Wie haltet ihr es mit der Zufütterung? Wie sind eure Erfahrungen bei Zufütterung mit der Beweidung der Flächen (Fressen die Kühe genug auf der Weide und gleichmäßig genug)?

Name: kraftwerk81 antwortet um 13-07-2010 08:13 auf diesen Beitrag nach oben
Kurzrasenweide
"Betreibe meine Kurzrasenweide ohne Zufütterung von Silage bzw Heu mit eher geringen Kraftfuttergaben."

ja so hab ich auch angefangen, wär sicher vom Arbeitsaufwand ideal allerdings wenns mit dem Wetter mal überhaupt nicht funktioniert und so nass wird dass'D nicht mehr raus kannst dann ist die Umstellung auf Stallfütterung ein harter Brocken. Wir machen deshalb Zufütterung mit Heu dass sehr gerne gefressen wird (und es gibt so gut wie keine Scheisserei). Mit den Koppelgrössen und Zufütterungsmengen musst halt immer dahinter sein - je nach Wetter wächst mehr oder weniger was irgendwie ausgeglichen werden sollte. Eine grosse Koppel ist dabei natürlich nicht beherrschbar!

PS: bei uns hat es 3-4 Jahre gedauert bis sich der Gräserbestand an die Beweidung richtig angepasst hat. Da war auch ein starker Rückgang nach dem 1. Jahr, aber mittlerweile sind die Kurzrasenweiden extrem dicht bewachsen und der Ertrag passt wieder.

Name: cowkeeper antwortet um 13-07-2010 08:38 auf diesen Beitrag nach oben
Kurzrasenweide
Du musst bedenken, dass durch das ständige abfressen des jungen, eiweißreichen Grases (was ja eh optimal ist) halt eben auch überproportional viel N weggefressen wird. Wenn du den nachlieferst, funktionierts wahrscheinlich.
Aber das wird halt ganz schön viel werden. Du sparst dir aber ja dadurch auch viel Eiweißfutter. Und da ist der Dünger dann doch billiger.

lg cowkeeper



Name: naturbauer antwortet um 13-07-2010 12:28 auf diesen Beitrag nach oben

Kurzrasenweide
Du wirst in Zukunft die doppelte Fläche brauchen. Da hilft nix! Meine Nachbarn betreiben schon seit Jahren Kurzrasenweide, mit dem Ergebnis, dass sie heute die doppelte Fläche gegenüber früher brauchen. Betreut werden sie von sogenannten Fachleuten, die auch im Wochenblatt und diversen Fachzeitschriften dieses System anpreisen. Das Ergebnis bis heute, ein einziger Saustall hoch drei was den Pflanzenbestand anbelangt.

Name: Zimbo antwortet um 09-10-2010 23:09 auf diesen Beitrag nach oben
Kurzrasenweide
Hallo, ich betreibe seit vier jahren auch Kurzrasenweide.
Ich habe meinen Betrieb imZuge dessen auf Bio umgestellt und wieder viel über Weidehaltung gelernt und verinnerlicht.

Das Wichtigste ist das du dich damit auseinandersetzt und das System auch wirklich willst!
Man benötigt genügend hofnahe Fläche und eine Herde mit einer guten Grundfutterverwertung, aber diese Tiere werden sich über die Zeit herauskristallisieren.
Vor allem mußt du lernen mit Leistungsschwankungen umzugehen und du darfst dich nicht an der Einzeltierleistung orientieren.
Das wichtigste ist ein gefühl dafür zu bekommendas 6000 Liter eine hervorragende Leistung sein kann, wenn du davon 5000 Liter aus dem Grudfutter melken kannst, daß sich die kühe zu 80 prozent selbst holen!

Du darfst dich nicht mit sogenannten Hochleistungsbetrieben vergleichen, wichtig ist was unterm strich übrig bleibt und daß man dabei noch etwas Lebensqualität hat!

Schau dir Betriebe an die schon länger mit Vollweidesystemen arbeiten, egal ob Kurzrasen- oder Umtriebsweide.

Aus meiner Erfahrung kann ich nur sagen daß es der richtige Schritt für meinen Betrieb war.


Forum SUCHE
Artikel zum Thema Grünland
Low Input für Grünland und Rind

Low Input für Grünland und Rind

Das Generalthema der österreichischen Biofachtagung 2016 drehte sich um die grünlandbasierte Rinderhaltung und Milchproduktion. Es zeigte sich, dass steigender Kraftfuttereinsatz je Kilogramm Milch die Lebensmitteleffizienz senkt.
Zuwachs aus dem Montafon für Heumilchbauern

Zuwachs aus dem Montafon für Heumilchbauern

Die Heumilch bekommt Zuwachs in Vorarlberg.30 Milchbauern aus dem Montafon liefern ab Oktober an die Vorarlberg Milch. Heumilch gilt seit diesem Jahr als „garantiert traditionelle Spezialität“.

Tipps zur Errichtung von Weidetriebwegen

Das Bio-Institut der HBLFA Raumberg Gumpenstein stellt ein kostenloses Beratungsvideo zur Errichtung von Weidetriebwegen zur Verfügung. Auch eine neue Info-Broschüre zum Thema Triebwege ist ab sofort erhältlich.

Neue Broschüren zu Bio-Grünland und Bio-Zuchtstieren

Nützliche Fachinfos für Biobetriebe bieten die neuen Broschüren der Österreichischen Arbeitsgemeinschaft für Grünland und Viehwirtschaft (ÖAG), diesmal zu den aktuellen Themen abgestufte Grünlandnutzung und Bio-Zuchtstiere.

Wicky deckt Fahrsilos automatisch ab

Das Unternehmen Wasserbauer GmbH bringt ab 2017 das automatische Abdecksystem Wicky auf den Markt. Dem Landwirt wird damit das Ab- und Zudecken von Fahrsilos erspart. Wicky ist bis zu einer Fahrsilobreite von neun Metern einsetzbar.

Schlagkräftig silieren mit Silospeed

Lange weiße Silohaufen statt Fahrsilos und Ballen. Die Silospeed-Siliermaschine bietet die Möglichkeit, in einem Arbeitsgang zu silieren. Bis jetzt ist das Verfahren eine Seltenheit in Österreich.

Tag der Almen in der Steiermark

Am 6. August 2016 laden steirische Bauern ab 7 Uhr morgens freiwillige Helfer auf ihre Almen ein. Ihre Aufgabe wird sein, Almflächen von Farnen, Stauden und Gehölzen zu befreien. 15 verschiedene Almen der Steiermark bieten sich für diesen Aktionstag an.

Bundesentscheid Sensenmähen der Landjugend

Von 22. bis 24. Juli 2016 traten 77 österreichische Landjugendmitglieder in Vöcklabruck in Oberösterreich zum Bundesentscheid im Sensenmähen an. Heimsieg.

Grünland vor Engerlingen schützen

Nach dem Flugjahr 2015 verursachen Engerlinge 2016 große Probleme durch ihre Fraßtätigkeit. In Oberösterreich zeigen sich bereits weitreichende Schäden auf Grünlandflächen.

Weniger Milch, mehr Qualität, Naturschutz und Einkommen

Vielen Milchviehbetriebe geht es schlecht. Der Fehler liege im System, betonen der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) und der Deutsche Naturschutzring (DNR) anlässlich des Krisengipfels am 15. Juli 2016 in Brüssel.

Wenn deine Kühe zu viel Milch geben

Hochleistungsbetriebe stehen bei den Berufskollegen gerade nicht hoch im Kurs. Ein Kommentar von LANDWIRT Redakteurin Karin Ch. Taferner.

Die richtige Verhaltensweise auf Weideflächen

Die Landwirtschaftskammer Tirol zeigt in einem Folder, wie sich Wanderer auf Alm- und Weideflächen richtig verhalten sollten. Der kleine Ratgeber bringt die wichtigsten Dinge, die im Kontakt mit freilaufenden Rinder zu beachten sind, auf den Punkt. Der LANDWIRT fasst für Sie zusammen.

OÖ Grünlandprogramm: ÖPUL-Maßnahme

Die ÖPUL-Maßnahme „Vorbeugender Grundwasserschutz – Grünland“ wird nun auch in Oberösterreich für Betriebe ab 40 % Grünlandanteil und für Grünlandflächen < 25 % Hangneigung angeboten. Die Beantragung ist mit dem Herbstantrag bis spätestens 15.12.2016 möglich.

Beste Silagequalität gesucht

Im Jahr 2016 veranstaltet die ÖAG ein Silageprojekt mit Silagemeisterschaft. Landwirte können Proben ihrer Silagebestände aus dem Jahr 2016 auf Qualität prüfen lassen und wertvolle Sachpreise gewinnen.

Ampfer: Staatsfeind Nummer 1

Nicht nur Bio-Bauern haben ein Problem mit Ampfer – im Gegenteil. Wie Sie den Ampfer langfristig regulieren können, erfahren Sie im folgenden Beitrag.

Regenreicher Frühsommer mindert Futterqualität

Die Bilanz für die ersten Grünlandschnitte 2016 von Univ. Doz. Dr. Karl Buchgraber von HBLFA Raumberg-Gumpenstein ist ernüchternd: G‘wochsn is guat, sagt er. Die Qualität lässt jedoch zu wünschen übrig.

Die Engerlinge kommen

Schwere Grünlandschäden durch den Maikäfer-Engerling sind im Moment auf vielen Flächen zu beobachten. Bio-Betriebe können dem Schädling mit verschiedenen Geräten mechanisch zu Leibe rücken.

Mehr als spezielle Grünlandbewirtschaftung

Karl Buchgraber lud 92 Studenten an die HBLFA Raumberg-Gumpenstein ein, um ihnen eine Woche lang die Grundlagen der Grünlandbewirtschaftung praxisnah zu vermitteln. Betriebsbesuche inklusive.

Deutsche Bundesregierung sieht keinen Bedarf für gekoppelte Weideprämien

Eine Weideprämie könnte die Leistungen der Landwirte honorieren, die sie mit ihren Tieren bei der Pflege und dem Erhalt der Kulturlandschaft erbringen. Trotzdem hat die Bundesregierung nicht die Absicht, ihre Haltung zu gekoppelten Direktzahlungen zu ändern.

Spätfrost kostet Bauern über 200 Mio. Euro

An nur zwei Tagen entstand Ende April in der österreichischen Landwirtschaft ein Gesamtschaden von mehr als 200 Millionen Euro durch einen plötzlichen Wintereinbruch mit Spätfrost und Schneefall. Besonders betroffen sind Wein-, Obst- und Ackerkulturen. Das Grünland blieb weitgehend verschont.

HCB im Görtschitztal: Entspannung in der Landwirtschaft

Am 19. April 2016 präsentierte die HBLFA Raumberg-Gumpenstein ihren Endbericht zur wissenschaftlichen Begleitung der HCB-Sanierung landwirtschaftlicher Betriebe im Görtschitztal. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass die HCB-Werte von Tieren und tierischen Produkten mittlerweile um mehr als eine Zehnerpotenz unter den jeweils gültigen gesetzlichen Grenzwerten liegen.

Mehr Zuschüsse für Ernteversicherung

Die staatlichen Zuschüsse für Ernteversicherungen werden ausgeweitet. Vor allem Dürreschäden sollen besser abgefedert werden.

Aebi CC110 Motormäher im Praxistest

Der CC110 ist der kleinste Hydromäher von Aebi. In der vergangenen Saison konnten wir das kompakte Kraftbündel mit einem Fingermähbalken und einem Schlägelmulcher ausgiebig testen.

Vollweide ist wirtschaftlich

In der Schweiz wurden wachsende Stallhaltungs- und Vollweidebetriebe über mehr als zehn Jahre wissenschaftlich begleitet und deren Daten ausgewertet. Im Schweizer Umfeld stellte sich die Vollweidestrategie als wirtschaftlich interessant heraus.

Rinderfachtag in Südtirol: Ein Milchbauer berichtet

Armin Klammer bringt die Jauche über die Bewässerungsanlage aus. Auch die Fütterung der Kühe hat er in Eigenregie teilweise automatisiert.

Tirol prämiert beste Grundfutterqualität

Im Rahmen des LANDWIRT Rinderfachtags wurden am 23. Jänner 2016 an der LLA Rotholz die Urkunden der Heu- und Silageolympiade vergeben.

Bund und Land unterstützen Dürreversicherung

Mit der öffentlichen Bezuschussung sollen mehr Acker- und Grünlandflächen gegen Dürre versichert werden können. Neue Versicherungsmodelle für Mais und Wintergetreide sind ebenfalls geplant.

Prämienrechner: Direktzahlungen selbst berechnen

Die Einflussfaktoren auf die Berechnung der neuen Direktzahlungen sind mannigfaltig wie nie zuvor. Dennoch gibt es mit dem AMA-Prämienrechner ein einfaches Werkzeug, das hilft die voraussichtliche Höhe der EU-Prämien der ersten Säule selbst zu berechnen.